Ein entspannter Nachmittag auf Schalke

Nach dem miesen Abend in Bremen zeigte sich Schalke gegen Wolfsburg wieder von seiner besseren Seite. Beim 4:1 gab es nie einen Zweifel, wer am Ende den Platz als Sieger verlassen würde.

Ein flotter Treffer für den eigenen Club beruhigt ungemein. Mit einem 1:0 in der sechsten Minute ist eine Partie natürlich nicht gewonnen. Aber wenn der Gegner sich nicht wehrt, und wenn in der 23. Minute das 2:0 folgt, dann kann man sich schon mal zurücklehnen.

Schalke war effektiv. Es war nicht so, dass Schalke ein Feuerwerk an Chancen abbrannte. Aber die Treffer waren schön herausgespielt. Schalke hatte das Spiel im Griff. Erst kurz vor Ende der ersten Hälfte kam Wolfsburg zu einigen Abschlüssen. Als die Blauen dann gleich nach Anpfiff der zweiten Hälfte auf 3:0 erhöhten, war das Spiel endgültig durch.

Max Meyer war agil und verdiente sich ein Extra-Lob von vom Trainer. Leon Goretzka hatte einige gute Szenen, vor allem die vor seine eigenen Treffer, als er den Ball abfing und den Angriff selbst einleitete. Guido Burgstaller war in diesem Spiel der Torjäger, den man sich wünscht, der im Strafraum angespielt wird, was Tolles mit dem Ball anstellt und dann erfolgreich abschließt. Szenen über die man sich freuen konnte, die den Nachmittag rund werden ließen.

Letztlich ist man aber eher Realist denn Schalke-Nörgler, wenn man anmerkt, dass der VfL Wolfsburg an diesem Tag keinen sehr starken Gegner abgegeben hat. 4:1 zu gewinnen muss man fraglos erst mal schaffen. Bei derart wenig Widerstand sollte man sich aber auch nicht allzu viel darauf einbilden.



28 Kommentare zu “Ein entspannter Nachmittag auf Schalke”

  1. blues sagt:

    Ein Spiel das mich endlich mal wieder erfreute. Schalkes geballte Launenhaftigkeit präsentierte sich gegen Wolfsburg als kleines Offensivspektakel. Wohl wahr auch, dass man sich daruaf nichts einbilden sollte. Denn was wir dann am Gründonnerstag in Amsterdam zusehen bekommen und was uns die Mannschaft am Ostersonntag in ihrer Sprunghaftigkeit ins Osternest legt, ist im Moment nicht vorhersehbar.

  2. Klopenner sagt:

    Ich gehöre auch zu der „Realisten“ Fraktion, aber einige würden mich wohl dennoch Nörgler nennen, weil ich vieles gesehen habe, was trotz des 4:1 Sieges nicht gut war.

    Das Offensivspiel war wirklich überraschend kreativ und zielstrebig. Kennt man so gar nicht von uns. Es waren aber auch wirklich schwache Wolfsburger – besonders in der Defensive haben die richtig schlecht gestanden, gedeckt, gespielt und eigentlich alles falsch gemacht, so dass ich mich zwischendurch mehrfach dabei ertappt habe, dass es mich besonders in HZ2 angekotzt hat, dass wir nicht noch Tore nachgelegt haben. Man hatte die Chance mal richtig was fürs Torverhältnis zu machen und nicht bloß den Dienstag auszugleichen. Zumal wir bezgl. der nicht-gegebenen-Elfmeter auch Glück hatten.

    Dennoch stelle ich mir genau so unser Offensivspiel vor. Zielstrebig, mit Tempo und wenig Ballkontakten und zumindest bis zum 3:0 mit dem Wunsch mehr Tore zu schießen als das erste.

    Mein Hauptkritikpunkt ist, dass die offensiven „Bemühungen“ nach dem 3:0 quasi wieder komplett eingestellt wurden. Jedenfalls für 30 Minuten, bis dann das 4:0 fiel. In der Zwischenzeit hätten wir uns durch das umständliche Abwehrverhalten über insgesamt 3 Elfmeter nicht beklagen können. Alles keine MUSS-Entscheidungen, aber zumindest doch Kann-Entscheidungen. Das könnte nächste Saison mit Videoschiedsrichter anders aussehen, und wenn Wolfsburg dann mit 3:2 den Anschluss macht, wird die Kiste wieder richtig eng, weil wir dann dicke Köttel inne Buxe haben.

    Auch ging mir Zwischendurch Bentaleb etwas auf’n Sack mit seinen Risiko-Rück-Pässen und Sperenzkes vorm eigenen Strafraum. Da ist er echt Bruder Leichtfuß und legt das offenbar – trotz mehrfacher Ermahnung in dieser Saison – nicht wirklich ab.

    Was mir an meiner Haltung besonders in der ersten Halbzeit immer wieder auffiel, war, dass ich Meyer und Choupo schon so oft so schlecht gesehen habe, dass ich quasi bei jeder guten Aktion gesagt habe: Blindes Huhn findet auch mal ein Korn. Meyer hat seine Fähigkeiten zum ersten Mal fast über das gesamte Spiel gezeigt, was ich so bisher noch nicht gesehen habe. Aber Choupo hat sich zwischendurch doch immer mal wieder von seiner „Standard-Seite“ gezeigt und mit zu viel Eigensinn und Fahrlässigkeit gute Möglichkeiten im Ansatz erstickt. Trotz seiner Torbeteiligungen fand ich ihn nicht durchgängig so gut wie er in den Medien gemacht wird. Aber vielleicht spricht da in mir nur die Enttäuschung über seine vergangenen schlechten Leistungen. Vielleicht bin ich aber auch wirklich eher Nörgler als Realist ;-)

  3. Phipser sagt:

    Ich freue mich ja auch ungemein über den Sieg und die vielen guten (vor allem die offensiven) Ansätze! Aber das Ergebnis lädt in besonderem Maße zum verblenden der Realität ein. Denn letztendlich war nur eines der Tore gut herausgespielt und alle vier hätten schon mit mäßiger Abwehrleistung Wolfsburgs verhindert werden können:

    Die Flanke vorm 2:0 wird Goretzka direkt vor die Füße geköpft und er bekommt Zeit für zwei Ballkontakte bis er die Kugel kontrolliert und dann abzieht.
    Das 3:0 kommt nur zu Stande, weil der Wolfsburger Verteidiger (Horn?) in der Mitte den Ball nicht klärt. Außerdem kann Burgstallers Einsteigen abgepfiffen werden. Bleibt die Frage warum der komplett frei stehende Caligiuri nicht hoch angespielt wurde…
    Beim 4. Tor wird der Torschütze erneut kaum bei der Ballannahme gestört. Die Flanke war grundsätzlich zu ungenau um direkt verarbeitet werden zu können, wirklich gut herausgespielt nenne ich das also nicht.

    Und wie auch das 1:0 verteidigt hätte werden können zeigte beispielsweise Hummels gegen Hrgota oder Nastasic gegen Bayern…

    Zu Gute halten muss man Schalke, dass Nastasic beim zweiten möglichen Elfer wegen Handspiel im Strafraum vom Platz fliegt und der dritte (der als einziger gegeben wurde) so nicht mehr zustande kommen kann…

    Letztlich kann das hervorragende Ergebnis aber nicht wegdiskutiert werden. Wenn man seine Chancen und die Abwehrschwäche des Gegners dermaßen gut nutzt, hat man einfach alles richtig gemacht.
    Und jetzt Vorfreude auf Ajax!

  4. Ney sagt:

    Man wirft Schalke vor, wechselhaft zu sein. Aber eigentlich spielen sie weitgehend auf gleichbleibenedem Niveau. Nur der Gegner ist mal schwach wie Wolfsburg oder aber steht defensiv gut und nutzt Schalker Fehler effizient aus wie Bremen. In den ersten 35 Minuten hat sich Schalke 3-, 4mal ein schlampiges Zuspiel in der eigen Hälfte erlaubt, aus denen ein besserer Gegner Ballgewinn und Tore gemacht hätte. Schön, so ein Sieg, aber sowas kriegen wir in der Liga nur gegen akute Krisentruppen wie Mainz, Augsburg, Wolfsburg hin, schon mittelmäßige Gegner sind zu stark.

    Gegen Amsterdam dürfen nicht viele Fehler pssieren.

  5. Rjonathan sagt:

    Wegen der Tordifferenz mache ich mir wenig Sorgen. Wir verlieren ja doch eher selten mit mehr als einem Tor Abstand (in der Rückrunde nur gegen Bremen und Gladbach). Was ich da wichtiger finde, ist die Möglichkeit mal eine Halbzeit lang die Zügeln schleifen zu lassen, um Kräfte für englische Wochen zu sparen. Das war meiner Meinung nach das Wertvollste an dem Spielverlauf.

    Ich glaube, dass die Schwächen in unserem Spiel ein Stück weit einkalkuliert waren. Während gegen Mannschaften wie Bremen, Köln oder Leipzig Fehlervermeidung der Grundgedanke ist, kann man gegen Wolfsburg (vorletzter in der Chancenverwertung) oder Augsburg mehr Risiko gehen und mit drei Kreativspielern im Zentrum und relativ viel Freiheiten agieren. Gegen Amsterdam werden wir wohl sehr wahrscheinlich wieder Stambouli oder Geis in der Startelf sehen und Meyer wird, trotz seines Superspiels, eher als Joker eingesetzt.

  6. Redondo sagt:

    Genau, es war wieder alles Mist! Eigentlich alle Tore vom Gegner geschenkt bekommen! Und der hat drei Elfmeter nicht erhalten (oder 5 bis 7). Der Gegner ein Desaster. Sonst hätten so Blindgänger wie Meyer oder Choupo-Moting ja nicht glänzen können.

  7. T. Fischer sagt:

    Genau, Redondo, sehe ich auch so.
    Schalke hat wieder mal Mist gespielt, und nur gewonnen, weil der Gegner so schlecht war.

    ;-)

    Mein Gott, gegen Bremen hätte es auch ganz anders laufen können.

    Die Mannschaft und die Struktur verbessern sich, immer wieder ein bisschen, immer wieder auch Rückschläge.

    Aber, verdammt noch Mal, wir sind auf dem richtigen Weg. Wenn man denn weiter auch mit Geduld und nicht immer wieder mir der kritischen Linse draufgucken will.

    Meine Meinung!

    Glück auf …

  8. Jan sagt:

    „4:1 zu gewinnen muss man fraglos erst mal schaffen.“

    Spiegel Online schrieb von einem „knappen Sieg“. Ob da die Diktierfunktion „Knappensieg“ falsch verstanden hat?

  9. Netsmurf sagt:

    Glück Auf,

    T. Fischer – reagiere doch nicht auf solche Kommentare. Neuerdings scheint jemand daran Gefallen zu finden hier seinen seichten Mist abzuladen und provozieren zu wollen.

    Das Spiel war jetzt nicht so überragend, besonders in Halbzeit 2. – aber danach fragt am Ende der Saison keiner mehr. Wir waren deutlich besser als der Verein aus der Autostadt. Erschreckend wie schwach die doch aufgetreten sind. Trotzdem muß man aber auch erst einmal 4 Buden machen.

    Diesmal haben wir auch das Quäntchen Glück mit dem Schiedsrichter gehabt! Nastasic hätte durchaus mit gelb-rot vorzeitig duschen gehen können. Auf der anderen Seite durfte sich Gustavo aber auch ein, zwei Fouls leisten, die nicht mit gelb bedacht wurden.
    Trotzdem hatte ich den Eindruck, das es ein Heimschiedsrichter war, das haben wir uns dann auch mal verdient ;-)

    Was der Sieg am Samstag Wert war, sehen wir am Sonntag auswärts gegen die Lilien.

    Bis dahin freuen wir uns auf unsere Europa Tournee, die noch möglichst laufen darf :-)

    BWG
    Netsmurf

  10. Redondo sagt:

    Meine drei Zahlen waren ironisch gemeint, Netsmurf.

    Bei allem Realismus: Unsere Mannschaft hat am Samstag ein gutes Spiel gemacht. Und zwar gegen einen an diesem Tag schwachen Gegner, der aber zuvor viel gelobt wurde und auch recht erfolgreich war. Möglicherweise hat Schalke Wolfsburg schnell den Zahn gezogen? Das erste Tor war jedenfalls vom Feinsten! Und ausnahmsweise haben wir uns danach auch nicht zurück gezogen, sondern weiter den schnellen weg zum Tor gesucht. M. E. war es auch vernünftig, einen Gang runter zu schalten, da die Belastung hoch war und bleibt. Und letztlich hat der Schiedsrichter tendenziell zu unseren Gunsten entschieden. Dafür – und auch für Abwehrfehler des Gegners – muss man sich nicht entschuldigen. Die Leistung war in Ordnung und gibt vorsichtig Anlass zur Hoffnung, dass nach oben noch etwas geht – Voraussetzung ist natürlich zunächst ein Sieg in Darmstadt.

  11. Voice sagt:

    Ich hatte einen schönen Nachmittag. Vier tolle Tore, keine Langeweile, entspannte Haltung, top.

    Aufgrund des Spielstandes konnten mich auch einige trotzdem vorhandene Unzulänglichkeiten nicht beunruhigen. Ich finde, Wolfsburg hatte zu viele Chancen und Bentaleb war zum Teil mal wieder zu risikoreich. Nach vorne bitte gerne das Risiko suchen, aber Fümmelken am eigenen 16er bitte lieber vermeiden.

    Aber wie gesagt, die Freude überwiegt ganz klar. Auch gegen schlechte Gegner muss man Angriffe spielen und Tore machen. Die Spielzüge zu den Toren waren ich klasse. Da unbedingt Haare in der Suppe zu suchen finde ich übertrieben. Und ja, Wolfsburg war grottenschlecht, insbesondere defensiv.

  12. Detlef sagt:

    Entspannter Nachmittag, der war es in der Tat. Keine Probleme bei An- und Abfahrt. Beide Kinder waren mit in der Arena.

    Der Gast aus Wolfsburg war ein perfekter Gast, sehr zuvorkommend, besonders in der Verteidigung.
    Auch der Schiedsrichter wollte da wohl nicht im Weg stehen und pfiff mindestens 3 Elfer nicht gegen Schalke, oder waren es mehr?

    Jetzt mal ernsthaft. Liest man die Statistik zum Spiel kann man kaum glauben, dass Schalke das Spiel mit 4:1 gewonnen hat und das sogar recht locker. WOB gewann mehr Zweikämpfe ( aber wohl die unwichtigen ), schoß häufiger Richtung Tor ( aber nicht aufs Tor ) und hatte mehr Ballbesitz ( mit dem man nichts anfangen konnte ).

    Elfer oder nicht
    Der Elfer den der SR pfiff war für mich der, der am wenigsten einer war.
    Da schon eher das Foul an Gomez zuvor, vielleicht sogar das Handspiel von Nastasic. Aber eben nur vielleicht, denn die Handregel versteht eh keiner, oder besser, man kann sie so, oder so auslegen.

    Was gefiel
    Zielstrebiges nach vorne spielen gleich zu Beginn, wobei Wolfsburg auch Raum anbot. Erste Chance nach 1 Minute, erstes Tor nach 6 Minuten.
    Dann nicht aufgehört, sondern weiter gemacht.
    Max Meyer. Spielte kluge und effektive Pässe und kämpfte und grätschte sogar. Letzteres ist auf Schalke extrem wichtig.
    Choupo. Viele mögen seine Spielweise nicht, da er oft eigensinnig ist und viel probiert. Diesmal war er effektiv, da an 2 Toren direkt beteiligt. Ich mag den kerl, seine Spielweise, seine Ballgefühl. Denn kannst du in Halshöhe anspielen, mit 3 Mann drumherum, er hat den Ball erstmal sicher. Erstmal …
    Guido Burgstaller. 2 Buden. Das 4:0 ist für mich das Tor des Monats.

    Was nicht gefiel
    Bruder Leichtfuss bei einigen Akteuren, vor allen in Halbzeit 2. Besonders fiel mir Nastasic auf, der einige unerklärliche Bälle spielte. gegen einen anderen Gegner kann sowas in die Hose gehen.

    Ach ja. Und die Sonne hat auch geschienen. Schöner Ausflug nach GE.

  13. Torsten sagt:

    Ja … Choupo …

    Kann eigentlich alles, und dann sind da doch immer wieder Szenen, die einen am Kopf kratzen lassen. In diesem Spiel waren es für mich seine beiden jämmerlichen Abschlüsse.

    Zweimal konnte er frei aufs Tor schießen. Zweimal kamen erbärmliche, flache Kullerbällchen dabei heraus, die der Torwart mit dem Fuß hätte stoppen können.

    Bei einem Dreijähigen rollt man den Ball dann zurück und sagt ermunternd „Komm‘, probiere es nochmal“. Im Stadion darf man ruhig mal aufspringen und „Wichs doch endlich mal ordentlich drauf, verdammte Scheiße!!“ brüllen … so wie der Typ vor mir es tat. Er hatte mein volles Verständnis.

  14. The Gift sagt:

    uuuupss da hat Weinzierl aber nochmals Glück gehabt. Gegen Mannschaften die gegen den Abstieg spielen : Mainz, Augsburg, Wolfsburg gewinnen wir gegen Mannschaften die etwas besser da stehen meistens nicht. Nun heist es Daum drücken in Amsterdam die Chancen sehe ich hier 55 : 45 % für uns.

  15. Mario Albrecht sagt:

    Ich will Daum nicht drücken, ich finde den doof.
    Kommt der denn überhaupt da hin?
    Wollen wir mal die Daumen drücken, dass das klappt, woll?

  16. CarstenS04 sagt:

    4 Tore machen immer Spaß….

    Einiges konnte gefallenen aber einiges nervt mich…

    Zb diese teilweise hochriskanten Rückpässe auf Ralle… Ob nun im besonderen Benne oder in der Mitte Bentalep…

    Überhaupt dieses ständige hinten rum kurven nervt!

  17. Alex sagt:

    Lustig finde ich ja die Leute, die die Abwehrfehler der Wolfsburger kritisieren und daraus schließen, dass Schalke gegen andere (bessere) Mannschaften nicht gewonnen hätte.

    Ist euch eigentlich klar, dass so gut wie jedes Tor aufgrund eines Abwehrfehlers passiert? Das ist ja genau das, was eine Offensive erreichen will und muss: Abwehrfehler des Gegners, die zu Toren führen.

    Gut, es gibt immer noch einen qualitativen Unterschied in der Art dieser Abwehrfehler. Aber genau hier finde ich, hat es Schalke diesmal clever gemacht. Sie waren kreativ im Angriff, haben viel versucht und haben dann solche Fehler letztlich erzwungen.

    Dagegen war unsere Abwehr tatsächlich diesmal nicht besonders wach. Nur Wolfsburg hat eben so gut wie gar nichts nach vorn gemacht. Die drei Szenen, in der Elfmeter diskutiert wurden, gehörten zu den wenigen Angriffen. Und zumindest der zweite Elfmeter war für mich ganz klar keiner. Unfassbar, wie der Sky-Fuzzy Merk sich hinstellt und klar Elfmeter fordert („er hätte sich schneller wegdrehen können“, muhahahahaha).

  18. schalkoholiker sagt:

    So richtig Recht hat Mario Gomez, als er unter der Woche das Niveau der BL mit einem ziemlichen Gemurkse bezeichnete. Seine eigene Mannschaft hat am Samstag den Beweis dafür geliefert. Ich finde das für uns durchaus OK und auch dann muss man vier Tore erstmal schießen. Insofern: Gut gemacht Jungs.
    Vor ein paar Wochen haben wir hier angesichts unserer Niederlage in München die große Krise geschoben. Jetzt sehen wir, dass auch andere Teams mit einem gewissen Anspruch dort geradezu untergehen. Bei aller nachträglichen Genugtuung: Für die Liga ist das echt bitter. Und wenn Deutschland im nächsten Jahr mit RB und Hoffenheim durch zwei Projektklubs in der CL vertreten sein sollte, dann zeichnet sich eine klare Tendenz in eine unschöne Richtung ab. Bin sehr gespannt – aber leider nicht sehr optimistisch – wohin das führen wird.

  19. leoluca sagt:

    Wenn der Trainer nach einem klaren Sieg gegen Wolfsburg und sechs Wochen vor Spielzeitende sagt „Jetzt geht die Saison langsam richtig los.“ – nein, dann fühle ich mich nicht für dumm verkauft. Denn der Mann hat ja durchaus recht: So dicht waren wir in dieser Saison noch nicht oben dran. Und so optimistisch habe ich Weinzierl in dieser Saison noch nicht erlebt, wenn er sagt: “ Jetzt heißt es: Nach oben Feuer frei!“

    Was dafür spricht, dass sich Schalke ausgerechnet eine halbe Woche nach breiter Foren-Abstiegsdiskussion seine Europapokalhoffnungen tatsächlich noch erfüllt? Gegen Wolfsburg setzte man endlich weniger auf Konter- und mehr auf Angriffsfußball. Es wurde plötzlich richtig kombiniert und es wurden die Tore auch geschossen, die man über viele Monate selbst gegen schwache Gegner vermisst hat.

    Im Mittelpunkt: Max Meyer, der den Swing ins Spiel brachte. „Er hat unserem Spiel den Stempel aufgedrückt,“ sagte Leon Goretzka danach.

    Hätte ich alles vor drei Tagen nicht für möglich gehalten. Also ….

  20. Johannes sagt:

    @leoluca: Am Dienstag abend in Bremen sah Weinzierl gegen Spielende noch maximal ratlos aus. Und hat dann gegen WOB einfach mal auf Offensive gesetzt. Hat geklappt.

    Die Achterbahnfahrt durch die Saison geht immer weiter. Ausgang vollständig offen. Noch 8 Spiele. Oder 10. Oder 11. (EL mitgerechnet, klar.)

  21. fec sagt:

    @Alex

    Über die Aussage von Merk habe ich mich auch aufgeregt. Da sagt Dr. Experte wörtlich:
    „Der Spieler habe sich absichtlich langsam weggedreht und somit in Kauf genommen das er den Ball mit der Hand spielt. “
    Was raucht der Kerl? Wenn solche Experten nächstes Jahr Entscheidungen per Videobeweis fällen ist das Spiel kaputt!

  22. Detlef sagt:

    @torsten
    Der einzige Satz den ich zu Choupo loslies, musste mich ja etwas benehmen wg der Kinder, war folgender: Ob ich es noch erlebe, dass Choupo für S04 ein Tor schiesst?

    Aber soll ja bald etwas weiter östlich an den Ball „treten“. Singen ein paar Vögelchen.

  23. blues sagt:

    In der 85. Min. kam Klaas-Jan Huntelaar für Guido Burgstaller . Heute hat Klaas-Jan Huntelaar seinen Abschied angekündigt. „Warum ich nicht spiele? Fragen Sie den Trainer. Es hat keinen Sinn für mich, darauf im Detail einzugehen.“ (…)“Es muss sich schon etwas verändern, ja. Aber ich kämpfe lieber, als mich in die Mannschaft zu schleimen.“, sagte Huntelaar im Interview. Die letzten Sätze schmerzen. Der „Hunter“ wirkt oder ist gekränkt und redet sich beinahe um Kopf und Kragen. Es scheint, als würde er gewahr, dass er den richtigen Zeitpunkt um abzutreten möglicherweise verpasst hat. Er wird von einem Stürmer verdrängt, der vor kurzem noch in der 2. Liga spielte.
    Huntelaars viele Tore vor der Südkurve in der Saison 2011/12 möchte ich auf keinen Fall missen. Sie sind Teil meiner blau-weißen Schatzkiste.

  24. Flo Kno sagt:

    Das Problem am Hunter ist, dass er seinem Preisschild nur in dieser einen Saison vor fünf Jahren voll und ganz gerecht geworden ist. Danach war er ein solider Bundesligastürmer mit – angeblich immer noch – überdurchschnittlichem Gehalt. Bei mir persönlich trübt das die Bilanz schon ein Stück.

    Ich würde mir dennoch wünschen, dass dieses Interview ein Ausrutscher bleibt, sich Huntelaar wie bisher ganz in den Dienst der Mannschaft stellt und dann am letzten Spieltag mit dem Applaus der ihm gebührt verabschiedet wird.

    Gute Nacht und Glückauf für Donnerstag!

  25. Mane 04 sagt:

    Anläßlich der schlimmen Ereignisse gestern Abend Nähe Lüdenscheid ein solidarisch gemeintes Glückauf zu unseren Nachbarn.

    Die Solidarität der Fans von Monaco mit den spontanen Anfeuerungsrufen der besagten Stadt hat mich als Fußballfan stark beeindruckt, ebenso wie der Applaus darauf von den Zecken und das Anbieten von Übernachtungsmöglichkeiten für die Fans.

    Glückauf aus Unterfranken

  26. SpeedGlas sagt:

    Wirklich sehr traurig was da beim Nachbarn passiert ist. Ich denke in dem Moment, wo Fußballmannschaften Ziel eines Terroanschlages werden, muss man über die Rivalität hinwegsehen und Solidarität zeigen. Sport darf keine Bühne für Gewalt, Politik und Terror sein. Mich stimmt es sehr nachdenklich, dass trotz der vielen Sicherheitsmaßnahmen rund um ein Fußballspiel es möglich ist, einen Bombenanschlag zu verüben.
    Auch die Entscheidung das Spiel am nächsten Tag nachzuholen war keine faire Entscheidung, denn ich glaube nicht, dass einer der Spieler gestern so etwas über Nacht abschütteln kann.
    Ich gönne dem Nachbarn ja auch den Dreck unter den Fingernägeln nicht, aber nur sportlich!

  27. leoluca sagt:

    Eine sehr starke PK von Tuchel nach dem Monaco-Spiel gestern. Mein Respekt und mein Mitgefühl mit den Nachbarn:

    https://www.youtube.com/watch?v=EmUqCnnekhc&feature=youtu.be

  28. Nordlicht sagt:

    Ich bin sprachlos über so eine Viertelfinalpartie. Eurofighter 2.0 ?? Ich lach mich schlapp.
    Unbegreifbar, unfassbar und nun muss ich crisscross auch noch zu seinem Text gratulieren.

    Nur leider ist der Sportdirektor und der Kader scheissegal. Wie in den letzten Jshren so oft. Grosse Fresse vor dem Spiel und Leistung absolut null.

    Bitter wie wir die Bundesliga vertreten hsben. Kann sich irgendjemand daran erinnern wann wir mal 90 Minuten offensiv so einen Dampf grmacht haben??

    Nun egal. Frohe Ostern allen. Zum Glück lidgt Darmstadt auf dem Heimweg.

Schreibe einen Kommentar