Von DU nach GE – erst mal Pause

Bislang kam dieses Blog aus Duisburg. Demnächst kommt es aus Gelsenkirchen. Ich habe gerade recht viel zu tun, mich um viel zu kümmern. Deshalb tritt zwar nicht meine Liebe zu Schalke 04, wohl aber die Priorität zum Schreiben dieses Blogs in den Hintergrund. Hier ist deshalb erst mal Pause. Hier geht es erst am 11.09. weiter, nach dem Spiel der Blauen gegen den VfB Stuttgart.

Ich bin Duisburger. In Neudorf wuchs ich auf. Die erste große Liebe wohnte in Hochfeld. Ich zog nach Wannheimerort. Zwischendurch versuchte ich, in Rheinhausen, in Friemersheim, auf der anderen Rheinseite glücklich zu werden. Es misslang, es war zu weit weg. Ich zog wieder nach Wannheimerort, bis ich mit meiner heutigen Frau zurück nach Neudorf zog, um dort unsere kleine Familie zu gründen. Als die Kinder größer wurden, als wir ein Kinderzimmer mehr brauchten, als klar wurde, dass meine Frau krank ist und eine behindertengerechte Wohnung brauchen würde, zogen wir nach Duissern.

Ich mag Duisburg. Den Norden kenne ich bis heute nicht, mein Duisburg geht von der Innenstadt bis Düsseldorf, und dort lässt es sich prima leben. Ich liebe den Stadtwald. Von dort aus kommt man über den Bereich der Regattabahn, im Sportpark Wedau, zum Naherholungsgebiet Sechs-Seen-Platte, ohne den Kopf unter den Bäumen hervorstrecken zu müssen. In Neudorf wuchsen unsere Kinder auf. In der katholischen Gemeinde St. Gabriel erfuhren wir, wie aus einem Ort eine Heimat wurde, der Leute wegen, obwohl uns nicht der Glaube dorthin führte.

Diese Leute gibt es immer noch, und auch sonst gibt es noch Freunde hier. Aber 2012, mit der Diagnose, ändere sich unser Leben. Sie und ich, seit 2001 zusammen, schworen uns, so lange es geht unseren Kindern eine gute Familie zu bieten. Gott weiß, dass wir alles dafür taten. Aber Jahr um Jahr wurde es schwieriger. Die Beziehung veränderte sich. Die krankheitsbedingten Konflikte wurden mehr. Ein Zusammenleben, das für alle immer wieder eine Ausnahmesituation bedeutet. Weshalb es so nicht weitergehen konnte. Weshalb wir beschlossen, uns zu trennen.

Die Idee ist, dass durch die Trennung die Konflikte des Alltags eliminiert werden. Dass die Zeit miteinander zwar weniger, aber dafür wieder gelassener, höherwertiger wird, dass man sich wieder auf einander freut. Ich werde ein alleinerziehender Vater zweier Kinder sein. Ich werde wieder „Single“ sein. Aber wir werden weiter für einander da sein. Wir werden uns weiter um einander kümmern. Und wir ziehen dafür nach Gelsenkirchen, weil wir davon überzeugt sind, dass das dort besser funktionieren wird.

In Gelsenkirchen-Resse wohnen viele Freunde von uns, und auch noch Familie meiner Frau. Sie ist dort aufgewachsen, und mit unserer Liebe wurden ihre Freunde auch zu meinen. Dort haben wir mehr „soziales Netzwerk“. Dort haben wir für die Kinder und mich bereits eine hübsche Wohnung gefunden. Die Wege werden kurz sein.

Es wird für uns alle ein neuer Lebensabschnitt werden. Die Kinder wechseln die Schulen, die Sportvereine. Man sucht sich neue Läden, neue Haltestellen, neue Ärzte, einen neuen Bäcker, bei dem man Sonntags Brötchen bekommt. Wir erleben Abschied und Ankommen. Wir erleben Vorfreude und Bedenken. Letztlich macht jede große Veränderung auch ein bisschen Angst. Jede große Veränderung fordert einen gewissen Respekt.

Dafür nehme ich mir nun die nötige Zeit. Dabei geht es auch um mich. Aber vor allem bin ich der gesunde Erwachsenen-Teil dieser Familie. Es ist an mir, meine Frau zu stützen und für die Kinder da zu sein. Meine Frau ist unglaublich stark. Wir haben unfassbar tolle und selbstständige Kinder, die scheinbar jede Situation meistern können und nie verzagen. Dennoch will ich gerade nichts mehr, als an ihrer Seite stehen, für den Fall, dass sie sich doch mal festhalten müssen.

Redet über Schalke! Habt Spaß an dem neuen Trainer! Ab dem 11. September bin ich wieder dabei, dann geht es hier weiter.

Glückauf.



297 Kommentare zu “Von DU nach GE – erst mal Pause”

  1. kram97_04 sagt:

    Lieber Torsten,
    dein Bericht hat mich wirklich berührt.
    Ich kann mir nicht vorstellen, wie sich deine Situation anfühlt (wie auch).
    Trotzdem wünsche ich euch viel Kraft und dass alles gut funktioniert.
    Glück Auf!

    Mark

  2. blues sagt:

    Das mediale Transfergetöse, die sommerlichen Marketing- und Vorbereitungsspiele, das Traingslager sowie die ersten drei Saisonspiele einfach auslassen, ist eine wunderbare Idee. Nachdem Kick gegen Paderborn, gehe ich sogar noch weiter: Das neue Schalker Spiel kann man wahrscheinlich erst ab der Rückrunde richtig einschätzen und bewerten…
    Dir und euch wünsche ich eine schöne Abschiedstour in Duisburg, einen auf vielen Ebenen gelingenden Umzug und ein gutes Ankommen in GE.

  3. Altix sagt:

    Hallo Thorsten,

    kein Fußballverein und kein Blog dieser Welt kann wichtiger sein, als die eigene Familie. Ich wünsche euch allen von Herzen die Kraft, die ihr benötigt, um eure anstehenden und zukünftigen Herausforderungen auch als Familie bewältigen zu können.

    Viele Grüße
    Michael

  4. Mane 04 sagt:

    da schließe ich mich gerne an…..alles gute für euch, euren umzug und euer neues leben….schön, dass es diesen block durch dich gibt….bis bald und glückauf aus unterfranken

  5. CarstenS04 sagt:

    moin moin

    ihr schafft das….

    Glück auf

  6. nedfuller sagt:

    Euch viel Kraft für den Start in GE.

  7. Michael sagt:

    Ich will mich gar nicht in Details ergehen, weil es mich erstens persönlich nichts angeht und zweitens ich auch gar keine Kenntnis über deine persönliche Situation habe. Aber ich habe hier immer gerne mitgelesen und werde das ab August auch weiterhin tun. Und Schalke verbindet ja auch irgendwie. Und deshalb wünsche ich dir alles Gute bei allen Aufgaben die bei dir anstehen undd das alles so wird, wie ihr euch das vorstellt… Blau-Weisse Grüße!

    Micha
    33rpmPVC.de

  8. Birgit Prigan sagt:

    Hallo Torsten, als ich Deine Nachricht gelesen habe, musste ich weinen. Ich kann mich sehr gut in eure Situation hinein versetzen. Auch ich bin nicht gesund. Aber ihr habt eine gute Entscheidung getroffen! Ich kenne einige Leute, wo genau dieses super funktioniert!!! Für eure Zukunft wünsche ich euch viel Kraft und Energie. Königsblaue Grüße, Birgit

  9. Torsten sagt:

    Da gibt es nicht mehr zu sagen als höchsten Respekt!!! Dir und deiner Familie alles Gute und viel Kraft!!!

  10. Carlito sagt:

    Auch ich schließe mich natürlich den Vorrednern an und wünsche euch alles Gute! Für den Umzug, aber auch und insbesondere für die Zeit danach. Drücke euch die Daumen, dass alles so passt, wie du/ihr euch es vorstellt!

    PS für die helfende Hand beim Umzug: meine Nummer haste ja, ich warte wie abgemacht dann auf Details, wann ich wo anzupacken habe. ;) Ich bin bereit! :)

  11. klopenner sagt:

    Auch mich hat dein Text wirklich sehr berührt und eine Gänsehaut beschert.
    Ich wünsche dir/euch auch alles erdenklich Gute für die nahe Zukunft mit Umzug und neuem Zuhause und für die fernere Zukunft mit der Bewältigung des Alltages und dem Umkurven von Hürden und Hindernissen.

    Familie geht immer vor, besonders aber noch wenn Kinder im Spiel sind. Da sich dein Leben doch sehr deutlich ändern wird ist eine Auszeit das einzig Richtige. Lass dir soviel Zeit wie du brauchst und setz dich nicht selbst unter Druck.

    Gutes Gelingen und wirklich alles Gute!

  12. dreiköpfiger Affe sagt:

    Erstmal cool, dass das mit der Wohnungssuche so schnell geklappt hat. Und mit dem Betreuungsplatz offenbar auch…doppelt cool, da das ja wohl kein Selbstläufer ist.
    Euch alles Beste!!!!!!!!

  13. Carsten04 sagt:

    hola,
    ich schreibe dir aus meinem urlaub.
    die sommerpause ist saure-gurken-zeit.
    das ist ein guter zeitpunkt urlaub zu machen .
    einzig die gerüchtelage des transfermarktes
    ist recht spannend.
    nun versuche ich mal wieder schalker nackenschläge wegzustecken und die letzte saison abzustreifen. mal wieder hoffnung auf eine neue saison.
    deine entscheidung finde ich voll ok und es ist mir lieber du machst eine längere pause – aber du kommst zurück.
    solange wünsche ich dir eine möglichst gute zeit. so gut wie eben möglich. und dass dir dein umfeld kraft dafür gibt.
    fare well und glück auf

  14. BlueNote sagt:

    Auch von mir die besten Wünsche Torsten, für die Blog-Auszeit und den familiären Neustart in GE.

  15. Rattenjagd sagt:

    “ Ab dem 11. September bin ich wieder dabei “ Du magst Trumb nicht so gerne ? Aber weisste was …in Resse bekommste schnell eins auf die F….e

  16. Günnie sagt:

    Alles Gute und auf bald.

  17. Nigbur 48 sagt:

    Ein sehr persönlicher und mutiger Einblick, den du uns da heute gibst. Alle guten Wünsche für den Umzug und den damit verbundenen Neustart. Auf dass sich die damit verbundenen Wünsche für euch erfüllen mögen. Ich freue mich langsam auf den Start der Saison und auf deine Rückkehr hier sowieso, auch, wenn es später wird als September. Nimm‘ dir alle Zeit, die du brauchst.
    Grüße aus Rheinhausen.

  18. WalterH sagt:

    Respekt und Anerkennung Eurer gesamten Familie; Dein Bericht hat mich (65 Jahre alt) zutiefst berührt. Euch allen alles Gute für die nächste Zeit.
    Bis demnächst wieder hier!

  19. Marc sagt:

    Das ist eine richtige Entscheidung, die Du getroffen hast.

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft und freue mich auf Deine Rückkehr.

  20. JS sagt:

    Hallo Torsten,

    ich kenne dich nicht persönlich, aber trotzdem hast du mir gerade einen tiefen Einblick in dein derzeitiges Leben und deine Gefühlswelt gewährt, was mich sehr berührt hat.

    Ich wünsche dir viel Kraft für das Heute und die Zukunft.

    Du schaffst das !

    Glückauf
    Jürgen

  21. Voice sagt:

    Sehr emotional. Wie ihr mit der Situation umgeht, Respekt. Ich hoffe, es klappt alles so wie ihr euch das vorstellt.

    Gutes Gelingen und bis demnächst.

  22. Flo Kno sagt:

    Alles Gute, ich freue mich auf den 11.9.!

  23. Basten 04 sagt:

    „Letztlich macht jede große Veränderung auch ein bisschen Angst.“

    Das ist wohl immer so, ich kenn das zur Genüge, aber die Angst treibt Dich voran und am Ende der Etappe bist Du stärker weil erfahrener.
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie alle nötige Kraft, Ihr werdet es schaffen- weil Ihr es schaffen müßt.

    Freu mich drauf dann im September wieder was kluges von Dir zu lesen.

    Glück auf!

  24. Christian Müller sagt:

    Ich sage nur: herzlich willkommen, wir kriegen Euch Duisburger schon integriert ;).
    Wenn es was anzupacken gibt: Ihr wisst ja, wo Ihr mich findet…

  25. flanders25 sagt:

    „Wir glauben Erfahrungen zu machen, aber die Erfahrungen machen uns.“ (Ionesco)

    „Fata viam invenient.“ (Das Schicksal findet seinen Weg).

    Bis am 11.09. alles Gute auch von mir!

    Grüße und Glück auf!

  26. Grieche sagt:

    Eine starke Entscheidung, Torsten. Ich wünsche euch einen guten Anfang in Gelsenkirchen.

  27. Markus04 sagt:

    Aus der Ferne beurteilt, macht Ihr das richtig.
    Familie und annähernd glückliche Kinder sind das Wichtigste.
    Lass Dir Zeit.
    Du schuldest uns nichts.
    Priorität haben eure Kinder.
    Selbst wenn Du den Blog nicht weiterführen solltest, weil das Leben mal wieder anders plant als Du und Deine Frau, ist es ok und ich sage Danke für Alles bis hierhin.
    Euch viel Kraft und Glück

  28. Hüpp sagt:

    Respekt für den Umgang mit dieser schwierigen Situation und vor allem alles Gute für Euch!

  29. Chris sagt:

    Viel Kraft und alles alles Gute!
    Werde deine Zeilen nach den Spieltagen vermissen.
    Bis in den September.

  30. Simon sagt:

    Auch von mir alles Gute nicht nur für die kommenden Monate!

  31. Steffen sagt:

    Lieber Torsten, danke für soviel offene Worte und alles Gute für den Umzug und das Private!

  32. Ebbe 1904 sagt:

    Dein Text ist mir echt nahe gegangenen . Respekt für diesen mutigen
    Schritt . Wünsche die und deiner Familie alles Glück was man haben
    kann und viel Spaß in GE .

  33. Rjonathan sagt:

    Lieber Torsten, auch von mir alles Gute für den Neustart. Ich freue mich auf September! :-)

  34. Lesenswerte Links – Kalenderwoche 29 in 2017 > Vermischtes > Lesenswerte Links 2017 sagt:

    […] Torsten zieht Von DU nach GE – erst mal Pause. […]

  35. Miles sagt:

    Ich wünsche Euch, dass alles so aufgeht, wie Ihr Euch das vorstellt.

  36. leoluca sagt:

    Lieber Torsten, ich ziehe den Hut davor, wie Du und ihr euer nicht ganz leichtes Leben angeht und hoffentlich meistert. Kinder sind, so meine Erfahrung, nie eine Last, sondern immer ein großes Glück. Egal, was auch passiert, das Glück überwiegt. Ganz viel davon für euch!!!

    Ich freue mich auf den 11. September!

  37. Dr. Bu sagt:

    O,mann, Torsten, Dein Text geht nahe. Ihr seid eine unglaublich starke Familie. Finde das toll, dass Du diesen Teil Deines Lebens über Deinen blog mit uns Schalkern hier teilst. Schalker halten zusammen, so sollte es sein.
    Glückauf und wirklich alles Gute!

  38. Oskar Zirngiebl sagt:

    Torsten!

    Deinen Lieben und Dir alles Gute!
    Und: willkommen in GE!

  39. teamnullvier sagt:

    Glück auf, Torsten!
    Dir und deiner Familie, egal in welcher Konstellation, alles alles Gute!

  40. michael sagt:

    Torsten, du schaffst das………gute Eingewöhnungs- und Umgewöhnungszeit.

    Glück auf und bis September

  41. Nordlicht sagt:

    Moin Torsten

    Auch von meiner Seite aus Dir und deiner Familie alles Gute!! Hoffe die Eingewöhnungszeit geht schnell für euch.

    Freu mich schon auf September! Doch lass Dir alle Zeit der Welt.

  42. tobi sagt:

    Torsten,
    viel Kraft und Ruhe in der nächsten Zeit. Es zeigt sich wie nebensächlich das blau weiße Schauspiel neben Familie und Gesundheit ist. Alles Gute

  43. joha sagt:

    Lieber Torsten –
    alles Gute für Deinen neuen Lebensabschnitt. Ich hoffe, es fügt sich alles zum Besten! Ich bin gegen den VfB in der Arena, vielleicht klappts ja mit einem Bierchen (die #Nerdkurve gibts nicht mehr regelmäßig, oder?). Ich twittere aber nochmal vor dem Spiel.

  44. Maze sagt:

    Hallo. Bis gerade wusste ich nicht mal deinen Namen. Lieber Torsten, danke für die tollen Berichte die du hier immer schreibst. Ich wünsche dir und deiner Familie alles erdenklich Gute und viel Kraft. Ich kann mir aus eigener Erfahrung vorstellen wie viel Kraft euch das kostet. Aber ihr habt 1000 Freunde die zu euch stehen! Nimm Dir deine Zeit…Wir werden warten…Glück auf!!!!

  45. Blauer Ys sagt:

    Lieber Torsten,

    wir kennen uns nicht persönlich und haben uns nur einmal zufällig auf dem Weg in die Arena getroffen. Da habe ich Dich angesprochen, weil ich Dich erkannt habe und Dir gesagt, wie gerne ich Deinen Blog lese.

    Klar habe ich in den früheren Beiträgen hier vo. Eurer Situation gelesen und oft daran gedacht, wenn ich hier Deinen super Artikel gelesen habe – heute berührt es mich aber richtig und ich bin sehr nachdenklich.

    Deinen Beitrag habe ich hier in meinem Urlaub am Strand gelesen und eigentlich ist im Urlaub Kommunikation am Handy untersagt…! Aber ich möchte Dir trotzdem sagen, daß ich an Dich denke und Euch für Eure Stärke bewundere!

    Vielen Dank für diesen tollen Blog über all die Jahre und alles Gute in den nächsten Wochen! Ich freue mich darauf, im September hier wieder von Dir zu lesen!

    „Glück auf!“,
    Michael

  46. Stephan sagt:

    Hallo Thorsten,

    Ich sag nur „Chapeau“!
    Ihr macht das schon!
    Bis zum September

    Glück Auf!

    Stephan

  47. Vjeko sagt:

    Alles Gute Euch und ich freue mich auf den September wenn es wieder weiter geht hier…

  48. wilbor sagt:

    Wenn es jemand schafft, dann die Wielands. Alles Gute für Euch!

  49. Miku sagt:

    Hallo Thorsten,

    ich finde es beeindruckend, dass Du dies hier so offen teilst. Spricht für Vertrauen und den Block.
    Die Entscheidung Trennung war sicher das härteste. Umzug wird klappen und dann mit Attacke in die neue Saison!

    Gutes Gelingen & Glück auf aus dem Süden!
    Miku

  50. Taubenstecker sagt:

    Nun geht die Neue Saison wieder looossss… zum Glück !

  51. McP sagt:

    2:0 gewonnen und keiner weiß warum. Gut, einen Grund gab es schon, Schalke hat nichts zugelassen. Fast gar nichts. Mit einem neuen Trainer, neues System – gegen eine eingespielte Mannschaft, das ist nicht nichts, selbst wenn sie knapp verloren hätten. Ich denke, das war das Schlüsselspiel. Bayern ist – für seine Verhältnisse schwach – Dortmund mit allem außer Sport beschäftigt, Leipzig besiegt, Schalke wird Meister. Das sehe ich deutlich vor Augen, Glückwunsch!

    ps Es gibt noch Hoffenheim. aber die werden doch nicht Meisterherzensmacher sein?

  52. idioteque sagt:

    Schalke war schon richtig stark. Gegen die Leipziger Offensive nur einen gefährlichen Abschluss (beim Stand von 2:0) zuzulassen, zeigt, dass zumindest das Pressing schon extrem gut funktioniert. Nach vorne hatte man mMn zwischendrin zu viel Angst, sich konstruktiv hinten rauszuspielen, aber man merkte, dass die Laufwege schon sehr gut abgestimmt sind.

    Ich bin zwar auch sehr guter Dinge, aber man sollte mit der Euphorie definitiv noch vorsichtig sein. Letzte Saison waren nach dem Bayern-Spiel auch alle begeistert davon, wie gut Schalke da war. Gegen gute Teams, gegen die man kontern kann, ist Schalke traditionell stark. Jetzt kommt es drauf an, wie man gegen abwartende und reaktive Gegner zurechtkommt. Dass man da keine Lösungen gefunden hat, hat die letzten vier Trainer ihren Job gekostet.

  53. Flo Kno sagt:

    @idioteque: Die letzten vier nur? :D

    Wie das gegen tiefstehende Gegner aussieht werden wir aller Voraussicht nach schon nächste Woche im Spiel gegen Schalke-light sehen. Irgendwie trau ich Tedesco das zu. Es bleibt spannend :).

  54. crisscross04 sagt:

    Es war schon sehr ermutigend, was man auf und neben dem Platz auf Schalke gesehen und gehört hat. Ma´schauen. Ich bin guter Dinge, dass der „Deutsche“ ein Konzept hat.

    Aber was Rangnick gestern im Doppelpass von sich gegeben hat, hat mich echt geärgert. Das klang schon sehr nach schlechtem Verlierer und Nachtreten. Ganz schlechter Stil. Ich hatte eigentlich immer eine hohe Meinung von ihm, aber scheinbar ist im das Brausegetränk zu Kopf gestiegen. ;-)

  55. Rjonathan sagt:

    @crisscross04
    Was hat er denn gesagt?

    @Spielstil
    Es folgen jetzt sogar drei Spiele gegen Mannschaften, die es eher aufs Kontern abgesehen haben. (Hannover, Stuttgart, Bremen) Und glücklicherweise nicht unbedingt gegen die stärksten dieser Art in der Liga und in (den Namen nach) aufsteigender Schwierigkeit. Das wird spannend zu sehen, wie die Mannschaft das hinbekommt.
    Neben „Abwehreihe knacken“ fällt mir auch noch „Auswärtsschwäche“ ein, die es zu brechen gilt. In der Arena ist Leidenschaft einfacher zu entwickeln als woanders. Das hat man schon im Pokal gesehen.

  56. leoluca sagt:

    Eine Bemerkung nach dem unerwarteten Sieg, für den allgemein der gute Matchplan des Trainers verantwortlich gemacht wird, stammt vom Manager und ist mir besonders aufgefallen.

    Heidel: „Die Jungs befassen sich auf einmal mit Taktik, das ist wirklich hochinteressant. Mitten im Kampfgeschehen haben die Spieler sehr oft zu Tedesco hinübergeschaut, die verstehen ihn anscheinend, sonst hätte das nicht so gut funktioniert.“

    Dagegen Tedesco: Nicht der Matchplan habe die Partie gewonnen, sondern die hervorragende Verteidigungsleistung, der Kampfgeist und die Solidarität der Spieler.

    Für mich kommt Tedescos Aussage zwar der Wahrheit am nächsten. Schalke stand wirklich die meiste Zeit unter der spielerischen Dominanz des sehr starken Gegners.

    Aber Schalke hat trotzdem mehr gezeigt, als „nur“ ein ausgezeichnetes Catenaccio. Es gab die Ansätze für ein besseres Offensivspiel: mehr Tempo, mehr direktes Spiel nach vorn statt Ballhalten, weniger das Spiel zurück oder in die Breite. Es gab eine Reihe von guten Kontern, die Leipzig richtig weh getan haben. Schön zu sehen, wie schnell dann der lange Ball in den Halbraum gespielt wurde – und wie präzise. Oczipka und Bentaleb haben das einige Male sehr gekonnt gemacht.

    Ich will ja nicht übertreiben, aber manchmal habe ich gedacht: das sind abgesprochene Lauf- und Passwege. Das wollten wir doch immer sehen in der vergangenen Saison. So war der Pass auf Di Santo vor dem Elfer einfach goldrichtig. Tedesco sagte nachher, das sei genau der Laufweg von Di Santo gewesen.

  57. Ney sagt:

    @Rjonathan
    Rangnick ärgerte sich, dass so getan wurde, als wäre Schalkes Spiel quasi nach Plan gelaufen und so wäre das Ergebnis zu erklären. Er bezog sich auf die ausdrückliche Aussage von Tedesco, dass Schalke höher hatte verteidigen wollen, aber der österreichische Getränkehersteller das unmöglich gemacht habe, so dass Schalke tiefer stehen musste. DER PLAN ist demnach nicht aufgegangen.

    Da Schalke sehr gut verteidigte (nur ca. 2 Torchancen für den Gegner), aber kaum ein Angriffspiel aufziehen konnte, eigentlich ein 0:0-Spiel. Aber dabei kommt es eben auch darauf an, keine Fehler zu machen. Die Österreicher machten 2 schwerwiegende.

  58. CarstenS04 sagt:

    Rangnick? war der eigentlich in´a Arena?

    habe nur vor während und nach dem Spiel den Hasenhüttel gesehen… mit roten Kopf und starrem Blick… der hätte sich besser mal ne Dose aufgezogen…

    egal watt RR schwatzt…. Konzentration auf die 96er

  59. crisscross04 sagt:

    @Rjonathan:
    Es war schon ein wenig mehr als das, was Ney angeführt hat. Sicherlich war das die zentrale Aussage von RR. Aber grundsätzlich hat er auch das Management und den Verein schlecht darstellen lassen.

    Es wurde ja zuerst vermutet, dass es von Schalke Absicht gewesen war, bei der Spielervorstellung kein Bild von Timo Werner auf dem Würfel zu präsentieren. Später stellte sich dann heraus, dass Timo Werner beim Fototermin für diese Spielerportraits nicht anwesend war. Also war es kein Fehler von Schalke.
    Rangnick stellte es dann so dar, dass es ja ein Leichtes für den Verein gewesen wäre, irgendein Foto von Werner aufzutreiben. Sicherlich kann man das so sehen, aber ist das Aufgabe von Schalke?
    Gleichzeitig hat Rangnick weiter ausgeführt, dass in puncto Organisation Schalke immer mal wieder Probleme hat. Er führte als Beweis auf, dass einmal unter seiner Leitung ein Heimspiel gegen Köln aufgrund schlampiger Bustransfers erst um 16:15 Uhr angepfiffen werden konnte.
    Ich dachte in diesem Moment nur: „Wow, da hat Rangnick aber ne ganz alte Kamelle ausgegraben.“

    Dann hat er das Ergebnis bzw. den Spielverlauf so heruntergebrochen, dass es nur aufgrund eines völlig unberechtigten Elfmeters so gelaufen ist. Also so ein bisschen eine Retourkutsche hinsichtlich Werner Schwalbe. In meinen Augen absolut lächerlicher Vergleich.

    Insgesamt hatte man einfach den Eindruck, dass Rangnick ein ganz schlechter Verlierer war und dass er mit Schalke irgendwelche Probleme hat. Echt schade.

    Ich fand übrigens, dass wir noch ein paar mehr hochkarätige Chancen im ersten Durchgang hatten, als nur der Konter, der zum Elfer geführt hat.

    Ich glaube, die Mischung aus Konzept und Einsatz hat vielen Fans am Samstag sehr gefallen. Aber jetzt wird es in der Tat interessant, wie sich die Mannschaft gegen tief stehende Mannschaften präsentiert und wie dann dort das Konzept aussieht.

    Insgesamt scheint aber die Stimmung in der Mannschaft schon eine andere zu sein, wie man schon an diversen Videos und Postings während der Sommerpause sehen konnte. Schon damals hatte ich das Gefühl, dass sich innerhalb der Mannschaft ein neuer Teamspirit aufgebaut hat.

    Natürlich muss man abwarten, wie sich das alles auch nach Niederlagen entwickelt. Aber auch hier habe ich ein gutes Gefühl.

    Ich weiß auch nicht, aber obwohl Tedesco wesentlich weniger Erfahrung und Erfolge aufweisen kann als Weinzierl, geben mir seine Aussagen, Ausstrahlung und Herangehensweise mehr Zuversicht auf eine relativ erfolgreiche Saison als zum gleichen Zeitpunkt im letzten Jahr. Vielleicht liegt es an seinen Antworten, die er von sich gibt, die mir durch die Bank alle gefallen. Aber mir gefällt auch sein Engagement aufm Platz. Man sieht, dass er mit Herzblut dabei ist, was mir bei Weinzierl irgendwie fehlte. Wie gesagt, ist nur so ein Bauchgefühl – vielleicht ist auch ein wenig zu viel Wunschdenken dabei… ;-)

  60. Rjonathan sagt:

    Danke für die Zusammenfassungen. @Ney @crisscross04

    Das hier finde ich auch eine gute Geschichte:
    https://www.11freunde.de/artikel/warum-sich-schalker-ultras-nicht-am-protest-beteiligten

  61. leoluca sagt:

    @Rjonathan

    Besten Dank für diesen Link. Eine sehr interessante Entwicklung bei den Schalker Ultras, die mir bisher unbekannt war. Respekt!

  62. McP sagt:

    crisscross04, welche „hochkarätigen“ Chancen soll Schalke in der 1 HZ. gehabt haben? MMn wurde Schalke komplett dominiert. Das Manko der Leipziger war, dass sie ihre zig-Ballerorberungen völlig sinnlos weggeworfen haben. Teilweise war das stark verteidigt, aber teilweise auch nur Glück für Schalke. Soll keine Kritik sein, Schalke hatte einen verdammt guten Matchplan. Aber bei Lichte, hat ein Kader der 3-4 Mal so viel kostet wie die Leipziger spielerisch lange nichts zu Stande gebracht, in einem Heimspiel! Wie gesagt, keine Kritik, das war sensationell gut, aber es gibt noch richtig viel zu tun.

  63. Flo Kno sagt:

    @McP: Dass Leipzig den billigeren Kader hat ist übrigens nicht (mehr) wahr.

    Hier werden die Transferbilanzen der deutschen Vereine in den letzten fünf Jahren aufgelistet:
    https://www.transfermarkt.de/transfers/einnahmenausgaben/statistik/plus/0?ids=a&sa=&saison_id=2012&saison_id_bis=2017&land_id=40&nat=&pos=&altersklasse=&w_s=&leihe=&intern=0

    Schalke hat in dem Zeitraum zwar etwas mehr investiert als RB (160 ggü 150 Mio.€), jedoch auch deutlich mehr Transfererlöse erzielt (140 ggü. 10 Mio.€)

    Btw hat der HSV in dem Zeitraum genauso viel Geld in Spieler investiert :D.

    Zum Spiel: Für mich gab es zwei Erkenntnisse. Erstmal die, dass Schalke spielerisch gegen ein deutlich besser eingegroovtes RB (noch) nicht wirklich mithalten kann und sein Spiel eigentlich nur in Ansätzen durchbringen konnte. Hut ab, RB. Die zweite Erkenntnis war die, dass die Schalker kämpferisch absolut mithalten konnten und, gepaart mit der durchaus vorhandenen fußballerischen Klasse, RB richtig doll weh tun konnten. Fazit: Das hat richtig Spaß gemacht :).

    Und auch wenn sich erst noch zeigen muss ob RB überhaupt an die letzte Saison anknüpfen kann fühlte sich das nach Big-Points an – und das ist ein lange nicht mehr gekanntes Gefühl auf Schalke.

    p.s.
    auch was den Vereinsmarktwert angeht liegt Schalke nur noch hauchdünn vor RB:
    https://www.transfermarkt.de/1-bundesliga/marktwerteverein/wettbewerb/L1

    Das ist schon crazy.

  64. crisscross04 sagt:

    McP:
    Dass RB Leipzig besser eingespielt und dadurch auch dominanter spielen wird, war doch von vorne herein klar. Aber Leipzig hatte nur eine richtig große Chance, als gegen Ende Fährmann aus kürzester Distanz an den Kopf geschossen wurde.
    Na klar, das sah von Leipzig bis zum Sechszehner alles super aus, war aber schlichtweg brotlose Kunst.

    Ich kann mich nicht an alle Szenen von Schalke in der 1. HZ erinnern, aber allein Bentalebs Fernschuss wurde nur durch eine Sonntagsparade pariert.
    Di Santo stand auch allein vor dem Torwart, wenn auch ein wenig seitlich. Aber ein Stürmer von Klasse oder in Form, hätte den wohl reingemacht.

    Es sagt ja auch keiner, dass alles super war. Und sicherlich hatten wir auch in der ein oder anderen Szene etwas Glück, dass das Passspiel der Leipziger gescheitert ist. Trotzdem empfand ich eben die Tatsache, dass wir eine (Spiel-)Idee hatten, schon als Fortschritt.

    Aber wie auch schon erwähnt: Ma abwarten, was die nächsten Spiele bringen. Ich bin trotzdem guter Dinge.

  65. Nordlicht sagt:

    Moin Moin Zusammen

    Ach was für ein schönes Spiel. Für so etwas lohnt sich die Fahrerei. Dafür gehe ich ins Stadion. Doch dazu gehören auch zwei gute Mannschaften. Kann es immer noch gar nicht glauben, dass der Brauseklub nur eine Torchance hatte.

    Nun mal abwarten wie es gegen die beiden Aufsteiger laufen wird. Wenn wir das Spiel machen müssen. Aber alleine das 2-0 mit der tollen Vorbereitung vom jungen Franzosen lässt hoffen, dass wir da einen haben der einen Abwehrriegel knacken kann.

    Woran wird eigentlich gemessen wer die bessere Mannschaft gewesen ist?? Also 2-0 für uns und eine zugelassene Torchance in 90 Minuten sind doch eine eindeutige Sprache…finde ich.

  66. hoffedocS04 sagt:

    Schönen Wiedereinstieg allerseits!

    Zum Spiel habe ich nichts beizutragen, was hier nicht schon geschrieben worden ist.

    Aber mich beschäftigt HÖWEDES.
    Ist der Kapitän schon vergessen? Geht da evt. ein Transfer sang- und klanglos über die Bühne – als hätte es ihn nie gegeben?
    Ich habe dazu ein Gefühl, das mir gar nicht gefällt: „der Mohr hat seine Schuldigkeit getan. Der Mohr kann gehn.“

    Höwedes sei „niedergedrückt“ hat sein Freund Metzelder in der Sky-Runde gesagt. Heidel und Tedesco lassen eine diesbezügliche Frage (aal)glatt abperlen. Es herrsche „Ruhe“ in der Kabine. Das seien nur die Medien.
    Metzelder sagt, sie seien Nachbarsjungen gewesen, kennten sich seit Kindheit an, und Höwedes gehe es „natürlich“ nicht gut.
    Ist Metzelder jetzt „die Medien“?

    Soll das jetzt so dargestellt werden, der Mannschaftsgeist sei besser, u.a. weil Höwedes nicht mehr Kapitän ist?

  67. Carlito sagt:

    Bei den Aussagen von Christoph Metzelder, welchen ich bislang an sich sehr geschätzt habe, ob seiner meist guten Aussagen, sollte man ggf. bedenken, dass hier ein ggf. nicht unerhebliches wirtschaftliches Interesse dabei ist: http://www.spox.com/de/sport/f.....desco.html

  68. crisscross04 sagt:

    Ich muss sagen, dass mich die Personalie „Höwedes“ auch nicht kalt lässt. Am Anfang war ich sogar geschockt, als ich gehört habe, dass Bene nicht mehr die Binde trägt. Als ich die Begründung gehört habe, hat mich das auch nicht gerade überzeugt.

    Aber dann dachte ich mir, vielleicht ist ein Kapitänswechsel ganz gut, um bestehende Strukturen aufzubrechen. Vielleicht müssen diese Strukturen aufgebrochen werden, um etwas „Neues“ entstehen zu lassen.

    Das soll jetzt nicht heißen, dass ich Bene als „Schuldigen“ für die in der letzten Saison gezeigten Leistungen ansehe.
    Aber vielleicht ist es dann auch nur konsequent, dass Bene jetzt geht. Auch wenn ich Bene als einer der wenigen echten „Schalker Identifikationsfiguren“ erachte und mir ein Abgang im Herzen weh tut. Aber Bene wollte eigentlich schon länger auf die Insel. Alleinig seine häufigen Verletzungen haben das verhindert.

    Ähnliches empfinden wohl auch viele Fans mit dem Abgang von „Uschi“ zu Union Berlin. Schon bemerkenswert, dass Bene heute ein Foto zusammen mit Uschi auf Instagram postet. Auch das lässt vielleicht einiges erahnen. Aber nun gut. Wir werden sehen, was passiert.

  69. idioteque sagt:

    So eine ähnliche Situation wie mit Höwedes gab es letztes Jahr doch in Berlin mit Lustenberger, der als eigentlich unangefochtener Kapitän abgesägt worden ist. Der war ein paar Tage traurig und hat danach mindestens genau so gut gespielt wie vorher. Bei Höwedes‘ Einstellung und Loyalität kann ich mir eigentlich von ihm nichts anderes vorstellen.

    Und wieso sollte Höwedes beim Abschied eines langjährigen Arbeitskollegen kein Bild mit ihm posten?

  70. Flo Kno sagt:

    Am Sonntag gegen H96 sind wir alle schlauer. Vielleicht spielen dann Höwedes, Coke und Max Meyer, gewinnen 3:0 und die Journaille hat plötzlich nichts mehr zu schreiben. Bzw. muss das nächste Fass aufmachen.

  71. Lattenknaller sagt:

    Für die Leute mit Kurzzeitgedächtnis; gegen eine stiefstehende Mannschaft hat Schalke neulich erst beim Besuch in der 4. Liga im Rahmen eines deutschen Pokalwettbewerbes gespielt und das sah irgendwie gar nicht gut aus. Warum wird das nun wieder ausgeblendet?

    @Flo Kno
    So wie ich das sehe, ist Coke der nächste der rasiert wird, weil er Tedesco zu langsam ist.

  72. derwahrebaresi sagt:

    @Lattenknaller

    das wort rasiert hat für mich einen negativen beigeschmack.
    ich gehe nicht davon aus, dass dort ein spieler „rasiert“ wird.

    man kann auch sagen: „entspricht nicht den anforderungen“ o.ä.
    und wird sich evtl. voneinander trennen.

    wollen wir nicht alle die beste elf auf dem rasen sehen?

  73. Carlito sagt:

    Eben! Immer wird von allen das Leistungsprinzip gefordert. Kaum trifft es die eigenen Lieblingsspieler, wird es aber anscheinend negativ gesehen. Wenn es danach ginge, jeder hat ja so seine eigenen Lieblinge, hätten wir vermutlich nur 11 Lieblingsspieler auffem Platz.

  74. ligapresse sagt:

    Was haltet Ihr eigentlich von den Gerüchten, dass Höwedes diesen Sommer tatsächlich wechseln könnte?

  75. Flo Kno sagt:

    Überigens: Sehr unterhaltsam, was derzeit in Hannover abgeht, Kicker berichtet
    http://www.kicker.de/news/fuss.....nsfer.html

    Ach, Horst Heldt. Wahrscheinlich kennt Jairos Berater Hotte noch aus Schalker Zeiten, wo er dem Vernehmen nach immer fürstliche Beratergelder bezahlt hat.

  76. idioteque sagt:

    Dass sowohl der Berater als auch Horst Heldt am Ende so weit gegangen sind, wegen einer wahrscheinlich fünfstelligen Summe den Transfer platzen zu lassen, die gemessen am gesamten Transfervolumen im kleinen einstelligen Prozentbereich liegen dürfte, ist schon bemerkenswert. An Jairos Stelle würde ich mir sofort einen neuen Berater suchen.

  77. Lattenknaller sagt:

    Kein Europapokal, aber die Spielplan-Akrobaten der DFL haben Schalke die nächsten beiden Spiele Sonntag angesetzt, natürlich zum späten Termin um 18h. Was soll das? Ich verstehe es einfach nicht.
    Warum nicht Hoffenheim, die in der CL-Quali ranmüssen. Ist das schon wieder ein Nerv, echt.

  78. Nordlicht sagt:

    @ Lattenknaller

    Das habe ich mich auch direkt nach der Herausgabe gefragt. Von den ersten vier Spielen dreimal die ungünstigen Ansetzungen.

    Ich denke mal die Sonntagsspiele haben wir deswegen, weil die Europapokalteinehmer noch kommen werden.

    Die Ansetzung 18.00 Uhr ist sicherlich dem Wunsch der Inhaber von Übertragungsrechten geschuldet. Zumindest ist das meine persönliche Vermutung. Ich denke Sky sagt schon wer wann spielen soll. Schalke zieht halt zur jeder Uhrzeit.

  79. Torsten sagt:

    Kein Europapokal, aber die Spielplan-Akrobaten der DFL haben Schalke die nächsten beiden Spiele Sonntag angesetzt, natürlich zum späten Termin um 18h. Was soll das? Ich verstehe es einfach nicht.
    Warum nicht Hoffenheim, die in der CL-Quali ranmüssen. Ist das schon wieder ein Nerv, echt.

    Für uns als Zuschauer mag das doof sein, für den Club ist das prima. Es schafft ungeteilte Aufmerksamkeit. Das gefällt den Sponsoren und sorgt für neue Fans.

    Dass S04 solche Ansetzungen bekommt zementiert auch, dass man zu den „Großen“ in Sachen Aufmerksamkeit gehört, obwohl man sportlich nur noch ein Mittelklasseclub ist.

  80. Lattenknaller sagt:

    Ich kann deiner These nicht so recht zustimmen. 18h sonntags ist in den USA vormittags bis früh, in Asien nachts bis morgens. Ob da neue Fans hinzukommen? In Europa und hierzulande werden neue Fans kaum in erwähnungswerten Zahlen generiert, schätze ich. Jeder Interessierte hat doch seinen Klub.
    Wenn dieser Termin mehr Aufmersamkeit bedeutet und dass man zu den „Großen“ zählt, warum spielt dann Freiburg die ersten beiden Sonntage. Warum spielen die Bayern quasi nie am Sonntag? Das passt imho alles nicht zusammen. Zudem hat Schalke massenhaft Auswärtsfahrer, sorgt dementsprechend für volle Blöcke und Stimmung – auch das wird mit dem Sonntag erschwert.

    Vor allem sollten die Planer das letzte Jahr nicht vergessen, da gab es fast nur eine Manschaft die sonntags gekickt hat: Schalke (und Gladbach).
    Nochmal zur Aufmerkssamkeit; in der Sportschau und Sportstudio bis hin zum Doppelpass und „Alle Spiele alle Tore“ finden die Sonntag-Teams nicht statt. Millionen Zuschauer und kein Schalke. Sollte man nicht vergessen.

  81. fussball-express.de sagt:

    Die Sonntagsspiele sind für die EL-Vereine, als CL-Verein der Dienstag ran muss sind Sonntagsspiele nicht wirklich zumutbar…

  82. Torsten sagt:

    18h sonntags ist in den USA vormittags bis früh, in Asien nachts bis morgens. Ob da neue Fans hinzukommen? In Europa und hierzulande werden neue Fans kaum in erwähnungswerten Zahlen generiert, schätze ich. Jeder Interessierte hat doch seinen Klub.

    Nee.

    Selbstverständlich meine ich die Menschen hier, um die es geht. Diejenigen, die erst fußballinteressiert sind, die dann immer wieder den Club sehen, mal hingehen und Feuer fangen. Diejenigen, die erst „Eventfans“ sind und dann Dauerkarteninhaber werden.

    Die Kinder in den Schulen tragen die Trikots der Stars, die sie sehen. Hauptsächlich die der Clubs, die auch erfolgreich sind. Nur deshalb hat Dortmund Schalke überholen können. Aber an 3. Stelle kommen dann eben doch die Blauen, der vermeindlichen Erfolglosigkeit zum Trotz. Der ewigen Medienpräsenz wegen, auch des Tullus‘ wegen, weil immer über die Blauen gesprochen und geschrieben wird, weil sie zu sehen sind. Man begehrt, was man sieht (wusste schon Hannibal Lecter … mein Lieblings-Filmzitat).

    Und in einem Einzelspiel am Sonntag sind sie viel besser zu sehen als in einer Samstagskonferenz.

  83. RJonathan sagt:

    Ich wollte eigentlich vor Monaten schon mal einen Kommentar zu Höwedes schreiben. Seit Jahren haben wir Motivationsprobleme, immer wieder (unter Stevens, Keller, Breitenreiter) wurde eine Lagerspaltung im Team sichtbar. Wirklich zu denken gegeben haben mir die Aussagen von Boateng, dass er und Höwedes sich von Anfang an nicht leiden konnten. Alles in allem ist der Kapitän mitverantwortlich für Einheit und Motivation des Teams. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Höwedes nicht unbedingt eine Integrationsfigur war. Man muss einen Starneuzugang ja nicht zum besten Freund machen, aber es wäre schon wünschenswert übermäßige Grüppchenbildung zu unterbinden. Gerade wenn da ein anderer Spieler mit einem gewissen Führungsanspruch kommt. Aber es schien mir persönlich immer, als beiße Höwedes die Konkurrenz um Führung auf dem Platz und Startaufstellung in der Innenverteidigung gerne auch mal weg. Matip und Nastasic waren doch zum Beispiel die kompletteren Innenverteidiger, oder derzeit eben auch Naldo und Kehrer. Ich finde es gut, dass Tedesco diese unangenehme Wahrheit ausgesprochen hat. Auch wenn Höwedes deswegen möglicherweise den Verein verlässt.

  84. Torsten sagt:

    Das klingt nachvollziehbar. Aber es ist eben von außen schwer zu beurteilen, ob es wirklich so ist. Dafür ist ein Kapitän vielleicht doch noch ein zu kleines Rad, um Motivationsprobleme oder das Verhalten von Spielern wie Prince oder Sam an ihm festzumachen. Nebenbei gibt es ja auch noch einen Mannschaftsrat, dem mehrere Spieler angehören, der auch für solcherlei zuständig ist.

    Sollte Höwedes nun weglaufen, würde mich das jedenfalls ziemlich enttäuschen. Denn ich würde es genau als das empfinden, als ein Weglaufen.

    Ich würde erwarten, dass er sich seiner Qualität bewusst ist und darum kämpft, ein wichtiger Teil dieser Mannschaft zu bleiben. Dass er mit seinem Standing ehedem einer bleiben würde, der mit seinem Gesicht für den Club steht, der als kluger Kopf zu den Dingen befragt wird, ist auch klar.

  85. Altix sagt:

    Es liegt mir fern, jetzt klugscheißend ein Fass aufzumachen, zumal in der Sache selbst nichts Offizielles bekannt ist. Aber in den Überlegungen zu Benni bin ich ganz dicht bei RJonathan und Thorsten.

    Mich stören das ewige Rückpassspiel und die eklatanten Schwächen im Spielaufbau von Benni schon eine ganze Weile. Er hat ohne Zweifel enorme Qualitäten und steht für den Verein Schalke 04 wie nur wenige sonst im Kader. Das kann aber doch nicht bedeuten, dass Schwachpunkte nicht angesprochen werden dürfen.

    Vor dem Hintergrund fand ich die Trainerentscheidung extrem mutig, aber auch vollkommen nachvollziehbar und richtig. Auch nötigt es mir ungeheuren Respekt ab, dass gerade so ein „Jungspund“ wie Tedesco den Mut hat, die Entscheidung so durchzuziehen.

    Wäre Benni der, den viele Schalker in ihm sehen, würde er sich diese Saison den A…. aufreißen, kämpfen und allen zeigen, dass Tedesco falsch lag. Danach könnte er erhobenen Hauptes den Verein verlassen und seinen lang gehegten und oft formulierten Traum realisieren, einmal ins Ausland zu wechseln. Benni wäre der moralische Gewinner in dieser Sache.

    Wenn Benni jetzt aber kurzfristig den Verein verlässt, dann ist das ein Zeichen von Schwäche, oder Flucht, wie Thorsten es beschreibt. All die letzten Jahre haben wir beklagen müssen, dass die Mannschaft nicht wenigstens kämpft, oder in Situationen schwächelt, wenn es wirklich darauf ankommt. Natürlich kann man dafür nicht den Kapitän (allein) verantwortlich machen, aber er ist an so exponierter Stelle in der Hackordnung innerhalb der Mannschaft, dass man ihn auch nicht von aller Verantwortung freisprechen kann. Ein fluchtartiger Wechsel von Benni zum jetzigen Zeitpunkt würde sehr zu dem oft saft- und kraftlosen Geckicke der Mannschaft der letzten Jahre passen.

    Die Saison ist noch viel zu jung, um schon halbwegs vernünftige Urteile abgeben zu können. Wenn ich mir jedoch die Wandlung eines Konoplyankas oder in Ansätzen eines di Santo ansehe, dann gehe ich zum ersten Mal seit Jahren mit einem etwas besseren Gefühl was unseren Trainer angeht in die neue Saison. Und so leid es mir tut, ich habe deshalb auch volles Vertrauen in den Trainer, dass er in der Causa Höwedes mehr richtig als falsch macht.

  86. CarstenS04 sagt:

    oft genug habe ich bei Rueckpaessen von Benni auf Ralle geschimpft, oft genug musste man mit ansehen wie die Spieleroeffnung von Benni ins Nirvana ging… seine Bewegungen im Strafraum… mit den Haenden auf dem Ruecken, meine Guete wie beweglich im Vergeich dazu ist Thilo!!!

    soll er ins Ausland wechseln…. ich wuenche ihm viel Erfolg, bin nicht traurig drum

  87. leoluca sagt:

    Ich finde die Kommentare, die Höwedes den Heiligenschein nehmen, allesamt nachvollziehbar und wohltuend.

    Abgesehen davon, dass auf Schalke nach sechs Jahren schlicht und einfach mal der Mannschaftskapitän wechselt, während einige sehr dunkle Kommentare auf dem Boulevard sich lesen, als sei da jemand gestorben.

  88. crisscross04 sagt:

    Ja, alles nachvollziehbare Begründungen von Rjonathan und Torsten. Und anscheinend ist es ja nur noch eine Frage der Ablösesumme, ob Bene zu Juve geht oder nicht.
    Ich bleibe dabei: Emotional schon schwer, rational nachvollziehbar. Aber vielleicht müssen wir uns von dem „emotionalen Gedöns“ lösen, um voran zu kommen?!

    Aber ich frage mich, was ist, wenn sich jemand verletzt? Ist unsere Bank dann noch so stark genug? Verletzungen sind ja bei uns keine Seltenheit – vor allem ist Bene ja flexibel einsetzbar…

    Ähnliches denke ich über unseren Sturm. Nun hat uns neben dem Hunter auch noch Platte dauerhaft verlassen. Ich habe Platte eigentlich stärker als Reese gesehen. Und für eine Million praktisch an Darmstadt verschenkt. Nun gut, wollen wir hoffen, dass die Verantwortlichen die richtigen Entscheidungen treffen.

    Wenn wir Bene verkaufen, dann haben wir noch 25 Spieler im Kader (Sam nicht mitgerechnet). Wenn dann noch Donis geht, der ja scheinbar keine Zukunft mehr auf Schalke hat, sind es noch 24 Spieler. Da haben die Verantwortlichen wirklich ordentlich ausgedünnt. Wollen wir hoffen, dass wir von dem Verletzungspech der letzten Jahre verschont bleiben… ;-)

  89. CarstenS04 sagt:

    anscheinend sieht der Trainer den Stambouli auch fuer die Dreierkette… mittig

    wenn nun aber Coke fuer die rechte Seite ebenfalls aussotiert wird, wird es da etwas duenn

    Baba bleibt auch in London, also Oczipka auf links

    der flexibl spielende Caligiuri links oder rechts

    dann haben wir fuer die mitte noch Insua und fuer rechts Luke Hemmerich

  90. Tobias sagt:

    Ich verstehe das nicht, wie man einen Höwedes hier offenbar wie Sauerbier zum Verschenken anbietet. Aussagen wie Heidels, dass man sich Angebote gerne anhört, besagen nur eins: Können wir drauf verzichten.

    Tja, wenn sie alle meinen. Meine ich nicht. Zum Einen: Oben steht was von einem Konflikt Höwedes / Boateng. Hätte hier wirklich jemand gewollt, dass eine Person wie Boateng für Schalke steht??
    Höwedes hat meiner Meinung nach als einer der wenigen den Verein noch vernünftig präsentiert in den letzten Jahren. Von vielen kann man das nicht behaupten. Hat zudem jeden geilen „Umbruch“ mitgetragen, auch wenn der noch so peinlich endete, obwohl er sicher mehrfach die Möglichkeit gehabt hätte, den ganzen Trümmerhaufen zu verlassen.

    Zum Sportlichen:
    Höwedes ist Weltmeister, hat jahrelang solide bis gut Bundesliga gespielt und jetzt meinen hier etliche, dass man auf ihn verzichten kann? Klar, wir sind ja auch das absolute Topteam….

  91. deuserband sagt:

    Höwedes‘ Berater Volker Struth erklärte gegenüber der Bild-Zeitung: „Ja, Juve will, Benedikt Höwedes will – wir sind grundsätzlich klar. Jetzt muss auch Schalke wollen.“

    Struth wird es doch wohl wissen, heisst also Bene will nicht um seinen Platz kämpfen. Oder sieht anderswo bessere Chancen auf Spielzeit…

  92. Lattenknaller sagt:

    Auch an einer anderen Front hat der Wind gedreht: Löw hat seinen Kader für die Länderspielpause bekanntgegeben und Höwedes fehlt. Sonst alles an Bord was Rang und Namen hat. Tja, wenn er noch Chancen auf die WM haben will, muss er wohl wechseln.

  93. CarstenS04 sagt:

    Ich glaube nicht das er eine Chance hat auf die erste 11 bei Löw…

    Seine Zeit ist einfach um….

  94. leoluca sagt:

    Mal kurz abgeschweift: Was ich wirklich schlimm finde, wie man momentan in Paris auf Anordnung aus Katar mit Julian Draxlers Karriere spielt:
    http://www.sueddeutsche.de/spo.....-1.3639712

  95. Rjonathan sagt:

    @Tobias
    Naja, also ich sage ja nicht, dass wir ihn nicht brauchen. Ich fände es toll wenn er bleibt. Aber was das Kapitänsamt angeht, und was bei aktuellem Form-Stand die Stammelf angeht, da haben wir derzeit wohl bessere Leute.

    Woher hast du die Aussagen von Heidel, man höre sich gerne Angebote an?

  96. CarstenS04 sagt:
  97. Nordlicht sagt:

    @leoluca

    Julian Draxler hätte ja auch bleiben können oder seinen Vertrag in Wolfsburg erfüllen können.

    Jetzt merkt er halt wie es mal ist wenn andere keine Lust auf ihn haben.

  98. crisscross04 sagt:

    Tönnies hat doch in der Bild irgendwann einen 50 Millionen Wechsel angekündigt. Da kann er doch Draxler zurückholen… :-D

    Spaß beiseite: Egal wie man zur Person Draxler steht, aber an diesem Beispiel sieht man, wie kurzlebig und abgezockt der Profifußball ist. Heute noch erfolgreicher Stammspieler und morgen kannst Du schauen, wo Du bleibst. Ein echte harte Realität für einen 23jährigen…

    In diesem Sinne hatte ich mir eigentlich immer gewünscht, dass Bene bei uns in Rente geht und somit gegen dem Trend für Konstanz und Tradition steht – natürlich immer nur unter der Prämisse, dass seine Leistungen stimmen. Aber nun gut, dass ist wohl wirklich „emotionaler Weichspüler“ und hat mit der Realität nichts mehr zu tun.

  99. Nordlicht sagt:

    Mich wundert, dass es um Max Meyer so ruhig ist. Max Meyer hat jetzt zwei Spiele auf der Bank gesessen und man hört gar nichts…

  100. crisscross04 sagt:

    Abwarten, Nordlicht… Ruhe bewahren gehört ja nicht gerade zu seinen Kernkompetenzen, daher wird wohl was im Busche sein. ;-)

  101. leoluca sagt:

    @Nordlicht.
    Ich denke, dass es für Julian Draxler damals wirklich richtig war, Schalke zu verlassen. Der königsblaue Rucksack war einfach zu schwer. Und Hotte wollte die Kohle. Nicht schön, wie ihn das Schalker Marketing erst zum Star gehypt hatte, der er absolut nicht war, und ihn dann damit allein ließ. In Wolfsburg brauchte Klaus Allofs einen Watschenmann, um von seinen Managementfehlern abzulenken, den Julian dann allerdings dummerweise auch selbst gegeben hat.

    In Paris hat Julian im vergangenen Jahr endlich gezeigt, was ihn ihm steckt, es endlich mal zeigen können. In der deutschen Nationalmannschaft hat er nicht zufällig im letzten Jahr einen Stammplatz erreicht. Daher ist die katarisch-parieserische Geldgier jetzt eine Tragödie für ihn.

    Was sagen wir eigentlich, wenn Julian kurz vor Schluss doch wieder in Deutschland anlandet? Kämen ja nur zwei Clubs in Frage.

  102. Rjonathan sagt:

    Ich persönlich sehe Draxlers Performance in Paris etwas kritischer. Die guten Leistungen waren auch bei PSG ganz schön durchwachsen. Er ist womöglich (noch?) nicht reif für den Stammplatz bei einem CL-Gewinn-Aspiranten. Ist natürlich doof, dass die ihn jetzt rausschmeißen. Aber er wird schon noch unterkommen, nur halt eine Gehalts- und Gewichtsklasse tiefer. Das ist für mich auch kein Auswuchs eines Transfer-Wahnsinns sondern passiert in der Kaderplanung von jedem Profi-Verein doch regelmäßig. Was die Ansprüche bei PSG sind, war ja schon auch zum Zeitpunkt seines Wechsels klar.

  103. leoluca sagt:

    Der Kauf Neymars kein Transferwahnsinn? Na ja.

    Er ist immerhin das Ergebnis der globalen Strategien, die das Emirat Katar – der Besitzer von PSG – entwickelt hat. Und die haben zuerst einmal mit sportlicher Klasse und Leistung eher weniger zu tun als mit Marketing und Namedropping.

    Die Leistungen Draxlers in der französischen Liga „durchwachsen“ zu nennen, halte ich übrigens für eine ziemlich deftige Fehleinschätzung.

  104. Chris sagt:

    Wäre schon schade, wenn Bennie und Coke jetzt auch noch gehen. Oft haben wir vom Umbruch geredet. Diesmal scheint er wirklich zu kommen. Der Preis ist hoch.

  105. Markus04 sagt:

    Ich hätte eigentlich auch erwartet, dass er das Jahr jetzt durchzieht und danach wechselt.
    So sieht es halt so ein bißchen nach beleidigter Leberwurst aus.
    Aber wer weiß was wirklich ist.
    Vielleicht will er einfach nur nochmal CL spielen.
    Vielleicht will er nur seinem Verein noch mal einen Transfererlös zukommen lassen und selber von der Gehaltsliste runter gehen.
    Sympathisch ist doch, dass er a) nicht zu einem neureichen Verein wechselt und b) ins Ausland geht.
    Übrigens finde ich, muss man kein Benebasching betreiben schon gar nicht wenn man Schalkefan ist.

  106. rjonathan sagt:

    @leoluca
    Ohne diese Strategie wäre Draxler dort doch nie gelandet. Woher das Geld kommt ist im Grunde egal. Bei PSG geht es zu wie bei Real oder ManCity. Wenn du nicht überdurchschnittliches lieferst, kommt ein neuer Star. Da man die Meisterschaft verpasst hat, ist das ganz natürlich.

  107. Spook sagt:

    Puh… Heute Morgen vermisse ich den Beitrag zum gestrigen Spiel wirklich schmerzlich und sehne den 11.09. herbei. Königsblaue Grüße in die Runde!

  108. leoluca sagt:

    Torsten hat den entscheidenden Kommentar zum Spiel gestern Abend doch vor ein paar Tagen schon geliefert.

    Zur späten Spielansetzung auf Sonntag 18 Uhr hat er geschrieben:

    „Dass S04 solche Ansetzungen bekommt zementiert auch, dass man zu den „Großen“ in Sachen Aufmerksamkeit gehört, obwohl man sportlich nur noch ein Mittelklasseclub ist.“

  109. Spook sagt:

    Na dann ist ja alles gesagt…

  110. RJonathan sagt:

    Tja, was Pressingresistenz angeht, sind wir noch nicht vorwärts gekommen. War auch eindrucksvoll wie gut das Hannover gemacht hat. Durchschlagskraft bei tiefstehendem Gegner ab dem Gegentor habe ich als leicht verbessert wahrgenommen. Insbesondere da Meyer das sehr gut gemacht hat. Aber vielleicht stimmt das auch nicht. Unterm Strich ist ja ähnlich viel bei rausgekommen wie letzte Saison bei Auswärtsspielen.

  111. Rabenherz sagt:

    Diese Niederlage kommt eigentlich genau zur rechten Zeit. Euphoriebremse und kleine Erdung für alljene, die schon die Meisterschale im nächsten Jahr in GE gesehen haben. Und dank Länderspielpause nun genug Zeit die entsprechenden Stellschräubchen zu drehen und weiter zu arbeiten.

    Vielleicht ist Embolo bis Stuttgart wieder an Bord, vielleicht haben sich weitere Mechanismen automatisiert, vielleicht…

    Bin immer noch Optimist! :)

  112. Flo Kno sagt:

    Die Probleme sind jedenfalls altbekannt, insbesondere das viel zu behäbige Tempo im eigenen Ballbesitz waren gestern wieder auf dem Niveau der Rückrunde. Und sich von einem Aufsteiger bis zum Eigentor auch spielerisch dominieren zu lassen (Passquote, Ballbesitz, etc pp) ist schon etwas ernüchternd.

    Im offensiven Pressing kann man aber schon deutliche Fortschritte sehen, das muss man sagen. Leider kommt dabei bisher noch nicht viel mehr bei raus als blindes Wegschlagen und Ballgewinn durch Einwurf in der eigenen Hälfte.

    In Summe denke ich aber, dass diese Niederlage eigentlich genau zur richtigen Zeit kommt, so kommen die Herrschaften erstmal wieder auf den Boden der Tatsachen. Und das Wort „Matchplan“ wird diese Woche dann auch nicht mehr so oft fallen. Ein Glück.

    p.s. übrigens auch schlechteste Laufleistung: http://www.kicker.de/news/fuss.....eltag.html

  113. CarstenS04 sagt:

    Zur richtigen Zeit die Erdung…. Von wegen Cl ambitionierte Schalker

  114. Tobias sagt:

    Zur richtigen Zeit die Erdung? Also wer nach der letzten Saison nicht geerdet ist…..
    Von daher: au weia. ..
    Und zur Krönung der Kommentar des Trainers zu höwedes : reisende soll man nicht aufhalten.

  115. CarstenS04 sagt:

    Nach dem RBL Spiel hatten einige die Bodenhaftung wieder verloren…

    Da sieht man mal wo man steht wenn ein Goretzka und oder ein Bentalep nicht 100% bringen…

    Es gibt noch viel zu tun…

    Gut des jetzt pause ist und gut das am Donnerstag das Transferfenster schließt…. Dann ist endlich Ruhe im Karton und es geht hoffentlich nur noch um Fußball

  116. leoluca sagt:

    Dass man gegen eine gut aufs Pressen vorbereitete und laufstarke Mannschaft im Mittelfeld nicht richtig ins Spiel kommt, zumal Goretzka noch nicht voll da ist und Bentaleb das nicht kompensieren kann, das muss man in dieser Schalker Lage akzeptieren und wäre halb so schlimm, wenn wenigstens das funktionieren würde, zu dem man kommt.

    Die Balleroberung war so schlecht gar nicht, die Verwertung war das Riesenproblem, denn da erinnerte mich der Ball wieder mal und allzu oft an eine Flipperkugel. Einfachste Pässe in die Tiefe misslangen. Einfache Laufwege waren nicht abgestimmt. In der Offensive spielte jeder irgendwie für sich selbst.

    Vor allem aber war die Spieleröffnung durch Fährmann so schlecht, wie sie nicht sein muss. Der entscheidende Fehler von Kehrer ist nur so zu erklären, dass er mal eine andere Eröffnung probieren wollte.

  117. Ney sagt:

    Schalke hat jetzt 2 Spiele hinter sich, die „eigentlich“ 0:0 hätten ausgehen müssen und die jeweils durch individuelle Fehler entschieden wurden. Per saldo 3 statt der „eigentlich“ fälligen 2 Punkte. Das ist doch was.

    Wobei ich an diesem momentan dominierenden Zustellfussball (a.k.a. „taktische Leckerbissen“), bei dem allenfalls durch einen krassen Fehlpass oder ein ungeschicktes Einsteigen im eigenen 16er Tore fallen (oder durch einen Lewandowski, aber so einer kostet dann eben auch 80+ Millionen) zunehmend das Interesse verliere.

  118. CarstenS04 sagt:

    manchmal gewinnst du, manchmal lernst du – O-ton Thilo Kehrer

  119. Ney sagt:

    Klingt nach Elgert.

  120. Oskar Zirngiebl sagt:

    Also mir blutet nach dem Spiel das blau-weiße Herz! Und das hat nichts damit zu tun, dass ich nach RBL von Meisterschaft oder CL oder so geträumt habe.

    Der Schalker Fußball war unansehnlich und leidenschaftslos. Die taktische Anpassung an die 96-er nach der Halbzeit war erkennbar, aber schnell wieder weg, weil H96 sich schnell wieder darauf eingestellt hatte. Taktisch keine Meisterleistung von DT, und ich bin in Sorge, dass das erste Saisonspiel ganz und gar nicht dem Trainer sondern der besonderen Ausgangssituation (Timo Werner Hu…. usw.) geschuldet war.

    Die Auswechslung von Harit z.B. fand ich unklug. AH war für mich der Einzige, der auch nur ansatzweweise Esprit versprüht hat und sich im 1-zu-1 durchsetzen konnte.

    Warum ist unser 1-ser-Schüler-Trainertalent nicht in der Lage, eine Mannschaft taktisch auf einen Aufsteiger einzustellen? Warum kann er die Einstellung der Mannschaft aus der Coaching Zone nicht lenken?

    Mir graut’s

  121. Lattenknaller sagt:

    Ich zitiere mal aus dem gestrigen Sportschau-Live-Ticker:

    „11:2 Torschüsse für H96. Die Führung geht komplett in Ordnung.
    Schalke spielt einfach zu pomadig, zu ungenau, zu harmlos und ideenlos in der Offensivbewegung.“

    Das kommt einem irgendwie verdammt vertraut vor.
    (Ich konnte das Spiel auf dem exklusiven, aufmersamkeitserregenden 18h Slot am Sonntag leider nicht live sehen und ein Re-Live werde ich mir wohl schenken)

  122. Nordlicht sagt:

    Ich habe das Spiel nicht live gesehen. Nicht im Stadion und nicht im Fernseher. Habe nur den Kicker-Liveticker verfolgt und fragte mich „Warum haben es AB und HH nicht geschafft unsere Truppe so spielen zu lassen??

    Mir kommt es so vor, als muss es einfach an uns liegen. Am Umfeld, den Fans…ich weiss es nicht.

  123. leoluca sagt:

    Hannover hat als Mannschaft gespielt, Schalke nicht. Das kann nicht allein am Trainer liegen. Meine Sicht. War einigen wohl schon wieder der Sieg gegen die Bullen zu Kopf gestiegen – und Tedesco machte am Spielfeldrand den Jumping Jack Flash.

  124. Nordlicht sagt:

    was mir zu denken gibt ist, dass überall die Preise explodieren. Jeder Dussel kostet min zweistellige Millionenbeträge und bei uns gehen alle für lau oder gar nicht.

    Keita wechselt für € 70 Mio trotz Ausstiegsklausel von € 52 Mio im Sommer 2018
    Für Benni bekommen wir schlappe € 15 Mio
    Meyer ( laut Bild ) geht 2018 für lau. Goretzka wohl ebenfalls für lau.

    Überall werden Spieler ( obwohl fast nie gespielt ) teurer verkauft, als eingekauft.

    Also auf dem Transfermarkt sind wir – gefühlt – nicht einmal mehr Mittelmass.

  125. klopenner sagt:

    da stimme ich Nordlicht zu. 15 Mio für Höwedes bei einer Restvertragslaufzeit von 3 Jahren halte ich auch für einen Witz, wenn sein Bonucci für 42 Mio von Juve nach Milan gegangen ist. Klar ist Bonucci nochmal eine andere Hausnummer, aber ca. 20-25 Mio hätte ich bei heutigen Transfersummen schon erwartet.

    Dass aber Offensivspieler immer teurer sind als Defensivspieler ist ja auch kein Geheimnis.
    Die sonstigen Abgänge finde ich aber auch eher traurig im Sinne der Summen.

  126. leoluca sagt:

    @Nordlicht
    Hast Du Keita gegen uns beobachtet? Habe selten einen so jungen Spieler gesehen, der schon so komplett ist: Dribbling, Balleroberung, Passspiel, Bewegung ohne Ball. Ich fand sein Spiel in der Arena unglaublich … Da überraschen mich die 70 Mios überhaupt nicht.

    Wobei ich Dir im Prinzip absolut zustimme. Wir erleben den Transferwahnsinn. Soeben verkauft der AS Monaco einen 18-jährigen (Kylian Mbappe) an Paris St. Germain für 180 Millionen Euro. Getarnt als Leihgeschäft, um die UEFA zu besänftigen.

    Der Emir aus Katar, dem PSG seit sechs Jahren gehört, hebt mit diesem zweiten Großcoup in nur drei Wochen eigenhändig alle Größenordnungen der Transfermärkte aus den Angeln, die bisher gegolten haben. Wer trägt in Deutschland noch mal das Katar-Emblem auf dem Trikot?

  127. Mixfloh sagt:

    Da ist er weg der Höwedes. Auch Meyer und Goretka werden gehen.

  128. Nordlicht sagt:

    @leoluca

    Ich habe Keita gesehen und es ist eine Augenweide. Aber das interessiert mich nicht. Es erstaunt mich nur das er 2018 für € 52 Mio wechseln kann und Der Brauseklub € 70 Mio kassiert.

    Wir dagegen geben alles für lau oder Peanuts ab.

    Die Meisten verdienen sich dumm und dämlich am Transfermarkt. Wir dagegen geben für lau ab und freuen uns über € 20 Mio für 5 Jahre auf dem Ärmel.

  129. degucker sagt:

    Genau ,nicht aufregen ist doch eh nur
    Übergangsjahr.
    2018 verlassen uns dann Goretzka ,Maier und Kehrer für
    lau.(Handheld muss man nicht teilen).
    Dann spielen endlich nur noch Schalker Jungs.
    Gute Nacht Ruhrpott Fussball!

  130. hoffedocS04 sagt:

    Also, ich bin immer noch konsterniert.

    Ein Schalke-Neuling wie Tedesco sagt auf der PK:
    „Bene ist weiterhin ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Nicht mehr und nicht weniger.“
    Höwedes war VIEL mehr.
    Benedikt Höwedes war für mich DAS Gesicht der Schalker Mannschaft schlechthin. Einer der ganz wenigen Spieler, denen man noch die Identifikation mit einem Verein abnimmt. Die hier auch Opfer gebracht haben für den Verein.

    Egal was Tedesco jetzt noch leistet oder nicht: bei mir hat er jetzt im Hinblick auf charakterliche Eignung ein dickes Minus.

  131. leoluca sagt:

    Natürlich kann man sich jetzt und zurecht über ein paar flapsige Tedesco-Sätze ärgern, die Höwedes allerdings auch anders hätte kontern können.

    Mich wundert schon, dass sich Bennie Höwedes mit seinem Hintergrund – erst im vergangenen Jahr unterschrieb er die Vertragsverlängerung bis 2020 „mit pochendem Herzen“ – nun zu schade ist für einen harten Konkurrenzkampf im Team.

    Ebenfalls finde ich es sonderbar, dass Höwedes seinen Juve-Wechsel jetzt nicht damit begründet, was er immer mal hat durchblicken lassen: mit der Absicht eines späten Auslandsabenteuers. Stattdessen bittet er – sozusagen als heimliche beleidigte Leberwurst – um vorzeitige Auflösung seines gültigen Vertrags. Gefällt mir nicht, weil er damit einen auf schlechte Stimmung macht, die auf Schalke immer gern genommen wird.

    Wer sich nun über die 20 Mios wundert, sollte nicht übersehen, dass es sich hier erst mal nur um ein Leihgeschäft handelt, das Schalke als Entgegenkommen der Juve angeboten hat, nachdem der ursprünglich geplante Deal zu platzen drohte. Mehr war scheinbar nicht drin auf dem Markt.

  132. Eigenart sagt:

    Zu Beginn gleich eine Klarstellung: beide Saisonspiele haben ohne Höwedes stattgefunden. Das erste sah schon sehr nach Fußball aus, ließ aber noch viele Wünsche offen. Der Elfmeter war ein bisschen glücklich, aber entscheidend für das Selbstbewusstsein und damit für das weitere Spiel.
    Das zweite offenbarte die altbekannte Schwäche gegen tiefstehende Gegner, aus der – je länger die Partie torlos bleibt – eine Aneinanderreihung von Missverständnissen, Fehlpässen, Ballverlusten und haarsträubenden Abspielfehlern wird.
    Der Fehler von Kehrer hätte zu diesem Zeitpunkt genau so auch Naldo oder Höwedes passieren können. Danach war Schalke besser, aber die Zeit reichte nicht mehr für den Ausgleich. Also nach meiner Einschätzung haben wir genau gesehen, wo Schalke steht – inklusive Auswärtsschwäche. Interessant wird das Spiel gegen den nächsten Aufsteiger. Dann wird man (hoffentlich) sehen, ob Tedesco es schaffen kann, die offenbarten Schwächen wirksam zu bearbeiten.
    Die Causa Höwedes sehe ich so: Bene wollte immer noch einmal ins Ausland, das hat er stets offen gesagt. Allerdings ist ihm hoch anzurechnen, dass er nach der WM Schalke nicht verlassen hat. Auf der anderen Seite ist er ja auch oft kritisiert worden als derjenige, der sich nahtlos in die blutleere und uninspirierte Truppe der „Wohlfühloase“ eingefügt hat.
    In meinen Augen ist er nicht degradiert worden. Es ist lediglich sein Status von „unantastbar“ in „leistungsbezogen“ geändert worden. Aber war das nicht das, was alle wollten? Und warum sollte Bene das nicht zum Anlass nehmen, seinen alten Traum endlich zu verwirklichen? Eine Legende kann er doch trotzdem bleiben, so wie Stevens, Huntelaar und die Eurofighter.
    Ich sehe überhaupt keinen Grund für Bashing in die eine oder andere Richtung.
    Und wenn Tedesco Erfolg hat, spielt das alles keine Rolle mehr. Wenn aber nicht, fliegt ihm das genauso um die Ohren wie sein Alter, sein Stil und überhaupt alles.

  133. RJonathan sagt:

    Ich finde Toni Lieto hat einen sehr guten Kommentar zu Höwedes im kicker geschrieben. Auf mich macht das „wie“ des Abgangs von ihm auch einen trotzigen Eindruck. Und ich finde es egoistisch, auf diese Art und Weise öffentlich das Tuch mit einem jungen, neuen Trainer zu zerschneiden. Angefangen mit dem Telefonat mit Metzelder.

    Ich habe großem Verständnis, dass er enttäuscht ist. Zumal er zuletzt ja extra mit nach China gereist war. Aber es den Verein und den Trainer derart über die Öffentlichkeit spüren zu lassen, das ist aggressiv und problematisch. Und es unterstreicht meinen oben geäußerten Verdacht, dass er leider charakterlich nicht gerade eine integrative Führungspersönlichkeit ist, sondern Konkurrenz aggressiv wegbeißt.

    Wenn man sich die Kommentare unter dem Kicker-Artikel durchließt, muss man sagen: Mit Erfolg. Tedesco hat einen Schaden genommen, wenn er nicht sehr schnell viel Erfolg hat, wird er das nicht überleben. Traurig.

  134. hoffedocS04 sagt:

    Googelt mal „Frankfurter Rundschau 30. 8. 17, Sport, Schäbig auf Schalke, ein Kommentar von Thomas Kilchenstein“

    Wie man Höwedes eine „beleidigte Leberwurst“ nennen kann, verschließt sich mir. Was ich von einer solchen Bewertung halte, sage ich hier lieber gar nicht.

  135. leoluca sagt:

    Der Kommentar in der FR baut auf eine Spekulation, die lautet, mit dem Wechsel des Kapitäns (die FR nennt es „Degradierung des Leaders“) habe „ein junger, unerfahrener Coach seine Macht demonstrieren und seine Autorität beweisen wollen“.

  136. Spook sagt:

    Bis auf den letzten Satz, in dem Kilchenstein den überflüssigen und unbedachten Spruch Tedescos vom Reisenden, den man nicht aufhalten soll, kritisiert, kann ich mit dem Kommentar wenig anfangen. Die These der Machtdemonstration finde ich sehr fragwürdig und passt überhaupt nicht zu meinem bisherigen Eindruck von Tedesco.

  137. Oskar Zirngiebl sagt:

    Als Pep Guardiola 2015 Schweinsteiger abgesägt hat, hatte dieser Trainer eindeutig mehr auf der Haben-Seite als TD. Es ist machbar ohne Schaden zu nehmen, aber es ist ein sehr sehr mutiges Spiel.

    Ich hoffe alle Verantwortlichen von CT über CH bis TD wissen, was sie tun. Ich verstehe es derzeit (noch) nicht.

  138. Altix sagt:

    Ich habe gerade mal den Kommentar von Toni Lieto im Kicker gelesen. Da könnte ich jedes einzelne Wort unterschreiben, ich fand den exzellent geschrieben.

  139. michael sagt:

    @ Altix

    kann ich nur unterschreiben. Guter Kommentar und unser neuer Trainer wäre gut beraten manchmal den Ball etwas flacher zu halten.
    Hier der link:
    http://www.kicker.de/news/fuss.....ragen.html

  140. Nordlicht sagt:

    War doch klar das sich der Blätterwald auf diese Situation stürzt. Gefährlich ist diese Situation doch auch nur, weil es durch die Medien zu einem riesen Thema aufgebaut wird.

    Ich hatte meine Zweifel bzgl Bene als Kapitän erst nach dem Hinspiel in Amsterdam. Wenn der Kapitän nach dem Spiel in die Kamera sagt „Ich habe schon beim Warmmachen die fehlende Spannung bemerkt“ wieviel Einfluss hat er denn dann noch auf das Team??

    Grundsätzlich ist es mir egal wer Kapitän ist. Ich weiss nicht weshalb daran so viel bemessen wird. Wir reden ja von Profis und nicht von der E-Jugend wo der Beste gewählt wird. Vielleicht gehört es ja zu einem richtigen Umbruch dazu und vielleicht geht es ja wirklich nur um die Leistung. Dann wären es zwei Punkte die ich mir schon seit Jahren wünsche.

    Von Bene hätte ich mir gewünscht er hätte die Situation angenommen. Zumindest für ein Jahr. Von Tedesco hätte ich mir gewünscht er hätte sich den Satz „Reisende soll man nicht aufhalten“ gespart. Dieser Satz wird ihm noch einige Male um die Ohren fliegen und klingt auch wirklich ein wenig respektlos.

    Eines ist nämlich auch Fakt. Mit Höwedes als Kapitän konnten wir den jahrelang schleichenden Abstieg auch nicht verhindern.

    Trotz allem wird er mir fehlen auf dem Platz. Für mich ist und bleibt ein wahrer Schalker und seinen Abschied kommentiere ich dann mit leicht feuchten Augen. Ich wünsche ihm alles Gute und hoffe das er uns in paar Jahren als Sportdirektor zur Verfügung steht.

  141. CarstenS04 sagt:

    ich bin nicht traurig drum…. danke ihm fuer die Jahre die er sich reingehauen hat und wuensche ihm bei Juve viel Erfolg.

    die Erde hat sich schon weiter gedreht…

    die Idee mit dem Sportdirektor finde ich nett Nordlicht….

  142. crisscross04 sagt:

    Danke Nordlicht, so sehe ich das auch!

    Natürlich macht sich Tedesco durch seine Entscheidungen und Worte angreifbar. Als Gegenargument hilft Erfolg aufm Platz. Abwehrfehler à la Kehrer wie am Wochenende ist dagegen Öl ins Feuer für die Kritiker. Es wird eher die langfristige Zukunft zeigen, ob die Entscheidung richtig war.

    Für einen ganz heißen Ritt auf der Klinge halte ich die aktuelle Kaderplanung bzw. -zusammensetzung:
    Wie ich oben schon mal angesprochen habe, da nun Bene und auch Luke Hemmerich den Verein verlassen haben, haben wir ohne Sam noch 24 Spieler. Wenn Coke & Donis auch noch gehen sollten, haben wir nur noch 22 Spieler – davon ist fast die Hälfte jünger als 23 Jahre.
    Mit unserer langjährigen Verletztentradition kann das ganz schnell zu einem richtigen Problem werden und dann wieder zu einem blinden Einkaufsaktionismus. Die einzige Strategie, die ich gerade sehe, ist, dass Heidel den Kader ausdünnt – verstehen kann ich diese aber nicht, wenn nicht noch eingekauft wird.
    Gerade auf den Außenverteidigerpositionen haben wir nicht wirklich personelle Alternativen.
    Und im Sturm wurde auch nach dem Abgang vom Hunter und Platte nicht nachgelegt. Wenn Burgstaller verletzt ist oder außer Form, haben wir nur noch Di Santo und Reese. Der eine ist, seit er auf Schalke ist, außer Form und Reese, nun ja, auch kein Wunderkind à la Dembele. Ob Breel je wieder einigermaßen geradeaus laufen kann, muss sich auch erst noch zeigen.
    Gerade auf diesen Positionen hatten wir in den ersten beiden Spielen auch unsere Defizite.
    Meine Meinung: Gefühlt ist der aktuelle Kader zu schwach besetzt, wenn sich der ein oder andere Spieler verletzen sollte.

    Aber: Ich habe immer noch ein gutes Gefühl, was Tedesco angeht. Leider hat der Trainer durch den Abgang von Bene jede Menge Kredit bei den Fans bereits verspielt. Auch hier ist die Luft schon deutlich dünner geworden. Und ich glaube nicht, dass Tedesco so viel Kredit und Zeit bekommt wie Weinzierl. Auch wenn er es mindestens genauso verdient hat. Aber bei Misserfolg wird auch Heidel immer mehr in die Schusslinie geraten.

    Eigentlich haben wir in diesem Sommer wesentlich mehr Umbruch als im letzten. Nur es redet keiner mehr davon. ;-)

  143. Mixfloh sagt:

    Wir gehen eben finanziell auf dem Zahnfleisch. Es muss gespart werden Höwedes hat 5 Millionen im Jahr verdient – darum musste er gehen, das ist die Wahrheit nicht das was Heidel & Co erfinden. In dieser Saison wäre Platz 6 ein Traum – doch bei unseren Transfers wird ein übel. Da haben selbst Hannover und Stutgart sich besser verstärkt nun heist es Daumen drücken das Naldo fit & gesund bleibt. Im Sturm ist es bereits 2 Liga. Burgstaller kommt ja schon daher er wird es nicht mehr bringen vo Di Santo braucht niemand mehr reden. Da lacht Lüdenscheid. Meyer ist der Neue Marco Marin er bringt es einfach nicht. Goretzka hat Schalke in Gedanken schon verlassen ( hat man ja in Hannover gesehen ) dort war er nicht mehr auf dem Platz. Nur sein Schatten. Sinan Gümüs soll aber noch verpflichtet werde , er wird es dann bestimmt bringen… AMEN !

  144. CarstenS04 sagt:

    meine Güte… nun lasst mal die Kirche im Dorf

    dieses Gejammer ist ja erbärmlich

  145. Altix sagt:

    Was Tedescos Spruch mit den Reisenden angeht: OK, besonders klug war die Aussage nicht, aber ist sie deswegen auch falsch? Soweit ich das als Externer beurteilen kann, ist Benny beleidigt, weil der Trainer ihm die Kapitänsbinde entzogen hat und ihm keine Stammplatzgarantie geben mag. Darauf hin hat er sich umgehend abgewandt und seinen Berater mit der Suche nach einem neuen Verein beauftragt. Ob man die Reaktion nachvollziehen kann oder ob Benny die Angelegenheit hätte anders reagieren können, sei dahin gestellt. Fakt ist doch offensichtlich, dass es der Spieler war, der den Verein verlassen wollte.

    Wenn dem so ist, was soll Tedesco denn dann machen? Soll er sich dem Wechselwunsch verweigern und 5 Mio. Gehalt auf der Bank versauern lassen oder gar riskieren, dass der Platz auf der Bank zur Belastung für die ganze Mannschaft wird (das Thema verschwindet ja schließlich nicht über Nacht aus den Medien)? Soll er, nur weil es sich um Benny handelt, etwa vom Leistungsprinzip abweichen und anfangen Extrawürste zu braten?

    Rein von der Sache her stimme ich Tedesco zu. Nur schlau war der Spruch halt nicht. Manchmal ist es eben besser, Wahrheiten für sich zu behalten. Für die Schalker war der Sturm der Entrüstung vorhersehbar. Außerdem hat er damit den Druck auf sich massiv erhöht. Ohne Not! Mit dem Spruch hat Tedesco einiges an Kredit verspielt, und den bekommt er nur durch eines zurück: guten Fußball und Ergebnisse seiner Mannschaft. Andernfalls kommen die jüngsten Entscheidungen, so richtig sie auch immer sein mögen, wie ein Boomerang zurück.

    The floor is yours, Domenico!

  146. Altix sagt:

    BTW: Was mich viel mehr nervt, als das Gejammer um Bennys Abgang, ist die Nachricht um Max Meyer (vorausgesetzt natürlich, sie ist inhaltlich zutreffend): http://www.sport1.de/transferm.....-auslaufen Noch so einer, der statt den Kampf anzunehmen, innerlich kündigt. Auch hier kann man sich ja fragen, was Tedesco mit so einem anfangen soll? Wenn ich mir dann noch vor Augen halte, dass das abgelehnte Angebot 6 Mio. im Jahr schwer war (gewesen sein soll), dann könnte ich…

    Ach lassen wir das. Viele von uns wollten immer den Umbruch, ich hoffe mehr denn je, dass er nun da ist. Auch wenn das sehr schmerzhaft werden sollte.

  147. Nordlicht sagt:

    @ crisscross

    Das wir uns mal einig sind :-)

    Ja der Transfersommer macht mich auch etwas stutzig bei uns. Das „Aufräumen“ finde ich selber echt gut. A
    Was aber die Einkäufe anbelangt bin ich doch eher…wie soll ich sagen? Ich denke emotionslos passt ganz gut. Es ist für mich alles nicht greifbar.

    Für mich ist es eine total riskante Saison. Eine völlig neue Situation. Die letzten Jahre fühlten sich immer irgendwie „man weiss eh was kommt“ an. Nur gepaart mit der Hoffnung der Trainer würde was bewegen.

    Zu Tedesco noch einmal. Eigentlich hat er ja nichts zu verlieren. Es wäre ja eh ein Wunder wenn er länger als ein Jahr bliebe :-)

  148. Nordlicht sagt:

    @ Altix

    Was mich an der Personalie Meyer mehr nervt, als sein Weggang, ist die Tatsache das er für lau verschwindet. Letzten Sommer hätten wir an Tottenham verkaufen können und nun schon wieder einer für ne leere Hand.

    Ich schrieb schon einmal. Gefühlt sind auf dem Transfermarkt ne Lachnummer. Man überlege nur was der Nachbarverein alles eingenommen hat in den letzten 2-3 Jahren und was wir hatten.

    Fast nirgendwo lese ich Spieler ablösefrei geholt. Nur immer im Zusammenhang mit unserem Verein.

  149. Ney sagt:

    Wird also wieder ein interessanter Umbruch nächsten Sommer – Goretzka weg, Meyer weg, neuer Trainer, keine Ablösesummen, kein zusätzliches Geld aus dem internationalem Geschäft wegen bestenfalls Platz 8, wegbrechende Sponsorengelder, demnach kein Geld für hochklassige neue Verpflichtungen. Da wird der neue Manager zaubern müssen…

    Oder vielleicht kommt’s auch anders (außer das mit Goretzka & Meyer).

    @Nordlicht
    Draxler und Sane waren nicht gerade ablösefrei. Aber gut, Matip, Kolasinac, Meyer, Goretzka, das stimmt schon.

  150. Altix sagt:

    @Nordlicht: Stimmt, Tottenham war interessiert, vielleicht sogar auch Schalke. Aber auch Meyer? Ich erinnere mich nicht mehr, aber ohne dessen Einverständnis geht in dem Deal leider gar nichts.

    Ansonsten bin ich hinsichtlich deiner Anmerkungen zur Kaderplanung ganz bei dir. Dass der Kader der letzten Saison endlich mal ausgedünnt wird, halte ich für gut und richtig. Ist das eigentlich Ironie des Schicksals, dass ausgerechnet zwei Schalker Eigengewächse dem internen Konkurrenzkampf fluchtartig aus dem Weg gehen und damit sinnbildlich für genau jenes saft- und kraftlose Erscheinungsbild der Mannschaft stehen, welches wir so oft in der Vergangenheit geklagt haben? Ich weiß es nicht…

    Mehr Sorgen dagegen macht mir, dass wir für die Ausgaben in für unsere Verhältnisse nie dagewesenen Größenordnungen (bislang) einen allenfalls sehr mäßigen Ertrag erzielt haben, dass andererseits auf der Einnahmenseite jedoch gähnende Leere herrscht. Bislang konnte Heidel keinen „wichtigen“ Vertrag so verlängern, dass sich dadurch die Möglichkeit eröffnet, an dem derzeitigen Transferwahn zu partizipieren. Keiner der in jüngster Vergangenheit verpflichteten Spieler hat bei uns eine nachhaltige Wertsteigerung erfahren. Stattdessen verlassen uns Spieler ablösefrei, oder wie jetzt Benny, unter Marktwert. Das haben die Dortmunder deutlich besser gemacht, und das nicht erst seit Dembele.

    Für mich fühlt sich das wie ein Ritt auf der Rasierklinge an. Kann gut gehen, aber wehe, wenn nicht. Irgendwie hatte ich mir von der Arbeit eines Christian Heidel mehr versprochen, aber vielleicht wird das ja noch.

  151. crisscross04 sagt:

    @Nordlicht: Ich glaube, wir sind häufiger einer Meinung als Du denkst. ;-)

    @Altix: Dass die Nachbarn besser wirtschaften liegt wohl in erster Linie daran, dass ihre Scouting Abteilung scheinbar besser ist und dass die Trainer der Nachbarn zudem auch noch mehr aus der Mannschaft bzw. aus den jeweiligen Spielern geholt haben – sprich erfolgreicher waren.

    Wenn ich mir anschaue, wie die Nachbarn in den letzten 10 Jahren gewirtschaftet haben und das mit uns vergleiche, wird mir ganz schlecht.

    Neben dem schleichenden Niedergang der Leistungen und damit verbundenen Tabellenplätze in den letzten 10 Jahren, ist das eine sehr bemerkenswerte Konstante: Wir geben sehr viel Geld für Ablösesummen und Gehälter aus, aber Einnahmen generieren wir in erster Linie nur durch den Abgang der talentierten Jugend. Für mich war und ist das Missmanagement. Aber lassen wir dieses Fass zu Saisonbeginn zu. Aber wie Du schon sagst: Bei Heidel hat man nicht den Eindruck, dass er das besser macht als Heldt… er kann es halt nur besser in den Medien verkaufen. ;-)

  152. Chris sagt:

    Wir sollten nicht vergessen, dass wir Kono und Bentaleb im Grunde erst in dieser Wechselperiode bezahlt haben. Da sind schon einmal knapp 30. Mio dahin. Harit scheint mir ein guter Einkauf zu sein. Von Insua kann man noch wenig sagen.

    Breel Embolo (wie jemand oben geschrieben hat) zum Sportinvaliden zu erklären, halte ich für absurd gewagt. So jemand kann auch in der Oberliga keine 90 Minuten gehen.

    Was Benni angeht, bin ich auch ganz bei Hr. Lieto und Nordlicht. Schade, dass er den Kampf nicht angenommen hat. Und schade, dass uns solch ein echter Knappe auf diese Weise verlassen muss.

    Was Tedesco angeht, werden wir sehen. So ist das halt mit dem Systemfußball und seinen Systemtrainern. Auf der anderen Seite haben wir jetzt mal den Umbruch, von dem seit Jahren geredet wird.

  153. RJonathan sagt:

    Sorry, mit der Äußerung gegen Tedesco auf Facebook ist Höwedes für mich endgültig als beleidigte Leberwurst durch… Das ist maximal stillos.

  154. Zeitspieler sagt:

    Zitat Höwedes:
    ICH GEHE ALS SPIELER,
    ABER ICH BLEIBE ALS FAN.

    Hätte man mich vor 4 Wochen gefragt, ob ich in dieser Transferperiode ins Ausland gehe, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Seit heute ist es Realität. Und ehrlich gesagt bin ich immer noch etwas sprachlos.

    Mehrfach hätte ich zu anderen Vereinen wechseln können. Jedes Mal habe ich mich bewusst für einen Verbleib bei meinem Jugendverein entschieden und einen Wechsel innerhalb der Bundesliga kategorisch ausgeschlossen. Aus vollster Überzeugung. Der FC Schalke 04 ist für mich mehr als nur eine Station. Der Verein ist seit 2001 für mich als Fan, Jugendspieler und Profi ein wesentlicher Teil meines Lebens, dem ich bedingungslos vertraut habe.

    In den letzten Wochen ist dieses Vertrauensverhältnis mehrfach auf die Probe gestellt worden. Das Kapitänsamt ist nur ein Teil davon. Reisende kann man aufhalten, wenn man will. Ich bin der festen Überzeugung, dass die jetzige Lösung uns allen hilft: Dem Verein, dass es nicht Woche für Woche ein Diskussion über meine Person gibt. Mir selbst, dass ich eine unbelastete Situation vorfinde.

    Mein größter Wunsch ist es, dass der FC Schalke 04 eine erfolgreiche Saison spielt und nächste Saison wieder in Europa vertreten ist. Ich werde als Fan im Stadion stehen und der Mannschaft die Daumen drücken, wenn es meine Zeit zulässt. So, wie damals gegen Mainz! So, wie es unzählige Freunde und Bekannte auf der Geschäftsstelle und im Umfeld verdient haben.
    Ich gehe als Spieler, aber ich bleibe als Fan.
    Denn einmal Schalker, immer Schalker! Ende Zitat

    Also ich finde diesen Post von Höwedes schlagfertig und auch voll gut.

  155. Markuswiesbaden sagt:

    Ich habe den Transfer von Bene bisher unkommentiert betrachtet. Aber das muss jetzt sein. Verdienter Spieler? Ohne Zweifel. Identifikationsfigur? Unbedingt. Tut mir der Verlust weh, mannschaftluch? Jep. Hat DT eine Aussage getroffen die echt daneben war? Jawoll. Möchte ich einen echten Umbruch ohne wenn und aber? Unbedingt. Tut es dann auch mal weh? Scheinbar schon. Bringt man zum Abschied so Scheiss Statement wie Höwedes und tritt so nach? Das ist ein für ihn erbärmlicher Abgang den er sich selbst zuzuschreiben hat. Macht mir die ganze Sache leichter. Auch wenn es jetzt hart klingt: und Tschüss!

  156. CarstenS04 sagt:

    wer sagt denn das benni die 25 Pflichtspiele schafft?

    Ausleihe fuer ein Jahr bringt 3,5 Mio… ok
    Kaufoption fuer 13 Mio wenn er mehr als 25 Pflichtspiele bestreitet…. evtl Bonuszahlungen faellig bei Meisterschaft, CL und so weiter…

  157. CarstenS04 sagt:

    „Es war keine einfache Entscheidung für uns, aber aufgrund der großen Verdienste von Benedikt Höwedes wollten wir seinen Wunsch, zu Juventus Turin zu wechseln, nicht ablehnen und haben daher einer Ausleihe zugestimmt“, erklärt Sportvorstand Christian Heidel. „Wir alle danken Benedikt für seinen großen Einsatz und seinen bedeutenden Beitrag zu den Schalker Erfolgen in den vergangenen 16 Jahren. Wir wünschen ihm nur das Allerbeste und viel Erfolg in Italien.“

    bin da ganz bei CH

  158. Altix sagt:

    Männers, es tut mir leid, aber ich finde Bennys Post maximal daneben :( Vielleicht ist hinter den Kulissen ja mehr vorgefallen, als wir alle wissen. Falls nein, fehlt mir jedes Verständnis für solch einen Post. Im Gegenteil, er verstärkt massiv das beklemmende Gefühl, dass die häufige Kritik am Charakter der Mannschaft in der Vergangenheit in viel stärkerem Maße mit der Person Benny Höwedes verknüpft sein könnte, als wir dies jemals angenommen haben oder uns hätten vorstellen können. Wenn ich das so lese schießt mir spontan in den Kopf „Alles richtig gemacht, Domenico“.

    Ich für meinen Teil mache jetzt einen Haken dahinter und mag mir den Rest dieser Transfergeschichte nicht länger antun. Die Erde dreht sich weiter und Auf Schalke halt ohne Benny Höwedes.

  159. Eigenart sagt:

    Schade. Einmal Schalker – immer Schalker? Wenn das so wäre, hätte er sich das Nachtreten geklemmt. Ich hatte weiter oben noch geschrieben, dass es weder in die eine noch in die andere Richtung Schuldzuweisungen geben muss. Aber das jetzt… – von Bene hätte ich das nicht erwartet.

  160. CarstenS04 sagt:

    ich persoenlich finde es zum Beispiel viel bedauerlicher das ein Avdijai kein Bestandteil der Mannschaft ist…. der Junge hat soviel Potential… ok ok er hat es sich auch selbst verbockt… und es stellt sich die Frage wieviel man so einem jungen talent nachsehen muss oder wo mal schluss ist… aber bitte eine Ausleihe… kein Verkauf! Apoel soll interessiert sein… ok CL Gruppenphase… Kohle haben die aber auch nicht wirklich… ausleihen… Spielpraxis… watt weis ich… kopf frei ballern und dann back in den Pott….

  161. Markus04 sagt:

    Ich finde wir sollten das jetzt mal so stehen lassen.
    Das Statement von DT war unglücklich und seiner Unerfahrenheit zu verdanken.
    Ebenso das Statement von Benni.
    Beide in einer für sie noch ungewohnten und neuen Situation.
    Beide sind noch junge Hüpfer….
    Wir wissen auch nicht was so alles gelaufen ist in der letzten Zeit. Vielleicht hat Benni (vielleicht auch unbewusst) den Coach provoziert, seine Autorität in Frage gestellt ?
    In jedem Fall war er wohl damals die treibende Kraft gegen Magath und wie er sich bei den anderen Trainern positioniert hat, wissen wir nicht.
    Wir, oder jedenfalls ich, wollten einen radikalen konsequenten Umbruch. Nun isser da…ma gucken wie es weiter geht.

  162. Grieche sagt:

    Vor über zwei Wochen hat Höwedes schonmal was auf Facebook geschrieben: „…Ralf Fährmann wünsche ich für das Amt jeden erdenklichen Erfolg. Als Freund und als Führungsspieler. Gemeinsam möchten wir den FC Schalke 04 wieder dorthin führen, wo er stehen muss: Auf einem europäischen Platz! Glück auf!““

    Wärst du doch dabei geblieben, Bene!

  163. Ney sagt:

    Ach…Trainerspruch, Facebookeinträge, bla…Schwamm drüber.

  164. Ney sagt:
  165. Torsten sagt:

    Alles gut, wie es ist. Benedikt Höwedes‘ Statement zeigt, dass es zwischen ihm und dem Trainer nicht geklappt hätte. Dann ist es eben doch besser, er geht, als dass dieses Thema die ganze Spielzeit begleitet.

    Ein Trainer muss Entscheidungen treffen. Das hat Tedesco getan. Den Spruch auf der PK hätte er sich klemmen sollen, da hätte er smarter sein müssen. Aber diejenigen, die ihm sowas nicht nachsehen können, hätten ihn ziemlich sicher als zu glatt kritisiert, hätte er das Thema weggelächelt.

    Schalke spielt seit Jahren scheiße, und immer wenn einer derjenigen geht, welche die ganze Zeit dabei waren, ist das Bohei riesig.

    Immer heißt es erst: „Immer dieselbe scheiße, es muss sich endlich mal was grundsätzlich ändern“. Und wenn sich dann was grundsätzlich ändert, wird gezetert, dass das nicht mehr das alte Schalke ist, dass Schalke kaputt geht.

    Seit 20 Jahren dieselbe Soße.

    Meinetwegen können sie alle gehen. Meyer, Goretzka. Ist mir total egal. Ich weiß auch nicht, was an einem Sead Kolasinac irgendwie total gut und Schalke ist, der sich nach nur einer guten Saison einen neuen Club gesucht hat. Wieso ist so einer Schalker, und einer wie Stambouli Söldner? Weil Kolasinac mal ein Foto mit Kurvenmütze bei Instagram gepostet hat? So einfach ist das also.

    Ich komme nicht mehr mit, beim Anhalten der Moral-Latte an den aktuellen Kader. Konoplyanka kackt öffentlich Schalkes Trainer an, aber kaum schießt er zwei Tore finden den alle total töfte. Ich denke wir sollten das mit der Moral einfach lassen.

  166. Altix sagt:

    @Torsten: Die Resignation, die ich meine, aus deinem letzten Beitrag herauszulesen, grassiert derzeit unter vielen Fußballfans. Irre Transfersummen sowie absurde Fernsehgelder pumpen momentan massiv zusätzliches, nicht mit Fußball erwirtschaftetes Geld in den Kreislauf. Die Folgen des Neymar oder Dembele Transfers werden wir bald bis in die unteren Ligen hinein beobachten können (man erinnere sich beispielsweise an den Dominoeffekt, den der Weinzierl-Wechsel vor einem Jahr ausgelöst hat).

    In der Folge kann man eine zunehmende Entfremdung der „alten“ Fußballfans von ihrem Lieblingshobby beobachten. Ich habe hier in der Firma einen Mitarbeiter, der ist, so lange ich ihn kenne, ein ganz harter Bayern Fan. So richtig als Mitglied etc. pp. Erst gestern sagte der zu mir: „Michael, ich habe keinen Bock mehr auf die ganze Scheiße. Von den zwei Spieltagen habe ich mir noch nicht einmal mehr die Zusammenfassung angesehen. Ich gehe jetzt ab und zu zum MSV, esse da meine Stadionwurst und trinke mir ein paar Bierchen, und gut. Wenn ich dann noch Zeit habe, dann schaue ich ein bisschen Handball auf Sky, das reicht mir dann“.

    Bei Licht besehen, gefällt mir die Art und Weise zwar überhaupt nicht, wie viele Spieler sich derzeit verhalten, ich kann es aber ehrlicherweise auch ein Stück weit verstehen. Wenn ich mir ansehe, dass Seo nach gerade einmal einer halbwegs gescheiten Saison in London 7 Mio. p.a. verdienen kann, wer will ihnen dann verübeln, wenn sie eine solche Chance ergreifen. Würde irgendwer von uns „Nein“ sagen, hätte er die Chance, einen solchen Arbeitsvertrag zu unterzeichnen? Von provisionsgeilen Beratern will ich an dieser Stelle gar nicht erst anfangen zu reden.

    Vereine wie Schalke 04 haben es in solchen Situationen besonders schwer, sie sind weder Fleisch, noch Fisch. Sie sind nicht groß / gut genug, um im Konzert der ganz Großen mitzumischen und die Marktentwicklungen mitzubestimmen, andererseits aber zu groß, um sich ähnlich wie Freiburg und andere (um nur mal einen Namen zu nennen) als Ausbildungsverein durch die Saison zu schlagen und am Ende in Freudentaumel zu fallen, wenn es mal fürs internationale Geschäft reicht.

    Je mehr fremdes Geld in den Kreislauf gepumpt wird, je weniger also die eigene Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit eine Rolle spielt, umso schwieriger wird es für Schalke, den selbst gesteckten Zielen (dauerhaft international zu spielen) gerecht zu werden. Die Verantwortlichen müssen immer größere Risiken eingehen, die den Fans immer schwerer zu vermitteln sind. Die Folge ist eine stetige Entfremdung von Verein und Fans. Rest, siehe oben.

    Es wir einer sehr klugen Strategie und einer glücklichen Hand bei vielen Personalentscheidungen bedürfen, Schalke wieder dauerhaft ins internationale Geschäft zurück zu führen. Die Vermeidung eklatanter Fehler aus der Vergangenheit wird da vermutlich nicht reichen. Ich neide Christian Heidel seine Aufgabe nicht…

  167. Blues sagt:

    Der ungeschickte Umgang mit Höwedes, seine harte, unvorbereitete öffentliche Degradierung macht bereits nach acht Wochen eine grosse Schwäche in den kommunikativen Fähigkeiten Tedescos deutlich. Es geht ihm eher um Machtdemonstration wie um nachhaltige Teambildung. Fehleinschätzungen wie diese, verheissen ebenso wenig Gutes für die Zukunft, wie Verschiebungen in der Leistungsträgerschaft weg von Höwedes hin zu Konoplyanka und Harit…

  168. Eigenart sagt:

    Ja, die Leistungsträgerschaft wird sich auf jüngere Spieler wie Harit und Embolo, McKennie und Hemmerich verlagern. Das ist der Lauf der Dinge, und ich bin froh, dass Schalke solche vielversprechende Talente hat. Aber klar: wer grundsätzlich negativ denkt, wird diese Entwicklung negativ bewerten.
    Und er wird Tedesco immer unehrenhafte Motive unterstellen wie Machtstreben und anderes, so wie es die Bildzeitung tut.
    Vielleicht ist Tedescos Motivation aber, einfach einen guten Job zu machen, und er tut lediglich das, was ihm dazu notwendig erscheint.
    Natürlich schreien jetzt viele auf nach dem Motto „wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“. Tedesco und Heidel haben Schalke nicht verstanden, heißt es. Und meist zetern die Leute am lautesten, die immer zetern: dass sich was ändern muss, dass Typen wie Höwedes immer dasselbe erzählen und alles schönreden, dass die Spieler endlich mal Gras fressen sollen, dass der Trainer endlich mal nach Leistung aufstellen soll, etc.
    Es ist ermüdend. Deshalb habe ich mir vorgenommen, bis auf diesen Blog keine Foren mehr zu lesen, die mit Fußball zu tun haben.

  169. Flo Kno sagt:

    Zunächst: Ich freue mich schon auf deine zukünftigen ‚offiziellen‘ Kommentare, Torsten :).

    Zu Höwedes: Ich bin schon traurig, dass er weg ist. Eine letzte verbliebene Figur aus vergangenen, sportlich erfolgreicheren Zeiten verlässt das Schiff.

    Sein Abschluss-Statement auf Facebook hätte er sich jedoch besser überlegen sollen. Wie schon oft angemerkt war Tedescos „Reisende soll man nicht aufhalten“ so wahr wie unsouverän in dem Moment.
    Im Gegensatz zu Tedesco, dem diese Wendung wohl im Eifer des Gefechts rausgerutscht ist, hatte Benny Höwedes jedoch Tage, wenn nicht Wochen Zeit sich seine Abschiedsworte an Club und Fans zurecht zu legen. Wahre Größere wäre es gewesen, diese Sache erstmal gar nicht zu erwähnen und den Blick positiv zurück wie nach vorn zu richten. Er hätte doch allen Grund dazu gehabt.

    Horst Heldt hat das letztes Jahr vorgemacht, indem er auf seiner letzten Pressekonferenz null darüber geredet hat, dass man ihn schlecht behandelt habe, sondern nur darüber, wie großartig der Verein ist und dass alle zusammen halten sollen.

    So hat Toni Lieto tatsächlich mal Recht: Eine Lose-Lose Situation für alle Beteiligten. Echt ärgerlich.

  170. ReinerEdelmann sagt:

    Bei all dem treibt _mich_ um, wofür Schalke denn noch steht.

    Was zeichnet Schalke aus, was andere Clubs nicht haben?

  171. Altix sagt:

    Eigentlich wollte ich zum Thema Höwedes ja nichts mehr schreiben, aber wenn ich blues Beitrag so lese…

    Sag mal blues, von welchem Baum der Erkenntnis hast du genascht, dass du zu dem Schluss kommst, Tedesco hätte große kommunikative Schwächen? Lass uns an deinem Wissen teilhaben! Nach allem, was ICH bisher mitbekommen habe, wurde er für seine kommunikativen Stärken bislang ganz überwiegend gelobt. Ganz gleich, ob in Interviews, PKs oder natürlich in der Kommunikation mit den Spielern. Fast alle, egal ob aus Schalke oder Aue, haben sich da sehr klar und eindeutig geäußert. OK, über den Spruch mit den Reisenden kann man diskutieren (muss man meiner Ansicht aber nicht), und dass Benny da anderer Ansicht ist, liegt in der Natur der Sache. Aber sonst? Und was du an Harit, einem Spieler, der erst ein paar Tage bei uns ist, rumzumäkeln hast, erschließt sich mir auch nicht. Aber egal…

    Den Vorwurf der Machtdemonstration habe ich jetzt schon mehrfach gelesen. Ich halte den für ausgemachten Blödsinn. Niemand, der auch nur einigermaßen bei Verstand ist, lässt sich zu Beginn seines neuen Jobs zu so etwas hinreißen (was nicht heißt, dass es doch ein paar Führungskräfte gibt, die das machen). Tedesco mag noch wenig Erfahrung haben, aber blöd ist er sicher nicht. Der wusste ganz genau, was die Konsequenzen dieser Maßnahme sein werden oder zumindest sein könnten. Außerdem lege ich meine Hand dafür ins Feuer, dass Tedesco diese Entscheidung nicht ohne Rückendeckung von Heidel, möglicherweise sogar des Aufsichtsrates getroffen hat. Er ist halt derjenige, der offiziell vollzogen hat, weil es auch in seinen Verantwortungsbereich gehört. Ich bin mir aber absolut sicher, dass Tedesco sich mit einigen ganz großen Onkeln im Verein beraten hat und in dieser Sache keine einsame Entscheidung gefällt hat.

    Ich halte es für vollkommen normal, dass man als Führungskraft in manchen Situationen schnell und konsequent entscheiden muss. Man stelle sich vor, man übernimmt als Vorgesetzter einen neuen Verantwortungsbereich mit neuen Mitarbeitern. Vielleicht sogar mit einem konkreten Auftrag im Gepäck (z.B. einen nachhaltigen Umbruch des Kaders durchzuführen oder zu begleiten, aus welchen Gründen auch immer). Schon nach kurzer Zeit wird klar, dass es in der Belegschaft ein paar Silberrücken gibt, deren Wort Gewicht hat und die großen Einfluss auf das ganze Team haben. Dummerweise kommt man zu dem Schluss, dass einige diese Silberrücken dem eigenen Konzept oder vielleicht sogar dem konkreten Auftrag im Wege stehen. In so einer Situation muss man sehr schnell entscheiden, ob man sich aus welchen Gründen auch immer mit den Silberrücken arrangieren will (wovon es in der Regel später keinen Weg zurück mehr gibt), oder aber ob man der Sache willen unpopuläre Entscheidungen trifft, was meist auf eine Trennung von einem Silberrücken hinausläuft (ob diese dann aktiv herbeigeführt wird oder billigend in Kauf genommen wird, ist am Ende unerheblich).

    Wir alle hier können in Torstens Blog mehr oder weniger ungestraft vor uns hin fabulieren. Keiner muss für seine Aussagen Verantwortung übernehmen. Wenn Sich ein Post später als falsch herausstellt, so what. Das wird vermutlich nicht einmal auffallen. Tedesco hingegen muss für seine Entscheidungen den Kopf hinhalten und im Zweifel mit seinem Job und vielleicht auch seiner Reputation dafür bezahlen. Wie schwer es sein kann, einen adäquaten neuen Job zu finden, nachdem man zuvor krachend Auf Schalke gescheitert ist, davon können wohl einige Trainer der jüngsten Vergangenheit ein Liedchen singen. Tedesco ist mit seiner Entscheidung ein nicht unerhebliches Risiko eingegangen, aber nach meiner Einschätzung, weil er überzeugt davon war, das so machen zu müssen. Ob die Entscheidung richtig war oder nicht, wird die Zukunft zeigen. Aber diese Eigenschaft, für seine eigenen Überzeugungen bewusst ins Risiko zu gehen (zumal als eher unerfahrener Neuling), nötigt mir gewaltigen Respekt ab und nährt bei mir die Hoffnung, dass da endlich mal ein Trainer am Werk ist, der sich nicht von welchen äußeren Einflüssen auch immer verbiegen lässt. Es nährt die Hoffnung, dass die lange und von allen eingeforderten Änderungen im Kader jetzt endlich mal konsequent angegangen werden. Dabei werden Fehler gemacht werden und es wird Rückschritte geben. Die gehören dazu. Ich hoffe nur, dass Verein und Umfeld jetzt endlich mal die Geduld haben, einen solchen Weg, der leicht zwei oder drei Jahre dauern kann, auch bis zum Ende gemeinsam zu gehen, statt sich gleich bei der erst besten Gelegenheit verbal den Kopf einzuschlagen oder den handelnden Personen niedere Motive wie Machtdemonstrationen zu unterstellen.

    @ReinerEdelmann: Das ist eine sehr, sehr spannende Frage, die ich mir schon mehrfach gestellt habe, ohne eine wirklich befriedigende Antwort zu finden. Ich befürchte aber, dass das bei vielen unserer Vorstände und Aufsichtsräte nicht viel besser ist und dass die viel zu stark von kurzfristigem Denken getrieben sind. Wenn das anders wäre, müsste man die Herrschaften eigentlich auffordern, uns diese Visionen zu vermitteln, oder wie es sich für einen Verein gehört, den Mitgliedern zur Abstimmung zu stellen. Eigentlich sollten wir alle, egal ob Fan, Spieler oder Offizieller diese Frage gleichlautend und wie aus der Pistole geschossen beantworten können. Daran mag ich derzeit aber nicht recht glauben.

  172. Carlito sagt:

    @Altix: danke, danke und nochmals danke für deinen letzten Beitrag!

  173. ReinerEdelmann sagt:

    @Altix,

    …“Das ist eine sehr, sehr spannende Frage, die ich mir schon mehrfach gestellt habe, ohne eine wirklich befriedigende Antwort zu finden.“

    In meinen Augen ist es die entscheidende Frage – ich kann dieses „Wechselfenster“ mit den ständigen Gerüchten und Zahlen, dieses merkelhaft-alternativlose „Auf nach China“ etc. etc. einfach nicht mehr ertragen.

    Wer sind wir 145.000 Mitglieder? Was wollen wir?

    Dieses „Wir leben dich“ ist so bescheuert (obwohl noch um 2 % besser als „Echte Liebe“) und kann ja wohl nicht Sinn stiften.

  174. leoluca sagt:

    Gefällt mir, wie Altix für den neuen Trainer in die Bresche springt. Denn ich habe schon den Eindruck, dass mancher aus der neu erwachten Höwedes-Fangemeinde gar nicht den ehemaligen Kapitän meint, sondern gegen Tedesco sticheln will.

    Der Mann ist das Gegenteil des mythischen Schalke 04. Ein No-Name in einem der bekanntesten, traditionellsten deutschen Clubs. Ein junger, eher stiller Mensch und Taktierer inmitten eines Vereins, in dem oft gebrüllt und Alarm gemacht wird. Ein eher vernunftgeleiteter Coach in einem Club, der gerne die Emotionen des Boulevards bedient.

    Tedesco beherrscht nicht nur unterschiedliche Spielauffassungen, wie gegen RB Leipzig zu sehen, er legt großen Wert auf den technisch gepflegten Spielaufbau – nicht gerade die Stärke der Schalker Mannschaft in den vergangenen Jahren und erst recht nicht die Stärke des verdienten und robusten Abwehrchefs Höwedes.

    Das also hat Tedesco jetzt gewagt – nicht nur das alte Schalker Spiel in Frage zu stellen, sondern auch seinen Kapitän. So einem traue ich zu, dass er den ganzen Bohei um sich herum jetzt eben nicht als Entzauberung wahrnimmt, sondern als Ansporn, noch akribischer zu arbeiten, ein Spiel noch besser zu lesen und noch besser auf einen Gegner zu reagieren.

  175. CarstenS04 sagt:

    https://youtu.be/TRuQfNJImLc

    Diese Jungs werden nun nicht sagen…. Das WIR LEBEN DICH unbedingt bescheuert ist….

  176. Nordlicht sagt:

    @ crisscross

    Echt jetzt?? :-)

    Tedesco konnte doch eigentlich nur verlieren.

    a) er hätte Höwedes als Kaptiän gelassen und ihn spielen lassen, obwohl nicht überzeugt von ihm.

    b) er ( wie geschehen ) setzt ihn als Kapitän ab und erklärt somit das Leistungsprinzip

    oder c) er hätte Höwedes als Kapitän behalten und ihn trotzdem auf die Bank gesetzt.

    Das Gezeter wäre genauso gross gewesen. Unser Trainer erlebt halt jetzt worin die Unterschiede liegen zu seinen vorherigen Stationen. Du wirst halt zum immer wieder gleichem Thema so lange von den Medien befragt, bis Du mal nen Satz raus lässt an dem sich alle wieder reiben können.

    Auch die Absetzung selber hätte man doch nie wirklich perfekt hinbekommen können.

  177. Lattenknaller sagt:

    Übrigens, Felix Platte hat sich via Facebook auch nicht begeistert geäußert. All das klingt für mich nicht unbedingt nach feiner englischer Art hinter den Kulissen. Aber wer weiß das schon.

    Endlich ist alles vom Tisch
    […]
    Zudem kann ich nur sagen, dass es mir eine Ehre war für FC Schalke 04 gespielt zu haben. Die Knappenschmiede (insbesondere Norbert Elgert) hat mir das ganze erst ermöglicht Profi- Fußball spielen zu dürfen. Dafür werde ich ein Leben lang dankbar sein.
    Genau so dankbar bin ich euch Schalke Fans! Ihr wart immer da für mich & habt mich überall unterstützt. Ihr lebt diesen Verein wie kein anderer!
    Leider musste ich die letzten Wochen aber auch die etwas dunkleren Seiten des Fussballgeschäftes kennenlernen, sodass ich sagen muss, dass ich den Verein leider auch mit ein wenig Enttäuschung verlassen werde.

    Trotzdem werde ich diese Zeit nie vergessen & kann mich immer wieder nur bedanken
    Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, Glück Auf

  178. Ney sagt:

    Facebook…bla…Schwamm drüber.

  179. ReinerEdelmann sagt:

    @CarstenS04,

    das hast Du leider komplett missverstanden.

    Natürlich lieben/leben die Ultras den Verein! Aber: Hätte unser Club den Spruch „Echte Liebe“ würde es genauso passen.

    Diese Marketingsprüche sind komplett austauschbar – und die Ultras aller Vereine (selbst W´burg und L´kusen)würden sofort bei „Wir leben Dich“ unterschreiben, ohne Schalker zu sein.

    Deshalb nochmals: Was macht den FC Gelsenkirchen-Schalke 1904 eingetragener Verein im Sommer 2017 aus?

  180. Rjonathan sagt:

    Auch von mir großen Dank an Altix für die letzten beiden sehr guten Beiträge.

    Das Thema Identität geht ja eigentlich viel weiter als nur im Fußball. Und das macht die ganze Höwedes-Geschichte so emotional hochentflammbar. Unter dem Facebook-Post von Torsten mit dem gleichen Inhalt wie seinem Kommentar hier kann man lesen, dass einige Tedesco nur als „Marionette“ sehen, die gesteuert vom Manager und (natürlich) vom AR-Vorsitzenden beauftragt wurde, den letzten echten Schalker vom Hof zu jagen. Über solche Theorien kann man lachen oder den Kopf schütteln. Mir haben sie ein Stück weit die Augen geöffnet, was da eigentlich los ist. Ein andere Kommentar der mir ins Auge sprang: Ein Dortmunder unter einem Höwedes-Artikel schimpfte über diesen Umgang mit echten Helden und verglich das mit Großkreutz, Kuba und Bender. Dembele sei ihm scheißegal. Der könne ruhig gehen. Aber wieso man verdiente Helden verjagen würde, das ginge so nicht. Das alles ist in meinen Augen (genauso wie Altix‘ Geschichte vom MSV-Guckenden Bayern-Fan) Ausdruck des Stresses, den die aktuelle Entwicklung eben auf Traditionsvereine mit Anspruch auf Spitzenfußball ausübt. Altix hat das ja schon toll beschrieben.

    Im Ruhrpott gibt es darüber hinaus noch die besondere Situation, dass die Region selbst sich ja als ein besonders großes Opfer der Globalisierung begreifen lässt. Das Ende der Kohle in den letzten 30 Jahren hat vielen Familien Schmerzen und Probleme bereitet. Auf Schalke beobachte ich regelmäßig, dass man diese Emotionen gerne auch in den Strukturen und Entwicklungen des Vereins auslebt. Mal mit Verschwörungstheorien, mal mit Resignation, mal mit Frust, mal mit Schulterzucken.

    Die Grundfrage, ob man A. erfolgreich im großen Zirkus oder B. mit viel Identität und Kult irgendwo weiter weg vom Medienrummel spielen möchte, wird uns nicht mehr verlassen. Und sie wird immer für Stress bei Trainern und Managern sorgen. Ob Tedesco, wenn er denn Erfolg hat, ein Klopp ist, der es geradezu genial verstanden hat, beides miteinander zu verbinden, oder ein Tuchel, der aufgrund seiner all zu technischen unemotionalen Herangehensweise scheiterte, wird die Zeit zeigen. Seine ungeschickte Äußerung zeigt zumindest, dass er die emotionale Komponente von Höwedes und von der Öffentlichkeit unterschätzt hat. Aber daraus kann man ja lernen und verstehen.

  181. Lattenknaller sagt:

    Schon richtig @Ney, aber wenn Höwedes von einigen als Nachtreter bezeichnet wird, kann man das schon mal posten. ;-)

    Interessant finde ich auch, dass Kevin Wimmer (dürfte aus seiner Kölner Zeit ncoh bekannt sein) bei Tottenham 2 Jahre auf den Bank sitzt und jetzt für 19 Mio zu Stoke wechselt. Vergleicht man den Deal mit Höwedes, hinkt da ablösetechnisch schon einiges imho.

  182. Authentisch sagt:

    Da ich mir nicht so richtig vorstellen konnte, dass Tedesco das mit dem Reisenden gesagt haben soll, habe ich mir mal die PK vor dem Spiel gegen Hannover angesehen.

    Zu Beginn der PK ging es nur um Benni Höwedes und erst mal war nur Heidel der Ansprechpartner. Er führte aus, dass er ein langes und gutes Gespräch mit Höwedes geführt habe. Höwedes habe ihm mitgeteilt, dass er sich vorstellen kann, Schalke Richtung Juventus zu verlassen, und ihn gebeten, mit Juventus zu verhandeln. Heidel hat das zugesagt, auch wegen Höwedes‘ Verdienste um den Verein. Die Fragen zu dem Thema gingen aber noch weiter. Am Schluss wurde auch Tedesco dazu befragt. Er sagte, Höwedes sei ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Er wünsche sich, dass er den Konkurrenzkampf annehme und dass er auf Schalke bleibe.
    Danach wurde aber nochmal weiter gebohrt, und Tedesco gefragt, ob er ein Veto einlegen würde, falls sich die Vereine einigen würden. Dazu sagte er dann, dass es die Erfahrung gelehrt hat, dass es keinen Sinn machen würde, Spieler, die weg wollten, fest zu halten. In dem Zusammenhang ist dann auch die Aussage gefallen, Reisende solle man nicht aufhalten.

    Wenn man den Zusammenhang kennt, klingt die Aussage natürlich ganz anders. Tedesco hätte sie sich aber besser klemmen sollen – wie Torsten so treffend geschrieben hat – weil sie nach geringer Wertschätzung klingt. Es einfaches ‚Nein‘ auf die Frage hätte gereicht.

    In dem Zusammenhang finde ich auch den Kommentar von Toni Lieto im Kicker extrem schwach. Lieto war auf der PK anwesend, stellt die Aussage in seinem Kommentar aber nicht im richtigen Zusammenhang dar.

  183. leoluca sagt:

    @Rjonathan
    Mir gelingt es leider nicht mehr, soviel Verständnis für den hartnäckigen Malocher- und Opfermythos im Pott und eben auch „auf Schalke“ aufzubringen. War’n die lauten Globalisierungskritiker eigentlich schon mal in Lothringen oder Mittelengland, wo die Montankrisen wirklich ins Nichts geführt haben? Einerseits ist das Ruhrgebiet über weite Strecken längst viel moderner als die schwarzen Romantiker uns weis machen wollen. (Empfehle einen Besuch des Duisburger Binnenhafens). Andererseits steht der Pott sich selbst mit seiner Kohle- und Stahlsentimentalität selbst auf den Füßen, wenn er sich an vielen Stellen dem Strukturwandel verweigert.

    So auch im Fußball: Vereinstreue Fans, Heimatgefühl, Sentiment – das ist natürlich gerade für unseren Club wichtig. Aber das ist nur der eine Pol der Angelegenheit, der andere Pol ist der sportliche Erfolg, den die meisten Fans wollen und der ohne Kommerzschraube nicht zu haben ist. Als Unternehmen sind alle Anstrengungen des Vereins darauf ausgerichtet, möglichst viel Geld einzunehmen, aber nicht um der Profitmaximierung willen, sondern um damit eine möglichst gute Mannschaft ins Spiel schicken zu können.

    Die Ablehnung des modernen, kommerzialisierten Fußballs beklagt den Ausverkauf der Traditionen und eine Entfremdung zwischen Spielern und Fans. Ich sehe darin eine seltsame Glorifizierung der Vergangenheit, in der das Geld angeblich noch keine Rolle spielte und es noch die „echten Typen“ gab, die proletarischen Raubeine mit Volksnähe. Guten Fußball können die allermeisten Rauhbeine bis heute nicht spielen und da trösten mich weder die billige Stadionwurst noch die paar Bierchen im kleinen Freundeskreis.

    Ich gebe dir recht: Zwischen den Polen Kommerz und Sentiment, Geld und Gefühl verläuft bei uns immer und in jedem Einzelfall wieder neu eine komplizierte Linie und die ist ständig umkämpft: wie viel Geschäft darf sein, wie viel Platz ist für die Leidenschaft?

    Ich bin mir aber sicher, dass unserer Vereinsspitze weiß, dass Schalke viel mehr ist als bloße Produktionsstätte für Erfolge. Bis hinauf in die Chefetage gibt es ein großes Verständnis für Sentimentalitäten und das Imaginäre des Fußballs. Das haben die Traditionsromantiker nicht für sich allein gepachtet.

  184. CarstenS04 sagt:

    Nebenbei… Still und leise…. Vfl Bochum verpflichtet Sam….

  185. CarstenS04 sagt:
  186. Ney sagt:

    Da er weg ist, brauchen wir wohl keine Entscheidung mehr, wie er nun korrekt zu bespitznamsen ist. In der Verlosung wären ansonsten aktuell Beni, Benne, Benny/Benni, Bene. Ich wäre zudem offen für Dikti, Bendi oder Benedikthöwedes gewesen. (SCNR)

  187. michael sagt:

    mein Gott, was für eine Welle das mit DT und Benne schlägt. Jetzt meldet sich DT im kicker auch nochmals zum Thema. Mich interessiert Leistung, Leidenschaft und intelligenter Fußball aufm Platz und nicht die Eitelkeiten von Spielern, Trainer und Managern.
    Bei Schalke nehmen sich einige einfach zu wichtig. Der Verein scheint nur noch abseits des Platzes mit solchen Wortmeldungen punkten zu wollen. Leider gehts mal wieder nach hinten los und deshalb sind wir auch in der Außendarstellung seit langem nur Mittelmaß.

  188. Vjeko sagt:

    Oh man, gefühlt sind die Diskussionen nicht weniger geworden nach dem Wechsel, hoffe das beruhigt sich bald wieder…

  189. hawk sagt:

    Hallo zusammen,

    eigentlich bin ich hier im Blog schon seit langer Zeit eher als stiller Leser unterwegs und finde es immer wieder erfrischend zu sehen, dass man bei all den Pöbeleien in sozialen Netzwerk noch Orte im Netz finden kann, wo man angeregt und trotz der vielen verschiedenen Sichtweisen niveauvoll diskutieren kann. Dafür zunächst ein dickes Dankeschön an euch alle, das ist heute leider nicht mehr selbstverständlich ;-)

    Es ist schon komisch das mich gerade das Hoewedes-Transfer-Spektakel dazu bringt hier meinen ersten Post zu machen. Irgendwie beschäftigt mich das Ganze doch mehr als ich zugeben möchte.

    @altix
    Ich teile deine Einschätzung zu Tedesco im Hinblick auf seine Entscheidung. Ich denke auch, dass er von seiner Entscheidung definitiv überzeugt sein muss, ob er mit diesem Echo gerechnet hat wage ich zu bezweifeln und ob es sportlich die richtige Entscheidung war, wird die Saison zeigen.

    Grundsätzlich bin ich jedoch ein wenig enttäuscht von der gesamten Kommunikation zu diesem Thema. Vor allem von Vereinsseite aus.
    Gerade die PK war unglücklich, wenn ich bedenke, wie Heidel eine Woche zuvor mit den Gerüchten zu einem Naldo umgegangen ist.
    Da wirkte die zum PK zum 96 Spiel doch sehr holprig, obwohl man sich hätte besser darauf vorbereiten können. Die Fragen der Reporter waren doch wenig überraschend. Ein paar warme Worte zu Bene wären doch nicht so schwierig zu finden gewesen, das wirkte schon sehr kalt.
    Für mich kam es so rüber und das hat das heutige Sky Interview mit DT auch nochmal gezeigt, dass man BH vorwirft den Konkurrenzkampf nicht annehemen zu wollen. Nach all dem was ich von BH die letzten Jahre gesehen habe, halte ich das für sehr harten Tobak. Ein Spieler der sich für den Klub immer voll reingehauen hat, der nachdem er bei der EM 2016 auf die Bank verbannt wurde, dem jungen Kimmich alles Gute gewünscht hat und sogar noch öffentlich motiviert hat, zu unterstellen er würde den Kampf um einen Stammplatz nicht annehmen wollen, finde ich doch arg fragwürdig. Zudem wird er bei Juventus Turin mit Sicherheit auch keine Stammplatzgarantie haben. Sein Berater hatte bei Sky90 durchblicken lassen, dass man ihm mitgeteilt hat, dass seine Spielweise nicht zum neuen System passt.
    Das halte ich auch für die aktuell sinnvollste und rationalste Erklärung.

    Die Wahrheit liegt dennoch höchstwahrscheinlich irgendwo in der Mitte zwischen Pk’s, Facebookpost’s und Interview’s. Schade ist es allemal, aus meiner Sicht hat er so einen Abgang nicht verdient.
    Die Außendarstellung ist doch wieder irgendwie „typisch Schalke“, dabei sollte das doch zukünftig für etwas anderes stehen….

    Was bei all dieser Ablenkung aber komplett in den Hintergrund gerückt ist, ist die Kaderqualität und -planung im Allgemeinen.
    Denn mit dem Höwedes Abgang sehe ich unsere Verteidigung als geschwächt an, mir fehlen da die Alternativen, Insua ist bei einer 3er Kette der einzige IV der noch bereitsteht, falls einer der anderen 3 sich verletzt oder aus der Form kommt. Stambouli hat schon gegen den BFC einige Schwächen in der Defensive offenbart, da graut es mir schon gegen die Top 8 der Buli einen Stambouli in der IV aufbieten zu müssen… und Sperren und Verletzungen kann es auch ohne internationales Geschäft geben….

    In der Offensive wurden uns gegen 96 zudem mal wieder unsere Schwächen im Offensivspiel gegen tiefstehende Gegner aufgezeigt. Auch hier haben wir uns nur wenig verstärken können, der junge Harit macht zwar einen erfrischenden Eindruck, aber ein weiterer Offensivspieler mit Zug zum Tor fehlt uns mE noch.

    In der Sturmzentrale haben wir aktuell Di Santo und Burgstaller zur Verfügung und es scheinen alle Hoffnungen auf dem jungen Embolo zu liegen, welcher sich noch bei der U23 fitspielt. Hoffentlich wird er wieder richtig fit. Aiaiai….
    Denn nichts gegen Burgstaller, er haut sich voll rein, ist jedoch gerade auf engem Raum limitiert und Di Santo hat gegen tiefstehende Gegner bis jetzt auch wenig zeigen können. Also auch hier keine wirkliche Verbesserung.

    Auf den Außen überrascht mich Oczipka positiv, aber auch hier sehe ich kaum Alternativen und ebenfalls keine Verbesserung zum Vorjahr.

    Aktuell scheint mir der Kader maximal für einen Mittelfeldplatz zu reichen…
    das wird medial kaum thematisiert…
    Ich hoffe ich irre mich…

    Tedesco hat einiges an Arbeit vor sich, hoffentlich findet er die richtigen Stellschrauben um den bestehenden Kader zu verbessern….

  190. Voice sagt:

    Zum Thema Höwedes sind eigentlich alle Argumente ausgetauscht. Ich persönlich bin von beiden Seiten enttäuscht und denke, da ist einiges gründlich schief gelaufen. Die Aussage „Reisende..“ ist allerdings tatsächlich vollkommen isoliert dargestellt worden (habe die PK auch gesehen).

    Aber, und da bin ich eindeutig bei hawk, finde ich unsere Personaldecke wirklich dünn, sehr dünn. Wenn es nur ansatzweise so viele Verletzungen gibt wie in der vergangenen Saison dann gute Nacht. Wir haben nur noch vier IV im Kader, und das bei einem System mit Dreierkette. Einer der vier (Insua) wurde bislang anscheinend noch nicht für gut genug befunden, um Spielzeit zu bekommen. Wer soll eigentlich Oczipka ersetzen, wenn er mal ausfällt? Rechts sieht es mit Caligiuri, dem aussortierten Coke und dem Rekonvaleszenten Schöpf auch nicht viel besser aus. Ich frage mich, ob es viele Vereine in der BL gibt, die nur vier nominelle Abwehrspieler im Kader haben. Der Fußballgott schütze uns bitte vor Sperren und Verletzungen…

  191. Zeitspieler sagt:

    @ Voice

    Du vergisst, dass Tedesco den Stambouli und den Geis als Innenverteiger sieht. Ausserdem kann der Caligiuri wohl beide Seiten, sowie Kehrer auch beide Positionen aussen kann. Außerdem wurde von Tedesco wohl schon mal Fabian Reese auch als linker Außenverteidiger ins Spiel gebracht. Tedesco will wohl die Positionen bei Verletzungen oder Rotsperren, sehr variabel besetzen. Außerdem gibt es auch noch Coke. In dieser Beziehung vertraue ich Tedesco noch, der wird sich das alles gut überlegt haben.

  192. CarstenS04 sagt:

    was Coke angeht ist er jedenfalls bereit den Kampf um einen Platz in der Mannschaft anzugehen….

    auch er hat meiner Meinung nach noch defizite nach seiner kreuzbandverletzung

    getsern hat er uebrigens 2 Tore geschossen…. Meyer sogar 4… Embolo kann auch noch Tore….

    ach ja…. ok ok war gegen einen Oberligisten

  193. Voice sagt:

    @Zeitspieler

    Stambouli hat dort ja unter DT bereits gespielt, Geis letzte Saison. Beide konnten mich nicht wirklich überzeugen. Reese als LV? Ist mir neu und lässt mich wundern. Ich vertraue auch auf des Trainers Plan, so wie immer, habe aber trotzdem meine Bedenken.

  194. Blues sagt:

    Tedesco hat viele Vorschusslorbeeren bekommen und bekommt sie, ganz besonders hier, auch weiter. Die veröffentlichten Aussagen zu Höwedes, waren ein kommunikatives Desaster für Tedesco. Der Abgang von Höwedes wurde von Heidel und Tefesco medial dilletantisch inszeniert.
    Die langen Lobesreden auf Tedesco hier in den Kommentaren werden nur doch Hoffnungswerte gestützt. Diese zeigen sich jedoch in Wirklichkeit als so schwach, dass sie noch nicht mal gegen den Aufsteiger Hannover Punkte einbrachten. Tedesco ist Anfänger. Heidel und Tönnies geben ihm Schalke, um sich erste Meriten zu verdienen. Das ist, wie ich finde, falsch.

  195. Authentisch sagt:

    Sag‘ mal, Blues, Du kritisierst ja alles und jeden auf Schalke. Und das nun nicht gerade verhalten, sondern mit ziemlich drastischen Worten und oft auch mit falschen Behauptungen.
    Gibt es überhaupt etwas an Schalke, das Dir gefällt?

  196. Eigenart sagt:

    Weinzierl hat fünf Niederlagen gebraucht, bis die Presse sich auf ihn einschoss. Tedesco ist nach dem zweiten Spiel zum Abschuss freigegeben, habe ich das Gefühl, und Heidel gleich mit. Jetzt hat auch Meyer seinen Abschied angekündigt, was ja nicht wirklich überrascht. „Reviersport“ inszeniert dies als einen weiteren Tiefschlag für Heidel und Tedesco.
    Ehrlich gesagt, hatte ich mir den Umbruch nicht ganz so radikal vorgestellt, aber vielleicht geht es nicht anders.
    Aogo, Choupo-Moting, Draxler, Meyer – alles Spieler der Agentur Rogon. Thilo Kehrer übrigens auch, und der will ja auch weg.

  197. CarstenS04 sagt:

    ich finde MM Statement sehr bedenklich…

    Auf die Frage, ob er Schalke im nächsten Sommer ablösefrei verlassen wird, sagt Meyer ohne Umschweife: „Stand jetzt auf jeden Fall. Alles andere wäre jetzt eine Lüge. Das habe ich auch vor der U-21-EM gesagt, dass ich das Vertragsangebot nicht annehme. So sind wir jetzt erst einmal verblieben. Stand jetzt gibt es keine Gespräche. Also Stand jetzt werde ich nächstes Jahr ablösefrei wechseln.“

  198. hoffedocS04 sagt:

    @Altix
    „Silberrücken“ bedeutet Synonym für Weisheit im Hinblick auf einen Verband/eine Familie von Gorillas in einem Lebenszusammenhang. Diesen zu eliminieren bedeutet immer, das Überleben dieser Gemeinschaft zu riskieren.
    So etwas tut – vor allem nach kurzer „Beobachtungszeit – nur jemand, der inkompetent ist oder skrupellos.

    @Torsten
    So sehr ich mich freue, wieder von Dir zu lesen, hier doch ein Widerspruch:
    es geht nicht um „Moral“ (dieser Begriff ist ohnehin so verwässert, dass zu ihm keine Aussage mehr möglich ist). Es geht um berufliche Kompetenz und menschliche Anständigkeit. Und das erwarte ich allerdings weiterhin in jedwedem Zusammenhang, auch im Fußball.

  199. CarstenS04 sagt:

    Aogo…lol…. ja ne is klar, hat er ja bewiesen wie super er auf der linken Bahn ist.

    EMCM… jep klasse Techniker, macht Spass aber er hat auch Haare und Nerven gekostet.

    Draxler? der bekommt ja gerade mal ordentlich zu spueheren wie toll und wichtig er ist…. der Weltmeister…

    Thilos Platz ist doch jetzt sicher

    Max? keine Ahnung was der sich eigentlich einbildet…. Super Max???

  200. Steffen sagt:

    @CarstenS04
    Ich denke ein Draxler bleibt ein Spieler der vielen Topvereinen und gerade auch uns immer noch gut zu Gesicht steht. Das PR-Objekt PSG und seine dort reduzierten Einsatzzeiten sind wohl kaum ein normaler Maßstab.

  201. Altix sagt:

    Länderspielpausen können so ätzend sein…

    Hoffentlich gewinnt die Mannschaft überzeugend gegen Stuttgart, damit dieser mediale Bullshit endlich wieder zurück gefahren werden kann. Es ist unerträglich, welchen Müll Funke, Sport1 und Konsorten da zur Zeit verbreiten.

  202. Eigenart sagt:

    @CarstenS04: vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt. Ich bedauere keineswegs den Weggang von Aogo oder Choupo-Moting. Ich wollte lediglich ausdrücken, dass sie sowie auch Meyer und Kehrer Spieler der Agentur Rogon sind und ablösefrei gehen. Es ist ja genau dieses ablösefreie Gehen, das im Moment Heidel zum Vorwurf gemacht wird. Ich frage mich, ob Heidel sich mich Rogon überworfen hat und nun am ausgestreckten Arm verhungern muss oder was das alles soll. Wenn selbst solche Rotzlöffel wie Meyer und Kehrer es nicht nötig haben, ihre Verträge zu verlängern, damit ihr Ausbildungsverein ein wenig von der investierten Kohle zurückbekommt, finde ich das sehr bedenklich. Da war Draxler ja geradezu ein braver Junge im Vergleich!

  203. Flo S. sagt:

    @Altix: Ja, einfach nur widerlich.

    Storys, die am Reißbrett konstruiert werden, um Stimmung und somit Auflage zu erzielen.

    Im von Dir erwähnten medialen Sektor scheint das Berufsethos nicht sehr breit gesäht.

    Schade, dass diese Typen keinerlei Konsequenzen befürchten müssen.

  204. Lattenknaller sagt:

    Dieser „mediale Bullshit“ hält den Verein aber wenigstens im Gespräch, denn wie weiß selbst der grünste Marketing-und PR-Frischling:

    „The only thing worse than being talked about is not being talked about.“

  205. bloodflash sagt:

    Ich mag den Umbruch.
    Jetzt ist er wirklich da!
    Und ja, es ist es ein Ritt auf Messers Schneide.

    Denn das meiste hängt vom Trainer ab. Hat nicht jüngst Heidel diesen als wichtigsten Mann im Verein geadelt!? Musste deshalb nicht der letzte Trainer gehen?

    Letztes Jahr hat Heidel auf Sicherheit gespielt, denn Breitenreiter hat die Erwartungen nicht erfüllt und Weinzierl galt als „Safe bet“.

    Lief nicht so gut. Jetzt hat Heidel einen Trainer nach seinem Geschmack und 3 Transferperioden zum Ausmisten des Kaders hinter sich und für Neuverpflichtungen genutzt. Der Kader ist weit genug ausgedünnt, die Transferbilanz einigermassen ausgeglichen, die Umsätze einigermassen stabil.

    Gut, die Preise für Neuverpflichtungen sind in den letzten 2 Jahren durch die Decke gegangen, was soll man da auch machen? Aber „zum Glück“ ist dieses Jahr kein europäischer Wettbewerb zu absolvieren. Das heisst der Trainer kann trainieren, (seine und Heidels) Spieler entwickeln, Angriff auf die auf die oberen Plätze nehmen. Knackpunkt wird die Rückrunde. Vorher reicht gesichertes Mittelfeld ab Platz 10 aufwärts. Darunter wird es schon vorher eng.

    Dann sollten die neuen Jungs aber spätestens eingespielt sein! Wenn ich bedenke was die sich die letzen 4-5 Saisons zusammengespielt haben und irgendwie trotzdem oft weit oben gelandet sind, sollte das machbar sein.

    KA, was sich Heidel und Tedesco von den Spielern erhoffen, die jetzt eine gefühlt sehr ungewohnte Aufstellung ergeben, aber mit diesen Jungs erhoffen und erarbeiten sie sich jetzt das Ziel. Das wird dauern!

    Fast alle „Eckpfeiler“ der Mannschaft wurden ausgetauscht! Inklusive Höwedes, der aber auch mit den Niedergang der letzten Spielzeiten zu verantworten hat. Er war halt kein Bordon, der über Jahre hinweg eine der besten Abwehren der Liga zu organisiert hatte. Aber Höwedes war genau in dieser Zeit Kapitän und Abwehrchef! Er war gut, hatte nicht unbedingt die richtigen Mitspieler, aber verdammt: Er war sogar Kapitän!

    Ein „gesetzter“ Huntelaar ist auch weg. Danke für seine Tore, aber jetzt werden sie halt von anderen geschossen. Er hat das erkannt und ist still und leise, ohne Twitter- und Facebook-Scharmützel abgetreten. Nochmal Danke!

    Draxler war immer ein Versprechen, er hat es nicht eingelöst, hatte nioht die passenden Trainer, Mitspieler und Position oder kam mit dem Druck (der kam vom Verein!) nicht klar. Aber jetzt ist er weg, schade.

    MM hat ähnliche Probleme wie Draxler, aber dabei immer grosse Fresse. Er ist gut aber nicht konstant. Ich hoffe wir werden von ihm noch was sehen in dieser Saison.

    Kolasinac ist nach *einer* phänomenalen Saison dem Geld hinterhergelaufen, oder weg vom Trubel und hin und her auf Schalke. Trotzdem Danke!

    Goretzka! Er ist noch nicht an dem Punkt, wo wir ihn gern hätten, aber er könnte das Versprechen einlösen, das Draxler auf seiner ungeliebten Aussenbahn nicht erfüllen konnte. Mit einem aggressiven Bentaleb an der Seite, habe ich richtig Hoffnung auf ein starkes Mittelfeld, offensiv und defensiv, das Schalke solange abgegangen ist. Ist halt blöd mit der Vertragslaufzeit und den irrsinnigen Transfersummen, aber Schalke hat sich da genau richtig positioniert: Wir wollen Dich!

    Zu fast jedem Spieler, der aktuell im Kader steht, könnte ich etwas schreiben, z. B. zum unauffälligen, ruhigen aber erzsoliden Nastasic. Oder zur „Lunge“ Schöpf. Zum schwer einschätzbaren Oczipka. Zum fast nie gesehenen Embolo. Zum Ralle „auf der Linie“ mit seinen schwer abschätzbaren Anspielevarianten ;)

    Da kommen wir wieder zum Ausgangspunkt: Domenico Tedesco!
    Er muss etwas formen, seine Spieler richtig einsetzen, Drive reinbringen, sein Spielsystem, Motivation, Ehrgeiz, System.

    Alle Grundlagen sind gelegt. Jetzt ist Arbeit angesagt, inkl. Rückschlägen. Ich bin da optimistisch.

    Aber nach 3 Pflichtspielen eine Richtung vorherzusagen, ist stochern im Dunkeln!

    Das ist jetzt „unsere“ Mannschaft!
    Geht pfleglich mit ihnen um!
    Unterstützt sie im Stadion und bei Auswärtsspielen!
    Nehmt ihnen nicht alles krumm!
    Lasst ihnen, dem Trainer und dem Management die Zeit! Sie hat diese Saison erst richtig angefangen!

    Hey, hier diskutieren, kritisieren und niederschreiben und in den Himmel loben geht ja weiterhin ;)

  206. CarstenS04 sagt:

    wie jetzt….?

    noch eine Bildente? Geis wechselt nach Sevilla? Leihe für eine Saison für 2Mio? um Spielpraxis zu bekommen??

    geht das überhaupt… dachte das Transferfenster… außer das der Türkei wäre geschlossen

  207. Nordlicht sagt:

    @ CarstenS04

    In Spanien schliesst das Transferfenster heute um 23:59 Uhr

    Özil ist ja evtl schon in Barcelona

  208. crisscross04 sagt:

    Geis geht nach Sevilla… Leihe
    So langsam fehlen mir die Worte. Wir haben 18! Spieler abgegeben und eigentlich mit Insua, Lange, Oczipka und Harit nur 4 Neuzugänge. Ja, ich weiß, Kono, Bentaleb und Reese sind offiziell auch Neuzugänge.
    Oh man, ich hoffe, die Verantwortlichen wissen, was die da tun?!
    Das ist gefühlt ein ganz schmaler Grat…

  209. idioteque sagt:

    Dann hat man ohne Avdijaj 19 Feldspieler im Kader, wenn ich mich nicht verzählt habe. Das ist knapp bemessen, sollte aber genug sein ohne internationales Geschäft.

  210. Authentisch sagt:

    Ja, hast richtig gezählt. 23 Spieler haben wir jetzt im Kader (incl. Avdijaj). Sein Status ist mir auch noch unklar. Er wurde ja freigestellt, um sich einen neuen Verein zu suchen (für eine Ausleihe wohlgemerkt).
    Was plant man jetzt mit ihm?

    Im Gegensatz zu früher haben nun alle Spieler (bis auf den 3. Torwart) den Anspruch zu spielen od. sind in dieser Saison schon eingesetzt worden.
    Es sind keine Spieler mehr im Kader, die sowieso keine Chance auf einen Einsatz hatten, wie z.B. Uchida nach seiner langen Leidenszeit od. Sam und Aogo.
    Und wir haben nach langer Zeit endlich mal keine Verletzten. O.k., Embolo und Schöpf sind noch nicht wieder ganz die alten, aber in ein paar Wochen wieder Startelfkandidaten.

  211. Chris sagt:

    Bin auch überrascht vom Geis-Abgang. Aber wer langsam ist, hat bei TD keine Schnitte. Man kann unserem neuen Trainer wirklich nicht vorwerfen, dass er inkonsequent oder halbherzig vorgeht.
    Den Preis für Geis finde ich erstaunlich niedrig. Hat man vor Jahren für 12 Mio gekauft und der Markt ist seitdem ja nicht gerade günstiger geworden.

    Mal sehen, ob sich unter den vertragslosen Profis noch etwas anbietet. Oder sie halten das Pulver trocken um im Winter nachzulegen.

    Oder das System funktioniert und die Mannschaft setzt es konsequent und geschlossen um. Das wiegt viele Millionen Transfergelder auf (wie man bei Freiburg letzte Saison sehen konnte).

  212. idioteque sagt:

    Bis zu 10 Mio. Euro für einen Spieler, der auf Schalke auf seiner Position anscheinend nur noch der vierte in der Hierarchie ist hinter Goretzka, Bentaleb und McKennie, finde ich schon ok. Und Geis war jetzt nie so besonders gut. Eher hat man beim Einkauf zu viel für ihn gezahlt. Heidel hatte damals als Mainzer Manager den Geis-Verkauf ja auch als den besten Deal seines Lebens oder so bezeichnet (genauen Wortlaut weiß ich leider nicht mehr).

  213. Blues sagt:

    @authentisch
    Willst du mit Dreck gegen mich werfen, oder kannst du den Vorwurf falscher Behauptungen auch mit Fällen konkret belegen?

  214. Steffen sagt:

    Blues, es ist schon auffällig wie negativ gegenüber Schalke deine Kommentare sind. Ich ertappe mich häufig, dass ich hier einen sehr pessimistischen, negativen Kommentar lese und festelle das du der Verfasser bist.

  215. el_emka sagt:

    @Blues Den Teil mit den Behauptungen kann und will ich weder belegen noch falsifizieren. Allerdings kann ich den restlichen Kommentar von authentisch komplett unterschreiben und ganz ehrlich interessiert es auch mich: Was gefällt dir an Schalke?

    Und eine weitere Frage würde ich selbst noch anbringen: deiner Meinung nach läuft ja vieles (bis alles) auf Schalke falsch. Wie würdest du es denn besser machen? Mal konkret am Beispiel der Trainerfrage.

    Und bitte versteh meinen Kommentar nicht falsch, es geht mir mitnichten um irgendwie geartete Sticheleien. Ich würde nur gerne deinen Antrieb verstehen und mit meiner zweiten Frage gerne in eine konstruktivere Richtung einschlagen.

  216. Blues sagt:

    @steffen
    Meine frühe Diagnose bezüglich Heidel und den daraus abgeleiteten Folgen, deckten sich mit dem Tabellenstand am Ende der Saison.

    Konoplyanka als neuer Hoffnungsträger und der nun aussortierte Heidelsche Königstransfer Coke illustrieren diese Diagnose nun leider auch in der neuen Saison bestens.

    Ich fasse demnächst die Grundlagen und Ausgangspunkte an der Personalpolitik hier etwas ausfùhrlicher zusammen!

  217. Authentisch sagt:

    @blues:

    Warum sollte ich einen Schalker mit Dreck bewerfen?

    Du bewertest die Vorgänge oft sehr negativ. Damit nimmst Du von vielen möglichen Sichtweisen eine extreme Position ein. Allein das sorgt schon dafür, dass, wenn man nur Deine Aussagen liest, ein verzerrtes und damit falsches Bild von Schalke bekommt.

    Ein Beispiel für eine konkrete falsche Behauptung sind die angeblichen 70 Mio. € Heidelschen Transferausgaben, die Du letzte Saison bei jedem passenden und unpassenden Thema angebracht hast.
    Ich habe Dir am Ende der letzten Saison vorgerechnet, dass diese Summe vorne und hinten nicht stimmt.
    Zu dem Thema hast du weiterhin behauptet, Heidel würden in dieser Transferperiode weitere 40 Mio. € zum Shoppen zur Verfügung stehen, womit sich seine Transferausgaben auf sagenhafte 110 Mio. € summieren würden.

    Wir haben damals gesagt, dass wir am Ende der Transferperiode nochmal zusammenrechnen, und siehe da, wir sind weit von 40 Mio. € entfernt.

    So, jetzt habe ich Deine Frage beantwortet. Beantworte jetzt auch mal meine. Mir geht es nämlich nicht in den Kopf, wie jemand Fan von etwas sein und es gleichzeitig so negativ sehen kann.

  218. Rjonathan sagt:

    @leoluca (irgendwo ganz oben – es ist viel hier passiert seit dem…)

    Ich denke eine gute Dichotomie um die Gegensätze zusammenzufassen ist „Treue“ versus „Leistung“.

    Ich habe da nicht so viel Ahnung von (meine familiären Wurzeln liegen woanders), aber ich stelle mir vor, dass es unter Tage deutlich wichtiger war, einen verlässlichen Kumpel neben sich malochen zu haben als den leistungsstärksten Super-Steiger. Konkurrenzkampf und Eitelkeiten konnten im Extremfall tödlich sein. Zusammenhalt war im Zweifelsfall wichtiger als persönliche Profilierung.

    Auf Schalke finden wir nun diese Situation vor: Tedesco ruft das Leistungsprinzip aus, und wird damit untreu gegenüber einem altverdienten Kumpel, Höwedes. Das ist eben genau aus dem gleichen Holz geschnitzt. In einem wie ich finde fast 100% akzeptablen Beitrag (das denke ich eigentlich selten bei ihren Texten) sagt Susanne BuB auf westline das ganz ausdrücklich: Auch wenn Höwedes nicht gut genug für die Aufgaben war, das ist egal, Treue ist wichtiger. (Was mich an ihrem Text trotzdem noch nervt, dass die geringe Transfersumme als mangelnde Wertschätzung von Heidel interpretiert wird. Da sollen sie sich doch bei Turin beschweren … ich finde, dass Heidel hier nicht das Maximum rausholt, ist eine Wertschätzung von Höwedes. Man möchte ihm keine Steine in den Weg legen.) So ist die Sicht und dabei geht es glaube ich nicht so sehr um die Glorifizierung des Frühers sonder einfach um eine bestimmte Moralvorstellung.

    @Kaderplanung
    Die Abgänge von Geis und Höwedes sind auf jeden Fall eine ordentliche Schwächung in der Breite. Wenn man aber mal so grob überschlägt, welche Gut- und Bessserverdiener den Gehaltsetat nun nicht mehr belasten (Huntelaar, ECM, Aogo, Sam, Höwedes, Geis), dann würde ich mal überschlagen, dass allein dadurch über 20 Mio. im Jahr gespart werden. Insofern müsste Heidel demnächst einigen Spielraum haben. Einen zweiten LV hätte ich mir allerdings auch gewünscht.

    Was mich bei dem aktuell von der Presse betriebenen Management-Bashing extrem nervt: Heidel hat einen Großteil der Probleme von seinem Vorgänger geerbt. Es ist ihm auf jeden Fall noch nicht gelungen, das Ruder signifikant umzureißen, und Schalke wieder als attraktiven „Arbeitgeber“ in der „Karriereplanung“ junger „Akademie-High-Potentials“ zu etablieren. In dieser Hinsicht hat der Abgang und das Drumherum des Abgangs von Draxler, aber auch die heftige Stimmung der Fans am Ende der DiMatteo-Saison („außer Fährmann könnt ihr alle gehen“) zu tiefe Zweifel gesät.

  219. Ney sagt:

    @Einige hier
    Man muss nicht den Boten schlagen, wenn einem die Nachricht nicht gefällt. Vielleicht hat blues mit manchen aktuellen Einschätzungen unrecht, man wird sehen. Allerdings lag er mit pessimistischen Einschätzungen in den letzten Jahren (leider) häufig richtig.

    Sozialpsychologisch betrachtet braucht man sowieso in jeder Gruppe einen advocatus diaboli, um die Zahl der Perspekitiven ausreichend hoch zu halten.

  220. CarstenS04 sagt:

    wenn man hier die letzten Saisons mitgelesen hat dann kennt man „blues“

    nach Geis seiner Ausleihe wird mir schon etwas komisch was die Kaderdichte angeht…. es sind ja nicht nur die Verletzungen auch die Sperren die vorkommen werden! und aktuell ist die Posi des Torwarts am besten besetzt…

    http://www.transfermarkt.de/fc.....on_id/2017

    so siehts aus…. Interessante Kaderdetails nach Positionen

    Glück auf

  221. Blues sagt:

    @authentisch
    Doch, die 70 Mill. stimmen. Hat später der Kicker nachrecheriert und festgestellt, das die Schwelle für die Übernahme von Konoplyanka so niedrig lag, dass sie schnell greifen konnte. Der Kicker sprach dabei von einer speziellen Darstellung für die Schalker Buchhaltung.

    Dass es 2017/18 weniger als 40 Mill. Euro sind, liegt zum einen daran, dass die Ziele verfehlt wurden und deshalb das Geld aus den internationalen Spielen fehlt. Zum anderen muss der Verein Geld für Transfers für 2018/19 zusammen kratzen, da Hoffnungs- und Leistungsträger ohne oder nur mit geringen Transfererlösen Schalke verlassen.

  222. Blues sagt:

    @Ney
    Deine Gelassenheit und dein Überblick erfreut mich immer wieder.

  223. schalkoholiker sagt:

    Viele von uns haben seit Jahren einen Umbruch gefordert. Jetzt haben wir ihn. So einfach ist das. Vielleicht trennt sich ja jetzt nicht nur fußballerisch sondern auch mental die Spreu vom Weizen. Kann man zumindest mal drüber nachdenken. Auch wenn’s vielen gerade in Bezug auf Bene schwerfällt.

    Und zu den oben stehenden Diskussionen: Dafür ist zwar so ein Forum da – an der ein oder anderen Stelle gehen mir die Diskussionen aber ein wenig zu sehr ins persönliche und nerven. Das hat dann mit Schalke und Fußball nur noch wenig zu tun.

  224. Authentisch sagt:

    @blues:

    Du weißt doch ganz genau, dass die 70 Mio. € gar nicht stimmen können. Wo sollte denn ein hoch verschuldeter Club wie Schalke plötzlich soviel Geld hernehmen?? Die wild zusammengerechneten 70 Mio. € enthalten zwei gravierende Fehler. Zum einen sind die Transfereinnahmen da nicht eingerechnet (allein für Sané gab es 50 Mio. €), zum anderen sind die Kaufoptionen für Bentaleb und Konoplyanka dazu gerechnet worden, die aber erst im Sommer 2017 fällig wurden.
    Die Zahl stammt auch nicht aus dem Kicker. So rechnet höchstens die Blöd-Zeitung.

    Ich habe die damalige Diskussion herausgesucht:

    http://koenigsblog.net/2017/06.....ment-90667

    Sommer 2016: Transferplus von 16,5 Mio.
    Winter 2017: ca. 0

    Für das Sommertransferfenster 2017 können wir jetzt auch Bilanz ziehen:

    Zugänge:
    Bentaleb: 19 Mio. (Kaufoption nach Leihe)
    Konoplyanka: 12,5 Mio. (Kaufoption/-verpflichtung nach Leihe)
    Oczipka: 4,5 Mio.
    Harit: 8 Mio.
    Insua: 3,5 Mio.
    Langner: ?

    Abgänge (ohne ablösefreie Spieler):
    Giefer: 0,75 Mio.
    Platte: 0,8 + 0,2 Mio.
    Höwedes: 3,5 Mio. (erstmal nur Leihgebühr)
    Geis: 1 Mio. (erstmal nur Leihgebühr)

    Unbekannt ist dann noch, was Schalke an der kurzfristigen Rückholaktion von Leipertz verdient hat, was an Leihgebühren für Tekpetey, Hemmerich und Wright dazu kommt, und wie es bei den Transfers von Uchida, Neumann und Sam aussieht.
    Nimmt man nur die bekannten Zahlen, kommt man hier auf Ausgaben von ca. 41 Mio. €.
    Das ist ziemlich genau die Summe, die im Juni gerüchterweise die Runde machte, enthält aber schon die vorher vereinbarten Summen für Bentaleb und Konoplyanka.

  225. Nordlicht sagt:

    @Authentisch

    Bei Sam werden wir draufgelegt haben. Hab irgendwo gelesen, daß er ablösefrei gewechselt ist und wir ne Abfindung bezahlen mussten. Logisch bei 4 Mio im Jahr.

    Aber lassr es doch gut sein. Niemand kann doch wirklich genau sagen was wirklich geflossen ist. Ich möchte gar nicht wissen, was HH an Handgeldern oder Beratergebühren für die ganzen ablösefreien Spielern bezahlen musste.

    Beschäftigen wir uns doch mit der aktuellen Saison.

    Ich wollte immer das bei uns mal richtig aufgeräumt wird. Jetzt da es passiert, fühlt es sich merkwürdig an.

    Man kann es halt niemanden recht machen. Nicht mal ich mir selber :-))

  226. lassi04 sagt:

    Also grob über den Daumen gepeilt:

    Ausgaben 2016+2017: ca. 90 Mio.
    Einnahmen Draxler+Sane: ca. 90 Mio.

    Sollten Höwedes und Geis endgültig wechseln: + ca. 25 Mio.
    Dazu Gehaltseinsparungen: + ca. 20 Mio.
    Dazu kommen noch die Mehreinnahmen aus dem neuen TV-Vertrag (Weiß jemand, wie viel das ungefähr sein wird?).

    Also aus finanzieller Sicht brauchen wir uns eigentlich keine Sorgen machen.

  227. leoluca sagt:

    Endlich passiert wirklich was und man erkennt eine Idee hinter dem personellen Umbruch. Sportlich gehen Heidel und Tedesco hohes Risiko, aber doch finanziell nicht. Dass die Stimmung auf Schalke nicht euphorisch, sondern eher skeptisch ist, diese Form der Anspannung gefällt mir. Entspricht der Lage.

  228. ReinerEdelmann sagt:

    Umbruch, Umbruch, Umbruch – den haben wir doch jedes Jahr. Diesmal ist es eher „Rausverkauf“ (oder -leihe).

    Aktuell haben wir nur 20 Feldspieler; da Avdijai zur U23 geht, nur 19.
    Man kann davon ausgehen, dass im Saisonverlauf immer mindestens 2-4 Spieler verletzt oder krank sind (aktuell hinken die Rekonvaleszenten Embolo und Schöpf hinterher). Außerdem müssen Reese und Insua erst grundsätzliche Bundesligatauglichkeit unter Beweis stellen.

    Dies gibt der Redewendung „auf Kante genäht“ eine ganz neue Bedeutung.

    Auch angesichts der recht geringen individuellen Klasse des Kaders (Goretzka und Bentaleb ausgenommen), ist die Aufgabe von Tedesco wahrhaft eine Herkules-Aufgabe. Er muss die Mannschaft immer ganz nah an die 100 % heranführen, ansonsten werden alle Ziele verfehlt werden. Dies ist machbar; Streich hat es mit dem SC Freiburg unter noch schlechteren Vorzeichen geschafft. Auch sollte ein Blick auf die Qualität der Bundesliga unterhalb der Topteams kein Anlass zu übertriebener Sorge sein.

    @leoluca: Natürlich gehen Heidel und Tedesco auch ein hohes finanzielles Risiko! Wenn erneut der internationale Wettbewerb verfehlt wird, werden weitere Sponsoren abspringen und der Verein selbst für „Mittelklassespieler“ uninteressant werden.

  229. Eigenart sagt:

    Mir gefällt die Radikalität der Veränderung eigentlich. Ich glaube, es ist leichter die Ergänzungsbedarfe valide festzustellen, wenn man nicht noch jede Menge Spieler auf der Bank hat, denen man „nur eine Chance geben muss“. Abgesehen davon, sind die Personalkosten rapide gesunken. Das gibt Heidel größeren Spielraum, wirklich guten Spielern finanziell interessante Angebote zu machen. Außerdem kann eine dünne Personaldecke auch psychologisch einiges bewirken, jedenfalls kenne ich das so aus meinem Unternehmen: wenn jeder nachvollziehbar gebraucht wird, kann das ungeahnte Leistungssteigerungen zur Folge haben.
    Natürlich ist so etwas auch immer riskant. Aber Heidel ist ja nicht doof. Ich könnte mir vorstellen, dass die Verträge für die ausgeliehenen Spieler Klauseln enthalten, die eine vorzeitige Rückkehr ermöglichen. Jedenfalls finde ich die jetzige Situation ziemlich aufregend, und das gefällt mir. Entwicklung kennt keine Sicherheit. Unter diesem Aspekt gab es schon ewig nicht mehr so viel Entwicklung auf Schalke. Und selbst wenn alles schief gehen sollte, halte ich die Verschlankung des Kaders für richtig. Falls Tedesco weggejagd wird, kann der nächste Trainer auf diesem Teil von Tedescos Arbeit gut aufbauen. Aber natürlich hoffe ich, dass alles gut ausgehen wird.

  230. Rabenherz sagt:

    Ist schon komisch. Vor einer Woche (ich tue jetzt mal so, also wären wir vor’m Anpfiff des 96-Spiel) war alles hellauf begeistert. Nun herrscht teilweise eine Stimmung wie auf einer Beerdigung. Ich finde es spannend, was passiert. Bis auf Bene, an dem schon mein Herz hing, werde ich von den verkauften und verliehenen niemand groß vermissen. Zumindest spielerisch/ nicht und auch da muss ich sagen, dass Bene eben in den letzten beiden Jahren auch nicht wirklich überzeugen konnte.

    Klar, der Kader ist nun dünner, aber ist er deswegen auch viel schlechter? Ausser Sebo ist da wirklich niemand, der sportlich ein großer Verlust wäre. Wenn Tedesco es nun schafft, die Mannschaft, die jetzt da ist, voran zu bringen – und daran glaube ich immer noch – dann kann diese Saison der hoffnungsvolle Neuanfang werden, den man sich hier doch auch schon seit Jahren wünscht. Gleich von der CL zu reden ist natürlich Kappes, aber die EL ist allemal drin. Vielleicht sogar mehr.

  231. ReinerEdelmann sagt:

    Wo ist eine Stimmung wie auf einer Beerdigung?

    Waren vor dem 96er-Spiel alle hellauf begeistert? Bestimmt nicht die, die das RB-Spiel gesehen haben und einzuschätzen wussten.
    Vor dem 96er-Spiel hatten wir zudem noch ein paar Spieler mehr im Kader.
    Die Frage ist doch vielmehr: Ist der Kader jetzt zu dünn?

    Jeder hier hofft doch, dass Tedesco die Mannschaft nach vorne bringt.

    Du sagst, man sollte nicht von der CL reden, tust es dann aber selbst einen Atemzug später. Ja watt denn nu?

  232. leoluca sagt:

    @RainerEdelmann

    Nach deiner Auffassung gehen Christian Heidel/Schalke 04 in dieser Saison ein „hohes finanzielles Risiko“ – warum? Sehe es nicht.

    Aber gut: Was müsste Heidel denn deines Erachtens tun, um dieses hohe Risiko, das du siehst, zu vermeiden?

  233. ReinerEdelmann sagt:

    Och mönsch – lies doch einfach oben den letzten Absatz!

  234. leoluca sagt:

    Habe sämtliche letzte Absätze gelesen, nur keine Antwort auf meine Frage. Muss ja auch nicht.

  235. Rabenherz sagt:

    @ReinerEdelmann:

    Das mit der Stimmung ist doch überall sichtbar, die Kommentare auf FB, in den Kommentasrspalten der anderen Online-Publikationen. Selbst hier. Aber das ist ja ein generelles Schalke-Phänomen und von daher von meiner Seite aus kein Angriff auf irgendwen persönlich.

    Der Kader ist dünn. Ohne Frage. Ob er zu dünn ist? Wird die Zeit zeigen. Sicher ist aber, dass die Abgänge bis auf Sebo grüßtenteils keine Leistungsträger waren. Bei Bene könnte man darüber diskutieren, ich meine allerdings, dass auch er in den letzten Monaten viel vermissen liess.

    Ich denke, es bleibt uns eh nichts anderes übrig als abzuwarten, was passiert. Ich hoffe, die Spiele gegen die Schwaben und gegen Werder werden erfolgreich gestaltet. Dann wäre mal Ruhe im Karton und die Mannschaft könnte in Ruhe arbeiten.

  236. ReinerEdelmann sagt:

    @leolica,

    …“hohes finanzielles Risiko“ – warum?“

    Hier muss gar nix, aber:
    Natürlich gehen Heidel und Tedesco auch ein hohes finanzielles Risiko! Wenn erneut der internationale Wettbewerb verfehlt wird, werden weitere Sponsoren abspringen und der Verein selbst für „Mittelklassespieler“ uninteressant werden.

    Reicht das?

    Oder meintest Du Deine 2.Frage? Ich dachte, die sei rhetorisch. Denn, warum sollte ich, hier Kritiker, Lösungen abieten? Oder muss ein Filmkritiker jetzt auch schon selbst Filme drehen können?

    @Rabenherz,

    Ein dickeres Fell anschaffen und sein Profil löschen bei FB hilft ungemein. Lesen bildet – aber nicht jeder Rotz hilft dabei.
    Hier ist mir diese Stimmung nicht aufgefallen.

  237. Blues sagt:

    „Falls wir Europa verpassen – die Saison ist ja noch nicht zu Ende – passiert uns wirtschaftlich nichts. Wir müssen keine Notverkäufe machen“, sagte Tönnies: „Im Gegenteil! Wir können sogar drauflegen.“

    (Clemens Tönnies am 16. April 2017)

    Das ist noch nicht einmal ein halbes Jahr her. Das Bild, das von Schalkes Mannschaft heute gezeichnet werden muss, ist aber leider ein völlig anderes. Da Clemens Tönnies bekanntlich rechnen kann, darf man annehmen, dass er die Schalker Fangemeinde und Mitgliederbasis bewusst täuschte und hinters blau-weiße Licht führte.

    Da die Unterschrift von Goretzka unter einem neuen Vertrag auf Schalke noch immer fehlt, kann man davon ausgehen, dass an einem Vorvertrag mit den Bauern mehr dran ist als das Schalker Management glauben lassen möchte. Die von Goretzka geforderten Verstärkungen für seine Unteschrift unter einen neuen blau-weißen vertrag blieben aus. Im Gegenteil, die Sportpresse spricht unisono von einem Risikokader allein aus der geringen Anzahl an Spielern.

    Ein täuschender AR-Vorsitzender (siehe: „wir können sogar drauf legen“), ein überforderter Vorstand Sport-und Kommuniktion (siehe:PR-Desaster um Höwedes) und ein unerfahrener Trainer (siehe: Goretzka und Bentaleb zuzustellen reichte aus, um Tedescos 3-4-3 System gegen Hannover komplett zu neutralisieren), Schalke wird von einem Trio Infernale geführt. Man fragt sich nur noch wohin…

  238. Ney sagt:

    Wo liegt Schalke nach den Abgängen jetzt in Hinsicht auf Gehälter und Marktwerte, so um Platz 6-7? Da müssten sie zur Abwechslung mal „overperformen“, damit es mit der Europa League was wird.

  239. Blues sagt:

    Ja, wenn dann auch noch das Glück diese Saison auf Schalke vorbeikommt…

  240. CarstenS04 sagt:

    ich bin optimistisch…. alles wird gut

    es muss einfach gut werden … schon allein deswegen damit Blues nicht Recht behaelt ;-)

  241. Ney sagt:

    @blues

    Glück ist Talent für das Schicksal.

    (Novalis, 1772-1801, deutscher Dichter und Philosoph der Frühromantik)

  242. Rabenherz sagt:

    An die Kader-Meckerer: Die Jungs vom web04 haben die Situation recht gut zusammengefasst, wie ich finde:

    http://www.web04.de/2017/09/04.....ke-gesund/

  243. Lattenknaller sagt:

    Sieht Coach Tedesco im Kicker (Print) etwas anders:

    „Wir hatten mit zwei Spielern mehr gerechnet, müssen die Situation nun aber so annehmen und hoffen, dass die Verletztenliste bis zum Jahresende kurz bleibt.“

  244. leoluca sagt:

    Mit den „zwei Spielern mehr gerechnet“ meint Tedesco keine Neuverpflichtungen, sondern die beiden für ihn ungeplanten und daher überraschenden Abgänge Höwedes und Geis. In beiden Fällen hatte Tedesco mit ihnen geplant, der Wechselwunsch ging von den Spielern aus, dem der Verein nachgab.

    Tedesco im Kicker: „Wir haben uns schlussendlich in der Pflicht gesehen, dem Wunsch zu entsprechen. In so einem Moment einem Spieler den Wechsel zu verbieten, ergibt keinen Sinn.“

    Im Falle Höwedes hat Tedesco den Wechselwunsch nicht zuerst erfahren. Noch am Tag vor dem Hannover-Spiel, so Tedesco, „hat er mir gesagt, dass er sich zwar umschaue, eigentlich aber nicht wechseln wolle. Einen Tag später sagt mir der Manager, dass Benedikt zum Medizincheck nach Turin fliegt. Ich fand das unglaublich schade, zumal wir damit überhaupt nicht geplant haben. Benedikt hätte auch bei uns eine tragende Rolle gespielt… Ich kann aber niemandem eine Stammplatzgarantie geben, auch nicht einem langjährigen Kapitän.“

    Zur allgemeinen Kaderdiskussion teile ich die Einschätzungen der web04-Jungs, die oben verlinkt sind.

    Christian Heidel geht mit seinem neuen Cheftrainer das sportliche Risiko ein, weniger Möglichkeiten von der Bank zu besitzen. Positiv formuliert: Sie vertrauen auf das vorhandene Personal.

    Wo da das hohe finanzielle Risiko liegen soll, wie von einigen Vorstandskritikern geschrieben, ist mir schleierhaft. Heidel hält die Transferverluste 2017, laut Kicker von heute, bei 40 Millionen – also wie geplant.

    Das größte Problem im Kader sehe ich vorne auf der Mittelstürmerposition. Embolo ist noch nicht fit, Di Santo und Burgstaller sind derzeit verletzt. Da ist ein deutlicher Engpass.

    Auf der linken Seite ist zwar nur Bastian Oczipka ein klassischer Linksfuß, aber es gibt einige Spieler, die auf dieser Position spielen können. Caligiuri, Schöpf, Kehrer auf jeden Fall.

    Auf der rechten Seite sehe ich die laufstarken Atlethen Schöpf und Caligiuri vor dem wuseligen Coke. Coke wäre bei seinen großen technischen Qualitäten und seiner Übersicht und Routine eventuell was für die Sechserposition.

  245. idioteque sagt:

    Auf der Mittelstürmerposition kann auch noch Fabian Reese spielen. Hat er ja sogar gelernt. Zudem trainiert Burgstaller wieder mit und Embolo scheint ja auch bald wieder einsatzfähig zu sein.

    Man kann das ganze ja auch positiv deuten, dass es fast keine Spieler mehr im Kader gibt, die keine realistischen Einsatzchancen haben und sich das Trainerteam komplett auf die Leute konzentrieren kann, die auch als gute Kaderoptionen gesehen werden. Und man hat ja einige recht flexibel einsetzbare Spieler im Kader. Gerade auf der Mittelstürmerposition kann man das ja gut sehen. Da sind die ersten drei Optionen nicht fit und man kann immer noch ohne Systemumstellung eine sehr gute erste Elf aufstellen. Die LV-Position ist da natürlich eine Schwachstelle, aber ansonsten kann man eigentlich auf jeder Position zwei Verletzte auffangen, ohne dass man qualitativ so große Einbußen hinnehmen müsste, dass man kein Bundesligaspiel mehr gewinnen könnte.

  246. leoluca sagt:

    @Rjonathan
    Meine späte Reaktion auf deinen Text vom 2. September:

    Du schreibst: „Tedesco ruft das Leistungsprinzip aus, und wird damit untreu gegenüber einem altverdienten Kumpel, Höwedes… In einem wie ich finde fast 100% akzeptablen Beitrag (das denke ich eigentlich selten bei ihren Texten) sagt Susanne BuB auf westline das ganz ausdrücklich: Auch wenn Höwedes nicht gut genug für die Aufgaben war, das ist egal, Treue ist wichtiger… So ist die Sicht, und dabei geht es glaube ich nicht so sehr um die Glorifizierung des Frühers, sondern einfach um eine bestimmte Moralvorstellung.“

    Ja. Dieselbe BuB schreibt im gleichen Zusammenhang bei Westline, dass Höwedes wegen seiner Treue tausendmal mehr Schalker sei „als Heidel und Tedesco es je sein werden“.

    Wenn hier jemand glaubt, darüber richten zu können, wer der bessere Schalker sei, möchte ich sagen: Bleib mir bitte weg mit diesem Moralismus, einer üblen Mischung aus Provinzdenke und Größenwahn.

    Zum Thema: Vereinstreue, Heimatgefühl, Sentimentalität – wir sind uns natürlich einig, dass diese Gefühle auch im Kommerzfussball wichtig sind.

    Aber warum sollten diese Tugenden moralisch höher bewertet werden als der andere Pol der Angelegenheit: das Streben nach sportlichem Erfolg, die Ausbildung möglichst guter sportlicher Kompetenz.

    Ich finde den berühmten Schalker Jugendtrainer doch hauptsächlich und erstmal deshalb gut, weil er erfolgreich ist, weil er richtig gut arbeitet, und nicht primär, weil er seit vielen Jahrzehnten Schalke treu geblieben ist, was mir natürlich sehr gefällt.

    Als Unternehmen sind alle Anstrengungen des Vereins darauf ausgerichtet, möglichst viel Geld einzunehmen, aber nicht um der Profitmaximierung willen, sondern um damit eine möglichst gute Mannschaft ins Spiel schicken zu können. Wer sich diesem Ziel verpflichtet und dafür arbeitet, der ist für mich ein „guter Schalker“. Wieso eigentlich wird dann einigen von denen das große Verständnis für Sentimentalitäten und das Imaginäre des Fußballs abgesprochen? Das haben die Traditionsromantiker und Moralisierer nicht für sich allein gepachtet.

  247. CarstenS04 sagt:

    ein Grund….

    ich wäre mir aber nun auch nicht sicher ob man Bene trotz des Wechsels nochmal in der N11 sieht… die Abwehr um Hummels, Rüdiger, Kimmich und Hector sah schon sehr gut aus…

    „Bundestrainer Joachim Löw war offenbar ungewollt der Auslöser für den Wechsel von Benedikt Höwedes zu Juventus Turin. Wie die ‚Sport Bild‘ berichtet, entschied sich der Innenverteidiger für den Abschied von Schalke 04, nachdem ihn Löw über die Nicht-Nominierung für die beiden Länderspiele gegen Tschechien (2:1) und Norwegen (6:0) informiert hatte.

    Anschließend sei Höwedes zu S04-Manager Christian Heidel nach Essen gefahren und habe ihm seinen Wechselwunsch mitgeteilt.“

    außerdem gibt das dem Satz „Reisende hätte man aufhalten können, man muss nur wollen“ einen ganz anderen Glanz

  248. derwahrebaresi sagt:

    hat der gute herr höwedes eine stammplatzgarantie bei juve?

  249. RJonathan sagt:

    @leoluca
    Wir sind uns in unserer persönlichen Sichtweise einig. Ein großer Teil der Fans tickt aber eben auch anders. Und das dürfen sie natürlich auch. Dass das mitunter übergriffig wird, und in echte und nichtechte Schalker unterscheiden wird ist natürlich nervig.

    @Carsten04
    Ich glaube Höwedes hat sich da irgendwie verkalkuliert. Also wenn er bei Juve eine Leistung bringt, die ihn vor Benatia und Barzagli bringt, dann hätte er sich aller Wahrscheinlichkeit nach wohl auch auf Schalke durchgesetzt. Ich bin zunehmend irritiert von den Details dieses Transfers. Tedesco hat er kurz vorher gesagt, er würde bleiben, Metzelder darf über Sky Stimmung machen, dann tritt er auf Facebook gegen DT nach, und sagt –
    vollkommen nebulös und ohne Details zu nennen – es habe andere Gründe gegeben als das Kapitänsamt. Wieso sagt er eigentlich nicht welche Gründe und hinterlässt damit allen möglichen Interpretationsspielraum? Klar und aufrichtig kommt mir das irgendwie nicht vor und wenn wir an diese Art der Kommunikation die gleiche Messlatte wie an andere Führungskräfte im Verein anlegen, dann kann man das, was man öffentlich mitbekommt, doch nur grottig und unreif nennen.

  250. derwahrebaresi sagt:

    @Metzelder darf über Sky Stimmung machen

    MUSS Stimmung machen! Schließlich „arbeitet“ er inzwischen für die „Gegenseite“ und wird von denen bezahlt.

    Haken an die Causa B.H. und weiter geht es …

  251. CarstenS04 sagt:

    aber wer die Rechnung verfolgt weiss auch… Bene ist immer noch ein Teil der Schalker … denn er muss erstmal seine 25 Einsaetze schaffen bevor die Kaufverpflichtung auch greift… Status jetzt ist er nur verliehen

  252. leoluca sagt:

    Schalkes AR-Vorsitzender, Clemens Tönnies, hat sich Ende August zur Entwicklung der Transfermärkte und zur Schalker Zukunft geäußert:

    „Auch unsere Spirale dreht sich weiter nach oben. Wir müssen in der Lage sein, uns auch in Zukunft eine wettbewerbsfähige Mannschaft leisten zu können. Ich wies schon vor drei Jahren darauf hin, dass insgesamt die Ausgaben steigen. Damals sagte ich, dass wir in der Lage sein müssen, allein für das Gehaltsbudget 100 Millionen Euro Jahr für Jahr für die Mannschaft zu bezahlen. Das wird unser Ziel bleiben. Damals habe ich dafür Protestbriefe bekommen. Aber der Fußball hat sich verändert, und heute sind solche Zahlen fast normal. So müssen wir uns auch darauf einstellen, in Zukunft mal 40 oder 50 Millionen Euro für einen Spieler zu bezahlen. Dafür müssen wir uns wirtschaftlich vorbereiten. Denn die Entwicklung geht weiter.“

  253. Grieche sagt:

    Für den Moment mag Tönnies recht haben. Es gibt aber erste Anzeichen, dass sich der gegenwärtige Fußballboom irgendwann selbst erschöpft. Bspw gingen die Fernseh-Zuschauerzahlen bei Sky England in der vergangenen Saison um 14 Prozent zurück. Und in Deutschland ist die Liga in den letzten Jahren nicht gerade spannend gewesen.
    Wenn weniger Leute einschalten und sich Abos kaufen, werden die Fernsehsender bei der nächsten Rechtevergabe nicht mehr soviel Geld bezahlen – und auf diesen Zahlungen beruht ein Großteil der Klubeinnahmen.
    Philipp Köster hat das hier gut beschrieben (zusammen mit anderen Phänomenen, die die Fans vom Fußball entfernen):
    http://www.stern.de/sport/fuss.....83090.html

  254. Simon sagt:

    @ Grieche:
    Danke für den Link zum Stern-Artikel, der die Problematik wirklich gut beschreibt!

    Vor diesem Hintergrund ist es doch schon wieder rührend, dass sich Höwedes wegen gekränkter Ehre und der Hoffnung auf die Teilnahme an der WM verleihen lässt. Das klingt sowas nach neunziger Jahre… ;)

    Ehrlich gesagt befürchte ich für ihn, dass er sich da verkalkuliert haben wird und keineswegs sicher sein sollte, da tatsächlich auf 25 oder mehr Spiele zu kommen. Vielleicht sehen wir ihn im nächsten Sommer ja doch auch wieder hier.

  255. Flo Kno sagt:

    Zur Thematik kleiner/großer Kader zitiere ich mal Dennis Aogo aus dem Kicker:
    „Es geht nur, wenn alle sich dazugehörig fühlen. Sonst leidet der Erfolg. Das hat man auf Schalke gesehen.“

  256. Nordlicht sagt:

    @ Grieche

    Ja danke für den Link. Schade nur das er die besch… Anstosszeiten nicht auch noch erwähnt hat.

    Zweimal am Sonntag um 18.00 Uhr und bei den neuen Ansetzungen beide Heimspiele am Freitag.

    Herzlichen Dank DFL. Davor dreimal ( man kann ja halten von dem Verein was man will. Aber er zieht halt auch ) der HSV an einem Freitag. Die können mir erzählen was sie wollen. Den Spielplan bestimmen zum Teil die DFL und den Rest bestimmen die Fernsehsender.

  257. blues sagt:

    Für alle Höwedes Kritiker, gibts jetzt Interessantes vom neuen Hoffungsträger: „Konoplyanka schlug Angebote mehrerer Topklubs aus. Nach eigenen Angaben schlug der Flügelspieler Angebote von Inter Mailand und Lazio Rom sowie von Galatasaray Istanbul und Stoke City aus“. Hört sich gut an. So kann ihn Heidel im Winter ganz bestimmt mit 150-200% Aufschlag weiterverkaufen.

  258. Eigenart sagt:

    @Blues: ich verstehe deinen Kommentar nicht. Was ist der Zusammenhang zwischen Höwedes und Konoplyanka?

  259. blues sagt:

    @Eigenart

    Höwedes hatte neben seiner größten Schwäche, der Spieleröffnung, viele Stärken und Tugenden, die ihn aus dem Mittelfeld der Bundesligaverteidiger herausragen ließen.

    Warum nach dieser Analyse nun ausgerechnet der Torhüter mit der Spieleröffnung eines Kreisliga A B-Jugendtorwarts die Kaptiänsbinde tragen soll, ist für mich nicht nachvollziebar.

    Meyer und Goretzka unterschreiben scheinbar keinen neuen Vertrag. Da bleiben doch zur Idenfiktion nur noch Heidels neue Helden: Harit, Caliguri,Bentaleb und der stark überbewertete Konopyanka.

  260. CarstenS04 sagt:

    lol

  261. Torsten sagt:

    Höwedes hatte neben seiner größten Schwäche, der Spieleröffnung, viele Stärken und Tugenden, die ihn aus dem Mittelfeld der Bundesligaverteidiger herausragen ließen.

    Warum nach dieser Analyse nun ausgerechnet der Torhüter mit der Spieleröffnung eines Kreisliga A B-Jugendtorwarts die Kaptiänsbinde tragen soll, ist für mich nicht nachvollziebar.

    Für mich schon. Meines Erachtens geht es darum, einem die Binde zu geben, der „immer spielt“ und „ein Gesicht ist“. Für Fährmann gilt beides. Und gerade für Fährmann gilt „neben seiner größten Schwäche, der Spieleröffnung, viele Stärken und Tugenden“ eben noch viel mehr als für Höwedes.

    Auf Benni Höwedes lasse ich nix kommen, aber dass ihm kein Stammplatz versprochen wird, in einem System mit 3er-Kette und demnach nur einem zentralen Verteidiger, ist für mich auch nachzuvollziehen. Dass das dazu führte, dass er sich angepisst verdrückt, ist wirklich sehr schade. Aber deshalb wird Klarheit in der Mannschaftsführung nicht falsch.

  262. derwahrebaresi sagt:

    @blues

    Watt fürn Zeugs rauchst du?
    Datt will ich auch!

  263. Ney sagt:

    @derwahrebaresi
    Solche Beobachtungen sind nicht irgendwelchen Drogen geschuldet, sondern der Abstinenz von denselben.

  264. CarstenS04 sagt:

    da hat man sich gerade vom Lachanfall erholt da bekommste schon den nächsten….

  265. hellwach sagt:

    @Ney
    Darf ich wirklich darauf hoffen, bei andauerndem Alkoholverzicht den Zusammenhang zwischen Spieleröffnung und Spielführer zu erkennen?

  266. leoluca sagt:

    Ja, aber nur, wenn du gleichzeitig auf bewusstseinserweiternde Substanzen umsteigst. Ohne wird’s schwierig.

  267. Nordlicht sagt:

    Eröffnet der Spielführer nicht mit der Platzwahl das Spiel??

    Also ich kann da einen Zusammenhang entdecken.

  268. Ney sagt:

    Nein, das Spiel wird mit dem Anstoß eröffnet.

  269. derwahrebaresi sagt:

    Falsch@Ney

    Der Schiri eröffnet das Spiel mit dem Anpfiff.
    Ich finde Höwe sollte den Beruf wechseln, als Schiri ist er wieder Chef und darf das Spiel eröffnen.

  270. blues sagt:

    Ich hätte es einfach lieber gesehen, wenn Ralf Fährmann seine freie Zeit mit der Verbesserung seiner Spieleröffnung, statt mit Fremdsprachen lernen und Sozialarbeit für Konoplyanka, Harit & Co, verbracht hätte.

    Schalkes Mannschaft ist unter Heidel ja schon allein sprachlich eine Herausforderung geworden. Heidels babylonischer Sturm gibt eine gutes Bild für die kommunikativen Herausforderungen innerhalb des Teams ab. Und Tedescos Vielsprachigkeit wird während des Spiels an der Seitenlinie wenig dazu beitragen, sich auf dem Platz und innerhalb des Spiels adäquat zu verständigen.

  271. leoluca sagt:

    Apropos Babylon, babylonische Sprachverwirrung und andere Klischees.

    Babylon – das ist für viele immer noch das historische Beispiel für ein Chaos, das entsteht, wenn Menschen aus vielen Kulturen und mit vielen Sprachen an einem Ort, in einer Stadt zusammenleben. Eher ein Schreckensszenario also – dabei war Babylon eine erfolgreiche Stadt der Vielfalt mit unterschiedlichen Völkern in einem Gemeinwesen. Altertums-Experten wie der Direktor des Vorderasiatischen Museums in Berlin weisen darauf hin, dass schon altorientalische Metropolen wie Babylon erfolgreich bei der sozialen Integration waren.
    (Buchtipp: Frank Kürschner-Pelkmann: Babylon – Mythos und Wirklichkeit, Steinmann Verlag, Rosengarten bei Hamburg 2015, 240 Seiten, 24,80 €)

    Vor diesem Hintergrund sollte man eventuell den leicht abwertenden Blick aufs Fremdsprachenlernen und auf die soziale Arbeit der Integration in einem multikulturellen Fußballteam noch mal überdenken.

  272. Ney sagt:

    @Derwahrebaresi
    Danke für die Korrektur!

    Aber eine Spieleröffnung durch Höwedes per Pfiff würde entweder bedeuten, er verschluckt die Pfeife, oder sie knallt einem der Spieler im Mittelkreis gegen die Stirn.

  273. hellwach sagt:

    @leoluca
    „… Integration in einem multikulturellen Fußballteam …“

    Das beziehst du nicht wirklich auf Teams in der Bundesliga?

  274. leoluca sagt:

    Warum nicht? Wenn Ralf Fährmann sein Kapitänsamt unter anderem auch so interpretiert, wie blues es beschreibt – was wäre dagegen einzuwenden?

  275. Ney sagt:

    BTW

    By the rivers of Babylon
    where we sat down
    Ye-eah we wept
    when we remembered Schalke.

    By the rivers of Babylon
    where we sat down
    Ye-eah we wept
    when we remembered Schalke.

    When the management
    carried us away into Middlemaß
    Required from us Geduld
    Now, how shall we sing Vereinssong
    In Heidel’s land

    Let the words of our mouth
    And the meditation of our heart
    Bring three points for our team
    From Stuttgaaart

  276. hellwach sagt:

    @blues
    Du hast meine volle Zustimmung bei der Kritik an der Philosophie, die Heidels Personalpolitik zu Grunde liegt.
    Unter Heldt wurden -neben Elgert-Schützlingen- bevorzugt junge Spieler verpflichtet, die wenigstens die Kabinen-Sprache beherrschen.
    Inzwischen ist das Alter deutlich höher, die Zugvögel müssen sich an die Liga, das Wetter und die Sprache gewöhnen und benötigen entsprechend lange bis sie konstant genug spielen, um sie bewerten zu können.
    Einzig, dass die Rogon Fraktion in der Kabine wieder kleiner wird (leider ablösefrei) ist zu begrüßen.
    Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass Bentaleb, Stambuli und Konoplyanka sich in dieser Saison etablieren und in ihrem Sog ein Harit schneller Fuß fasst, als es den drei vorgenannten gelang.
    Mögen werde ich die Heidel-Strategie trotzdem nicht. Wenn schon Mittelmaß, dann bitte jung und regional ;-)

  277. hellwach sagt:

    @leoluca
    Für deinen Ansatz gibt es in Duisburg, Oberhausen Essen usw. eine Menge ge- und misslungener Beispiele. Auf alle Fälle hinreichend Belege für die integrative Kraft des Sports im Allgemeinen und des Fußballs im Speziellen.

    Robert Kovac, Carlo Ancelotti und auch unser Trainer arrbeiten mit einem kleinen elitären Kreis von Millionären an Projekten, die eine Spielzeit lang dauern.

    Konoplyanka Deutschunterricht zu verordnen, ist keine soziale Arbeit/Leistung. Sorry, aber da erlebe ich dich sonst erheblich differenzierter.

  278. Grieche sagt:

    „Jung und regional“ war der Schalke-Kader zuletzt wahrscheinlich in den 70ern. Was stimmt, ist, dass Heldt bevorzugt Spieler aus der Bundesliga gekauft hat. Wurde ihm allerdings von vielen (auch von mir) als Einfallslosigkeit ausgelegt. Heidels Netzwerk scheint größer zu sein.
    Was das Alter angeht, unterscheiden sich Heldt und Heidel allerdings nicht.
    Harit ist 20, Embolo auch, Bentaleb 23.
    Unter Heldt kamen u.a. Marica, Barnetta, Fuchs, Obasi, Santana, Boateng, Afellay, Bastos. Die waren damals auch nicht jünger als Konoplyanka, Caligiuri und Burgstaller heute.

  279. leoluca sagt:

    @hellwach
    Wie kommst du denn darauf, dass ich dieser Meinung bin?

  280. leoluca sagt:

    Zur Einstimmung auf morgen hat Rund um den Brustring, ein Blog und ein Podcast rund um den VfB Stuttgart, mit Pepo vom Blauen Salon gesprochen:

    http://rundumdenbrustring.de/r.....uf-schalke

  281. idioteque3 sagt:

    Man kann das gefühlt höhere Alter bei einigen Neuzugängen ja auch so interpretieren, dass Heidel viele Schwachstellen im Kader geerbt hat (keine guten offensiven Flügelspieler oder RVs, Abgang von Matip, fehlende Defensivstärke auf der Doppelsechs), die mit Spielern gestopft werden mussten, die sofort weiterhelfen können. Dazu kamen ein paar Verletzte, die möglichst schnell ersetzt werden mussten.
    Und der deutsche Markt wird immer komplizierter, seit man in England gemerkt hat, dass man hier für ihre Verhältnisse gut Schnäppchen machen kann. Man bekommt in Deutschland kaum noch Spieler, die auf Schalke sofort gut genug für die Stammelf wären und unter 20 Mio.€ kosten. Wenn man dann die Wahl hat, ob der talentierte Neuzugang deutsch spricht oder 5 Mio. günstiger ist, muss das Management eben eine Entscheidung treffen.
    Es ist ja auch nicht so, als ob Heidel keine Talente mehr verpflichten würde. Mit Harit, Bentaleb und Insua (kann man bei 23 Jahren drüber streiten) sind ja immerhin ca. 30 Mio. in junge Spieler investiert worden.
    Und zum Thema eigene Talente: Schaut doch einfach mal, an was für Clubs die ausgeliehen worden sind und ob man mit denen um die internationalen Plätze mitspielen könnte.

    Zur Höwedes-Thematik: Sollte man den Verantwortlichen nicht einen gewissen Vertrauensvorschuss geben? Die haben deutlich mehr Informationen als jeder Schalke-Fan. Vielleicht war Höwedes bei seinen Mitspielern gar nicht sonderlich beliebt (Theorie aus dem aktuellen Blauen Salon) oder es gab sonst irgendwelche guten Gründe, das so zu machen. Wenn Höwedes als Kapitän dem Erfolg der Mannschaft schadet (mal überspitzt gesagt), wäre es für mich als Verantwortlichen zweitrangig, ob er das Gesicht von Schalke ist. Vielleicht ist Tedesco auch nur ein bösartiger Machtmensch. Keine Ahnung. Aber solange ich keine Einsicht in die Details habe, vertraue ich zunächst mal den Fachleuten in der Verantwortung. Zumindest bis ich genug Anhaltspunkte habe, um mir ein fundiertes Urteil zu bieten. Ich finde den Kader diese Saison stärker als den letzten von Heldt zusammengestellten (abgesehen von Sané und Matip, der danach ablösefrei weg war).

  282. derwahrebaresi sagt:

    Höwe gestern 90 Minuten auf der Bank.
    Das hätte er auch hier haben können…

  283. greg sagt:

    Ich begrüße den Abgang von BH. Er steht und stand stets für Tradition auch im Spiel. Man muß großen Respekt vor seiner Leistung haben. Dafür hat er aber auch jahrelang ein fürstliches Gehalt bezogen.

  284. Authentisch sagt:

    @blues:

    Anstatt wieder draufzuhauen, hättest Du mal meine Frage beantworten können.

  285. blues sagt:

    @Authentisch
    1. Sorry, es macht einfach keinen Sinn, über Finanzen zu diskutieren, wenn Ausgaben und Einnahmen im selben Topf verrechnet werden. Ist reine Schönrechnerei.

    2. Obwohl von Clemens Tönnies immer wieder, und zuletzt im April 2017 das Gegenteil behauptet wird, muss Heidel scheinbar in der aktuellen Saison bei den Kaderkosten 30-40 Mill. einsparen.

    „Falls wir Europa verpassen – die Saison ist ja noch nicht zu Ende – passiert uns wirtschaftlich nichts. Wir müssen keine Notverkäufe machen“, sagte Tönnies: „Im Gegenteil! Wir können sogar drauflegen.“

    3. Da wurde nichts draufgelegt, da wird massiv gespart.

    4. Mein Eindruck ist, als treuer Schalker wird man derzeit von einem mittelmäßigen Management mit einer mittelmäßigen Mannschaft an der Nase rumgeführt. Ich lasse mich aber in finanziellen Dingen sehr ungern belügen. Das geschieht aber aktuell und das ärgert mich an der Schalker Führung.

  286. Authentisch sagt:

    blues,

    nur zur Erinnerung, meine Frage an Dich lautete, was Dir überhaupt auf Schalke gefällt (http://koenigsblog.net/2017/07.....ment-93472).

    Diese kannst Du ganz unabhängig von der übrigen Diskussion beantworten – wenn Du das willst.

  287. Ney sagt:

    Die Frage ist sehr anmaßend. Vielleicht gehst Du in Vorleistung?

  288. el_emka sagt:

    @Blues: Man darf Einnahmen nicht mit Ausgaben verrechnen? Ich muss dringend bei meiner Bank anrufen und mich beschweren, dass sie meine ganzen schönen Einnahmen gegen meine Ausgaben verrechnen.

    Mal im Ernst: Demnach müssten ja die gelben Nachbarn kurz vor dem Ruin stehen. Denn sie hatten diese Saison Transferausgaben von mehr als 80 Mio Euro (lt. transfermarkt.de).

    Sollte ich dich missverstanden haben, was ich hoffe, bitte ich um Aufklärung.

  289. idioteque3 sagt:

    @blues: Wer sagt denn, dass Heidel die 30-40 Mio. Personalkosten sparen MUSS? Vielleicht war er auch der Meinung, dass der Kader viel zu groß und knapp 80 Mio. Euro für Gehälter bei der Qualität in der Spitze und Breite deutlich zu viel ist und z.B. EMCM gemessen an seinen Leistungen zu viel Gehalt gekostet hat. Man hat ja bis auf bei Höwedes und Kolasinac (für dessen Abgang Heidel wenig kann) eher wenig Qualität abgegeben und trotzdem einen alles in allem ausgewogenen und guten Kader. Wenn ca. 40% Gehaltseinsparungen möglich sind, obwohl man nur zweieinhalb Stammspieler abgibt (wobei Kolasinac wahrscheinlich auch nicht sehr viel verdient haben wird) und sonst nur welche, die ohnehin kaum gespielt haben, dann klingt das eher nach sinnvoller Entrümpelung als nach Sparzwang. Die Startelf bisher besteht auf neun Positionen aus Leuten, die letztes Jahr auch Stammspieler waren, vor ein oder zwei Jahren als solche geholt wurden oder dort hineinwachsen sollten (Kehrer). Die Ersatzbank ist auch nicht wirklich schwächer besetzt als zuvor.

    Und dass Tönnies viel redet, wenn der Tag lang ist, sollte inzwischen wirklich jeder wissen.

  290. derwahrebaresi sagt:

    Höwedes heute nicht mal im Kader …

  291. leoluca sagt:

    Die sinkenden Kader- bzw. Personalkosten auf einen von oben verordneten Sparzwang zurückzuführen, das ist eine reine Spekulation von blues. Sie wird mit keinem Wort belegt, außer mit dem traditionellen Generalverdacht gegen den bösen Aufsichtsratsvorsitzenden.

    Auch kann ich den unterschwelligen Vorwurf, Heidel spare die Schalker Mannschaft aufs Mittelmaß herunter, nicht nachvollziehen. Christian Heidel geht mit seinem neuen Cheftrainer zwar das Risiko ein, in dieser Saison weniger Möglichkeiten von der Bank zu besitzen als in der vergangenen.

    Darin liegt aber auch ein großer Vorteil. Vorstand und Trainer vertrauen und setzen voll auf das vorhandene Personal – und soweit ich das beurteilen kann, ist dieser Kader auf allen Positionen so gut besetzt, dass Schalke unter den ersten Sechs mitspielen kann.

    Wenn überhaupt, sehe ich ein Problem vorne auf der Mittelstürmerposition. Embolo wird lange brauchen bis zur alten Form. Di Santo ist bisher nicht mehr als ein Backup. Burgstaller, das konnte man gestern in Bremen wieder sehen, ist für schnelle Kombinationen zu steif und technisch nicht gut genug. Schon in den wenigen 10 Minuten, die Embolo spielen konnte, gelangen ihm 2-3 schnelle Pässe in die Tiefe, die man von Burgstaller und Di Santo einfach nicht kennt.

  292. Rjonathan sagt:

    Jetzt meldet der kicker, dass man Goretzka über 10 Mio/Jahr bieten möchte. Und schon ist der Sparzwang relativiert bzw. verpufft…

  293. Ney sagt:

    Wäre kaufmännisch nicht so abwegig. Würde Goretzka seinen Vertrag verlängern , käme das Gehalt durch die später zu erzielende Ablösesumme teilweise oder ganz wieder herein.

    Nur warum sollte er – bei Bayern München wird man in 5 Jahren mindestens 4mal Meister.

    Und Schalke könnte sich nach so einem Schluck aus der Pulle nur dann spitzenmäßig verstärken,wie von Goretzka gefordert, wenn sicher in der Champions League gespielt würde, was nur geht, wenn Schalke sich spitzenmäßig verstärkt hat. Das ist das Schalker Paradoxon, das schon die antiken griechischen Philosophen kannten („Heidel und die Schildkröte“, diskutiert von Zenon von Elea).

  294. Grieche sagt:

    Schon erstaunlich das alles, wenn man bedenkt, dass Goretzka vor ein paar Jahren mal so lange verletzt war, dass sogar über sein Karrierende spekuliert wurde.

    An seiner Stelle würde ich nur zu den Bayern, wenn der dortige Trainer (Ancelotti oder ein anderer) ihn auch wirklich will. Sonst wird er vielleicht zum Götze.

  295. Ney sagt:

    Rafinha hat auch seinen Spaß, obwohl er dort nur Aushilfsaußen ist.

  296. CarstenS04 sagt:

    so ein Jahr ist schnell rum… und Bene hat noch nicht ein Spiel gekicktund faellt schon mit Muskelermuedung aus…

    Rueckkehr ins Team ungewiss… super, so wird das beim bundesjogi aber nichts

  297. Schalke 04 – FC Bayern München 0:3 sagt:

    […] mir zu Spielen unter der Wochen nur noch in Ausnahmefällen geben können. Bei mir hat sich einiges verändert. Mein Job beginnt früher, meine Anfahrt zum Job ist länger, meine Nacht ist entsprechend […]

Schreibe einen Kommentar