Der Tullus um Meyer & Konoplyanka

Der DFB-Pokal und die europäischen Wettbewerbe hatten ihre Endspiele. Zu Schalke gab es keine nennenswerten Nachrichten. Das ist nun endlich vorbei. Seit gestern gibt’s auf Schalke endlich wieder Tullus! Nachrichten um Max Meyer und Evgen Konoplyanka konnten dafür sorgen.

Eigentlich ist der Tullus gerade gar nicht auf Schalke, sondern eher medial um Schalke herum, denn beide Spieler sind derzeit mit Auswahlmannschaften unterwegs. Aber so kleinlich will nun wirklich niemand sein, wenn es endlich mal was zu schreiben gibt. Über Max Meyer heißt es, er habe ein Angebot zur Vertragsverlängerung abgelehnt. Evgen Konoplyanka gab derweil ein Interview in dem er bestätigte, dass Markus Weinzierl nicht mehr mit ihm plane, in dem er den Trainer beschimpfte und prophezeite, dass Schalke mit Weinzierl absteige.

Nach dem schlechten Abschneiden in der letzten Saison steht Markus Weinzierl natürlich im Fokus. Da fallen solche Aussagen eines Spielers wie Miraculix‘ Zaubereicheln auf den Boden und lassen einen Wald aus Gewissheit entstehen, dass dieser Trainer nicht richtig mit seinen Spielern umgeht, dass es so nichts werden kann. Kritik an Markus Weinzierl zu entkräften ist schwierig, wenn es um Dinge geht die nicht auf dem Platz passieren. Man weiß einfach nicht, was konkret vorgefallen ist, man weiß nicht, was gegenüber wem in welchem Ton gesagt wurde. Wir wissen nun lediglich, wie bei Evgen Konoplyanka ankam, dass man ihm sagte, dass Schalke nicht mehr mit ihm plane. Nach seinen Leistungen und nach diesem medialen Coup zu urteilen wird er dem Club in der kommenden Saison nicht fehlen.

Spannender ist die Personalie Max Meyer. Einmal mehr kommuniziert der von der Agentur ROGON vertretene Spieler über die BILD und gibt dort zur Veröffentlichung bekannt, dass Schalke ihm ein Angebot zur Vertragsverlängerung gemacht hätte, dass er mit seinem Management die Ablehnung entschieden hätte, dass er sich in der kommenden Saison zeigen müsse, und dass es eben „die Frage sei“, ob er Schalke nun in diesem oder im nächsten Jahr verlasse.

Wir können davon ausgehen, dass diese Aussagen absichtlich in jede Richtung zu interpretieren sind. Max Meyer wird als „zu haben“ in die Medien gebracht, kurz bevor er sich mit der U21 bei der EM in Polen zeigen kann. Dies könnte seinen Marktwert noch mal auffrischen, zumindest aus der Sicht potenzieller neuer Clubs.
Dass gerade Schalke 04 nicht das Megaangebot auf den Tisch gelegt hat, das sich Max Meyer und sein Management nach den Jahren des Supertalent-Status‘ als Folgevertrag vorgestellt haben, ist durchaus denkbar. Denkbar wäre auch, dass Christian Heidel einem Wechsel Max Meyers in dieser Saison und bei entsprechender Ablöse nicht abgeneigt wäre, dass das Angebot entsprechend war. Man weiß es eben nicht. Ma’kucken.



Fotos: Tomek Bo



98 Kommentare zu “Der Tullus um Meyer & Konoplyanka”

  1. Rattenjagd sagt:

    Konoplyanka hat ganz recht. Das ist mir die ganze Saison auch schon aufgefallen , meistens Angsthasenfussball , Sicherheit zuerst. Es ist ein wahres Wunder das Markus Weinzierl noch unser Trainer ist. Die Prognose geht in jeden Fall weiter Richtung Untergang. Markus Weinzierl wird auch in der Neuen Saison nicht die nötigen Punkte holen, spätestens nach dem 10 Spieltag wird er dann gehen müssen und das Chaos wird mal wieder gross sein. Heidel muss sehr stark hinterfragt werden mit Benjamin Stambouli und eben auch mit Konoplyanka hat er bereits 20,00 Millionen in den Sand gesetzt. Die Besten Spieler verlasen den Verein im Gegenzug wird meistens nur Mittelmass als Ersatz geholt. Die Folgen daraus sollte man kernnen , Beste Beispiele sind Stuttgart und der HSV. Heidel und Weinzierl sind zwei Menschen die mit Sicherheit das Beste wollen aber bei weitem überfordert sind. Da auch Herr Tönnies sich auf sehr dünnen Eis sich bewegt sind ihn praktisch die Hände gebunden , so wird das Schicksal nun sein Lauf nehmen Es sieht wirklich sehr schlecht für uns Schalker aus , die Spirale geht klar nach unten. Der grösste Fehler von Tönnies war es Magath zu entlassen, ein fataler Fehler an Horst Heldt so lange festzuhalten und aus der Not geboren hollte man nach der vierten Absage auf der Position dann Heidel.Schalke ist einer der grössten Vereine in Europa und in den Top 20. Doch seit vielen Jahren wird dieser Verein fast extrem mässig geführt , eine Zeit lang konnten es die Talente auffangen auch das wird nun vorbei sein. Alles Weg ! Bleibt nur noch Kehrer übrig aber wie lange wird das der Fall sein ?

  2. Spook sagt:

    @ Rattenjagd: Grundgütiger! Du meinst das nicht wirklich ernst, oder? Sag mir bitte, dass Deine Äußerungen – wenigstens größtenteils – pure Ironie und Sarkasmus sind!

  3. Christian sagt:

    Das übliche Sommertheater wurde bisher vom BVB gestaltet, aber allmählich besinnt sich
    Schalke 04 auf seine Kernkompetenzen in diesem Spektakel. :-)

    Mein Eindruck ist, das der Abgang von Meyer fast einhellig begrüßt wird.
    Ok seine Leistungen waren in der vergangenen Saison schmal bis durchwachsen,
    aber ich frage mich auch: wer kommt danach?
    Die bisherige Transferbilanz meines Namensvetters finde ich nicht so überzeugend.
    Vielleicht und da lehne ich mich mal ganz weit aus dem Fenster, ist dieser mögliche
    Abgang auch schon ein Fingerzeig in Richtung der Absichten von Leon Goretzka?!

    Eines möchte ich an dieser Stelle auch mal sagen, mir ist diese klare Aussage lieber
    als das übliche „noch ist keine Entscheidung gefallen“ Geschwafel der Branche.
    Seid Kolasinac hat den Verein verlassen ohne ein klares Statement, vielleicht wird
    er erst jetzt vom Interesse des ….. unterrichtet.

    Schauen wir mal, wie eingangs erwähnt die Knappen laufen sich erst warm und eine
    spannende JHV am 25.6 kommt ja auch noch ;-)

  4. Johannes sagt:

    Hinsichtlich der Aussagen von Kono:
    Das Schlimme ist, dass man sich durchaus vorstellen kann, dass Weinzierl so mit ihm gesprochen hat bzw. umgegangen ist!
    Weinzierls Aussagen in den Medien sind oft auch alles andere als glücklich. Ich erinnere mich da an das Pokalspiel in München. Da haben ALLE schlecht gespielt und der Trainer pickt sich NUR Max raus.
    Oder Weinzierls Aussage in Richtung Bentaleb, in welcher er sinngemäß seine algerische Mentalität angeprangert hat, sie sei ja nicht deutsch.

    Solche Aussagen hinterlassen Spuren, nicht nur bei den betroffenen Spielern.

  5. deuserband sagt:

    Ich wünsche Max Meyer eine fantastisch gute Leistung bei der EM!

  6. Stephan sagt:

    @johannes…

    Nicht Weinzierl hat sich Max rausgesucht – er wurde gezielt mehrfach vom Reporter gefragt

    Das vergessen leider viele gerne – bei der Trainer Analyse

  7. Stephan sagt:

    @spook
    doch ich vermuter er meint das Ernst – so wie viele andere unsere Fans über so ziemlich jeden Trainer und so manchen Spieler ablästern
    und das nur weil es aus welchen Gründne auch immer nicht deren Liebling ist …

  8. blues sagt:

    „Die Verteidigung ist seine größte Schwäche. Es scheint, als mag er es einfach nicht. Ohne Frage ist er offensiv ein phänomenaler Spieler, doch defensiv ist noch viel Luft nach oben“

    vermeldete die Internetseite goal.com Anfang September letzten Jahres, direkt nach dem Wechsel von Konoplyanka auf Schalke. Heidel dürfte die extreme Defensivschwäche von Konoplyanka daher im Vorfeld ebenfalls kaum entgangen sein. Dass Weinzierl am Ende kurzen Prozess mit Heidels vermeintlichem Sane-Ersatz machte, ist nachvollziehbar.

    Goal.com. Ja, ja,goal.com. Die sind als Informationsquelle aber suspekt werden manche sagen. Ganz so einfach ist es aber nicht, denn goal.com hat eine riesige Datenbasis. Goal.com gehört zur Perform Media Group, zu der u.a. auch der Sportdatenhändler „Opta“, die Seite spox.com und der Streamingdienst DAZN (u.a. Premier League Rechte in Deutschland) gehören. Ein Big Player im Mediensport, besonders im Fußball. Da werden aus riesigen Datenbanken Informationen geschöpft, die dann verarbeitet werden. Vermutlich sind bei der Umwandlung dieser Daten in Texte, mindestens teilweise, bereits Redaktions-Bots am Werk. Es geht ja hauptsächlich ums Geldverdienen durch den Transport von Werbung über per Wort und Bild aufgestachelte Emotionen wegen angeblich wichtiger Neuigkeiten. Die spielfreie Zeit wird auch diese Saison mit Daten angereichterten und damit versachlicht klingenden Gerüchten überbrückt werden.

  9. herbie60 sagt:

    wer die Spiele von S 04 gesehen hat, wird erkennen, dass die Probleme schon mit der Spieleröffnung beginnen. Wenn die Abwehr ständig den Ball zu Fährmann zurückschiebt, dann ist schon viel Angst erkennbar. Als Badstuber, der Erfinder der 40 m Eröffnungspässe, ausgeliehen wurde, habe ich geglaubt, jetzt würde sich alles ändern. Das war ein Irrtum.

  10. Nordlicht sagt:

    Was mir hier immer etwas zu kurz kommt ist der Charakter von den Spielern.

    Warum muss sich immer der Trainer anpassen?? In erster Linie muss doch was vom Spieler kommen. Aber die Spieler sind immer die falsch verstandenen Mimosen.

    War jemand bei den Gesprächen zwischen Kono und Markus Weinzierl dabei?? KannKono so gut deutsch das er alles genauso versteht wie Weinzierl es meinte?? Warum gehen Spieler immer an die Presse und nie zuvor der Verein??

    Bei den Spielern sind es immer die Anderen und nie sie selber. Nie hinterfragt sich ein Spieler selber mal.

    Es hat halt einfach nicht gepasst bei Kono und MW. So etwas kommt vor und gehört ( zumindest für mich ) zum Fussball dazu. Es macht doch zum Beispiel auch das Ganze aus. Also das nicht jeder Transfer 100%ig passt. Das war doch damals schon immer die Würze bei allem.

    Damals gab es aber auch nur 3 Ausländer. Da viel es sportlich mehr ins Gewicht. Heute ist es doch egal. Heute wird gekauft und wenn es nicht passt ersetzt. Die ersten 20 Vereine kaufen doch einfach nur weg. Hauptsache erstmal haben. Deswegen hauen doch die Jungen bei uns ab. Einfach weil sie es können. Früher hätte es sich Manchester dreimal überlegt, ob sie den dritten Ausländerplatz mit einem 19 jährigen Leroy Sane für € 50 Mio besetzt hätten.

    Die Gleichstellung von Fussballprofis mit dem normalem Arbeitnehmer gemäss dem Schngener Abkommen ist wesentlich schlimmer als das Bosmann Urteil

  11. Ulrich Meier sagt:

    Langsam kommt die Wahrheit ans Licht !!!
    Hoffentlich haben noch mehr Spieler den Mut alles zu sagen!!! ☝️ NICHT SCHWEIGEN ☝️
    Abstieg droht unter Leitung M.Weinzierl. Das kann nicht unser Ziel sein. Glück Auf

  12. Nordlicht sagt:

    Und mal nur als Anmerkung.

    Sanchez und Kimmich spielten unter Anchelotti überhaupt keine Rolle.

    Gehen diese Spieler mit so einer Heftigkeit an die Öffentlichkeit??

    Gerade für Kimmich ist er doch schwer. Unter Pep gesetzt und nun aussen vor. Manchmal passt es halt und manchmal nicht

  13. McSKull sagt:

    Passt doch wunderbar um auf MW drauf zu hauen…
    Wem es ins Weltbild passt, das MW der Böse und Schlechte ist, hat mit Kono gleich einen Märtyrer gefunden. Wie passend…
    Ob Kono bei seinem Interview an sowas gedacht hat???
    Nein! Ist ein ganz fabelhafter Typ. Wir kennen ihn ja alle schon so lange und genau.
    MW ist nicht fehlerfrei! Aber jedem Spieler, der eine Entäuschung einstecken musste alles ab und für bare Münze zu nehmen ist sehr naiv, oder doch halt sehr viel Berechnung um das eigene Bild zu untermauern.
    Die Wahrheit liegt meist dazwischen.
    Wir waren nicht mit dabei, aber wenn Kono die Wahrheit spricht… hat MW richtig gehandelt!
    1 Minute gespräch? MW sagt ich rechne nicht mehr mit dir! Kono sagt Glauben Sie, Sie bleiben in dem Verein länger als ich? Wie bitte schön soll MW seine Nachricht denn rüber gebracht haben, das man soo antwortet?
    Da hätte ich auch nicht weiter mit ihm geredet und nach einer Minute das Gespräch beendet.

    BWG McSkull

  14. MarkusWiesbaden sagt:

    Tullus. Alles Tullus. Kommt ein frustrierter Spieler und haut mit welcher Intention auch immer mal einen raus, schon schreien alle von Chaos auf Schalke. Leute, genießt doch mal das schöne Wetter, geht in Garten und grabt was um. Beide Seiten hatten sich das sicherlich anders vorgestellt aber manchmal passt es halt nicht. Was sagt Schalke dazu? Nix. Warum auch. Ist es einfach nicht wert. Schöne Sommerpause.

  15. degucker sagt:

    Nordlicht!
    Im Pokalendspiel spielte ne Mannschaft ,da gab es keine
    Deutschen.

  16. libuda.67 sagt:

    Konoplyanka hat bei Schalke nichts gezeigt. Bei Sevilla oder auch Ukraine fand ich den gut. Woran das liegt mag ich nicht zu beurteilen. Max Meyer hat in der letzten Saison ebenfalls nichts gezeigt. Aber er und sein Management wollen das Angebot zur Vertragsverlängerung nicht annehmen. Ich hoffe die verkaufen den. Söldner.
    Dass Weinzierl ein guter Trainer ist, glaube ich nicht. Aber diese Saison lief schlecht in allen Belangen und vielleicht kriegt er die Kurve noch.Aber auch der hochgepriesene
    Heidel hat mich nicht überzeugt. Aber ich frage mich, wer den Schrott, den Schalke überwiegend verpflichtet, vorher beobachtet und wer den für gut befindet. Die guten Zeiten liegen hinter uns. Auch wenn der Metzger und seine Jasager an anderes glauben. Nach Stumpen-Rudi geht es mit Schalke, abgesehen von kurzen Zwischen-Hochs, kontinuierlich bergab. Andere Vereine, in denen Verantwortliche mit Fussball -Verstand agieren, sind an uns vorbeigezogen.

  17. schalkoholiker sagt:

    Konos Äußerungen sind insofern ärgerlich, weil kaum ein vernünftiger Verein im Sommer auf die Idee kommt, sich einen solchen Nestbeschmutzercharakter ins Haus zu holen. Bleiben zwei Varianten.
    Variante 1 (mit Weinzierl) ist Albert Streit reloaded: Kicker ohne Einsatz, der monatlich zum allgemeinen Ärger sein hohes Gehalt kassiert.
    Variante 2 (ohne Weinzierl, dafür z.B. mit der alten Heidel-Connection Tuchel): Kompletter Reset und alle dürfen sich neu beweisen. Wäre die Chance, seinen Einkaufspreis zu rechtfertigen.

    Max Meyer: Für mich in mehr als 90% aller Fälle überschätzt. Hat zudem nie den Urschalker raushängen lassen. Verursacht bei mir keinen Schmerz – auch, wenn es Manuel Neuer nicht gegeben hätte. 20 Mio von den Spurs würde ich sofort nehmen

  18. jajaja sagt:

    ist weinzierl eigentlich auch ein „nestbeschmutzer“, „söldner“ oder ne „mimose“? hat nicht weinzierl die qualität einzelner spieler und des kaders mehrmals in der saison öffentlich kritisiert, hat er nicht allen spielern, die jetzt gehen müssen, abgesprochen sich mit dem verein zu identifizieren und das herz am richtigen fleck zu haben? hat weinzierl nicht behauptet, dass die spielweise bentalebs mit seiner herkunft zusammenhängt (jaja, die die risikoliebenden nordfranzosen…), hat nicht einer seiner co-trainer bestätigt, dass er mit seinem team nur über rein sportliche sachen redet und dass dies auch nicht allzu oft passiert, dafür gibt es aussagen von naldo, kono, meyer und anderen. eigentlich nicht erwähnen braucht man aussagen von huntelaar und höwedes, sowie „die mannschaft hat sich nicht an die vorgaben gehalten“. warum muss heidel von weinzierl einfordern, dass er den spielern persönlich mitteilt, wenn sie gehen müssen und warum muss heidel kono erklären, warum er nicht spielt? nur um ein paar beispiele in dieser saison zu nennen.
    abgesehen davon, dass es immer mehr spieler werden, die abhauen wollen, ist die sachlage natürlich vollkommen klar: kono die mimose, der söldner und nestbeschmutzer und meyer die graupe… erzählen nur müll… und dies nichtmals auf englisch…

  19. joha sagt:

    Konoplyanka war ein Missverständnis, da wird sich Heidel kräftig ärgern (bin auf die Ablöse gespannt, mit der Kolportage von „kriegen vielleicht 15 Millionen“ hat man sich weit aus dem Fenster gelehnt). Gibt irgendwie nicht viele Ukrainer, die sich in der Bundesliga durchsetzen konnten. Woronin fällt mir ein, bevor er zum Wanderprofi wurde.

    Zu Weinzierl – meine Frau kommt wie Weinzierl aus Niederbayern und dort gibt es den Muhackl. Dem Muhackl wird manchmal Verschlagenheit oder schlechte Laune nachgesagt, dabei kriegt er vor allem den Mund nicht auf. Diese Maulfaulheit findet sich bei Weinzierl in der Außendarstellung, aber ich befürchte, dass er auch intern nicht der große Kommunikator ist (Spekulation anhand von ein paar Anekdoten in diese Richtung). Sollte das so sein, lässt sich daran arbeiten, aber ob Learning-by-doing genügt, um aus dieser Ansammlung von komplizierten Spielern ein Team zu machen… Ich hoffe, dass wir die faulen Äpfel aussortieren und Weinzierl an der Aufgabe wächst, inklusive eines Plans für unser Offensivspiel.

  20. hoffedocS04 sagt:

    In jedem Verein sind Spieler, die häufig nicht oder nur kurz vom Trainer eingesetzt werden versucht, lieber diesen schlecht zu machen als die eigene Leistung zu hinterfragen.

    Der kleine Meyer und Konoplyanka sollten erst einmal Benehmen und die Fähigkeit lernen, Kritik anzunehmen. Grund zur Kritik an ihrer Leistung gibt es genug.

    Bei der TSG war es Wiese, der Nagelsmann öffentlich einen „Mini-Napoleon“ nannte, und er spielt jetzt in der Kreisklasse, wo Spieler mit einer solchen Art des Umgangs mindestens hingehören. Heidel hat Recht, ein fühlbares Ordnungsgeld anzukündigen.

    Übrigens: Solange er nicht grob beleidigend wird, hat jeder Trainer das Recht, seine Spieler zu kritisieren. Das ist sogar seine ureigene Aufgabe. Es ist auch allein seine Entscheidung, ob er das wortreich oder mit wenigen Sätzen tut.

    Das Küken im Ei dagegen sollte sich klar machen, was mit ihm passiert, wenn es umgekehrt die Henne kritisiert. Es wird im schlimmsten Fall nicht ausgebrütet. Unter diesem Aspekt ist das Verhalten der Spieler nicht nur unangemessen und unverschämt, sondern ganz einfach dumm.

  21. CarstenS04 sagt:

    ?
    was stimmt denn nun nicht….

    es gibt nur eine Antwort auf so eine Aktion…

    Pack deine Sachen und raus und scheiss auf Freunde bleiben!

    unglaublich…

  22. Johannes sagt:

    Hier eine (auszugsweise) Übersetzung des Interviews mit Kono:

    http://www.hassanscorner.tv/ko.....zierl.html

  23. leoluca sagt:

    Ich muss zugeben: die Aussagen von Konoplyanka über die interne Lage der Mannschaft beunruhigen mich durchaus, weil sie eine Erklärung dafür sein könnten, dass man vor allem in den letzten Ligaspielen ganz besonders den Teamspirit vermisst hat.

    Auch halte ich die Forderung von Kono nach einer ordentlichen Begründung für seinen vom Trainer gewünschten Abschied für legitim. Wie ist der Meinungswechsel von Heidel, der einmal sehr viel von Konoplyanka gehalten hat, zu erklären? Schwer nachvollziehbar, dass man Konoplyanka nach diesen wenigen Kurzeinsätzen grundlegend anders beurteilt als vor einem Jahr und noch vor wenigen Wochen.

    Dass hingegen Max Meyer eine mangelnde Rückendeckeung des Vereins beklagt, das genau halte ich für eine Selbstüberschätzung, mit der sich Meyer selbst auf den Füßen steht. Er hatte reichlich Gelegenheit, sein Können zu beweisen, und hat es nicht getan. Eine etwas genauere Erklärung dafür scheint er dem geneigten Publikum nicht liefern zu wollen.

  24. schalkoholiker sagt:

    @hoffedocS04: Sehr schönes Bildnis. Und auch ansonsten volle Zustimmung.

    Ansonsten haben sich die Nachbarn einen neuen Coach aus Holland geangelt. Bei unseren beiden Spielen gegen Ajax hatte ich aufmerksam hingeschaut, weil ich wissen wollte, wer aus dieser jungen Truppe einen solchen Fußball heraus holt. Ohne ihn näher zu kennen, habe ich eine gewisse Grundsympathie empfunden und mich insgeheim gefragt, ob so einer bei uns auch einen solchen Fußball hinbekommen würde. Das werden wir jetzt nicht direkt erfahren. Aber wir haben einen ganz guten Beobachterplatz.

  25. crisscross04 sagt:

    Irgendwie habe ich gerade ein Déjà-vu: solche medialen Spieler/Trainer Auseinandersetzungen hatten wir doch in jüngster Vergangenheit zur Genüge, oder?! Ich sage nur „der Prince“… Auch in diesem Bereich haben wir trotz Managementwechsel scheinbar nichts dazu gelernt.

    Natürlich hat sich Kono nicht richtig verhalten und mit solchen Interviews erweist er sich und Schalke 04 einen Bärendienst. Aber die Wahrheit liegt meistens irgendwo in der Mitte. Wenn man das Interview liest und es nur einigermaßen der Wahrheit entspricht, dann hat sich das Management und der Trainer auch nicht optimal verhalten. Man darf Spieler, die einem solchen Marktwert haben, nicht so behandeln. Man sollte sich Zeit nehmen und genug Einfühlungsvermögen haben, um für alle Beteiligte eine zufriedenstellende Lösung zu bekommen. Das ist scheinbar nicht passiert. Kono ist immerhin der 4. teuerste Spieler den Schalke in seiner „ruhmreichen“ Transfergeschichte verpflichtet hat. Wenn man so einen Spieler häufig noch nicht mal in den Kader nominiert, dann ist da schon etwas gewaltig schief gelaufen. Auf beiden Seiten! Das mit nur einem „Missverständnis“ oder „Tullus“ abzutun ist mir einfach zu wenig.

    Max Meyer ist für mich noch einmal ein anderes Thema. Dass Meyer talentiert ist, ist wohl unbestritten – genauso auch seine Überheblichkeit, wenn nicht sogar Arroganz. Trotzdem tut es mir in der Seele weh, wenn Meyer nun gehen sollte. Für mich ist es halt immer noch ein (emotionaler) Unterschied, wenn ein talentierter Spieler aus der eigenen Jugend frustriert unseren Verein verlässt als wenn irgendein falsch gescouteter Spieler wieder geht. Ich glaube immer noch, dass Meyer noch nie einen Trainer hatte, der ihn richtig angepackt bzw. angesprochen oder eingesetzt hat. Es kann einfach nicht sein, dass Meyer ein sensationelles Olympiaturnier spielt, dann zu uns zurückkommt und praktisch wieder das Fußballspielen verlernt hat… Auch hier die alleinige Schuld beim Spieler zu suchen, ist mMn der falsche Schluss.

    Eines ist nach diesem ganzen „Tullus“ sicher: Die viel gelobte „Heidelsche Ruhe“ in der Transferzeit vom letzten Sommer ist nun auch Geschichte. Heidel und sein Scoutingteam sollten dringend mehr Geschick im Geldausgeben beweisen. Denn die investierten 70 Mil. sind bis auf wenige Ausnahmen im unteren Mittelmaß versunken… In diesem Sinne
    Glück auf!

  26. Torsten sagt:

    Hier eine (auszugsweise) Übersetzung des Interviews mit Kono

    Eigentlich eine nette Idee, mehr zu übersetzen als die hier und da dargestellten, einzelnen Sätze.

    Leider wird der Versuch, dadurch mehr zu verstehen, ad absurdum geführt, indem der Übersetzer, offensichtlich ein Fan des Spielers, gleich dazu schreibt, wir man „Konos“ aussagen zu verstehen hat. Er kommentiert gleich im Absatz der Überseztung, dass ja jeder wisse, was auf Schalke so lange nicht stimme, und dass der Spieler doch so gerne Scherze mache, nun aber nicht mehr, auf dass auch jeder verstehe, wie schlecht es ihm geht.

    Das ist weder Journalismus, noch Übersetzungsservice, noch Meinung. Das ist in dieser Form Bullshit. Und „Interviewanalyse“ steht dran.

  27. Torsten sagt:

    Max Meyer ist für mich noch einmal ein anderes Thema

    Ja, für mich auch. Es ist einfach schade, dass er die Dinge nicht zusammenbekommt.

    Seine guten Leistungen zeigte er in Jugendteams, auch das Olympiaturnier war vorwiegend eine U21 Veranstaltung. Schalke hatte damals Raffael kein Verbessertes Angebot angemacht, mit der Begründung, man wolle Max Meyer keinen fertigen Spielmacher vor die Nase setzen. Mehr Rückendeckung geht kaum. Und es ist ja eben nicht so, dass er bei einem oder zwei von vier Trainern überzeugt hätte. Es war unter allen Trainern so, dass er ab und an ein gutes Spiel zeigte, und danach diese Leistung wieder nicht bestätigen konnte. Ich halte es deshalb für naheliegend, die Probleme beim Spieler zu suchen, als bei vier (sehr) verschiedenen Trainern.

  28. Nordlicht sagt:

    @crisscross

    Ernsthaft?? Die „Schuld“ soll beim Umfeld gesucht werden bei Max Meyer?? Bei jedem Trainer sass er auf der Bank und bei jedem Trainer den er hatte, suchte er den Weg über die Medien. Im Gegensatz zu Julian Draxler konnte er sich in Ruhe weiterentwickeln. Aber das tat er nicht. Es gab nie grossen Druck oder Unmut von aussen.

    Wenn er jetzt Schalkes Vertragsangebot ablehnt… und Tschüss!!

    Nun und zu Kono. Also wie doof muss ein Spieler sein wenn er nicht selber nicht merkt wie seine Karten stehen. Nach der Rückrunde noch überrascht zu sein wenn nicht mit ihm geplant wird, ist ja nicht einmal mehr naiv zu nennen. Wenn dieser Spieler Charakter hätte, hätte er von sich aus um einen neuen Verein gebeten und das mit der Ablösesumme ist nun einmal so in einem Transferfeld welches völlig verrückt läuft, oder soll ein Phillip von Freiburg wirklich 15-20 Mio Euro wert sein??

    Hier wurde ja öfter mal geschrieben, dass man an Breitenreiter hätte festhalten sollen. Kann sich jemand noch an die Meldung von Sky in der Winterpause erinnern?? Auch da wurde der Breitenreiter extrem in den Schmutz gezogen. Wenn ich mich recht entsinne wurde Breitenreiter aber überwiegend in Schutz genommen. Bei Weinzierl haut man jetzt einfach drauf.

  29. jajaja sagt:

    @torsten lag es bei raffael nicht auch am fehlenden geld? mein, heldt hatte sowas später ma gesagt.
    find´s aber witzig, einen 21jährigen, der nebenbei kapitän der u-21 ist und ein sehr gutes turnier unter hrubesch gespielt hat, die komplette verantwortung zu geben, in teams, die seit jahren mehr schlecht als recht performen. dazu kommt sicherlich auch die spielweise, für die meyer nicht 100% prädestiniert ist. nicht falsch verstehen, ich denke auch, dass er sowohl sportlich als auch mental viel luft nach oben hat. man sollte sich aber auch mal vergegnwärtigen, dass nicht jeder so spektakulär durchstartet wie ein sane, wobei bei ihm auch gern vergessen wird, welche (defensiv) schwächen er noch hatte.
    ist die mentale/ psychologische/ kommunikative seite nicht auch wichtig, wird nicht deshalb auch ein elgert so gefeiert? ist es nicht ein wenig merkwürdig, dass immmer wieder kritik an mangelnde kommunikation kommt?
    hier wird an manchen eine erwartungshaltung geschürt.bei embolo geht´s doch auch schon wieder in so ne richtung. der kann diese doch fast gar nicht erfüllen. oder wie wars bei matip und draxler- vom lkw über ständiges rummurren… hilft ungemein.
    ganz davon abgesehen, dass weinzierl auch nicht gerade ziemperlich ist und spielern, die gehen müssen, öffentlich identifaktion und leistungsbereitschaft abspricht. bei stambouli und caicara solls -angeblich- auch nicht viel anders abgelaufen sein.
    dein fazit zur interviewanalyse kann ich auch nicht ganz nachvollziehen. es werden die fragen und antworten übersetzt und zitiert, danach in klammern, also leicht erkennbar, anmerkungen und einordnungen vom autor gegeben. das dies alles nicht den hohen standard eine wissenschaftlichen analyse standhält ist doch nicht verwunderlich. gibt es eine fanseite, die dies erfüllt? warum es jetzt absoluter bullshit sein soll, komplette passagen übersetzt zu bekommen, statt einzelner ausschnitte, verstehe ich nicht.
    genauso sollte doch auch zwischen form und inhalt der aussagen unterschieden werden. der inhalt zieht sich durch die komplette saison und sollte schon etwas nachdenklich stimmen. optimal läufts jedenfalls nicht.

  30. Grieche sagt:

    “Auch wenn er nicht so häufig gespielt hat, glauben wir, dass Kono für uns noch sehr wichtig werden kann, weil er ein sehr guter Spieler ist. An seinen fußballerischen Qualitäten hat hier niemand einen Zweifel.”
    So Heidel im Februar.

    Zu Max Meyer fällt mir nur folgendes ein: Seit Jens Kellers Abgang hat er jeden Trainer kritisiert, sobald er ein paar Spiele auf der Bank saß. Öffentlich.

    Was allerdings positiv ist: Goretzka hat noch nicht verkündet, seinen Vertrag auf Schalke nicht zu verlängern. Und er hat sicher VOR Meyer ein Angebot bekommen.

  31. Pukki1904 sagt:

    Schon wieder geht ein Schalker Spieler an die Öffentlichkeit und macht seinem Unmut gegen den aktuellen Trainer des FC Schalke 04 Luft.
    Gefühlt passiert dies irgendwann auf Schalke unter jedem Trainer- und die Folgen waren bisher immer, die kurz darauf folgende Trainerentlassung.
    Wie hier ein Spieler gegen den aktuellen Trainer öffentlich wettert bedeutet aus meiner Sicht in erster Linie nur eins- hier ist jeglicher Respekt gegenüber dem Trainer verloren gegangen.
    Das erklärt aber auch warum die Leistungen der Mannschaft in der vergangenen Saison so schwankend, blutleer und schlecht waren und ein hilfloser Weinzierl vor den Kameras immer wieder beteuern musste, dass die Mannschaft seinen Vorgaben nicht gefolgt ist.
    Jetzt wird es für Weinzierl ganz schwer, in der nächsten Saison erfolgreich zu sein, weil verloren gegangener Respekt und Durchsetzungsstärke kaum oder meist gar nicht zurück zu gewinnen sind.
    Womit ich nichts gegen Weinzierls Kompetenzen als Trainer sagen möchte sondern lediglich behaupte, dass es unter diesen Voraussetzungen ganz schwer für ihn wird, mit der Mannschaft weiterhin erfolgreich zu arbeiten. Zumal davon auszugehen ist, das Kono innerhalb der Mannschaft viele Freunde, Sympathisanten und Fürsprecher haben wird, die wahrscheinlich ähnlicher Meinung wie er sind.
    Wie soll ein Trainer sich also den Respekt zurück erobern, der eh schon so massiv öffentlich angeschlagen ist?
    Welche Stimmung wird innerhalb der Mannschaft gegenüber Weinzierl herrschen? Welche Spieler stehen hinter ihm und welche nicht?
    Es gibt daher aus meiner Sicht nur zwei Möglichkeiten für Heidel.
    Entweder er stellt sich jetzt zu 100 Prozent hinter Weinzierl und fordert das auch von allen Verantwortlichen im Verein, oder er muss den Trainer vor der beginnenden Saison entlassen. Das wird er nur dann tun, wenn er nicht mehr davon überzeugt ist, dass er es schaffen kann- wird.
    Für Weinzierls Erfolg wird aber genau die 100 %tige Unterstützung Aller dringend notwendig sein.
    Christian Heidel wird jetzt unter diesen Voraussetzungen noch mal neu überlegen müssen, ob er in die nächste Saison und unter diesen Voraussetzungen mit oder ohne Weinzierl geht.
    Seit diesem Interview ist aus meiner Sicht in der Trainerfrage wieder alles offen.

  32. leoluca sagt:

    @Grieche

    Danke für das Heidel-Zitat. Genau daran habe ich gedacht, als ich oben schrieb:

    Wie ist der Meinungswechsel von Heidel, der einmal sehr viel von Konoplyanka gehalten hat, zu erklären? Außerdem spricht Heidel von „wir“, „uns“, nicht nur von sich selbst. Schwer nachvollziehbar, dass man Konoplyanka nach diesen wenigen Kurzeinsätzen grundlegend anders beurteilt als vor einem Jahr und noch vor wenigen Wochen.

    Dass Heidel hier nicht auf Transparenz geht, leuchtet mir zwar ein, um die Geschäfte nicht zu stören. Aber in der Fandebatte sollte das nicht unter den Tisch fallen. Natürlich schwingt hier die Frage nach der Kompetenz des Trainers mit.

  33. Rattenjagd sagt:

    Was will Weinzierl denn ? er meckert ständig . Er sagt er benötigt schnelle Spieler. Mal ehrlich Konoplyanka ist schnell,trickreich und auch torgefährlich aber wenn er meistens auf der Ersatzbank ist oder auf der Tribüne wird das wohl nichts. das selbe gilt für Donis Avdijaj er ist ein Top Talent spielt fast gar nicht. Hier läuft mächtig etwas schief.

  34. Pukki1904 sagt:

    @leoluca- wie ist der Meinungswechsel von Heidel zu Kono zustande gekommen?

    Ich glaube der ist nicht zustande gekommen, durch die mangelnde Defensivarbeit bzw. durch spielerische Defizite. Die hätte man sicher irgendwie beheben können bzw. wollen. Vor allem bei so einem teuren und durchaus offensivstarken Spieler
    Meine Vermutung ist eher , dass die Verantwortlichen im Laufe der Saison gemerkt haben, dass er das Team durcheinander wirbelt mglw. sogar spaltet und dass man ihn deshalb aus dem Team rausgenommen hat. Das kannst du als verantwortlicher Sportvorstand eben nicht öffentlich erklären bzw. komunizieren.
    Konos Art und Weise des Interviews als Rachefeldzug gegen den Verein und gegen den Trainer ( anders kann man das ja betrachten) haben diese Vermutung jedenfalls gestärkt.

  35. jajaja sagt:

    @pukki1904

    ich behaupte ma, dass weder die geringe kommunikation mit dem team, noch weinzierls öffentliche aussagen dazu beitragen den respekt zu steigern oder fändest du es respektvoll, wenn über dich öffentlich gesagt wird, dass du keine leistungsbereitschaft und identifikation hast? wenn dann noch solche dinge stimmen, wie beispielsweise die schuld bei einen einzigen spielern zu suchen und diesen vor versammelter mannschaft niederzumachen, siehts nicht gut aus.
    in der summe ist es doch mittlerweile recht viel.

    @leoluca
    was ich zuletzt sehr verwirrend find, dass heidel weinzierl auffordert den spielern ihren rausschmiss mitzuteilen oder auch dass heidel kono die gründe seiner seltenen berücksichtigung erklärt oder auch dass das trainerteam gar nicht wusste, wie es um das befinden einzelner spieler steht.

  36. Pukki1904 sagt:

    @jajaja
    da gebe ich dir recht. Das war nicht klug von Weinzierl, so zu kommunizieren.Man sollte aber bei aller Weinzierl Kritik auch bedenken, dass er ein junger Trainer ist und dass er auch Fehler machen kann und darf, solange er diese reflektiert und daraus lernt.
    Dennoch ist so ein Fehler eines Trainers aus meiner Sicht kein Grund, mit so einem Interview an die öffentlichkeit zu gehen und damit nicht nur dem Trainer sondern dem gesamten Verein zu schaden.
    Und es ist auch kein Argument gegen meinen Eindruck, dass es auf Schalke seit Jahren immer wieder das Problem gibt, das Trainer von Spielern öffentlich kritisiert werden. Im Endeffekt geht damit immer einher, dass der Trainer nicht mehr ernst genommen wird. Es ist der Anfang vom Versuch, die Autorität des Trainers zu untergraben. Auf Schalke klappt das seit Jahren gut- unabhängig von den Personen. ( s. keller, di Matteo usw..)Immer dieselben Verhaltensweisen und Phänomene.
    Ach ja, und mir persönlich ist es mittlerweile egal ob Weinzierl bleibt oder geht.Aber ein Trainer der in einem Interview öffentlich so vorgeführt wird,kann seine Durchstezungsstärke und auch seinen Respekt in der mannschaft und auch in der Öffentlichkeit nur schwer wieder erlangen.

  37. jajaja sagt:

    @pukki
    ich wollte hier ganz bewusst nur auf den inhalt eingehen. das öffentliche interview spricht für sich.
    ob und in wieweit weinzierl bestimmte dinge reflektiert, kann ich natürlich nicht sagen, ausser dass mir persönlich einige aussagen sauer aufgestossen sind: öffentliche kritik in verschiedensten formen über die halbe saison, anscheinend mangelnde kommunikation und fokussierung allein auf das sportliche, einordnung von spielern und deren charakter nach herkunft, pks find ich grausig und seine phrasen kenn ich auswendig… aber ja, er ist jung, zum ersten mal länger ausserhalb von bayern und bw, zum ersten mal bei einem größeren verein undundund. bisher vermittelt er mir aber nicht den glauben, nachhaltig hier etwas aufzubauen.
    zu deiner spielerkritik möchte ich noch hinzufügen, dass es aber auch reichlich öffentliche und auch nicht-öffentliche aktionen von trainern und offiziellen gegen spieler gab, die nicht korrekt waren. ganz so einfach ist der schwarze peter auch nicht einer einzelnen fraktion zuzuschieben. Auch wenn ich dir prinzipiell recht gebe, es aber auf den gesamten verein ummünze. da haben viele ihre hände im spiel und es wurden bis heute, anscheinend viele fehler gemacht. nicht nur meyer und kono, bei der jhv gehts doch schon weiter, da bin ich übrigens auch ein bisschen vom heidel enttäuscht, dass er dies anscheinend so mitträgt, auch wenn das natürlich ein ganz anderes thema ist.

    kono hat sich übrigens, laut interview vom märz?, gewundert und bei heidel und weinzierl nachgefragt, was der grund für die schwierige situation sei, daraufhin gab es die antwort, man sei mit ihm zufrieden. hier 3 ältere beiträge von jemanden, der interviews aus dieser zeit übersetzt hat:

    https://www.transfermarkt.de/-11-yevhen-konoplyanka/thread/forum/16/thread_id/374171/page/50#anchor_1414155
    https://www.transfermarkt.de/-11-yevhen-konoplyanka/thread/forum/16/thread_id/374171/page/51#anchor_1414456
    https://www.transfermarkt.de/markus-weinzierl-trainer-/thread/forum/16/thread_id/374148/page/139#anchor_1429720

    finde die geschichte sehr komisch. wenn das stimmt, wäre ich an seiner stelle auch sehr sauer-ohne die veröffentlichung jetzt gutzuheissen. ich kann nur schwer glauben, dass im modernen fussballsport auf schalke so unachtsam und einseitig gearbeitet wird.

  38. crisscross04 sagt:

    @Nordlicht:
    Ja, ist mein Ernst. :-p
    Nein, ich gebe zu, dass ich vielleicht bei Meyer nicht ganz objektiv bin. Ich mag ihn einfach – auch wenn er ein wenig arrogant ist und ständig zu den Medien watschelt, wenn es nicht rund läuft. Er ist ein Schalker Eigengewächs und inkl. seines spielerischen Potentials verzeihe ich im einfach einiges – wahrscheinlich zu viel. ;-)

    Zu deinem Breitenreiter/Weinzierl Vergleich:
    Der hinkt doch gewaltig! Breitenreiter wurde aus heiterem Himmel von Sky (im Speziellen Dirk große Schlarmann) aufgrund angeblicher Insider Informationen während der Winterpause angegangen. Die anderen üblichen (Boulevard-)Verdächtigen haben sich dann der Berichterstattung von Sky angeschlossen. Das Ganze glich doch sehr einer Hetze. Hier im Königsblog war die Meinung über den Wahrheitsgehalt von DgS durchaus gespalten. Die Fans standen aber zum großen Teil hinter Breitenreiter.
    Und bei Weinzierl? Trotz der Grottensaison blieb es bei den Medien und auch bei den meisten Fans eher ruhig. Bei den Fans gab es keine größeren Aktionen gegen den Trainer. Also wo ist bitte schön die Ungerechtigkeit gegenüber Weinzierl???

    Und zu Kono: Es ist nicht Dein Ernst, dass Du von einem Spieler erwartest, wenn es nicht gut für ihn läuft, dass er sofort von alleine sich einen neuen Verein suchen soll?!? Das ist reichlich naiv gedacht und die Realität sieht (leider) ein wenig anders aus.

    Trotzdem ist natürlich das Interview ein Desaster für alle Beteiligte. Ich bin aber auch der Meinung von pukki1904, dass zwischen Kono und Weinzierl im Laufe der Saison irgendetwas vorgefallen sein muss. Auf einmal saß Kono nur noch auf der Tribüne, obwohl seine Leistungen vor der Winterpause, gerade international, nicht so schlecht waren. Was zwischen den Beteiligten wirklich vorgefallen ist, kann man nur spekulieren. Aber ein so erfahrender Spieler wie Kono lässt sich auch nicht einfach zu solchen Aussagen hinreißen. Er und sein Berater wissen nur zu gut, was diese Aussagen bedeuten.

    Insgesamt spiegelt aber dieses Spieler-Sommer-Theater auch gut unsere aktuelle Lage wider. Es passt einfach in vielen Bereichen nicht.

    Ich empfand diesbezüglich die Aussage von Tuchel nach dem Pokalendspiel in Bezug auf die These, dass das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer nicht mehr stimmt, sehr eindrucksvoll:
    „Er (Tuchel) ist zu 100% davon überzeugt, dass eine Mannschaft nur dann erfolgreich spielen kann, wenn das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer in Ordnung ist.“
    Wenn man sich jetzt unsere Spielweise, Einstellung und Erfolgshunger der Mannschaft aufm Platz anschaut, lässt dass schon „Einiges“ vermuten. In diesem Sinne passen die Aussagen der Spieler ganz gut ins Bild.

    Aber Weinzierl ist nicht aufgrund Konos Aussage angezählt, sondern eher aufgrund der gezeigten Leistungen in der zurückliegenden Saison! In der kommenden Saison muss Weinzierl bzw. sein Team liefern. Wenn weder unsere Spielweise sich ändert und wir wiederum nur im unteren Tabellendrittel herumdümpeln, ist Weinzierl nicht mehr zu halten. Und dann haben wir erst recht ein Problem, wenn wir während der laufenden Saison wieder einen Trainer suchen müssen. Ich persönlich drücke Weinzierl beide Daumen, dass er es auf Schalke schafft! Nur recht glauben kann ich nicht daran.

  39. leoluca sagt:

    @Nordlicht.

    Ich habe nicht den Eindruck, dass man bei Weinzierl im allgemeinen „jetzt einfach drauf haut“. Ein paar Wenige tun dies vielleicht, hier im Blog ja auch, aber im allgemeinen doch eher nicht.

    Die ersten öffentlich geäußerten Zweifel an der Arbeit von Weinzierl nach dieser Saison halte ich für legitim, zumal sie auch von Heidel selbst formuliert worden sind mit seinem leicht süffisanten Satz zum Spielkonzept, das er kaum erkennen konnte.

    Ich muss auch sagen, dass ich eine Trainerdiskussion nicht generell schlecht finde, wenn sie sachlich und fair geführt wird. Das ist hier, meine ich, im Großen und Ganzen der Fall. Wenn man sich diesen starken Leistungsabfall der Mannschaft gegen Saisonende anschaut, obwohl es noch um richtig viel ging, dann ist es nicht abwegig, nach der Qualität des Trainers zu fragen und nach dem Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft. Passt Weinzierl wirklich zu diesem Verein? Ist er wirklich der Stratege und Kommunikator, den diese Mannschaft, vollgepackt mit guten Fußballern, benötigt?

    Was man m. E. auch nicht unterschätzen darf: Durch die Tuchel-Entlassung beim patriarchalen Nachbarn ist eine breite Diskussion in der Öffentlichkeit über einen der besten Trainer der Liga entfacht worden, so dass auf Schalke die Erinnerungen hochkommen: den wollten wir eigentlich mal gerne haben, wenn Horst Heldt nicht …

    Der Vergleich mit der Gegenwart liegt auf der Hand und Markus Weinzierl wird auch diese zusätzlich erhöhte Erwartung bis zum Saisonbeginn nicht mehr los. Da wird vom ersten Spiel an Strom in der Tapete sein.

  40. jajaja sagt:

    @leoluca
    …wenn heidel nicht… ;)
    http://www.kicker.de/news/fuss.....wurde.html

    das kono-theater geht in den nächsten akt: es gibt laut kono-berater gar keine interessenten, er solle sich umschauen. funke/reviersport hat noch die letzten tage behauptet, dass angebote vorliegen, inkl. gewinnaussicht, ähnlich hatte sich heidel positioniert. hoffe nicht, dass es eine unendliche geschichte wird. da liegt einiges im argen und irgendwie scheint mir, macht niemand eine gute figur dabei.

  41. jajaja sagt:

    und der verein, in form von twitter, legt auch gleich nochmal nach: https://twitter.com/jessyjessy110/status/872134180590714881

    kann heiter werden

    …wurde inzwischen gelöscht, nur noch screenshots…

  42. RJonathan sagt:

    Bedenken, wie gut die Kommunikation von Weinzierl war, und Befürchtung, ob das vielleicht eine Erklärung zur Mannschaftsleistung zuletzt sein könnte, habe ich auch. Aber es ist im Grunde alles Kaffeesatz-Leserei. Was mich derzeit am meisten interessiert: wer kommt neues?

  43. RJonathan sagt:

    @jajaja
    Berater sagt: „Man sieht sich natürlich immer nach der bestmöglichen Lösung um, aber im Moment gibt es keinen Verein, zu dem Yevhen aktuell möchte.“

    Da steht nicht, dass es keine Angebote gibt, sondern dass sie ihn nicht interessieren.

  44. jajaja sagt:

    @RJonathan

    …mein fehler, überlesen.

  45. Nordlicht sagt:

    @ crisscross und leoluca

    Nun vielleicht bin ich auch zu empfindlich, weil es seit zig Jahren immer das gleiche Spiel. Immer stimmt die Kommunikation nicht zwischen Trainer und Mannschaft nicht.

    Natürlich ist Kritik ab MW und CH berechtigt und auch völlig ok.

    Mir ist es völlig egal wer bei und Trainer ist. Aber ich würde mir einfach mal ne Mannschaft mit Charakter wünschen. Beim Nachbarn war ja auch nicht alles rosig und trotzdem stimmten dort die Leistungen.

    @ crisscross

    Seit M.N. Hat der Staus Eigengewächs keine grossartige Bedeutung mehr. Spieler kommen und Spieler gehen.

    Apropo kommen. Schade das wir die Option für Sobottka nicht gezogen haben. Hätte mir gefallen. Aber vielleicht sind € 600.000
    Nicht spektakulär genug für uns.

  46. Markus04 sagt:

    Ich finde, dass dieses Theater um Kono zeigt, dass Heidel und Weinzierl überfordert sind.
    Das ganze Theater um den Neuanfang auf Schalke war wirklich nur Theater und kein echter Neuanfang.
    Entweder macht man einen Schnitt indem man nun endlich mal Leute mit Stallgeruch holt, oder einen Neuanfang nicht mit anderen „B-Promis“ wie Weinzierl und Heidel macht sondern mit A-Promis wie Tuchel und Rangnick.
    Alle anderen (wie derzeit zu sehen) werden sich auf Schalke gegen die Leute, die dort die „Hausmacht“ stellen nicht durchsetzen können. Weil für sie Schalke zu groß ist, sie Schalke nicht gut genug kennen oder man einfach keinen Respekt vor Ihnen hat.
    Das sind natürlich alles keine gesicherten Infos sondern nur Vermutungen.
    Aber anders kann ich mir das Verhalten von Meyer, Kono der Mannschaft insgesamt nicht erklären.
    Übrigens meine ich, dass sowohl Stevens, Keller (Ausnahme Boateng)als auch Breitenreiter (Ausnahme Meyer) immer die Mannschaft zu mindestens 95% hinter sich hatten. Keller und Breitenreiter wurden immer zuerst nur von Journalisten oder Bloggern angegangen. Das ist diesmal, ähnlich wie bei Magath damals, anders.

  47. blues sagt:

    @RJonathan

    Zur Orientierung wie Heidel seine Transfermöglichkeiten selbst einschätzt:

    „Wir müssen uns daran gewöhnen, dass Spieler, die wir derzeit kriegen können, irgendwo immer einen Makel haben.“

    Größeren Optimismus sollte man also besser nicht mehr entwickeln. Sein Methusalemkonzept beim Kader- und Mannschaftsaufbau, die kommunikativen Schwäche seines 3-Millionen-Mannes Weinzierl, sein 70 Mill. Transferdesaster, seine kommunikative Ungeschicklichkeit, ob es sich bei Transfers um Leihspieler oder um Spielerkäufe handelt, alles zeigt einen Vorstand, dessen Wirken Fragen auf wirft. Ich denke Heidel ist der Situation die die Spielräume aus Schalker Schulden und Schalker Vereinsstruktur noch zulassen, im Moment nur bedingt gewachsen.

  48. Altix sagt:

    Diese immer wieder zu hörenden Rufe nach Führungskräften mit Stallgeruch und Schalke Vergangenheit, ich kann sie nicht mehr hören. Ich finde die ebenso überflüssig wie die Frauenquote in den Vorständen von DAX-Unternehmen. Bei Schalke (wie auch überall sonst) sollte ausschließlich die fachliche Kompetenz entscheidend sein und sonst nichts. Selbst bei gleicher Qualifikation würde ich einem „Schalker“ niemals automatisch den Vorzug geben. Wenn es um Seelenpflege geht, dann ist eine Schalker Historie sicher ein Vorteil. Will man Strukturen ändern, würde ich diese als dicken Nachteil einstufen und immer auf den Externen zurückgreifen. Es kommt immer auf die Situation an, da gibt es keine absolute Wahrheit.

    Abgesehen davon kann ich mir kaum vorstellen, dass Leute vom Kaliber wie Tuchel oder Ragnick überhaupt nur einen Gedanken darauf verschwenden, auf Schalke anzuheuern. Das gilt auch für vergleichbare Leute. Es muss sich sehr viel ändern, bevor solche Namen wieder realistisch mit Schalke in Verbindung gebracht werden können.

  49. Torsten sagt:

    Es scheint tatsächlich Leute zu geben die glauben, Tuchel könnte eine Option sein. Das wundert mich doch sehr.

    Tuchel ist im Streit aus Mainz verschwunden. Er hat den Club, Heidel, damals im Stich gelassen, so fühlte es sich dort an. Das ist Punkt 1.

    Punkt 2 ist, dass er bei Borussia Dortmund nicht klar kam. Weil er nicht zu den Menschen passte. Borussia Dortmund und Schalke 04 sind verdammt ähnlich, was die Leute angeht. Einer, der deswegen dort scheitert, würde auch deswegen hier scheitern.

  50. Markus04 sagt:

    Naja, dann haben wir ja nun endlich Einigkeit darin, dass Leute vom Kaliber Rangnick oder Tuchel nicht mit Schalke liebäugeln. Ich hatte das vor längerer Zeit schon mal angemerkt als ich schrieb, dass man sich auf Schalke entweder gute Verkäufer (Heidel) oder gute Fachleute (Stevens) leisten könne, aber eben nicht mehr beides in einer Person. Der letzte dieser Art sei Rangnick gewesen.
    Dass sich was grundsätzlich (vielleicht auch Strukturen) ändern muss ist doch klar. Nur Leute wie Heidel, Weinzierl, Heldt, Breitenreiter oder Keller bekommen das nicht hin. Entweder haben sie keine Visionen oder sie können sie, aus welchen Gründen auch immer, nicht durchsetzen. Der Letzte der das geschafft hat war Rudi Aussauer.
    Daher mein Ruf nach (fähigen) Menschen mit Stallgeruch. Ich denke denen würde es leichter fallen, so sie denn eine Vision hätten. Zum Beispiel Metzelder, Marc Wilmots, Mike Büskens, oder Thomas Linke.
    Ansonsten wird sich erst was ändern wenn wir den VfB machen und absteigen. Dann kann auch ein B-Promi mit Visionen was ändern.

    Übrigens, falls der Bericht der WAZ über den Abgang von Kolasinac der Wahrheit entspricht, d.h. wusste Heidel, dass Kola geht, dann kann man nur über Heidels Motive spekulieren ihn nicht offiziell verabschiedet zu haben. Dass es jedoch nicht anständig war, dürfte unbestritten sein.

  51. leoluca sagt:

    @Torsten

    Wer sich mit Aki Watzke überwirft, kann kein schlechter Mensch sein, und wer mit dieser Mannschaft Vizemeister und Pokalsieger wird, kein schlechter Trainer.

  52. Torsten sagt:

    Der Wechsel Kolasinac‘ war beim letzten Spiel nicht offiziell. Das zu verkünden liegt nicht unbedingt beim Club. Ihn deshalb nicht zu verabschieden ist sehr normal und keineswegs irgendwie unanständig.

    Rudi Assauer war toll für Schalke 04. Dennoch hat sich Schalke unter seiner Führung finanziell übernommen, als man zum Stadion die passenden Mannschaft zusammenkaufen und letztlich mit einer sehr auf Kante genähten Finanzierung bewerkstelligen wollte. So sehr auf Kante, dass diese Schulden heute noch drücken.

    Breitenreiter wurde aus heiterem Himmel von Sky (im Speziellen Dirk große Schlarmann) aufgrund angeblicher Insider Informationen während der Winterpause angegangen. Die anderen üblichen (Boulevard-)Verdächtigen haben sich dann der Berichterstattung von Sky angeschlossen. Das Ganze glich doch sehr einer Hetze. Hier im Königsblog war die Meinung über den Wahrheitsgehalt von DgS durchaus gespalten. Die Fans standen aber zum großen Teil hinter Breitenreiter.

    Genau, die Reaktionen waren zum größten Teil „andersrum“.

    Sehr bemerkenswert, wie ich finde. Auch sehr erstaunlich, was eigentlich nur am schlechten Image des Berufs der Journalisten liegen kann, denen man stets schlechtes unterstellt.

    Denn während man dem Journalisten, dessen Job es ist solche Infos zu überprüfen und mehrere Quellen zu checken, und für den es ein Risiko ist, derart den Kopf rauszustrecken, eine „Hetze“ unterstellte und den Trainer dagegen in Schutz nahm, wird nun die Aussage eines einzelnen Spielers, der das ganze Jahr kaum zum Zug kam und der bereits von den Verantwortlichen ausgemustert wurde, der also ganz offiziell „frustriert“ sein kann, Wort für Wort auf Argumente gegen den Trainer abgeklopft, werden sogar dessen Beleidigungen toleriert. Verkehrte Welt.

  53. Grieche sagt:

    Das einzig Seltsame an Kolasinac‘ Wechsel ist sein Satz auf Facebook: „Nun habe ich mich entschieden und bin es euch schuldig, dass ihr es von mir erfahrt.“
    Wusste nicht schon jeder, der das gelesen hat, dass er nächste Saison in London spielt?

  54. Markus04 sagt:

    Naja außer Kono haben sich auch noch Meyer und Huntelaar geäußert. Was schon relativ viel ist.
    Jedenfalls hat sich zu AB und JK bis auf die von mir genannten Einzelfälle keiner öffentlich negativ geäußert. Bei aufkommenden Kritik hat sich sofort die Mannschaft hinter den Trainer gestellt. Das habe ich hier nicht beobachtet.
    Zu Rudi Aussauer kann ich nur sagen, dass wir ohne ihn und sein Handeln wohl heute vermutlich da wären, wo jetzt Vereine sind zu denen wir nicht hin wollen.
    Er hat nicht nur die Arena gegen alle Widerstände realisiert, er hat auch schon in den Jahren davor die Vereinsstruktur grundsätzlich verändert. Ihn nur auf die Arena und Schulden zu reduzieren meinte ich nicht.

  55. RJonathan sagt:

    @Torsten
    Ist doch eigentlich logisch: Ich gehe davon aus, dass Dgs damals mit frustrierten Spielern geredet hat. Theoretisch könnte es sogar Sam gewesen sein. Und da er die Quelle nicht nennen konnte, ist da ein zusätzlicher Unsicherheitsfaktor drin.

    @Markus04
    Inwiefern hat sich Meyer über den Trainer geäußert? Huntelaars Äußerungen weißer darauf hin, dass Weinzierl möglicherweise zu wenig mit den (Alt-)Stars redet. Dass ihr Selbstverständnis eine andere Ansprache und Aufmerksamkeit erfordert als der durchschnittliche Augsburg-Spieler. Eine gewisse Frustration lässt sich in solchen Fällen allerdings wohl manchmal einfach nicht vermeiden. Mit kleinerem Kader sieht das nächste Saison hoffentlich wieder besser aus.

  56. Lothar04 sagt:

    @Grieche
    Offensichtlich wollte Kolasinac nur zu Arsenal wechseln wenn Wenger dort Trainer bleibt.
    Möglicherweise hätte er sich sonst anders entschieden und da wäre vielleicht Schalke doch eine Option gewesen.
    Es wußte halt nicht jeder, sonder jeder hat spekuliert das es so kommt.

  57. crisscross04 sagt:

    @Torsten:
    Wir waren damals schon anderer Meinung über die Vorgehensweise von Sky bzw. von DgS. Daher wundert mich Deine Stellungnahme zu dem Thema nicht.

    Aber im Detail:

    „Genau, die Reaktionen waren zum größten Teil „andersrum“.“
    Was ist an meiner Darstellung falsch?
    Die Meinungen bzgl. die Berichterstattung von Sky gingen hier im Königsblog durchaus auseinander und die Fans standen lange Zeit hinter Breitenreiter. Erst im Laufe der Rückrunde vermehrten sich die kritischen Stimmen. Also, welche Reaktionen von wem waren „andersrum“?

    „Sehr bemerkenswert, wie ich finde. Auch sehr erstaunlich, was eigentlich nur am schlechten Image des Berufs der Journalisten liegen kann, denen man stets schlechtes unterstellt.“
    Wer unterstellt den Journalisten „stets Schlechtes“? Da Du mich hier zitierst, nehme ich mal an, dass Deine Aussage auch auf mich gemünzt war. Schon sehr seltsam diese Unterstellung…
    In meinen Augen ist Deine Behauptungen, wie die oben zitierte, reine Stimmungsmache und nur eine unkonkrete Verallgemeinerung eines üblichen Klischees.
    Ich persönlich unterstelle keinem Journalisten „stets Schlechtes“, sondern habe lediglich den Ablauf der damaligen Berichterstattung wiedergegeben. Dass ich mit der damaligen Vorgehensweise bzw. Berichterstattung von Sky bzw. von DgS nicht einverstanden war, dazu stehe ich heute immer noch! Aber dass ich deshalb jedem Journalisten „stets Schlechtes“ unterstelle, ist eine nicht haltbare Unterstellung.

    Sicherlich kann man über das Wort „Hetze“ streiten. Aber wenn man sich tagtäglich ansieht, wie die Medien sich verhalten, wenn ein Trainer nicht erfolgreich ist, dann kann man mMn manchmal schon den Vergleich zu einer Hetzjagd heranziehen. Mir ist auch diese „heroische“ Darstellung der täglichen Arbeit des Journalisten, „für den es ein Risiko ist, derart den Kopf rauszustrecken“ einen Tick zu nah am Heldenepos. Wir haben zum Glück in D immer noch die Pressefreiheit, und wenn der Journalist es geschickt formuliert, kann er jeden „Sch…“ schreiben, ohne mit Konsequenzen zu rechnen.
    Es gibt sehr viele gute Journalisten, die täglich wirklich hervorragende Arbeit leisten, teilweise in Krisengebieten sogar lebensgefährliche, aber es gibt eben, wie in allen Berufen, auch unter Journalisten schwarze Schafe. Und bei einigen Sportjournalisten habe ich eben häufig den Eindruck, dass es eben doch nur um Quote geht und nicht um den fairen Umgang mit Informationen und deren Menschen, die mit der Berichterstattung leben müssen. Wenn ich mir die Aussagen von Christian Streich in Freiburg ansehe, fühle ich mich in meiner Vermutung bestätigt. Herr Streich ist einer der intelligentesten, eloquentesten und gebildetsten Trainer der Liga. Er findet auch zu diesem Thema häufig die richtigen Worte. Herr Streich prangert die unverhältnismäßige Vorgehensweise einiger Journalisten sehr häufig an und genau dieser Meinung bin ich eben auch.

    Und zum Schluss:
    „wird nun die Aussage eines einzelnen Spielers, der das ganze Jahr kaum zum Zug kam und der bereits von den Verantwortlichen ausgemustert wurde, der also ganz offiziell „frustriert“ sein kann, Wort für Wort auf Argumente gegen den Trainer abgeklopft, werden sogar dessen Beleidigungen toleriert. Verkehrte Welt.“

    Wer toleriert die Beleidigungen von Kono? Fast keiner hier! Im Gegenteil. Es wird lediglich die Kommunikation zwischen Trainer und Spieler in Frage gestellt.
    In jedem Verein werden sich Spieler finden, die gerade nicht vom Trainer berücksichtigt werden, deshalb frustriert sind oder sich nicht verstanden fühlen und deshalb den Trainer, teilweise in den Medien, in Frage stellen.
    Selbst bei unserem Nachbarn gibt es solche Spieler, wie z.B. Nuri Şahin, der selbst nach dem Pokalsieg den Trainer öffentlich kritisierte. Blöd nur für Şahin, dass der Trainer, sprich Tuchel, damit Erfolg hatte.
    Bei uns sieht es leider anders aus. Der Trainer hat eben nicht Erfolg und daher werden sicherlich Spieler-Kritiken anders wahrgenommen. Trotzdem sind wir uns doch hoffentlich alle einig, dass Kritiken von nicht berücksichtigen Spielern in der Regel nicht sehr viel Beachtung bekommen sollten.

    Daher wundert mich es sehr, dass Du, Torsten, genau eine solche Berichterstattung von DgS damals einen so hohen Stellenwert einräumst und als seriösen Journalismus einordnest und die jetzige als „Tullus“ abstempelst.
    Verkehrte Welt, wie wahr!

  58. Torsten sagt:

    @Markus04

    Zu Rudi Aussauer kann ich nur sagen, dass wir ohne ihn und sein Handeln wohl heute vermutlich da wären, wo jetzt Vereine sind zu denen wir nicht hin wollen.

    Wo wir wären mag ich nicht vermuten, aber wir sind sicher einer Meinung, dass Rudi Assauer einen, vielleicht den entscheidenen Anteil daran hatte, dass Schalke 04 in die Gruppe der großen Fußballclubs Europas hervorstoßen konnte. Auch ich will ihn nicht auf die Arena und oder auf die heutigen Schulden reduzieren. Er wird zurecht verehrt. Mir ging es nur darum, auf das Grau hinzuweisen, weil ich dieses Schwarz/Weiß nicht mag.

    @crisscross

    Du hattest geschrieben, dass die Fans damals größtenteils hinter Breitenreiter standen. Mit dem Satz „Genau, die Reaktionen waren zum größten Teil „andersrum“.“ habe ich Deine Aussage bestätigt und bemerkt, dass ich die Reaktionen im jetzigen Fall anders erlebe, da viele Fans Konoplyankas Ausfälle als Argumente gegen Trainer Weinzierl „nutzen“.

    Ich habe das von Dir zuletzt behandelte Thema aufgegriffen und allgemein geschrieben. Dass Du daraus irgendwie eine „Unterstellung“ herausgelesen hast lag nicht in meiner Absicht.

    @RJonathan

    Ist doch eigentlich logisch: Ich gehe davon aus, dass Dgs damals mit frustrierten Spielern geredet hat. Theoretisch könnte es sogar Sam gewesen sein. Und da er die Quelle nicht nennen konnte, ist da ein zusätzlicher Unsicherheitsfaktor drin.

    Der Punkt ist: Das Misstrauen in Journalisten ist so weit verbreitet, dass viele solch ein Argument unterschreiben würden .. Er hat wohlmöglich mit Sam gesprochen, das ist letztlich das Gleiche wie jetzt bei Konoplyanka.

    Tatsächlich ist Dirk große Schlarmann aber ein seriös arbeitender Journalist. Um mit solch einer Story rauszukommen sichert er sich ab. Er „arbeitet“ an sowas. Er hat was zu verlieren, er arbeitet weiter nah am Club, verbaut sich Quellen wenn er Mist macht. Während ein Konoplyanka bereits weiß, dass er nie mehr für Schalke spielt. Er kann „einen rausblasen“ und den Trainer und den Manager anschießen. Das hat quasi keinerlei nenneswerte Konsequenzen. Für ihn ist ein Verwerfen mit S04 eventuell noch von Vorteil, da die vom Club eh schon beschlossene Trennung dadurch forciert wird.

    Die Veröffentlichung Dirk große Schlarmanns und die Konoplyanka-Sache sind deshalb von komplett unterschiedlicher Qualität.

  59. RJonathan sagt:

    @Torsten
    Worauf ich hinaus will: eine nichterfolgreiche Mannschaft hat immer einen oder mehrere Querulanten. Diese haben mal ein größeres, mal ein kleineres Standing in der Öffentlichkeit. Bei Kono ist es zwar klein, aber er ist auch ein relativ unbeschriebenes Blatt. Von seinem Charakter haben die meisten bislang kein Bild würde ich meinen. Das ist ein großer Unterschied zu Sam. Der war zu dem Zeitpunkt schon ewig auf dem Abstellgleis und mehrfach angezählt. Dadurch dass DgS keinen Namen nennen konnte, war seine Info eigentlich wertlos. Denn es macht eben einen Unterschied ob Höwedes das sagt oder Sam. Und deswegen war die Info in ihrem Kern nur Störung.

    Oder weil ich Bilder mag: So wie wenn ich zu dir gehe und sage: „heute hat jemand Geburtstag und du weißt nicht wer“. Es könnte sein, dass ich von meiner Mutter rede, was dir herzlich egal sein kann, oder ich rede von deinem Lieblingskollegen, dem du eigentlich gerne mindestens gratulieren würdest.

  60. jajaja sagt:

    @torsten

    ich finde, da bist du jetzt selbst etwas einseitig und voreingenommen, was du ja wiederum anderen vorwirfst.

    die ganze geschichte mit kono ist doch von anfang bis zum ende merkwürdig. ob die späte bekanntgabe und das rumgeeier der kaufpflicht, wobei sevilla das schon zu beginn bekanntgab, aussagen auf pks, konos interviews zu beginn des jahres, die aussagen konos, naldos und des co-trainers auf nem fantreffen, bis zu dem vorläufig letzten akt. dazu kommt die schlechte saison und sehr fragwürdige spiele, das hinweisen auf „spieler haben das nicht umgesetzt“, aussagen von hunter, meyer, höwedes ua. dazu allen spielern die identifikation und leistungsbereitschaft absprechen, die jetzt gehen müssen (wink von wegen doppelmoral?)und die qualität von einzelnen spieler und des gesammten kaders mehrmals öffentlich in frage stellen. dazu den ständigen verweis auf alle möglichen weiteren äusseren umstände, führung aufgrund der herkunft der spieler, weil frankreich und england scheinbar sehr konträr zum ruhrpott/bayern sind. seine vita, die nicht unbedingt den verdacht nahelegt, dass seine stärken besonders im bereich kommunikation und moderne teamführung liegen. manche öffentliche aussagen von heidel könnten auch für verwunderung sorgen, wie dass er weinzierl auffordert, spielern mitzuteilen, dass sie gehen müssen. weiter gibts es immer wieder berichte aus dem umfeld, auch von dgs, dass es im kompletten team nicht stimmt, dass weinzierl nicht der beliebteste ist, dass das training nicht zur freude der spieler beiträgt usw.
    und du willst jetzt daraus „kono hat schuld und ihr unterstützt ihn“ machen? das interview und besonders sein persönlicher angriff wird doch von fast allen kritisiert, nur gibt es auch einen sonst seltenen einblick. inwieweit dieser stimmt, können wir nur schlecht ob der wahrheit beurteilen, aber doch versuchen einzuordnen- mit wahrscheinlich verschiedenen ergebnissen. hier ist es doch aber mehr als auffällig, dass über fast die gesamte saison einiges nicht richtig oder gar gut ablief.

    ähnlich ergeht es mir bei deiner meinung zu tuchel. damit meine ich nicht, dass du glaubst, er würde nicht hierher passen. mag sein, auch wenn ich das anders sehe.
    „Tuchel ist im Streit aus Mainz verschwunden. Er hat den Club, Heidel, damals im Stich gelassen, so fühlte es sich dort an. Das ist Punkt 1.“
    so groß scheint der streit laut heidel nicht gewesen zu sein. und warum hat er den vereim im stich gelassen? macht das schalke dann nicht auch bei jedem angestellten, der weg soll? macht das schalke dann nicht auch, wenn sie jemanden mit bestehenden vertrag verpflichten wollen? er war übrigens 7jahre dort…
    „Punkt 2 ist, dass er bei Borussia Dortmund nicht klar kam. Weil er nicht zu den Menschen passte. “ weißt du irgendwelche internas? für mich ergibt sich da ein sehr konfuses bild. wie sich watzke im letzten monat verhalten hat + die neueren aussagen von spielern ist doch auch nicht der weißheit letzter schluß oder? dazu hat tuchel auch öffentlich positives feedback aus dem team erhalten. find ich insgesamt ein bisschen wenig, für so eine absolute meinung.
    hier mal ein link zu einem interview mit heidel, ua auch über tuchel:
    http://www.spox.com/de/sport/f.....ite=2.html

  61. jajaja sagt:

    @RJonathan

    dass medien nicht immer ihre quellen nennen können, liegt in der natur der sache. darum sollte ja auch ein medium seriös arbeiten. dgs sagt bis heute, dass seine infos korrekt waren und es für ihn keine alternative zum damaligen vorgehen gab. wenn er solche,seiner meinung nach, verlässlichen und glaubbaren quellen hat, dann muss er aufgrund seines jobs veröffentlichen. auch wenn es mir nicht unbedingt gefallen mag, finde ich es ok und legitim. dazu war es auch nicht ganz überraschend.
    die geschichte rund um breitenreiter habe ich auch ziemlich anders empfunden als bei keller. da fand ich es wirklich von anfang an erbärmlich.
    aber uns allen ergeht es doch auch ähnlich bei aussagen von verantwortlichen. wie oft gibt es nur phrasen und auch so manche taktische halbwahre aussage wurde schon getätigt?

  62. jajaja sagt:

    @torsten

    was ich übrigens auch sehr auffällig bei der kritik an tuchel finde, sind die zwei zitate in der sz- quasi der öffentliche startschuss der einmonatigen schlammschlacht:
    „Wenn du besonders gelobt wirst vom Trainer, richtest du dich am besten darauf ein, dass du demnächst nicht mal im Kader bist“
    „So viele Systemwechsel mitten im Spiel, zwei taktische Wechsel schon zur Halbzeit, das kann eigentlich nicht sein.“

    das ist ma wirklich beinharte und berechtigte kritik: dir wird versucht ein positives gefühl zu vermitteln, auch wenn du nicht zum spieltagskader gehörst und dazu wird im wirklich absolut komplexen fussballsport von den vollprofessionellen leistungssportlern, die zumeist seit ihrer kindheit in nlz ausgebildet werden, verlangt, mehrere systeme in einem! spiel zu spielen!
    das ist so absurd.

    nicht zu vergessen schmelzer,wg sahin:
    schmelzer:“Mich hat es sehr geschockt, weil ich es einfach nicht verstehe. Wenn Julian Weigl ausfällt, ist Nuri Sahin der einzige Spieler, der es auf dieser Position mindestens genauso gut kann“ usw
    sahin hat übrigens aufgrund von verletzungen kaum spielpraxis gehabt, um genau zu sein 9 spiele in allen wettbewerben.
    tuchel:„Wir haben uns für mehr Kopfballstärke und Körperlichkeit entschieden, weil wir mit vielen hohen Bällen rechnen“

    auch nicht zu vergessen das theater wg monacco

    „Watzke hatte dagegen öffentlich behauptet, es habe „niemand den Wunsch an mich herangetragen“, das Spiel abzusagen.“
    „„Ich halte es für falsch, dass wir heute Abend spielen“, sagte Marco Reus demnach zum Geschäftsführer“
    Dembélé: „Wir waren gezwungen, das Spiel zu absolvieren.“
    tragisch-komisch dabei:
    „“Ich würde bei den Spielern, die sich inmitten einer solchen Drucksituation befanden und die nach dem Spiel physisch und psychisch verständlicherweise komplett ausgelaugt waren, nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen“, sagte Watzke.“ …naja…

    dass es im team/verein nicht stimmte, sollte klar sein, aber die darstellung von tuchel als sozio-evil find ich auch recht schwach.

    dembele:“Ich bin enttäuscht, weil er ein Trainer war, der mir viel Vertrauen geschenkt hat. Thomas war immer für mich da und hat mir viel beigebracht. Er ist ein sehr guter Trainer, mit dem ich tolle Momente hatte“
    pulisic:“Ich bin dankbar für alles, was er für mich getan hat. Im Profisport ist es hart, wenn ein Trainer auf diese Art gehen muss, vor allem nach einer ziemlich guten Saison“, „Er hat mir immer vertraut und mir eine Chance gegeben“
    „“Die können doch nicht ernsthaft Tuchel entlassen“, sagt ein Insider, der die Szene lange kennt.“ ähnliches niveau wie oben…
    ich meine auch, dass man es erstmal schaffen muss, bei diesen ganzen dingen den besten punkteschnitt (2,09) aller trainer der bvb-historie zu schaffen.

    ausserdem verwehre ich mich eindrücklich im selben fleischtopf geschmissen zu werden, wie manch ein anderer schalker ;)

  63. leoluca sagt:

    @jajaja

    Die Spieler-Zitate aus der Süddeutschen Zeitung, die du nennst, sind in der Tat leider Teil der Vorstands-Kampagne gegen Thomas Tuchel gewesen, und kein objektiver Journalismus.

    Thomas Tuchel ist vermutlich wirklich ein Gerechtigkeitsfanatiker, der nur schwer verzeihen und Kompromisse schließen kann. Das kann man Sturheit nennen, man kann darüber aber auch sagen, dass sich hier einer nicht verbiegen lassen und seine Vorstellung vom Fußball nicht verraten will. Dass diese Vorstellungen exzellent sind, der Meinung bin ich allerdings. Und die Ergebnisse beim Nachbarn sind es nun ja auch.

    In der Welt, in der Tuchel arbeitet, geht es aber nicht um Wahrheit und Gerechtigkeit, sondern um Erfolg, Macht und Geld. Der Rausschmiss von Tuchel ist für mich ein ganz dunkles Kapitel der brutalen Bundesliga-Realität.

    Wer sich für die Details interessiert, dem kann ich diesen ausgezeichnet recherchierten und geschriebenen Text aus der „Zeit“ empfehlen:

    http://www.zeit.de/2017/23/tho.....entlassung

  64. jajaja sagt:

    @leoluca

    danke, hab leider kein z+, teil aber deine meinung. ich glaub, dass da immer die kombo trainer und manager besonders wichtig ist. bei rangnick wars damals ähnlich, solche brauchen freiheiten, aber auch jemanden, der sie zwischendurch mal „einfängt“.

  65. derwahrebaresi sagt:

    @leoluca

    Artikel nur für Abonnenten einsehbar. :-(

  66. crisscross04 sagt:

    @leoluca: Willst Du Abonnenten für Zeit Online generieren? ;-) War nur Spaß. Leider ist der Artikel für Nicht-Abonnenten nicht lesbar.

    Aber wir haben ja auch einen Trainer. Daher brauchen wir uns auch nicht mit Tuchel befassen. ^^ Aber der Abschied/Abgang von Tuchel in Mainz war auch nicht schlechter oder besser als Weinzierls Abgang aus Augsburg, oder?!

    Zum Kono Thema: Ich möchte noch einmal das Thema „Dummheit“ in den Ring werfen. Ich kann mir wirklich kaum vorstellen, dass Kono so „dumm“ ist, dass er sich, sogar in Absprache mit seinem Berater, durch so ein Interview selbst ins Abseits stellt. Kono wie auch sein Berater (der vor allem) wissen, dass solche Vorwürfe gegen einen Trainer auch die Position des Spielers enorm schwächt und somit eine erneute Vermittlung an einen anderen Verein erschwert. Dafür sind die beiden schon zu lange im Geschäft, dass sie sich so selbst ein Ei ins Nest legen. Wobei, vielleicht bin ich hier zu naiv und rechne nicht mit so viel Dummheit… ;-)
    Ich glaube eher, dass hinter der ganzen Sache noch ein anderer, viel älterer, Konflikt zwischen Kono und Trainer steckt. Aber auch das ist Spekulation. Schon sehr seltsam, warum dieses Thema gerade so eskaliert.

  67. leoluca sagt:

    Sorry, Leute, hatte nicht bedacht, dass der Artikel auf Zeit+ steht. Er ist ebenfalls in der Print-Ausgabe zu finden, die leider auch kostet. Aber wie gesagt, lohnt sich.

  68. Nordlicht sagt:

    Inwiefern schadet sich denn Kono?? Der Einzige der beschädigt aus der so einer Sache rausgeht ist der Trainer. Als Spieler hat er doch nichts zu verlieren. Wie Albert Streit kann er seinen Vertrag aussetzen und in der heutigen Zeit wird sich irgendein Verein schon finden der ihn verpflichtet.

    Es hat ja Spielern auch nie geschadet wenn sie weg wollten und dann das Training, die Vorbereitung oder was auch immer bestreikt haben. Alles schon erlebt.

  69. jajaja sagt:

    @crisscross04

    zwischen dumm und intelligent gibt es ja auch noch zahlreiche andere kategorien wie affekt, berechnend, wut…
    die geschichte scheint aber tatsächlich schon länger zu laufen. habe oben 3 links aus dem tm-forum angefügt:
    http://koenigsblog.net/2017/06.....ment-90200
    da geht es um interviews aus märz und dass kono nicht verstanden haben will, warum es so schlecht läuft und darum gespräche gesucht hat, die nich besonders erhellend gewesen sein sollen.

    hier noch 2 links zu nem spielerempfang mit kono, naldo und dem athletiktrainer:
    https://www.noz.de/lokales/melle/artikel/896763/schalke-profis-ueben-in-melle-scharfe-kritik-am-trainer
    https://www.schalker-block5.de/index.php?thread/46651-spielerempfang-2017/&postID=5971510#post5971510

    @nordlicht
    schadet natürlich in keinster weise dem spieler… und natürlich darf auch die weltkarriere eines streits nicht vergessen werden…
    vllt sollte auch ein weinzierl seine wortwahl ma überdenken. spieler alles mögliche öffentlich abzusprechen, quasi als abschiedsgeschenk, ist auch nicht die feine art.

  70. jajaja sagt:

    @crisscross04

    es können sicherlich auch andere kategorien bei konos aktion in betracht kommen: affekt, wut, unverständnis, kühle berechnung…

    der konflikt läuft ja auch breits schon länger:

    spielerempfang:
    https://www.noz.de/lokales/melle/artikel/896763/schalke-profis-ueben-in-melle-scharfe-kritik-am-trainer

    https://www.schalker-block5.de/index.php?thread/46651-spielerempfang-2017/

    interviews vom märz:
    http://koenigsblog.net/2017/06.....ment-90200

    spiel gegen freiburg:
    http://www.reviersport.de/3533.....hadet.html

    @nordlicht
    für so ne aktion geht doch jeder ambitionierte spieler beschädigt raus.

  71. Nordlicht sagt:

    @ jajaja

    Da gebe ich Dir und auch leoluca absolut recht. Das öffentliche Herauspicken von einzelnen Spielern nach Kollektivversagen geht gar nicht.

    Ich hoffe mal das Markus Weinzierl sich da hinterfragt bzw C.H. auch etwas dazu gesagt hat. Das ein Markus Weinzierl nicht fehlerfrei gewesen ist in dieser Saison bestreitet ja niemand.

  72. RJonathan sagt:

    @jajaja
    Ich werfe Dgs auch nicht vor, dass er keine Quelle nennt. Ich weise nur darauf hin, dass es immer unzufriedene Leute gibt und es deswegen zur Einordnung der Aussage eine wichtige Info wäre, zu wissen, wer das gesagt hat. In deinem langen Beitrag mit Tuchel-Zitaten lieferst du ja gerade den Beweis. Die Spieler sehen das alle unterschiedlich. Gerade Bankdrücker (und deren beste Freunde) sind schnell unzufrieden. Ein Meinungsbild ist objektiver Journalismus. Eine Meldung, es gäbe kritische Stimmen im Team ist mMn so pauschal immer Stimmungsmache.

  73. schalkoholiker sagt:

    Falls es hier noch nicht Thema war: Im Podcast „Rasenfunk Royal“ war DgS der ausgewählte Interviewpartner, um die Schalker Saison aus allen Perspektiven ca. 60 Minuten zu beleuchten. Interessant!

  74. jajaja sagt:

    entschuldigung für den doppelpost, da ging was schief…

    @leoluca
    hast du auch für die süddeutsche ein abo? da gibt es einen artikel.

    @RJonathan
    bis auf die letzten 2 sätze stimme ich dir zu. darum ist seriösität so wichtig, nur leider im sportjournalismus nicht immer vorhanden. bei der aktuellen situation zeichnet sich aber schon ein anderes bild. kann mich schwer an ähnliche situationen erinnern. die kritik kommt immer wieder auf und von verschiedensten seiten, allein das fazit von heidel spricht bände. dazu kommt keine wahrnehmbare selbstkritik, aber dafür ständige schuldzuweisung an andere und äußere umstände. ganz ehrlich, ich kann es natürlich verstehen, dass es sehr unglücklich mit der letzten aktion gegen hamburg lief, aber das darauf runterzureduzieren find ich schwach, vllt nicht ganz so schwach wie das spiel selbst, aber es ist ein enger zweikampf.

    @schalkoholiker
    find ich auch hörenswert. hier der link:
    http://rasenfunk.de/schlusskon.....platz-9-12

  75. leoluca sagt:

    @jajaja.

    Der Schalke-Artikel von Philipp Selldorf in der heutigen SZ gibt wenig her.

    Selldorf vergleicht Kono mit Streit, der auf Schalke einst zum reichen Mann wurde, indem er stur seinen Vertrag absaß. Während Heidel mit den Worten „der Markt gibt das her“ zitiert wird, zeigt – nach Selldorf – der Markt kein Interesse an Konopljanka. Na ja.

    Auch Selldorf bewertet die Beziehung zwischen Trainer und Manager „als angespannt“, jedoch nicht „als kritisch“. Weinzierl müsse sich, so heißt es angeblich im Verein, „kommunikativ etwas öffnen“ und die beiden müssten künftig enger zusamenarbeiten als in der vorigen Saison.

    Gerüchte, wonach Heidel ein Interese an der Wiederaufnahme der Beziehungen zu seinem früheren Mainzer Wegbegleiter, Thomas Tuchel, haben könnte, haben nach Selldorf „keine Substanz“.

  76. jajaja sagt:

    @leoluca

    vielen dank! schade mit tuchel, meiner meinung nach. halt viel von ihm.

  77. Rjonathan sagt:

    Habe mir gestern Abend einen Tagespass (2 Euro!) für den Selldorf-Artikel gekauft. Hat sich nicht gelohnt. Ergänzend zu leoluca und überraschend für mich:
    Selldorf deutet an, das Burgstaller auf Weinzierls Drängen gegen Widerstände wegen fragwürdiger Zweitligatauglichkeit geholt wurde.

    @jajaja
    Ja, das aktuelle Bild verdichtet sich recht eindeutig: Weinzierl hat Schwächen in der Kommunikation und Menschenführung. Bei Breitenreiter ist es allerdings anders gewesen. Da gab es keine Verdichtung, und es kam nach dem Sky-DgS-Leak lange Zeit wenig, wenn ich mich richtig erinnern kann.

    Was ich lustig finde: Keller war eher der Team-Player und Kommunikator – aber taktisch nicht „Laptop-Trainer“ genug. Dann kam DiMatteo – mit einem Lob von Löw, er sei als Spieler schon genialer Taktiker gewesen – und stellt sich als Totalausfall im Zwischenmenschlichen heraus. Also holt man Breitenreiter. Ein Coach der über Motivation und Team-Spirit alles aus seinen Teams holt – und er scheint wieder taktische und fachliche Defizite zu haben. Also Weinzierl, einer der Lieblinge von Spielverlagerung – und schon scheitert es wieder an der Menschenführung.

    Wie lange wollen wir das noch weiterspielen? :-D

    Für mich ganz überraschendes Gerücht: Coach vom Stile (und aus dem gleichen Hause wie) Nagelsmann angeblich im Visier von Heidel.
    https://www.transfermarkt.de/weinzierl-vor-schalke-aus-aues-tedesco-im-heidel-fokus/view/news/277061

  78. Rjonathan sagt:

    @schalkoholiker
    Ich fand das Gespräch mit DgS auch sehr erhellend. Am Anfang konnte ich ihm auch größtenteils zustimmen. In seinem Bild vom neutralen Journalisten und seine Vergleiche zum BVB fand ich dann platt und viel zu wenig Selbstreflektiert. Ihm fehlt jegliches Bewusstsein für die perpetuierende Wirkung seiner Berichterstattung und er blendet komplett aus, dass es möglicherweise emotionale Färbungen und Schubladen in seinem Kopf sind, die ihn Fakten auf der einen Seite so und auf der anderen Seite so interpretieren lassen.
    Der beste und wertvollste Satz, den er über Heidel sagt, ist sein ehrliches, lobendes Erstaunen darüber, dass Heidel es geschafft hat alle Abteilungen und Angestellten des Vereins auf eine Linie zu bringen. Das ist im Kern das, was ich mir am meisten von Heidel erhofft habe. Und dann sagt er noch „Überall ist es besser und professioneller geworden, nur auf dem Platz nicht.“ Das beruhigt mich dann doch sehr.

  79. jajaja sagt:

    @Rjonathan
    danke! bei breitenreiter scheinen auch andere dinge rund gelaufen zu sein. heldt und er mussten sich auch erstmal aussprechen, bevor es gemeinsam wieder losging. was aber durch das damalige vakuum auch kaum verwundert.
    di matteo habe ich damals, bei allem respekt, nicht verstanden.
    denkste an der meldung ist was dran? wurde die letzten monate aufgrund seiner arbeit gut abgefeiert.

  80. Rjonathan sagt:

    @jajaja
    Na, das Gespräch Heldt-Breitenreiter scheint ja erstklassig gelaufen zu sein, wenn ich so nach Hannover schaue. ;-)

    Zum Wahrheitsgehalt eines Bild-Gerüchtes habe ich keine Tendenz. Sie sind sowohl sehr häufig sehr nah dran, als auch sehr häufig komplett daneben. Aber ich mag Gerüchte wegen der Unterhaltung und den „Was-Wäre-Wenn-Gedankenspiele“.

    Bei Tedesco frage ich mich, ob das halbe Jahr in Aue schon schon reicht für Schalke. 31 Jahre ist natürlich krass jung. Aber Stuttgart und Hoffenheim fahren ja gut mit diesem Prinzip.

  81. crisscross04 sagt:

    Was soll eigentlich der Wirbel um den Aue Trainer Tedesco bei der BILD?

    Ist schon Sommerloch? Und wenn nur 1% Wahrheit an dem Gerücht dran sein sollte, dann bitte schön aber als Trainer-Nachfolger für die U17… ;-)

    Und zur Selldorf. Nachdem ich Selldorf auf Schalke mal bei Sky im Interview gesehen habe, gebe ich auch rein gar nichts auf das, was Selldorf verzapft… Ist aber ne persönliche Meinung. ;-)

  82. leoluca sagt:

    Seit Christian Heidel im Schalker Amt ist, hat bisher kein neues Gerücht, keine sensationelle Kolportage der Bild über unseren Club gestimmt.

  83. blues sagt:

    @leoluca
    Es sieht im Moment ganz danach aus, dass du das sinkende Trainerschiff auch dieses Mal wieder hinter dem Trainer verlassen wirst. Schon irgenwie blöd.

  84. leoluca sagt:

    Wenn du genau hinschauen könntest, blues, dann würdest du eine Menge mehr Leute sehen, die sich auf dem Schiff befinden, das deines Erachtens sinkt. Aber wer nicht drauf ist, kann nicht viel erkennen. Besserwissen schon.

  85. blues sagt:

    @leoluca
    Das ist richtig. 98% der Kommentare berichten 34 Spieltage fortlaufend von ganz anderen Wahrnehmungen. War bei Di Matteo und Breitenreiter ähnlich. Sogar schon bei Keller, nur unter umgekehrten Vorzeichen. Macht ja nichts. Aber trotzdem, kompetenzmäßig betrachtet, eigentlich ein ziemliches Desaster. Nichts für ungut.

  86. lassi04 sagt:

    @blues
    Da ich mich ebenfalls auf besagtem Schiff befinde, fühle ich mich auch mal angesprochen. Bei deinen Aussagen werde ich das Gefühl nicht los, dass du dich nur gegen den Trainer stellst, um irgendwann sagen zu können, dass du es doch schon immer gewusst hast und ein echter Fachmann bist. Aber ganz ehrlich, wer auf Schalke gegen den Trainer wettet, gewinnt quasi immer! Mit Kompetenz hat das relativ wenig zu tun…

    Ich war eigentlich auch lange Zeit auf Seiten des Trainers, jedoch hat sich meine Meinung über ihn stark verändert seit dem Kono-Interview. Selbst wenn „die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegt“, glaube ich nicht mehr daran, dass mit Weinzierl doch noch alles besser wird. Jetz hab ich ja doch noch rechtzeitig das sinkende Schiff verlassen.;)

    Und auch wenn Viele das komplett anders sehen und er mir eher unsympatisch und auch irgendwie zu gelb ist, aber ich würde Tuchel doch sehr gerne auf Schalke sehen! An seiner sportlichen Kompetenz kann man ausnahmsweise mal nicht zweifeln, auch wenns manch einer versuchen wird. Ob er überhaupt kommen würde, ist eine ganz andere Frage. Da hab ich auch so meine Zweifel…Würde aber auch Tedesco nehmen.

  87. blues sagt:

    @lassi04
    Meine Kritik ist vielschichter. Schon mal meine Kommentare zu Jens Keller gelesen? ;-). Keller war in Teilen erfolgreich. Dinge die zurecht an ihm kritisiert wurden konnten bisher von keinem seinen Nachfolger abgearbeitet und geändert werden.
    Bei Di Matteo war nach ein paar Spielen klar, was er alles nicht kann. Das war eine ganze Menge. Bei Breitenreiter sah man dessen Grenzen im Coaching, die fehlende Erfarung, bereits beim Heimspiel gegen Darmstadt.
    Konzept, Spielidee und die Entwicklung der Mannschaft unter Weinzierl, die hier dauernd gesehen wurde,sah nicht mal Heidel. Die Geduld die hier seit einem Jahr als das Non plus ultra gilt, scheint selbst Heidel als Entwicklungsinstrument der Mannschaft nicht auszureichen.

  88. Rjonathan sagt:

    @blues
    Es gab auf jeden Fall Ansätze zu einem Konzept. Und es gab einige Dinge, die sich verbessert haben. Aber was es nie gab war der Durchbruch, dass man mal das Gefühl hatte, jetzt klappt alles – zumindest nicht gegen Gegner, die in der Lage waren sich zu wehren.
    Bis zum Darmstadt-Spiel habe ich persönlich noch gehofft, dass da was kommt. Aber wenn es ohne englische Wochen eher schlechter als besser wird und am Ende sogar die Team-Moral auf DiMatteo-Niveau angekommen zu sein scheint, muss man zumindest konstatieren, dass etwas nicht stimmt. Die Option, trotzdem mit Weinzierl zu arbeiten, ist für mich auf jeden Fall nach wie vor gegeben. Aber ich würde da kein „muss“ zu setzen. Und Heidel ist da sowohl erfahrener als auch näher dran als ich, also vertraue ich seiner Meinung. Bei Breitenreiter habe ich übrigens ähnlich spät einen Schwenk in ähnlicher Weise vollzogen.

  89. leoluca sagt:

    Dass es nach diesem starken Leistungsabfall der Mannschaft gegen Saisonende, bei dem es noch um richtig viel ging, nicht abwegig ist, nach der Qualität des Trainers zu fragen und nach der Kommunikation zwischen Trainer und Mannschaft – das ist in dieser Diskussion hier, die vor einer Woche begann, eigentlich von Anfang an Konsens gewesen.

    Nur einer hat’s halt schon seit letzten Sommer gewusst, dass Weinzierl der falsche ist. Machse nix.

  90. lassi04 sagt:

    @blues
    „Konzept, Spielidee und Entwicklung“ sind zum Beispiel Argumente, mit denen man was anfangen kann, die für mich als konstruktive Kritik gelten und bei Weinzierl durchaus zu hinterfragen sind. Aber jemandem die Kompetenz abzuschreiben, nur weil er anderer Meinung ist, riecht einfach nach Besserwisserei!

  91. leoluca sagt:

    blues hat sich hier im Laufe der Saison keineswegs näher mit dem Konzept und der Spielidee des Trainers beschäftigt, weder kritisch noch beschreibend, sondern hat einfach alles komplett vermisst – Konzept, Idee, Entwicklung – und damit war Weinzierl für ihn von Saisonbeginn an erledigt. Heidel übrigens auch.

    Kann man so sehen. Nur diskutieren kann man darüber nicht, was er ja nun auch nicht tut. Er verkündet und verteilt Noten.

  92. blues sagt:

    @leoluca

    „Nur diskutieren kann man darüber nicht, was er ja nun auch nicht tut. Er verkündet und verteilt Noten.“

    Ich beschäftige mich im Fußball nie mit Leuten die Dinge sehen und glauben die es nicht gibt. Ich setze mich ebenfalls eher selten und dann meist nur in ironischer Form mit Kommentaren auseinander, in denen Sachen behauptet werden, die es nicht gibt.

    Deshalb spare ich mir jetzt auch den Link , indem ich dir in der vergangenen Situation zum erstenmal schrieb, dass du das sinkende Trainerschiff wahrscheinlich wieder hinter Weinzierl verlassen wirst…

  93. leoluca sagt:

    @blues

    Anders als du, halte ich Christian Heidel für einen guten Manager, mit dem ich die Hoffnung verbinde, dass Schalke wieder mit begeisterndem Fußball in die Ligaspitze kommt.

    Daher waren für mich – anders als für dich- Heidels Aussagen über den Trainer stets maßgebend. Dass er eine Saison auf Weinzierl gesetzt hat, war mit guten Gründen verbunden, die ich – anders als du – nachvollziehen und teilen konnte. Es gab zahlreiche Belege. Daher leuchtete mir auch Heidels Prognose nach und trotz kritischer Saisonanalyse ein, den Trainer jetzt nicht zu wechseln, sondern mit ihm gemeinsam die Lage der Mannschaft zu verbessern.

    Dass Heidel nun – 2 Wochen später – nach ruhiger und reiflicher Überlegung zu einer neuen Sicht auf die Dinge gekommen ist, finde ich zwar keineswegs absurd, aber überrascht hat sie mich schon. Ich nehme auch hier an, dass Heidel dafür gute Gründe hat, die man noch wird an der Realität messen müssen.

    Es gibt halt Dinge, die man selbst nicht sieht, die es aber trotzdem gibt und auf die andere einen aufmerksam machen müssen.

    Dass Heidel nun seine neue Entscheidung nicht nur der Öffentlichkeit mitteilt, sondern sie auch sofort mit personellen Konsequenzen verbindet, das spricht für ihn, den Manager, an dem du seit einem Jahr kein gutes Haar lässt. Was nicht heißen soll, dass ich von dir hier irgendeinen Selbstzweifel erwarte. Den gibt es seit mindestens einem Jahr nicht mehr.

  94. blues sagt:

    @leoluca
    mal was unironisches…
    Ich halte Heidel in seiner bisherigen Zeit auf Schalke für einen guten Politiker aber nur für einen mittelfmäßigen Einkäufer. Als Beispiel für seine nur mittelmäßigen Einkäufe würde ich Weinzierl , den er gerade trotz 4 Mill. Euro Ablöse und Dreijahresvertrag, nach 12 Monaten direkt wieder entlassen hat und dem von ihm bis Ende August 2017 und innerhalb von nur 15 Monaten insgesamt verbratenen Transferetat von 110 Mill. Euro, anführen.
    Für den „guten Politiker“ Heidel sprechen seine Fake-Aktionen zur Erneuerung des Trainigsgeländes am Saisonbeginn und sein geschicktes Hinhalten von Weinzierl am Saisonende. Im Gesamten hat Heidel aber bisher auf Schalke jedoch keineswegs überzeugt. Von daher macht eine kritische Begleitung seines Wirkens auf Schalke durchaus Sinn. Für Gläubige kann sich das aber auch anders darstellen.

  95. Rjonathan sagt:

    Wenn Heidel ein mittelmäßiger Einkäufer und ein guter Politiker ist, dann ist er schon in zwei Punkten besser als sein Vorgänger. Woher du so genau weißt, dass alles, was Heidel abseits des Platzes macht nur heiße Luft ist, würde mich echt mal interessieren. Natürlich war Heldt in dem Bereich nicht untätig, aber ich habe den Eindruck, Heidel hat da schon eine Schippe drauf gelegt.
    Tönnies – nicht gerade eine Autorität in deinem Kosmos, ich weiß – hat zum Beispiel den Aufbau eines professionellen Scoutings sehr gelobt. Der Umbau für Trainerbüros und Mannchaftsbesprechungsräume war meines Wissens nach so auch noch nicht unter Heldt vorgesehen gewesen.

  96. blues sagt:

    @Rjonathan

    Wir werden sehen und hoffentlich etwas Besseres. Heidel hat sich in Weinzierl geirrt, die Konsequenzen gezogen und sich jetzt erstmal Luft verschafft. Das ist ok. Der neue Trainer scheint (oder wird ihm nachgesagt) ein Kommunikationstalent zu sein. Eine gute und richtige Entscheidung. Geld (40 Mill.) für Transfers ist angeblich auch da. Dazu keine Belastungen durch EL oder CL. Ich erwarte in der Saison 17/18 jetzt einiges und bin deshalb auch nicht aus meiner Beteiligung aus einem Dauerkartenpool ausgestiegen.

  97. Authentisch sagt:

    @blues:
    Normalerweise lese ich hier meistens nur mit, ohne mich zu äußern.
    Aber wie Du mit den Zahlen jonglierst, ist gelinde gesagt ziemlich abenteuerlich. Ich kann mich noch an einen älteres Thema erinnern, in dem Du Dir die angeblichen 70 Mio., die Heidel im Sommer 2016 ausgegeben haben soll, zusammen gerechnet hast. Jetzt sind es also schon 110 Mio.

    Weiter oben schreibst Du:
    „Ich beschäftige mich im Fußball nie mit Leuten die Dinge sehen und glauben die es nicht gibt.“

    Genau das tust Du aber auch. Meiner Meinung nach machst Du den Fehler, Dir zuerst etwas in den Kopf zu setzten (Heidel = schlecht), und dann alles dahingehend zu interpretieren, dass es Dir passt.
    Bzw. Du biegst Dir die Fakten so zurecht, dass sie zu Deiner vorgefertigten Meinung passen.

  98. hellwach sagt:

    @Authentisch
    Dabei hast du noch vergessen, dass Lewis Holtby in den letzten 3 Jahren mit dem HSV 3 mal Meister geworden ist.

Schreibe einen Kommentar