Schalke im Kurzpassmodus: Plötzlich richtig gut

Schalke 04 schlägt Hertha BSC 2:0 und zeigt, dass es Fußball spielen kann. In der Tabelle ist Hertha den Blauen um einiges voraus. Trotzdem war Schalke über die ganze Spielzeit die bessere Mannschaft, ein sehr verdienter Sieg. Das fühlte sich gut an.

Hertha agierte sehr passiv. Zu einigen sehr guten Torchancen kamen sie trotzdem. Solch ein Spiel kann dann auch dumm laufen. Tat es diesmal aber nicht. Diesmal lief es so, wie es die Verteilung auf dem Platz hergab. Und da ließ Schalke keine Zweifel aufkommen.

Leon Goretzka war wohl der Spieler des Spiels. Auch Nabil Bentaleb zeigte im Zentrum eine starke Leistung. Und doch war diesmal Anderes wichtiger. Schalke hatte nicht nur einen oder zwei Topspieler, welche ein Spiel entscheiden können. Schalke hatte eine ganze Reihe sehr ballsicherer Spieler auf dem Platz. Auch unter Druck spielten die Blauen die Kugel schnell von Mann zu Mann. Schalkes Niveau war insgesamt höher als das Herthas.

Dabei fielen die Winterneuzugänge durchweg positiv auf. Guido Burgstaller ist wahnsinnig viel gelaufen und kam immer wieder zu Abschlüssen. Daniel Caligiuri brachte Spielwitz und Tempo auf den Platz. Holger Badstuber agierte mit großartiger Übersicht und führte seine Nebenleute, indem er sie immer wieder anwies, aufzurücken, die Lücke zum defensiven Mittelfeld zu schließen. Hinzu kam noch Benjamin Stambouli, der immer anspielbar war.

Das war mehr Qualität, als Schalke vor der Winterpause auf dem Platz zu bringen vermochte. Das ermöglichte ein flottes Kurzpasspiel, dem zuzuschauen viel Spaß machte, weil das Tempo geeignet und der der Zug zum Tor gegeben war. Das machte Hoffnung für die nächsten Spiele.



44 Kommentare zu “Schalke im Kurzpassmodus: Plötzlich richtig gut”

  1. Eliasmalmaison sagt:

    Freut mich echt, dass dieses Spiel nicht nur bei mir Freude und auch eine gewisse Aufbruchsstimmung ausgelöst hat. Dennoch sollten wir nicht zu euphorisch werden. Köln ist ein nochmal stärkerer Gegner als Hertha. Sie werden uns vermutlich mit ihren Kontern mehr fordern und sie werden aber auch im Pressing effektiver Druck herstellen. Hertha BSC hat eben ganz besonders gegen die Kleinen der Liga eine herausragende Quote und mit stärkeren Teams regelmäßig Probleme.

    Dennoch, es gab viele Ansätze zu sehen, die Lust auf mehr machen und die daran erinnern, dass Weinzierl ein kompetenter Trainer ist, der sich der Probleme der Mannschaft absolut bewusst ist.

  2. CarstenS04 sagt:

    Sehr schön…
    Endlich wird geliefert….

    Heidel muss jetzt aufpassen das ihm der Goretzka nicht von der Fahne geht!

  3. schalkoholiker sagt:

    Ja. Es war gut, ein paar Münzen auf das Prinzip Geduld&Hoffnung zu setzen. Sah gut aus.

    OT: Da ja in der Vergangenheit immer mal wieder die Rede davon war, Tuchel holen und haben zu wollen: Die Art und Weise, mit der er bei den Nachbarn bei jeder Mini-Krise auf die eigene Mannschaft einprügelt und eine fiese interne Stimmung schafft – drei Kreuze, dass er sich nicht bei uns austobt.

  4. RJonathan sagt:

    Gutes Spiel, mir haben vor allem Bentaleb und Badstuber sehr gefallen. Beide haben immer wieder sehr gutes Gespür für den Raum und hoher Pressingresistenz bewiesen. Bentaleb manchmal noch ein wenig zu ballverliebt und mit gefährlichen Ballverlusten.

    Köln wird schwerer. Besseres Team, keine englische Woche, auswärts. Ich schraube Erwartungen ein wenig runter.

  5. Detlef sagt:

    Für mich war Hertha unerwartet schwach. Ob es an den Anstrengungen unter der Woche lag, oder ein wenig auch an Schalke mag ich nicht beurteilen.
    Vielleicht merken die Gegner des S04 ja bald, dass es nicht mehr so einfach ist gegen Schalke etwas mitzunehmen. Einfach hinten reinstellen und auf Konter setzen und hoffen scheint nicht mehr so Erfolgversprechend zu sein wie noch vor kurzem.
    Die Blauen machten das Spiel, liessen den Ball und damit auch den Gegner laufen, das sah zwar für die Herren des übertragenden TV Senders zunächst nicht so zielführend aus, aber führete trotzdem zum Erfolg. Und das obwohl die Tore beide aus Kontersituationen fielen. Wurde beim 1:0 der Konter zunächst noch verdaddelt, aber nur um im Gegenprssing sofort den Ball zurückzu erobern, so war das 2:0 kontern in Reinkultur. 3 Pässe vom Torwart bis zum Abschluß. ( Vor dem Tor raunte ich dem Nebenmann ein, das wird doch sowieso nix, zu )

  6. Flo Kno sagt:

    also doch der Platz..

    ich war lange nicht mehr so begeistert von einem S04-Spiel: Überlegenheit, Spielwitz, Tore. Und um nochmal Bentaleb zu preisen: 2 Minuten nach seinem ersten Assist grätscht er irgendwem im eigenen 16er die Kugel ab. Was ein Spieler.
    Bei Leon bin ich ehrlich gesagt etwas kritischer, mir schwankt sein Spiel noch zu extrem zwischen Weltklasse und Kreisklasse. Manchmal von einer auf die nächste Sekunde. Ein echter Schalker!

    Gerne mehr davon und Glückauf

    P.s. bevor ich abschicke kommt mir der Gedanke, dass Goretzka noch mehr das Gesicht des aktuellen und neuen Schalke ist als oben angedeutet: Das enorme Potential ist regelmäßig zu erkennen, gleichzeitig mangelt es noch an der Konstanz die nötig ist um wirklich oben mitzuspielen. Bei 22 Jahren (oder? :D) alles verzeihlich. Im besten Fall verläuft die Entwicklung von Goretzka von einem Spieler mit extremen Potential hin zu einem Spieler mit echter fußballerischer Klasse parallel mit der Entwicklung Schalkes von einer talentierten Jugendmannschaft zurück zu einer Topmannschaft der BL.
    Bei ihm habe ich zudem weniger Angst, dass er den Draxler macht, aber man weiß ja nie. Hoffen wir das beste.

  7. michael sagt:

    Im Kicker wird Goretzka folgendermaßen zitiert: „Jeder, der schon einmal Fußball gespielt hat, weiß, was der Zustand des Rasens für einen Unterschied macht …..Es liegt nicht alles nur am Rasen, er ist aber sicherlich eine wichtige Komponente.“
    Na dann müssen die Blauen in Köln was mitnehmen. Oder welche Qualität hat der Rasen dort?

  8. Nordlicht sagt:

    Ein wirklich sehr sehr gelungener Auftritt der Knappen gegen Hertha. Ein richtig schönes Spiel.

    Wen ich überragend fand, war Stambouli. Das dritte Spiel mit einer ganz ganz souveränen Vorstellung. Vielleicht ist da jetzt der Knoten geplatzt. Ich würde mich freuen.

    Was ich sehr sehr schade gefunden fand, war das fast leere Stadion auf der Ehrenrunde der Mannschaft.

    Man muss ja nicht gleich wieder überdrehen und die Jungs hochleben lassen. Aber einen klatschenden Abgang hatte sich die Mannschaft verdient. Die sonst immer so gerne Pfeifenden und ewig Schimpfenden, sollten sich darüber auch mal Gedanken machen.

  9. leoluca sagt:

    Alles, was gut war, hat Torsten beschrieben. Die große Ballsicherheit im Team finde ich auch besonders bemerkenswert, im Offensivspiel lief einiges deutlich besser als in den vergangenen Wochen.

    Der Trainer hatte die Mannschaft gut auf den Gegner eingestellt, so dass ich den Eindruck von einem großenteils sogar souveränen Spiel hatte. So sah die Hertha ziemlich schwach aus.

    Für mich war zwar eigentlich Bentaleb der Spieler des Spiels, da er an wirklich jedem gefährlichen Angriff beteiligt war und die beiden Tore direkt vorbereitet hat. Doch das Zentrum des Schalker-Spiels bildeten Goretzka und Bentaleb, mit dem defensiv wie offensiv starken Stambouli im Rücken, der eine große Übersicht hat und – im Unterschied zu Geis – das Kurzpass-Spiel richtig gut beherrscht.

    So langsam werde ich zu einem Bewunderer von Holger Badstuber. Schön, wie Torsten seine wichtige Rolle hinten beschreibt: er führte.

  10. Phipser sagt:

    Die treffendste Beschreibung für Goretzkas Spiel ist wohl im Moment noch diese:
    Seine offensive Qualität nimmt mit zunehmender Nähe zum Tor von Weltklasse zum Ligamittelmaß ab.
    Ich würde ihm den Durchbruch direkt vorm Tor so sehr wünschen…aber solange er aus der zweiten Reihe solche Schüsse ablässt…

  11. andres sagt:

    bestes Bild seit langem ;-)

  12. Nigbur 48 sagt:

    Vieles ist schon gesagt. Aber ich möchte auch noch mal Guido Burgstaller herausheben. Für mich endlich mal wieder ein Aspirant auf den Beinamen Kampfschwein. Irre, wie der 90 Minuten kämpft, grätscht und dahin geht, wo es wehtut. Das ist natürlich genau das, was man auf Schalke sehen möchte. Ein ganz feiner Einkauf. Caligiuri und Badstuber als Wintertransfers nur knapp dahinter. Über die anderen ist schon alles gesagt. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, die viel Freude bereitet hat.

  13. Carlito sagt:

    Ballbesitzspiel gegen einen auf Konter lauernden Gegner. Ein Gegner, der auch in dieser Saison schon oft bewiesen hat, wie unbequem er zu bespielen ist. Gerade deswegen fand ich die Leistung der Blauen noch schöner!

    Vor dem Spiel sagte mein Cousin im Block noch zu mir, dass er gespannt ist, wie Hertha mit der englischen Woche klar käme. Wir wären das ja gewohnt, Hertha eher noch nicht so. Zudem ging ihr Spiel ja auch noch in die Verlängerung, ins Elfmeterschießen und schließlich verloren. Ganz offensichtlich kamen wir besser damit zurecht. Und Ball und Gegner laufen zu lassen war sicherlich nicht der ganz verkehrte Matchplan. ;)

  14. crisscross04 sagt:

    Wie titelte Torsten vor einer Woche nach dem Bayern-Spiel:
    „Ein Punkt für die Köpfe“
    Wie viel Wahrheit in dieser Überschrift steckte, hat man am Wochenende gesehen!

  15. schilzi sagt:

    Ich fand die Leistung auch bemerkenswert positiv!
    Was mich auch freut ist, dass der Trainer eine klare Vorstellung zu haben scheint, wie er die Mannschaft entwickeln möchte und welches Personal noch benötigt wird (siehe Winterneuzugänge)!
    Glück auf!

  16. P.Howard sagt:

    Das war ein sehr schöner Samstag!
    Herausheben möchte ich Badstuber. Bleibt er gesund, hat er das Zeug zum absoluten Führungsspieler auf Schalke Wenn sich das so weiter bestätigt, könnte man durchaus an eine Dauerverpflichtung denken!

  17. Flo Kno sagt:

    @P.Howard: Bleibt er gesund – ist er ganz schnell wieder bei den Bayern ;).

  18. derwahrebaresi sagt:

    @Flo Kno

    die bauern haben hummels, boateng (u.a) und es kommen süle und rudy.
    die brauchen keinen badstuber mehr. ;-)

  19. Nigbur 48 sagt:

    Aber wenn die merken, dass der uns auch nur entfernt weiterbringen könnte, werden sie einen kalten Fleck auf ihrer Bank entdecken, welcher warmgehalten werden muss.

  20. T. Fischer sagt:

    Kopfsache, genau …
    Ich will ja nicht rechthaberisch wirken, aber … Genau das schrieb ich schon in den letzten Kommentaren, dass doch so vieles vom aktuellen Selbstvertrauen abhängt. Und dass es bis dahin Geduld braucht.

    Aber, was mir hier gerade auch wiederholt auffällt, ist, dass bei einem guten Schalker Spiel viel weniger Kommentare gemacht werden. Hmmmm… Warum eigentlich?

    Ich freu mich auf jeden Fall sehr über diese tolle Momentaufnahme. Allerdings, wenn man auf die Tabelle guckt, müssen wir so oder so auch die nächsten 5-6 Spiele gewinnen… ;-)

    Glück auf!

  21. derwahrebaresi sagt:

    @Nigbur 48

    Dem kann ich leider nicht widersprechen. :-(

  22. michael sagt:

    @ Nigbur 48 „……..sie einen kalten Fleck auf ihrer Bank entdecken, welcher warmgehalten werden muss.“ super Spruch ;-)!!! und leider wahr. Es sei denn, dass Badstuber wirklich bei uns bleiben will, zu ULI geht und auf die Tränendrüse drückt – nach dem Motto „Herzenswunsch und so“.

  23. Günnie sagt:

    T. Fischer mag recht haben, dass nach einem guten Schalker Spiel viel weniger Kommentare gemacht werden. Nun, dann schreibe ich jetzt auch mal was. Das Spiel hat Spaß gemacht. War von vorne bis hinten eine runde Angelegenheit. Lag es am Rasen oder doch eher am Personal? Ich denke letzteres. Die Neuzugänge im Winter sind allesamt eine wirkliche Verstärkung, Stambouli überzeugt auch und wenn dann noch Goretzka und Bentaleb so spielen, wie am Samstag, dann kann`s was werden. Ich hoffe, damit sind die Zeiten von Aogo und CM vorbei. Weiter so, am besten gleich nächsten Sonntag in Köln. Glück auf.

  24. Rjonathan sagt:

    Es könnte sein, dass Badstuber auf Schalke bleiben möchte. Dafür müssten wir aber wohl international spielen. Aber dann hätte er hier so ein bisschen die Situation wie Huntelaar, als er damals zu uns kam. Und die Bayern würden ihm in diesem Fall sicherlich nicht enorme Steine in den Weg legen. Aus Verbundenheit zu dem Spieler.

  25. Markus04 sagt:

    Hoffentlich behalte ich Unrecht.
    Ich glaube es war nur eine Momentaufnahme gegen eine schwache Hertha, die Ihre trotzdem vorhandenen guten Chancen nicht genutzt hat.

  26. Rabenherz sagt:

    Köln, Hoffenheim, Gladbach – die Pokalspiele lass ich mal aussen vor… Wenn die ebenso schön erfolgreich gemeistert werden, dann… ja dann… dann verfalle ich auch in Euphorie. Ich hab nur irgendwie wieder Angst, dass es nach danach wieder ganz anders aussehen kann. Nennt mich ein gebranntes Kind, aber immer wenn es um irgendwas ging oder man einen Big Point machen konnte wurde doch (gefühlt) regelmäßig verkackt.

    Wir sagen dazu hier schon „Cliff Barnes and the fear of winning“ – Kennt die Band noch wer?

    Ich würde ja so gern glauben, aber der Kopf sträubt sich noch irgendwie dagegen.

  27. Josch sagt:

    @Rabenherz…

    Kann ich gut nachvollziehen, geht mir ähnlich. Man hat halt über die Jahrzehnte zuviel miterlebt, da überwiegen immer die Zweifel. Trotzdem bleibt m.E. festzustellen, daß in dieser Saison bei allem Auf und Ab das erste Mal seit langer Zeit Ansätze zu sehen sind, die Anlaß zu vorsichtiger Zuversicht in substantieller Hinsicht geben.

  28. libuda.67 sagt:

    Interessant, dass der Trainer bis vor dem Bayernspiel Geis vor Stambouli gesehen hat. Als Begründung nannte er drei Stellungsfehler von Stambouli. Tatsache ist aber, dass Geis offensiv Null gezeigt hat, dies schon im zweiten Jahr und defensiv eine Klasse unter Stambouli agiert. Vor allem eine stabile Defensive könnte nochmal den Start einer neuen Serie bedeuten, da wir meist nur ein bis zwei Tore erzielen pro Spiel.

  29. joha sagt:

    Hat alles gut geklappt am Samstag, fein! Aber Köln und gerade Hoffenheim können sehr aggressiv gegen den Spielaufbau vorgehen, und damit hatten wir bislang unsere Probleme (ich bin weiterhin nicht glücklich mit Fährmanns Fuß-Schwierigkeiten). Hoffen wir also, dass wir nach den nächsten beiden Liga-Spielen wirklich einen Fortschritt verzeichnen können.

  30. Äärnz sagt:

    Was ist eigentlich das Gegenteil von gebrauchten Tag? Samstag war so ein ungebrauchter Abend, auch wenn Hertha überraschend schwach war. Köln, vor allem aber Hoffenheim werden die Mannschaft sicher stärker fordern, aber nach den vergangenen beiden Spielen hat man auf einmal das Gefühl, dass dort auch für uns was gehen kann. Auf einmal scheint die Mannschaft ein Gerüst zu haben und man würde sich wünschen, dass sich dieses Gerüst Mal über einen längeren Zeitraum stabilisieren kann, auch wenn ich Badstuber für unbezahlbar halte. Und wenn man sich jetzt noch Coke und Embolo dazu denkt, hat man ein Team mit einem beträchtlichen Potential vor Augen. Das kann was geben. Erfreulicher Randaspekt: Die Debatten über den Trainer und den Manager sind fürs Erste verstummt. Jetzt müssen die nur noch Lola und Goretzka wegsperren, dann will ich zufrieden sein.

  31. Torsten sagt:

    Ich weiß nicht, ob „Lola“ absicht war, oder nur ein Vertipper. Ich mag das aber sehr :-)

    Zu Stambouli und des Trainers Vorziehen von Johannes Geis:
    Ich glaube nicht, dass Stambouli „eigentlich immer schon“ die bessere Wahl gewesen wäre. Stambouli hatte auch sehr unauffällige Einsätze. Neue Spieler brauchen vielleicht auch mal eine Weile, und es gibt auch nur ganz wenige, die „immer“ tolle Leistungen bringen, Formschwankungen sind ganz normal.

    Deshalb würde ich mir insgesamt wünschen, dass nicht so flott endgültig geurteilt wird. Jetzt war Stambouli zwei Spiele lang der komplett richtige Spieler. Demnächst irgendwann dann wieder Geis.

  32. Simson sagt:

    Zum Spiel selbst ist wohl alles gesagt. Hervorragend!

    @Torsten volle Zustimmung! Nicht nur die Elf Mannnen, die auf dem Platz stehen, sind die Hüter des heiligen Grals. Und auch wenn es nach einer klassischen Trainerphrase klingt: Jeder Spieler des Kaders ist wichtig. Das stört mich enorm, zB bei Spielern wie Huntelaar, dass der teilweise beschimpft wird „weil ers nicht mehr bringt“. Viele Fans sind so toll im Vergessen. Das passt so gar nicht mit Identifikation und Moral zusammen, die so häufig von den Spielern gefordert wird die wechseln. Gleiches war ja zum Teil sogar schon über Höwedes u.a. zu lesen. Man kann ja feststellen, dass die goldenen Jahre bei manchen Spielern vorbei sind, aber man muss trotzdem um die Verdienste wissen, die oft zweifelsfrei da sind.
    Vor einem Jahr hätte es noch kaum jemanden gejuckt, wenn Kola gewechselt wäre, aber ich sehe jetzt schon eine kleine Apokalypse am Horizont aufziehen…

  33. Voice sagt:

    Zu Geis gab es vor kurzem einen guten Artikelt auf -ich glaube- spielverlagerung.de. Zusammengefasst ging es darum, dass er kein Spieler für ein System mit 3er/5er-Kette ist, da er seine Stärken nur mit dem Spiel vor sich einbringen kann. Bei einer 4er-Kette kippt er meist zwischen die beiden IV ab und hat das Spiel vor sich. Seine guten mittellangen und langen Bälle machen dann Sinn. Bei drei IV fällt das Abkippen aus und der oder die 6er erhalten den Ball meist weiter vorne und stehen dann schneller unter Druck. Aufgrund seiner fehlenden Dynamik kann er sich daraus nicht befreien und Kurzpassspiel ist nicht seine Stärke.
    Ich fand das sehr interessant und einleuchtend. Vielleicht sollte man sich auch darüber im Klaren sein, dass es manchmal nicht die Qualität eines Spielers an sich ist, sondern eher die Kompatibilität mit dem System. Das macht das Schimpfen auf bestimmte Spieler eventuell dann noch unsinniger.
    Auf der anderen Seite ist das auch ein Argument für Kontinuität im Bereich Trainer/Management, denn jeder Trainer hat seine eigene Philosophie, für die vielleicht die Spieler des Vorgängers nicht unbedingt die erste Wahl sind.
    Bleibt noch die Frage, warum Stambouli dann nicht eher zum Zug kam. Da fällt mir spontan ein, dass neue Spieler oft nicht sofort in einem neuen Verein funktionieren. Aber das ist natürlich Spekulation…

  34. Rjonathan sagt:

    @Voice
    Den Zusammenhang zwischen System, Kaderplanung und Kontinuität sehe ich auch absolut.

    Was Geis anbelangt: In meiner Erinnerung hatte er in der Hinrunde eigentlich eine ganz okay Phase. Da hat niemand einen Grund gesehen ihn auszutauschen. Erst in der Rückrunde wurde er auffällig schlecht im Vergleich zur Gesamtperformance des Teams. Oder hat im November hier irgendjemand einen Kommentar geschrieben mit dem Inhalt „Warum spielt Geis die ganze Zeit?“.

    Zum anderen halte ich es absolut mit Torsten. Hier wurden vor 2-3 Wochen von manchen extremen Stimmen noch alle Einkäufe Heidels als Fehleinkäufe bezeichnet. In den letzten drei guten Spielen standen jeweils 6 davon in der Startelf. Die Kritik an der Einkaufspolitik ist damit erstmal verstummt. Bis die Formkurve wieder nach unten geht. Ich denke man sollte gewisse Formschwankungen bei der Beurteilung von Spielern mitbedenken. Es gibt wenige Ausnahmen (z.B. Lahm) von Spielern, die so gut wie keine Formschwankungen kennen. Diese gehören zurecht zu den Besten. Alle anderen haben ihre Hochs und Tiefs.

    Laut Bild greift die Klausel bei Bentaleb automatisch beim nächsten BL-Einsatz. Das kostet uns dann 18 Mio. Aus jetziger Sicht wäre das meiner Meinung nach ein Schnäppchen, wenn man bedenkt, dass wir für Draxler das doppelte kassiert haben. Ich habe jedenfalls das Gefühl, dass er insgesamt ein wertvollerer Spieler ist, da er durch seine Mentalität in der Lage ist, ein Spiel über den Kampf zu entscheiden. Draxler hat bei mir – bei allem Talent – spätestens nach seinem Abgang aus WOB den Ruf als „Schönwetter-Diva“. Wenn das Team funktioniert, dann spielt er sehr gut mit und macht Weltklasse-Dinge. Kommt der Motor aber ins Stottern, taucht er ab und sucht das Weite.

  35. michael sagt:

    @Rjonathan…. ich will nicht Klugscheißern, aber ich habe schon im Dezember die Frage gestellt warum Heidel Stambouli geholt hat, wenn er nicht überzeugt ist, dass er der Mannschaft weiterhelfen kann, d.h. mindestens so gut wie Geis ist oder gar besser. Anscheinend war Stambouli im November noch nicht soweit. Und ich habe die Frage nach dem Frankfurtspiel wieder gestellt, verbunden mit der Frage, was der Trainer im Trainingslager an unterschiedlichen Systemen und Besetzungen ausprobiert hat. Am Ende mussten wieder grausig schlechte zwei Spiele herhalten, um ein Umdenken bei Weinzierl herbei zu führen.

    @ Voice…..So gesehen bin ich bei der von dir angesprochenen Analyse aus der Spielverlagerung sehr einverstanden, verstehe aber trotzdem nicht warum unser Trainer das nicht früher erkannt hat.

  36. Voice sagt:

    18 Mio. sind für Bentaleb in der Form, die er bereits in der Hinrunde und auch momentan zeigt sicher nicht zu viel. Allerdings ist damit vermutlich schon der Großteil des Transferbudgets ausgeschöpft (sofern nicht auch etwas reinkommt). Dabei fällt mir eine andere Frage ein: Wie wird sich wohl die größere Einnahme aus dem neuen Fernsehvertrag auswirken? Sicher wird dies die im Gegensatz zu dieser Saison fehlenden EL-Einnahmen ausgleichen, aber bleibt davon auch noch etwas für Kaderinvestitionen über?

  37. Flo Kno sagt:

    @ Voice: Ich sehe uns noch nicht die EL verpassen. Ich hatte an anderer Stelle die Hoffnung geaussert es wuerde so kommen, aber falls der S04-Zug doch noch ins Rollen kommt (was ich mir mehr wuensche das das Verpassen der EL), dann muessen 8 Punkte keine unueberbrueckbare Differenz sein bei noch 42 zu vergebenen Punkten. Zur CL sind es uebrigens nur 2 Punkte mehr.

    Aber ich will nicht anfangen zu traeumen, eine Schwalbe (?) macht noch keinen Sommer. Um zum Relegationsplatz sind es auch nur 9 Punkte. Die Saison kann noch richtig spannend werden!

    Edit: Ja und Bentaleb: Waere hammer wenn er bliebe! Allerdings gehe ich davon aus, dass er ab dem Tag der Verkuendung der Vertragsverlaengerung a) kein gutes Spiel mehr macht oder b) sich erstmal das Kreuzband reisst…

  38. Rjonathan sagt:

    @michael
    Nehme dich als frühen Geis-Kritiker hiermit offiziell zu Kenntnis. Ich hatte aber auch ganz bewusst November und nicht Dezember geschrieben. Ich kann mich erinnern, dass nach irgendeinem Spiel Geis sogar auch mal ausdrücklich gelobt worden war. Möglicherweise sogar von mir.

    Dass man Spieler nur holen „darf“, wenn sie danach auch Stamm spielen, sehe ich anders. Kommt natürlich vor allem auf die Kohle an, die man bezahlt. Aber die einfachste Erklärung vor der Saison war, dass wir auf der DM-Position mit Neustädter, Höger, Höjbjerg und Ayhan die gesamte „zweite Reihe“ hinter Geis und Goretzka auf der 6 und 8 abgegeben haben. Es hat also dringend Substanz gefehlt, ob nun vor oder hinter Geis. In Stamboulis Fall eben als Konkurrenz zu Geis – je nachdem wer mehr in Form ist.

  39. michael sagt:

    @Rjonathan
    Mir ging es im letzten Jahr nicht so sehr contra Geis, sonder pro Stambouli bzw. der Tatsache, dass ein guter Spieler, der zudem ne Menge Geld gekostet hat, überhaupt nicht spielt und sich beweisen darf – und ich deshalb die Frage gestellt habe, nach dem warum.

  40. Rjonathan sagt:

    @michael
    Ok verstehe. Ich hatte ja bei den Spielen ganz am Anfang der Saison das Gefühl, dass er etwas denkträge war. Vielleicht musste er sich an das Tempo und die Intensität in der BL gewöhnen? Wobei er ja auch schon mal in der PL war…

  41. idioteque sagt:

    Bei der Entwicklung der Ablösesummen in den letzten Jahren sollte man bei 8 Mio. Euro Ablöse inzwischen keinen Stammspieler erwarten, zumindest in den Sphären, in denen Schalke sich bewegt. Bei Konoplyanka und Bentaleb liegen die fixen Ablösen angeblich im Bereich 15 Mio. aufwärts, und beide sind nur auf Schalke, weil sie sich bei Clubs nicht durchsetzen konnten, die ich nicht so weit über Schalke sehe (wobei die Preise in England natürlich nochmal höher sind).
    Dass er zwischenzeitlich kaum Spielpraxis bekommen hat, fand ich auch seltsam, aber dass er zum Zeitpunkt des Wechsels von Heidel und Weinzierl als Stammspieler eingeplant war, kann ich mir nicht vorstellen.
    Für die Sechserrolle im aktuellen System wäre mMn Neustädter perfekt geeignet, schade, dass man ihn nicht gehalten hat.

  42. Klopenner sagt:

    Für die Sechserrolle im aktuellen System wäre mMn Neustädter perfekt geeignet, schade, dass man ihn nicht gehalten hat.

    Wie kommst du zu dieser Annahme? Ich habe Neustädter weder als pressingresistent noch als früh anlaufenden Mittelfeldspieler in Erinnerung. Dazu fand ich ihn noch sehr langsam und offensiv quasi nicht existent. Von seiner Einstellung und Mentalität ganz zu schweigen. Er ist für mich das komplette Gegenteil von Bentaleb, der dazu noch jünger ist und unserem Spiel richtig gut tut.

  43. Torsten sagt:

    Nee, idioteque sieht Neustädter nicht im Vergleich zu Bentaleb, sondern zu Stambouli. Und das kann ich durchaus nachvollziehen. Neustädter hat einen guten Blick für Räume und ein starker Passspieler.

    Aber ich bin mit den Optionen Stambouli/Geis sehr zufrieden. Deshalb trauere ich da eigentlich niemandem hinterher, auch wenn ich Neustädter schon immer mochte.

  44. Klopenner sagt:

    Ah, ja. Das macht natürlich mehr Sinn. Bin offenbar noch nicht ganz wach :-) Aber auch da muss ich gestehen, sehe ich Stambouli gerade in der Gedankenschnelligkeit deutlich weiter vorne als Neustädter. Liegt vielleicht auch daran, dass Neustädter zuletzt quasi auf der 6 quasi kaum gespielt hatte und wenn dann eher durch Rückpässe aufgefallen ist.

    Aber da Neustädter eh nicht mehr da ist, ist es eigentlich auch müßig darüber zu philosophieren.

Schreibe einen Kommentar