Von Ajax an die Wand gespielt

Schalke 04 verliert das Hinspiel des Europa League-Viertelfinals bei Ajax Amsterdam mit 0:2. Das Ziel des Einzugs ins Halbfinale rückt damit in weite Ferne. Insbesondere, wenn man die Überlegenheit des niederländischen Vizemeisters beachtete.

Nach der Auslosung zeigte sich ganz Schalke zufrieden. Ich nehme mich da nicht aus. Ein attraktives Los, aber machbar, so war der Tenor. Und dann ist Anpfiff, und Ajax spielt Schalke an die Wand.

Nicht nur phasenweise, sondern über die gesamte Spielzeit. Dieses Spiel wäre sehr gerecht 5:0 ausgegangen. Ralf Fährmann hielt das Ergebnis bei einem erträglichen 2:0.

Ein erträgliches 2:0 ob des furchtbaren Spiels. Aber in Kombination mit den Eindrücken viel zu viel, als dass man sich wirklich Hoffnung auf ein Weiterkommen nach einem perfekten Rückspiel machen mag.



101 Kommentare zu “Von Ajax an die Wand gespielt”

  1. MarkusWiesbaden sagt:

    Einfach nur erbärmlich #AJAS04

  2. Josch sagt:

    Die spielerische Armut der gesamten Truppe – ohne Ausnahme – ist einfach erschreckend.

  3. Markus04 sagt:

    @leoluca
    Was wäre eigentlich passiert, wenn die Nachbarn nicht angetreten wären? Wertung des Spiels mit 2:0 für Monaco?
    Hätte man ja auch machen können und wäre ein Zeichen (wenn auch ein unerwünschtes) gewesen.

  4. Flo Kno sagt:

    Nun ja, ‚Ernüchterung‘ geht in schon hart in Richtung Euphemismus.

    Frohe Ostern wünsche ich euch trotzdem!

  5. leoluca sagt:

    Heidel über das Rückspiel: „Wir müssen alles besser machen. Dann haben wir eine Chance.“

    Ehrlich ist er ja.

  6. crisscross04 sagt:

    Ney hat es schon ganz richtig interpretiert: Wir spielen nur so gut, wie es der Gegner zulässt.
    Wolfsburg war am Samstag schwächer als wir!
    Heute Abend konnte man sehen, wie Fußball richtig Spaß machen kann. Bei Ajax. Wir haben leider nicht nur zu wenig Qualität, sondern auch noch zu wenig Mentalität im Kader!
    Unsere Zweikämpfe und die Laufleistungen waren eines Viertelfinales unwürdig! Wie so häufig, wenn es darauf ankommt. Ich kann mir das einfach nicht mehr erklären. Ich habe auch keine Lust mehr.
    Immer wenn man denkt, jetzt hat es die Mannschaft vielleicht endlich kapiert, liefert die Mannschaft eine unterirdische Leistung ab! Danke! Frohe Ostern! Ach ne, wir müssen noch nach Darmstadt. Auch dort kann man sich noch blamieren…!
    Jetzt weiß ich auch, warum hier so viele Ajax als Gegner haben wollten: Ihr wolltet endlich mal modernen Offensivfußball sehen! ;-)

  7. McP sagt:

    Meine Fresse, bin ich bedient. Ich habe echt viel Geduld und habe es immer wieder betont. Aber diese Vorstellung war einfach bodenlos. Das schwächste Ajax aller Zeiten (bisher) und Schalke lässt sich derart an die Wand spielen. Meine Güte, nichts gegen Geduld, sie wird sich hoffentlich auszahlen, aber andere Trainer schaffen auch in einem gutem, sehr gutem halben Jahr ein paar Verbesserungen. Wenn es an den Spielern lag, dann war es ein scheißteures Umbruchsjahr und wenn es an was anderem lag dann auch. Meine besten Wünsche für das Rückspiel (wirklich!). Diese vergammelte Bundesliga ist zu nix zu gebrauchen. Die Meisterschaft ist totlangweilig und wenn nicht, gewinnt Dortmund. Und „aber in der Breite ist man stark“ ist nicht in der Lage alle 20 Jahre mal einen dämlichen Uefa-Cup Sieg einzufahren. Hoffentlich in-before Schalke holt das Ding. Meine Güte, bringt endlich die PS auf die Straße.

  8. Johannes sagt:

    Die Achterbahnfahrt ging weiter gestern Abend.

    Mit dem Abstand einer durchgemachten Nacht: Ich verstehe es noch nicht so richtig. Kann mir kurz einer erklären, was da los war?

  9. leoluca sagt:

    Eine Blamage. Eine Ajax-U19 zeigt Schalke, wie man gut Fußball spielt und dass man Bock drauf hat. Fußballkunst gegen Fußballmaloche.

    Ein fantastisches Publikum. Auch darauf war ich neidisch.

    Der einzige schöne Moment an diesem bitteren Abend: Das Amsterdamer Publikum feiert Klaas Jan Huntelaar bei seiner Einwechselung.

    Ich fürchte, Ajax hat uns gestern Abend in konzentrierter Form vor Augen geführt, dass wir im Fußball nur noch Provinz sind. Ligamittelmaß.

  10. blues sagt:

    Warum Weinzierl nicht nach spätestens 10 Minuten zumindest versuchsweise auf Fünfer-Kette umstellte,um die Außen des Gegners in den Griff zubekommen, bleibt sein Geheimnis. Der Ajaxtrainer mit der halben Brille, coachte Weinzierl in Grund-und Boden bzw. in die Gracht. Die Hilflosigkeit und das Zögern von Weinzierl, wenn die Dinge anders kommen als gedacht, geplant oder gewünscht, macht jede weitere Forderung nach Geduld zum reinen Zeitopfer.

  11. Hüpp sagt:

    leoluca hat es richtig geschrieben: Wir sind nur noch Mittelmaß und Anspruch und Wirklichkeit klaffen bei uns meilenweit auseinander.
    Selbst wenn es in der Liga noch für den Einzug ins europäische Geschäft reicht, dann zeugt das mehr von der schwäche der Gegner, als von einer großen Aufholjagd des S04.
    Wir haben keine Leidenschaft, keine Mentalität, keine Idee vom Spielaufbau, kein Mannschaftsgefüge, keinen Kampfgeist und wir sind selbst unfähig Eckbälle über der Grasnarbe in den Sechzehner zu bekommen.
    Das alles ist schon sehr ernüchternd und leider auch keine neue Erkenntnis. Es gibt immer wieder Ausreißer nach oben, an denen man sich dann hochzieht, aber im Endeffekt geht es stetig bergab bzw. zumindest verbessert sich nichts. Die Hoffnung auf mittelfristige Besserung geht auch langsam gegen null…

  12. schalkoholiker sagt:

    @leoluca
    Das Ligamittelmaß wurde uns doch schon seit Monaten von Werder & Co. vor Augen geführt. Gestern wurde (leider mal wieder) klar, dass es keinen wirklichen Grund zur Hoffnung auf Besserung gibt. Dank an Ralle, dass nicht halb Europa über uns lacht.

  13. Carlito sagt:

    Einfach nur ernüchternd. Und ich mag mich noch nicht einmal mehr über solche Spiele aufregen. Denn die bekommen wir ja gefühlt jedes zweite Spiel geboten.

    Was sagte Höwedes nach dem Spiel bei Sport1, man sei von Ajax überrascht worden!? Weinzierl wiederum sagte, Ajax hätte gespielt wie erwartet. Können oder wollen die Spieler den Trainern nicht zuhören?!

  14. catch22.04 sagt:

    Jetzt Roger Schmidt statt Weinzierl ,alles andere wär Spinnerei.Ich gebe aber zu,dass ich kein sehr loyaler Schalkefan bin,von daher hat mir das Spiel wegen dem totalen Fussball von Ajax sehr gefallen. Frohe Ostern

  15. ReinerEdelmann sagt:

    Danke, Ralle!

  16. Roman sagt:

    Der FC Schalke 04 hat vor, die Spieler Konoplyanka, Badstuber und Baba zu verpflichten, die bislang nur in einem Leihgeschäft für diese Saison geholt wurden.

    Man ist mit allen Spielern sehr zufrieden und erkennt ihr Potenzial.

    Die Mannschaft wird durch diese Verpflichtungen in der kommenden Saison weiter verstärkt.

  17. Bariton76 sagt:

    Ach herrje, Roger Schmidt….

  18. degucker sagt:

    Frohe Ostern!.
    Das wird nach der BLrunde noch grausiger.
    Dann kommt erst der sogenannte Umbruch, Abgänge
    sei es durch Vertragsende oder Spielerverkäufe um
    noch irgend einen € zu erzielen.
    Wenn man die Knappenschmiede mal außen vor,jahrelang
    nur Mittelmaß für richtig viel Kohle holt und mit
    Verträgen ausstattet das man an Gott weiß was glaubt.
    Alles Spieler die bei ihren Ex Vereinen gut waren ,kaum
    sind sie die hier ,ist alles tun.
    Sind zu viele passend zur Jahreszeit faule Eier im
    Nest?.

  19. degucker sagt:

    Eigentlich sollte das Tablet meine Grammatik
    Überwachen,leider ist es andersrum.Deswegen
    ab u zu halt viel Wirrwarr ,paßt halt Schalke.

  20. Nigbur 48 sagt:

    Oi weh, das war wie der vielzitierte Unfall, bei dem man doch hinschauen muss.

    Sie waren also laut Bene überrascht. Wie lange kann so eine Überraschung anhalten? 85 Minuten und mehr? Und da kann man nix machen, nichts ändern? Weder der Trainer von außen, noch die Mannschaft selbst? Ich bin da nur noch sprachlos.

    Meine beiden Lieblingsszenen waren der Wiederanstoß und die 93. Minute. Beim Wiederanstoß wurde der Ball kurz angetippt und dann direkt weit nach links vorne gespielt in der vagen Hoffnung, Burgstaller möge da den Ball behaupten. Klappte natürlich nicht und ich wusste sofort, dass es genauso bescheuert und planlos weitergehen würde, wie in Hälfte eins. In der 93. gab’s dann diese Eckbälle von rechts, die Kono treten durfte. Und wenn da eine Stimme zu mir gesagt hätte: „Du, steh‘ auf von deiner Couch, lass‘ die Birkenstocks an und pöhl‘ den Ball in den 16er“, hätte ich es vermutlich besser gemacht. Der Schiri hatte dann auch ein Einsehen mit allen Beteiligten und hat den dritten Eckball nicht mehr ausführen lassen.

    Das waren gestern Eurowürste. Das hatte mit 1997 nichts zu tun. Schlimm, dass es einem schon fast egal ist.

  21. Zeitspieler sagt:

    Der Gegner wurde vollkommen unterschätzt. Goretzka, Bentaleb, Kehrer und auch ein paar andere sollten gegen Darmstadt eine Pause bekommen, um nächsten Donnerstag zurück schlagen zu können.

  22. blues sagt:

    @Roman

    Bei den Klauseln für Konoplyanka & Co, kann man davon ausgehen, dass es sich um Fake-Klauseln handelt, die den einzigen Zweck hatten, Transferkosten ins nächste Geschäftsjahr zu hebeln, und so Heidels Ausgaben von 70-80 Mill. € im Sommer 2016, jahrebilanzschonend auf zwei Jahre zu verteilen. Spieler wie Burgstaller, Caliguri, Konoplyanka, Badstuber, Stambouli und Baba, helfen Schalke sich im Bundesligamittelfeld zu behaupten, mehr aber auch nicht. Damit ist das Ziel für die nächsten zwei Jahre vorgegeben. Dazu brauchte man wirklich erst Heidel und musste für dessen Wunschtrainer 3 Mill.€ Ablöse bezahlen?

    Magath brauchte am Ende den größten Spielerbus, Heidel ist auf dem besten Weg die längste Schalker Bank ever zusammenzukaufen.

  23. Zeitspieler sagt:

    Für nächste Saison wünsche ich mir an Stelle von Kono und Choupo den Younes, an Stelle von Stambouli den Klaassen, und für Weinzierl den Bosz.

  24. josch sagt:

    Auch dem größten Phantasten sollte gestern endgültig klargeworden sein, was wir uns in puncto Einstellung und Spielkultur für eine völlig überbezahlte Truppe da leisten.
    Und die beiden letzten Eckbälle von Kono waren in der Tat das Sahnehäubchen.
    Fußballerisches Unvermögen pur, und das für einen zweistelligen Millionenbetrag.
    Gute Nacht statt Glück auf.

  25. rlsn sagt:

    es war zu erwarten, dass Ajax uns spielerisch etwas überlegen sein wird aber ich hab zumindest erwartet, dass wir körperlich dagegen halten, dass wir das Spiel für sie eklig gestalten, sodass sie den Bock am Fußballspielen verlieren. Aber das war nicht mal ansatzweise der Fall. Wir waren mehr als ein Schritt langsamer als der Gegner, gerade auch vom Kopf her. Die Mannschaft wirkte total unvorbereitet. Ajax hatte viel zu viel Platz und Zeit mit dem Ball.

    Was mich dann noch mehr gestört hat war, dass kein sichtliches Aufbäumen dagegen zu erkennen war. Einige haben das einfach so akzeptiert, sich teilweise versteckt und von der Unsicherheit anstecken lassen.

    Nach dem Auftritt fehlt mir ein wenig der Glaube, dass wir das im Rückspiel nochmal drehen können. Ich hoffe lediglich, dass wir uns vor heimischer Kulisse nochmal anständig präsentieren, weil das gestern über Strecken schon peinlich war.

  26. Detlef sagt:

    Blutleer. Keine Durchsetzungskraft. Vom Gegner überrannt. Nie ein ein Gegenmittel gefunden. Ausser Ralle können alle gehen.
    So. Mal richtig ausgekotzt.

    Hoffnung fürs Rückspiel? 04 %, aber vorhanden. Nur muss dann alles passen, Einstellung als erstes.

    Marco van Hoogdalem wurde vor dem Spiel gefragt, was er zur Motivation sagen würde.
    Wer hier nicht selbst motiviert ist dem ist nicht zu helfen, so seine Antwort sinngemäß.
    Da standen also ne Menge Hilflose auf dem Platz.

  27. mika sagt:

    Tja, unser Verein ist nur noch eine reine Geld- und Spassvernichtungsmaschine….Ich habe fertig, Flasche leer…!
    Mir wird jetzt noch schlecht, wenn ich an Goretzka’s Spruch nach dem Wolfsburgspiel denke..:…’das ist doch laecherlich, dass wir was mit dem Abstieg zu tun haben, bei unserer Qualitaet…!‘
    Totaler Realitaetsverlust bei allen handelnden Personen!
    Peinlich, laecherlich, Schalke.

  28. leoluca sagt:

    Ich bin schwer beeindruckt: Bei Ajax Amsterdam blüht eine neue Generation.

    Ihr Spiel hat mich gestern sehr begeistert. Wann sieht man schon ein so schnelles, raffiniertes, leidenschaftliches und gleichzeitig im 4-3-3 so diszipliniert kluges Spiel – vor einem Publikum, das (statt Dauer-Singsang und Pöbel-Gesänge) ihre Mannschaft so pushte, wie die es gerade brauchte. Hallo Nordkurve.

    Dabei musste gestern der eigentliche Stürmerstar und Knipser, Kasper Dolberg, ein 19jähriger Däne, sogar verletzungsbedingt pausieren. Auch ohne ihn schafften es die beiden Außen, Amin Younes, 23, und Kevin Kluivert, 17, fast alleine, unsere Abwehr schwindelig zu spielen. Traoré in der Mitte nicht zu vergessen, und natürlich das offensive Mittelfeld, vor allem Klaassen, das unser hochgelobtes Dreigestirn sehr alt aussiehen ließ.

    Die Ajax-Mannschaft ist eine der jüngsten in Europa – und hat offenbar eine überraschend starke Abwehr. Sanchez, der Burgstaller fast komplett aus dem Spiel nahm, und Sinkgraven auf Links sind erst 20 Jahre alt wie fünf weitere Spieler.

  29. Nigbur 48 sagt:

    Und die werden sich natürlich alle darum reißen, nächste Saison auf Schalke zu spielen ;-)

  30. The Gift sagt:

    Es ist eine Schande , entwürdigend , ohne Respekt vor allen Schalker-Fans. Eurofighter 2.0 ? Es waren die Osterkaninchen 1.0 voller Angst wurden diese alleine vom 17 Jährigen Kluivert fast schwindelig gespielt. Aogo, Bentaleb,Schöpf,Caliguri haben keine Klasse , keine Qualität diese Spieler würden es auch bei einer Mannschaft in der 2. Liga schwer haben. Angeführt von einien sehr unfähigen Trainer – Weinzierl er hat kein Plan , keine Strategie und keine Ahnung. Warum spielt der Hunter nicht von Anfang an ? Warum nimmt er Schöpf nicht nach 30 Minuten raus ? Warum lässt er ständig Angsthasenfussball spielen ? Mein GOTT HEIDEL wachen Sie auf !! Schmeissen Sie Weinzierl endlich raus.

  31. Christian sagt:

    @Nigbur48

    Ja das ist auch irgendwie der Punkt. Ich habe schon seit längerem den Eindruck, das wir die
    Spieler nur noch mit viel Geld überzeugen können auf Schalke zu spielen. So werden dann
    auch die Spiele absolviert – mehr Pflicht als Lust auf Fußball.

    Alleine die beiden Ecken in der 92/93 Minute waren so prägend – im Grunde die letzte Chance
    ein wichtiges Auswärtstor zu erzielen und unser 12 Millionen Mann schafft es in 2 Anläufen
    nicht den Ball vernünftig in Kopfballhöhe in den gegnerischen Strafraum zu flanken.
    (Eckball wir erinnern uns, ruhender Ball ohne gegnerische Einwirkung)

    Mir ist auch 12 Stunden später noch nicht klar, war das Unvermögen oder einfach nur
    pure Lustlosigkeit?!

  32. Altix sagt:

    Ich habe einfach keinen Bock mehr…

    Seit Jahr und Tag dieses blutlose Gekicke, bei dem ich mich jedes Mal frage, mit welche Einstellung die Bengel da auf dem Platz stehen. Man kann auswärts vielleicht 2:0 bei Ajax verlieren, aber nicht so. Leider ist das gestrige Spiel in der Beziehung schon lange kein Einzelfall mehr.

    Weinzierl ist jetzt seit knapp einem Jahr aktiv, aber irgendeine Entwicklung vermag ich nicht ansatzweise erkennen. Stattdessen bleibt es dabei, dass die Mannschaft, wie schon seit Jahren, regelmäßig die entscheidenden Spiele versemmelt. Dann, wenn es zählt. Eigentlich würde ich mich jetzt fragen, ob von Weinzierl überhaupt etwas zu erwarten ist und ob es nicht Zeit ist, eine gut gemeinte, aber dennoch faktische (Fehl)entscheidung zu korrigieren. Wenn da nicht die zahllosen Trainer der letzten Jahre wären, denen es auch nicht besser gelungen ist, und die einen daran zweifeln lassen, ob der Trainer tatsächlich eine Hauptursache des Übels ist. Ich habe auch keine Idee, wie man das Elend beseitigen kann, aber ansehen mag ich es auch nicht mehr.

    Und bitte, bitte: verbietet dem Benni Interviews mit den Medien. Ich kann dieses „Wir wissen, dass wir schlecht gespielt haben und woran wir arbeiten müssen, bla, bla, bla…“ nicht mehr hören.

    Für mich ist die Saison durch, ganz egal, was jetzt noch kommt. Ich habe einfach keinen Bock mehr. Dauerkarteninteressenten werden im Sommer ein reichhaltiges Angebot zur Auswahl haben. Ich bin sicher, wir steuern zielsicher auf neue Minusrekorde zu.

  33. Andres sagt:

    Es ist ja eigentlich schon seit Jahren so, dass die guten Spiele die Ausrutscher sind. S04 hat in Europa halt nix mehr verloren.
    Tragisch ist es nur ob der Fans, des Budgets und des peinlichen Selbstbildes aller Verantwortlichen. Schlimm genug sich so ein Spiel anzusehen, aber die Kommentare verkrafte ich nicht mehr.

  34. Ney sagt:

    Je nun, ein Trainer, der’s nach wie vor taktisch und in der Spielvorbereitung nicht bringt, überschätzte Spieler wie Meyer oder Nastasic, die keine interntionale Klasse haben, immens kostspielige Transferflops wie Konoplyanka, überteuerte Mitläufer wie Stambuli – so ein Ensemble liefert dann konsequent gegen eine U21 ein Spiel ab, für das man sich in den Boden schämen muss. Aber nach einem Spiel gegen Wolfsburgs lebende Leichen holen sie sich blaue Flecken beim gegenseitigen Auf-die-Schulter-Klopfen, na danke. O Mann, Heidel…

  35. leoluca sagt:

    @Ney und blues.
    Meine Zustimmung: die Mannschaft war nicht nur mental und spielerisch überfordert, sie war taktisch falsch eingestellt. Warum gegen diese schnellen Flügel nicht ein 5-3-2, das man ja lange genug in dieser Saison gespielt hat? Kehrer und Aogo konnten einem nur leid tun.

  36. Nordlicht sagt:

    In jedem taktischem Konzept müssen Zweikämpfe gewonnen werden.

    Zwei gelbe Karten für Zupfen und Meckern sagt doch alles

    Dazu die letzten beiden peinlichen Ecken

    Ich habe kein Bock mehr auf Vorfreude und in die Fresse bekommen. Solche Minusleistungen gab es unter jedem der letzten Trainer. Ich sage nur Donezk in der letzten Saison.

    Fresse halten und Leistung bringen

    Ajax hat das gezeigt was ich mir schon zu Kellers Zeiten immer gewünscht habe. Sich in einen Rausch spielen. Immer weiter und das 90 Minuten lang.
    Wir hätten doch nach dem 1-0 wieder auf Sparmodus geschaltet.

    Wünsche allen ein frohes Osterfest und mir einen trockenen Ostersonntag in Darmstadt. Spiel ist mir egal

  37. mika sagt:

    Die Ueberschrift ist schon gut.
    Ich würde aber ‚Von Heidel und Weinzierl vor die Wand gefahren!‘ nehmen…
    In diesem Sinn trotzdem schön Feiertage…

  38. Altix sagt:

    Was man sich vielleicht auch mal vor Augen führen sollte: Gemessen an dem medialen Rummel (oder besser der Hetzjagd?), unter dem Keller, Breitenreiter und Heldt in den letzten Jahren arbeiten mussten, hatten Heidel und Weinzierl geradezu paradiesische Zustände und konnten in Ruhe arbeiten, wie schon Jahre niemand mehr zuvor. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die beiden diesen Luxus überhaupt realisiert haben. Ich will jetzt sicher nicht die Zeit unter Heldt, Keller oder Breitenreiter nachträglich schön reden, aber es ist nun einmal Fakt, dass das gesamte Umfeld, vor allem aber die Medien da ganz andere Unruhe gestiftet haben, als dies seit dem Antritt von Heidl und Weinzierl der Fall ist. Wenn ich jetzt noch die finanziellen Mittel berücksichtige, die Heidel in nie da gewesener Größenordnung zur Verfügung standen, ist das Saisonergebnis der beiden einfach mangelhaft.

  39. Ney sagt:

    @leoluca
    Danke für die Erinnerung – Aogo hatte ich gar nicht vor Augen. Hat den jemand mitmachen gesehen?

  40. derBlaueJörg sagt:

    Jens Keller war ja von der Außenwirkung wirklich kein Aushängeschild. Jeden Moment konnte man erwarten, er würde weinen, wenn die Medien ihn mal wieder – oft ungerecht – angepisst haben. Aber der Fußball war doch damals deutlich besser oder ist das die Verklärung nach den Jahren.

    Was besser geworden ist: die Bälle werden von den Feldspielern nicht mehr so oft lang ins Nichts gepöhlt, dafür spielen wir so lange quer und zurück, bis Ralle das übernehmen muss.

  41. blues sagt:

    Heidel und Weinzierl machen auf Schalke dasselbe was sie in Mainz und Augsburg schon gemacht haben: sie versuchen die ihnen anvertraute Mannschaft möglichst oberhalb vom Relegationsplatz zu plazieren. Mehr geht, wie jetzt deutlich wird, bei beiden nicht. Beide haben auf Schalke in ihrer persönlichen Entwicklung den nächsten Schritt nicht geschafft.
    Da hat sich Clemens Tönnies erneut mächtig geirrt. Ihm fehlt auf Schalke das Glück und das Händchen seiner privaten Unternehmnungen. Tönnies fußballerisches Halbwissen führt Schalke immer tiefer in die sportliche Mittelmäßigkeit. Heidel sagt, er kam wegen Tönnies. Das versteht man jetzt besser.

    Und am Sonntag feiern die drei vielleicht nach einem Sieg gemeinsam Auferstehung gegen Darmstadt (!) und die Mannschaft bekommt, wenn es gegen den Abstieger wieder läuft, einen Kasten Bier in die Kabine. Prost! Mental spielt Schalke in der Kreisliga!

  42. der grafschafter sagt:

    das man diese truppe auch nur ansatzweise mit den fightern von 97 in verbindung bringt,ist eine unverschämtheit. auf schalke hat sich seitdem so viel zum schlechten entwickelt und heidel und weinzierl setzen dem die krone auf. wir brauchen einen neuen trainer, so wenig variabel wie weinzierl ist, unglaublich. er muss doch nach 1o minuten (spätestens) sehen das unsere aussenverteidiger überfordert sind. man braucht nur das gesicht von meyer mit dem von klassen von ajax zu vergleichen. meyer braucht sich nach dem spiel weder zu kämmen noch zu duschen. es sind spieler wie junes, die man braucht nicht konoplanka oder stambuli. auch das argument , das spieler zu jung sind, um gut zu spielen (so heißt es ja hier im blog auch immer wieder,) ist nun hoffentlich für jeden widerlegt. man schaue sich den sohn von kluivert an. ajax muss sich sonst hier bei mir um die ecke mit heracles oder twente im wettkampf messen, das sind nun wahrlich keine dicken brocken. man sieht aber , was der wille im europapokal ausmacht und dazu ein support von den rängen, der eine mannschaft wirklich pusht.
    ein albtraum, hoffentlich werden wenigstens die sonderzulagen gestrichen und auf sicht die stundenlöhne für diese spieler gesenkt.
    ansonsten sollen sie einfach das maul halten und spielen und kämfen.
    wirklich, es ist peinlich und man verliert die lust. glückauf, trotzdem.

  43. Nordlicht sagt:

    @ blues, in der Kreisliga hättest Du für unsere zwei letzten Ecken ein riesen Anpfiff bekommen.

    Die dritte bekamen wir nur nicht, weil der Schiri wusste das es nichts wird.

  44. Schilzi sagt:

    Im Kicker steht, Bene hätte gesagt hat, dass er schon beim Aufwärmen bei einigen Mitspielern die Spannung fehlte!?!?!?!?
    Hallo? Wie geht das denn???

  45. mika sagt:

    Zitat aus dem reviersport von Weinzierl zum Spiel am Sonntag:
    “Darmstadt war in vielen Spielen besser, als der Tabellenstand es aussagt.”
    – ohne Worte, eine Warnung vor dem Tabellenletzten, das nenne ich mal professionelles und pro-aktives Coaching, Respekt! Der hat schon wieder vorher die Hose voll…
    Weinzierl hat fertig!

  46. Karl Heinz sagt:

    Was für eine Demütigung von der ersten Minute an. Warum bitte soll Weinzierl diesen Abklatsch von Eurofightern überhaupt für so ein Spiel motivieren müssen?

    Wer in England will sich denn solche Leichtgewichte zumuten?

  47. Ney sagt:

    Wen haben wir personell überhaupt als Alternativen im Rückspiel…Geis, Chupo-Moting? Kolasinac hoffentlich wieder dabei. Avdijaj mal einwechseln? Nicht überzeugt haben mindestens Meyer, Aogo, Nastasic, Schöpf, Konoplyanka. Kehrer wird sowieso fehlen. Bei Bentaleb kann man nur hoffen, dass er mal wieder einen seiner besseren Tage erwischt. Die Mentalität wird vermutlich nicht besser sein, nur 1 Kolasinac und 1 Höwedes reichen nicht. Für Taktik und Einstellung haben wir den Markus, also wird von der Seite wahrscheinlich auch nichts kommen. Leider sehr viele Minuspunkte.

  48. libuda.67 sagt:

    Die Mannschaft ist unteres Mittelmaß. Wie auch der Trainer. Mit so einer Einstellung dürfte es schwer werden, das Blatt im Rückspiel zu wenden. Einer von vielen desaströsen Auftritten in dieser Saison. Für die Auswahl der Neuzugänge und des Trainers kann man die Verantwortlichen nur beglückwünschen

  49. blues sagt:

    @Ney
    Nicht die Hoffnung aufgeben!…der Markus hat doch noch diesen Augsburger Motivations-Guru in petto! Der Guru hat vielleicht noch ein wenig Mentalität in seiner Puppenkiste rumliegen.

  50. The Gift sagt:

    Für das Rückspiel werden fehlen : Kehrer ( Gesperrt) Höwedes ( Seit heute verletzt ) Kolasinac verletzt. WEINZIERL soll vor dem aus stehen :
    die Welt am Sonntag berichtet : Weinzierl steht kurz vorm Rauswurf . Trainer Markus Weinzierl bekommt noch zwei Spiele Zeit.Auf Schalke hat die Uhr für Markus Weinzierl zu ticken begonnen gewinnt er die beiden nächsten Spiele nicht muss er gehen. Bereits nach der Niederlage in Bremen soll er schwer angeschlagen gewesen sein, der Sieg gegen Wolfsburg hat ihn gerettet.

  51. Nordlicht sagt:

    Nichts finde ich so lächerlich wie ein Ultimatum

  52. Roman sagt:

    Der besagte Welt-Artikel mit dem Ultimatum stammt aus September 2016 und dürfte überholt sein.

    https://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/fc-schalke-04/article158405833/Schalkes-Trainer-bekommt-noch-zwei-Spiele.html

  53. Mane 04 sagt:

    Ajax hat uns Donnerstag Abend eine Lehrstunde in Sachen Kampf, Wille und Einsatzbereitschaft erteilt. Eingerahmt von einem schönen Stadion und tollen Fans. Sie haben uns unbewusst unseren eigenen Spiegel vors Gesicht gehalten . Alles das was wir Schalker uns sosehr von unserem Team erhoffen. Das tut weh aber man muss das neidlos anerkennen. Chapeau Amsterdam

  54. Torsten sagt:

    Der besagte Welt-Artikel stammt nicht nur aus September 2016, er stammt vor allem auch von Tobias Holtkamp.

    Ab und an mag es schwierig sein, den Gehalt von Nachrichten einzuschätzen. Aber wenn Tobias Holtkamp drunter steht ist es eindeutig, dann muss man den Text nicht lesen.

    Nichts finde ich so lächerlich wie ein Ultimatum

    Das sowieso. Erinnert an die Zeit unter Schnusenberg, mit Mirko Slomka als Trainer. Fürchterlich. Ich gehe davon aus, dass Christian Heidel anders tickt.

  55. Klopenner sagt:

    Mir gehen diese ganzen Interviews mächtig auf den Keks.

    Es sind immer und immer wieder dieselben Phrasen, die man nach jedem schlechten Spiel hört. Man gelobt Besserung nur um dann wieder zu versagen.

    Was mich gerade richtig ankotzt: „Wir haben auch gegen Gladbach schon ein 2:0 in einer Halbzeit aufgeholt. Jetzt haben wir 90 Minuten Zeit“.

    Wo leben die denn? Gladbach ist ja mal so gar nicht mit Amsterdam verbunden. In Gladbach reichte ein 2:2 zum Weiterkommen. Gegen Amsterdam reicht ein 2:0 Sieg nicht mal zum Weiterkommen. Davon mal abgesehen, dass wir es höchstwahrscheinlich mit neuer Abwehrkette nicht hinbekommen werden Amsterdam komplett vom Tor wegzuhalten. Ein Gegentor und wir müssen schon 4 Hütten machen. Gegen Wolfsburgs Abwehr in Schülermannschaft-Modus ging das gerade so. Aber gegen eine taktisch und defensiv disziplinierte Mannschaft wie Amsterdam? Na klar, da schaffen wir es locker ein 2:0 aufzuholen, gerade weil wir so oft zu Null spielen reicht das dann ja immerhin für die Verlängerung und dann haben wir sicher die besseren Karten, weil Amsterdam nach 90 Minuten Tempofußball einfach platt sein wird. Genau!

    Optimismus in allen Ehren, aber das ist reine Träumerei. Wir brauchen eben nicht nur 2 Tore, sondern mindestens 3. Da wir aber eben auch gerne mal einen Elfmeter kassieren in den letzten Wochen – würde das Ajax schon reichen. Oh man…ich kann echt nicht so viel fressen wie ich ko**en möchte

  56. blues sagt:

    Der wiederholt transfertechnisch und spieltaktisch versagenden Leitung immer neue Zeit einzuräumen und so die Forderung nach spielerisch sichtbaren Fortschritten in eine ferne Zukunft zu verschieben, führte zu fortschreitendem Wirklichkeitsverlust in der Gegenwart.

  57. tobi sagt:

    Die katastrophale mentale Einstellung geht eindeutig zu Lasten des Trainers, ebenso die fehlende taktische Reaktion (Umstellung oder Ein-/Auswechslung)während des Spiels. Es bleibt, neben der Erkenntnis, dass diese Saison nichts mehr wird, nur die Feststellung einen gerade noch durchschnittlichen eher unterdurchschnittlichen Kader zu trainieren. Alles zusammen reicht das weder für den 6./7. BL Platz noch für AXAX oder sonstige Nachwuchsteams in Eutropa.

    Neulich habe ich mir ein Spiel aus 2011 unter Magath mit Raul/FArfan und Rakitic angesehen. Fussballerisch sind wir heute meilenweit vom 2011 Niveau entfernt. Bitter aber wahr es wird Jahr für Jahr schlimmer.

  58. Nordlicht sagt:

    Bevor hier wieder nach der Vergangenheit geschrien wird.

    Ich erinnere gerne an die letzte Saison EL. Heimspiel gegen Donezk und einem erbärmlichen und peinlichem 0-3. Der Trainer war Andre Breitenreiter.

    Keine Ahnung woran es bri uns liegt. Niemand wird doch wohl behaupten das Weinzierl die Mannschaft so auf den Platz schickt.

    Ich befürchte das ist ein Problem welches sich tief im ganzen Verein verwurzelt hat.

    Der Fussball war unter Keller, RdM und Breitenreiter nicht besser. Er war aber erfolgreicher und man hatte definitiv mehr Glück. Einstellungsprobleme gab es unter allen Trainern

  59. Jan sagt:

    Wenn ich mir die Kommentare so durchlese, frage ich mich leider viel zu oft, ob sich das ehemalige Forum von derwesten.de hier versammelt hat. Selten so viel hirnloses Gebashe des Trainers und/oder einzelner Spieler gelesen…

  60. crisscross04 sagt:

    Irgendwie hatte ich schon vor dem Spiel so eine Ahnung, dass das Spiel nicht für uns laufen wird, als Huub über Ajaxs´ gutes Pressing und Angriffsspiel geschwärmt hat – und so kam es dann auch. Leider.

    Es sah für mich so aus, als wenn unsere Taktik einzig und allein darin bestand, irgendwie ein Auswärtstor zu schießen und der Rest sollte dann im Rückspiel gedreht werden. Leider ging der Schuss mächtig nach hinten los. Im Übrigen war Schöpf auch am 2. Tor maßgeblich beteiligt, weil er Klaasen ab dem 16er nicht mehr weiter manngedeckt hat. Warum wird sein Geheimnis bleiben.

    Ich fand auch die Aussagen von Weinzierl und Heidel in Anbetracht eines Viertelfinales in der EL und die damit verbundene Chance, wieder einmal Geschichte zu schreiben, schon vor dem Spiel ziemlich blutleer und emotionslos. Aber nach dem Spiel war es für mich noch überraschender, aber eigentlich auch sehr passend zu der präsentierten Mannschaftsleistung: Weinzierl und Heidel sprachen doch sehr nüchternd und auch wieder sehr emotionslos über diese peinliche Vorstellung der Mannschaft. Da war keine Wut oder Enttäuschung anzumerken. Frage: Wie soll eine Mannschaft emotional aufgeladen werden, wenn die Führung so emotionslos ist? Vielleicht meinte auch Bene das, als er davon sprach, dass die Mannschaft schon vor dem Anpfiff nicht die richtige Einstellung hatte?! Eigentlich war es im Derby ja auch nicht anders. Dort war die Mannschaft auch nur in den letzten 10 Minuten wirklich im Derbymodus angekommen. Diese Einstellung kam aber aus dem Spielgeschehen heraus und war nicht von außen bestimmt.

    Wenn wir evtl. noch den 7. Platz holen, wird der Verein dann abschließend auch von einer erfolgreichen Saison sprechen: 1/4 Finale im DFB Pokal, 1/4 Finale in der EL und EL Qualifikation in der Liga. Klingt doch eigentlich super und das alles bei so einem Bundesligastart… Problem ist einfach nur, das viel mehr drin gewesen wäre. Auch das ist ein wiederkehrendes Phänomen der letzten Jahre. Es ist ja nicht so, dass die Endergebnisse der letzten Trainer so miserabel gewesen wären, sondern es war meistens die nicht vorhandene Konstanz, die pomadige bzw. nicht überzeugende Spielwiese und dass man immer das Gefühl hatte, dass die Mannschaft nicht ihre eigentliche Leistungsfähigkeit abgerufen hat.

    Ich glaube auch, dass dieses Phänomen eher lang- als kurzfristig behoben werden kann. Und das man dazu sehr viel Geduld braucht. Die Frage ist nur, ob Weinzierl der richtige Trainer dafür ist und ob Heidel den richtigen Weg einschlägt?!

    Zu Weinzierl sage ich nichts mehr. Ich war von Anfang an nicht überzeugt, dass er der richtige Trainer ist. Er hat mir einfach zu wenig Visionen (aber vielleicht spricht er auch nicht drüber – auf Nachfragen in PKs kommt da auf alle Fälle nichts). Wenn man sich da Trainertypen wie Klopp, Tuchel, Nagelsmann, Hasenhüttl, auch ein Martin Schmidt in Mainz, anschaut, sehe und höre ich einfach viel mehr Ideen, Motivation und Kreativität (wenn man anmerkt, dass Martin Schmidt mit Mainz unter uns steht, muss man jedoch mal den Etat von Mainz dagegen halten). OK, jetzt habe ich doch noch etwas zum Trainer gesagt. ;-)

    Bei Heidel gefällt mir seine mediale Präsenz und seine stets gut gewählten Worte. Man möchte ihm einfach glauben, da er authentisch und sympathisch herüberkommt – im Gegensatz zu seinem Vorgänger.
    Wenn man jedoch seine Arbeit als Team-/Spielermanager beurteilt, fällt das Fazit wesentlich ernüchternder aus. Eigentlich macht er genau dort weiter, wo Horst Heldt aufgehört hat – nur hat Heidel wesentlich mehr Geld ausgegeben. Es wird meistens sehr teuer eingekauft (Bentaleb, Stambouli, Konopljanka (das sind zusammen ca. 36 Mil. EUR)) und diese teuren Spieler bringen nicht im Ansatz die Leistungen, die man sich von ihnen erwartet/erhofft hat. Ausnahme: Burgstaller und Naldo. Embolo und Coke kann man nicht wirklich beurteilen. Badstuber, Caligiuri und Baba – nun ja, allenfalls Ergänzungsspieler. Insgesamt 10 Spieler, wovon nur 2 Spieler ansatzweise die Leistungen erfüllt haben. Sehr ernüchternd. Von einem Umbruch kann auf alle Fälle nicht die Rede sein!

    Ein Umbruch sehe ich vielleicht bei unseren Nachbarn, in Hoffenheim oder Leipzig. Dort sehe ich auch ein Spielsystem, dass die Mannschaft versucht umzusetzen. Unser System besteht eigentlich nur daraus, ob wir hinten mit einer 3er, 4er oder 5er Kette spielen.
    Ich habe in dieser Saison nur ein einziges Spiel gesehen, in dem wir ein gutes, konsequentes Pressing gespielt haben und das war im Hinspiel in Nizza. Warum wir an diesem Konzept nicht festgehalten und es weiter verfeinert haben, weiß ich nicht, denn es war ja sehr erfolgreich.

    Bzgl. Rückspiel gegen Ajax: Ich kann mich nur an ganz wenige Spiele in den letzten Jahren erinnern, in dem wir uns mal in einen Rausch gespielt haben, so dass wir auch eine schwierige Ausgangssituation erfolgreich gemeistert haben. Vielleicht das Spiel in Mailand oder das Rückspiel bei Real, wobei wir auch in diesem Spiel trotz Chancen ausgeschieden sind – aber die Leistung und Einstellung hat wenigstens gestimmt. Also heißt es mal wieder nur: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    In diesem Sinne: Frohes Ostern und dicke Eier!

  61. Carlito sagt:

    Ich befürchte das ist ein Problem welches sich tief im ganzen Verein verwurzelt hat.

    Der Fussball war unter Keller, RdM und Breitenreiter nicht besser. Er war aber erfolgreicher und man hatte definitiv mehr Glück. Einstellungsprobleme gab es unter allen Trainern.

    Und diese Einstellungsprobleme treten von Jahr zu Jahr deutlicher auf, da die Qualität im Kader anscheinend zusätzlich stetig abnimmt. Aber wenn jetzt Heidel und Weinzierl auch wieder einmal den Turnaround nicht schaffen, sehe ich echt langsam schwarz. Anscheinend ist nicht nur diese Mannschaft untrainierbar, sondern der ganze Club unmanagebar.

    Mir geht es zunehmend so, dass ich gerne mal ein Heimspiel sausen lasse. Im TV erspare ich mir den Rotz ja seit letztem Oktober bereits. (Denn Sky hat ja ein ähnlich nicht vorhandenes Niveau wie S04. Die Kohle für ein Sky-Abo kann ich sinnvoller verwenden. Zum Beispiel für Wurzelbehandlungen.) Aber ich verliere zunehmend die Lust auf S04. Wenn das Treffen mit den Kumpels im Rahmen der Heimspiele nicht wäre, würde ich vermutlich schon gänzlich darauf verzichten.
    NOCH gehe ich aber trotz des Fußballs auf Schalke. Die Frage ist nur, wie lange noch. Einfach nur noch traurig.

  62. leoluca sagt:

    Natürlich muss man vor allem über Bentaleb, Goretzka und Meyer sprechen, alle drei exzellente Techniker.

    Die drei hatten die Aufgabe, das MF schnell zu überbrücken und Ajax ins Schleudern zu bringen. Anfangs der ersten und anfangs der zweiten Hälfte gab es ganz wenige Szenen, bei denen man ahnen konnte, wie das gedacht war. Ein paar Mal wackelte die Ajax-Abwehr tatsächlich ein wenig.

    Im Ganzen aber ging der Plan überhaupt nicht auf. Weil man erstens in der Defensive die Zweikämpfe nicht gewann und zweitens nach vorne keine Ballsicherheit hatte, so dass man nicht in der Lage war, den Ball über zwei, drei, Stationen zu spielen. Der Gegner erreichte das mit einem einfach Rezept: er stand eng am Mann – und schon war unser grandioses MF-Dreieck matt gesetzt und ließ Angriff auf Angriff über sich ergehen.

    So geht das jetzt seit Jahren. Es fehlen auch den Köpfen der Mannschaft gegen starke, pressingspielende Gegner Tempo, Technik und Zweikampfgeschick. Keine Ahnung, warum das nicht besser wird. Aber jetzt zu glauben, unter den letzten drei Trainern war es besser, ist reine Geschichtsromantik. Im Gegenteil: diese drei Trainer tragen einen großen Anteil daran mit, dass unsere Mannschaft heute so schlechten Fußball spielt wie sie ihn spielt.

  63. Nordlicht sagt:

    Es stimmt schon. Die Einstellung lässt schon zu wünschen übrig und warum Anweisungen von Weinzierl nicht umgesetzt werden gibt mir zu denken.

    Wie gesagt ist das schon die letzten Jahre so. Unter Keller waren die Spieler immer dann motiviert wenn er kurz vor der Rauswurf war. Unter RdM überhaupt nicht motiviert und unterBreitenreiter wurde wohl in der Halbzeit gekifft.

    Bis auf die glücklichen Ergenbisse ist alles irgendwie wie gehabt was die Motivation anbelangt.

    Doch wie in jeder Kreisligamannschaft müssen das die Leite auf dem Platz regeln.
    Die Spieler müssen doch sehen das der Younes dem Kehrer nen Knoten in die Brine dribbelt und dann muss der auch mal was auf die Socken bekommen. Gelb wegen Zupfen und Meckern sagt alles über Willen und Einstellung aus.

    Dazu die zwei Ecken von Kono. Das ganze Jahr schlechte Ecken. Auch da – denke ich mal – würden Weinzierl und Heidfl nichts sagen wenn die Spieler mal länger für sich üben würden.

  64. ReinerEdelmann sagt:

    „Der Fussball war unter Keller, RdM und Breitenreiter nicht besser.“

    Unter di Matteo gewiss nicht – das war das Schlimmste, was ich je auf Schalke gesehen habe.

    Aber wenn Erinnerung auch verklärt; der Fußball unter Keller und Breitenreiter war, trotz aller Gurkenspiele, um Längen besser.

  65. Nordlicht sagt:

    unter Breitenreiter um Längen besser?? Also bei der Einschätzung bin ich raus. Ich kann mich an genug peinliche Auftritte unter Breitenreiter erinnern. Gerade daheim

  66. Flo Kno sagt:

    Ich gebe zu, auch ich habe auf den Weihnachtsmann gehofft: Heidel holt ein paar neue Spieler und Weinzierl coacht uns mit begeisterndem Angriffsfußball zu den ersten Titeln (wenigstens DFB-Pokal) und zurück in die CL. Nächstes Jahr dann ein knappes und unglückliches Ausscheiden im CL-Halbfinale gegen den späteren Sieger, in zwei bis spätestens drei Jahren dann das überfällige Tripel + Weltpokal!

    Nun zurück in die Realität: Schalke ist im Jahr 2017 genauso wie schon 2016 und 2015 eine durchschnittliche Bundesligamannschaft.
    Es ist ja nicht so, dass Schalke bis letztes Jahr immer CL gespielt hat und jetzt ein Jahr einen kleinen Durchhänger hatte den man mit etwas Finetuning wieder ausbügeln kann.
    Ich sehe es vielmehr so, dass die sportliche Substanz des Teams in den letzten Jahren kontinuierlich aufgebraucht wurde.

    Es wurde leider verpasst die sportlich erfolgreiche Zeit um 2010 dazu zu nutzen eine langfristige Entwicklung anzustoßen. Den Versuch gab es ja mit der Installation von Rangnick, aber nach dessen Krankheit ist es eben über fünf Jahre nicht gelungen Kontinuität in irgendeine Position zu bekommen.

    Von Heidel zu erwarten ein mehrjähriges Missmanagement über Nacht zu korrigieren ist schlicht unfair. Zumal seine Königstransfers Embolo und Coke de facto nicht zur Verfügung standen. In Summe sehe ich seine Transferbilanz durchaus positiv, insbesondere mit Hinblick auf die nächste Saison, das tun ja nicht alle hier.

    Was Weinzierl angeht, so ist für mich entscheidend, dass am Ende der Saison erkennbar ist, ob man mit Weinzierl nächste Saison auf eine positive Entwicklung hoffen kann oder nicht. Das wird Heidel entscheiden müssen und nicht wir. Für mich gibt es nach wie vor Argumente dafür. Man hat sich diese Saison gewisse Qualitäten erarbeitet, auf denen man nächste Saison aufbauen kann. Es hört sich nach Donnerstag vielleicht doof an, aber beispielsweise hat die Zahl der Spiele in denen Ralle nicht der einzige zurechnungsfähige Blaue auf dem Platz ist in meinen Augen spürbar abgenommen.

    Unabhängig vom Trainer hoffe ich weiterhin, dass die Europaleague verpasst wird. Gerade weil der Umbruch auf Schalke im vollen Gange ist und es schon dieses Jahr nicht geklappt hat den personellen Umbruch mit der Dreifachbelastung von Pokalen und Liga unter einen Hut zu bekommen.

    Eine Ergänzung noch: Zu der Aussage auf Schalke sei seit 2010 sportliches Missmanagement betrieben worden stehe ich. Es wurde aber kürzlich schon diskutiert, dass Heldt vor allem den Auftrag hatte den Kader zu verkleinern und Schulden abzubauen. Das ist ihm ja soweit gelungen und das muss man auch anerkennen. Leider ist es aber auf Kosten der sportlichen Entwicklung geschehen und das Ergebnis sehen wir nun auf dem Platz und werden es wohl auch noch nächste Saison immer wieder mal sehen, egal wer die Band trainiert.

  67. blues sagt:

    Heidel läuft der Leistungsträger Sead Kolasinac ablösefrei davon. Statt letztes Jahr mit Kolasinac zu verlängern holte Heidel Baba. Was für eine krasse Fehleinschätzung.

    „Wie der englische „Guardian“ berichtet, hat sich der FC Arsenal im Rennen um die Dienste des 23-Jährigen von Schalke 04 durchgesetzt.“

  68. Torsten sagt:

    Es wurde aber kürzlich schon diskutiert, dass Heldt vor allem den Auftrag hatte den Kader zu verkleinern und Schulden abzubauen. Das ist ihm ja soweit gelungen und das muss man auch anerkennen.

    Das wird hier häufig wiederholt. Ich frage mich, woran das festgemacht wird.

    Ich kann mich sehr gut daran erinnern, dass Breitenreiter wiederholt forderte, Draxler nicht zu verkaufen. Offensichtlich ist dieser Auftrag nicht bis zum Trainer durchgedrungen. Draxler wurde am letzten Tag des Transferfensters verhökert, ohne dass Heldt eine Ersatzlösung parat hatte. Heldts Transferbilanz ist letztlich nur aus diesem Grund so positiv, weil Draxler für die damalige Rekordsumme verkauft wurde, ohne die Position neu zu besetzen.

    Das bedingte letztlich auch die Ausgaben Heidels. Immer wenn gerade ein Spiel verloren wird, kommt irgendeiner um die Ecke und führt an, dass sowas doch nicht passieren dürfe, nachdem der Manager so viele Millionen investiert hätte, viel mehr als Hotte Heldt. Aber das sind nun mal die Millionen, die Heldt zu reinvestieren verpasst hat, plus die, welche durch Leroy Sané eingenommen wurden. Dass Heidel nun mehr Geld ausgegeben hat als Heldt zuvor liegt daran, dass einerseits die Preise durch die Geldschwämme in England generell gestiegen sind, und andererseits dass er das Geld eben eingenommen hat.

    Und ja, es ist sehrwohl ein Umbruch, weil es so viele Transfers auf einmal waren, um dem Kader die Möglichkeit zu geben, zusammenzuwachsen. Ein Umbruch ist eben nicht nur dann ein Umbruch, wenn sofort alles tippitoppi fluppt, sondern wenn man eine große Veränderung einleitet, und dann beharrlich daran arbeitet, dass es besser wird.

    Diese Saison ist abzuhaken. Was die Zukunft angeht bin ich bei Flo Kno. Der Manager muss entscheiden, ob er davon überzeugt ist, dass der Trainer die Mannschaft in Zukunft verbessern kann. Es geht bei Trainerentscheidungen nie darum, wie die letzten Spiele ausgegangen sind, sonder immer nur um die Zukunft. Ich vertraue Christian Heidel.

  69. Nordlicht sagt:

    Heidel jetzt die verpatzte Sead Verlängerung anzukreiden ist ja albern.

    Erstens wäre das noch der Job von Horst Heldt gewesen und zweitens ist Sead erst deshalb so durchgestartet, weil er NICHT mehr untastbar auf links gewesen ist.

    Mir persönlich tut es jetzt auch weh das er geht. Doch muss ich ehrlicherweise auch gestehen, daß es mir im Sommer aufgrund seiner mangelhaften Offensivqualitäten egal gesesen wäre.

  70. blues sagt:

    @Torsten
    Klar kann man das was Heidel macht als Umbruch definieren. Dass Heidel diesen schafft setzt Vertrauen voraus, da hast du recht. Auch wenn nicht alles gleich besser wird, schlechter muss es doch auch nicht werden?

    Ich bin der Meinung, dass Heidel mit Stambouli und Konoplyanka richtig falsch lag, dass sein aus Mainz übertragenes Konzept, mit erfahrenen aber alten und deshalb verletzungsanfälligeren Spielern (Naldo, Coke)zu planen, strategische Schwächen hat, die auf Schalke auch schnell zum Tragen kamen. Heidel wird neue Schulden machen müssen, da er das Geld für 2017/18 schon letztes Jahr ausgegeben hat und er an den Rängen für das internationale Geschäft scheitern wird, sofern es erlaubt ist, die fehlende Konstanz bis zum Saisonende fortzuschreiben. Großes Vertrauen entwickeln kann ich so nicht.

    Auch dass Heidel von einer angeblich plötzlich aus dem Nichts aufgetretenen Spielerpreisinflation überrascht wurde, spricht nicht für ihn. Die englische Geldschwemme kam mit Ansage und wurde in den Medien schon länger diskutiert, lange bevor Heidel überhaupt auf Schalke ins Gespräch kam.

    Kurz, ich meine, es sollte erlaubt sein zu denken, dass man von Heidel nicht allzuviel erwarten sollte.

  71. derwahrebaresi sagt:

    Sollten die aktuellen Spielstände nach 90 Minuten Bestand haben,
    ist Schalke mit einem Sieg morgen Punktgleich mit dem 7.

  72. Bariton76 sagt:

    @blues: Coke ist 29 und war vorher nie schwer verletzt. Da von alt und verletzungsanfällig zu reden, ist gewagt. Auch Naldo habe ich nicht als Seuchenvogel in Erinnerung. Dazu war er ablösefrei. Nach dem Abgang von Matip fand ich die Verpflichtung eines erfahrenen Mannes als durchaus nachvollziehbar.
    Auch weiß ich nicht, wie du darauf kommst, er wäre von der Geldschwemme überrascht worden?! Hat er das gesagt? Und selbst wenn, ist das ja komplett egal. Es ändert ja nicht an der Tatsache, dass die Preise angezogen haben. Ändern kann man das nicht. Bei Sané haben wir sogar davon profitiert.

    Im Übrigen bin ich bei Torsten, was den Umbruch betrifft. Wer erwartet, dass das einfach mal eben so funktioniert, liegt mMn falsch. Klar ärgere ich mich auch über diese Berg-und Talfahrt, klar platzt mir der Hals bei so Auftritten, wie gegen Amsterdam. Aber ich denke, es wird auch noch ne ganze Zeit so weitergehen. Da muss man halt mal die Zähne zusammenbeißen. Das heißt natürlich nicht, dass man nicht auch kritisieren darf. Aber jetzt schon wieder nach nem Trainer- oder Managerwechsel zu schreien, kann es auch nicht sein. Das mit dem Trainerwechsel hat jetzt oft genug nicht funktioniert.

    Nachtrag: Und natürlich ist es erlaubt zu denken, dass das mit Heidel nichts wird. Ich halte es für etwas verfrüht, da eine Prognose abzugeben, aber denken darf man, was man will.

  73. Ney sagt:

    Morgen hoffentlich ein Sieg in Darmstadt (in der Liga scheint man sich der magischen Weinzierl-Zahl anzunähern), Donnerstag ein frühes Tor gegen Amsterdam, und alles wird gut. Oder auch nicht. Ma’kucken.

    Wobei mich das Abschneiden unserer U19 im Moment weitaus fast schon mehr interessiert.

  74. Torsten sagt:

    Auch dass Heidel von einer angeblich plötzlich aus dem Nichts aufgetretenen Spielerpreisinflation überrascht wurde, spricht nicht für ihn.

    Nee, er wurde nicht überrascht. Es ist nur so, dass für Spieler einer gewissen Qualität heute mehr Geld über den Tisch geht als vor drei Jahren. Das erklärt die höheren Transferumsätze heute gegenüber denen vor wenige Jahren.

    Schalke profitiert davon übrigens. Es ist ja unfassbar, dass man für einen Spieler 50+ Mio kassiert hat. Das war ja vor 24 Monaten noch undenkbar.

  75. Flo Kno sagt:

    Ich finde auch weniger entscheidend, wieviele Millionen wann und wo investiert werden, sondern viel mehr was auf der anderen Seite wieder reinkommt.

    Wenn du Embolo für 22 Mio. holst und in sagen wir 4 Jahren für 50 wieder vekaufst kann man dagegen wenig sagen.

    Unter Heldt war es aber doch eher so, dass man z.B. Boateng für 10 Mio. holt und nach zwei Jahren im Streit in die Vereinslosigkeit entlässt. Matip hat man bei einem Marktwert von 18 Mio. einfach direkt verschenkt.

    Das wurde aber auch schon alles hinreichend ausgeführt und ist am Sonntag keine Ausrede wenn es darum geht Darmstadt in die zweite Liga zu schießen.

    Schönes Wochenende euch!

    p.s. mit einem Sieg wäre man bis auf 1 Punkt an Platz 6 dran. Ich bin echt zwiegespalten weil ich die EL ja gerne vermeiden würde :/.

  76. Nigbur 48 sagt:

    Lese gerade im Guardian, dass Kola im Prinzip schon mit Everton einig war, bevor Arsenal dann mit einem noch besseren Salär gewunken hat. Das hat Sead offenbar für wichtiger gehalten, als die doch ungewisse sportliche Zukunft der Gunners unter Arsène Wenger.
    Ach ja, Chelsea und Milan konnten im Bieterwettbewerb wohl auch nicht mithalten. Und der Klub aus Gelsenkirchen war vermutlich eh keine Option und damit nicht in der Verlosung.
    Besonders im Hinblick auf Kolas Einstellung tut mir das schon ein wenig leid.

  77. Eigenart sagt:

    Ich bin bei Flo Kno und Torsten, was den Trainer angeht. Heidel kann am besten beurteilen, ob Weinzierl der Trainer für die Zukunft ist, und ich habe nach wie vor großes Vertrauen zu Heidel.
    Ich habe sehr genau zugehört, was Weinzierl vor dem Spiel über die eigene Strategie und Taktik gesagt hat: „wir wollen aggressiv in die Zweikämpfe gehen, ihnen den Schneid abkaufen, das Mittelfeld schnell überspielen, weil sie in der Defensive Schwächen haben“.
    Genau das passierte ja dann auch, leider nur auf der falschen Seite. Für mich sieht das nicht so aus, als hätte Weinzierl keinen Plan. Allerdings muss die Frage erlaubt sein, wieso die Spieler sich zum wiederholten Mal nicht an das vorgegebene Konzept halten. Und dieses Problem kennen wir auch aus den Zeiten von Keller und Breitenreiter, deshalb halte ich die Rufe nach einem Trainerwechsel für falsch. Ich glaube, es gibt Kleingeister in der Mannschaft, die alle anderen mit runterziehen. Und ich glaube weiterhin, dass jeder Trainer mindestens eine Saison braucht, um diese Spieler zu identifizieren und möglicherweise auszusortieren. Jeder Trainer fängt wieder von vorne an, und unter anderem deshalb treten wir seit Jahren auf der Stelle.
    Bei den Transfers sehe ich eigentlich nur Konoplyanka als Griff ins Klo. In seiner Selbstverliebtheit und Tricky-Sucht stellt er den vielgescholtenen Choup-Moting locker in den Schatten. Naldo hingegen war ein super Transfer, meiner Meinung nach merkt man das erst richtig, seit er verletzt ist. Seitdem wackelt die Abwehr bedenklich. Stambouli und Bentaleb haben Licht und Schatten, als Flops würde ich sie aber beide nicht bezeichnen. Ich sehe durchaus einen Mangel an Qualität in der Schalker Mannschaft, vor allem aber einen Mangel an Mentalität und Teamgeist. Und ich würde mir nicht anmaßen von außen zu beurteilen, ob Weinzierl unfähig ist, daran erfolgreich zu arbeiten.

  78. The Gift sagt:

    SUPER !! Haben heute wirklich alle Mannschaften verloren die vor uns sind. Morgen Sieg und wir sind nur noch 1 Punkt weg von Platz 6. Blöd nur das wir dann gegen Leipzig natürlich verlieren werden. Mal ehrlich ist die Bundesliga seit einigen Jahren so oder so sehr langweilig geworden, der Meister steht ja bereits vorher fest … da gibt es keine Spannung mehr. Müssen wir eben auf Leipzig warten ich denke in 2- 3 Jahre werden diese dann Bayern angreifen können.

  79. derwahrebaresi sagt:

    @ Nigbur 48

    Wenn es ihm augenscheinlich nur um Geld ging, dann bin ich nicht traurig über den Abgang.
    Zumal er in meinen Augen bisher auch nur in dieser Saison einige gute Spiele absolviert hat.

  80. The Gift sagt:

    SCHALKE 04: Jetzt ist der Abgang von Sead Kolasinac offenbar amtlich. Wie das bosnische Internetportal „reprezentacija.net“ berichtet, hat der Linksverteidiger beim FC Arsenal schon einen Vorvertrag unterschrieben. So verliert Schalke nach Matip einen weiteren Top Spieler zum Nulltarif , wer hat denn da geschlafen ?

  81. Matthias sagt:

    Wenn es stimmt, dann hat niemand geschlafen. Letzte Saison hatte er bei weitem nicht den Status wie in dieser, hinzu kamen Zweifel an seinem Charakter durch seine mehr als merkwürdige Solidaritätsbekundung für Spahic, nachdem dieser in Leverkusen einen Ordner zu blutigem Klump gehauen hatte. Ich kann mich noch daran erinnern, dass damals nicht wenige Schalker ebenfalls für einen sofortigen Rauswurf waren.

    Auf jeden Fall hat er sich für eine vorzeitige Verlängerung nicht eben aufgedrängt und nach der Leistungsexplosion in dieser Saison war es offensichtlich zu spät. Ärgerlich aber solche Dinge passieren.

  82. Nigbur 48 sagt:

    @derwahrebaresi: sehe das auch so und wollte das oben zwischen den Zeilen auch andeuten.
    Wenn ich zu oft aber der einzige oder zumindest einer der wenigen bin, der sich da den Arsch aufreißt, ist der Abschied unvermeidlich. In England wird man seine Einstellung lieben.

    @Matthias: Man soll doch nicht auf Tauben und Trolle antworten.

  83. The Gift sagt:

    …nur mal so. ich haben den Text von sport1 übernommen. Die Nachricht das Sead nun geht. Mag sein das Sport1 Trolle sind weil diese so oder so nur Bayern sehen. Jedoch wäre bei Bayern ein Super-Gau wie mit Matip und nun sead nicht passiert. Das sind mal so geschätzte 30- 40 Millionen verbrannt worden. Darum ist Bayern ja auch 35 Punkte vor uns , nicht wahr ?

  84. Matthias sagt:

    Das kann man leicht mit einem Wort widerlegen: Ballack.

  85. blues sagt:

    Schalke profitiert davon übrigens. Es ist ja unfassbar, dass man für einen Spieler 50+ Mio kassiert hat. Das war ja vor 24 Monaten noch undenkbar.

    Unfassbar schon, aber bereits im Sommer 2015 Wirklichkeit. Draxler wechselte im Sommer 2015 für 34 Mill. € +X zu Wolfsburg. Die Spielerpreisinflation war zu diesem Zeitpunkt nicht nur nicht undenkbar, sondern bereits eingetreten.

    Heldt verhandelte im Sommer 2015 mit dem Berater Sanes, der eine Ausstiegsklausel in Höhe von maximal 10 Mill. € im Vertrag verankern wollte. Heldt verhandelte lange und erreichte schließlich ein Ausstiegslimit von 37 Mill. €.

    Der Transfererlös für Draxler wurde zurückgelegt und finanziert heute den 30 Mill. € teuren Umbau des Arenageländes. Kurz gesagt Steine statt Beine. Der Umbau- und Finanzierungsplan des Geländes und das Geld dafür stammt aus der Zeit vor Heidel. Heidel hat in dieser Hinsicht nur ein paar Rigipswände versetzt und Heldtbashing betrieben.

    Heidel sollte nun die Mannschaft spielerisch und personell wieder auf Vordermann bringen. Heidel sollte daher kein Geld erwirtschaften, sondern durfte ausgegeben. „Seine“ Spieler des Umbruchs sind nun leider entweder verletzt oder helfen bisher nur um im Bundesligamittelfeld mitzumischen. Eine taugliche Spielanlage seines Trainers ist auch nach 10 Monaten nicht sichtbar.

    Eine weitere solche Saison wäre für Schalke wirtschaftlich und spielerisch ein Katastrophe, Der großes Pluspunkt Heidels, seine Eloquenz als Sportvorstand, ist bei der Diagnose des Istzustandes allerdings eher hinderlich..

  86. Pukki1904 sagt:

    Meine Güte. Das geht hier ab wie in alten Zeiten des Schalke- Forum. Diese Besserwisserei und das Gebashe von Trainer und Manager ist nur schwer zu ertragen. Als wäre Heidel ein Vollidiot und Weinzierl ein Kreisligatrainer. Nur weil sie aus kleinen Vereinen kommen? Ja ich verstehe die Wut über dieses Spiel und ich frage mich seit Jahren was eiegntlich auf Schalke los ist, dass immer wieder das gleiche Verhalten der Mannschaft, egal mit welchem Trainer und Manager und auch Spielern passiert. Ich habe darauf bisher keine Antwort, nur Vermutungen. Fakt ist doch dass Schalke seit Jahren nur auf kurzfristige sportliche Erfolge gesetzt hat und eben nicht auf nachhaltige Entwicklung. Das was wir jetzt erleben ist deshalb so frustrierend weil die anderen Mannschaften, die in den Jahren unter Keller noch schlechter als Schalke waren, jetzt mind, genaus so gut wenn nicht besser geworden sind. Zeiten wie unter Keller , in denen man mit durchschnittlichem (rumpel)Fussball in die CL kam sind längst vorbei. Hinzu kommen andere Problme, z.Bsp das schlechte Scouting. Seit Jahren hat Schalke das schlechteste Scouting der Bundesliga- zumindest gefühlt. Das packt Heidel an aber es wird sicher noch dauern, dies so aufzubauen, dass es gut und nachhaltig funktioniert. Das Spieler entdeckt werden die echte Talente sind und die nach jahren mit hohen Gewinnen verkauft werden können. Talente wie Lewandowski, der für einen Spott- Preis von den BVB Scouts entdeckt wurde. Wann gab es das auf Schalke? Kann das jemand erinnnern? Ich hatte seit Jahren den Eindruck, Heldt kauft die Spieler nach Kicker- Preisliste. Von Konzept, Philosophie, Strategie keine Spur. Das rächt sich irgendwann. Nachhaltigkeit ist nichts was mal eben in einer Saison entwickelt wird. Also, ich gehe davon aus dass Heidel das genau weiß und meint wenn er von Umbruch redet. Ob das mit oder ohne WEinzirl möglich ist weiss ich nicht. Das ich ihm gegenüber skeptischer geworden bin ist auch klar. Ich bin aber weit davon entfernt schon wieder alles in Frage zu stellen und im immer gleichen -Schalke- Trainer raus, Manger raus- Tenor einzustimmen.Dieses seit Jahren immer wieder permanente emotionsgeladene „aus der Hüfte schiessen“ ist das was uns da stehen lässt wo wir stehen.

  87. ReinerEdelmann sagt:

    „unter Breitenreiter um Längen besser?? Also bei der Einschätzung bin ich raus.“

    Dann ciao!

    Im Ernst: Du musst wissen, was Du möchtest.

    * Offensivfußball mit recht vielen Toren; in jedem Fall aber offensive Ausrichtung und never ever fucking defensive 5er-Kette. Check Breitenreiter
    * Zumindest mäßiger Erfolg (EL). Check Breitenreiter

    Gab es unter Breitenreiter mehr als ein Gurkenspiel? Oh ja, gewiss.

  88. lassi04 sagt:

    @Pukki1904
    Mir fällt da nur Goretzka ein. Kam für ca. 2 Mios und ist nun wohl das 20- bis 30-fache wert. Also für den Fall, dass er nächstes Jahr nicht ablösefrei wechselt. Aber das ist wohl die berühmte Ausnahme, die die Regel nur bestätigt…

  89. Flo Kno sagt:

    @lassi:

    Goretzka ist tatsächlich ein Gegenbeispiel, aber leider das einzige. Und er kam für 3,25 Mio und steht derzeit bei 20 Mio laut Transfermarkt, das entspricht immerhin einem Faktor 6 (jedoch nicht 20).

    @ ReinerEdelmann:
    Breitenreiter = Offensivfußball mit recht vielen Toren? Niemals 5-er-Kette?

    Sorry, aber das ist beides schlichtweg unwahr.
    Werde doch H96-Fan, die sollen jetzt eine tolle neue sportliche Leitung haben ;).

  90. Flo Kno sagt:

    Tut mir leid, ich will hier auch nicht hämisch werden. Deswegen zur Erläuterung:

    Schalke hat unter Breitenreiter ebenfalls dann und wann zur 5er-Kette gegriffen, siehe z.B. das Derby letztes Jahr
    http://spielverlagerung.de/201.....-schlacht/

    (interessante Nebenbemerkung: Man vergleiche die Aufstellung mit dem letzten Derby. Nur Fährmann stand schon vor einem Jahr in der Startelf.)

    Zu dem ‚Offensivfußball mit recht vielen Toren':

    Schalke hatte letztes Jahr nach 28 Spieltagen genau zwei Tore mehr auf dem Konto. Und dafür sechs Tore mehr kassiert. Vier Tore wurden letzte Saison in der Bundesliga genau einmal erzielt: am letzten Spieltag gegen Hoffenheim.

    Ich verstehe ja die Enttäuschung über schlechte Spiele. Aber ich kann dieses ‚früher waren mehr Tore‘ nicht mehr hören. Es stimmt einfach nicht.

  91. Eigenart sagt:

    Irgend ein kluger Mensch in diesem Forum hat mal gesagt, dass die Schalke-Trainer immer besser werden, je länger sie nicht mehr Trainer sind. Ich kann mich noch gut erinnern, dass wir hier zu Zeiten von Keller, Breitenreiter und di Matteo sowieso den Fußball sehr kritisiert haben, weil er nicht schön war, technisch limitiert, von der Einstellung her nicht offensiv und nicht kämpferisch genug. In der Regel gab es hier zwei grobe Richtungen der Meinungsäußerung, 1. „Wir sind mit schlechtem Fußball ins internationale Geschäft gekommen. Vielleicht hilft uns die CL-Kohle, dass in der nächsten Saison alles besser wird“. 2. „Wir spielen so schlechten Fußball, dass wir im internationalen Geschäft nichts verloren haben und uns nur blamieren können“. Ich kann mich an keinen Beitrag erinnern, der besagte „Schalke hat durch tollen Fußball die CL erreicht, jetzt rocken wir Europa“.
    Was ich sagen will: über Jahre hat sich Schalke sportlich schlecht entwickelt. Einzelne Ausreißer (gute Spiele, hochveranlagte Talente) haben immer wieder kurzzeitig darüber hinweg täuschen können. Trotzdem gab es keine nachhaltige Entwicklung, weil der sportliche Plan, die Spielphilosophie fehlte. Und die muss von der Führung, vom Management vorgegeben und vom danach ausgesuchten Trainer auf dem Platz umgesetzt werden. Wie das funktionieren kann, zeigt Leipzig. Aber auch Rangnick hat ein paar Jahre gebraucht, um mit seiner Phiosophie da anzukommen wo er heute ist, und das ohne die Störgeräusche von Medien und Umfeld. Heidel hat gerade erst angefangen…

  92. blues sagt:

    @Pukki1904
    Du verwechselst Kritik an den Verantworlichen mit der Forderung nach ihrer Entlassung. Nicht jedem ist beschieden das sauber zu unterscheiden.
    Das alle Mannschaften früher schlechter waren und Schalke deshalb tabellarisch besser stand, ist auch sein Mythos, wie der vom Osterhasen der die Eier bringt. You never walk alone.

  93. Ney sagt:

    @Eigenart
    Rangnick hat Zorniger ohne weiteres entlassen, als die Besetzung der wichtigsten Position im sportlichen Bereich aus seiner Sicht den Ansprüchen nicht mehr genügte.

    Ich erwarte von Weinzierl schon seit langem keine nachhaltige Wende zum besseren mehr, andererseits vertraue ich darauf, dass Heidel sich im Sommer unvoreingenommene Gedanken über die Trainerbesetzung macht.

  94. BlueNote sagt:

    @Pukki1904: Bashing? Ich lese hier überwiegend sachliche Kritik an Heidel und Weinzierl.

    @blues: „Eine weitere solche Saison wäre für Schalke wirtschaftlich und spielerisch ein Katastrophe“ (Zitatende)
    Pünktlich zum Osterfest ist auch der Untote wieder auferstanden und widerspricht zumindest dem ersten Teil Deiner Aussage. Vermutlich will er die bei der Kartellstrafe gesparten Milliönchen wieder in den Verein pumpen. ;-) Guckst Du hier: http://www.wr.de/sport/fussbal.....68953.html

  95. Rjonathan sagt:

    Ich habe das Spiel nicht gesehen und deswegen wahrscheinlich deutlich weniger akute Schmerzen als viele andere hier. Kann zur Analyse auch wenig beitragen. Aber ein paar Dinge zur „sachlichen Kritik“.

    Woher kommt eigentlich der Anspruch, Schalke solle im Viertelfinale der EL auswärts besser als der Gegner sein? Die Gegner in diesem Wettbewerb sind doch kein Kanonenfutter. Wenn ich lese, dass Schalke aufgrund dieser singulären Leistung gegen einen starken internationalen Gegner auf dessen Platz und in dessem Hexenkessel in das unterer BL-Mittelfeld eingeordnet wird, wundere ich mich sehr.

    Was allerdings stimmt: Wir sind auswärts unteres BL-Mittelfeld. Und das ist ein Problem, dass Weinzierl für meinen Geschmack durchaus mal offensiver angehen könnte.

    Noch weniger Verständnis habe ich für de Kommentar, es seie ja womöglich bei einem erreichten 6. oder 7. Platz mit dem erreichen von zwei VF am Ende eine erfolgreiche Saison und das sei schlimm. Ja wieviel Lust an Schwarzseherei muss man eigentlich haben. Bei dem Umbruch und gemessen an den beiden Jahren davor ist diese Saison vielleicht einfach tatsächlich nicht so schlimm wie manche sie sehen. Totalausfälle des Teams sind natürlich nervig und niemand möchte Sie haben. Aber zu einem Umbau und einem Neuaufbau gehören eben Krisen dazu. Wer lieber Ponyhof ohne schlechte Laune haben möchte, der kann ja Bayern-Fan werden. Alles andere geht damit einher, dass es mal richtig gut, und mal richtig scheiße läuft.

  96. ReinerEdelmann sagt:

    @FloKno,

    Im Derby hat Breitenreiter mitnichten eine defensive 5er-Kette spielen lassen, sondern ein recht flexibles Wechseln zwischen 3er und 5er-Kette. Damals schoben die beiden Außenverteidiger recht hoch ein, um ein 4er-Mittelfeld zu bilden. Dies ist keine Semantik, wenn man sich mit Fußball auskennt! (Wie ich schon mehrfach schreibe, es wird zu wenig über das Fußball-_Spiel_ gesagt und zu viel über Transfers und andere Dinge gemutmaßt.)

    2. Unter Breitenreiter gab es 52 Punkte bei 15 Siegen und 51 Treffern. Ist dies noch machbar? Ja, ist es – aber nur schwerlich. Dazu müssten wir in 6 Spielen 14 Tore schießen (vielleicht machen wir ja heute den Anfang?) und noch 5x gewinnen. Mir fehlt der Glaube! Aber: Jeder biegt sich die Wahrheit zurecht, wie er mag.

    Was Deine Bemerkung zu H´96 zu bedeuten hat, wirst Du wissen.

  97. blues sagt:

    @BlueNote
    Jeder hat so seine Nöte. Der „Der sein Schweigen bricht“, hat aber wahrscheinlich nicht nur Anlagenotstand, wenn er, wie jetzt wieder, aus der Versenkung kommt. Spielt er vielleicht symbolisch „Auferstehung“ weil das zu Ostern passt oder bricht gar er sein Wort-Fasten?

  98. Eigenart sagt:

    @Ney
    Ich vertraue ebenfalls darauf, dass Heidel sich im Sommer unvoreingenommen Gedanken über die Trainerbesetzung macht. Und nach dem was man so über seine Zeit in Mainz weiß, zögert er auch nicht, einen Trainer rauszuwerfen, von dem er nicht (mehr) überzeugt ist. Ich bin aber auch nicht davon überzeugt, dass Weinzierl der falsche Trainer ist, weil wir dann immer nur falsche Trainer hatten in den letzten Jahren. Schaun wir mal. Heidel macht das schon.

  99. Theo sagt:

    Hm, wenn das Halbzeit Ergebnis so stehen bleibt, kann man sich wohl den Königsblog erstmal ersparen (oder besser natürlich die Kommentarspalte).

    Auf eine weitere Woche voll Gift und Galle und Frustration, und der Erinnerung wie so viel glorreicher doch die Zeit unter DiMatteo und Breitenreiter gewesen war, kann ich glaub ich verzichten.

    Das heißt natürlich nicht, dass die Kritik und die Sorgen nicht berechtigt sind, aber ab einem gewissen Punkt ist dann doch alles gesagt wurden-

  100. ReinerEdelmann sagt:

    @Theo,

    es scheint mir, _Du_ bist frustriert und liest nicht richtig.

    Di Matteo und Breitenreiter hat, so glaube ich, niemand „glorifiziert“.
    Ich habe sogar den Fußball unter di Matteo als das Schlimmste bezeichnet, was ich auf Schalke gesehen habe (und ja, ich war live in Solingen beim angeblichen Berufsfußballerspiel Union Solingen [20. 2.Liga] gegen Schalke 04 [19. 2.Liga]).

    Es geht mir aber gehörig gegen den Strich, wenn man Dinge einfach mit Aussagen wie „unter Keller und Breitenreiter war es doch auch nicht besser“ glattbügeln möchte.

  101. S04 gegen Ajax: Ein Duell wie eine Saison sagt:

    […] Hinspiel war die Sache einseitig. In der ersten Hälfte des Rückspiels, gestern, bot Schalke eine deutlich bessere und […]

Schreibe einen Kommentar