Dem Zufall seine Chance erpresst

Schalke fährt am vierten Spieltag den dritten Sieg ein, gewinnt im Bremen mit 2:1. Ein Spiel, das „hochklassig unattraktiv“ war, nach dem beide Teams mit ihren Leistungen zufrieden sein konnten, in dem am Ende der Zufall für Schalke entschied – wofür man sich aber nicht zu schämen braucht.

Wenn man nur kräftig presst, kommt am Ende auch was raus. Diese Erkenntnis hat mittlerweile alle Bundesligaclubs erreicht. Schalke war damit spät dran. So konsequent und so hoch wie jetzt presste Schalke unter den vorherigen Trainern nie. In Bremen wirkte Schalkes Defensivverhalten schon tief in des Gegners Hälfte aggressiv.

Wenn aber alle pressen wie bekloppt wird Fußball nur noch nach Fehlern schön.

Werder und Schalke pressten das Spiel platt. Spielzüge waren selten zu sehen. Nach Fehlern in der Defensive, wenn mal Platz war, wenn man mit Präzision Chancen hätte kreieren können, folgten meistens Ungenauigkeiten. Entsprechend gab es nur wenige Torchancen. Entsprechend gab es zwar verschiedene Ballbesitzphasen, aber keine qualitative Überlegenheit für ein Team. Also entschied am Ende der Zufall.

Fußball wird letztlich häufig vom Zufall entschieden, häufiger als alle anderen großen Sportarten. Natürlich war die Reaktion Leon Gorezkas, als er das Bein ausstreckte und zum Sieg einschob, eine tolle sportliche Leistung. Aber dass der Ball eben dorthin kam, war ja nicht geplant. Matija Nastasic traf ihn schlecht, der Ball rutschte durch und Leon Goretzka vor die Füße. So werden Fußballspiele schon mal entschieden.

Es war ein gutes Auswärtsspiel der Blauen. Es macht den Eindruck, als werde Schalke defensiv zunehmend konsequenter und als mache man weniger Fehler. Gemessen an so wenig gespielter Saison präsentiert sich Schalke schon überraschend deutlich anders, im Vergleich zur letzten Saison. Das ist die Basis, um dem Zufall die Chance zu geben.

Ma’kucken wie’s weiter geht.



23 Kommentare zu “Dem Zufall seine Chance erpresst”

  1. Lutt sagt:

    So war’s. Verdientes Glück. Für dieses Spiel möchte ich mal Tedescos Wechsel loben. Früh genug, um Einfluss zu nehmen (Bentaleb) und mutig genug, auf Sieg zu gehen (Breel).
    Auswärts bei 1-1 so spät einen dritten Stürmer zu bringen, war ein klares Zeichen „auf Sieg“, das ich in dieser Form bei uns in den letzten Jahren echt vermisst habe.

  2. ReinerEdelmann sagt:

    Am 12.09. schrieb ich nach dem Stuttgart-Spiel:

    „Zum Spiel ist alles gesagt; es gab Erleichterung über den Sieg, morgen hat man es dennoch vergessen.
    Inzwischen und bei unglaublicher Athletik sind alle Teams in der Lage, zu rennen, zu verschieben und „Räume zu verengen“, während nur ganz wenige Teams (wir nicht) offensive Lösungen anbieten können. Das macht die Masse der BuLi-Spiele so zäh und…ähh… langweilig.

    Mit einem quantitativ und qualitativ beschränkten Kader muss Tedesco immer an die 100 % gehen, um uns in Richtung Europacup zu führen. Ich finde den Coach bisher interessant und überwiegend gut…“

    Kann man an dieser Stelle wiederholen – so holt man (mit dem nötigen Glück) die Punkte.

    Morgen bitte einen weiteren Zähler!

  3. Der Hans sagt:

    Schön war das Spiel nicht, gut fand ich es dennoch. Stambouli mit verdienter Chance, die er aber eher nicht nutzen konnte. Bentaleb zur Halbzeit war gut, erzwungenes Glück hilft dann am Ende auch mit.

    Morgen eine ähnliche Leistung wie in der Vorsaison mit verbesserter Defensive, dann könnte eine Nacht an der Tabellenspitze winken.

  4. Detlef sagt:

    Glück hat nur der Tüchtige. Wobei Bremen auch tüchtig war. Taugt also hier nicht das Sprichwort.

    Tedesco war übrigens in Teilen nicht einverstanden mit der Defensive.
    Zitat sinngemäß: Wir haben teilweise in einer Ordnung gestanden, die ich so nicht kenne. 5 – 2 – 0.“
    Muss vor der Halbzeit gewesen sein.

    @reineredelmann
    Du schreibst drei weitere Zähler irgendwie komisch.

  5. Eddi04 sagt:

    Die Analyse ist treffend.

    Was aber ein Stambouli überhaupt noch im Kader zu suchen hat, frage ich mich schon lange. Er war gegen Stuttgart schlecht und in Bremen miserabel. Zu langsam (im Kopf wie physisch). Er ist kein Spielertyp und auch kein Kämpfer.

    Positiv möchte ich Burgstaller hervorheben. Was der anläuft und wie er rackert, das ist erste Sahne!

  6. ReinerEdelmann sagt:

    „Du schreibst drei weitere Zähler irgendwie komisch.“

    Hmmm – bei näherer Betrachtung hast Du völlig Recht!

  7. Trautmann sagt:

    Dem ist nix hinzuzufügen…in den nächsten zwei spielen wird man sehen was spielerisch gute Mannschaften dagegen ausrichten können. Wenn wir sie erpressen…
    Glückauf

  8. DevonMiles sagt:

    Wenn aber alle pressen wie bekloppt

    Hihihi… sehr schön!

  9. Voice sagt:

    Uff, der Start ist diese Saison zumindest geglückt. Samstag war es eine deutliche Steigerung zum Hannover-Spiel, der Sieg dennoch mit etwas Glück zustande gekommen, egal, die Punkte zählen. Vor den beiden nun folgenden sehr schweren Spielen tut es gut bereits 9 Zähler auf dem Konto zu haben. In sechs Tagen sind wir wieder schlauer.

  10. leoluca sagt:

    Gewiss war der Sieg glücklich und gewiss war das vor allem deswegen ein gutes Spiel, weil die Schalker Defensive, insbesondere die doppelte Sechs, besser funktionierten als sonst.

    Der eigentliche Unterschied zur vergangenen Saison lag für mich allerdings woanders:

    Beim Stand von 1:1 hätte Schalke in der letzten Saison lediglich hinten dicht gemnacht und auf Auswärts-Remis gespielt.

    Tedesco hingegen ließ im letzten Viertel des Spiel mit drei Mittelstürmern spielen. So wurde der Sieg erzwungen.

  11. Patigol sagt:

    Moin,
    ich habe beide Auswärtsspiele im Stadion gesehen. Defensiv steht die Mannschaft echt gut, nach vorne hin passt aber noch sehr wenig. Die Laufwege stimmen nicht, es gibt untereinander wenig Unterstützung, keine Überzahl, wenige Ideen. Wenn Tedesco das noch hinbekommt, sind wir auf einem guten Weg. Ansonsten bleiben nur Tore durch Standards wie bereits gesehen durch Elfer, Ecken und Freistöße – oder aber Slapstick-Eigentore.

  12. Rjonathan sagt:

    Wenn ich an einige Auswärtsspiele in der letzten Rückrunde denke – Freiburg, Bremen, Darmstadt, Ingolstadt – dann hat vor allem die Einstellung in der zweiten Halbzeit gestimmt. Man hat bis in die 90igste Minute geackert und es sah nie nach einem Ausruhen oder Laufen Lassen aus.
    Und überrschend wie gut bentaleb und Goretzka in Halbzeit 2 harmoniert haben. Goretzka hat Bentaleb dann auch im Interview hervogehoben. Vielleicht hat es auch nur mal die Denkpause für Bentaleb gebraucht. Auf jeden Fall eine erfolgreiche Maßnahme. Wenn das noch Mal nötig sein wird, würde ich mir mal McKennie von Anfang an wünschen. :-)

  13. michael sagt:

    Ich habe das Spiel leider nicht gesehen, habe aber am Stuttgarter Flughafen am Samstag morgen zwei Schalker getroffen, die nach Bremen geflogen sind. Ich dachte mir: „Na, das ist ein gutes Omen“

    Hab mir mal die Match-Daten angeschaut und auch hier scheint das Spiel sehr ausgeglichen gewesen zu sein – sogar mit leichten Vorteilen bei Werder. Mir ist es eigentlich egal, Hauptsache gewonnen und ich freue mich schon auf ein Spiel mit Breel – für mindestens eine Halbzeit.

    Übrigens Neuer fällt bei den Bayern. Kneift der etwa?

    Glück auf für morgen.

  14. CarstenS04 sagt:

    Moin…
    Nein Manu kneift nicht, warum sollte er?
    Seine alte Fussverletzung ist wieder aufgebrochen…. Da droht wohl eine mehrmonatigen Pause….

    Übrigens Boateng, Alaba und Robben fehlen ebenfalls….

    Und? Deswegen wird es nicht leichter…..

  15. michael sagt:

    @CarstenS04

    war auch eher ironisch gemeint……

  16. Rjonathan sagt:

    Immerhin ist Neuer vielleicht der einzige Spieler, den sie nicht mit annähernd gleicher Klasse ersetzen können …

  17. Lutt sagt:

    und Lewandowski, wa?
    Wäre mir lieber, wenn der nicht spielt

  18. Der Hans sagt:

    Robben können sie hoffentlich einfach vom Spielertyp her nicht ersetzen. Das Pokalhalbfinale 2010 wirkt auch siebeneinhalb Jahre noch nach.

  19. SpeedGlas sagt:

    Wirklich lesenswerter Artikel über die Knappenschmiede:

    http://www.hassanscorner.tv/di.....halke.html

  20. Voice sagt:

    Ob da ein paar Leute ausfallen oder nicht ist doch meist egal. In aller Regel wird man abgeschossen. Ich wäre schon froh wenn es ein offenes Spiel wird und man zumindest ein bisschen mithalten kann. Das Pokalspiel im Frühjahr ist mir noch in guter und deprimierender Erinnerung.
    Ich glaube, der letzte Sieg gegen München ist jetzt knapp sieben Jahre her. Torschützen waren meiner Erinnerung nach Höwedes und Jurado, im Tor stand ein überragender Manuel Neuer, lang, lang ist es her.
    Davon abgesehen finde ich es sehr wohltuend heute Abend ein Spiel um die Tabellenführung zu sehen (auch wenn es nur über Nacht ist). Wer hätte das vor nicht allzu langer Zeit gedacht?

  21. schalkoholiker sagt:

    Wir. Gewinnen. 2-1.

  22. leoluca sagt:

    Ich schätze, Tedeso wird gegenüber dem Bremen-Spiel nicht großartig experimentieren. Also zuerst und dann noch mal zuerst Dreier-/Fünferkette wie gehabt, um das schnelle Flügelspiel des Gegners zu kontrollieren. Immerhin fällt Robben verletzt aus und Ribery läuft seiner Form hinterher.

    Ich bin gespannt, wie unsere Mannschaft vor der Kette agieren und ob unsere Spieler sich trauen werden, die Bayern schon im Spielaufbau anzulaufen, um den Ball zu erobern.

    Vielleicht geht’s in diese Richtung: Hoffenheim war zuletzt mit einem durchaus abwartenden 5-3-2 erfolgreich, weil die Bayern das Spiel durchs Zentrum vernachlässigten und mit ihren vielen Flanken ungefährlich blieben.

  23. Lattenknaller sagt:

    Hoffenheim spielte nicht abwartend, sie waren komplett hilflos, leoluca. Oder auf gut deutsch: sie hatten einfach ein scheiß Glück, nur das ist die Wahrheit. Dasss die Bayern ein anfangs so überlegen geführtes Spiel verlieren, passiert genau einmal pro Saison.
    Heute Abend dürfte das Match ähnlich aussehen, nur ohne den Glücksfakor. Bei der bisher gezeigten Schalker Offensivpower ist ein 0:0 imho das höchste der Gefühle.

Schreibe einen Kommentar