Chancenlos

Schalke 04 ist im Viertelfinale des DFB-Pokals gegen Bayern München ausgeschieden. Den Endstand weiß ich noch nicht. Jetzt, da ich diese Zeilen schreibe, ist gerade Halbzeit, noch steht es 3:0 für die Bayern.

Das Ding ist durch. Ich habe gerade keine Lust, die zweite Halbzeit abzuwarten und mich dann noch an den Rechner zu setzen. Ich möchte einfach gleich wegdusseln, wenn’s noch schlimmer wird. Ich bin müde. Mir fehlt es an Elan. Ich habe gerade nicht mal mehr Lust, zu moppern.



107 Kommentare zu “Chancenlos”

  1. Johannes sagt:

    War keine gute Idee, vor dem Spiel in der Kabine noch schnell einen durchzuziehen. Anders kann ich mir diesen lahmen Auftritt nicht erklären.

    Bei mir überwiegt Fassungslosig- statt Müdigkeit. Und ich werde jetzt keinen einzelnen Spieler an die Wand nageln. Obwohl ich einen Kandidaten hätte.

    (Bevor im Zeitalter von Fake News und haltloser erfundener Gerüchte irgendwer was falsch versteht: Das mit dem Durchziehen sollte ein Scherz sein.)

  2. Stefan sagt:

    Ich hab die Kiste schon nach 20 Minuten ausgemacht und löse lieber das Kreuzworträtsel im Kreisel. Ist spannender.

  3. janw sagt:

    Nachvollziehbar, hier geht’s aehnlich…

  4. schalkoholiker sagt:

    Müde, fehlender Elan, wegdusseln – genau diese Beschreibung passt auf unsere Jungs heute.
    Ähnliche Leistung wie Sonntag; nur dass der Gegner um Klassen besser und williger ist.

  5. Voice sagt:

    So, und nun in der zweiten Halbzeit noch ein bisschen Selbstvertrauen für die Aufgaben gegen Gladbach sammeln.

    Ach ja, und Memo an mich: Nie mehr über den HSV lachen!

  6. BlueNote sagt:

    Mein persönlicher Höhepunkt des Spiels: 62. Minute. Konoplyanka holt sich eine Bockwurst hinter Block 12.

  7. Nordlicht sagt:

    Ich habe mich nach 30 Minuten auf Handball konzentriert

  8. Nigbur 48 sagt:

    Schnell ausmachen, bevor noch jemand ein Interview gibt.
    Etwas Positives konnte ich jedoch ausmachen, also nicht nur das Ausmachen des Fernsehers. Thilo Kehrer hat sich nicht dem allgemeinen Tran angeschlossen. Der wollte.

  9. crisscross04 sagt:

    Haha, Danke Torsten, you made my evening! ;-)

    Wie gut, dass ich mir das Spiel nicht angeschaut habe, sondern mit nem Kumpel ein Bierchen in einer fußballfreien Zone genossen habe.
    Denn, dass es so kommt, wie es kam, war für mich, trotz der vielen Parolen, irgendwie klar. Weil die Bayern eben mehr Qualität und Biss haben, wenn es darauf ankommt. Das hatten wir schon sehr lange nicht mehr. Häufig war eher das Gegenteil der Fall!

    Wir stehen auf Platz 12 der BuLi, dank der gezeigten Leistungen zurecht. Wieso soll es da auf einmal eine Leistungsexplosion geben, damit man irgendwelche Pokale gewinnen wird? Nein, wir sind unteres Mittelmaß geworden und zu mehr reicht es eben nicht mehr!
    Und das war heute nur der Anfang. In der EL wird es gegen Gladbach weitergehen, weil Gladbach gerade einen Lauf hat.

    Und ich habe echt ein wenig Angat, in welcher Verfassung sich die Mannschaft mental befindet, wenn wir aus allen Wettbewerben ausgeschieden sind und uns dann, wenn es schlecht läuft, im Abstiegskampf befinden. Aber vielleicht oder hoffentlich denke ich zu negativ!

    Zum Thema Fortschritt und Weiterentwicklung der Mannschaft äußere ich mich einfach nicht mehr…

  10. leoluca sagt:

    Letzten Freitagabend sitzt er entspannt bei „Lets Dance“ und heute ist er als Erster im Bus. Dazwischen mal kurz gegen Bayern sein Talent verleugnet: laut Weinzierl hat er von sechs Zweikämpfen nur einen gewonnen. Als Nationalspieler. Max Meyer hat nix kapiert. Ich glaube, ich gebe die Hoffnung auf, dass der noch was wird.

    Der brave Benni Höwedes nimmt das erste Tor auf seine Kappe. Wie niedlich. Ich kann sie nicht mehr hören, diese piefige Ritterlichkeit, die billig zu haben ist. Soll er den eklatanten Fehler eben nicht machen – als Nationalspieler. Er hat das Spiel frühzeitig durch eine ganze Reihe von Stellungs- und Passfehlern entschieden, der Captain. Völlig überfordert und die Hosen voll. Vorbildlich.

    Schön, wenn Badstuber, der toll gefightet hat, nach seinem Platzverweis ein bisken Galgenhumor liefert: „Der Schiedsrichter wollte halt auch seine Aufmerksamkeit.“

    Thilo Kehrer ist soweit, um kontinuierlich zu spielen. Klasse, wie der sich in den wenigen Minuten reingeworfen hat.

  11. Grieche sagt:

    Verletzungunterbrechung in der ersten Hälfte, was machen die Bayern (Robben und Lewandowski): Sie diskutieren, reden miteinander, wahrscheinlich was Taktisches.
    Jedoch die, die es nötig hätten, miteinander zu reden und sich abzustimmen, die nutzen die Pause nicht zur Kommunikation. War wohl jeder mit sich selbst beschäftigt.

  12. Voice sagt:

    Klar ist: Diese „Leistung“ war unterirdisch. Ich bin kein Sprachwissenschaftler, aber ich denke, dass für eine solche Gelegenheit das Wort desolat erfunden wurde. Da war rein gar nichts gut, eigentlich war auch rein gar nichts durchschnittlich, sondern alles sehr, sehr schlecht. Eine einzige halbwegs gelungene Offensivaktion in 90 Minuten.
    Ich möchte aber trotzdem die Leistung des Gegners ansprechen. Ich habe selten, vielleicht noch nie, eine so gute erste halbe Stunde gesehen. Sehr beeindruckend. Das konnte mich allerdings auch nicht aufheitern.
    Bayerische Stärke hin oder her, mit einer solchen Vorstellung werden wir auch in den nächsten beiden Spielen untergehen.

  13. Phipser sagt:

    Ach Leute.
    Sich nur die Spiele anzuschauen, in denen der Gegner dominiert wird, ist einfach. Nur bei Siegen voll hinter der Mannschaft zu stehen, ist einfach. Die Jungs nur zu feiern, wenn die einen guten Tag erwischt haben, ist einfach.
    Ja, wir erleben eine knüppelharte Saison: In der Liga hecheln wir nach dem Start sämtlichen Zielen hinterher. Im Pokal haben wir das Losglück im Viertelfinale das Auswärtsspiel beim Genreprimus abzubekommen. Und in der EL, machen wir uns nichts vor, bekommen wir ebenfalls den wohl besten Gegner ab. Gladbach erlebt unter Hecking gerade den zweiten Frühling und das Rückspiel wird am Rhein ausgetragen und nicht im Pott…
    Und trotzdem. Ich bin von Schalke und euch Schalkern begeistert. Ruhe in der Clubspitze, Kampfbereitschaft in der Mannschaft und Fangesänge beim Stand von 3:0, die lauter, inbrünstiger und inspirierender sind als alles, was der ach so große FC Bayern München und dessen zahlreiche Eventbesucher zu bieten haben.
    Das ist Fußball! Und dann geht mir das eine Ergebnis auch kilometerweit am Arsch vorbei. In der Europaleague ist noch nichts vorbei und in der Liga spielen die Teams vor uns bis Platz 5 auch alles andere als konstant.
    Jetzt einfach Heidels Wunschtraum umsetzten und zeigen, dass schalkig ab sofort heißt die Gegner zu überrennen!

  14. MarkusWiesbaden sagt:

    Erbärmlich.

  15. CarstenS04 sagt:

    Ich habe durchgehalten… Ausschalten, weglaufen ist\war keine Option

    Auch das hier muss man jetzt „Leben“

    Ich habe vor den Interviews ausgemacht….Erklärungen wollte ich nicht hören, denn warum wieso weshalb…..tzzzzz

    Gestern wurde mal eben unseren Jungs gezeigt wo sie hingehören

    Angeführt von unserem Weltmeister ist man kollektiv sang und glanglos untergegangen… Da kann man keinen mehr kritisieren da kann man keinen hervorheben….

    Die Bayern waren besser Punkt! Schalke war…. Tja was…töööööööt

  16. CarstenS04 sagt:

    Lese gerade den reviersport….

    MW hat wohl direkt Meyer runtergeputzt…. Ok er hatte einen rabenschwarzen Tag… Oder besser 45 min… Er war wirklich schlecht… Aber das waren alle anderen auch…

    Besonders auch Benne! Gegen solch aufspielenden Bayern ist BH Zeit abgelaufen…. Unser Weltmeister lol….Nur vom Titel Leben geht halt doch nicht

  17. P.Howard sagt:

    Ich hatte den Eindruck, dass die Bayern uns in der 2. Halbzeit verschonten, weil sie Mitleid mit ihren ehemaligen Mitspieler hatten.
    Ansonsten abhaken und auf Samstag freuen!

  18. Nordlicht sagt:

    @Carsten S04

    Ich glaube schon das er nur vom Weltmeistertitel leben kann ;-)

    Nein…ehrlich. Nach dem Kopfballtor von Thiago war für mich Feierabend. Fünf Blaue drumherum und der köpft ihn mutterseelenalleine rein.Vorher kann Lewandowski den Ball seelruhig, mit dem Rücken zum Tor annehmen, sich drehen und butterweich flanken.

    In diesem Sinne noch eine schöne Restwoche zusammen

  19. blues sagt:

    Wegsehen ist ein legitimes Mittel, nicht mehr wahrnehmen zu wollen oder zu müssen. Man versteht jetzt besser, wie die Erzählungen von der positiven Entwicklung zustande kommen.
    Die Tendenz hin zur gestrigen Leistung zeichnete sich bereits über mehrere Spiele hinweg deutlich ab. Ich denke die Kritik muss sich nun neu justieren. Die Geduld- und Nachhaltigkeitserzählungen müssen sich der sportlichen Wirklichkeit stellen und ihre seit Wochen dogmatisch vor sich hergetragene, reine Glaubenslehre der Hoffnung verlassen. Sie ist nicht mehr begründbar. Aber vermutlich stirbt die Hoffnung der Gedulds- und Nachhaltigkeitsdogamtiker wiedermal zuletzt.

  20. Andreas sagt:

    Das einzig positive war der Support der Schalker Fans!

    Respekt !!

  21. mika sagt:

    Willkommen in der Wirklichkeit – wo ist er denn, der viel beschworene Aufwärtstrend?
    Wie sagte Weinzierl:“Wir halten die Null so lange wie möglich!“, hat ja 139 Sekunden geklappt! :o) Mann, war das eine furchterregende Vorstellung unsere Truppe.
    Ich hoffe nur, daß wir nicht in den Abstiegskampf kommen….

    @blues: voll dabei!

  22. Zeitspieler sagt:

    Desaströse Leistung von Weinzierl. Nastasic gehört nicht in die Mitte der Dreierkette, da muß Badstuber hin. Nastasic kann die Kette nicht organisieren und hat keinen Blick für die Nebenleute und schon gar nicht für den Spielaufbau. Die Ketten in der Offensive zu weit auseinander und beim Pressing vorne waren nur zwei bis drei Spieler dabei, die anderen sollten wohl hinten bleiben, so macht das aber keinen Sinn, die rennen sich dann vorne nur kaputt. Stambouli so schlecht wie in den letzten Hoffenheim Minuten. Aber gegen Hecking gewinnt Schalke fast immer. Furchtbarer Abend, erinnerte an Keller gegen Bayern.

  23. andres sagt:

    danke @Phipser
    man darf die Hoffnung nicht aufgeben
    allerdings finde ich, dass es bei anstehenden derben Niederlagen auch mal andere Gesänge als die von asozialen Bahnhofsmissions Schalkern geben könnte. Die Selbstironie kommt mir zu inflationistisch daher
    @ P.Howard
    nein ich hatte nicht den Eindruck, dass die Bayern in der 2 Hz wirklich nachgelasen hatten. Vielmehr fand ich es bemerkenswert, dass sich die Schalker nicht haben abschlachten lassen

  24. Andreas sagt:

    Seit 40 Jahren lebe und liebe ich den S04 mit großer Leidenschaft.
    Ich bin nun erstmals an dem Punkt wo ich Abstand gewinnen möchte. Nachdem uns Hoffenheim am vergangenen Sonntag gezeigt wie Fußball geht, habe ich gestern den Fernseher gar nicht mehr angemacht.
    Als um 20:47 der erste Toralarm auf dem Handy einschlug, wusste ich das es eine richtige Entscheidung war.
    Ich kann mich nicht mal mehr auf die Buli-Samstage freuen, da selbst die mittlerweile niedrige Erwartungshaltung noch enttäuscht wird.
    Wir spielen den gleichen Mist wie Augsburg vor 2 Jahren. Unattraktiv, unansehnlich, pures Mittelmaß.
    Wir feiern Caliguri weil er in der Lage ist den Gegner schnell anzulaufen. Puh, schwere Kost.
    Mir fällt es auch schwer an ein Übergangsjahr zu glauben, da einfach keine Ansätze da sind die Hoffnung geben.
    Zur Zeit absolute Resignation, verbunden mit großem Schmerz. :-( Leider

  25. Rjonathan sagt:

    Ich hatte auch das Gefühl, dass Nastasic in der Mitte der Kette überfordert war. Aber hatten halt leider viele einen gebrauchten Tag und auf der anderen Seite Bayern in Gala-Form. Insofern frage ich mich, inwiefern man solche Erkenntnisse für Rückschlüsse für die Zukunft nutzen kann.

    Ich bleibe übrigens bei der Einschätzung, dass wir gegen Gladbach weiterkommen. Was bei denen wie „ein Lauf“ aussieht, ist eigentlich ziemlich holprig. In der Vergangenheit hat die Mannschaft schon ein paar Mal richtig gute „Jetzt-Erst-Recht“-Spiele abgeliefert. Zum Beispiel das 1-1 gegen Bayern nach der desolaten Leistung gg Frankfurt. Die schwierigste Phase der Rückrunde ist jedenfalls rum. Es wird schon auch wieder aufwärts gehen.

  26. josch sagt:

    Aber die Gladbacher gewinnen die ganzen „dreckigen“ Spiele. Das ist ganz gefährlich.
    Wir wiederum spielen nur dann halbwegs vernünftig, wenn wir nix zu verlieren haben, eben das 1:1 in München.
    Seit Jahren bleibt das das große mentale Problem, egal unter welchem Trainer.

  27. Frank aus Rheinhessen sagt:

    Ich habe das Spiel komplett gekuckt, ab dem 3:0 allerdings gehofft, dass es nicht schlimmer als beim HSV wird. Glücklicherweise haben die nicht mehr ernst gemacht und somit uns die totale Klatsche erspart.
    Ich konnte nicht erkennen, dass wir in der 2. Halbzeit irgendwas besser gemacht haben, sondern nur, dass die Bayern runtergeschaltet haben.

    Die Bayern waren direkt auf Betriebstemperatur und schneller in jeglicher Hinsicht. Bei unserer Truppe braucht es immer seine Zeit
    bis die Sicherheit da ist, alles läuft eher langsam ab, bis Goretzka oder Bentaleb den Ball bekommen. Gestern war unser Mittelfeld fast die ganze Zeit abgemeldet. Maximal 2-3 Ballberührungen und der Kirsche war wieder beim FCB. Kein Gegenpressing, um den anderen das Leben beim Kombinieren schwerer zu machen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Weinzierl gesagt hat, dass die Jungs wegbleiben und die Bayern kommen lassen sollen. Warum allerdings Badstuber, der eine sehr gute Spiel-übersicht hat und auch ein Spiel aufbauen kann, nicht in der Mitte gespielt hat, weiß ich auch nicht.

    Kola, Badstuber, Schöpf und Kehrer haben wenigstens versucht dagegen zu halten. Allerdings haben die Bayern teilweise so aufgedreht, dass unsere gar nicht in die Zweikämpfe gekommen sind. Da siehst du natürlich total alt aus. Die sind in der Form zwei Klassen besser
    als wir.

  28. leoluca sagt:

    @Rjonathan.

    Zustimmung. Ich wäre auch vorsichtig mit Rückschlüssen aus diesem Spiel für die Zukunft. Besonders kühn finde ich die Behauptung von blues, dieses Schalker Spiel hätte sich in den vergangenen Wochen bereits abgezeichnet. Ich halte das für eine Schlaumeierei, die nachher schon vorher alles gewusst haben will.

    Mehmet Scholl beispielsweise hat gestern Abend in der ersten Halbzeit das bisher beste Bayern-Spiel der Saison gesehen. In dieser Form sind sie Favorit in der Champions-League. Das Bayern-Pressing war grausam perfekt, es führte immer wieder zu eklatanten Fehlpässen im frühen Schalker Spielaufbau, so dass die Bayern-Angriffe es dann mit einer aus der Ordnung geratenen Schalker Defensive leicht hatten. Ich meine, alle drei, aber wenigstens die ersten beiden Tore fielen so.

    Einen Rückschluss allerdings kann man m. E. ziehen Er stammt von Hubert Weinzierl, der gestern auf der PK die bessere Leistung in der zweiten Halbzeit auf die Auswechslung Meyers zurückführte. Weinzierl: „In der zweiten Halbzeit sind wir mutiger vorn draufgegangen. Es ist wichtig, wie man anläuft.“

  29. Zeitspieler sagt:

    Eine gute Kritik gibt es von Lothar Matthäus, die auch in „derWesten“ veröffentlicht wurde.

    @leoluca

    Das Anlaufen von Meyer ist nie sehr konsequent, er ist kein Pressingspieler, sondern ein Ballverteiler, für den Weinzierl keine Position findet, weil er nicht in der Lage ist, offensiv zu denken.
    Das Pressing von Caliguiri war konsequenter, aber trotzdem völlig erfolglos. Es nützt da gar nichts wenn Burgstaller und Caliguiri anlaufen und der Rest der Mannschaft viel weiter hinten steht.

  30. michael sagt:

    Pleiten, Pech und Pannen

    Ich frage mich, wieso Weinzierl Meyer gebracht hat und welchen Matchplan er hatte. Dass die Bayern ganz anders drauf gehen, wie beim Heimspiel vor 3 Wochen war doch klar! und nach vorne keine Entlastung.

    So wird es auch gegen Gladbach nichts…..

  31. der grafschafter sagt:

    es ist schade um unseren verein. das ist doch nicht die gleiche sportart, die hier betrieben wird.
    auf bayern seite passgenauigkeit, einsatz., schnelligkeit, zweikampfstärke,
    etwas ähnliches sieht man in leipzig (ja, tut mir leid).
    warum nicht wenigstens ansatzweise bei uns?
    mein altes thema ist ganz klar geworden gestern:
    im sportlichen , (beruf der spieler) sind wir eher zweitklassig,
    in den gehaltszahlungen wahrscheinlich doch eher erstklassig.
    solche krass differenzen haben bislang immer zu keinem guten ende geführt.
    oder?! also, erstmal: die absurden stundenlöhnen der leistung anpassen.
    mir sagte jemand, das manch 20-jähriger in einem monat mehr verdient als ein arbeiter in 2 jahren. oder ist der unterschied noch größer?

  32. Voice sagt:

    Ich finde es nicht gut von Weinzierl einen einzelnen Spieler so an den Pranger zu stellen. Es waren alle grausam schlecht. Ich habe Meyer nach dem letzten Spiel an dieser Stelle auch kritisiert, aber für das gestrige Debakel kann er sicher nicht mehr als die Mitspieler. Die offensiven Zweikämpfe waren insgesamt eine Katastrophe. Burgstaller konnte die wenigen Bälle, die er bekam, noch nicht einmal annehmen. Bentaleb hat zwar in der zweiten Hälfte ein paar Dribblings auf den Platz gebracht, aber spätestens beim Abspiel war die Kugel weg. Goretzka hatte ebenfalls überhaupt keine Ideen. Nastasic stand bei zwei Toren Spalier beim Pass auf Lewandowski, wobei ich die Meinung zu seiner falschen Position teile. Die Aufstellung hat mich verwundert. Caliguri und Choupo hätten es sich sicher lieber weiterhin auf der Ersatzbank gemütlich gemacht, und so spielten sie auch. Und so könnte man zu jedem etwas schreiben, das würde aber zu weit führen.
    Nicht nachvollziehen kann ich die Meinung einiger Kommentatoren, die Höwedes extrem kritisieren. Er war auch nicht schlechter als die anderen und hier seine grundsätzliche Eignung in Frage zu stellen ist ein schlechter Witz.
    Nun kommt es darauf an, den Fokus wieder nach vorne zu richten. Gladbach hat gestern eher glücklich gewonnen, die spielen auch nicht wirklich gut. Und sie werden sicher nicht jedes schlechte Spiel gewinnen. Umso wichtiger ist es, dass Schalke sich bis Samstag wieder fängt und sich deutlich, sehr deutlich steigert.

    Und hey, seit gestern ist die Wahrscheinlichkeit, dass Platz 7 für die EL reicht, noch größer geworden…

  33. crisscross04 sagt:

    @Rjonathan: Sicherlich hast Du recht, dass das gestrige Spiel gegen die Bayern nicht als Gradmesser für die Zukunft herangezogen werden sollte.

    Ich bin aber der Meinung, dass Du in Deinen Kommentaren zu häufig die Gegner stark redest und somit unsere Leistung relativierst. Das war schon gegen Frankfurt, Köln und Hoffenheim so. Nun sind es eben die starken Bayern gewesen.

    Ich möchte diesen Mannschaften nicht die Qualität absprechen, schon gar nicht den Bayern. Frankfurt, Köln und Hoffenheim stehen aufgrund ihrer Leistungen der Hinrunde sicherlich nicht umsonst oben in der Tabelle. Im Moment haben aber alle 3 Mannschaften keinen Lauf – im Gegenteil. War es nicht eher so, dass die letzten Ergebnisse in erster Linie zustande gekommen sind, weil UNSERE Leistung nicht abgerufen wurde?!

    Wenn Du jetzt auf ein „Jetzt-Erst-Recht-Spiel“ hoffst, sind wir keinen Schritt weiter als unter Di Matteo oder Breitenreiter. Da war das an der Tagesordnung. Und wo ist dann die Weiterentwicklung?

    Wieso glaubst Du, dass die schwierigste Phase der Rückrunde nun hinter uns ist? Achso, Du glaubst ja an ein Weiterkommen in der EL. Woher nimmst Du Deinen Optimismus? Dieser kann unmöglich in den Leistungen der Mannschaft gegründet sein. Schau Dir mal die letzten Headlines von Torsten an: „Chancenlos“, „Enttäuschender Auftritt“, „Lahmer Kick“, „Schwer zu bewertender Kick“ – Sieht nach einem Lauf aus. ;-)

    Ich sehe das ein wenig anders. Aber das weißt Du ja. ;-)

    Wenn wir nach einer BuLi Niederlage in Gladbach auch gegen Gladbach aus der EL fliegen, DANN kommen erst noch die schwierigen Zeiten, weil DANN ist die Mannschaft moralisch am Boden und wir eigentlich gefühlt im Abstiegskampf. Und das ist jetzt aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen gar nicht mal so viel Schwarzmalerei, sondern eigentlich eine sehr realistische Betrachtung des Ist-Zustands.

    Noch einmal: Bayern ist schon lange kein Gradmesser mehr. Aber unsere Leistung war gestern auch mehr als desolat. Dann sieht jeder Gegner, und erst recht die Bayern, stark aus.

    Und warum hier gerade Meyer seit Tagen als das Synonym des Versagens herhalten muss, verstehe ich auch nicht. Dass es nun auch Weinzierl öffentlich tut, macht die Sache nicht besser. Es ist schon bitter, wenn ein 21jähriger für das Versagen einer Mannschaft (und Trainerstab) herhalten muss.

    Aber man kann die ganze Situation, wie Phipser, auch mit Charly Neumanns Spruch abtun: „In schlechten Zeiten müsst ihr Schalker sein. In guten haben wir genug davon“ oder Hauptsache die Schalke Fans waren in der Allianz Arena lauter als die Bayern Fans. Fans, die bei Niederlagen immer noch feiern, sind für mich eher suspekt und peinlich. Ich frage mich eher, ob daraus ein „Jetzt-Erst-Recht-Spiel“ entstehen kann, wenn Fans sogar Niederlagen feiern?!

    Ich hoffe, ich irre mich und wir hauen Gladbach doppelt raus. Aber wahrscheinlich trifft eher das „Trippel-Aus“ der Bildzeitung zu. ;-)

  34. michael sagt:

    @ Voice

    ehrlich gesagt finde ich erbärmlich von unserem Trainer Max Meyer so heraus zu heben. Immerhin hat er ihn in die Startelf gestellt. Also ist es auch sein Fehler. Hätte er mal besser öffentlich nichts gesagt. So einer Kritik muss IMMER intern bleiben. Das war nicht gut für das Klima zwischen Trainer und Mannschaft. Übrigens finde ich, dass das Spiel gegen Hoffenheim und das Spiel gestern eine eindeutige Sprache spricht: Unsere Mannschaft ist nach wie vor nicht intakt und es fehlt gewaltig an Selbstvertrauen in die eigenen Stärken und das System des Trainers und unser Trainer ist leider auch nur mittelmäßig (im Gegensatz zu Nagelmann z.B.).

  35. mika sagt:

    @leoluca:
    Grandiose Verklärung!
    Die zweite Halbzeit war nicht besser von uns, Bayern hat den Fuß vom Gaspedal genommen und das Ding einfach runtergespielt….
    Immer diese Schönfärberei, wir haben auch in HZ 2 keine Chance erspielt!
    Wenn die Bayern Ernst gemacht hätten, dann hätten die uns noch ein paar Dinger eingeschenkt!
    Das war ein „Badstuber Gedächtnis wir wollen Dich nicht blamieren und nicht Deinen Marktwert ruinieren“-Spiel….. ;o)

    @crisscross04
    Stimmt, die Überschriften der Artikel von Torsten in den letzten Wochen sagen alles! Fortsetzung folgt, oder kann mir einer verraten, woher Ihr Euren Optimismus für die nächsten Wochen nehmt?
    Ich kann leider nicht so viel Veltins trinken, um mir das schön zu saufen..
    Hätte nur noch gefehlt, wenn Ulreich für Neuer eingewechselt worden wäre..

  36. Tobi sagt:

    M.E. hat MW zu lange davor zurückgeschreckt, einzelne Spieler, gestern Meyer, zu kritisieren. Laufbereitschaft, Einsatz aber v.a. Körpersprache waren gestern, der eines Profis, nicht würdig. Die Reihe der Namen welche den Ansprüchen nicht gerecht werden lässt sich ja beliebig verlängern. Eine generelle Problematik sehe ich darin, dass die Qualität des Kaders, unter Berücksichtigung der Verletztenliste, einen Tabellenplatz unter den Top 6 überhaupt nicht hergibt. Ich bin überzeugt, dass das ursächliche Problem darin liegt, dass Spieler wie Meyer, Stamboulli, Geis, Burgstaller und Kehrer alle Potential haben, aber dies npoch lange nicht ausreicht um TOP 6 zu spielen. Wir haben keinen Stindl oder Modeste die Spiele entscheiden können.

  37. Gauß sagt:

    Dass ich das noch erleben muss: Ich schließe mich den Worten von Loddar vollumfänglich an.

    Ich konnte gestern erst ab der 30. Minute zusehen, habe also kein Tor gesehen. Aber auch in den 60 Minuten 0:0 konnte man leicht feststellen, dass Bayern und Schalke unterschiedliche Sportarten zelebriert haben. Was unsere da geboten haben, war von Körpersprache und Mut/Selbstbewusstsein über Schnelligkeit im Kopf und in den Beinen bis hin zu Technik und Spielwitz nicht erstligareif. In den 60 Minuten, die ich gesehen habe, hatten unsere die Hosen gestrichen voll. Und mit vollen Hosen kannst du keinen anständigen Ball spielen.
    Diese Ballstafetten von Höwedes auf Fährmann und von dort direkt ins Aus oder zum Gegner – schwere Kost auf Dauer.

    Ist ja nicht schlimm – ich kann auch nicht kicken. Aber ich frage mich, was die, die gestern auf dem Platz waren, beruflich machen.
    Meine Frau hat aus dem Nebenzimmer gefragt: „Spielt Schalke?“.
    Antwort: „Nö – heute spielt Bayern.“

    Ich hasse mich dafür, dass ich folgende Zeilen schreibe:
    Markus Weinzierl hat uns nicht einen Millimeter nach vorne gebracht.
    Einen Ansatz für zukünftige Erfolge sehe ich überhaupt nicht.
    Das öffentliche Abwatschen von Meyer (was ich inhaltlich übrigens genauso sehe) ist nicht nur eine Charakter- und Führungsschwäche, es zeugt auch noch von Ratlosigkeit und ist reiner Selbstschutz von MW.
    Nun kommt das mit dem Selbsthass, aber ich muss es loswerden: Weinzierl hat es bei uns nicht gepackt – wir sollten einen neuen Übungsleiter suchen.

  38. Zeitspieler sagt:

    @ Tobi
    Stindl ist auch von allen seinen Trainern gefördert worden, vor allen Dingen von Mirko Slomka. Der ist erst in den letzten Jahren zum Topspieler geworden. Außerdem lässt sich das System von Weinzierl und das Gladbacher System nicht vergleichen, der Stindl hat dort viele Freiheiten, die Max Meyer nicht zugestanden werden. Außerdem richtet sich das Offensiv Spiel auch an Stindl und dem kleinen Brasilianer aus. Das Reinpressen von Max Meyer in eine hauptsächlich defensive Taktik klappt nicht und offensiv denken, will Weinzierl wohl nicht. Er ist schon auf der Angsthasenschiene, ähnlich wie seinerzeit Breitenreiter. Weinzierl hat schon Probleme mit dem Druck, der auf ihm lastet, ist er nicht gewöhnt aus Augsburg.

  39. Voice sagt:

    Ich denke trotzdem, dass dieses öffentliche An-den-Pranger-Stellen nicht okay und auch nicht förderlich ist. Aber egal, nehmen wir mal an, der Trainer sich dabei was gedacht hat.
    Ich habe mir gerade mal die Tabelle angeschaut. Es ist aberwitzig, aber Schalke könnte am Wochenende 8. werden und dann nur noch drei Punkte hinter Platz 7 liegen, der ja evtl. für die EL reichen wird. Der Spielplan gibt das durchaus her. Und dass zumindest die anderen Ergebnisse entsprechend sind, ist nicht einmal sehr unwahrscheinlich.
    Versteht mich nicht falsch, es gibt nicht den kleinsten Hinweis darauf, dass wir in Gladbach gewinnen könnten. Nach der gestrigen Vorstellung hat dies diesbezüglich die Aussicht auf einen Erfolg in eine durch nichts gerechtfertigte Hoffnung verwandelt. Aber was ich damit sagen möchte ist, dass sich die Mannschaft verdammt noch mal den Arsch aufzureissen hat, da längst nicht alles vorbei ist. Also theoretisch zumindest.

  40. Pukki sagt:

    Das gab es noch nie ? Nachdem das Spiel in Lotte ausgefallen ist – ist auch das Spiel in Münschen ausgefallen . Grund : Es war kein Gegner auf dem Platz , nach 30 Minuten wurde dann das Trainingsspiel beendet – und es wurde im Auslaufmodus umgestellt….

  41. Flo Kno sagt:

    Auf die Gefahr hin, als Schoenredner zu gelten (das Spiel gestern war auch fuer mich eine einzige Ernuechterung): Die letzten Spiele in denen es fuer Bayern richtig um was ging waren Leipzig (3:0), Arsenal (5:1) und jetzt eben Schalke (3:0).

    Ich hatte mir zwar wie alle mehr erwuenscht, aber es war ja wohl auch klar, dass ein bisschen Glueck dazugehoert um gegen die Bayern was zu holen. Und dazu gehoert, dass der erste Schuss auf das Tor ausnahmsweise mal nicht reingeht.
    Das hat nun nicht geklappt und insofern war schnell die Luft raus. Schade.

    Daraus jetzt aber den grossen Bruch abzuleiten, ist fuer mich reine Schalker Angstlust. Was denkt ihr denn, wie Gladbach gestern gegen Bayern gespielt haette? Lockeres 2:0?

    Und was soll jetzt ein neuer Trainer bringen?! Ich dachte die Zeiten haetten wir fuers erste ueberstanden.

  42. Torsten sagt:

    „Reine Schalker Angstlust“

    Großartige Formulierung!

  43. Gauß sagt:

    Hast ja schon recht, Flo Kno, gegen die Bayern von gestern hätte sich jede andere Mannschaft auch mehr als schwer getan.
    Allerdings ist es ja nicht so, als hätten wir gestern ausnahmsweise mal ein enttäuschendes Spiel abgeliefert. Gegen Hoffenheim führen wir früh und warten dann auf den Ausgleich. Wir vertragen also keine Rückstände und auch keine frühe Führung. Hmmm …
    Und wie ist unser Punkteschnitt? Und der Tabellenplatz? „Graue Maus“ wäre auch spielerisch ein reiner Euphemismus.
    Wie schon jemand hier erwähnte – die Thread-Titel in diesem Blog sind irgendwie bezeichnend.

    Die Bemerkung, dass MW IMO hier gescheitert ist und man einen neuen Trainer suchen kann, sollte nicht heißen, dass man diese Woche den Trainer tauschen muss.

  44. leoluca sagt:

    Sehe ich das eigentlich richtig, dass unsere Mannschaft gestern tatsächlich Kombinationsfußball gegen diese Bayern spielen wollte, und zwar ungefähr so, wie zuletzt beim 1:1 in München.

    Sollte das wirklich der Plan gewesen sein, kombiniert mit vielen starken Worten auf der PK vor dem Spiel, dann sind wir wohl zuerst an der eigenen Selbstüberschätzung gescheitert – und dann kann ich mir wenigstens etwas besser erklären, warum das Bayern-Pressing in der ersten halben Stunde so grandios erfolgreich und warum jeder einzelne Spieler seinem Münchner Gegenspieler so grandios unterlegen war.

    Selbst Badstuber, Goretzka und Bentaleb, alles feine Artisten, sahen klar ihre Grenzen. Spielerisch ging zwar ab und zu mal was, aber sie mussten vor diesem Kampfgeist, Teamspirit und Siegeswillen der Bayern ebenso kapitulieren wie ihre Kollegen.

    Dass vor allem Badstuber in Halbzeit zwei plötzlich Zweikampf-Härte und Provokation auspackte, gespickt mit ein paar langen Bällen nach vorn, war vielleicht die einzig richtige Reaktion auf diese Unterlegenheit. Auch Kehrer ging in seinem Kurzeinsatz deutlich härter auf den Mann als es Nastasic, Stambouli, Höwedes etc. vorher getan hatten. Wie habe ich gestern Naldos Zweikampfstärke, Entschlossenheit und Übersicht vermisst, den hier einige schon mal gerne als Methusalem bezeichnen möchten. Sie sollten sich dafür schämen.

    Kurzes Wort zu Max Meyer: Wenn er so zweikampfschwach bleibt, wie er derzeit spielt, hat er gegen athletische Spieler keine Chance. Und das sind die allermeisten Defensiven heute. Gegen sie reichen gute Ball- und Dribbeltechnik nicht aus, vielleicht gerade noch bei der U21 zur Sommerolympiade. Für die Bundesliga fehlt es Meyer an jener Entschlossenheit und Schnelligkeit, die Rafinha oder Lahm und erst recht Ribery haben. Sane hat sie, und auch Julian Draxler in Paris.

  45. blues sagt:

    Ich würde mich ja für Meyer entscheiden, wenn ich mich zwischen Meyer und Weinzierl entscheiden müsste, wer bleibt.

  46. crisscross04 sagt:

    Dem Jungen (MM) fehlt es an Führung und sonst nichts! Meine Meinung.

  47. Nigbur 48 sagt:

    Mir hat ein Zeichen auf dem Platz gefehlt. Mag sein, dass Benni eine Kabinenansprache in der Pause gehalten hat. Aber da war’s ja schon viel zu spät. Auf dem Platz nur ratlose Mienen und Schweigen gepaart mit einer eindeutigen Körpersprache. Das gibt dem Gegner zu verstehen, dass er freie Hand hat.

    Desweiteren habe ich keinen gesehen, der sich ein eins-gegen-eins zugetraut hat, der, ich muss es leider als Beispiel anführen, wie Robben geil darauf ist, den Gegner mit dem Ball am Fuß anzulaufen und vorbeizugehen oder zumindest Lücken zu reißen. Das macht keiner und abgesehen von Sané fällt mir auch kaum jemand ein, der das zuletzt mal gemacht hätte. Vielleicht noch Farfan.

    Was ich immer wieder sehr erstaunlich finde, ist die Tatsache, dass ich jetzt seit fast 40 Jahren Schalker bin und den Eindruck gewonnen habe, dass die Psyche der Mannschaft seit Jahrzehnten nach den gleichen Mustern funktioniert. Bei dem Zusammenkommen der Ereignisse der letzten zwei Wochen (nur Unentschieden gespielt, DFB Pokal-Auslosung, Europaleague-Auslosung = alles nicht nach Maß) war schon völlig klar, dass beim Auflaufen im Gummiboot die Buxen voll sein würden. Die Mannschaft und auch die jeweiligen Trainer eingeschlossen, scheinen niemals ein großes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu besitzen. Ein seltsames Phänomen.

  48. Josch sagt:

    @crisscross
    Da ist was dran. Talent hat er zweifellos, und verlernt haben wird er das Fußballspielen wohl auch nicht.
    Es muß einem doch zu denken geben, daß so viele Spieler nach einem Wechsel plötzlich viel besser spielen.
    Oder umgekehrt schlechter, wenn sie zu uns kommen.

  49. Josch sagt:

    @Nigbur 48

    Kann Dir nur vollumfänglich zustimmen. Mir ist das ganze Taktikgedöns eh viel zu theoretisch und wissenschaftlich, okay wer’s braucht. Fußball ist eigentlich nicht so kompliziert.
    Wenn einer im Strafbraum über den Ball tritt oder falsch steht oder was auch immer, ist es egal, ob er das in einer 3er-, 4er- oder 5er-Kette tut.
    Das mentale Problem, das uns seit Jahren/Jahrzehnten begleitet, löst auch keine noch so gewiefte Spielformation.

  50. Tobi sagt:

    @Nigbur 48

    Sehr interessant, dem folge ich. Frage: Was passiert wenn eine europäische Spitzenmannschaft (nicht S04),in falschem Trikot (nämlich unserem), unter falscher Leitung (MW) aufläuft. Und das für längere Zeit. Kriegt SO04 alle Systeme und Mannschaften platt ? Langsam muss man sich das fragen oder ?

  51. Herbert sagt:

    Es ist einfach nur „Fassungslosigkeit“, was der FC Schalke 04 derzeit hinterlässt.

    Und was in meinen Augen noch viel schlimmer ist: Da „faseln“ doch die Verantwortlichen von „Nachhaltigkeit“. Wo bitte schön ist bei der derzeitigen Mannschaft auch nur ein Ansatz von Nachhaltigkeit????

    Vielleicht meinen sie mit Nachhaltigkeit aber auch Steine…..nämlich die Bauten im Bereich des alten Parkstadions…..das neue Gelände der Knappenschmiede samt Trainingsplätzen…..

    Auch ich bin geneigt zu sagen: Geduld ist schön und gut….aber man sollte auch wissen, wann man gescheitert ist!

  52. Oberwäller sagt:

    Seit ca. 2 Jahren schaue ich mir keine FCB-Spiele mehr an. Auch nicht mal 15 Min. zwischendurch. Egal gegen wen die spielen.
    …und es geht mir gut damit.

    Ich hatte einen schönen Abend und habe das (von mir erwartete) Ergebnis zwischendurch per Videotext zur Kenntnis genommen.

    Kann ich nur jedem empfehlen.

  53. Ney sagt:

    Je nu, was will man erwarten. Gegen die ersten 9 der Tabelle wurden bisher 14 Partien gespielt, gewonnen 1 davon, Punkteausbeute 8 von 42. Graues Mittelmaß. Das denkbar teuerste Grau allerdings, nicht so’n Zeug aus dem Baumarkt.

    Was ging voran?
    Was ist passiert?
    Was hat Dich bloss so ruiniert?

    Wo fing es an?
    Was ist passiert?
    Was hat Dich bloss so ruiniert?

    (Die Sterne)

    Andererseits, in 3 Spielen gegen Gladbach könnten sie’s ja einigermaßen wiedergutmachen.

  54. Flo Kno sagt:

    zu Max Meyer fallen mir einige Parallelen zu Lewis Holtby auf. Dieser ist doch auch im Laufe seiner Karriere vom hochbegabten ‚Jungen, der seinen Traum lebt‘ und Kapitän der U21 zu einem durchschnittlichen Bundesligaspieler geworden.

    Aber selbst wenn es so kommt: was wäre denn so schlimm daran? Es muss doch nicht jeder Weltstar werden, selbst wenn er mit 18 seinem Alter voraus war.

  55. libuda.67 sagt:

    Elf Schalker schlecht und Herr Weinzierl sucht sich Meyer raus als Buhmann. Als der seinen Fehler gemacht hatte, war die Messe bereits gelesen. Der sollte mal bei sich
    selbst beginnen. Eine Mannschaft mit Altersdurchschnitt über dreißig läuft Schalke in Grund und Boden….

  56. Zeitspieler sagt:

    Meyer wurde stark bedrängt, passt zu Stambouli und der rutscht aus und kriegt den Pass nicht. Und es waren noch jede Menge Spieler zwischen Ball und Tor. Kolasinac hat gegen Bayern und gegen Hoffenheim einige katastrophale Fehlpässe gemacht. Passiert halt.
    Gegen Gladbach dann wahrscheinlich ohne Meyer. Wo bleiben dann die Ausreden, wenn es nicht läuft?
    Gerade Gladbach macht doch schon sehr lange vor, dass Raffael und Stindl wichtig sind, obwohl sie beide nicht besonders gut anlaufen.
    Caliguiri soll besser angelaufen sein, der ist genauso überspielt worden wie Max Meyer.
    Macht unsere Jugendarbeit dann noch Sinn, wenn in der ersten Mannschaft nur Pressing Monster spielen sollen?
    Muß nicht das, was gut funktioniert, gefördert werden und darauf aufgebaut werden?

  57. Markus04 sagt:

    Ich frage mich was passieren muss, damit Schalke mal eine eigene, neue Strategie entwirft und umsetzt.
    Die letzte eigene Strategie war wohl, die von HH (den ich nicht mochte und immer noch nicht mag) die Knappenschmiede zu stärken und pro Jahr zwei Spieler an den Profikader heranzuführen. Junge Spieler wurden gekauft, Ältere ausgeliehen.
    Ebenso wollte man unter AB einen offensiveren Fußball spielen, als in der Saison davor. Beides wurde mit relativ bescheidenen Transferausgaben erreicht (sag ich jetzt mal so pauschal)
    Wie ist denn die jetzige Strategie in Bezug auf Kaderentwicklung und die Art Fußball zu spielen?
    Was ist davon zu erkennen?

  58. Edelreservist sagt:

    Moin moin, eigentlich bin ich eher der stille mitleser hier, ringe mich jedoch durch doch mal was zu schreiben.

    Meiner meinung nach ist es ziemlich peng ob wir gegen, im moment sehr formstarke, bayern schlecht, mittelprächtig oder gut spielen. Dass sowieso nur eine minimalchance bestand weiterzukommen dürfte jedem klar gewesen sein. Wenn man dann noch nach gut zwei minuten den ersten serviert bekommt… Gerechtfertigt ist eine solche spielweise damit sicher nicht, passiert ises eben aber trotzdem.

    Davon mal abgesehen denke ich, dass wir schon sehr bald sehen werden was ein MW so kann und was eben nicht. Denn die „gute seite“ an der auslosung gegen gladbach ist doch, dass man an drei aufeinanderfolgenden spielen gegen die exakt gleiche mannschaft sehr genau erkennen kann, was vor allem die trainer der mannschaften bewirken können. Vor allem das zweite und dritte spiel dürfte enorm aufschluss darüber geben wie gut MW in der lage ist, fehler, taktiken, spielweisen etc. zu erkennen und anzupassen. Ich könnte mir eig kaum einen „besseren“ gradmesser vorstellen, als genau diese drei spiele.
    Man mag mich da nun nicht falsch verstehen. Es steht und fällt sicher nicht alles mit einem sieg / niederlage, jedoch wäre es z.b. schon auffällig wenn über drei spiele hinweg gewisse dinge nicht geändert, verbessert oder abgestellt werden könnten.
    Ich jedenfalls bin extrem gespannt auf diese drei partien.

  59. Zeitspieler sagt:

    @ Edelreservist
    Schöner Beitrag!

  60. Zeitspieler sagt:

    Mein letzter Beitrag:
    Mir fällt schon die ganze Zeit auf:
    11. Mainz 28 Punkte
    12. Schalke 27 Punkte
    13. Augsburg 27 Punkte
    Mit Weinzierl und Heidel haben wir das Niveau von Mainz und Augsburg erreicht.

  61. CarstenS04 sagt:

    @edelreservist

    Genau so sehe ich das auch…

  62. ReinerEdelmann sagt:

    „Mir ist das ganze Taktikgedöns eh viel zu theoretisch und wissenschaftlich, okay wer’s braucht. Fußball ist eigentlich nicht so kompliziert.
    Wenn einer im Strafbraum über den Ball tritt oder falsch steht oder was auch immer, ist es egal, ob er das in einer 3er-, 4er- oder 5er-Kette tut.“

    Ich kann Dir nur empfehlen, Dich mehr mit dem Fußball-_Spiel_ zu befassen – wenn es ein Hobby von Dir ist.

    Fußball ist auf Leistungsniveau extrem kompliziert geworden und die Medienberichterstattung (nicht nur der Boulevard!) schafft es (bis auf Ausnahmen) nicht mehr, das Spiel zu erfassen und zu erklären.
    Merke: Ich rede nicht von Mental-Gewichse auf „Spielverlagerungs-Niveau“, sondern davon, das Spiel und Systeme zu erkennen und grundlegend daraus abzuleiten, was dies für die Mannschaft und die kommenden 90 Minuten bedeutet.

    Dies ist erhellend; zugegebenermaßen aber schwieriger, als über die Schelte des nach Spielschluss wahrscheinlich gerade sehr angefressenen Trainers nachzudenken.

  63. Josch sagt:

    @ReinerEdelmann

    Ich stelle hier nicht den Sinn von Taktik und Spielformationen in Frage, zweifellos geht es im modernen Fußball nicht mehr ohne.
    Mir ist nur die Argumentation oft zu theoretisch. Verschiedene führen hier das Remis in München und den Sieg gegen Hertha als Argument an, daß es wir es ja besser können und ein Aufwärtstrend zu verzeichnen ist.
    Sicher können wir es besser. Wir können es nur nicht dann besser, wenn es wichtig ist und um was geht. Das ist d a s Problem auf Schalke und wir brauchen einen Trainer, der dieses Problem löst. Vielleicht ist MW dieser Trainer, das wird die Zeit zeigen, die man ihm geben sollte.
    Das Problem wird aber nicht gelöst, indem man einzelne Spieler nach dem Spiel öffentlich an den Pranger stellt, wie jetzt geschehen.

  64. Frank aus Rheinhessen sagt:

    @Edelreservist
    In der Tat könnte das aufschlussreich werden.

    Die Kritik an MM ist vielleicht auch eine Reaktion auf
    das was Höwedes ein paar Tage vorher gesagt hat, dass
    junge Spieler (Namen nannte er keine) dazu neigen sich
    selbst zu überschätzen und weil sie schon große Gehälter
    haben und nur erzählt bekommen wie toll sie sind und das
    sich das im Miteinander zeigt. Zitat: „Die Folge ist dieses
    Selbstbewusstsein, das bis zu uns hochgetragen wird“.
    Was eine ziemlich diplomatische Kritik ist. (Schalke News
    16.02.2017 17:45 Uhr)

    Was allerdings aus der Kritik gemacht wird, ist auch seitens
    der Presse ein Hochgejazze erster Güte, die bisher darin endet,
    dass MM uns im Sommer verlässt. (gut, ist tatsächlich möglich,
    vor allem wenn S04 nicht international spielt, werden uns einige
    Spieler sowieso verlassen, da sie sich woanders international zeigen müssen, um nicht in Vergessenheit zu geraten….)
    Alles wird sofort hochsterilisiert, wie Bruno L. sagen würde.

    @ReinerEdelmann
    Frag mich auch manchmal, was die Analysen so zu Tage fördern.(Taktikgedöns)Uns fehlen Topspieler und spezialisierte Spieler
    auf ihren angestammten Positionen, andere haben das Kicken
    verlernt oder stecken im Dauertief. Da hilft auch keine Taktik.

  65. Eigenart sagt:

    Zum Spiel ist alles gesagt. Es war eine Qual für jeden Schalker. Aber ausgerechnet dieses Spiel als Beweis des Scheiterns von MW heranzuziehen, halte ich für falsch. MW hat vor dem Spiel seinen Matchplan erklärt: den Bayern die Lust am Spiel nehmen. Das tut man in der Regel durch massives Stören des Spielaufbaus, frühes Anlaufen, etc.
    Leider war auf dem Platz davon nichts zu sehen. „Respektvolle Begleitung“ trifft es wohl eher. Nastasic in die Mitte zu stellen, war ein Fehler. Ich glaube aber, MW wollte Badstuber als Unterstützung für Kola gegen Robben einsetzen. Doof war es trotzdem. Ist dieser Mannschaft mit Naldo auch der Mut abhanden gekommen?
    Aber gegen Bayern ist es uns auch unter anderen Trainern schon so gegangen, deshalb finde ich es nicht fair, ausgerechnet jetzt Weinzierls Ablösung zu fordern. Die Spiele gegen Gladbach werden aussagekräftiger sein.

  66. BlueNote sagt:

    Die Funke-Medien haben monatelang still gehalten, jetzt, vier Wochen vorm Derby, werden die Messer gewetzt. Die kreiden Ralle allen Ernstes das einsnull an. Er sei kein Fels in der Brandung mehr. Sehr geil. http://www.wr.de/sport/fussbal.....08413.html
    Dazu gefühlt 10 Artikel und Kommentare zu Weinzierls harmloser Analyse von Meyers Zweikampfbilanz in der ersten Halbzeit, die nun zu einem „Risiko“ hochgejazzt wird.
    Ich hole mir jetzt Popcorn und schaue mir gemütlich an, wie Heidel diese erste richtige PR-Krise wegmoderiert. Der Schlachter sitzt vermutlich schon mit Schaum vorm Mund und den Hufen scharrend in Rheda und macht sich warm. Könnte ein richtig lustiger März werden.

  67. T. Fischer sagt:

    Heute ist Freitag, und ja, am Mittwoch ist, mal wieder, eine Welt untergegangen. Aber ich bin und bleibe Schalke.
    Weil das Leben genau daraus besteht, dass an einem Tag Welten untergehen können. Aber, was mich hier ganz allmählich aufregt, ist die Mutlosigkeit und regelrechte Freude, dass man „Recht hatte“, wenn Schalke ja, versagt. Machen diese Leute das in ihrem Leben auch so?
    Ich bin mit ganzem Herzen Schalker, verdammt noch Mal. Und das hat vor allem mit dem Glauben zu tun, dass es, wenn nicht heute, oder morgen, dann aber übermorgen, klappen wird. Ein Leben lang…
    Schalke ist kein Club für Weicheier!!! Das gilt vielleicht am meisten für uns FANS…
    Und wer noch nicht erkennt, dass unsere neue sportliche Führung sehr wohl schon kleine Dinge verbessert hat, dem wünsche ich von ganzem Herzen, noch mehr Mut trotzdem zu vertrauen, dass es besser wird – auch und gerade das bedeutet es Schalker zu sein. Kritisieren ja, am Boden zerstört sein ja, aber morgen wieder aufstehen und auf diesen verschiessenen Bökelberg fahren, und diese verdammten 3 Punkte holen…
    Glückauf!

  68. Nordlicht sagt:

    @Reiner Edelmann

    also ich finde auch das dem Taktikgedöns immer ein bischen zuviel beigemessen wird. Sicherlich spielt es eine Rolle in der heutigen Zeit.

    Aber das Spiel vom Mittwoch ist doch nicht an der Taktik gescheitert.

    Es liegt doch nicht an der Taktik wenn einem Höwedes der Ball verspringt und Ribery diesen aufnimmt und sofort auf Lewandowski passt und dieser sofort wieder frei ist. Das liegt einfach an der Qualität und Fussballintelligenz der einzelnen Spieler. Dieses Tor war eine Kopie des 1-0 vom Bundesligarückspiel. Stockfehler Schalke,

    Es hat doch auch nichts mit Taktik zu tun wenn ein Lewandowski sich den Ball zurechtlegen kann und, wie vor dem 2-0, den Ball butterweich auf Tiago flanken kann und Kola daneben steht uns zuschaut wie er ihn reinköpft.

    Es hat auch nichts mit Taktik zu tun ( hoffe ich zumindest ) wenn kein einziger Zweikampf gewonnen wird und die erste gelbe Karte Ribery bekommt, weil er Goretzka in unserer Hälfte umgrätscht.

    Das sind Dinge der Einstellung des jeweilgen Spielers.

  69. Karl Heinz sagt:

    Ich hoffe nur, dass uns Meyer jetzt nicht böse ist und verlassen wird. Womöglich gehen dann auch noch all die anderen mit offenen Verträgen, nachdem Sie hier eine klasse Ausbildung bekommen haben.

    Vielleicht sollten wir dann doch besser den Trainer entlassen, oder er spielt halt selber.

  70. ReinerEdelmann sagt:

    @Nordlicht

    „Aber das Spiel vom Mittwoch ist doch nicht an der Taktik gescheitert.“

    Bayern ist kein gutes Beispiel – die sind uns und fast dem Rest der gesamten Liga schon vor Jahren enteilt.
    So Bayern will, verlieren wir auch mit 105 %-Einstellung 8 von 10 Spielen in München.

    Aber _natürlich_ ist die gewählte Taktik maßgeblich für unser bisheriges Abschneiden in der BuLi.

  71. leoluca sagt:

    @Nordlicht.

    So sieht’s wohl aus: Bayern war uns nicht nur rein spielerisch, sie waren uns beim Pressing vor allem durch Kampfgeist, Entschlossenheit und Teamspirit überlegen.

    Hier ordne ich Weinzierls Satz über Max Meyer ein: „Er ist Nationalspieler und hat einen hohen Anspruch an sich selbst. In der ersten Hälfte hat er sechs Zweikämpfe geführt und nur einengewonnen. Die Zahlen sprechen für sich.“

    Ich interpretiere das als eine Anspielung auf die hohe Eigenwahrnehmung Meyers, die meist mit der Realität nicht übereinstimmt, und mit der nicht erst Weinzierl schwer klarkommt.

  72. schalkoholiker sagt:

    @Alle
    Ich bin echt erstaunt über die „Meyer an den Pranger stellen“-Diskussion hier. Nennt es Masochismus, aber ich habe mir auch die Intervies nach dem Spiel angeschaut und dabei eben auch die Weinzierl-Worte bzgl. Meyer gehört. Das war kein An-den-Pranger-Stellen, sondern fiel im Zusammenhang mit anderen Kritikpunkten. Dass die Medien sich dieses Zitat rauspicken und uminterpretieren – geschenkt. Aus meiner Sicht ist es eine falsche Interpretation eines Interviewteils und sollte (auch hier) nicht zu hoch gehangen werden.
    Weinzierl macht bestimmt nicht alles richtig, für dieses spezielle Thema kann ich aber kein Haar in der Suppe finden.

  73. Nordlicht sagt:

    @Reiner Edelmann

    Mit der Taktik haben wir unglücklich daheim gegen Levrrkusen verloren und ebenfalls durch eine Fehlentscheidung in Leipzig.

    Mit dieser Taktik hatten wir einen richtig guten Lauf in der Hinrunde

  74. Lutt sagt:

    Nachdem ich mich am Mittwoch tierisch über die desolate Leistung der Schalker aufgeregt habe, bin ich mittlerweile wieder etwas entspannter.
    ich glaube, dass die Bayern in einer Form sind, in der KEINE deutsche Mannschaft auch nur annähernd eine Chance gegen sie hat.

    Leider wahr: aktuell können deutsche Mannschaften nur gegen Bayern punkten, wenn die Bayern es auch zulassen. (Punkt.)

    Das war gegen Schalke nicht der Fall.

    Die Schelte über einige Spieler hier und daraus abgeleitete Grundsätze halte ich für albern. Klar hatte Benny einen schwarzen Tag. Trotzdem ist er einer der besten deutschen Innenverteidiger. Für andere, z.B. Goretzka, Bentaleb, Meyer gilt m.E. Ähnliches. Klar waren die gegen Bayern schlecht. Das heißt aber nicht, dass sie generell kein Fußball spielen können. Ich gehe davon aus, dass wir gegen Gladbach schon ein anderes Gesicht der Mannschaft zu sehen bekommen.

    Und die Vergleiche zu anderen Mannschaften… Leute… ich lese dieses Blog schon recht lange – und mir fällt auf, dass Schalke in seinen schlechten Phasen immer mit aktuell guten Mannschaften verglichen wird. Ich lache mich ja kaputt, wenn hier jetzt auf Stindl oder Raffael verwiesen wird, die mit Ach und Krach gegen den HSV gewonnen haben. Gute Leute, klar, aber die wären gegen diese Bayern auch untergegangen.
    Wie oft hier schon bewundernde Blicke gen Wolfsburg oder Bayer geworfen wurden – heute wird mit RB und Gladbach verglichen. Will sagen: diese Vergleiche hinken meistens – da sie nur eine Momentaufnahme sind.

    Diese Saison ist nunmal leider etwas verkorkst. Ich würde mir eine weitere Saison mit derselben Spitze auf Schalke wünschen – einfach nur, um zu sehen, ob Konstanz in der Spitze sich auch in Konstanz auf dem Platz widerspiegelt. Von mir aus auch mal ohne Europa.

  75. Rjonathan sagt:

    @crisscross
    Also ich musste jetzt erstmal selber nachschauen, was ich geschrieben habe, weil deine Aussage mich schon gewundert hat. Und meine Recherche hat ergeben: Weder gegen Frankfurt noch gegen Köln habe ich den Gegner stark geredet. Im Falle von Köln kann ich sogar sagen: Im Gegenteil.

    Zitat:
    „Als das I-Tüpfelchen haben wir in vergangenen Saisons immer die Fähigkeit bezeichnet, gegen gut strukturierte Defensive Mannschaften Chancen zu kreieren. Also wenn ich das richtig sehe haben die letzten beiden Spiele gezeigt: Da kommen wir vorwärts. Wobei man anmerken muss, dass Köln ein paar wichtige Spieler gefehlt haben.“

    Hoffenheim habe ich in der Tat stark geredet und dazu stehe ich auch. Dafür müssen die auch keinen Lauf haben. (Wobei sie den Ergebnissen nach auch keine Krise haben). Ich habe einfach das Spiel angeschaut und gesehen, was bei ihnen alles gut funktioniert. Und das war nach vorne eine ganze Menge!

    Ich weiß nicht was du (und viele andere hier) sich unter Weiterentwicklung vorstellen. Aber es erweckt den Eindruck, als ob das bedeutet, dass die Mannschaft nie mehr einen schlechten Tag haben darf, kein Pech mehr, keine Begegnungen gegen Gegner mit Sahne-Tag – und wenn dann müssen sie eben auch über sich hinauswachsen und das Ding trotzdem mit 3-0 nach Hause holen.

    Ich glaube die schwierigste Phase ist vorbei, weil es 5 Spiele gegen Mannschaften des oberen Drittels in Folge sind. 5 Spiele, die wir in der Hinrunde alle verloren haben. Ab jetzt wird es einfacher. Natürlich aber auch gefährlicher, denn auch wenn ich tatsächlich daran glaube, dass wir stärker als Gladbach sind, ist das natürlich kein Selbstläufer und am Ende können Nuancen dieses Duell entscheiden. Und ich glaube auch nicht, dass es drei Siege geben wird (weder für S04 noch für BMG), das wird sich schon irgendwie verteilen. Also 1000 Euro würde ich nicht drauf wetten. ;-) Aber ich bin durchaus zuversichtlich, weil ich glaube, dass man sich nicht von der Leistung gegen Bayern und Hoffe blenden lassen sollte. So starke Gegner werden wir erstmal nicht so schnell wieder sehen. Und weil die drei Spiele davor gegen Hertha, Bayern und Köln doch recht ansehnlich waren und letzteres am Ende leider an der Chancenverwertung gescheitert ist aber vom Spielverlauf insgesamt eigentlich ganz gut war. (Ich verstehe nicht wie viele Leute das Spiel mit Hoffenheim in einer Tonne werfen – ganz unterschiedliche Spiele!)

    Trotzdem ist die kommende Phase nicht einfach, die größte Gefahr sehe ich in der Belastung. Wenn wir müde gegen ausgeruhtes Mainz oder Augsburg spielen, ist das sehr gefährlich. Das sehe ich nicht ohne Sorge. Aber prinzipiell ist es einfacher als gegen ausgeruhte Kölner und Hoffenheimer zu spielen.

  76. Helene F. sagt:

    Chancenlos durch die Nacht
    Bis ein neuer Tag erwacht
    Chancenlos einfach raus
    Für die Schalker aus die Maus
    Chancenlos durch die Nacht
    Sieh‘ was Bayern mit uns macht
    Chancenlos, torschussfrei, großes Kino nicht dabei…

  77. CarstenS04 sagt:

    Oh je…
    Hoffentlich halten die Trainer demnächst die Fresse.
    Weil sonst sind die Spieler sofort angepisst und wollen bei dem Verein nicht mehr spielen….

    ^^lol… Ja ne is klar

  78. ReinerEdelmann sagt:

    @Nordlicht

    „Mit der Taktik haben wir unglücklich daheim gegen Levrrkusen verloren und ebenfalls durch eine Fehlentscheidung in Leipzig.

    Mit dieser Taktik hatten wir einen richtig guten Lauf in der Hinrunde“

    Seufz…Dir ist schon bewusst, dass eine BuLi-Saison ein Marathonlauf ist, wo man sich nicht nur „Rosinen“ herauspicken kann? Natürlich läuft es ´mal besser, ´mal weniger gut. Bei uns läuft es insgesamt so gut, dass wir ganze 6 Mannschaften hinter uns haben (yeah!).
    (Anmerkung am Rande – trotz Fehlentscheidung hat man in Leipzig verdient verloren; da wurde man in der zweiten Hälfte erdrückt.)

    Wirf´ doch einfach einen Blick auf unser Torverhältnis: 26:23 nach 22 Spielen. Dies sagt alles über die Ausrichtung der Mannschaft. Wir stehen hinten sehr gut, kommen aber viel zu selten in den gefährlichen Bereich und haben dann auch Probleme, den „Punch“ zu setzen.
    So wird es gegen jeden Gegner schwer, zu gewinnen.
    Alles Verletzungspech? Ja sicher!

    Dieses Sicherheitsdenken (bei uns mit 5er-Kette) gibt es beileibe nicht nur bei uns – auch z.B. bei Frankfurt oder Hertha. Die Offenbacher haben gar mit 25 Toren 35 Punkte geholt!

    Ich kreide Weinzierl gar nicht die 5er-Kette an; sie machte nach dem Fehlstart Sinn und wird auch in weiteren Spielen Sinn ergeben. Es ist aber nötig – und nicht nur weil Kola und Schöpf ausgebrannt wirken – einen „Plan B“ zu haben.
    Personell wurde in der Winterpause versäumt, einen Rechtsverteidiger zu verpflichten.

    Und ja, natürlich habe ich von außen gut reden – als Klugscheißer weiß ich doch nicht, ob überhaupt ein bundesligatauglicher Rechtsverteidiger zu haben war. Aber: Es ist bitter, dass ein Verein wie Schalke zwar mit nominell 3 (plus dem verletzten Coke) Rechtsverteidigern in die Wintervorbereitung gegangen ist, aber keiner auch nur im weitesten Sinne Bundesliganiveau hat (Uchida, Caicara, Riether). Für Caicara kam dann ja, richtig, ein weiterer Innenverteidiger.

  79. Nordlicht sagt:

    @ Reiner Edelmann

    so etwas lässt sich – vermutlich – nur bei einem Bier ausdiskutieren. Hier würde ich mir jetzt nen Wolf schreiben und dabei hatte ich eigentlich schon ne schöne Restwoche gewünscht.

  80. Rjonathan sagt:

    Hmm.. irgendwie wurde ein Kommentar von mir nicht veröffentlicht. Vielleicht im Spam gelandet? Ich habe mich aber benommen!

    @Lutt
    Das mit den Vergleichen stimmt absolut. Und für die Rotation in der Verfolger-Gruppe ist mMn Teilnahme am internationalen Wettbewerb verantwortlich. In diesem Jahr sieht man das besonders stark.

    Man kann sich übrigens auch mal den Spielbericht auf kicker vom Spiel der Gladbacher in München durchlesen. Überschrift „Einbahnstraßenfußball mit Vidal und Douglas“. Nach 30 Minuten stand es 2:0 für Bayern (was dann der Endtstand war)…

  81. ReinerEdelmann sagt:

    @Nordlicht,

    dann auch von mir eine gute Restwoche an Dich…

  82. Flo Kno sagt:

    Danke Rjonathan, fuer deine besonnen Worte. Ich bin ganz bei dir.

    Wuensche euch ein schoenes WE und ein hoffentlich schoenes Spiel gegen die Borussia.

  83. CarstenS04 sagt:

    mmmhh… jetzt scheint es doch etwas mehr zu brennen auf Schalke

    erste Nachrichten ziehen übers Berger Feld das die angestrebte Vertragsverlängerung mit Max Meyer auf Eis gelegt wurde…

    Seos und Leons Verträgen wurde dagegen höchste Priorität angedacht!!

    außerdem wurde eine Option in Aogos Vertrag gestrichen, so das man sich zum Saisonende trennen kann, egal auf wieviel Einsätze er in der Rückrunde noch kommen sollte!

    Nur Gerüchte aber wie immer steckt hinter vorgehaltener Hand immer auch ein Körnchen Wahrheit

  84. Lattenknaller sagt:

    @Rjonathan
    Ich finde es schon fast gemeingefährlich, wie falsch und beschönigend du die Lage schilderst und einschätzt (gilt btw. auch größtenteils für „Nordlicht“). Ganz besonders deine Meinung, es wird jetzt alles einfacher, da wir die besten Mannschaften hinter uns haben.
    Wirf mal einen Blick auf die Rückrundentabelle, da ist die Wahrheit über die aktuelle „Top 5″ zu sehen. Der Trend wird gemeinhin mit den letzten 6 Spielen erstellt, also passt das Ranking schon ganz gut. Tabellenführer ist Gladbach, Augsburg auf 5. Von Frankfurt, Hertha, Ingolstadt und Hoffenheim ist da nicht viel zu sehen.
    The trend is your friend – oder auch nicht.

  85. leoluca sagt:

    @Lattenknaller.

    Was ist eigentlich dein Problem?

    Frankfurt, Bayern, Hertha, Köln und Hoffenheim bilden neben Dortmund und Leipzig die Tabellenspitze. Gegen diese fünf Clubs hat Schalke sechs Punkte geholt. Das ist einerseits zu wenig für eine Aufholjagd, aber deutlich mehr als zum Saisonbeginn erzielt werden konnte.

    Wenn Rjonathan und andere daraus die Hoffnung ziehen, dass man nun, nachdem eine schwere Phase hinter uns liegt, eventuell gegen Mannschaften aus dem Ligamittelfeld etc. mehr Spiele gewinnen kann, so kann ich nicht erkennen, was daran falsch sein soll.

    Man kann sich das Ganze auch angestrengt hässlich rechnen.

  86. Lattenknaller sagt:

    Mir gehts prima, null Problemo. Mich stört einfach nur die imho falsche Betrachtungsweise und das verzweifelte relativieren.

    Die Spiele aus der Vorrunde sind Geschichte, außer Punkten und Toren in der Tabelle ist nichts übrig geblieben – keine Form, kein Momentum, kein Run. Die Uhren wurden auf Null gestellt, es gab eine Winterpause, Spieler und Trainer sind gekommen und gegangen, Lazarette haben sich gefüllt und gelichtet, alle haben sich erholt, neu ausgerichtet, und das Ergebnis sehen wir nun seit sechs Spielen in der Liga. Daran orientiert man sich, nicht was im Oktober war.

    Und mal ehrlich, ist Mainz leichter als Hoffenheim? Augsburg besser zu spielen als Frankfurt?
    Jedenfalls ist Gladbach im Moment der dicke Fisch mit Mörderlauf, völlig wurscht, wie die spielen. Jeder kleinste Küchenpsychologe kennt die Bedeutung von Siegeserien im Sport.

    Es sehe auch keine überstandene „schwere Phase“, die nächsten 6 Spiele werden genauso schwer oder leicht. Unbegreiflich, diese Wertung.

  87. lassi04 sagt:

    @“völlig wurscht, wie die spielen“

    Ernsthaft? Mit der Art und Weise wie Gladbach gewonnen hat, würdet ihr Hecking in der Luft zerpflücken! Hinten teilweise ein Hühnerhaufen und vorne zwei Elfer geschenkt bekommen! Bei uns wäre das ein „grausames Spiel mit glücklichem Ende, da Hamburg zu blöd war Tore zu schießen“ und bei Gladbach is es „der dicke Fisch mit Mörderlauf“???:-D

  88. crisscross04 sagt:

    @leoluca:
    „Bayern war uns … vor allem durch Kampfgeist, Entschlossenheit und Teamspirit überlegen.“
    Ist das nicht die eigentliche Bankrotterklärung der Mannschaft bzw. des Trainerstabs? Denn in diesen Punkten müssen wir eigentlich dem Gegner, die personell besser besetzt sind, also z.B. den Bayern, wenigstens Paroli bieten, wenn nicht sogar übertrumpfen. Wenn man gegen die Bayern im Pokal nicht motiviert ist, an oder über seine Grenzen zu gehen, wann dann?

    @Rjonathan:
    Tut mir leid, wenn ich Dich falsch wahrgenommen habe.

    Die Lage um MM spitzt sich gerade in der Presse zu. Meyer wird angeblich für 16 Mille gehandelt. Dann hätten wir ja die Ausgaben für Kono schon wieder drin… :-D Oh man, wenn es nicht so bitter wäre, könnte man glatt darüber lachen.

    Da ich in naher Zukunft keine Hoffnung auf Besserung sehe, habe ich heute mal mein Sky Abo gekündigt. Damit wenigstens bei mir die Verhältnismäßigkeit zwischen Ausgaben und was ich dafür geboten bekomme, wieder stimmt. ;-)

  89. leoluca sagt:

    @crisscross.

    Mein Satz, den du unvollständig zitierst, lautet: „Bayern war uns nicht nur rein spielerisch, sie waren uns beim Pressing vor allem durch Kampfgeist, Entschlossenheit und Teamspirit überlegen.“

    Für eine Schalker Bankrotterklärung halte ich das nicht.

    Ich glaube, das Bayern-Pressing war so entschlossen und erfolgreich nicht nur, weil jeder Einzelne unbedingt siegen wollte, sondern weil sich Klasse und Wille jedes Einzelnen dank des großen Teamspirits voll entfalten konnten. Das eben konnten sie bei uns nicht.

    Unsere Mannschaft ist als Kollektiv längst nicht so weit, um ein solches Match spielerisch meistern zu können. Dieses Manko kann man nicht durch reine Willenskraft der Einzelnen kompensieren und auch nicht durch taktische Kniffe des Trainers.

    Die Zeiten, in denen man mit einer Mannschaft aus alten Haudegen und jungen Kloppern gegen die spielerische Überlegenheit der Bayern auch mal ankommen konnte, sie sind längst vorbei.

  90. crisscross04 sagt:

    @leoluca:
    Ich habe nur diesen Teil zitiert, weil darin (mit deinen Worten: „vor allem“) die Betonung lag. Also war dieser, zitierte Teil, Dir wohl besonders wichtig, ansonsten hättest Du ihn nicht betont, oder?!

    Du sagst, dass bei den Bayern bei jedem Spieler der unbedingte Wille erkennbar war und der Teamspirit war zu der Individuellen Klasse auch noch größer.

    OK, über die individuelle Klasse brauchen wir nicht reden. Aber der Rest?

    Wieso war oder ist bei unseren Spielern kein Wille erkennbar?

    Und unsere Mannschaft ist also nach 3/4 der Saison noch kein Kollektiv?! Und wie lange soll das dauern? Zwei Jahre? Noch eine Vorbereitung im Sommer, wo wieder spät Spieler verpflichtet werden, um dann als Ausrede herhalten muss, dass die Vorbereitung ungenügend war? Nach der Winterpause, in der viele Spieler dabei waren, kamen wir auch nicht gerade gestärkt hervor, oder?!

    Gerade das ist Aufgabe des Trainerteams! Und obwohl der Trainer die komplette Sommer- und Winterpause hatte, ist kein Teamspirit vorhanden. Und genau darin liegt unser Problem!

    Und wenn Weinzierl Meyer öffentlich kritisiert, wird das auch nicht besser. Im Gegenteil.

    Ich bleibe dabei: Die Einstellung, der Teamspirit und auch die Taktik hat einfach überhaupt nicht gestimmt! Und wenn dafür nicht der Trainerstab verantwortlich ist, dann weiß ich es einfach nicht mehr.

    Die heutige Pressekonferenz war von Seiten der Presse sehr aufschlussreich. Da wurden ausnahmsweise sehr viele, gescheite Fragen gestellt. Um nicht zu sagen, die Finger in die offenen Wunden gelegt. Antworten von Trainer oder Manager kamen keine gescheiten.

    Beispiel: Verpflichtung von Kono. Wieso ein Spieler, der in der Schalker Historie einer der teuersten sein wird, noch nicht mal auf der Bank sitzt. Antwort Trainer: „Er kann nur 4 offensiver Spieler auf die Bank setzen und das waren eben Meyer, Choupo, Hunter und Caligiuri. Aha. Besonders gut gefallen hat mir die Begründung für Choupo: „Der ist groß!“ ;-) Aber warum will man dann so einen Spieler verpflichten??? Völliges Unverständnis bei mir.

    Ich gewinne den Eindruck, dass der Trainerstab einfach hofft, dass es mit ein/zwei Siegen wieder Ruhe gibt. Wie heute in der PK, da wurde auch nur das gute Spiel gegen Hertha und Bayern betont und somit erklärt, dass es schon Auswärtstrends gibt… Is klar.

    Aber Heidel hat ja wieder ne tolle Rede über Kontinuität vom Stapel gelassen. Wie gesagt, Reden kann er auf alle Fälle. Und man hört ihm auch gerne zu und nimmt ihm seine Worte auch ab.

    Wir werden sehen, ob seine Art von „Kontinuität“ sich irgendwann auszahlt. Ich hoffe es sehr für ihn und für uns.

  91. blues sagt:

    @leocluca

    Besonders kühn finde ich die Behauptung von blues, dieses Schalker Spiel hätte sich in den vergangenen Wochen bereits abgezeichnet. Ich halte das für eine Schlaumeierei, die nachher schon vorher alles gewusst haben will.

    Das ist keine Schlaumeierei, sondern basiert auf in meinen Kommentaren seit Monaten nachlesbaren Argumenten.Sie sind ebenso Ergebnis einer Analyse, wie die Aussereinandersetzung mit Heidels Finazierungsgebaren seiner 70 € Mill. Transferausgaben. Nachzulesen sind meine Zweifel und die sie begründenden Argumente in meinen Kommentaren seit Saisonbeginn.

    Leocluca, du hast ja damals schon Jens Keller mit weggeschreiben und dann bei Di Matteo und Breitebreiter erst gemerkt, dass das nichts werden kann, als die entlassen waren. Warum sollte deine Analyse ausgerechnet bei Weinzierl zutreffender sein, wo du, wenn es drauf ankommt, seit Jahren komplett an der Wirklichkeit vorbeischreibst?

    Dazu kommt, dass man jetzt weiß, wie die teils seltsam positive Wahrnehmnung der Schalker Entwicklung unter Weinzierl und Heidel auch zustande kommt: Man schaut sich vermeintlich schwierige Spiele erst gar nicht an oder schaltet sie, wenn es nicht wie gewünscht läuft, nach ein paar Minuten ab.

  92. ReinerEdelmann sagt:

    Ich halte Heidel und Weinzierl für überschätzt – dies habe ich ja seit Sommer auch öfters gesagt. Weinzierl die Marko Marin-Schelte aber dauerhaft vorzuwerfen, ist albern und wirft ein deutliches Bild, wie unsere „Fachpresse“ tickt.

    Und:
    „Wieso war oder ist bei unseren Spielern kein Wille erkennbar?“

    Ich weiß nicht, woher Du die Beobachtung nimmst. Hast Du ´mal selbst Mannschaftssport betrieben gegen Teams, die restlos überlegen sind? Da wirst Du zerpflückt, was sich auch nach einiger Zeit auf die Psyche auswirkt.

    Die Mannschaft wollte, sie konnte aber nicht.
    Und nochmals: Wenn Bayern will, sind wir chancenlos.

    Oder wie der Manager des mächtigen & großartigen IEC letzte Saison sagte: Harte Arbeit schlägt Talent, aber wenn Talent dann hart arbeitet…

  93. Schilzi sagt:

    Puh, hier klingt schon viel Frust durch…
    Schaut doch mal auf die Ersatzbänke beim Spiel in München – sich da was auszurechnen ist nicht so realistisch…
    Unsere Truppe spielt alle 3 Tage, die Bayern auch, aber eben nicht die Woche vorher…
    Die haben nen Lewandowski und wechseln den Müller nicht mal ein!!!
    Aber klar, Trainer und Manager sind überschätzt…
    Geduld ist eine Tugend…
    Glück auf!

  94. ReinerEdelmann sagt:

    Lesen, Schilzi, kann helfen.

    Ich mache meine Kritik an TurTur und Weinzierl ausdrücklich NICHT am Bayern-Spiel fest, sondern an der bisherigen Saison (die sich übrigens auch noch ins Positive drehen kann).

    Wir spielen nicht jede Woche gegen Bayern – dennoch sind wir mit einem der teuersten Kader der Liga 12. (!) und haben satte 26 Tore erzielt – da wird jedes Heimspiel zum Tollhaus-Erlebnis.

    Frust? Oh ja!

  95. Rjonathan sagt:

    @lattenknaller
    Bei Gladbach ist meine Hoffnung darauf begründet, dass ich mir das Spiel gegen Ingolstadt angeschaut habe. Und da sahen sie hinten ganz und gar nicht gut aus. Ich glaube einfach nicht, dass die so signifikant besser sind. Beweisen kann ich das nicht. Ist einfach mein Bauchgefühl und auch keine Verzweiflung.

    Was Augsburg anbelangt sollte man sich von der Rückrunden-Tabelle nicht blenden lassen. Bei 5 Spielen – und genau das ist ja die ganze Zeit meine Argumentation – kann man auch besonders starke bzw. besonders schwache Gegner haben und der Tabellenstand ist dann nicht mehr repräsentativ. Es gibt aber eine statistische Methode, die versucht, ihn repräsentativer zu machen. Wurde Anfang der Saison bei Sppielverlagerung nach dem 6. Spieltag schon mal gemacht:
    http://spielverlagerung.de/201.....iga-check/

    Damals kam auch schon raus, dass Schalke die schwierigsten Gegner hatte. Ich war nun so nett, und habe das mal für die letzten 5 Spieltage (also genau die Dauer der Rückrunden-Tabelle) gemacht – und es kam folgendes raus:

    Team// Tordiff// Korrigierte Diff// Qualität Gegner
    München 11// 12// 1,02
    Gladbach 6// 6,4// 0,42
    Schalke 1// 3,4// 2,42
    Dortmund 6// 2,7// -3,26
    Hertha 0// 2// 2,02
    Hoffenheim 4// 1,9// -2,12
    Bremen 0// 1,7// 1,7
    Leipzig 0// 1,6// 1,64
    Ingolstadt -1// 1,5// 2,48
    Köln 3// 0,7// -2,26
    Leverkusen 1// -0,4// -1,42
    Mainz -2// -1,6// 0,4
    Freiburg -4// -2,3// 1,66
    Hamburg -6// -3,5// 2,48
    Augsburg -1// -3,9// -2,86
    Wolfsburg -5// -4,4// 0,62
    Frankfurt -4// -4,5// -0,62
    Darmstadt -9// -9,6// -0,62
    (Sortiert nach „Korrigierte Tordifferenz“)

    Schalke hat knapp hinter Hamburg und Ingolstadt die schwierigsten Gegner. Augsburg hinter Dortmund mit weitem Abstand die zweitleichtesten Gegner.

  96. ReinerEdelmann sagt:

    @Rjonathan,

    Typisch Spielverlagerung – auf einen solchen Bockmist muss man erst einmal kommen!

  97. Rjonathan sagt:

    @blues
    Es ist doch im Grunde ganz einfach. In der Rückrunde hat es 7 Spiele gegen Bundesligisten gegeben (das Pokal-Spiel gg Bayern mitgezählt). Davon gab es zwei eindeutig gute (Hertha & Bayern 1), zwei eindeutig schlechte (Frankfurt, Bayern 2) und drei, an deren Interpretation sich die Geister möglicherweise scheiden (Ingolstadt, Köln, Hoffe).
    Deswegen findet jeder momentan eine saubere Grundlage für seine Interpretation. Die einen sagen halt, Hertha war ja auch schwach, das war einfach – die anderen sagen Hoffe war ja auch stark, das war schwer. Ich denke derzeit kann niemand hier ausreichen Beweise liefern, dass er tatsächlich recht hat. Es ist eher eine Frage der Interpretation der einzelnen Spiele und die liegt derzeit tatsächlich weit auseinander…

    @ReinerEdelmann
    Jedem Tierchen sein Plaisierchen… ;-)

  98. leoluca sagt:

    @blues.

    Ich bleibe dabei, dass deine Behauptung, diese grandiose Schalker Niederlage gegen Bayern hätte sich in den vergangenen Wochen bereits abgezeichnet, für eine Schlaumeierei halte, die nachher schon vorher alles gewusst haben will.

    Denn wie erklärst du dir dann das Schalker Remis vor drei Wochen in München, als unsere Mannschaft mit Bayern auf Augenhöhe spielte und sogar hätte gewinnen können? In diesem Spiel war viel von dem zu sehen, was Weinzierl sich für die Zukunft vorstellt: starkes Pressing und schnelles Umschalten, überraschendes und präzises Spiel in die Sturmspitze.

    Ohne dass ich nun die Schwächen und fehlende Konstanz im Schalker Spiel klein reden will, aber für mich war der entscheidende und erste Unterschied am Mittwoch nicht das Schalker, sondern das Bayern-Spiel, und das konnte man so nicht vorhersehen.

    Ich schrieb es oben bereits: Mehmet Scholl wollte nicht zufällig in der ersten Halbzeit das bisher beste Bayern-Spiel der Saison gesehen haben. In dieser Form sind sie Favorit in der Champions-League. Das Bayern-Pressing war grausam perfekt, es führte immer wieder zu bösen Fehlpässen im frühen Schalker Spielaufbau, so dass die Bayern-Angriffe es dann mit einer aus der Ordnung geratenen Schalker Defensive leicht hatten. Ich meine, alle drei, aber wenigstens die ersten beiden Tore fielen so.

  99. ReinerEdelmann sagt:

    „Ohne dass ich nun die Schwächen und fehlende Konstanz im Schalker Spiel klein reden will, aber für mich war der entscheidende und erste Unterschied am Mittwoch nicht das Schalker, sondern das Bayern-Spiel…“

    Word!

    Ich bin echt gespannt auf die Partie heute – vielleicht geht ja etwas.

  100. mika sagt:

    @crisscross04
    Wenn man böse waere kann man es auch so sehen….
    ‚reden kann Heidel….‘
    Ist halt ein echter Autohändler, der Heidel,
    Der labert Dir jede Schrottkarre als Ferrari an die Backe… :o)
    Wir werden ja heute sehen, ob bei der ‚Karre‘ wieder ein kapitaler
    Motorschaden ansteht…

  101. blues sagt:

    @Rjonathan 10:45

    Kann ich so stehen lassen und ich bin gespannt wie die Spiele gegen Gladbach laufen.

    Was mich auf die eher kritische Seite bringt, sind die fehlenden Automatismen aus dem Mittelfeld heraus ins Angriffsdrittel. Wir können das vielleicht besser bewerten, nachdem wir gesehen haben, wie weit wir heute mit den genannten, begrenzenten Mittelns gegen das von dir beschriebene, schwache Abwehrverhalten der Borussen, kommen.

    @leoluca
    Die Bayern hatten uns nicht ernst genommen und dachten sie kommen mit 90% Leistung durch. So was kommt immer wieder vor, führt aber zur Bewertung unserer eigenen Stärke in die Sackgasse. Klar kann man auch hier wieder nicht entscheiden, sondern nur deuten, was die Ursachen sind. Als eine Deutungshilfe von mehreren nenne ich den sportlichen Durchschnitt unserer Spiele, der sich in der Tabellensiutation ausdrückt. Ich habe unsere Spiele zuhause gegen Ingolstadt und Hoffenheim gesehen, da wunderte mich unserer Hilflosigkeit gegen wache Bayern auch nicht mehr.

    Aber selbst, wenn in den Spielen gegen Gladbach auch alles schiefgeht, ist eine Weiterentwicklung immer noch möglich, wenn auch nur unter ganz schwierigen Umständen.

  102. Rjonathan sagt:

    Irgendwie scheint es bei den Bayern aber auch „Klick“ gemacht zu haben. Die haben in der Rückrunde nur gegen Ingolstadt mit zwei Toren Abstand gewonnen und dann nehmen sie Arsenal, HSV und Schalke auseinander (wie auch immer das Unentschieden in Berlin zu bewerten ist…). Könnte man sich auch als Beispiel nehmen, wie schnell Entwicklungssprünge eben manchmal gehen. Vielleicht ist es heute so weit, dass unsere Offensive wieder besser funktioniert, vielleicht dauert es noch 3 Wochen, vielleicht kommt es nie…

    @blues
    Ich hoffe vor allem auf die schwachen Außenverteidiger bei Gladbach. Und unsere Flügelzange, die ja für die meisten unserer Tore verantwortlich ist.

  103. leoluca sagt:

    Bin auch sehr gespannt auf den Matchplan heute.

    Dass Di Santo und Kono im Kader sind, Choupo aber nicht, deutet auf höheres Angriffstempo hin.

    Vielleicht überrascht Weinzierl uns ja auch mit taktischen Umstellungen im Mittelfeld, um endlich das Pressing zu verbessern.

  104. blues sagt:

    @Rjonathan
    Die Überraschung ist perfekt: wir sehen „Di Matteo Revisited“: Weinzierl bietet vier Innenverteidiger gegen Gladbach auf:

    Schöpf – Kehrer – Nastasic – Badstuber – Höwedes

    In etwa sogar so?

  105. Gauß sagt:

    Bin mal gespannt, welche Durchhalteparolen und Entschuldigungen die üblichen Verdächtigen nach dem Spiel gegen Gladbach wieder auspacken.

    Torsten – du hast es ziemlich einfach.
    Wenn die so weiter spielen reicht der Threadtitel für die nächsten zwei, drei Wochen auch noch.

  106. Flo Kno sagt:

    @ Gauß: heute gibt es nichts schönzureden. Insbesondere die mangelhafte Zweikampfführung (Ausnahme Thilo K) gibt zu denken. Zu keiner Zeit in der Lage im Spiel anzukommen und den Fight anzunehmen, gegen keineswegs sattelfeste Gladbacher. Das Spiel lässt mich mit nichts zurück außer der immer vageren Hoffnung, dass nun endlich ein Ruck durch die Mannschaft geht.

    Lasst euch das Wochenende nicht versauen, ist nur Fußball. Glückauf.

  107. Horst sagt:

    Torsten sprachlos! Puh, eher selten…

Schreibe einen Kommentar