Hannover zu Gast auf Schalke

Saison 2017/2018, 19. Spieltag: Schalke 04 – Hannover 96
 
Beim erste Spiel des Jahres auf dem Berger Feld werden Horst Heldt und André Breitenreiter mit ihrem neuen Club zu Gast sein. Außerdem wird Leon Goretzka erstmal offiziell als zukünftiger Spieler Bayern Münchens auftreten. Reichlich Stoff für Geschichten, rund um dieses Spiel, bei dem sich Schalke mit einem Sieg den zweiten Tabellenplatz zurückholen kann.

Mein Sohn und ich werden heute außerdem unsere eigene Geschichte schreiben. Erstmals werden wir ein Spiel aus der Nordkurve sehen. Bislang hatten wir stets Sitzplätze, wenn wir gemeinsam die Spiele der Blauen besuchten. Das war schon häufig der Fall. Der erste Stadionbesuch meines Sohnes liegt mittlerweile schon über sieben Jahre zurück. Sein erstes Mal, damals, war ebenfalls ein Heimspiel gegen Hannover 96. Es endete 2:0 für die Blauen. Ma’kucken.

Fühlt Euch eingeladen, alle Gedanken, Erwartungen, Meinungen und Bewertungen zum Spiel unten in das Kommentarfeld zu schreiben.



Seit neuestem möchte ich die Spiele der Blauen in diesem Blog nicht mehr so regelmäßig begleiten wie ich es die letzten 10 Jahre tat, siehe hier und hier.



60 Kommentare zu “Hannover zu Gast auf Schalke”

  1. Sebastian Scholze sagt:

    Ich bin ein riesiger Schalke Fan, war natürlich auch enttäuscht, dass Goretzka nach dieser Saison zu den Bayern geht, aber keineswegs überrascht. Klar hätte er auch erst bei Schalke noch groß werden können, aber das kann er auch bei Bayern. Die Begrüßungen und Äußerungen zu ihm vorm Training waren einfach absolut unverschämt! Sie werden seiner Leistung und dem, was er für Schalke getan hat, nicht gerecht. Wenn ich Tedesco einen Rat geben könnte, würde ich Goretzka von Anfang an einsetzen. Einfach um ein Zeichen zu setzen und zu zeigen, dass er sich mit seinen guten Leistungen den Schritt zum FC Bayern München redlich verdient hat!

  2. leoluca sagt:

    Ein großes Transparent: „Weder Kohle, noch Titel sind mehr wert, als unser Verein! Wer das nicht schätzt, kann sich sofort verpissen!“

    Nicht, dass jetzt die Hälfte der Mannschaft das Spielfeld verlässt.

  3. BlueNote sagt:

    Das Beste an diesem verkackten Rückrundenstart: Ein hübsches Tor vom Neuzugang, ein groß aufspielender Harit und man ist immer noch punktgleich mit dem Zweiten und noch immer vor den Fehlfarben, die sich damit trösten dürfen, dass auch bei anderen Clubs unsägliche Wechseltheater keine Bestleistungen hervorrufen.
    Unschön: Zum zweiten Mal in Folge setzt die Truppe Tedescos Vorgaben nicht um. Außer Harit war im Spiel nach vorne tote Hose und auch die Defensive funktionierte nicht mehr in HZ 2. Schwere Kost und zu wenig für ein Heimspiel. Stuttgart wird der nächste schwere Gang.

  4. leoluca sagt:

    Tedesco: „Wir hatten im Laufe des Spiels sehr viele Kontersituationen, in denen wir das zweite Tor erzielen konnten. Das müssen wir uns vorwerfen.“

    Verstehe ich das richtig, dass der Trainer die Schalker Konter besonders positiv hervorhebt – im Spiel gegen eine Kontermannschaft? Deutlicher kann man wohl nicht sagen, dass man an ein wirkliches Offensivspiel gar nicht denkt. Das Spiel mit dem Ball war heute eine Katastrophe. Viel brotlose Kunst im Spiel nach vorn – auch von Meyer und Harit.

    Goretzka: „Die Entwicklung ist gut, der Trainer hervorragend, es geht in die richtige Richtung. Aber – ohne es böse zu meinen – es ist glaub ich auch nur ein Sieg von Platz neun entfernt.“

    Kann man nicht bestreiten. Und hört sich so an, als sei er nicht richtig davon überzeugt, dass es so erfolgreich wie in der Hinrunde weitergeht.

  5. Rabenherz sagt:

    leoluca: Ich glaube eher, dass der Trainer die mangelnde Ausbeute aus den durchaus vorhandenen Chancen bemängelt. Zu Gortzkas Statement: Für eine solche Kritik war der Junge heute für meinen Geschmack deutlich zu blass.

  6. Flo Kno sagt:

    Ich finde das Statement auch nicht so kritisch. Aus stabilem Ballbesitz in Führung zu gehen, sich danach etwas tiefer zu positionieren und eine Mannschaft, deren Stärke gerade nicht die aktive Spielgestaltung ist, auszukontern, ist doch ein vernünftiger Matchplan. Und so oft wie Harit und Co praktisch alleine auf das Tor zugelaufen sind hätte das ja auch klappen können, wenn man denn endlich zielstrebiger vor dem Tor würde.

    Hannover hat sicher nicht schlecht gespielt, aber ich behaupte mal, dass ein Team das seine Konter besser ausspielt gestern 4:0 gegen die gewonnen hätte bei diesem Spielverlauf. Die waren in der 2. HZ ja offen wie drei Scheunentore.

    Ärgerlich bleibt es natürlich.

    Weiß eigentlich jemand, warum Bentaleb nicht im Kader stand?

  7. Jens sagt:

    @ Torsten,

    um mal das Spiel direkt abzuhaken – toll, dass Du mit deinem Sohn in der Kurve warst.
    Das bestätigt mich darin, das es auch für meinen Neffen Zeit ist, nicht mehr im Familienblock zu sitzen. Er wird am Pokalspieltag 12 und kriegt eine Kurvenkarte (obwohl Mutter und Tante Bedenken hatten).

    BWG Jens

  8. schalkoholiker sagt:

    Ich hatte eine vage Hoffnung, dass wir BigPoints-Spiele jetzt unter Tedesco besser hinbekommen als in der Vergangenheit. Schade. Leider unsouverän gegen einen Aufsteiger und eine vertane Chance auf eine komfortable Situation.

    Zum Gortezka-Statement (aber auch auf viele andere Aussagen lässt sich das übertragen): Wenn da vom Potenzial und der Perspektive eines Vereins gesprochen wird, dann bin ich immer wieder irritiert über die emotionale Distanz desjenigen, der da spricht. Als Spieler trägt er doch wesentlich zur Perspektive und zum Potenzial des Vereins bei. Es ist kein fahrender Zug, auf den man als Spieler aufspringt – vielmehr ist jeder einzelne Spieler entscheidend für die Geschwindigkeit des Zuges.

  9. Christian sagt:

    Guten Morgen,

    mir ist da schon wieder zu viel Euphorie am Berger Feld.
    Und Euphorie schlägt gerade in GE schnell in negative Emotionen um, das zeigt
    einmal mehr die Personalie Goretzka.

    Wir sollten uns vom aktuellen Tabellenplatz nicht zu sehr blenden lassen.
    Hätten wir gestern verloren und Dortmund sowie Leipzig gewonnen, dann wäre
    es nur noch Platz 7. Von Platz 2 bis runter nach Platz 10 sind es nur 4 Punkte.
    Es ist wirklich schön, das wir uns am oberen Rand dieser Zone bewegen, aber
    es ist eben auch knapp. Einmal mehr gilt die Plattitüde: man muss von Spieltag
    zu Spieltag denken :-)

    Zurück zu den negativen Emotionen, was hat eigentlich Clemens Tönnies geritten?
    Ein Meister der einfach gestrickten Rhetorik war er ja schon öfter, aber einen jungen
    Spieler so ins Achtung zu stellen? Oder war es mehr Frust über seinen Duzfreund Uli?
    Warum sind noch mal Spieler wie Krstajic, Kuranyi oder Bordon zu uns gekommen?
    Bestimmt weil das Wetter in Gelsenkirchen viel besser war oder?
    Das war sicherlich auch der Grund warum Di Santo von seiner Ausstiegsklausel in
    Bremen Gebrauch gemacht hat.
    Das sich ausgerechnet ein Mensch wie CT, der virtuose Meister der Werkverträge
    moralisch entrüstet, das ist lustig :-) Vielleicht sollte er die trickreich eingesparte
    Kartellstrafe von € 128 Millionen mal auf Schalke investieren.

    Es wird auch in Zukunft nicht einfacher auf Schalke. Gute Spieler mit Perspektive
    wollen nicht nur Geld verdienen, sie schreiben den Vereinen auch 2 Punkte dick ins
    Lastenheft: Champions League Teilnahme und Titelfähigkeit!
    Zumindest den ersten Punkt sollten wir im Mai realisieren.

  10. CarstenS04 sagt:

    Geschenke für den lieben Horst und den kleinen Andre…. Weil sie so gute Bekannte sind…. man hab ich mich geärgert

  11. leoluca sagt:

    Solche Spiele im eigenen Stadion haben wir Eins zu Eins auch in der Hinrunde oft gesehen. Kann man so machen, man verliert sie meistens nicht, weil man mit einer kompakten Mannschaft wenig Tore kassiert. Mit Glück gewinnt man solche Spiele ganz knapp, mit Pech kommt ein Remis heraus. Beispiel, die beiden Spiele gegen den Tabellenletzten.

    Man macht also gegen Kontermannschaften ganz bewusst das Spiel nicht, sondern setzt auf das eigene Konterspiel. Das heißt: wenig gezielte Angriffe, sehr wenige Torchancen, die man dann unbedingt in Tore verwandeln muss.

    Das kann auch in der Rückrunde einigermaßen gut gehen, wenn die Konkurrenz schwach bleibt. Muss aber nicht, sobald die Konkurrenz (wie derzeit Leverkusen und Leipzig) stärker wird und man selbst die Big Points regelmäßig nicht macht.

    Schalke ist in der Offensive hervorragend besetzt, viele gute Dribbler und schnelle Außen. Warum funktioniert hier nicht das direkte und schnelle Angriffsspiel? Man wollte gestern doch unbedingt gewinnen. Warum so viele Fehlpässe im Spiel nach vorn? Vor allem der letzte Ball vor dem gegnerischen Strafraum wurde in der Regel schlampig gespielt und erst recht schlampig genutzt – von ausgezeichneten Technikern. Viele Torschüsse habe ich in der zweiten Halbzeit nicht gesehen.

  12. CarstenS04 sagt:

    Frage… Was ist mit dem Bentalep?

  13. Ney sagt:

    Wieder so ein Ding, bei dem ich mich wundere, dass ich für sowas auch noch mein Geld ausgebe. Diesmal garniert mit ständigen Pfiffen gegen einen eigenen Spieler, einen der wochtigsten zumal. Schießen die sich gerne in den Kopf, ins Knie, oder alles gleichzeitig? Muß wohl.

    Da freut man sich jetzt so richtig auf die Auswärtsreise nach Stuttgart.

    Aus den letzten 7 Begegnungen nunmehr 1 Sieg. Wann das letzte Spiel ohne Gegentor war, weiß ich gar nicht mehr. Hatte mich sowieso gewundert, wie sehr (der von mir hochgeschätzte) Tedesco am Ende der Hinrunde allenthalben in den Himmel gehoben wurde, während z.B. Heiko Herrlich stickum und ohne Schulterklopfen sich den 2. Platz sichert.

  14. leoluca sagt:

    Bentaleb? Der mit den überraschenden und schnellen Direktpässen ins Angriffszentrum? Viel zu eigensinnig ….

    Die Pfiffe gegen Goretzka waren wirklich gespenstisch. Vor allem wenn sie die Schalker Angriffsbemühungen begleiteten. Wer solche Freunde hat …

  15. Nigbur 48 sagt:

    Der englische Reporter sagte gestern, Bentaleb sei verletzt.

    @Flo Kno: kann ich so gar nicht nachvollziehen. M. E. hatten die Schalker genau eine Torchance und die war drin. Hannover hatte zwei: einen Pfostenschuss und die Bude. Hatten wir einen einzigen Eckball?
    Eigentlich wurde viel zu sehr auf Hannover reagiert als selbst agiert um die eigenen Stärken auszuspielen. Es gab wie unter Weinzierl viel hinten rum Gespiele und kein Risiko und keinen Überraschungspass. Einzige Ausnahme: der Führungstreffer. Mag sein, dass gestern einiges davon der Situation um Goretzka geschuldet war und dies an der Mannschaft nicht spurlos vorübergegangen ist. Insgesamt aber viel zu wenig für einen Platz im internationalen Geschäft.

  16. CarstenS04 sagt:

    Vor dem Leipzig Spiel prahlte Bentalep noch er wäre bei 200 %

    Okay…. Mal sehen wann er wieder im Aufgebot ist….

    Ist schon bekannt was mit Mckenny ist? Sah verdächtig nach Innenbandschaden aus… Hoffentlich nicht sogar mehr….

  17. leoluca sagt:

    Sorry, Carsten, ich hatte den Satz zu Bentaleb („eigensinnig“) ironisch gemeint. Warum er nicht spielt, obwohl er fit ist, erschließt sich mir auch nicht. Er wäre eigentlich mit seinen Qualitäten gestern genau richtig gewesen.

  18. Flo Kno sagt:

    @Nigbur: Ich habe ja nicht gesagt, dass Torchancen nicht genutzt wurden. Es ist ja gerade das Schlimme, dass man oft nicht mal zu Torabschluessen kommt, trotzdem man gut in die Tiefe spielt. Sinnbildlich ein Szene in der 2. HZ, in der Harit einen Gegenspieler ausnimmt und damit vor sich eigentlich nur noch das Tor hat. Auf dem Weg dorthin wird er aber immer langsamer sodass die Verteidiger nachruecken koennen und am Schluss versucht er einen Pass zu spielen der dann nicht ankommt. Angriff verpufft.

    Und dann gab es auch 1-2 Mal die Situation, dass einem Schalker Angreifer in hoechster Not der Ball noch weggespitzelt wurde.

    Unter dem Strich: Zu wenig fuer einen Sieg. Ruhe bewahren, weiter machen, besser machen.

    p.s. noch kurz fuer die Meta-Ebene: Um eine Schach-Metapher zu bemuehen – Schalke ist schon sehr gut in der Partie-Eroeffnung. Der Gegner wird mit geduldigem Ballbesitz kontrolliert und vereinzelte Vorstoesse muenden auch mal in ein Tor. Was Schalke noch fehlt sind Cleverness im Mittelspiel. Gerade wenn der Gegner hinten liegt und anfaengt in der zweiten HZ Risiko zu gehen ist es ja oft so, dass Schalke bloede aussieht, weil es sich zurueckdraengen laesst, es aber nicht schafft aus den sich bietenden Raeumen Kapital zu schlagen. Gestern haetten ja 1-2 geradlinig ausgespielte Konter locker ausgereicht um das Spiel komfortabel zu gewinnen, s.o., und dann haetten wir heute schon vergessen, dass Hannover 5-10 Minuten gut mitgespielt hat. Das Spiel auch in diesen Phasen entweder nicht abzugeben oder wieder an sich zu reissen ist der wichtigste naechste Schritt.

  19. hutzekrutz sagt:

    Hannover war in allen Belangen besser!.
    Wenn man aus der Abwehr heraus kein Spiel
    eröffnen kann ,weil dazu keiner in der Lage ist.
    Mayer nicht seinen besten Tag hat,Goretzka gar
    nicht statt findet.Über die beiden außen möchte ich
    mich gar nicht auslassen ,ist halt der vorne ne arme
    Sau.Wie in Leipzig war das gestern aber mal gar nix.
    CL mit so ner Leistung ,,träumt weiter“!.

  20. crisscross04 sagt:

    OK, war gestern seit Beginn der 2. Halbzeit abzusehen, dass H96 ein Tor schießen wird. Und sein wir mal ehrlich: Verdient war es schon. Ja, ich hätte mich auch mehr über einen unverdienten 1:0 Sieg gefreut.

    Irgendwie hatte ich schon in der Winterpause so ein Gefühl, dass der Rückrundenstart holprig werden könnte. Jetzt geht es zum Verein für Bewegungsspiele… mein Heimspiel und lange Jahre kein gutes Pflaster für uns. Ma‘gucken. Für mich wäre ein Sieg mehr als ein Trostpflaster für das verkorkste Unentschieden von gestern.

    Zu Goretzka:
    Irgendwie geht mir der Wechsel am Allerwertesten vorbei. Soll er halt zu den Bauern gehen. Bin halt nach den bekannten Abgängen der letzten Jahre wohl doch schon abgestumpft.
    Aber Auspfeifen geht halt gar nicht. Das trifft die ganze Mannschaft. Meine Meinung.
    Aber Goretzka hat gestern halt auch keine Trotzreaktion gezeigt. Im Gegenteil.
    Das beste Beispiel war die Einleitung des Angriffs zu unserem Tor:
    Burgstaller passt zurück. Meyer und Goretzka sind nach meiner Einschätzung auf gleicher Höhe zum Ball. Nur Meyer will den Ball und läuft ihm entgegen und leitet so den Angriff zum Tor ein. Goretzka will es eben nicht. Das macht den Unterschied.
    Ironie des Schicksals: Auf der Onefootball App wurde Goretzka zum Spieler des Tages gevotet. Auch das habe ich ein wenig anders gesehen.

    In der Form von gestern ist Goretzka auf alle Fälle keine Verstärkung für uns. Mal schauen, ob er sich noch einmal motivieren kann. Ich habe da so meine Zweifel – trotz seiner Qualität.

  21. michael sagt:

    In der 2. Halbzeit, haben wir einfach schlampig gespielt!

    @ Christian

    ich kann dir da nur zustimmen. Die Tabelle ist eine Momentaufnahme und wir sind i.A. glücklicher 3. Mehr nicht aber auch nicht weniger. Wir alle sind gut beraten wieder ein wenig darüber nach zu denken, wie wir letztes Jahr Fußball gespielt haben, um uns an den guten Fortschritten zu erfreuen. Machen wir uns nichts vor: die Mannschaft und der Trainer werden hart dafür arbeiten müssen, damit Schalke nächstes international dabei ist.

    Zu Goretzka ist m.M. nach alles gesagt und ich kann die Enttäuschung der Fans nachvollziehen, nicht aber die Aussage unseres großen Vorsitzenden. Das Wohl und der Erfolg der Mannschaft muss immer im Vordergrund stehen und wenn Goretzka uns besser macht, muss er spielen, denn er hat sich nichts zu Schulden kommen lassen. Einzig und alleine ist es die Entscheidung des Trainers ob Goretzka spielt und er muss erfühlen und in Erfahrung bringen, wie die Stimmung zu Leon innerhalb der Mannschaft ist.

  22. Rjonathan sagt:

    Ich bin über das Ergebnis gestern auf jeden Fall enttäuschter als über den Weggang von Goretzka. Es ist ärgerlich, dass man gegen diesen Gegner zu Hause nicht besser aussieht. Ich meine das nicht ungeduldig. Rückschläge gehören dazu und eine Entwicklung braucht Zeit usw… Bin ich auch alles bereit zu geben. Aber genervt bin ich von diesen ewigen Unentschieden schon ein wenig.

    Und übrigens: Wir haben in den letzten 7 Spielen 14 Tore kassiert. Nur Mainz hat mehr Gegentore in dem Zeitraum. Und selbst wenn man die letzten 6 Spiele nimmt und die 4 Gegentore gegen Dortmund rausfallen, sind wir mit 11 Gegentoren hinter Hannover, Leipzig und Mainz viertschlechteste Defensive der Liga. Das ist auch statistische Realität.

  23. blues sagt:

    Ich habe Geduld aufgebracht und Tedescos Arbeit in der Hinrunde nicht bewertet. Zum Einen, weil ich seine vorherige Arbeit nicht kannte, zum Anderen war ich in der Hinrunde nicht im Stadion. Das Letztere änderte sich mit dem Spiel gegen Hannover.

    Die Stadionperspektive gab leider wenig Neues her. Das endlose, horizontale Ballgeschiebe ist im Stadion so unattraktiv wie im TV. Die Spieleröffnung aus der Abwehr war immer wieder desaströs. Ansätze für das spielentscheidende Vertikalspiel sind viel zu selten erkennbar und häufig wenig effektiv. Den Kopf oft unten, verrennt sich Harrit häufig in Einzelaktionen, wenn er die gegnerischen Reihen durchbricht. Es ist bisher noch nicht sichtbar, falls Tedesco die CL-und EL-freien sieben Monate dazu nutzen konnte, das Schalker Spiel auf ein höheres Niveau zuheben. So betrachtet, kann ich Goretzkas Entscheidung nachvollziehen.

    Zu Goretzkas ablösefreiem Wechsel im Sommer. Heidels Planung sah vor, aus ihm für die nächsten Jahre „das Gesicht von Schalke 04“ zu machen. Das ist ihm nicht gelungen. Bisher Heidels größte Fehleinschätzung auf Schalke. Es war falsch, Goretzka im Sommer nicht zu verkaufen.

  24. Flo Kno sagt:

    Jetzt muss ich hier doch noch eine Lanze brechen – und zwar für Hannover!

    Hannover spielt eine absolute Top-Saison die ihnen keiner so zugetraut hätte, sie haben Hoffenheim zuhause 2:0 geschlagen, gegen Leverkusen 4:4 gespielt, letzte Woche einen 0:2 Rückstand zu einem Sieg gedreht.

    Gegen diese Mannschaft spielt Schalke nun also einigermaßen unglücklich – denn Hannover war keinesfalls die gefährlichere Mannschaft – 1:1 unentschieden und in der Schalke-Gemeinde geht das Gejammere los.

    Mit einem Tag Abstand muss ich sagen: ein bisschen mehr Vorschuss hat sich das Team in der Vorrunde bei mir dann aber doch geholt.

  25. ReinerEdelmann sagt:

    Bei mir kein Gejammere. In meinen Augen macht Tedesco eine Top-Arbeit, die ich ihm so nicht zugetraut hätte.

    Dennoch überlege ich mir in Zukunft, noch ins Stadion zu gehen. Das allgemeine Niveau der BuLi reizt mich nicht mehr. Es wird unglaublich gerannt (Schöpf!), gepresst, gegengepresst und verschoben. Schön und interessant ist das nicht. Dies ist beileibe kein Schalker Problem, sondern ein generelles Problem zumindest der Liga.

    Ganz kurz zu Goretzka: „Spieler kommen, Spieler gehen“.
    Wir sind auf hohem Niveau Ausbildungsverein und gehen selbst nicht anders um mit „kleineren“ Vereinen und Spielern, die wir zu uns holen.

    Ohne Drafting und Salary Cap wird sich nichts ändern, im Gegenteil. Dies würde aber ein radikales Neudenken des europäischen Profisportsystems bedeuten.

  26. CarstenS04 sagt:

    ich hasse es….

    „Am Montagabend gab es denn Klarheit. Eine MRT-Untersuchung ergab, dass sich der amerikanische Nationalspieler eine Teilruptur des Innenbands im rechten Knie zugezogen hat. McKennie wird nicht operiert. Die Verletzung soll konservativ ausheilen.“

    wenn ich Recht behalte

    von wegen verletzt….

    http://www.reviersport.de/3654.....-flog.html

  27. Ney sagt:

    Na Servus, Bentaleb auf der Tribüne, McKennie verletzt, Embolo kommt nicht in die Pötte, Goretzka eine Lame Duck, Naldo leistet sich Patzer…

  28. Erle72 sagt:

    …und das Wetter ist auch Mist. Hat ja keiner gesagt, dass jetzt alles von selbst geht. „It´s a long way to the top(if you wanna rock the Liga)“. Der angedachte Wechsel zu mehr Ballbesitz gerät doch immer wieder ins Stocken. Nach der tollen ersten halben Stunde gegen Leipzig hatte ich gegen Hannover auf ein souveräneres Spiel gehofft. Pustekuchen – eine Verunsicherung war deutlich zu spüren. Mal schauen ob sich nach der viel zu lange hingezogene Goretzkaentscheidung schnell wieder ein neues Mannschaftsgefüge bildet. Wäre natürlich gut, wenn Bentaleb doch noch erwachsen werde würde und seine Chance endlich nutzen würde.
    Apropos attraktiv: ich errinnere noch an vergangene unsäglich langweilige Tiki-Taka Orgien europäischer Spizenmannschaften; da finde ich so ein Spiel wie gegen Leipzig wesentlich attraktiver.

  29. leoluca sagt:

    Wenn Leon Goretzka nach fünf Jahren auf Schalke seine weitere sportliche Entwicklung eher bei den der Konkurrenz weit enteilten Bayern aus München sieht als im Revier, so bestreitet er damit nicht die deutlichen Fortschritte auf Schalke in dieser Saison.

    Das hat er ausdrücklich so noch einmal am Sonntag Abend der Presse gesagt und Philipp Selldorf zitiert ihn heute in der SZ:

    Goretzka: „Ich will um Gottes Willen nicht die Euphorie bremsen, die Entwicklung auf Schalke ist exzellent und Trainer Tedesco ist hervorragend.“

    Ich denke, bei aller richtigen Kritik an dem schwachen Spiel am Sonntag sollte man nicht übersehen, dass das komplette Wochenende von aufgeregten Transferdebatten bis hinauf zum Patriarchen geprägt war, die man so einfach nicht verdrängen kann, und dass daher nicht nur Goretzka, zumal seit vielen Verletzungswochen erstmals wieder dabei, gehemmt spielte, sondern die Mannschaft insgesamt.

    Gleichwohl gab es bei diesem Spiel deutliche Lichtblicke: Pjaca, Meyer und vor allem Harit. Der junge Harit ist einer der besten Heidel-Transfers, das konnte am Sonntag jeder sehen, der will. Seine Ballführung, Wendigkeit und sein Tempo sind Ligaspitze. Und dass er
    bereits ordentlich Übersicht hat, zeigte sein feiner Pass auf Pjaca, der das 1:0 schoss.

    Harit dribbelte sich zwar zu oft fest, aber diese Verspieltheit finde ich ziemlich normal bei solchen Großtalenten wie er eines ist. Zum Teil lag es wohl auch daran, dass Harit zu wenig Anspielstationen sah, weil sich Schalke vorne zu langsam und zu ungeschickt bewegte. Viel lief da nicht zusammen.

  30. ReinerEdelmann sagt:

    Harit soll sich bloß nicht ändern! Wir benötigen diese „Freigeister“; ebenso Bentaleb.

    Sie heben sich wohltuend von den reinen Pressingmaschinen ab und besitzen die Klasse, auch einmal ein Offensiv-1:1 zu gewinnen.

  31. leoluca sagt:

    Warum an diesem Wochenende nicht Leon Goretzka und nicht das Spiel gegen Hannover mein größtes Problem waren, sondern Clemens Tönnies, das bringt dieser Kommentar auf den Punkt: Tönnies wird aus Erfahrung nicht klug.

    http://www.faz.net/aktuell/spo.....11959.html

  32. dreikoepfiger Affe sagt:

    LG ist ein Arbeitnehmer und wechselt unter Einhaltung seiner Kündigungsfrist den Arbeitgeber. Ob der neue Arbeitgeber besser oder schlechter ist, weiß er erst in 1 Jahr. Ist überall so…bei mir, bei Ihm, überall.
    Draxler hat Vertrag bis 2018 und geht 2015 -> alles doof
    Goretzka hat Vertrag bis 2018 und geht 2018 -> auch doof

    Wat denn nu??

    Ich bin übrigens entsetzt, was die Leute LG beim Training ins Gesicht rufen. Die Theorie, dass die Leute das nur in der Anonymität des Internets tun, scheint nicht haltbar zu sein. Unfassbar…

  33. Nordlicht sagt:

    @ crisscross

    Dann hoffen wir doch mal, dass meine Serie dort nicht reisst. Zwei Besuche in Stuttgart und sechs Punkte :-)

    Aber das wird mehr als schwer.

  34. Ney sagt:

    War seit dem schmählichen Versagen von 2001 nicht mehr da – hoffe demnach, meine eigene Serie reißt.

    Oder ich guck mir nur die Stadt an. Ein weiterer „gut organisierte Mannschaften“- Bundesligakick innerhalb von einer Woche könnte zum Absterben wichtiger Organe führen.

  35. RJonathan sagt:

    @FloKno
    Ja, das sind alles beachtliche Ergebnisse. Das sind aber alles Heimspiele gewesen. Zu Hause muss man mMn schon mehr gegen so eine Mannschaft rausholen.

  36. ReinerEdelmann sagt:

    „Ein weiterer „gut organisierte Mannschaften“- Bundesligakick innerhalb von einer Woche könnte zum Absterben wichtiger Organe führen.“

    Hehe – fein gesagt.

  37. Mario Albrecht sagt:

    Ich finde, Leon Goretzka hätte es sich doch ganz einfach machen können.
    Er hätte seinen Vertrag um sagen wir mal 4 Jahre verlängern können. Darin enthalten Ausstiegklauseln in mit ihm vereinbarter Höhe, die in etwas die damaligen Transferkosten in Höhe von 7,5 Millionen (?) und so in etwa seines Gehaltes der letzten fünf Jahre hätten liegen können/sollen.

    Er selber hätte auf einen Teil seines Handgeldes, dass ich mal auf einen deutlich achtstelligen Betrag schätzen würde, verzichten können.

    Damit hätte er seinen Dank und seine Verbundenheit zum Verein zum Ausdruck gebracht und den Fans gezeigt, dass er dem Verein und damit auch ihnen etwas zurück geben möchte.

    Das Geld hätte ihm doch sch..ßegal sein können, am Ende seiner Karriere wird er über ein dreistelliges Millionenvermögen verfügen.

    Und?
    Hat er aber nicht.
    Also?

    Ein feiner Kerl…

    Grüße,

    Mario

  38. Rjonathan sagt:

    Ich frage mich, ob man bei solchen jungen Spielern nicht reinschreiben kann, dass der Verein im Falle eines ablösefreien Wechsels am Handgeld beteiligt wird. Das wäre irgendwie fair für die „Ausbildungsvereine“. Aber das ist womöglich arbeitsrechtlich problematisch.

  39. Torsten sagt:

    Er selber hätte auf einen Teil seines Handgeldes, dass ich mal auf einen deutlich achtstelligen Betrag schätzen würde, verzichten können.

    Damit hätte er seinen Dank und seine Verbundenheit zum Verein zum Ausdruck gebracht und den Fans gezeigt, dass er dem Verein und damit auch ihnen etwas zurück geben möchte.

    Das Geld hätte ihm doch sch..ßegal sein können, am Ende seiner Karriere wird er über ein dreistelliges Millionenvermögen verfügen.

    Das ist doch wohl hoffentlich ironisch gemeint?

    Ich frage mich, ob man bei solchen jungen Spielern nicht reinschreiben kann, dass der Verein im Falle eines ablösefreien Wechsels am Handgeld beteiligt wird. Das wäre irgendwie fair für die „Ausbildungsvereine“. Aber das ist womöglich arbeitsrechtlich problematisch.

    Das ist ja so ungefähr genau das, was mit dem Bosman-Urteil abgeschafft wurde.

    Mir ist das alles zuviel Gejammer.

    Und wenn Goretzka nun bei jedem Ballbesitz in die Erde gepfiffen wird, halte ich es für nachvollziebar, dass er sein Potezial nicht abrufen kann. Der Typ ist 22 Jahre jung, und sowas lässt niemanden kalt, wenn es von den eigenen Fans kommt. Damit wird der beste Spieler geschwächt.
    Ziemlich doof.

  40. CarstenS04 sagt:
  41. ReinerEdelmann sagt:

    Meyer: Nochmals „Spieler kommen, Spieler gehen.“ Wer nicht für den FC Schalke spielen möchte (aus welchen Gründen auch immer), soll verschwinden.

    Ohne Jammern, ohne Nachtreten von Vereins- und Fanseite.
    Mach´ es gut, erzähl von den tollen Perspektiven, den neuen Tattoos, dem „Kampfhaarschnitt“, den schnellen Autos und der Playstation.

    Sollte er dann doch erneut unterschreiben (weil so tolle Angebote gar nicht vorlagen), bitte auch nicht als „neues Gesicht“ (Hilfe!) des FC Schalke durch die Stadt fahren.

  42. Ney sagt:

    Geht auch manchmal andersrum.

    BILD: Wieso haben Sie der TSG einen Korb ge­ge­ben und wech­seln im Som­mer nach Schal­ke?

    Mark Uth: „Ich habe mir die Ent­schei­dung nicht ein­fach ge­macht, son­dern lange über­legt. Zwi­schen Weih­nach­ten und Sil­ves­ter habe ich mich dann mit mei­nen El­tern und mei­nem Be­ra­ter zu­sam­men­ge­setzt und wir haben ge­mein­sam die Ent­schei­dung ge­trof­fen, dass Schal­ke der nächs­te Schritt in mei­ner Kar­rie­re sein soll.“

  43. papajoe04 sagt:

    Torsten schrieb: „Und wenn Goretzka nun bei jedem Ballbesitz in die Erde gepfiffen wird, halte ich es für nachvollziebar, dass er sein Potezial nicht abrufen kann. Der Typ ist 22 Jahre jung, und sowas lässt niemanden kalt, wenn es von den eigenen Fans kommt. Damit wird der beste Spieler geschwächt.“

    Dazu darf man auch nicht vergessen: Er kam nach Verletzung zurück und ist sicher noch nicht bei 100%. Das summiert sich.

  44. RJonathan sagt:

    @Torsten
    Absolut nicht. Eine Ablösesumme ist ein Vertrag zwischen Vereinen. Dieser ist aber unzulässig in dem Moment wo kein Vertragsverhältnis mehr zwischen Spieler und Verein besteht. Ich schlage vor das in den Spielervertrag zu schreiben. Und eine Beteiligung (zb 20%) wäre ja auch was komplett anderes.
    Aber ja: möglicherweise ist es aus den gleichen oder ähnlichen Gründen unzulässig.

  45. CarstenS04 sagt:

    Unseren Max Meyer haben angeblich 8 Vereine auf dem Zettel…. Ok kommt anscheinend von der Bild, sind real also 4.
    Davon sind wahrscheinlich 2 noch ne Ente… Nun wenn dann der Rest besser ist als das was er hat dann… Mach es gut Junge

  46. BlueNote sagt:

    Tja, es würde zuviel gejammert (meint jetzt sogar schon der seit des Schnappers Abgang gänzlich desillusionierte Blog-Inhaber), gepfiffen werden soll auch nicht länger (meint nach zahlreichen Experten jetzt sogar der Bundesschalträger. Schließlich soll der charakterlich einwandfreie Goldjunge uns noch in die CL schießen und zudem noch eine schöne WM spielen. Wo war die noch gleich?) und -schwupps- sind wir wieder bei der altbekannten Frage: Warum tut man sich den ganzen Scheiß eigentlich noch an, wenn jede emotionale Reaktion nun auch nicht mehr richtig sein soll, weil ja sonst der ursächliche Spieler emotional nicht mehr damit klar käme. Am Ende kann der seinen Namen nicht mehr tanzen..äh dribbeln, sondern nur noch schluchzen. Wollt ihr das wirklich, liebe Kunden…äh Fans?

    Ich habs echt mal versucht bei einem der letzten Spiele. Habe die Augen geschlossen und mir vorgestellt, da unten liefen anstelle von Max-Ich-Will-Hier-Raus-Und-Mit-Wallendem-Haar-Auf-Der-10-Spielen-Meyer oder Weißwurst-Leon wieder Tanne Fichtel, Gerald Asamoah, Benedikt Höwedes und dem Kuzorra seine Frau ihr Mann herum. Und auf Rechtsaußen der Rüdiger. Wohlig ward’s mir. Unglaublich vertraut war das. Warum? Weil ich bei solchen Jungs immer noch so etwas wie Anstand verspürt habe. (Ok, bei Kuzorra nicht live, aber mein Vatta hat mir immer von dem vorgeschwärmt). Vermutlich waren das aber genauso Rohrkrepierer und wir haben es einfach nur nicht gemerkt, weil wir außer drei Fernseh-Programmen und Pickeln im Gesicht nix hatten. Altersmilde Sentimentalitäten, weil langsam die Knochen morschen und die Birne klapprig wird? Ne, geh weg. Dat war wirklich so damals, ich schwöre!

    Ganz ehrlich? Ich habs satt da anständig zu bleiben, wo mir jeden Spieltag von da unten oder aus der Glotze Anstandslosigkeit in die Fresse gehauen wird. „Ich warte noch die Entwicklung ab bis März“ (Ja klar, die des Bitcoins oder was???) oder „Ich habe mich noch nicht entschieden“ (…ob ich die Bude in Manchester grün oder rot streiche). Übersetzt heißt das doch nur: Ihr 60.000 da oben und ihr Hundertausende Fans vor der Glotze: Ihr geht mir am Arsch vorbei mit Eurer Nibelungentreue, mit eurer Leidenschaft, mit eurem Malocher-Kult, eurer gefühlsduseligen Kumpelkacke. Och Daddy, Du hast Deinem Kleinen mein Trikot gekauft? Nu‘ heul nich rum, kauf ihm halt ein anderes!“

    Ich will jammmern, ich will schreien und ich will bis Saisonende pfeiffen bei der Mannschaftsaufstellung, (jaja…nicht im Spiel, hab ich ja verstanden, is auch doof) weil es eine Zumutung ist, solchen Pfeifen weiter zugucken zu müssen, weil wir angeblich sonst nicht nach Europa kommen. Immer zum Wohle der Mannschaft und immmer schön politacal correct. An mein Wohl als treuer und leidenschaftlicher Fan denkt doch keine Sau dabei. Alles für den Dackel, alles für den Club? Ach leckt mich doch!

    Wer das alles so oder ähnlich nicht mehr fühlt, ist ganz kurz davor auch nur noch ein lobotomisierter Kunde zu sein oder er ist es schon geworden.

    Schluss jetzt, muss zum Büdchen. Pils is alle. Sonst reg ich mich wieder nur auf.

  47. derwahrebaresi sagt:

    Danke BlueNote, unterschreibe ich 1904%ig

  48. Mario Albrecht sagt:

    Torsten,
    nein, keine einzige Silbe davon war Ironie.
    Das reflektiert mein Verständnis von Anstand, Sitte und Moral. Von Geben und Nehmen.

    Von ehrenhaftem Verhalten.

    Ich weiß, dass ich damit mittlerweile recht alleine dastehe-ABER, und jetzt kommt´s:

    Diejenigen, die es sich aus finanziellen Gründen erlauben könnten, Gönner zu sein, etwas von dem zurück zu geben, was BlueNote so gerne sähe, die pissen sich dermaßen an, sehen nur noch ihren eigenen Vorteil.
    Die sind vom Schicksal sowieso schon über die Maßen verwöhnt, dass es ihre verdammte Pflicht wäre, sich darüber mal klar zu werden.

    Und bei denen, die sich wahrlich genug nach der zu dünnen Decke strecken müssen, da gibt`s noch sowas wie Anstand und ein Männerwort mit Handschlag.

    Und dabei soll ich emotionslos stillhalten? Nee, mache ich nicht.

    Ich wende mich ab, mit Grausen, und freue mich, das ich anständige Menschen zu meinen Freunden zählen darf und somit auf diese feinen Herren verzichten kann.

    So, verdammich

    Grüße,

    Mario

  49. Grieche sagt:

    Das mit dem Geld ist echt ne Sache. Ich würd gern mal wissen, wieviel Motivation eines Spielerwechsels vom Geld abhängt. Heidel sagte nach dem Abgang von Kolasinac, er hätte schon mit ihm verlängern können, aber dann wär nichts mehr übrig gewesen, um Spieler zu kaufen. Heißt ja konkret: Wenn Schalke Kolasinac mehr geboten hätte, wär dieser geblieben. Darüber musste ich echt ne Weile nachdenken (und kapiers immer noch nicht). Ich versteh sofort, wenn Kolasinac mal woanders spielen will, anderes Land, andere Liga, weg von seinem Jugendverein, englische Liga passt zu seiner Spielweise. Aber wenn er nur gewechselt ist, weil Arsenal mehr geboten hat? Das will mir nicht in den Kopf. Als Fußballer hat man doch nur 10-15 Jahre und damit die erfolgreich ablaufen, sind doch ein Dutzend Dinge wichtiger als der Gehaltsscheck (Vertrauen des Trainers, Umfeld, Stimmung in der Mannschaft u.ä.)

    Deswegen – auch wenn ich damit in der Minderheit bin – kann ich Draxlers Wechsel damals weg von Schalke gut verstehen. Er dachte halt, auf Schalke nicht mehr seine beste Leistung bringen zu können (dass Wolfsburg die falsche Wahl war, steht auf einem anderen Blatt). Goretzka traue ich zu, dass er ähnlich denkt, dass er bei den Bayern ein besserer Spieler zu werden glaubt. Ist trotzdem die Frage, wie gut die Schalker Entwicklung im letzten Halbjahr hätte sein müssen, damit er unterschrieben hätte.

  50. Torsten sagt:

    Ich wende mich ab, mit Grausen, und freue mich, das ich anständige Menschen zu meinen Freunden zählen darf und somit auf diese feinen Herren verzichten kann.

    Alleine, dass Du das in Beziehung setzt, versetzt mir einen Stich. Du nimmst Dir das Verhalten unserer Leiharbeiter offensichtlich viel zu sehr zu Herzen. Ich wünsche Dir, dass Du da einen klareren Blick entwickelst, auch wenn Dich das enttäuscht. Und das meine ich überhaupt nicht ironisch, und ich will Dich damit auch überhaupt nicht angehen, ich meine das vollkommen ernst.

    Wir beschäftigen Leih-Profifußballer. Selbstständige, die für ein Projekt bezahlt werden und dann irgendwann weiterziehen. Dass sie dann und wann sagen, wie sehr sie sich mit dem Projekt identifizieren, muss gar nicht gelogen sein. Identifikation mit einem Projekt schließt ja nicht aus, dass demnächst ein anderes folgt.

    Hinzu kommt, dass diese Selbstständigen auf Erfolg getrimmt werden, und nur durch diese Fähigkeiten – Wille, Glauben an sich selbst, Ehrgeiz – so weit gekommen sind. Ohne dem schafft es kein Kind in die Jugendabteilung eines Clubs wie Schalke 04, es würde sofort aussortiert! Da verwundert es doch nicht, wenn Spieler nach der Chance suchen, neben Geld auch Titel zu sammeln, auf die größte Bühne zu kommen, ins Champions League- und/oder WM-Finale.

    Und das Ganze ist ja beileibe auch nicht neu, und kein Zeichen, dafür, dass es immer schlimmer wird. Es war vor acht Jahren auch schon so, als ich einen Text über Mesut Özil und den Ärger von Club Managern über dessen Verhalten schrieb.

    Auszug:

    Gibt es auch nur einen guten Grund für Mesut Özil, sich innerhalb der nächsten 10 Wochen dazu zu entscheiden, sich über 2011 hinaus an Werder Bremen zu binden? Nein. Aus Spielersicht bieten lange Vertragslaufzeiten Sicherheit. Özils Sicherheit ist sein Talent. Er ist seinem Streben nach der großen Karriere verpflichtet, einem Club stets nur zeitweise. Er ist modern. Er ist der Miet-Mesut.

    Manager mögen das nicht. Ihnen droht der Wert des Spielers verloren zu gehen. Fans mögen das nicht. Zwar hat man sich an Spielerwechsel im Profigeschäft gewöhnt, dass aber ein Spieler nicht im hier und jetzt des Clubs denkt, sondern sein eigenes weiterkommen, sein eigens fortkommen plant, wird als Gegenteil von Leidenschaft erachtet. Miet-Mesut kann es egal sein, er verhält sich durchaus redlich. Die Zeiten sind eben so.

    Damals bin ich für die Formulierung „Miet-Mesut“ von verschiedenen Seiten angegangen worden. Ich freue mich noch immer über diese Beschreibung.

  51. ReinerEdelmann sagt:

    Danke,BlueNote, für die wundervollen Formulierungen – geht mir sehr ähnlich.

    Schlimm finde ich, dass ich Idiot den intellektuellen Leichtmatrosen da unten sofort wieder begeistert zujubeln würde, wenn die Darbietungen Esprit, Leichtigkeit und Charme versprühen würden. Tun sie aber nicht.
    Merke: Dies kreide ich keineswegs Tedesco an.

    Wie Torsten kann ich nur empfehlen, sich emotional von den Spielern zu entfernen. Wir sind Fans des FC Schalke und werden immer 20 junge Menschen finden, die bereit sind,für einen gewissen Zeitraum für den Verein zu spielen.

    Meyer, der bis vor wenigen Monaten die Kopie von Marko Marin war: Bleib oder geh, who cares?

  52. Rjonathan sagt:

    Und ich sage „Danke“, Torsten, für diese wundervollen Formulierungen. Damals war Özil noch ein wenig ein Vorbote. Heutzutage sind lauter Özils unterwegs. Das Geschäft hat sich beschleunigt, es gibt mehr Geld, immer mehr Vereine jagen nach Talenten … Und die die lange bleiben, bleiben in der Regel nur, weil sie nicht das Talent haben, sich auf dem Markt frei aussuchen zu dürfen wo es hingeht.

    Aber die werden dann irgendwann abgeschoben, weil sie für die Ansprüche des Vereins nicht (mehr) genügen. Ich denke an Spieler wie Höwedes und Großkreutz …

  53. Rjonathan sagt:

    PS:
    Was an Vereinstreue bleibt: Özil und jetzt sogar auch schon der 22jährige(!) Sané können sich vorstellen, ihre Rente auf Schalke zu verdienen. Na dann.

  54. leoluca sagt:

    Die gute Fee aus dem Süden:
    „Goretzka wäre sonst zum FC Barcelona gegangen.“

    Davor musste man den jungen Mann natürlich schützen. Sonst hätte er all diese schlimmen Sachen gekriegt: Kitschvilla an der Küste, Bart, Tatoos, Separatismus und so.

  55. hutzekrutz sagt:

    Ganz klar,Stutzen,Gamsbart ,Krachlederne und en Humpen,ne Menge Arroganz.
    Wie sagt der Bayer , passt scho.
    Thorsten du hast Recht ,das ist auch der Grund das mir ganze langsam und immer mehr
    am Ar…..h vorbei geht.
    Weil das ich Gefühl nicht los werde ,da machen sich ne Menge ,mal so richtig die Taschen
    voll.Gäbe es den Leistungslohn sähe es bei manchen ganz schön Mau aus.
    Deswegen langsam Fußball ade,mein Herz brauche ich für andere Dinge ( Menschen)!
    Machet jut ihr blauen,ein Rest Herz wird wahrscheinlich bleiben.(Leiharbeiter gibt es auch
    in Hessen ,kann ich mir das fahren sparen)!

  56. Blauer Ys sagt:

    BlueNote, Du bis heute mein Held des Tages!
    Danke!

    Genau so und nicht anders ist es doch!
    Ich kann dem nichts mehr hinzufügen und mich nur anschliessen!

    „Glück auf!“

  57. leoluca sagt:

    Mir arbeiten die Goretzka-Kritiker mit zu viel Moralin. Gutes Geld verdienen, sich in seiner Profession optimal entwickeln und dafür mehrfach Job und Ort wechseln, was soll daran verwerflich sein?

    Mein Lebensideal ist es nicht. Aber diese Wutbürger-Attitüden gehen mir auf den Keks.

  58. crisscross04 sagt:

    @BlueNote: You made my day! Danke!
    @Nordlicht: Du gehst zum Spiel? Dann habe ich ja wieder Hoffnung! ;-)

  59. Nordlicht sagt:

    @ crisscross

    Na ich hoffe doch das diese Serie hält. Ansonsten ist meine Auswärtsquote diese Saison durchwachsen :-)

  60. BlueNote sagt:

    Danke für den Zuspruch. Geteiltes Leid ist halbes Leid. ;-)

Schreibe einen Kommentar