S04 gegen Ajax: Ein Duell wie eine Saison

Schalke gewinnt im Viertelfinale gegen Ajax Amsterdam „nur“ 3:2 nach Verlängerung, und scheidet damit aus der Europa League aus. Die Blauen lieferten einen großen Kampf und verloren am Ende unglücklich. Über die gesamte Spielzeit war Ajax allerdings die bessere Mannschaft. Ein Duell, das die Saison im kleinen wiederspiegelte.

Im Hinspiel war die Sache einseitig. In der ersten Hälfte des Rückspiels, gestern, bot Schalke eine deutlich bessere und engagierte Leistung. Dennoch war Ajax auch in dieser dritten Hälfte das bessere Team. Sowohl die Einzelspieler des niederländischen Rekordmeisters wirkten überlegen, als auch deren Zusammenspiel. Dagegen wirkte Schalkes Anrennen eher zufällig.

Aber dann kam da diese vierte Halbzeit, in der Willen plötzlich Können schlug. Plötzlich fällt das erste Tor, und das Stadion steht auf 120.000 Füßen. Plötzlich ist Schalke wieder eins, plötzlich drückt man auf den Sieg. Plötzlich ist man die bessere Mannschaft, hat man das Momentum auf seiner Seite, ist man kurz davor, die Sensation zu schaffen …

Es war ein toller Fußballabend. Eines dieser Spiele, für die man die anderen, langweiligen aushält. Eines dieser Spiele, die einen als Fan leben lassen. Aber die Hinspiel-Niederlage wog zu schwer. Die Tatsache, dass Ajax ein 1:3 reichte, war eine zu schwere Bürde. Schalke verlor dieses Duell in Amsterdam.

Und das ist eben Schalke 04 in dieser Saison 2016/2017. Man ist noch nicht so weit, um wirklich gut zu sein. Man will und tut, und dann kommen die Dinge mal zusammen, aber dann prallt ein versuchter Befreiungsschlag an des Gegners Füße und ins Tor Ralf Fährmanns. Es ist die Saison, in der sich das frisch eingekaufte Sturmtalent, der frisch eingekaufte Abwehrchef und der frisch eingekaufte Europa League-Held für jeweils fast die gesamte Saison verletzt haben. Es ist die Saison, in der die Schiedsrichterentscheidungen in so vielen Fällen gegen die Blauen ausfielen. Das war und ist eine Saison, in der alles Pech zusammenkam.

Diese Saison ist abzuhaken. Nun gilt es, darauf aufzubauen, statt immer wieder neu anzufangen.



75 Kommentare zu “S04 gegen Ajax: Ein Duell wie eine Saison”

  1. hellwach sagt:

    Ohne Heidel und Weinzierl stünden wir jetzt im CL-Finale.

  2. hoffedocS04 sagt:

    Trotz des Ausscheidens: ich empfinde Freude.
    Das war eine wirklich gute Leistung.
    Das zeigt doch, was diese Mannschaft und dieses Trainerteam kann.
    Danke an jeden einzelnen für diesen tollen Fußballabend!

  3. Voice sagt:

    Soeben nach Hause gekommen. Schade, schade, aber toller Fußballabend. Nie und nimmer hätte ich damit gerechnet.

  4. lassi04 sagt:

    Bei mir überwiegt zwar noch die Enttäuschung, bin aber echt stolz auf unsere Truppe! Allen voran auf Goretzka und Kola! Der Eine verletzt sich kurz vor der Halbzeit und der Andere geht angeschlagen ins Spiel und dann machen gerade die Beiden den großen Unterschied! Den Rest kann ich noch immer nicht fassen…
    Ansonsten, eine schöne Zusammenfassung der gesamten Saison in einem kurzen Text und in einem langen Spiel.

  5. Grieche sagt:

    Erinnert an das 4:3 gegen Real Madrid vor zwei Jahren. Auch damals verlor Schalke das Duell im Hinspiel. Es war das letzte Schalker Champions League-Spiel. Heute wie damals gilt: So kann man ausscheiden.

  6. crisscross04 sagt:

    Ja, und da ist es wieder: „Das so oft beschworene Schalker Pech…“

    Da macht man sich das doch ein wenig zu einfach. Das späte Gegentor, wie auch schon gegen Darmstadt, war in erster Linie schlecht verteidigt. Das hat nichts mit Pech zu tun, sondern mit Kondition, Konzentration und Wille! Und das gegen 10 Holländer.

    Ich kann das mit dem „Pech“ auch echt nicht mehr hören! Wie war das noch im 1/8 Finale in Gladbach?

    Und ich würde die Saison noch nicht abhaken. Noch sind wir nicht durch!

    Aber es war heute ein tolles Spiel mit sehr viel Dramatik! Dafür liebt man diesen Sport. Und fast hätte sich die Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit auch gelohnt. Aber fast ist eben nur fast. Am Ende stehen wir mit leeren Händen da. Das ist die Realität und der sollte man sich stellen. Wie auch unseren Tabellenplatz inkl. der häufig nicht vorhandenen Leistung und Einstellung in der Liga. Und das hat nichts mit Pech zu tun.

    Und wie schon gesagt: Die Saison ist noch nicht rum.

  7. Holger sagt:

    Kann dem Abend auch nur Gutes abgewinnen.

    Offensichtlich können wir es. Das Dingen wurde im Hinspiel verloren – bzw. dank Ralle dort noch nicht komplett verschenkt!

    Sei’s drum… ärgerlich isset. Aber eine Bude gegen eine Mannschaft die in den letzten drei Ligaspielen 15 (wenn ich Sky richtig verstanden habe!?) Dinger gemacht hat, können passieren.

    Fuck!

    Sonntag nun…

  8. lassi04 sagt:

    Ich habs versucht, aber an Schlaf ist gerade nicht zu denken…

    @crisscross
    Zu dem Wort „Pech“ geb ich dir prinzipiell Recht. Aber im Zusammenhang mit Verletzungen und Schirientscheidungen ist es meiner Meinung nach vertretbar!;)
    Zu dem Ajax-Tor fallen mir übrigens viele, viele andere Worte ein, aber Keines davon ist jugendfrei…

    Zum Thema Weinzierl:
    Ich habe KEINE Ahnung ob er der richtige Trainer ist. Unabhängig vom gestrigen Spiel bin ich insgesamt enttäuscht von ihm. Ich habe von ihm definitiv mehr erwartet und mir viel mehr erhofft. Und das in mehreren Bereichen. Was mich dabei am meisten nervt ist, dass ich denke, dass die nächste Saison mit einem neuen Trainer genau so ein Hick-Hack wird. Egal ob dieser Nagelsmann, Hasenhüttl oder sonstwie heißt (Gaurdiola usw. sind eh ausgeschlossen). Und wir stehen in genau einem Jahr da, wo wir jetzt stehen. Vielleicht mit ein paar Pünktchen mehr, aber mit den gleichen Leiden.

    Da ich Weinzierl aber prinzipiell für einen guten Trainer halte, in dieser Saison viele Dinge zusammengekommen sind und am Ende vielleicht nur ein paar Kleinigkeiten entscheidend sind, die geändert werden müssen, damit es fuppt, halte ich MIT ihm, die Platzierungen 3-16 in der nächsten Saison für möglich. Außerdem scheint zwischen konstant „schönem“ Fußball und Rumpelball, mit positiven Ausschlägen, ebenfalls alles möglich. Bei entsprechend negativer Tendenz, kann man ihn ja immernoch entlassen. Ich weiß, ist echt ein blödes Argument, aber ich hab echt keinen Bock auf noch so eine Saison! Mir graut es schon fast davor…

    Zum Thema Heidel:
    Er wurde ja in den letzten Wochen oft kritisiert wegen seiner Transferpolitik. Ich bin nach wie vor voll von ihm überzeugt. Wie oben beschrieben, fehlten die drei Königstransfers den größten Teil der Saison. Was sie können haben sie definitv gezeigt, vor allem Naldo. Und Burgstaller ist, besonders hinsichtlich des Preis-Leistungsverhältnisses, top!
    Beim Rest ist bis jetzt mehr Schatten als Licht, aber bei keinem davon sollte man die Hoffnungen aufgeben!;)
    Und auch in der Trainerfrage vertraue ich ihm da voll und ganz! Er wird wohl am besten wissen, ob er der Richtige ist!

    Etwas muss ich doch noch loswerden:
    Ich war gestern sehr beeindruckt von Riether! Der macht ein halbes Jahr kein Spiel und war die Souveränität in Person.
    Besonders ettäuscht war ich allerdings vom Hunter. In den „Spielen seines Lebens“ war er so gut wie gar nicht zu sehen…
    Wir haben ihm zwar viel zu verdanken, es wird aber echt Zeit, dass das Kapitel endet.

    So, ich versuchs dann mal mit Schlafen…

  9. derwahrebaresi sagt:

    @Schalke verliert im Viertelfinale gegen Ajax Amsterdam 3:2 nach Verlängerung

    Diese Einleitung sollte man m. e. für die Nachwelt korrigieren.

  10. Tobias sagt:

    Ja aber…..
    fußballerisch war es auch in Halbzeit 1 doch nichts, wenn man ehrlich ist.
    Dann kann man das Glück kaum fassen, dass die ersten beiden Dinger in Halbzeit zwei einschlagen. Klar, dann wird das Spiel in der Rückschau auch ganz anders bewertet und das Stadion ist da. Dennoch verliert man, weil man nach 30minütiger Überzahl und Führung hinten nicht dicht machen kann. Schade, schade.

    Was aber das Wichtigste trotz der o.g. Kritik ist, und das wohl für den ganz überwiegenden Teil gilt: Es muss nicht Hacke-Spitze-Eins-Zwei-Drei auf Schalke sein. Ein großer Kampf reicht uns doch schon, selbst wenn es dann unter dem Strich (verdient) nicht ganz reicht.

  11. mika sagt:

    Schade, es hat leider nicht gereicht, aber Amsterdam war in Summe klar besser.
    Bei allem Lob fuer die positive kämpferische.Leistung, die meines Erachtens aber eigentlich selbstverständlich sein sollte, waren gestern doch alle Defizite bei vielen Spielern mehr als deutlich zu sehen:
    Technische Fehler bei Ballannahme, Passspiel oder im Umschaltspiel.
    Nur einige sind in der Lage Tempo aufzunehmen, viele sind einfach zu langsam, sowohl gedanklich als auch koerperlich.
    Der Kader muss wirklich noch einmal gründlich ausgemistet und umstrukturiert werden, sonst wird sich in der naechsten Saison nichts aendern.
    Weinzierl ist und bleibt das grosse Fragezeichen fuer mich.
    Ich weiss wirklich nicht, ob er der geeignete Trainer mit entsprechender Kompetenz ist. Sollte das mit der Kontinuität nicht nur Gequatsche gewesen sein, dann müsste er, bedingt durch die vielen Verletzten und die fehlende Möglichkeiten im Kader, noch eine Chance bekommen.
    Generell bin ich trotzdem sehr skeptisch…
    Insgesamt war es ein Spiel, das aber hauptsaeclich von der Spannung gelebt hat..Es war nichts desto trotz ein unterhaltsamer Abend, von dem ich vorab viel weniger erwartet habe….

  12. Mane 04 sagt:

    @lassi04
    du schreibst mir aus dem herzen…deckt sich auch mit meinem empfinden…
    zum spiel gestern
    nach einer mehr oder weniger unruhigen nacht und dem dementsprechenden “ abstand“ des gestrigen spieles muss ich zugeben das ajax insgesamt verdientermaßen weitergekommen ist. in der regulären spielzeit waren wir nur gestern in halbzeit 2 das bessere team, haben ajax mit unbändigen siegeswillen den schneid abgekauft und man konnte mal wieder richtig stolz auf das team sein. goretzka kola und riether möchte ich hier besonders hervorheben. ich habe fertig…
    glückwunsch nach amsterdam
    glückauf

  13. andres sagt:

    klar herrscht jetzt grad noch die Euphorie aus dem Spiel nach, aber es war halt eben doch so, dass die EL in Amsterdam auf beschämende Weise hergegeben wurde. Auch die Saison wird, angesichts der Sperre von Kehrer, den Verletzten und den wahrscheinlichen Blkessuren des gestrigen Abends nicht mehr zu retten sein und danach dürfte der grosse Aderlass losgehen, die nächste Übergangssaison losgehen.
    Allerdings: dann sind wir in einer Lage mit der sich Weinzierl besser auskennt, als mit europäisch spielenden Vereinen.
    neien, ok, ich will jetzt nicht zynisch sein. Hab zwar immer noch keine gefestigte Meinung zu ihm, aber glaube, dass wir eine weitere Saison mit Heidel&Weinzierl gehen sollten, den Umbruch weiter führen sollten.
    Immer vorausgesetzt, zwischen den Beiden besteht weiterhin Vertrauen. Das lässt sich von aussen kaum einschätzen.

  14. Jones sagt:

    Toller Fußballabend gestern – mal wieder einer um richtig stolz auf seine Mannschaft zu sein. Zufrieden nicht ganz – wäre in der regulären Spielzeit die letzte Aktion reingegangen, wärs das gewesen und wir stünden im Halbfinale – aber hätte, hätte…
    Insgesamt ist es eine schwierige Saison, die Gründe habt ihr schon umfassend genannt. Heidel und Weinzierl werden auch nächstes Jahr ihren Job bei uns machen. Was die Transfers von Heidel angeht bin ich total von ihm überzeugt und bin froh dass solche Harakiri-Aktionen wie damals unter Magath vorbei sind. Ich nenne da nur mal zwei Namen: Karimi und Charisteas.
    ———————–
    Bentaleb muss noch mehr Konstanz reinbekommen, wenn er will dann fightet er unglaublich gut, grätscht wie gestern in der 2. HZ die Bälle ab. Im Aufbauspiel hat er gute Ideen, es fehlt manchmal noch an der nötigen Präzision und Konzentration.
    Embolo und Coke kann man nicht beurteilen, da langzeitverletzt.
    Stambouli spielt solide und muss sich noch zurechtfinden.
    Burgstaller hat eingeschlagen und könnte die nächste Kampfsau bei uns werden.
    Jetzt heißt es volle Konzentration auf die Buli und dann ist mit etwas Glück und viel Willen auch noch das internationale Geschäft drin trotz dieser schwierigen Saison.

  15. Rjonathan sagt:

    Auch wenn ich Torsten recht gebe, dass Ajax im Spiel mit dem Ball deutlich stärker wirkte, wir haben uns auch in Halbzeit 1 mehr und zwingendere Chancen erarbeitet. Die einzige wirklich starke Phase von Ajax in der regulären Spielzeit war eigentlich nach der Pause vor den beiden Gegentoren. Aber ihre Ball- und Kombinationssicherheit und ihr Zug zum Tor haben dennoch Gefahr ausgestrahlt und Respekt eingeflößt. Man hat sich die ganze Zeit gedacht: Irgendwann geht das schief. Ging es aber nicht. Und bei der Beurteilung einer fußballerischen Leistung muss man das verhindern von Toren und Torchancen eben auch mitdenken und da war Schalke gestern dank Einsatzbereitschaft und Struktur vor allem in der ersten Halbzeit sehr, sehr gut.

    Was unsere Mittelfeld-Talente angeht: Insbesondere Max Meyer hat in Halbzeit eins extrem gut gespielt. Sowohl nach hinten rackernd, als auch nach vorne spielend. Goretzka hat mit dagegen in dieser Phase des Spiels in seinem Offensivspiel ein wenig genervt. Überhastete Abschlüsse und ständig den richtige Moment zum Abspiel verpasst. Mit seinem Tor hat er es dann ja wieder gut gemacht. Bentaleb war nach vorne hin ähnlich fahrig das ganze Spiel durch. Er will zu oft den genialen Pass spielen, auch in Situationen, wo der einfache Ball völlig ausreichend wäre. Wenn ihm diese Pässe dann auch noch in Serie misslingen wird es schnell haarsträubend. Auf der anderen Seite hat er so unglaublich viele Bälle erobert, manchmal hat man gedacht, da stehen zwei Bentalebs auf dem Feld, wo der überall aufgetaucht ist. Die Schwächen von Bentaleb und Goretzka verbuche ich allerdings ganz klar als typisches Entwicklungspotenzial junger Zentrums-Spieler. Richtige Risiko-Abschätzung und Konzentration in entscheidenden Momenten sind Erfahrungs-Dinge. In diesem Alter ist das bei den allermeisten noch nicht auf internationalem Niveau vorhanden.

  16. Flo Kno sagt:

    Hmm ja. Ich hab ab der zweiten HZ geschaut und hatte eigentlich fest damit gerechnet, dass der Hunter seine letzte Bude macht und es dann wieder heißen kann: Diese Geschichten schreibt nur der Fuball.

    Hat er nicht und dass 3 Buden zu wenig sind war uns wahrscheinlich allen im Grunde klar. Dass es dann so eine Gurke kurz vor Schluss sein muss, das tut weh, aber ja, das ist halt Schalke: Die Träume erst im Keim zerstören zerstören (0:2 in Amsterdam), dann das im Grunde nicht für möglich gehaltene Comeback, 2:0, sogar 3:0 und für 15 Minuten ist wieder alles möglich, Halbfinale, Finale, Pokal, Championsleague.
    Und dann, man hat es insgeheim befürchtet, bleibt es doch beim ‚Schalke-Gefühl‘ das Elias kürzlich auf Halbfeldflanke beschrieb: ‚… das könnte was werden, diesmal könnte es echt was werden, oder doch nicht? Nee. Doch nicht.‘, denn man schießt zehn Minuten vor Schluss in Überzahl ein Eigentor nach schlecht verteidigtem Einwurf und alle Träume zerplatzen wieder mit einem lauten Knall.

    Trotzdem bleibt bei mir irgendwo auch ein gutes Gefühl. Zum ersten Mal seit Bernabeu 2015 denke ich, dass es doch seine guten Seiten hätte nächstes Jahr Europapokal zu spielen. Und so viel Dramatik erleben die Fans von Hertha, Werder, Leverkusen und wie diese tollen Vereine alle heißen höchstens beim FIFA-Turnier zuhause.

  17. der grafschafter sagt:

    ach, die entäuschung ist da. aber immerhin ein spannender abend.
    das war gut, vieles andere schlecht. leider.
    als unser bester mann ging, goretzka, war alles vorbei, kein stehvermögen, gegen 10 mann.
    @jones- burgstaller kämpft, ist aber technisch doch sehr limitiert, kann kaum bälle halten oder kontrolliert weiterspielen-muss aber für uns reichen. kampfgeist ist da.
    bentaleb- zu oft ungenaue abspiele, warum blitzt nur manchmal sein können auf?
    der hunter-die zeit ist vorbei, eigentlich muss er die mannschaft führen, mit seiner erfahrung und dem alter.
    meyer- ist ein fliegengewicht.
    kolasinac-klasse
    stambuli- wie kommt so ein mann in die schalker elf?
    muss nicht der trainer jeden spieler besser machen? was sonst ist seine aufgabe?
    warum wurde coke denn nicht gemeldet für diesen wettbewerb?
    ein ganz merkwürdiges interview von heidel bei sport 1. er zählt die spieler aus tirol auf, die fehlen. was soll das?
    ein lichtblick an dem abend : frau wontorra

  18. Voice sagt:

    Nach ein paar Stunden Abstand bin ich immer noch extrem enttäuscht. Nicht von der Mannschaft sondern vom unglücklichen Verlauf. Eigentlich hat man nach der roten Karte alles richtig gemacht. Noch vor der Verlängerung gab es ein paar Chancen auf das entscheidende dritte Tor. In Overtime dann geduldig gespielt bis sich Räume ergaben und endlich das Tor fiel. Das Ajax dann alles nach vorne wirft und das Tor macht, Scheisse halt. Das einzige, was ich bemängel ist, man dann noch zehn Minuten hatte und nicht mehr zum Punch kam.

    Nach solchen Spielen, auch nach dem Gladbach-Rückspiel, weiß man, dass auch Europa-League Spaß machen und tolle Fights bringen kann. Das entschädigt -bei aller Enttäuschung- für die BuLi-Saison.

    Am Sonntag sollte man sich nun nicht allzu viel erwarten. Ich denke, das Match kostete Kraft und es fällt zusätzlich noch Goretzka aus, Kolasinac zumindest fraglich.

    Eins noch zu Sascha Riether. Ich war sehr überrascht von seiner Nominierung, insbesondere unter dem Eindruck des Hinspiels. Aber er hatte Younes deutlich besser im Griff als Kehrer, wurde aber auch besser unterstützt. Zu Anfang gab es noch einige Wackler, aber dann hat er ein tolles Spiel gemacht. Und das ohne jede Spielpraxis. Hätte Coke es besser gemacht? Vielleicht, vielleicht auch nicht…

    Off topic: Anschlag auf BVB-Bus war anscheinend Teil eines Investmentsbetrugs. Unglaublich. Da weiß man gar nicht, was einen fassungsloser macht, so etwas oder eine Terrortat.

  19. BlueNote sagt:

    Ajax dominierte Schalke in drei Halbzeiten. Schalke lieferte nur eine überlegene Halbzeit ab in drei Spielen und eine gute erste Halbzeit der Verlängerung. Kämpfen allein reicht auf diesem Niveau nicht aus, um taktisch und technisch frustrierend hoch überlegene, verblüffend jugendliche Mannschaften zu schlagen.
    Dieser Abend hat keinen Stolz in mir ausgelöst, sondern Entsetzen. Insbesondere das frappierend häufige Nicht-Verteidigen-Wollen oder Pressen-Können von Meyer und Bentaleb im Zentrum. Da drehst Du vor der Glotze komplett durch. Dazu insbesondere in HZ eins haarsträubende Fehlpässe im Spielaufbau und null Gegenpressing nach dem Ballverlust. Wie vor dem 3:1 in Überzahl die Flanke durch Meyer nicht verhindert wird und dann im Zentrum ohne Konzentration und Zuordnung der hohe Ball nicht-verteidigt wird, ist absolut unverdaulich.
    Wie waren noch die Stimmen aus dem Schalker Lager nach der Auslosung zum Viertelfinale? „Machbar“ und „…wir sind Favorit“. Diese Selbstüberschätzung und Verkennung der tatsächlichen Lage ist eine der Ursachen für diese Seuchensaison.
    Die Realität: Schalke ist 2017 nur noch biederstes Mittelmaß. Der Neuaufbau, so er überhaupt gelingen wird, wird noch lange Zeit in Anspruch nehmen. Kola und Goretzka dürften weg sein, vielleicht findet sich auch ein mitleidiger Club für Meyer. Mit Huntelaar geht ein großer, verdienter Spieler, der viele Jahre die Knochen hingehalten hat. Es tut mir weh, wie der von Weinzierl aufs Abstellgleis geschoben wird. Zumindest wusste der Hunter auch auswärts wo die Bude steht. Burgstaller knipst dann und wann und ackert immerhin fleißig. Vielleicht sollte man seine eigenen Ansprüche runterfahren und sich damit abfinden, dass Typen wie Burgstaller halt das maximal Mögliche sind für uns derzeit im vorderen Drittel. Ist natürlich schwer zu akzeptieren nach den Glanzzeiten von Raul und Huntelaar.
    Bentaleb ist ein feiner Techniker, hat aber nicht die charakterliche und körperliche Verfassung, als Chef im Mittelfeld ein Spiel nachhaltig zu drehen und sich zu quälen und die Mannschaft nachhaltig mitzureißen.
    Die Kacke dampft an allen Ecken und Enden. Die Chemie in der Mannschaft stimmt nicht, die zwischen Trainer und Team offenbar auch nicht so, wie man sich das wünscht. Zu viele Spieler, die als Leistungsträger geholt worden waren, (z.T. auch noch von Hotte) stagnieren oder tauchen völlig ab unter dem neuen Trainergespann.
    Riether hat gestern aufopferungsvoll am obersten Limit gespielt seiner Möglichkeiten (Chapeau dafür) und Goretzka erinnerte mich an Schweini im WM-Endspiel. Episch. Auch Kola war überragend. Sein Weggang tut mir am meisten weh.
    Daran werden wir uns alle wohl gewöhnen müssen: Die Knappenschmieder bringt auch in Zukunft dann und wann überproportional gute Spieler, z.T. regional aufgewachsene Leute, hervor, die dann aber aufgrund der Entwicklung im europäischen Fußball, aber auch angesichts des erbärmlichen Mittelmaßes des eigenen Clubs, nach 1-3 Jahren schon wieder weg sind, um bei irgendwelchen Plastikclubs auf der Insel Millionen zu scheffeln. Die Romantik ist tot und meine Lust auf Fuppes, seit der gestrigen Frustorgie, auch erstmal. Ich habe keinen Schimmer, wie man sich nach der Nummer gestern noch für Sonntag motivieren will, gegen diesen Club aus dem Osten, den es in meiner Welt garnicht geben dürfte. Diese Woche gibts immer nur was in die Fresse. Gruselig.

  20. Detlef sagt:

    „Es war ein toller Fußballabend. Eines dieser Spiele, für die man die anderen, langweiligen aushält. Eines dieser Spiele, die einen als Fan leben lassen“, oder wie ich bei Twitter nach 90 Minuten schrieb: Warum geh ich zum Fussball. Darum. #S04Ajax
    Den Tweet hätte ich auch nach 120 Minuten schreiben können. Es war Auf und Ab, besonders in der eigenen Gefühlswelt.

  21. Nordlicht sagt:

    Für mich ein Abend wie ich ihn erhofft hatte. Allerdings mit anderem Ausgang.

    So etwas ist für mich Europapokal und es ist das weshalb ich den Fussball so liebe.

    Nach vier Halbzeiten muss man annerkennen das es Ajax verdient hatte. Auch wenn die Umstände mehr als unglücklich, dusselig oder wie auch immer Zustande gekommen sind.

    Auch weiss ich jetzt nach so einem Spiel weshalb der Hunter so gut wie nicht mehr spielt. Seine Zeit ist definitiv vorbei. Aufgefallen nur durch Abseits oder ungeschickte Zweikampfführung. Entweder diesen nicht gewonnen oder foul gespielt.

    Tja…so ist es halt.

  22. Klopenner sagt:

    @der grafschafter

    ein ganz merkwürdiges interview von heidel bei sport 1. er zählt die spieler aus tirol auf, die fehlen. was soll das?

    Das Interview fand ich ganz passend um mal aufzuzeigen mit welchen Spielern wir spielen. Heidel hat eben für unsere Ausfälle einfach mal die bayrischen Spieler genannt. Als Äquivalent dazu. Damit hätten die Bayern auch mehr schlecht als recht ausgesehen. Auch wenn die immer noch eine weltklasse Bankbesetzung haben. Wenn genau die Spieler alle ausfallen würden, hätten auch die Bayern enorme Probleme in der Liga

    @Nordlicht

    Aufgefallen nur durch Abseits oder ungeschickte Zweikampfführung. Entweder diesen nicht gewonnen oder foul gespielt.

    Das ist aber schon seit 3 Jahren sein auffälligstes spielerisches Element.

  23. Andreas sagt:

    Raus :-( mit Applaus :-)

  24. michael sagt:

    @Nordlicht

    habe ich anders gesehen. Durch den Hunter hatten wir endlich eine drin, der vorne Bälle auch behaupten und halten kann und Burgstaller wird dadurch noch gefährlicher.

    @ BlueNote: sehen ich alles auch so. Wie Weinzierl nach dem Schlusspfiff reagiert hat, sagt alles! Was mich aber sehr bedenklich stimmt, ist die Tatsache, dass wenn wir Cola verlieren und ihn nicht adäquat ersetzen, wir nächstes Saison ganz alt aussehen. Alle gefährlichen Spielzüge sind gestern über links gekommen.

  25. leoluca sagt:

    Danke Torsten, wie immer alles drin im Text.

    Natürlich ist Ajax ein verdienter Sieger, aber Schalke hätte es ebenso verdient gehabt zu gewinnen. Wäre der Schuss von Höwedes in der 92. Minute ins Tor gegangen oder hätte der Hunter in dieser Situation den Abpraller vom Torwart noch gekriegt- wir stünden heute im Halbfinale. Soviel zu den Faktoren Pech und Glück.

    Ich finde, nach dieser begeisternden Nacht kommt es nicht darauf an, die Schalker Schwächen noch einmal wie an einer Schnur aufzureihen und zum hundertsten Male zu kritisieren. Wir hätten dank der großartigen Willenskraft und vieler gekonnte Angriffszüge unserer Mannschaft beinahe eine mythische, imaginäre Nacht erlebt. Ajax war eigentlich am Ende nach dem 3:0 – und kam nur wegen eines dummen Abprallers zurück ins Spiel. Das war für Ajax pures Glück, wie Ingo Anderbrügge nach dem Spiel richtig sagte.

    Natürlich ist derzeit noch der Einsatz unglaublich hoch, um so zu spielen, wie man und der Trainer es sich vorstellen: Balleroberung und schnelles Umschalten, schnelle und direkte Pässe in die Spitze oder auf die Außen etc. All das haben wir gestern von unserer Mannschaft gesehen – das wurde im Laufe des Spiels immer besser. Bestes Beispiel: Bentaleb. Aber eben mit sehr hohem körperlichen Einsatz, den man nicht immer aufbringen kann.

    „Nun gilt es, darauf aufzubauen, statt immer wieder neu anzufangen.“ – Diesen Satz von Torsten kann ich nur dick unterstreichen.

  26. Nordlicht sagt:

    @ michael

    da kann man sehen wie unterschiedlich die Spiele betrachtet werden und Weinzierl soll es immer ALLEN recht machen.

    Zu Kola… ich bin so fair und sage „Bis Oktober 2017 hätte es mich nicht gejuckt wenn er diesen Sommer gegangen wäre“

    So schnell ändern sich die Zeiten

  27. Rjonathan sagt:

    @michael
    Rechts stand ja auch unser nominell vierter (!) Rechtsverteidiger, der nächstes Jahr in Rente geht.

    @BlueNote
    Was deine Einschätzung zur ersten Halbzeit angeht: Ich glaube wir haben ein unterschiedliches Spiel gesehen. Von „Dominanz“ von Seiten von Ajax kann ja wohl nicht die Rede sein?! Schalke hatte – trotz der offensichtlich schwächeren Spielanlage auch in dieser Halbzeit die besseren Chancen.

    Und was den Kader und unseren Stellenwert in Europa betrifft ein kleiner Hinweis: Unser erster Stürmer heißt Embolo und nicht Burgstaller.

  28. Torsten sagt:

    Was ich noch erwähnen wollte, aber oben nicht reinpasste:

    Am 30. September 2015 spielte Schalkes U19 in der „Youth League“, der Junioren Champions League, gegen Ajax Amsterdam. Das Spiel war im Stimberg-Stadion in Erkenschwick. Ich war mit meinem Sohn dort.

    Dieses Gefühl, dass zum einen Ajax‘ Einzelspieler besser sind, und dass zum anderen die Spielweise passender und „eingeübter“ wirkte, war damals exakt dasselbe wie in den ersten drei Halbzeiten des jetzigen Profi-Duells.

  29. Nordlicht sagt:

    @ Torsten

    Spielen sie bei Ajax nicht in allen Abteilungen das gleiche System??

  30. eakus1904 sagt:

    Ich hoffe, deinen letzten Satz nehmen sich alle zu Herzen. Das wäre unglaublich wichtig!

  31. CarstenS04 sagt:

    tja… irgendwie kommt einem nun alles nicht richtig vor..

    man hat auch irgendwie keine böcke nochmal auf irgendwen oder über irgendwas zu schimpfen… im Grunde haben die wenigsten doch solch eine Leistung erwartet! und trotzdem war es wieder zum Schluss typisch schalkig…. zumindest typisch bezogen auf die Saison!

    Tilo hat sich gestern verplappert und Seos Abgang im Sommer gegenüber SKY bestätigt.. (schön in die Fragefalle getappt)

    mit Rodríguez (Wob) steht ein guter Ersatz im Focus
    (er hat Vertrag bis 2019 wird also auch nicht billig)

  32. Flo Kno sagt:

    @ Torsten: Vielleicht war die Ajax-U19 die gleiche Mannschaft wie gestern, bis auf Lasse Schoene und den Klaasen, vom Alter her kaem es doch etwa hin ;).

    @ Nordlicht: Jens Keller hat letztens im Interview gesagt, dass er es nicht gut findet, wenn Jugendspieler auf ein einziges System getrimmt werden, wie beispielsweise bei RB L. Lieber alle Systeme gleich schlecht spielen :D.

    @ beide: Ich kann mir vorstellen, dass Ajax in jeder Altersstufe ein bis drei Norbert Elgerts als Trainer hat. Die Strukturen der dortigen Talentschmiede sind ja nochmal viele Jahre laenger gewachsen als die der Knappenschmiede und gehoerten schon vor 20 Jahren zum absoluten Optimum im Weltfussball. Ist aber reine Spekulation meinerseits.

  33. leoluca sagt:

    @Torsten, Nordlicht

    Im Sommer fährt die Ajax-Jugendabteilung über Land und betreibt in den Dörfern und Städtchen öffentliches Training. Wer mal die Gelegenheit hat, auf den Zeeland-Inseln z. B. findet das regelmäßig statt – sehr empfehlenswert.

    Die Kinder und Jugendlichen werden schon sehr früh taktisch und technisch geschult. Schon den Kleinen wird das Spielsystem der Profimannschaft gelehrt, meist von einem Ex-Spieler, der unbedingt den Schein der zentralen Trainerakademie haben muss. In der ganzen Welt hat Ajax seine Scouts, die schon nach Kindern und Jugendlichen schauen.

    Ajax‘ Problem heute: Goldene Genrationen wie in den 80er/90ern scheinen längst unmöglich, weil viele der besten Talente heute schon mit 18 oder 19 ins Ausland gehen.

    Gleichzeitig wird in NL um die Krise der Elftal herum heftig über das Nachwuchskonzept gestritten, das sich auch weiterhin am „Voetbal Totaal“ orientiert. Bekannte Kritiker, so auch Huub Stevens, fordern eine bessere Ausbildung in Athletik und taktischer Flexibilität.

    Allerdings haben wir ja jetzt nun gesehen, wie konsequent Ajax dieses System spielt und mit welchem Erfolg: das 4-3-3-System mit zwei klassischen Außenstürmern, mit taktischer Disziplin und Positionstreue und diesem ewigen Streben nach viel Ballbesitz. Das schöne Spiel eben, das mehr von der Kunst als vom Kampf lebt.

  34. Lattenknaller sagt:

    Wer jetzt schon versucht die Saison abzuhaken, dem empfehle ich dringend einen Blick auf die Tabelle und das Restprogramm. Erst recht nach der zu erwartenden Eroberung der Arena durch die frischen, gierigen Leipziger, die garantiert 90 Minuten ohne Pause auf die Tube drücken werden.

    Und schon sehr komisch, dass hier niemand das verantwortungslose Handeln der medizinischen Abteilung in der Halbzeitpause anprangert, als Goretzka ganz offensichtlich mit doppelt ausgerenkten Kiefer und Gehirnerschütterung die Kabine vollkotze. Nicht zu fassen, mich wundert langsam gar nichts mehr.
    Sofort ins Krankenhaus und nicht auf den Rasen, egal was der Spieler sagt.

  35. leoluca sagt:

    Wieso nimmst du nicht die Aussagen von Heidel zu Goretzkas Verletzung zur Kenntnis? Heute mittag auf der Pk.

  36. The Gift sagt:

    So leicht wie dieses Jahr war es noch nie den Euro-Cup zu gewinnen. Sind eigentlich nur B- Mannschaften dabei bis auf Manchester….. wenn dieses Verfluchte Amsterdam nicht gewesen wäre. Ich kann jeden nur den Rat geben genau das gleiche zu tun wie ich , am Wochenende. Samstag , Sonntag werde ich mir immer wieder und immer wieder den Film : VERFLUCHTES AMSTERDAM ansehen…

  37. BlueNote sagt:

    @RJonathan: Bessere Chancen (eigentlich waren es nur zwei der Blauen) nutzen aber doch nix, wenn man sie nicht reinmacht und sie sind für mich auch kein Zeichen von Dominanz oder „Dagegenhalten“. Ajax hingegen dominierte Schalke in weiten Teilen der ersten Halbzeit, ohne selbst dabei großartige Chancen zu kreieren. Schalke bot vor allem zwischen Minute 15 und 45 ein uninspiriertes Fehlpassfestival an. Die bessere, attraktivere, klügere Spielanlage hatte dort Ajax unterm Strich. Die haben uns nett beschäftigt mit ihren Spielstafetten und echtem Gegenpressing und hielten uns überwiegend gut von ihrem Tor damit weg. Aber Spielwahrnehmungen sind in der Tat völlig subjektiv. Seis drum.

  38. max sagt:

    war gestern ein mitreißendes und spannendes spiel. kämpferisch und vom einsatz her gibt es gar nix zu bemängeln,war großartig. spielerisch fand ich es nicht ausserordentlich überragend. ersten 10m gut gepresst, direkt und schnell gespielt und gut verteidigt, nur leider die chancen vergeben. ajax schien sich danach gefangen zu haben und zogen vermehrt ihr spiel auf. eigentlich bis zum 1:0, was recht überraschend und durch goretzkas super einzelleistung entsprang. danach richtig gut am drücker bis mitte oder ende der ersten verlängerung. tja, danach hat es ajax leider wieder gut gemacht.
    über´s gesamte spiel gesehen war es,denk ich, recht ausgeglichen, was auch die torchancen und potentiell gefährliche situationen zeigen. beide spiele zusammengefasst ist die bessere mannschaft weitergekommen. finde ich schon sehr beeindruckend, was bosz in knapp einem jahr hinbekommen hat. spielen einen tollen ball. schade für uns, waren trotz allem nah dran.

    es gibt aber auch noch zwei dinge, die abseits vom spielgeschehen, mir gar nicht gefallen haben. das mittlerweile ständige lamentieren und verweisen auf äussere umstände, obwohl man selbst, also weinzierl und heidel, nicht fehlerlos agieren, das ansich erstmal auch nicht schlimm oder fatal ist. kann es auf der anderen seite ein wenig verstehen. was ich aber wirklich nicht in ordnung finde ist die sache mit dem zusammenprall von onana und gortzka. einen spieler mit gehirnerschütterung sollte auf keinen fall weiterspielen. jeder konnte doch schon zu beginn der zweiten hälfte sehen, dass er gar nicht ganz bei sinnen war. da hat das ärzte- und trainerteam kein guten job gemacht. in so einer situation muss ein mensch, vor allem ein junger und ehrgeiziger profisportler, vor sich selbst geschützt werden. das sollte auch der anspruch unseres vereins sein, der doch nicht alles für den erfolg opfern will.

    kann hier dem spiegel fast gänzlich zustimmen: http://www.spiegel.de/sport/fu.....44178.html

    ich denke, die ajax-spiele sind insgesamt wirklich typisch für diese sehr holprige saison, ups & downs, wobei die downs am ende überwiegen.

  39. max sagt:

    @leoluca

    habe mich auch grad zur goretzka-sache geäußert und erst danach das heidel-statement gelesen.
    finde ich insgesamt merkwürdig. mag sein, dass es ein missverständnis gab, denn weinzierl sagte auf der pk das genaue gegenteil. der sport1-kommentator meinte, wenn ich mich recht erinnere, dass goretzka sich schon vor seiner auswechslung übergeben musste. keine ahnung, ist aber eigentlich irrelevant, denn eine gehirnerschütterung muss nicht mit erbrechen im zusammenhang stehen. hast du goretzka zu beginn der zweiten hälfte gesehen? da war es mehr als offensichtlich, dass etwas nicht mit ihm stimmt. im allgemeinen gibt es für solche fälle eine klare abfolge und diagnosemöglichkeit, nur scheint es in vielen sportbereichen noch viel zu sehr auf die leichte schulter gepackt zu werden. in der nfl zb ist man weiter. ich kann mir beim besten nicht vorstellen, dass goretzka keine anzeichen für eine gehirnerschütterung in der hz gezeigt haben soll, diese aber nach dem spiel diagnostiziert wurde.

  40. Flo Kno sagt:

    @ toll was Peter Bosz in nur einem Jahr in Amsterdam geleistet hat:
    Ajax war das letzte Mal 2009 schlechter als Platz zwei in der Liga (nämlich Platz drei) und in den letzten zwanzig Jahren nie schlechter als Platz vier. Ich habe allerdings keines ihrere Spiele vor einem Jahr gesehen.

  41. CarstenS04 sagt:

    Riether soll wohl noch ein Jahr dranhängen und Choupo hat einen mysteriöse Kreuzbandverletzung… Kein riss oder anriss aber so das er mindestens noch 2-3 Spiele ausfällt…

  42. joha sagt:

    In der ersten Halbzeit wirkte Ajax reifer, was viel über uns aussagt. In der zweiten Hälfte und bis zum 3:1 war zu sehen, was mit Willen, Glück und ein paar erfolgreichen Spielzügen möglich ist.
    Meine Euphorie wäre allerdings größer, würde ich derselben Mannschaft nicht auch zutrauen, genau einen Monat später in Ingolstadt in die Relegation zu traben. Hoffen wir, dass die Punkte schon vorher eingesammelt werden.

  43. blues sagt:

    Goretzkas Gehirnerschütterung. Das medizinische Personal hat Heidel nach seinem Antritt scheinbar aus guten Gründen ausgetauscht. Er brauchte nibelungentreue, skruplose Leute. Das lernst du schon beim erste Hdilfekurs beim Ersthe Hilfe Kurs zum Führerschein, was im Fall der Symptome bei Goretzka zu geschehen hat. Sportlich und transfertechnisch haben Heidel und Weinzierl bereits versagt. Jetzt zeigen sie auch ethisch auf welch niedrigem Level agieren. Der Kumpel und Malocher Club verwandelt sich unter den Tönnies beiden „Neuen“ zur Klitsche.

  44. Voice sagt:

    Das Thema Glück und Pech wurde hier thematisiert. Dazu möchte ich anmerken, dass auch unser aller größter Triumph am seidenen Faden hing. Wir würden nicht den 20. Jahrestag feiern, wenn Valencia im Hinspiel ein, zwei seiner Riesenchancen zu Anfang genutzt hätte. Da wäre die stehende Null weg gewesen. Und bei dem Gedanken an den Heber von Maurizio Ganz an die Latte wache ich manchmal schweißgebadet auf…

    Noch was. Heidel und Weinzierl in der Causa Goretzka Skrupellosigkeit zu unterstellen ist ein starkes Stück. Vermutlich war es falsch ihn in die zweite Halbzeit zu schicken. Aber zu denken, sie nehmen böse Folgeschäden bewusst in Kauf, finde ich ein wenig zu weit hergeholt.

  45. Presse 21.04.2017 | rotebrauseblogger sagt:

    […] [Königsblog] S04 gegen Ajax: Ein Duell wie eine Saison: http://koenigsblog.net/2017/04.....ne-saison/ […]

  46. Rjonathan sagt:

    @max
    Der Vergleich mit der NFL und die Hysterie wegen der Gehirnerschütterung hinken vorne und hinten! In der NFL wurde auf Druck der Spielergewerkschaft das „Concussion Protocol“ eingeführt, da es dort Gang und Gäbe ist, Spieler mit schwersten Verletzungen weiterspielen zu lassen. Und Gehirnerschütterungen sind in diesem Spiel an der Tagesordnung und die vielen Schläge auf dem Kopf führen zu einer speziellen, nur in diesem Sport auftretenden Demenzerkrankung bei jungen Menschen. Das kann man einfach nicht mit Goretzka vergleichen.

  47. leoluca sagt:

    Das Schalker Ärzteteam, das durch Christian Heidel verpflichtet wurde, als „skrupellose Leute“ zu bezeichnen, die mit Leon Goretzkas Gesundheit spielen – das eben kommt dabei heraus, wenn man sich bösgläubig in seiner eigenen Verschwörungstheorie verstrickt. Leon Goretzka ist heute an die Öffentlichkeit (Instagram) gegangen, um die Fake News über seinen angeblich bedrohlichen Gesundheitszustand zu dementieren. Für Verschwörungstheoretiker kein Problem: Er wurde durch Heidel massiv dazu gezwungen.

    Übrigens: Nach dem Spiel gestern hat sich Huub Stevens heute über Weinzierl und Heidel geäußert.
    http://www.derwesten.de/sport/.....19707.html

  48. blues sagt:

    @Voice

    Weder Weinzierl noch Heidel habe ich bisher als naiv wahrgenommen. Insofern muss dem medizinischen Personal ebenso wie den beiden völlig klar gewesen sein, was bei Goretzka in etwas Sache ist. Klar, Goretzka war richtig im Kampfmodus, d.h. eben auch im Adrenalinrausch, also nur von außen und nicht mehr durch ihn selbst zu stoppen. Ich finde, dass das nicht geschen ist, nur schwer entschuldbar. Ich habe mal Kinder- und Jugendmannschaften trainiert und sehe das eng und ich halte Fußballarenen nicht für Nachfolger von römischen Amphitheatern.

    @Rjonathan
    U.a. wegen diesem Demenzproblem übt man mit Kindern kein Kopfballspiel.

  49. Simon sagt:

    Ich kann meine Gedanken zum EL-Aus und zur Saison insgesamt in Torstens Beitrag alles in allem sehr gut wiederfinden.

    Ich denke – und ich meine das überhaupt nicht böse – , dass Weinzierl und auch Heidel in dieser Spielzeit einiges gelernt haben werden, was natürlich auch für große Teile der Mannschaft zutrifft. Eine Reihe von Spielern werden den Verein wohl verlassen, andere, die wegen Verletzungen entweder kaum gespielt haben oder nicht wirklich in den Tritt gekommen sind, kommen – wenn nicht wieder was dazwischen kommt – im Sommer zurück… Und als großes Plus kann man wohl auch verbuchen, dass Weinzierl und Heidel, anders als im letzten Jahr, sich nun bereits konkret mit der nächsten Saison beschäftigen können und nicht noch ein Saisonfinale mit ihrem alten Verein zu spielen haben.

    Ich bin da gar nicht so pessimistisch, was die Zukunft angeht.

  50. joha sagt:

    Re: Goretzka – Heidel und angeblich skrupellose Ärzte ist genauso Quatsch wie „Fake News“, das mit dem Übergeben in der Halbeit hatte ja offenbar Weinzierl erzählt.
    https://www.derwesten.de/sport/fussball/s04/goretzka-kaempfte-bis-zum-umfallen-in-der-kabine-muss-sich-der-schalker-mehrfach-uebergeben-id210319297.html
    Was wirklich passiert ist, ob Weinzierl das falsch gesehen hat oder man die Erzählung korrigiert hat, werden wir nicht feststellen können.

  51. libuda.67 sagt:

    Wenn man gegen zehn Mann 3-0 führt, muss man so ein Tor gegen zum dem Zeitpunkt klinisch Tote, nicht kassieren! Dann kann man sich für eine gute zweite Halbzeit am Ende nichts kaufen. Es folgt noch ein unangenehmes Restprogramm in der BL. Angesichts der bis jetzt gezeigten Leistungen in der laufenden Saison, ist der gestrige Abend nur ein geringer Trost für mich!!

  52. max sagt:

    @Rjonathan
    kann es sein, dass du überhaupt gar keine, also wirklich null ahnung vom thema hast? liest sich nämlich genauso. was für ein blödsinn ist es denn zu schreiben, dass dies nur in der nfl „zu einer speziellen, nur in diesem Sport auftretenden Demenzerkrankung bei jungen Menschen“ auftritt. egal von welcher seite ich versuche allein nur diese aussage zu betrachten, bleibt es purer blödsinn. mal ganz davon abgesehen, dass nicht nur die demenzerkrankung ein gefahr darstellt.
    der keeper rammt ihm im sprung seinen unterarm/ellbogen frontal gegen den oberen kopfbereich.sowas darfst du nichtmals in vielen kampfsportarten. dies passiert mit richtig tempo und goretzka trägt keinen helm oä. fällt dir was auf? eine große gefahr für bleibende schäden besteht ua darin, wenn bei einer bereits vorhandenen gehirnerschütterung der nächste starke aufprall erfolgt. merkst du was?

    @leoluca
    du schreibst hier aber auch ziemlichen unfug. fakenews… gehts noch größer?
    situation:zusammenprall(so)-> g angeschlagen in die kabine->wirkt 2.hz „nicht gerade frisch“-> rennt und ackert -> bricht zusammen, laut kommentator übergibt er sich mehrmals -> pk-weinzierl:“ g hat sich mehrmals in der halbzeitpause übergeben“ -> nächster tag heidel:“missverständnis, kein erbrechen in der halbzeitpause“ -> diagnose: gehirnerschütterung und ausrenkung des kiefers.
    wo sind jetzt die fakenews? du scheinst dir ja nichtmals die mühe gemacht zu haben, selbst nachzuschaun.

    @joha:
    die gehirnerschütterung ist nunmal fakt. ich glaube, dass es ua im fussball einfach noch nicht angekommen ist, was für (spät-)folgen das haben kann. dazu kommt natürlich auch der immense druck, fitspritzen uva.

    ich finde es weiterhin nicht in ordnung.

  53. Authentisch sagt:

    Das war ein richtig tolles Spiel gestern. Schalke ist nach dem gruseligen Hinspiel zurückgekommen, wie ich es nicht für möglich gehalten hatte. Ich finde es eine tolle Leistung, nach so einem Hinspiel nun praktisch alles anders (und damit besser) gemacht zu haben.
    Auf der PK vor dem Spiel sagte Weinzierl, man werde Vollgas geben. Ich hielt das für Zweckoptimismus, zu chancenlos war Schalke in Amsterdam.
    Ich hatte nicht mehr auf Schalke gesetzt, aber als Fan immerhin noch ein kleines bißchen gehofft. Und die Schalker hatten es zwischenzeitlich tatsächlich geschafft, das Spiel zu drehen, mit dem 2:0 die Verlängerung zu erzwingen und dann tatsächlich auch noch das 3:0 zu machen. Das war schon sensationell. Am Ende hat’s halt nicht gereicht, aber Schalke hat sich für das Hinspiel rehabilitiert und kann sich hoch erhobenen Hauptes von Europa verabschieden.
    Das war das, was ich von dem Spiel erwartet habe. Und darauf lässt sich aufbauen für den Bundesliga-Endspurt.

    Mein Fazit: Amsterdam hat Schalke im Hinspiel eine Lehrstunde erteilt – nicht nur was technisch guten Fußball und Spielwitz betrifft, sondern auch was Laufbereitschaft und äußerst robuste Zweikampfführung angeht. Schalke hat diese Lehrstunde angenommen und daraus gelernt.

    P.S.: Gute Besserung an Leon Goretzka!

  54. joha sagt:

    @Max: Im Bezug auf Problembewusstsein stimme ich Dir auch zu. Ich lebe in den USA und hier gibt es eine große Debatte über Helme für Fußballspieler (vgl. Kopfball-Verbot bis zur D-Jugend). Neben der Korruption ist das auch ein Grund dafür, dass die Fifa und damit der Fußball hier als etwas problematisch gelten.
    Allerdings gehen die Profiligen mit dem Concussion Protocol auch nicht immer stringent um, gerade in heißen Phasen – ich erinnere mich dunkel, dass sich LeBron James letztes oder vorletztes Jahr zwei Mal in wichtigen Spielen einfach weigerte, sich nach einem Sturz auf den Kopf untersuchen zu lassen. Das ließen ihm die Refs durchgehen, weil er eben ein Superstar ist.
    Aber grundsätzlich halte ich so etwas für absolut notwendig – im Idealfall würde ein unabhängiger Arzt Spieler mit Verdacht auf Gehirnerschütterung untersuchen und dann eine Entscheidung treffen, in internationalen Spielen sollte Geld für so etwas locker da sein.

  55. Bariton76 sagt:

    Jetzt sind hier im Blog nicht nur die viel besseren Trainer und Manager. Nein, jetzt scheinen hier auch noch die besseren Ärzte zu sein, die per Ferndiagnose (so, wie sie auch die Arbeit des Trainers beurteilen) und anhand von Aussagen und Medienberichten entscheiden können, ob Goretzka zur Halbzeit spielfähig war. Großartig.

  56. max sagt:

    @johaich gebe dir absolut recht, dass es dort auch nicht perfekt läuft. ich find es nur etwas erschreckend, wie leichtfertig hier damit umgegangen wird.

    @bariton76
    hast du dich informiert oder bist du einfach nur auf verteidiungs-modus? ja, es war für jeden, der etwas ahnung vom thema hat, schon ersichtlich, dass goretzka nicht richtig fit ist und es sich um eine gehirnerschütterung handeln könnte. und jetzt ganz wichtig: die diagnose ist gehirnerschütterung. was ist daran „bessere ärzte“, „ferndiagnose“ oder „großartig“? oder meinst du, diese hat ihn urplötzlich in der 2.hz befallen?

  57. max sagt:

    @joha
    …gab dort ja auch die suizidfälle, ich glaube 2014, die für ne menge aufsehen gesorgt haben…

  58. Bariton76 sagt:

    @max: ich wüsste nicht, warum ich irgendwas verteidigen sollte.
    Ich für meinen Teil konnte bei Goretzka zu Beginn der 2.Hälfte keine Beeinträchtigung feststellen. Eher im Gegenteil, das Tor war ne Riesen-Leistung, die er am eigenen Strafraum eingeleitet hat.
    Aber mal andersherum: wer glaubt denn, dass Weinzierl jemanden einsetzt, dem gerade eine Gehirnerschütterung diagnostiziert wurde? Der quasi nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist. Das kann er sich in so einem Spiel gar nicht leisten.
    Vielleicht war es in der Halbzeit eben nicht klar, dass es eine Gehirnerschütterung ist und der Arzt konnte diese eben nicht diagnostizieren. Dass es hier einige aus den Fernsehbildern oder Eindrücken im Stadion scheinbar doch können, das meinte ich mit Ferndiagnose.

  59. leoluca sagt:

    Dass nicht Leon Goretzka und nicht Trainer oder Manager, sondern die Ärzte über seinen weiteren Einsatz in Hälfte zwei entschieden hatten, konnte man daran sehen, dass Leon Goretzka nach seinem Tor zuerst auf die Mediziner am Spielfeldrand zulief und sie umarmte.

    Im Spiegel gibt der Medizinwissenschaftler, Ingo Helmich, von der Sporthochschule Köln dieses Statement ab: „Das muss das medizinische Personal entscheiden. Da ist die Meinung des Sportlers, der seiner Mannschaft natürlich helfen möchte, unerheblich. Übelkeit wäre aus meiner Sicht ein deutliches Anzeichen dafür, dass das Spiel für ihn zu Ende ist. Er muss dann sofort raus.“

    Christian Heidel auf der PK: „Ich habe gelesen, dass er sich in der Halbzeit in der Kabine übergeben haben soll. Das stimmt so nicht, das ist ein krasser Irrtum. Ich stand neben ihm, als der Kiefer eingerenkt wurde. Da hat er in der Tat gewürgt. Aber nicht wegen einer Gehirnerschütterung, sondern einfach, weil er den Mund extrem weit geöffnet hatte.“

  60. ReinerEdelmann sagt:

    Spiel: Alles sehr schade und irgendwie im Ablauf schalkig.

    Goretzka: Verschwörungstheorien halte ich für ausgemachten Blödsinn; einen „Rüffel“ durch Heidel hat das Ärzeteam aber verdient.
    Es scheint im Fußball kein Bewusstsein für die Gefahren und die Spätfolgen von Gehirnerschütterungen zu bestehen.

    In der NHL können Spieler, gegen den Willen des Teams, per „Ferndiagnose“ vom Eis genommen werden.
    http://www.sueddeutsche.de/spo.....-1.3305092

    Riether: Trotz seiner stets bemühten und soliden Leistung halte ich die kolportierte Vertragsverlängerung für groben Unfug. Aber er hat ja laut TurTur 30-Meter-Sprint-Werte auf Champions-League-Niveau.

  61. max sagt:

    @leoluca
    was willst du damit aussagen? natürlich trägt in erster linie das ärzteteam die verantwortung, danach das trainerteam und erst danach kommt das management.ist doch klar oder? du kannst aber niemanden vorwerfen sich zu diesem zeitpunkt auf die aussagen von weinzierl zu beziehen (pk nach dem spiel), die erst am nächsten tag von heidel korrigiert worden sind. wobei es „nur“ um das erbrechen in der halbzeitpause geht. anscheinend gab es ein kommunikationsproblem zwischen ärzte und weinzierl, doch die diagnose bleibt, genauso die entscheidung ihn weiterspielen zu lassen . für die diagnose einer gehirnerschütterung braucht es auch nicht zwangsläufig ein erbrechen, was wohl aber anscheinend später auf dem platz erfolgte (bilder und kommentator). dazu sei noch erwähnt, dass übelkeit und erbrechen nicht das gleiche sind.

  62. Carsten04 sagt:

    als Schalke04-Fan ist man Kummer und sportliche Misserfolge gewöhnt.
    Aber als Fan bekommt man S04 nie aus dem Herzen.
    So bitter das Ausscheiden auch war – ich bin total STOLZ auf die Mannschaft – das war einfach eine tolle
    Mannschaftsleistung von allen.
    Und mein Lieblingsspieler Leon Goretzka hat gezeigt, was EinsatzWILLE bedeutet – Leon ist ein
    supertoller Profi der meiner Meinung nach diese Saison immer wieder TOP-Leistungen abgeliefert hat.
    Genau solche Charaktere wie Goretzka und Kolasinac dürfen nie abgegeben werden wenn man ein tragendes
    Fundament der Schalke-Mannschaft bauen will. Aber es wird anders kommen. Traurig aber Geld.
    Schon mal grossen Dank für Eure tollen Einsätze für S04
    Und bitte nicht schon wieder ein Trainerwevhsel. Die Bergangenheit hat gezeigt: es bringt nichts.

  63. max sagt:

    @Carsten04: „Die Bergangenheit hat gezeigt: es bringt nichts.“

    stimmt! ging immer schneller und steiler abwärts!

    sorry, konnte ich mir nicht verkneifen. :p

  64. Torsten sagt:

    Diesen Gerüchteküche-Beitrag von „The Gift“ habe ich gelöscht, ebenso die Antworten dazu. So weit müsse wir hier ja nicht gehen. Wer Lust darauf hat, kann sich im Transfermarkt-Forum anmelden.

  65. Torsten sagt:

    Das medizinische Personal hat Heidel nach seinem Antritt scheinbar aus guten Gründen ausgetauscht. Er brauchte nibelungentreue, skruplose Leute. […] Sportlich und transfertechnisch haben Heidel und Weinzierl bereits versagt. Jetzt zeigen sie auch ethisch auf welch niedrigem Level agieren.

    Gute Güte, blues. Du gehörtest mal zu den Kommentatoren mit den lesenswertesten Beiträgen. Jetzt lese ich sowas und frage mich, was passierte, dass Dich die Bitterkeit aufgefressen hat.

  66. lassi04 sagt:

    @max
    „stimmt! ging immer schneller und steiler abwärts!“

    Ich unterstelle dir jetzt einfach mal, dass das ironisch gemeint war!;)

    Aber damit hast du echt den Nagel auf den Kopf getroffen. Mit jedem einzelnen Trainerwechsel ging es Stück für Stück bergab!

  67. max sagt:

    @Bariton76
    ich fand goretzka sah schon sehr gezeichnet aus und habe vermutet, dass er bei der vorherigen aktion sich eine gehirnerschütterung zugezogen hat. du bringst als gegenargument seine gezeigte leistung, nur was ist danach passiert?
    dass weinzierl jmnd einsetzt, der nicht im vollbesitz seiner kräfte bzw. angeschlagen ist, sieht man doch allein an kola oder anderes bsp, dass dies ziemlicher usus ist, bayern-real. was weinzierl nun wusste oder nicht kann ich dir natürlich auch nicht sagen, ausser der er auf der pk nach dem spiel meinte, goretzka habe sich mehrmals übergeben. wenn die ärzte eine gehirnerschütterung oder minimum einen verdacht darauf in der halbzeit nicht diagnostizieren konnten, haben die aber einen sehr schlechten job gemacht.
    zum thema ferndiagnose wurde hier einiges schon geschrieben und ua auch ein link zum umgang mit dieser thematik in der nhl. anbei ist dies auch total zweitrangig, weil so.

  68. Pukki sagt:

    Brille ablegen und putzen. Nun geht es gegen den Abstieg !

  69. Eigenart sagt:

    Ich habe von Schalke-Anhängern wirklich schon eine Menge gehört und gelesen. Auch von denen, die das Glas immer halb leer sehen. Aber Aussagen wie die von blues schockieren mich wirklich. Das unterscheidet sich in Ton und Inhalt wenig von dem, was die Hetzer in anderen Foren so von sich geben. Sorry, blues, aber deine Beiträge kann ich nicht mehr ernst nehmen.

  70. Phipser sagt:

    …und AUSGERECHNET mit dem Unentschieden gegen Raba können wir die Weinzierl-Ziel-Zahl nicht mehr erreichen. Der Fußballgott hat echt einen bitteren Humor.

  71. leoluca sagt:

    @Eigenart
    Mein Eindruck nach diesem Ton, den Blues anschlägt, ist, dass man in bestimmten oppositionellen Vereinskreisen dabei ist, die Contenance zu verlieren in der Auseinandersetzung mit der Vereinsführung.

    So etwa wird in einem kritischen Beitrag auf Web.04 ein Antrag des Vorstandes und Aufsichtsrates zur nächsten MV als „Erdogan-Antrag“ bezeichnet. Nach diesem Antrag soll künftig nicht mehr die Mitgliederversammlung allein über die Zusammensetzung des Wahlausschusses (zur Festlegung der 4 AR-Kandidaten) entscheiden, sondern die Mitgliederversammlung soll nur noch über fünf (von zehn) Posten entscheiden dürfen, die anderen fünf Wahlausschüssler sollen dann bestimmt werden durch Vorstand, Aufsichtsrat, Ehrenrat und Sportbeirat und dem Ehrenpräsidium.

    Das ist unbestritten ein Übergang von der reinen Basisdemokratie zu einer stärker gelenkten Demokratie, den ich ebenfalls kritisch sehe. Aber das Verfahren der AR-Wahl bleibt demokratisch. Was um Gottes Willen soll da der Vergleich mit der Erdogan-Diktatur?

  72. Ney sagt:

    Alles super. Gegen Top-Teams unschlagbar. Gegen 5 der aktuell ersten 6 der Tabelle wurde zuletzt 1:1 gespielt (plus 1:0 gegen Hertha). Hier ist alles super. Hier ist alles cool, denn Du bist nicht allein. Hier ist alles super, hier kann Dein Traum wahr sein.

  73. T. Fischer sagt:

    Liebe Schalkefans,
    ich habe die Kommentare dieses Mal wieder nur überflogen, weil ich nicht erst seit ein paar Wochen den Eindruck habe, dass manche Kommentatoren einfach zu gerne das Negative sehen wollen.

    Dass die Mannschaft noch nicht da ist, wo wir sie alle gerne hätten. OK.
    Das gleiche gilt womöglich für den Trainer. Und auch den Manager.
    Da kann man ja auch Kritik üben. Und auch Konsequenzen fordern.

    Von mir aus.

    Ich sehe das zwar teilweise anders, aber jedem seine Meinung.

    Wenn ich aber immer öfter eine regelrechte Lust am Untergang lese, oder wie die negativen Aspekte wieder und wieder ausgebreitet werden, oder vom gefühlten 180. Neuanfang zu fabulieren … Hmmm … da hab ich immer weniger Bock drauf.

    Ist aber auch OK, werd dann weiterhin die Kommentare zu Torstens Leit-Artikel nur überfliegen.

    Glück auf!

  74. max sagt:

    @leoluca:
    ich weiß nicht wie du auf die verbindung zwischen „blues“ und dem artikel von web04 kommst. wurde hier was gelöscht? deinen stil finde ich jedenfalls auch bemerkenswert.
    „Das ist unbestritten ein Übergang von der reinen Basisdemokratie zu einer stärker gelenkten Demokratie, den ich ebenfalls kritisch sehe. Aber das Verfahren der AR-Wahl bleibt demokratisch. Was um Gottes Willen soll da der Vergleich mit der Erdogan-Diktatur?“
    ich glaube, du solltest dir nochmal gewisse begrifflichkeiten und ihre bedeutung vergegenwärtigen. da passt so einiges nicht zueinander. der vergleich wird doch im text erklärt und zum teil lieferst du dir selbst die antwort. ob der vergleich jetzt einem gefällt oder ob dieser geschmacklos/übertrieben/überspitzt sei, ist doch nochmal eine andere sache.

  75. Energieleistung gegen den Tabellenzweiten sagt:

    […] einem 4:0-Heimsieg gegen den Europacup-Aspiranten Freiburg an. Schalke hatte, wir erinnern uns, 120 intensive Minuten gegen Ajax Amsterdam in den Beinen. Von Darmstadt sprechen wir lieber gar nicht, und von einem einzigen Verletzen im […]

Schreibe einen Kommentar