Ein Punkt für die Köpfe

Das Spiel des FC Schalke 04 bei Bayern München endet Remis, 1:1. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigten die Blauen eine starke Leistung. Am Ende war die Partie aber doch zu offen, das Ergebnis zu zufällig, als dass ich dem Punktgewinn nun einen befreiende Wirkung in der aktuellen sportlichen Situation bemessen möchte.

Die erste Halbzeit hat großen Spaß gemacht. War man nach dem frühen Gegentreffer geneigt, mit einem „nicht schon wieder“ oder „typisch Bayern“ abzuwinken, belehrte Schalke einen diesmal eines Besseren. Gerade nach dem Ausgleich war Schalke eine Weile die Mannschaft mit den klareren Aktionen, hätte man es auch als verdient erachtet, wären die Blauen in Führung gegangen.

Schalke bekam die Balance zwischen kompakter Defensive und klarem Offensivspiel gut hin. Eine Offensive mit Müller und Lewandowski im Zentrum und Robben und Costa auf Außen ist nie auszuschalten, damit tun sich die besten Defensivmannschaften der Welt schwer. Aber Schalke hielt die Räume eng, stemmte sich dagegen und hatte in einigen Situationen das nötige Glück. Eine geschlossene Defensivleistung, aus der ich nur Benjamin Stambouli als einzelnen herausheben möchte, den ich als immer anspielbaren, ruhenden Pol im umkämpften Mittelfeld wahrnahm.

Es war ein Jammer, dass Sead Kolasinac und Leon Goretzka ihre Großchancen nicht nutzen konnten. Leon Goretzka ist zweifellos ein toller Spieler, immer noch erst 21 Jahre alt, dynamisch, mit toller Übersicht. Aber wäre er doch nur ein bisschen torgefährlicher, er wäre der aufregendste Mittelfeldspieler der Liga!

Schalke hätte dieses Spiel gewinnen können. Aber es fehlte eben auch nicht viel, und sie hätten es verloren. Nachdem das Spiel in der letzten halben Stunde verflachte kamen die Bayern am Ende doch noch zu drei ganz großen Chancen. Und überhaupt fand ich die Leistung des FC Bayerns nicht so gut, als dass ich über diesen Punktgewinn allzu laut jubeln möchte.

Unter Carlos Ancelotti ist aus Bayern München wieder eine normale Mannschaft geworden. Zweifellos das Team mit der höchsten individuellen Klasse in der Liga, und auch recht weit darüber hinaus. Aber nicht mehr mit dem Extra der stets mindestens gleichguten, meist besseren taktischen Einstellung, wie es unter Pep Guardiola der Fall war.
Bayern München spielte auch gegen die Blauen „normal“. Als Schalker musste man immer befürchten, dass Spieler wie Robben oder Costa es schaffen in 1:1 Situationen zu kommen und durch ihre Überlegenheit Großchancen kreieren. Aber Ancelotti fand gegen Weinzierl keinen Schlüssel, um Bayerns Stärken gegenüber Schalkes Schwächen durch taktische Maßnahmen zu verstärken. Tatsächlich würde ich im „Trainerduell“ eher Weinzierl als Punktsieger sehen, fand doch sein Team im Rücken der roten Angriffsmaschine immer wieder Lücken, die es für Offensivaktionen nutzen konnte.

Schalke hat sich diesen Punkt redlich verdient und er wird gut für die Köpfe sein, sowohl der Spieler als auch der Fans. Aber so, wie dieses Spiel nicht mit dem gegen Frankfurt vergleichbar war, wird es auch nicht mit dem nächsten Ligaspiel gegen Hertha BSC vergleichbar sein; und erst recht nicht mit dem Pokalspiel unter der Woche. Andere, schwierige, spannende Aufgaben für die Blauen.

Ma’kucken.



41 Kommentare zu “Ein Punkt für die Köpfe”

  1. derwahrebaresi sagt:

    Endlich hat es mal wieder Spaß gemacht die Blauen spielen zu sehen,
    hoffentlich machen sie in Sandhausen und gegen Berlin so weiter.

  2. Nordlicht sagt:

    Ach hat das Spass gemacht und das mit „alten“ System.

    Ich hoffe Stambouli kann nicht nur Bayern. Jeweils nur 2 Spiele im Jahr, fänd ich etwas wenig.

  3. blues sagt:

    „… im „Trainerduell“ eher Weinzierl als Punktsieger sehen, fand doch sein Team im Rücken der roten Angriffsmaschine immer wieder Lücken, die es für Offensivaktionen nutzen konnte.“

    Das war auch mein Eindruck. Mein schönster Augenblick in diesem Spiel aber war jene Spielssituation, in der Bentaleb den „Frise“ Krieger Vidal elegant austanzte…

  4. Rjonathan sagt:

    Eigentlich war das Spiel recht normal. Gute Kontrolle in der Defensive, keine Tore in der Offensive – das hatten wir in der Hinrunde schon. Der Unterschied war am Ende endlich mal ein Standard. Und die gute Nachricht, dass wir an die gute Phase der Hinrunde auch anknüpfen können (okay, daran habe ich nie gezweifelt, aber einige haben die Nachricht ja dringend gebraucht).

    Bei Ancelotti bin ich mir nicht ganz sicher, ob du ihm nicht Unrecht tust. Zum einen befindet sich der Bayern-Kader im Umbruch und auf dem absteigenden Ast, während Guardiola einen Triple-Sieger auf der Höhe seines Erfolges übernahm. Zum anderen gilt auch dort was bei uns gilt: einem neuen Trainer ruhig erstmal etwas Zeit geben. ;-)

  5. Torsten sagt:

    Bei Ancelotti bin ich mir nicht ganz sicher, ob du ihm nicht Unrecht tust.

    Ja, da hast Du vielleicht recht.

    Aber Guardiolas Einstellungen abseits der individuellen Klasse seiner Spieler hatten micht immer wieder ziemlich beeindruckt, und das fällt nun weg. Mehr als Ancelotti „schlecht machen“ wollte ich zum Ausdruck bringen, dass den Bayern das „Besondere“ nun eben fehlt.

  6. crisscross04 sagt:

    Ich bin jetzt mal ganz provokativ: ;-)
    Diese Leistung gegen Bayern war zu erwarten.

    Natürlich kann man sich gegen die Bayern auch immer eine Klatsche einhandeln.
    Aber gegen eher offensiv ausgerichtete Gegner wie Bayern, Leipzig, Leverkusen, Gladbach oder Wolfsburg war unser Spiel in dieser Saison stets konstruktiver, strukturierter und somit ansehnlicher als gegen tiefstehende Gegner, bei denen wir das Spiel machen müssen. Gegen diese Gegner ist unser Spiel häufig zu unkreativ und zu statisch. Daher gebe ich Torsten Recht, dass die nächsten zwei Spiele eine ganz andere Herausforderung an die Mannschaft werden.

    Ich war am Samstag froh, dass sich die Mannschaft mit einem Punkt wenigstens für die Leistung in der ersten Halbzeit belohnt hat oder besser: belohnt wurde. Ich hatte vor dem Spiel eher die Befürchtung, dass wir zwar gut mitspielen werden, dass wir aber dann gegen Ende wieder so ein dummes Tor kassieren. Fast wäre es ja auch passiert. Fast. Somit hatte die Mannschaft „ihr kleines“ Erfolgserlebnis und die Spieler gehen mit einem besseren Gefühl in die nächsten Partien. Aber Sandhausen wird mehr als schwer. Ich werde es mir live anschauen.
    Ma´kucken.

  7. leoluca sagt:

    Das Spiel in München hat mich an das Match gegen Leverkusen erinnert, in dem Schalke mit Weinzierls Konterfußball glänzen konnte und trotzdem aus seinen Großchancen kein Tor gemacht hat. Auch diesmal eine starke Defensive gegen Spitzenstürmer, auch diesmal nutzte die Mannschaft den großen Raum im MF zu fortlaufenden Gegenstößen, meist etwas bedächtiger und nicht ganz so schnell wie gegen Leverkusen. Dafür aber sehr konzentriert und präzise – und immerhin mit einem Tor dank Manuel Neuers Hilfe und einem Lattenknaller.

    Jetzt wird es wieder gegen Mannschaften gehen, die Schalke erstmal den Ball überlassen und durch dichte Ordnung den Spielfluss verhindern werden. Hier setze ich meine Hoffnung natürlich auf Leon Goretzka und einen Bentaleb, der langsam seine Form wieder findet, aber auch auf Badstuber und Stambouli, die beide in München nicht nur gut verteidigt, sondern auch ihr Können in der Spielübersicht und präzisen Spieleröffnung angedeutet haben.

  8. Blauhai sagt:

    Nun, man kann der Truppe zu diesem Spiel(gerade nach dem Niveau der letzten Spiele) gratulieren. Jedoch habe ich direkt nach dem Spiel gesagt, heute hat Goretzka (mind. 3 Konter)den Sieg verschenkt. Und ich behaupte, spielt CM von Anfang an, bekommen wir nicht diese Tormöglichkeiten. Ja ich möchte es an einem Spieler festmachen, ohne CM ist das offensive Spiel variantenreicher.

  9. michael sagt:

    @blauhai

    ich würde ergänzen: mit CM und Max Meyer! Die beiden machen unsere Offensive langsam und ich hoffe, dass Weinziel die mal vorerst draussen lässt.

    @ Torsten: Super, dass Stambouli sein Potential gezeigt hat und ich habe auch einen guten D. Caligiuri gesehen.

  10. Phipser sagt:

    Badstuber mit bombensicherem Spielaufbau, Nastasic mit defensiven Glanztaten, Naldo macht hinten dicht und vorne das Tor und Höwedes als Kapitän ist durch sein Defensivspiel ebenfalls unersetzbar. 4 klasse IVs für 3 Positionen: Endlich bekommen wir auch mal #Bayern-Probleme!

    @Torsten
    Weinzierl in der ersten Halbzeit klar taktisch besser. Aber nach der Halbzeit ließ die Sicherheit hinten und die Durchschlagskraft vorne klar nach. Vllt weil Bayern von der Bank nochmal Weltklasse nachlegen kann oder weil unser Spiel bis dahin sehr ermüdend war. Oder aber Ancelotti hat besser auf die Gegebenheiten reagiert.
    Wenn das Spiel ein 100m-Lauf ist, dann bringt einem eben auch die beste Führung nach 50m wenig, wenn der Gegner danach wieder aufholt. Die Falcons können ja seit gestern ein Lied davon singen…..

  11. CarstenS04 sagt:

    Moinsen

    Insgesamt hat der Umbau im Mittelfeld dem Schalker Spiel gut getan…
    Geis muss kapieren das nur Sprüche und gute Vorsätze alleine den Braten nicht fett machen…. Liefern muss er…. Seine Pässe , seine Freistöße und bes. seine Ecken waren bis jetzt grausam…

    Und ich wiederhole mich…. Bitte bitte keinen Aogo mehr, der geht garnicht
    Da hat mal wer von einem faulen Apfel im Team gesprochen… Aogo ist so einer…

    Ich persönlich hätte mir gewünscht das anstelle CM, Donis A. eingewechselt worden wäre….

    CMs Hacke Spitze eins zwei drei kann ich auch nicht mehr mit ansehen..

  12. Simson sagt:

    Ich fand es auffällig, wie wenig hohe Bälle gespielt wurden. Ich erinnere mich an eine Situation in der Naldo in der Abwehr, selbst unter Druck, einen flachen Pass auf Stambouli spielte, anstatt den Ball wegzuschlagen. Prompt entstand ein Gegenangriff der Blauen.
    Ob das nun mit dem Wechsel Stambouli für Geis zu tun hat, oder das dem „hallo wach“ Effekt nach dem Frankfurtspiel geschuldet ist, weiß ich nicht. Vermutlich beidem. Aber rückblickend machen Weinzierls Aussagen von letzter Woche Sinn. Es wurde genau das verbessert, was er bemängelt hat: Fehlender Mut, den flachen Ball zu spielen. Dieser Mut war dieses Mal da und der Unterschied war deutlich sichtbar. Angriff, die geplant aussahen und Ballstaffetten, wie man sie bei Schalke nur alle Schaltjahre mal sieht.
    Ein paar Spieler (Höwe, Goretzka…) haben nach Frankfurt angefressen gewirkt, die wollten es den Fans nun sicher zeigen. Ich hoffe, dass war jetzt der Umbruch für eine erfolgreichere Rückrunde. Denn mit so einem Auftritt wird es gegen viele andere klappen, und wehe, wenn die Verletzten wieder zum Team stoßen! :-D

  13. CarstenS04 sagt:

    Muss leider sagen… Weltmeister hin oder her… Unsere 4 macht mir das Spiel auch zu langsam….

    Bennes Zeit ist langsam um… Thilo sollte da mehr Spielzeit bekommen… Wenn Coke fit ist werden die Karten eh neu gemischt….

  14. Torsten sagt:

    Ich fand es auffällig, wie wenig hohe Bälle gespielt wurden. Ich erinnere mich an eine Situation in der Naldo in der Abwehr, selbst unter Druck, einen flachen Pass auf Stambouli spielte, anstatt den Ball wegzuschlagen. Prompt entstand ein Gegenangriff der Blauen.
    Ob das nun mit dem Wechsel Stambouli für Geis zu tun hat, oder das dem „hallo wach“ Effekt nach dem Frankfurtspiel geschuldet ist, weiß ich nicht.

    Vielleicht hatte es, im Vergleich zum Frankfurt-Spiel, auch wenns profan klingt, eben doch mit der Qualität des Rasens zu tun.

  15. Simson sagt:

    @Thorsten Sehr gut möglich, daran hab ich gar nicht mehr gedacht.

    Davon, wie sehr sich die Rasenqualität letztendlich doch auf ein Spiel auswirkt, kann jeder, der selbst mal gekickt hat, ein Lied singen.
    Aber warum man es auf Schalke nicht schafft, den Rasen in den Wintermonaten in den Griff zu bekommen, verstehe ich nicht. Greenkeeper, Rasenheizung, Fahrbarkeit nach draußen…. damit sollte dem alljährlichen Phänomen doch eigentlich beizukommen sein. Sind ja keine Orchideen die da gezüchtet werden sollen. Aber vermutlich liegt das an meinem fehlenden grünen Daumen, dass ich das nicht verstehe..

  16. T. Fischer sagt:

    Endlich haben sie ihr Herz mal wieder in die Hände genommen und auch zu fassen bekommen. Mann!!!

    Das war sehr wichtig, und gibt den Jungs hoffentlich das Zutrauen an die eigenen Fähigkeiten für die nächsten schwierigen Aufgaben.

    Ich fand deine Zusammenfassung wieder mal sehr gut, Torsten. Und ja … Endlich haben sie auch mal das umgesetzt, was sie unter der Woche verbessern wollten … Und jetzt, Mund abwischen, und das nächste Spiel angehen.

    Glück auf!

  17. Klopenner sagt:

    @Simson:

    Das Thema Rasen kommt natürlich immer mal wieder hoch. Ich glaube, ich schrieb es schon vor einiger Zeit mal, wiederhole es aber gerne noch einmal. Ich habe irgendwann (bestimmt 7-8 Jahre her) mal etwas darüber gelesen, warum das bei uns immer wieder ein Problem wird. Wie hoch der Wahrheitsgehalt dazu ist kann ich nur spekulieren, fand es damals aber insgesamt plausibel.

    Das Ergebnis war, dass die fahrbare Wanne nicht tief genug ist, damit der Rasen richtig anwachsen kann. Ein guter Rasen braucht wohl eine gewisse Tiefe um sich richtig entfalten zu können. Eine tiefere Wanne wäre beim Bau damals aber wohl zu schwer geworden, immerhin kommen bei wenigen Zentimetern mehr Tiefe einige Tonnen zusätzliches Gewicht hinzu. Das wiederum würde größere Motoren, mehr Strom und sonstwas bedeuten. Ob beim Bau bzw. der Planung der Arena damals aus wirtschaftlichen Gründen eine tiefere Wanne abgelehnt wurde, oder ob man das damals nicht besser wusste, vermag ich beim besten Willen nicht zu beurteilen.

    Insofern wären bei uns höchstens ein regelmäßigerer Austausch des Rasens oder Kunstrasen die Alternativen zu dem immer schlechter werdenden Grün.

  18. lassi04 sagt:

    @“Ob das nun mit dem Wechsel Stambouli für Geis zu tun hat…“

    Ja, hat es. Auf Spielverlagerung.de gibts nen guten Artikel über Geis und die unterschiedlichen Rollen des Sechsers bei Dreier- bzw. Viererkette und dass seine Stärken eigentlich nur bei der Viererkette zum Vorschein kommen, wenn er sich zwischen die beiden IV’s schiebt, während bei der Dreierkette seine Schwächen überwiegen (Pressingresistenz und Kurzpassspiel).

    Hier der Link dazu:
    http://spielverlagerung.de/201.....-jon-snow/

  19. der grafschafter sagt:

    ja, endlich hat man mal wieder mit stolz zuschauen können. im großen und ganzen hat die mannschaft das gut gelöst.naldo habe ich (trotz des tores)
    nicht so stark gesehen, er hatte m.e. einige fehler im spielaufbau. aber sie es drum. die alte frage bleibt (natürlich unbeantwortet) ob so ein spiel nicht auch von einem kader geliefert werden kann der. z.b. euro 500.00 weniger im jahr kostet.
    ein wort zu den angriffen der schwarzgelben auf leipziger kinder und familien: ekelerregend.
    was ist lüdenscheid? eine 100%ige kapitalgesellschaft, die nichts mit uns zu tun hat. neben hoffenheim, wolfsburg, leverkusen und leipzig sind sie
    näher am fussball als business als alle anderen. hoffentlich bleiben wir e.v!. glück auf.

  20. leoluca sagt:

    Mir hat Weinzierls Mut gefallen, die beiden noch vor einer Woche – in den Medien und im Vereinstrubel – stark umstrittenen Stambouli und Badstuber zu bringen. Beide Spieler haben in München so überzeugend gut gespielt, dass man das nicht als Eintagsfliege abtun kann. Heidel liegt mit seiner Transferpolitik richtig, diese Hoffnung haben die Beiden bestärkt.

    Zur Bayern-Diskussion: Dass das alte Ballbesitzspiel unter Ancelotti zwar fortgesetzt wird, aber vor allem im Mittelfeld viel weniger organisiert und diszipliniert ist, ist klar. Aber ob das wirklich an den fehlenden Vorgaben des Trainers liegt, bezweifele ich. Es gab gegen Ende der Guardiola-Zeit immerhin laute Beschwerden darüber, dass er es mit seinem Perfektionismmus zu weit treibe und den vielen guten Spielern zu wenig Freiheit und Raum für Kreativität lasse. Nun haben sie die Freiheit, aber es läuft nicht rund. Viele Stammspieler, von denen die Erfolge unter van Gaal, Heynckes und Guardiola lebten, sind in die Jahre gekommen, sie sind öfters verletzt und laufen weniger und langsamer. Schnelle Ballzirkulation und Überzahl am Ball überall auf dem Platz sind derzeit Vergangenheit.

    Schön jedenfalls, dass die Bayern momentan eine ganz normale Bundesligamannschaft sind, die man auch schlagen kann. Lange werden wir das Vergnügen nicht haben, das vielleicht sogar schon wieder vorbei ist, wenn Boateng und Thiago zurückkehren und Müller wieder seine Tore macht.

  21. mika sagt:

    @Thema Rasen:

    Das kann doch wohl nicht Euer Ernst sein, daß der Rasen als Alibi für schlechte Spielweise und hohe Bälle dient! Das es teilweise daran liegen kann, das bezweifel ich gar nicht – aber wer ist denn dafür verantwortlich, daß der Rasen in einem „Top-Zustand“ gebracht und gehalten wird?
    Doch wohl unser Verein, sprich Heidel als verantwortlicher Manager!
    Wäre ja so als ob man beim Start zum Formel 1 Rennen am Start mit kaputten Reifen steht – wissentlich! – und sich dann nach dem Rennen darüber beschwert und sagt, dass die Reifen schuld sind, wenn man nicht vorne mitfahren kann – ich fasse es nicht….und jetzt soll mir keiner mit Kosten kommen….Sollen Sie halt den Austausch vom Rasen fest einplanen, wenn man das Problem schon kennt!
    Der Rasen wird ja nicht über Nacht schlecht!

  22. Phipser sagt:

    @mika
    Der Rasen wird nicht über Nacht schlecht. Aber wird er mit einem Austausch über Nacht plötzlich gut? Oder sollte er anwachsen können? Und wäre ein anwachsen bei den Minustemperaturen und wenigen Sonnenstunden Anfang Januar erfolgsversprechend?

  23. Lutt sagt:
  24. Rjonathan sagt:

    Außerdem wurde mWn inzwischen ein neuer Rasen verlegt.

  25. mika sagt:

    @Phipser:

    es gibt technische Möglichkeiten – Speziallampen, um das Problem zu beheben – http://www.spiegel.de/wissensc.....49682.html – geht auch umweltfreundlich mit LED und kostenneutral: http://www.wiwo.de/technologie.....45896.html
    Uns fehlt also nicht nur die Spielintelligenz, es mangelt auch an technologischer Intelligenz…passt ja!
    Anstatt so eine Anlage zu holen, kaufen wir Spieler die das als Alibi nutzen!
    Aogo’s Vertrag nicht mehr verlängern und dann passt das!
    Ich kann die Ausrede nicht mehr hören!

  26. libuda.67 sagt:

    Schalke ist leider vor des Gegners Tor zu harmlos, zudem pfeift der Schiri zwei Chancen zu Unrecht ab. Sonst hätte nach der ersten Hälfte der Deckel auf der Partie sein müssen. Außerdem kann ich nicht nachvollziehen, wieso Stambouli die ganze Zeit nicht einmal spielen durfte. Geis hatt offensiv nichts gezeigt und ist defensiv eine Klasse schlechter als der Franzose. Bin gespannt, ob jetzt nachgelegt wird

  27. Rjonathan sagt:

    Anderes Thema: Ich habe am vergangenen Freitag aus Langeweile ein bisschen HSV-Leverkusen geschaut. zum einen war es interessant zu sehen, wie hilflos Leverkusen gegen Hamburg war. Hamburg hat unter Gisdol ein amtliches Pressing entwickelt. So habe ich Holtby noch nie über den Platz laufen sehen.

    Aber der besondere Schalke-Moment war das 1:0. Papadopoulos mit dem Kopf – und dann ist er Vollgas zu Gisdol gerannt und hat sich bei ihm bedankt und die beiden haben sich umarmt. Zwei Ex-Schalker wiedervereint. Das war schön und hat mich für beide gefreut. Jetzt bin ich HSV-Sympathisant. :-)

  28. leoluca sagt:

    @Rjonathan.
    Die Entlassung von Markus Gisdol war für mich – nach der Keller-Verpflichtung – Horst Heldts größter Fehler auf Schalke. Leider noch nicht vergessen.

    @Grafschafter.
    Sowas menschenverachtend Brutales wie in Dortmund kann passieren, wenn einer der größten Clubs der Liga den braunen Mob auf seiner Südtribüne jahrelang gewähren lässt mit seinem Hassvokabular. Dann fühlt der sich irgendwann stark genug, um weiter zu eskalieren. Wer als Schalker mal da war, aber auch Bayern-Fans wissen, was die so grölen: Bastarde, Ungeziefer, Ratten, Judenclub etc. Jetzt also ging’s nicht nur mit Worten und Plakaten gegen die „Kommerzschweine“ und den „Burnout-Ralle“, dem man empfahl, sich aufzuhängen. Steine und Flaschen auf wehrlose Leipziger und alles für den „Volkssport“, den diese Drecksbande angeblich vor seiner Zerstörung retten will.

  29. Flo Kno sagt:
  30. leoluca sagt:

    Ich wollte übrigens in meinem letzten Satz sagen: „… den diese Drecksbande vor seiner angeblichen Zerstörung retten will.“

  31. MarcWilmots sagt:
  32. Nordlicht sagt:

    Ich weiss nicht. Mir ist das ein bisschen viel Taktik-Gedöns. Es kommt doch trotzdem immer noch darauf, wie der einzelne Spieler drauf ist und wie sie als Mannschaft funktionieren.

    Die beste Taktik funktioniert nicht wenn 2-3 Leute nicht voll mitmachen.

    Woran es jetzt lag… keine Ahnung. Aber das ist für mich halt Fussball und Sport im allgemeinen. Das man halt nichts 100%ig planen kann.

    Vielleicht liegt es ja gar nicht an CA sondern einfach auch daran, dass die Spieler aus München einfach etwas satter sind als unter Guardiola und vielleicht lag es auch einfach nur daran, dass wir diesmal keine volle Hose hatten und endlich mal so gespielt haben, wie ich es mir schon Jahre vorher wünschte.

    Das ein Arjen Robben nach 15 Minuten nicht mehr zum Zuge kam, lag doch nicht an Weinzierls Taktik sondern einfach daran, dass er gegen Sead keine Sonne mehr gesehen hat. Das Sead sich festgebissen hat. Das nur als ein Beispiel von vielen an diesem Tag.

    Gegen die Bayern müssen halt die Chancen sitzen, sonst wird es zum Ende hin immer noch eng. Das war aber auch schon vor 20 Jahren nicht anders.

    Bei dem Thema Rasen bin ich auf Heidels Seite. Der Rasen ist doch nicht schuld wenn die Pässe nicht ankommen. Ich habe gegen Frankfurt nicht einen Pass gesehen der aufgrund eines „Platzfehlers“ nicht angekommen ist. Die Pässe waren einfach grottenschlecht gespielt.

    Unser Stadion gibt es seit 2001 und erst seit ( zumindest kommt es mir so vor ) zwei Jahren wird über den Rasen diskutiert. Da stimmt doch was nicht

  33. Torsten sagt:

    Die Entlassung von Markus Gisdol war für mich – nach der Keller-Verpflichtung – Horst Heldts größter Fehler auf Schalke. Leider noch nicht vergessen.

    Das war schade. Aber das ging nicht. Gisdol kam mit Rangnick und ähnlich wie dieser stellte er zu Stevens „das andere Ende“ des Fußballs dar. Meines Wissens war das große Problem zur Zeit von Huub Stevens Entlassung, dass ein Teil der Mannschaft Gisdols Idee von Fußball folgen wollte, der andere Teil aber mit Stevens zufrieden war. Die Mannschaft war „entzweit“. Deshalb konnte sich Heldt nicht einfach für „die andere Seite“ entscheiden, es musste ein neuer kommen. Jens Keller.

    Aber ja. Ich finde den Gisdol auch gut. Und Schalker von klein auf isser auch.

  34. Ney sagt:

    Wenn er dafür sorgt, dass die Hamburger schon wieder nicht absteigen, finde ich das aber nicht so gut.

  35. soso sagt:

    Der Rasen wird doch schon lange nicht mehr rein und raus gefahren – angeblich zu langsam (1 Tag pro Strecke) und zu teuer. Aber warum man nicht 3x neuen Rasen pro Saison einkalkuliert und die ca. 1 Mio Kosten dafür bei dem einen oder anderen Transfer „reinholt“ werde ich nie verstehen…
    – ach doch, Herr Peters ist ja für die Kohle verantwortlich!

  36. CarstenS04 sagt:

    @soso….

    Aktuell issa draußen….

    http://www.veltins-arena.de/veltins-arena/webcam/

    Und dqs kann man schon öfter so beobachten….

    Aber evtl. ist das ja ne Dauerschleife aus den Anfängen

  37. Ney sagt:

    Moment, ist das jetzt die leere Wanne, oder ist die Wanne draußen?
    Bis Samstag soll doch der neue Rasen liegen

  38. michael sagt:

    Hier was zum Thema: raus fahren soll 13.000 EUR kosten und 4 Stunden dauern. Es ist nicht wirklich nachzuvollziehen ob das die Kosten für die einfache „Fahrt“ ist, oder raus und rein beinhaltet.

    http://www.ingenieur.de/Themen.....n-Bewegung

  39. Torsten sagt:

    Moment, ist das jetzt die leere Wanne, oder ist die Wanne draußen?

    Nee, so ist „draußen“. Wenn es die leere Wanne wäre, würde kein Licht unter der Süd durchscheinen. Und die Webcam funktioniert. Das lässt sich immer dann feststellen, wenn Veranstaltungen anstehen.

    Überhaupt ist das ja das wichtigste an der Funktion. Dass so Platz für Veranstaltungen geschaffen wird. Dass die Süd „einklappbar“ ist und somit bei Konzerten mehr Platz für die Bühne ist. Ist eben ein Multifunktionsstadion, mit dem S04 Geld verdient.

    Dass durch das Rausfahren der Rasen besser wächst, klappt eben nicht. Trotzdem meine ich mich zu erinnern, dass das in den ersten Jahren kein Problem war. War es nicht sogar so, dass erst vor der WM 2006 der Arena-Rasen erstmals gewechselt werden musste?

    Wir haben die Rasendiskussion immer mal wieder hier in Kommentaren, und ich meine dahingehend hätte auch schon ein Kommentator meine „Erinnerung“ bestätigt.

  40. Ney sagt:

    13.000 EUR kosten und 4 Stunden dauern. Es ist nicht wirklich nachzuvollziehen ob das die Kosten für die einfache „Fahrt“ ist, oder raus und rein beinhaltet

    Warum machen’se nicht Rausfahrpartys? 1904 Gäste à 5 Euro Eintritt dürfen in der Wanne mitfahren, ordentlich Musik und Getränke gehören natürlich dazu.

    Man spürt förmlich, wie einem der rasante Fahrtwind das Haar nach hinten bläst…

  41. CarstenS04 sagt:

    Vielleicht hat ja mal jemand…. (psst.. Einer von ihr wisst schon wo) in die Wanne gepieselt…. DAB und oder Brinkhoffs verträgt so ein sensibler Rasen nunmal nicht…..

    Aber He…. Ich will jetzt da nichts hetzen….

Schreibe einen Kommentar