Rückrundenauftakt in Leipzig

Saison 2017/2018, 18. Spieltag: RasenBallsport Leipzig – Schalke 04
 
Glückauf königsblog, und auch hier oben noch mal „Frohes neues Jahr“! Die Blauen gehen als Spitzenzweiter in die Rückrunde und treten an diesem 18. Spieltag in Leipzig an. Was es dazu, zur bisherigen Saison und zum Ausblick auf die Rückrunde zu sagen gibt, habe ich gemeinsam mit Hassan Talib Haji und Toni Lieto vom kicker in einem knapp halbstündigen Hörstück für Sportradio 360 zusammengetragen. Das Ganze gibt es ganz direkt und als mp3 hier:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

(28:26 Min)
Download / Webseite

Fühlt Euch eingeladen, alle Gedanken, Erwartungen, Meinungen und Bewertungen zum Spiel unten in das Kommentarfeld zu schreiben.



Seit neuestem möchte ich die Spiele der Blauen in diesem Blog nicht mehr so regelmäßig begleiten wie ich es die letzten 10 Jahre tat, siehe hier und hier.



79 Kommentare zu “Rückrundenauftakt in Leipzig”

  1. Grieche sagt:

    Passt nicht so recht zum Spiel, ich wills aber trotzdem mit euch teilen:
    interessantes Interview mit Norbert Elgert zum Thema Jugendfußball im ZDF (wird am Sonntag ausgestrahlt):
    https://www.zdf.de/sport/zdf-sportreportage/interview-mit-elgert-100.html

  2. leoluca sagt:

    Elgert passt immer. Danke für den Tip – und herzlichen Glückwunsch an Norbert Elgert zum 61. Geburtstag.

  3. leoluca sagt:

    Tedescos selbstkritische Einschätzung nach dem Spiel war das Beste an diesem Abend: zu viele Ballverluste im Spielaufbau, die RB die Möglichkeit gaben, die größte Stärke auszuspielen: schnell kontern.

    Mit der Einwechselung von Werner und Poulsen kippte das Spiel zugunsten von RB.

    Ohne Goretzka ist das Schalker Mittelfeld gegen die Besten der Liga zu schwach.

    Warum Bentaleb nicht wenigstens in Hälfte Zwo spielte, erschließt sich mir nicht.

  4. Flo Kno sagt:

    Was mich an den Ballverlusten geärgert hat war: die besonders gefährlichen schienen mir gar nicht von Leipzig erzwungen geworden zu sein sondern resultierten eher aus einer gewissen Schlampigkeit. Z.B. das 1:2, bei dem Naldo erst den Ball lässig über einen Leipziger lupft um dann umgehend den 3-Meter Pass auf Harit (oder wer das war) zu verkacken.

    Was soll’s, ich hab gar nichts dagegen jetzt erstmal Platz 2 zu verlassen, vielleicht hilft das den Blick auf die kommenden Aufgaben zu schärfen.

  5. hellwach sagt:

    @Sonntagsergebnisse
    Hihi…

  6. rjonathan sagt:

    @leoluca
    ja, Mckennie oder Benta wären meiner Meinung nach irgendwie logisch gewesen als Unterstützung im Aufbau für Meyer. Vielleicht weil er eigentlich gar nicht durch die Mitte spielen wollte?

  7. Gruffi04 sagt:

    Glückauf und allen noch einen guten Start ins neue Jahr!

    Es wurde schon angesprochen. Die Ballverluste haben den Dosen die entscheidenen Szenen beschert. Und täglich grüßt das Murmeltier. Schon in der Hinrunde haben wir viele Buden auf diese Weise kassiert.

    Ich finde bemerkenswert, dass der Spielaufbau ziemlich ideenlos war. Langsam, unentschlossen: „Ich? Nein, nimm lieber du den Ball!“ Witzigerweise kamen gute Szenen mehr als ein mal zustande, wenn unsere Verteidigung sehr schnell angegangen wurde und man „aus der Not“ einen langen Ball spielen musste. Warum schaltet sich Meyer nicht aktiver/offensiver ein, wenn klar wird dass Naldo und Stambouli es in diesem Spiel nicht richten können? Hätte ihm das zugetraut.

    Leider verdiente Niederlage, wobei mir die erste Hälfte sehr gut gefallen hat. Immerhin hat die Konkurrenz für uns gespielt.

  8. CarstenS04 sagt:

    jau… das war nun mal ein gebrauchter Tag fuer alle…. allen vorweg Naldo, da klappt einiges nicht.

    alle sind nun wider geerdet.

    Bentalep? tja irgendwas hat sich unser DT dabei wohl gedacht, denke mal gegen H96 wird es wieder anders aussehen

  9. Ney sagt:

    Bis kurz vor der Einwechslung von Werner und Poulsen auf Seiten des Getränkeherstellers war das sehr ordentlich. Zwei nicht weniger teure Stürmer auf unserer Seite einzuwechseln, brachte leider nicht annähernd einen vergleichbaren Effekt. Wobei ich mir weniger wegen der Offensive Gedanken mache – man darf auf weitere Steigerung hoffen im Laufe der Zeit – sondern wegen der 14 Gegentore in den letzten 6 Spielen. Das hat mittlerweile System?

  10. leoluca sagt:

    Ganz so kritisch sehe ich es nicht.

    Die Hälfte dieser 14 Tore kassierte Schalke gegen Dortmund und Leipzig: gegen die beiden Mannschaften – nach dem FC Bayern – mit der ligastärksten Offensive und dem besten offensiven MF.

    Hier schafft Tedescos Mannschaft es längst noch nicht, den starken Gegner durch geschickten Ballbesitzfußball gut vom eigenen Tor fern zu halten.

    PS: Eine kleine Bemerkung über die Qualität der Bundesliga-Spitze im europäischen Vergleich würde ich gerne in diesem Zusammenhang los werden, da die Boulevardmedien bereits von einer Krise des deutschen Spitzen-Fußballs reden.

    Beim legendären Sieg der Reds gegen City gestern (4:1) waren
    sieben ehemalige Bundesligaspieler (darunter 2 Schalker) und zwei ehemalige Bundesligatrainer dabei.

  11. derwahrebaresi sagt:

    @Beim legendären Sieg der Reds gegen City gestern (4:1)

    4 – 3 !

  12. Ney sagt:

    Die Hälfte dieser 14 Tore kassierte Schalke gegen Dortmund und Leipzig

    Muss man auch erstmal hinkriegen. Und ohne Gegentor ist Schalke zuletzt im November geblieben.

    Beim legendären Sieg der Reds gegen City gestern (4:1) waren
    sieben ehemalige Bundesligaspieler (darunter 2 Schalker) und zwei ehemalige Bundesligatrainer dabei

    Aber inwiefern widerlegt denn die Tatsache, dass ehemalige Bundesligaspieler für englische Spitzenmannschaften auflaufen die Einschätzung, dass die Bundesligavereine international zweitklassig daherkommen? Wenn Bale mit Real Madrid die Champions League gewinnt, belegt das nicht die Klasse der ersten walisischen Liga.

  13. leoluca sagt:

    Pardon, baresi, ich habe beim Stand von 4:1 ungefähr zehn Minuten vor Schluss umgeschaltet. Legendär ist der Sieg der Reds aber auch so – ein grossartiges Spiel von Klopps Mannschaft.

    Die Frage, warum man bei den vielen ehemaligen Bundesligaspielern, die englische Spitzenclubs verstärken, nicht auf die Qualität ihrer ehemaligen deutschen Clubs schließen sollte – diese Frage verstehe ich nicht.

    Habe umgekehrt selbst eine Frage: Wieso sollte man die Spitzenclubs der Bundesliga als international zweitklassig bezeichnen, nur weil die meisten sich dieses eine Mal frühzeitig aus der CL verabschieden mussten?

  14. Nordlicht sagt:

    Es gibt halt Spiele, da läuft nicht viel zusammen. Das es ausgerechnet das erste Spiel der Rückrunde ist und dann auch noch in einem Spitzenspiel ist natürlich bitter.

    Ich fand das wir bis zum 2-1 es eigentlich ganz gut gemacht hatten. Aber das kann auch am Live-Vor Ort- Eindruck gelegen haben oder unter dem Einfluss der kalten Umstände im Zentralstadion. Zwei abgefälschte Tore und einmal gepennt, hilft natürlich nicht wirklich.

  15. Ney sagt:

    @leoluca
    Nach Deiner Logik wäre Schalke als Spitzenverein anzusehen, weil ehemalige Schalker bei Manchester City, Liverpool und Arsenal kicken.

    Qualitäten als „Ausbildungsliga“ sind es aber nicht, um die es der von Dir angesprochenen Boulevardpresse geht. Sondern darum, ob die Bundesliga sportliche Wettbewerbsfähigkeit verliert. An die 1. Klasse (Spanien, zunehmend England) kommt die Bundesliga nicht ansatzweise heran, internationale Titel sind nicht zu erwarten, außer in der Champions League hat man in der Europaliga kollektiv vergeigt. Endspielteilnahmen sind sowieso seit Jahren in weiter Ferne.

  16. CarstenS04 sagt:

    Angeblich will Juve Benne trotz dem bisherigen Verlauf in der Saison doch kaufen….

    Jedoch nicht für die vereinbarten 13 Mio…. 4 würden sie wohl bieten

  17. leoluca sagt:

    @Ney.

    Die Aufteilung in erst- und zweitklassige Teams in Europa nimmst DU vor, nicht ich. Dass Real oder Barca auf lange Sicht für deutsche Clubs unerreichbar sind, bestreitet niemand und ist schon immer so gewesen. Deswegen war und ist die Bundesligaspitze noch lange nicht „zweitklassig“.

    Ich bestreite, dass sich die Bundesligaspitze im Vergleich zu den vergangenen Jahren und Jahrzehnten in der Krise und auf einem absteigenden Ast befinde, so dass sie in Europa den Anschluss verliere.

    Nach meiner Logik sind die nackten Daten über Quali-Runden und Endspielteilnahmen das eine (um die es kurzzeitig mal nicht so gut steht), doch die Anzahl ehemaliger Bundesliga- und gegenwärtiger deutscher Nationalspieler in den großen Ligen Europas war immer auch ein Indiz für die Qualität deutscher Fußballclubs. Nur aus diesem einen Grund habe ich das Beispiel Reds-City erwähnt.

    Ich bin übrigens tatsächlich der Meinung, dass Schalke über lange Zeit ein europäischer Spitzenverein war(und vlt. bald wieder ist), da in der CL aktiv, und dies vor allem wegen der vielen Talente, die auf Schalke nicht nur ausgebildet wurden, sondern vor ihrem Wechsel nach England, Spanien, Italien mit für Schalkes Erfolge gesorgt haben.

  18. RJonathan sagt:

    Ich halte die ganze Diskussion in den Medien für Quatsch. Das schlechte Abschneiden dieses Jahr lag doch auch an der Besetzung. Leipzig, Hoffenheim waren zum ersten Mal dabei. Köln zum ersten Mal seit Jahrzehnten. Freiburg, Köln und Hertha spielen diese Saison um den Abstieg. Der Ausnahmezustand war doch die letztjährige Abschlusstabelle, nicht das diesjährige Abschneiden.

  19. leoluca sagt:

    In zwei sehr unterschiedlichen Medien – FAZ und Spielverlagerung – wird heute ausführlich das Spiel RB-Schalke besprochen.

    Beide sehen das Spiel als symptomatisch für den gegenwärtigen Bundesligafußball nach Guardiola und Klopp/Tuchel an: zu wenig Angriffsfußball, zu wenig Risiko im Spiel nach vorn, zu wenig Betonung der individuellen Klasse, zu wenig spektakuläre Klasse einzelner Spieler, weil zu starkes Gewicht auf kollektive Defensivtaktik und Defensivordnung.

    Klingt ein wenig nach der alten Scholl-Kritik vom letzten Jahr an den neuen Trainern in der Bundesliga. Scholl nannte ja sogar Namen und einer davon hieß Tedesco.

    Auch in der englischen und holländischen Presse tauchen immer wieder mal Artikel auf, die die gleiche Beobachtung schildern: der lange dominante Ballbesitzfußball von Barca, der sehr von der individuellen Klasse lebt und stets den Weg nach vorn sucht, ist im Großen und Ganzen abgelöst worden durch extreme taktische Disziplin im Spiel ohne Ball. Man will den Ball nicht um jeden Preis halten, sondern ihn lediglich plötzlich erobern und dann blitzschnell kontern.

    Leipzig hat das in der letzten halben Stunde so gut gemacht, dass Schalke nicht mehr gegen halten konnte. Bei einem solchen Spiel muss alles nach Balleroberung sehr schnell gehen und ansonsten wird möglichst bombensicher verteidigt. Beide Teams haben das so in Leipzig gespielt, nur der eine eben besser als der andere.

    Ich will trotzdem nicht glauben, dass das der Weisheit letzter Schluss ist. Das Spektakel gestern in Liverpool vs. City ist erfreulicherweise das gerade Gegenteil gewesen. Und wenn eine Mannschaft genug kreative Spieler besitzt, wie Schalke etwa mit Goretzka, Bentaleb, Harit, Embolo etc. auch, dann müsste der Trainer dumm sein, sie lediglich in ein taktisches defensives Korsett zu packen, ohne ihrem Angriffsspiel freien Lauf und freien Spaß zu lassen.

  20. idioteque3 sagt:

    Wobei der Spielverlagerung-Artikel ja eher in die Richtung geht, dass die Bundesliga defensiv und im Pressing inzwischen so stark ist, dass jeder Fehler im Aufbau gleich ein Gegentor bedeuten kann und fast alle Teams der Liga deshalb das Risiko im eigenen Offensivspiel scheuen, weil das sehr gut sitzen muss, damit man hierzulande nicht überrannt wird.
    Tedesco hat ja zum Ende der Hinrunde schon merklich am Schalker Ballbesitzspiel gearbeitet. Die Folge waren aber eben auch deutlich mehr Gegentore als zuvor. Gegen Leipzig hat man sich das zunächst nicht zugetraut (und ist damit ganz gut gefahren) und als man es in der zweiten Halbzeit versucht hat, ist man reihenweise in Konter gelaufen.
    Wenn man sieht, dass Schalke mit versuchtem Ballbesitzspiel gegen einen individuell etwas besseren Club auf die Nase bekommt, wundert es dann, dass Teams, die aufgrund einer schlechten Saison plötzlich Zweitligist sein könnten, dieses Risiko nicht eingehen wollen? Zumal wenn kein Trainer die Zeit bekommt, das Offensivspiel auf ein ordentliches Niveau zu heben, weil er bei zwischenzeitlichem Misserfolg gleich wieder den Job los ist? Die Ausnahme ist da Freiburg, die ein für ihre Verhältnisse sehr gutes Offensivspiel haben, aber die fressen dann auch in fast jedem Auswärtsspiel mindestens drei Gegentore.
    Und die Mannschaften, die individuell das Niveau hätten, so etwas stabil durchzuziehen, haben es auch bis auf Bayern und Dortmund in den letzten Jahren verpennt, das zu machen und sich so vom Rest der Liga abzusetzen.

    Liverpool gegen City ist da ein schlechtes Beispiel, wie es anders geht, weil beide Teams sogar bessere Offensivspieler als Bayern haben und vor allem der Rest der Liga individuell gegen die Topteams dort so stark abfällt, dass sie es sich leisten können, dort ein Offensivspiel zu entwickeln, ohne dass die Punkteausbeute zu sehr leidet. Außerdem konnten beide Trainer dort aufgrund ihres Namens in einer Ruhe arbeiten, die kein Bundesligatrainer bekommt. Wenn jemand anderes als Guardiola mit City in der ersten Saison so abgeschnitten hätte, wie er das getan hat, wäre er entlassen worden.

  21. Authentisch sagt:

    weil’s gerade aktuell ist:

    http://www.der-postillon.com/2018/01/auba.html

  22. Rjonathan sagt:

    @leoluca
    Ich finde den FAZ-Artikel nicht. Hast du einen Link?

  23. leoluca sagt:

    Leider nicht. Ich habe den Artikel am Montag in der Printausgabe gelesen (Seite 1 Sportteil), aber er ist nicht im Digital-Angebot. Komisch.

  24. Markus Wiesbaden sagt:

    Off topic. Was für die Bayern Katar ist, ist für uns jetzt Kaliningrad. In der Länderspielpause. Gibbet nix Wichtigeres Herr Tönnies? Sch…. Gasverkäufer
    http://www.kicker.de/news/fuss.....ngrad.html
    Schalke eröffnet WM-Stadion in Kaliningrad

  25. michael sagt:

    Endlich ist es raus. Goretzka spielt ab Sommer für die Mannschaft, die mir am wenigsten sympathisch ist. Sehr schade.

  26. greg sagt:

    Goretzka geht zu Bayern. Endlich können wir planen ohne ihn zu spielen. Hoffe er wird, so wie in den letzten Spielen, nicht mehr zum Einsatz kommen. Dann ist er fit für die Bayern.

  27. greg sagt:

    Goretzka geht zu Bayern. Endlich können wir planen ohne ihn zu spielen. Hoffe er wird, so wie in den letzten Spielen, nicht mehr zum Einsatz kommen.

  28. Rabenherz sagt:

    Mir geht’s auf dem Sack, dass man jetzt den Fans vorschreiben will Götzeretzka nicht auszupfeiffen. Warum soll man seine Enttäuschung nicht AUsdruck verleiehen dürfen? Sollen wir stattdessen den Bayern noch via Twitter oder Facebook zu diesem Meisterstück eines Wechsels gratulieren?

    Objektiv ist das natürlich alles ok und Leon hat nichts falsch gemacht. Rein emotional seh‘ ich das allerdings komplett anders.

  29. Mane 04 sagt:

    Wenn man als Fan immer nur „vernünftig, sachlich und objektiv“ seien dürfte,

    würde als Kommentar hier wohl sowas wie : Schade, aber nachvollziehbar stehen.

    …bin ich aber nicht

    Glückauf aus Unterfranken

  30. tenkelberry sagt:

    War doch das gleiche Schmierentheater wie damals bei Neuer!
    Kann man nur noch ein Ei drüber schlagen!
    Soll er ab Sommer mal schön das Bayern-Wappen küssen!

  31. Nordlicht sagt:

    @ Rabenherz, es geht doch gar nicht ums Vorschreiben. Aber es hilft ja der Mannschaft auf dem Platz überhaupt nicht und drückt dann allgemein auf die Stimmung. Das kann ja auch nicht Sinn und Zweck sein.

    Müllt doch seine FB-Seite voll oder pfeift ihn aus wenn ihr ihn in der Fussgängerzone beim Einkaufen trefft. Aber im Stadion finde ich es albern und gehört dort nicht hin.

    „Straft“ ihn mit Gleichgültigkeit. Denn das ist es was ich empfinde bei seiner Entscheidung. Zeig ihm doch das es Dir egal ist.

    Warten wir mal ab. Es gib genügend deutsche Nationalspieler die dorthin gewechselt sind und danach kamen sie nie wieder auf die Beine.

  32. derwahrebaresi sagt:

    @Straft“ ihn mit Gleichgültigkeit. Denn das ist es was ich empfinde bei seiner Entscheidung. Zeig ihm doch das es Dir egal ist.

    „Das darf man ja auch nicht …“

  33. Nordlicht sagt:

    warum darf man das auch nicht? Werde ich nun zum Jubeln gezwungen?

  34. Rabenherz sagt:

    @nordlicht: das ist ja das problem. der junge ist mir eben nicht egal.

  35. Nordlicht sagt:

    Mag ja sein. Aber auspfeifen trifft die ganze Mannschaft.

  36. CarstenS04 sagt:

    Im Grunde haben wir es alle gewußt…

  37. Chris sagt:

    Ist halt bitter, immer wieder den Bayern zuschauen zu müssen, wie sie sich die Kirschen mit einem rummeniggen, arroganten Lächeln von fremden Bäumen pflücken. Aber seien wir ehrlich: Schalke macht es genauso.

    Hätten sie ihn lieber jetzt im Winter für ein kleines Geld an die Bayern verkauft. Wäre die saubere Lösung.

    Warum man diese Meldung jetzt verkündete hat (direkt vor einem BL-Spiel) ist mir nicht klar. Montag wäre besser gewesen. Dann hätte sich die Aufregung über die Woche hinweg etwas legen können. So befürchte ich auch Pfiffe, die sich auf die ganze Mannschaft auswirken.

  38. Encanto sagt:

    Natürlich ist es für den Spieler der „nächste logische Schritt..“ etc. – dennoch finde ich nach wie vor opportunistisch sofort zu den Bayern zu rennen, wenn einer dortigen Lichtgestalten mit dem Finger schnippt.

  39. CarstenS04 sagt:

    Was mir dabei sauer hoch kommt ist das Leon immer behauptete die sportliche Entwicklung auf Schalke zu beobachten…. Nun geht es aufwärts…. Stehen gut da, die Perspektiven stehen auf positiv… Und? Er rennt zu den Bauern…. Titel, Geld… Mehr Geld… Ach… Hoffentlich fällt er tief und es soll weh tun.

    Ahrrrrr hätte jetzt gerne ein Pilsken…. Schitt… Der nächste Patient wartet…. Der ist MG Fan

  40. michael sagt:

    ich finde schon, dass die Fans ihre Meinung und ihr Empfinden am Sonntag kund geben. Aber einmal reicht es dann auch und man muss das nicht bei jedem Heimspiel weiter betreiben. Wahrscheinlich spielt der Leon am Sonntag je gar nicht.

    Übrigens der aktuelle Bayerntrainer sagt, dass das „gut für die Bundesliga“ ist, dass Goretzka nicht ins Ausland gewechselt ist. Dabei hat er „Bundesliga“ m.M.n. mit „Bayern München“ verwechselt, denn, im Gegenteil, für die Spannung in der Bundesliga ist es nicht fördernd. Ich hätte ihn lieber im Ausland gesehen. Das tut nicht so weh.

  41. Flo Kno sagt:

    Müllt doch seine FB-Seite voll oder pfeift ihn aus wenn ihr ihn in der Fussgängerzone beim Einkaufen trefft. Aber im Stadion finde ich es albern und gehört dort nicht hin.

    Das sehe ich allerdings genau andersrum.

    Sei’s drum. Moeglichst noch im Winter verkaufen und noch ne gute Karriere wuenschen.

  42. schalkoholiker sagt:

    Mein Puls hat sich nur eine Milisekunde bei dieser Nachricht bewegt. Bei einer Bleibe-Entscheidung wäre das anders gewesen, weil unvorhersehbar und überraschend. So ist es halt die mittlerweile übliche Nahrungskette, bei der wir nicht oben – aber auch nicht unten stehen (s. unsere Neuzugänge vom FCN). Goretzkas Vorankündigung zur Perpektive auf Schalke hat sich damit leider auch als lauwarme Luft herausgestellt. Ich hätte ihn sehr gerne hier bei uns weiterhin gesehen, aber seit Manuel Neuer bin ich bzgl. meiner Erwartungshaltung desillusioniert.

  43. CarstenS04 sagt:
  44. derwahrebaresi sagt:

    @Nordlicht
    @warum darf man das auch nicht?

    Guckst du in den Strang zum Pokalspiel gegen Köln, da hatten wir das schon.

  45. Nordlicht sagt:

    @derwahrebaresi

    Ach das meinst Du. Nun ich bin wahrlich keiner von diesen Gutmenschen. Wenn mir jemand egal ist, ist er mir egal.

    Aber auspfeifen hilft in meinen Augen )niemanden. Es schadet eher der ganzen Mannschaft.

    Goretzka hat uns nie die Treue geschworen. Bis auf diese Theater nun hat er sich immer korrekt verhalten.

  46. leoluca sagt:

    Ich hätte Leon Goretzka gerne noch 2 – 3 Jahre auf Schalke gesehen, weil ich mir – Stand jetzt – nur mit seiner außerordentlichen Klasse eine wirkliche Weiterentwicklung des Schalker Offensivspiels vorstellen kann, an dessen Schwäche Tedescos Mannschaft, wie man in Leipzig sehen konnte, doch noch sehr krankt.

    Also wäre es jetzt am besten, Goretzka würde wenigstens die Rückrunde noch für Schalke spielen und das enttäuschte Publikum würde sich Pfeifkonzerte gegen Goretzka verkneifen. Leon Goretzka hat versprochen, in diesen Monaten noch alles für Schalke zu geben und das sollte man ihm einfach glauben. Ich bin sicher, wir werden es so auch erleben.

    @Nordlicht. Ist mir recht, als „Gutmensch“ bezeichnet zu werden. Ich wünsche Leon Goretzka alles Gute für seinen weiteren Weg und werde diesen Weg mit viel Sympathie verfolgen.

  47. Flo Kno sagt:

    Heidel sagt in der PK, dass er sich aufgrund der Pressenachrichten auf die Entscheidung Goretzkas vorbereitet hat. Ohne Worte.

    War ne super Hinhaltetaktik mit dem ‚Entwicklung abwarten‘, hat eine ganze ruhige Hinrunde gebracht. Wie aus dem Marketing-Lehrbuch.

  48. schalkoholiker sagt:

    Zitat aus dem 11 Freunde Kommentar:
    „Der FC Bayern hat den Schalkern die Zuversicht geraubt, vorzuwerfen ist ihnen das nicht. Sie haben sich den Wettbewerb zunutze gemacht hat. Wettbewerb, das beutetet bald nur noch, wer im Mittelfeld des Meisters spielen darf. Nicht aber, wer Meister wird.“
    Passt.

  49. derwahrebaresi sagt:

    @schalkoholiker

    Das sehe ich nicht so.
    Die Bauern haben einige Hochkarätige auf dieser Position, eigentlich brauchen sie ihn dort nicht.

    Egal, gute Reise … dann ist er Geschichte.

  50. Rabenherz sagt:

    Das ist ja das Perverse. Die brauchen ihn nicht. Das er dort die Einsatzzeiten bekommt? Naja, mal abwarten. Die Bayern wissen doch nicht mal, wer nächste Saison Trainer dort ist.

    Allerdings gilt eben auch: Die Bayern machen nix falsch. 20 Mio oder mehr Handgeld sind locker verschmerzbar, wenn es nicht klappen sollte. Für die Kohle kann er dann immer noch auf die Insel verscherbelt werden, wenn es denn nicht funktionieren sollte.

  51. leoluca sagt:

    Wie bitte, Bayern braucht Goretzka nicht? Wie kann man nur die große Klasse von Goretzka so übel missachten?

    Natürlich brauchen die Bayern Leon Goretzka für ihre Mannschaft. Und die „11 Freunde“ haben das sehr gut verstanden, was einige Schalke offenbar nicht wahrhaben möchten:

    „Mit Goretzka wechselt das größte deutsche Talent, ach was, der heißeste Scheiß, der in der Bundesliga spielt, zu einem übermächtigen Verein, der für die Konkurrenz noch ein Stück uneinholbarer wird. Wer Goretzka hat spielen sehen, fühlte sich der Perfektion nah. In der Liga scheint ihm kaum jemand gewachsen zu sein. Seine Ausstrahlung, sein Bewegungsablauf, seine Verständnisse über die Abläufe des Spiels – alles ist einzigartig.“

    Der FC Bayern bindet die größten Stars an sich. Das war zwar nicht immer so, aber ist seit einigen Jahren keine Neuigkeit mehr.

    Die letzte Gelegenheit auf einen Sturz der Bayern-Herrschaft gab es im Jahre 2011. Damals quälten sich die Bayern erst kurz vor Saisonende an Hannover 96 (!) vorbei, um als dritter doch noch in die europäische Champions League (CL) zu kommen. Damals hätte eine Saison ohne CL schon einen derben Einschnitt bedeutet, doch heute, mit fast unendlichen Ressourcen und Sponsorengeldern, wäre selbst das kein Problem.

    Bayern München wird, wenn denen nicht der Himmel auf den Kopf fällt, in den nächsten 10 Jahren den Titel gewinnen. Und das wird sich nur dann ändern können, wenn die 50+1-Regel in der Liga fällt und – nach englischem und französischem Vorbild – heimische wie ausländische Investoren die Eigentümerschaft an Vereinen erwerben können. Erste Kandidaten wären dann Großclubs wie Borussia Dortmund, Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach, weil natürlich kein Scheich oder Oligarch sein Wochenende in den Stadien von Bremen oder Mainz verbringen will.

    Hätte England das momentane deutsche System, gäbe es vermutlich eine bayern-ähnliche Dominanz von Manchester United. Es gäbe jedenfalls keine Spitzenstellung von Man City oder Chelsea, die ohne Eigentümer nur Mittelfeldclubs wären, und auch keine ernsthafte Konkurrenz durch die großen Traditionsclubs Arsenal London und FC Liverpool.

  52. derwahrebaresi sagt:

    @leoluca

    Schauen wir doch mal auf den Sonntag, sofern der „heißeste Scheiß“ auflaufen wird, und
    warten ab was sich 96 gegen ihn einfallen läßt.

    Götze war kurzzeitig auch der „heißeste Scheiß“ ….

  53. leoluca sagt:

    Ich hoffe und wünsche, dass Goretzka am Sonntag ein grandioses Spiel macht. Du auch?

  54. Nordkurve85 sagt:

    Mir wäre es am liebsten, Schalke würde goretzka noch im Winter transferieren.
    Dann gäbe es wenigstens noch ein wenig Kohle und alle könnten sich aufs Wesentliche konzentrieren.
    Bei dieser Gelegenheit mal 2 Fragen; wie viele Spiele mit Top-Bewertung hat lg für schalke bestritten und wie hoch waren die verletzungsbedingten Ausfallzeiten?

    Glückauf!

  55. BlueNote sagt:

    Ich würde es ebenfalls sehr begrüßen, den heißen Scheiß jetzt schon für kleines Geld ziehen zu lassen vor Schluss des Transferfensters. Jeder noch so kleine 7-stellige Betrag wäre akzeptabel. Weg damit. Je früher, desto besser. Dazu würde man noch sein restliches Gehalt sparen und jede Menge Ärger mit den enttäuschten und frustrierten Fans.
    CL-Quali? Kommt noch ein Jahr zu früh. Die Truppe muss sich weiter finden und einspielen mit den Jungs, die auch nächstes Jahr an Bord sein werden. Kurz und schmerzlos: ab damit. Ich will den nicht mehr sehen müssen im blauen Trikot.

  56. CarstenS04 sagt:

    Jetzt bekommt der Sonntag ein weiteres Geschmäckle….. Denn eigentlich hatte Goretzka Heidel und somit Schalke schon im März 17 eine Vertragsverlängerung zugesagt….

    Aber es kam anders….

  57. derwahrebaresi sagt:

    leoluca, ich hoffe das die Mannschaft ein grandioses Spiel liefert
    und wünsche mir 3 Punkte.

  58. Mane 04 sagt:

    eigentlich haben wir alle irgendwo recht, mit unserer meinung zur personalie goretzka…

    interessant finde ich die ansicht von Flo Kno

    wüsste zu gern, was sich da hinter den kulissen abgespielt hat

    ich interpretiere das verhalten von heidel auf der pk so, dass er wirklich von goretzkas entscheidung zum jetzigen zeitpunkt…sagen wir, zumindest enttäuscht war. ich glaube ihm, wenn er sagt, schalke hätte alles mögliche getan, um ihn zum bleiben zu bewegen.

    wenn alle forderungen von lg und manegement zu 100% erfüllt worden sind (muss man sich mal vorstellen), der ball dann bei lg liegt und er anmerkt das er final aber gern noch die entwicklung von königsblau abwarten möchte…die kennen wir ja alle….und sich dann nach weiteren unendlich in die länge ziehenden tagen und wochen verkündet das er nun doch nach bayern geht, hat das tatsächlich ein “ geschmäckle“ um mich den worten von CarstenS04 anzuschließen….ich hoffe, dein patient musste nicht für deinen gemütszustand zu sehr leiden

    ein schelm, wer böses bei dieser ganzen posse um lg vermutet

    glückauf aus unterfranken

  59. deuserband sagt:

    Das mit der sportlichen Entwicklung ist ja nun so: Bayern vor Schalke. Die Tabelle lügt bekanntlich nicht. Also geht er zu den Bayern, logisch!

  60. Rabenherz sagt:

    Naja, Olaf Thon ist ja auch lange in München geblieben und kehrte ja durchaus erfolgreichc zurück. Vielleicht passiert ja hier ähnliches. Allerdings war Olaf wirklich ein Schalker Junge…

  61. Nordlicht sagt:

    Vielleicht macht er ja auch so einen sportlichen Schritt wie Tobias Rau, Kirchhoff, Podolski, Götze, Marcel Jansen oder Rudy und Süle. Oh oder Sternkopf. Alle haben sich brutal weiterentwickelt bei den Bauern.

  62. leoluca sagt:

    Nehme ich euch nicht ab, dass ihr wirklich glaubt, Leon Goretzka würde beim Arroganzclub untergehen. Bleibt er gesund, spricht alles dafür, dass er bei den Bayern und in der Nationalmannschaft eine Entwicklung wie Manuel Neuer nehmen wird. Albern, dieses Rumgeheule.

    Was mich wirklich ärgert nach der Heidel-PK gestern: dass Schalke offenbar mit soliden Argumenten ganz nah an der Vertragsverlängerung war, bevor sich Goretzka dank konzertierter Aktion von Bayern und Jogi hat umstimmen lassen. Ich vermute, an dieser Schraube hat der Trainer-Vize und alte Bochumer Haudegen, Hermann Gerland, ordentlich mitgedreht.

  63. BlueNote sagt:

    Ich fühle mich gerade wie einer der „Erwachsenen“, die Nick Hornby im Rückblick auf seine ersten Stadionbesuche in seinem Buch „Fever Pitch“ so vortrefflich beschreibt.

    Zitat: „Es war aber nicht der Umfang der Zuschauermenge oder die Tatsache, dass Erwachsene das Wort ‚WICHSER‘ so laut sie wollten schreien konnten, ohne die geringste Aufmerksamkeit zu erregen, was mich am meisten beindruckte, sondern wie sehr die meisten Männer um mich herum es hassten, wirklich hassten, hier zu sein. (…) (‚Du bist eine Schande, Gould. Er ist eine Schande!‘ ‚100 Pfund in der Woche? 100 PFUND IN DER WOCHE! Das sollten sie mir dafür geben, dass ich dich anschauen muss.‘)“ Zitatende.

    Die Spielernamen sind austauschbar und an die 100 kann man heutzutage locker ein paar Nullen dranhängen. Ansonsten: Another matchday, the same shit.

  64. Ney sagt:

    @leoluca

    Erste Kandidaten wären dann Großclubs wie Borussia Dortmund, Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach, weil natürlich kein Scheich oder Oligarch sein Wochenende in den Stadien von Bremen oder Mainz verbringen will.

    Es ist frustierend, dass es keine Chanc mehr gibt für irgendeinen Verein, an der Meisterschaft zu schnuppern oder sich wenigstens was aufzubauen. Ausnahme allenfalls der österreichische Getränkehersteller. Allerdings würde sich ein Oligarch oder Scheich nicht nach Gelsenkirchen begeben, sondern sich in Hamburg, Frankfurt, Köln oder Düsseldorf einkaufen.

  65. leoluca sagt:

    @ney
    Das ist sehr frustrierend, da sind wir uns einig.

    Was mich aber so richtig nervt: wenn irgendwelche DFL- oder DFB-Größen – wie jetzt wieder in unendlichen Neujahrsreden – große Töne spucken und die Bayern-Konkurrenz auffordern, endlich dafür zu sorgen, dass die Bundesliga wieder spannend wird, und sie dann die Premier League als Vorbild nehmen.

    Die Premier League nimmt nicht nur doppelt so viele Fernsehgelder ein, die gleichmäßiger auf die Klubs verteilt werden als in Deutschland. Es ist reine Illusion, dass in einem durch 50-plus-eins geschützten Marktumfeld nur annähernd Wettbewerbsgleichheit erreicht werden könnte. Die Bayern nehmen schon jetzt pro Saison 640 Millionen Euro ein, Schalke 256, und dabei sind wir sogar noch Ranking-Dritter hinter Dortmund.

  66. Ney sagt:

    Mag sein, dass eine Änderung der 50+1 Regel aus einer Liga mit 17 Washington Generals vielleicht eine mit mehr Spannung in Sachen Meisterschaft machen würde. Dass sich die Teams zusammenraufen, um mehr zu werden als folkloristisches Beiwerk in der Bundesliga (die sich ja weiter bombig hierzulande verkauft), steht ja nicht zu erwarten. Nur ob Schalke von einem Investoren-Geldsegen profitieren würde, dahingehend bin ich skeptisch.

  67. Ney sagt:
  68. Bariton76 sagt:

    Aus aktuellem Anlass, ein kleiner Vorgeschmack auf morgen: https://www.derwesten.de/sport/fussball/s04/spiessrutenlauf-auf-schalke-fans-beleidigen-leon-goretzka-als-ehrenlosen-hund-und-bedrohen-den-nationalspieler-id213172991.html

    „Sei froh, dass so viele Kinder hier sind, sonst würden wir dich vom Platz holen!“

    Wenn ich ehrlich sein soll, schäme ich mich gerade sehr.

  69. leoluca sagt:

    Ach ja, ein paar arme Würste, bei denen nicht Leon Goretzka, sondern sie selbst das Problem sind.

    Die wirklich Enttäuschten machen so was nicht.

  70. Matthias sagt:

    Ein wenig enttäuscht ist wohl jeder Schalker, das ist ja ganz normal. Nüchtern betrachtet ist es aber ein Wechsel, der in Ordnung geht: Es gab keine Treueschwüre, keine Versprechungen, keine Ausschließeritis.

    Es hätte eine ganz saubere Sache sein können, wie einst bei Thomas Linke: Leon erfüllt seinen Vertrag, zerreißt sich bis zum letzten Tag für uns, wird freundlich Richtung Süden verabschiedet und bekommt auch im roten Trikot zumindest bei der Mannschaftsaufstellung noch höflichen Applaus.

    Leider wurde der Wechsel auf die schlechtest möglichste Weise realisiert und kommuniziert. Das wochenlange Hinhalten am Schluss, als das Ergebnis schon offensichtlich war, hätte Leon sich sparen können. Ebenso hätte Heidel sich die „wir waren uns vor dem Confed Cup eigentlich schon einig“-Story für seine Memoiren aufsparen sollen. Nicht, dass ich Offenheit nicht schätzen würde aber sowas schürt nur Wut auf den Spieler und die üblichen „Der Bundesschal wollte den zu den Bauern quatschen“-Vorurteile.

    Jeder sollte sich jetzt mal hinterfragen, was ihm eigentlich wichtig ist: Eigene Animositäten durch Pfeifen zu befriedigen oder der Verein. Und dann Pfiffe gegen Spieler der eigenen Mannschaft unterlassen und supporten wie immer, damit wir das große Ziel CL erreichen, was mit einem Goretzka in Hochform deutlich einfacher ist. Mit den 30 Mio. aus der CL-Quali finden wir dann auch eher Ersatz als wenn die Stimmung morgen so desaströs ist, dass Heidel bei Rummenigge betteln gehen muss, dass er Leon für ein paar lausige Millionen vorzeitig nimmt, wovon wir dann auch noch 20% an Bochum abdrücken müssten.

  71. hutzekrutz sagt:

    Adidas,Allianz,Telekom überweist halt richtig Kohle .
    Vielleicht gibt es da noch mehr, Fachmänner haben die ja.
    Ablösefrei ,Kohle aufe Tatze, woher,wohin.
    Und Tschüss machet jut,wünsche Gesundheit,mehr aber
    auch nicht!.
    Kann von mir aus morgen schon gegen Bremen auflaufen.
    Kann gehen wer will, ich bleibe.

  72. Rabenherz sagt:

    Mal wieder zum Sportlichen: Morgen drei Punkte und man ist wieder Vize… Das ist hoffentlich Ansporn genug zum Liefern! Aber irgendwie hab ich kein gutes Gefühl…

  73. leoluca sagt:

    „Meine erste Reaktion war, dass er das Trikot von Schalke 04 nicht mehr tragen sollte. Aber es geht nicht um mich. Die Ideallinie wäre ja, dass Leon die Rückrunde seines Lebens spielt, wir Zweiter in der Liga werden und das Pokalfinale erreichen.“ (Clemens Tönnies heute früh auf Sky)

  74. CarstenS04 sagt:

    oh oh Clemens…

    er sollte doch wissen, egal was er von sich gibt…. da gibt es immer einige die es auf die Goldwaage legen.

    so oder so es wird Folgen haben… heute Abend ist Feuer in der Butze

    denn dieser Satz bei Wontorra „Sollten Schalkes Fans negativ reagieren, könne es sein, dass Goretzka bis zum Saisonende auf der Tribüne sitzt.“ ist fasst schon ein Aufruf den einige nur hören wollten

  75. derwahrebaresi sagt:

    C.T. will vermutlich den vorzeitigen Abgang provozieren.
    Nicht klug eingefädelt…

  76. BlueNote sagt:

    Der verkündete Abgang des Ex-Bochumers und die dazugehörige Entstehungsgeschichte mit reichlich „Geschmäckle“ (mir hats auf jeden Fall den Appetit reichlich verdorben) kann nun natürlich prima als Alibi für jede Niederlage und jedes verkorkste Spiel in den kommenden Wochen herhalten. Allein schon aus diesem Grunde würde ich es begrüßen, dass er mir sofortiger Wirkung nicht mehr spielt. Ich erachte es nicht als klug. Zuviel mediale Aufmerksamkeit, zuviel Unruhe bei den vielen frustrierten Fans, zuviel Rummel rund um die Mannschaft, zuviel Ablenkung. Ich fürchte, das wird nicht gutgehen können. Wie soll der Star die Mannschaft sein, wenn alle nur auf einen Spieler gucken? Ich möchte ihm glauben, dass er sich noch professionell reinhängen will bis Saisonende. Aber Wollen und als junger Mensch dann auch Können angesichts der anstehenden intensiven Anfeindungen bei jedem Spiel, latenten Bedrohungen beim Training etc., sind doch zwei paar Schuhe. Ich sehe also weder aus Spielersicht, noch aus Sicht vieler Fans noch aus Sicht auf eine gesunde Weiterentwicklung der Mannschaft irgendeinen Ansatzpunkt für weitere Einsatzzeiten des Abgängers.
    Tönnies Statement ist auch mal wieder ein PR-Rohrkrepierer. Was soll ich da herauslesen? Ja, eigentlich müsste er auf die Tribüne aber scheiß auf das ganze Theater, Hauptsache, die Kohle stimmt am Saisonende? Damit gießt er noch mehr Feuer ins siedende Öl. Verschlimmbessern ist das, sonst nix.
    Hoffentlich bekommen Heidel und Tedesco das Schmierentheater weise und besonnen in den Griff.

  77. leoluca sagt:

    Man weiß beim Patriarchen nie genau, ob solche Sätze gut überlegt sind oder ob er sie einfach mal so raus haut.

    Egal. Dass er für einen Populismus immer zu haben ist, weiß man ja nun seit Jahren und nun hat er eben Leon Goretzka zum Abschuss frei gegeben. Tedesco wird sich herzlichst bedanken, der dringend auf Goretzkas Klasse in der Rückrunde angewiesen ist.

    Lächerlich die etwaige Spekulation, dass die Bayern jetzt mit einem Wechselangebot zum Winter kommen, um ihren künftigen Spieler zu schützen. Sie werden nach rein egoistischen Motiven handeln, wie immer.

    @Apropos „Schmierentheater“: Daran haben sich doch alle die beteiligt, die vom Trainer seit einigen Tagen schon Goretzkas sofortige Suspendierung fordern – anstatt diese Schalker Niederlage auf dem Transfermarkt mit Würde und Anstand zu beantworten, um in der Rückrunde das Beste aus dieser Misere zu machen.

  78. Steffen sagt:

    @BlueNote
    Sorry, mit Terroristen verhandelt man nicht. Fans die Goretzka – sicherlich Schalkes bester Spieler – auf die Tribüne pfeifen wollen werden durch solche Aussagen von Tönnies bestärkt. Wiederlich, und leider irgendwie schon Tradition.

  79. BlueNote sagt:

    @Steffen: Enttäuschte und wütende Fans und Mitglieder sind keine Terroristen. Und natürlich dürfen sie auch etwas fordern und ihre Meinung laut kund tun, auch mit gellenden Pfiffen! (Beleidigungen und Bedrohungen sind selbstredend zu sanktionieren.) Wir sind immer noch ein e.V. in einem freien Land mit gelebter Meinungsfreiheit und das Schalker Umfeld hat schon stürmischere Zeiten erlebt als das harmlose Gepfeiffe am Sonntagabend.
    Wie auch immer: Goretzka hat der Mannschaft/dem Verein mit seiner elendigen Hinhaltetaktik einen Bärendienst erwiesen, sich die Pfiffe redlich verdient und dazu noch, sichtlich beeindruckt, ein mäßiges Spiel hingelegt. Inwieweit dass alles nun 2 oder mehr Punkte gekostet hat, ist spekulativ. Jetzt die mehrheitlich friedfertigen Fans an den Pranger zu stellen führt die Diskussion aber wirklich ad absurdum.
    Heidel und Tedesco stärken Goretzka nun den Rücken und es dürfte bald wieder ruhiger werden. Ich persönlich habe keinen Bock mehr auf diesen Spieler, werde die Mannschaft aber dennoch beim nächsten Spiel, wenn auch mit einer Faust in der Tasche anfeuern. Und vermutlich werden das viele andere Goretzka-Kritiker auch genauso tun.

Schreibe einen Kommentar