Die Blauen bei den Brustberingten

Saison 2017/2018, 20. Spieltag: VfB Stuttgart – Schalke 04
 

Glückauf königsblog! Der nun offizielle Wechsel des Leon Goretzka beschäftigt immer noch, selbst Blogger des VfB Stuttgart. Was ich persönlich davon halten und wie ich den Umgang mit Goretzka im Stadion bewerten würde, wurde ich gefragt. Die Frage war Teil eines Interviews, welches das VfB-Blog „Rund um den Brustring“ anlässlich des anstehenden Spiels mit mir führte. Meine Antwort zu dieser Frage habt ihr gerade gelesen. Das komplette Interview findet ihr hier: KLICK

Den VfB mag ich übrigens. Als 10 Jähriger vor dem Radio die Bundesliga verfolgend, damals selbst noch Fußball spielend, nahm ich die damalige Mannschaft als recht toll wahr; mit den Förster-Brüdern, mit Allgöwer, mit Hansi Müller und Didier Six. Außerdem habe ich in den letzten Jahren unter VfB-Fans einige sehr nette Menschen kennengelernt. Sympathie entsteht eben in der Regel aus persönlichen Erfahrungen. Insofern wünsche ich dem Verein alles Gute. Ich hoffe dennoch, dass die Blauen sie an diesem Samstag weghauen, und wünsche mir ein 3:0 :-)
 
 
Fühlt Euch eingeladen, alle Gedanken, Erwartungen, Meinungen und Bewertungen zum Spiel unten in das Kommentarfeld zu schreiben.



62 Kommentare zu “Die Blauen bei den Brustberingten”

  1. dreiköpfiger Affe sagt:

    Ich bin fest davon überzeugt, dass Meyer gehen wird.

    Wenn er bleibt, aber nicht dasselbe 10Mio Gehaltsangebot wie Goretzka bekommt, wird die Presse das köstlich zerfleischen.

    Meyer einfach nicht so gut wie Goretzka;
    Warum Heidel Ihm zurecht kein Topangebot gemacht hat – ein Kommentar;
    Kein Topverein wollte Meyer;
    Warum Meyer schlecht verhandelt hat;
    Bla bla bla…

    Das wird der sich nicht geben, denn selbst die obskuren Berater sollten vermuten, dass es so kommen könnte.

  2. Karsten sagt:

    Ich persönlich glaube es gibt ein fundamentales Missverständniss zwischen Anhängern und Spielern eines Vereins. Und einer der Gründe dafür ist, zu Glauben, dass es keine Werte beim jeweils anderen gibt, statt zu verstehen, dass es sehr wohl welche gibt, nur eben andere. Und alles nur auf’s Geld zu schieben ist mir da zu einfach.

  3. Torsten sagt:

    Wenn Du tatsächlich der Meinung bist, in diesem Geschäft gäbe es einen höheren Wert als Geld, ließe dies meine Augen aufleuchten und meinen Mund Dir zurufen: Für so romantisch hätte ich Dich gar nicht gehalten, Karsten!

  4. Rabenherz sagt:

    Ich finde bei Meyer ist die Sache anders gelagert. Vor der Saison wirkte er wie ein Fremdkörper in der Mannschaft und hat meiner Meinung nach kaum recht Zugang gefunden. Daher wohl kaum die Anfragen von „Top-Vereinen“. Durch die Umstellung seiner Position ist er erst so gut geworden, dass die Begehrlichkeiten geweckt wurden. Das ist ein Verdienst Tedescos. Vielleicht weiss das Kerlchen das auch und verlängert. Wenn nicht, dann eben nicht.

    Für das Spiel gegen die Schwaben bin ich vorsichtig optimistisch. Tippe auf einen knappen Sieg.

  5. CarstenS04 sagt:

    Blabla….

    Ich tippe ein 1:2….. Der Gomez stolpert bestimmt einen rein und lässt Ralle und Naldo doof aussehen….

    Ich gebe die Hoffnung nicht auf… Embolo und Burgi machen die Buden

  6. Torsten sagt:

    Die Bild-Story von den acht Clubs, die sich um Meyer reißen, halte ich für einen Gefallen des dortigen Sportredaktion. Meyers Beraterfirma liefert der Bild gerne Storys, man arbeitet da gut zusammen. Diese Stimmung um den heißbegehrten Meyer nutzt ja beiden, der Zeitung und den Beratern.

    Was natürlich nicht heißen soll, dass ich denke, Meyer hätte keine anderen Angebote. Natürlich hat er solche. Dennoch ist das auffällig und zu laut.

  7. Detlef sagt:

    @karsten @Torsten
    Geld bewegt die Welt und auch Fussballspieler. Ob es nur das Geld ist, dass Spieler zu Wechseln zu größeren Vereinen, oder besser erfolgreicheren Vereinen bewegt, dass mag ich nicht zu beurteilen, schließlich stand ich selbst noch nicht vor einer solchen Entscheidung.
    Letztlich ist es mir im Fall Goretzka auch ziemlich scheißegal. Selten stand ich einem Wechsel so emotionslos gegenüber. Ich war sogar froh als das Theater ein Ende hatte.
    Und wie Torsten richtig schreibt, Schalker sind viele, einige pfeifen, andere nicht.

    Zum Spiel: Schalke kam nicht richtig aus den Puschen nach der Winterpause. Wird Zeit für den ersten Rückrundensieg. Ob der in Stuttgart kommt, da bin ich mir nicht sicher. Es riecht nach Unentschieden.

  8. Karsten sagt:

    Ich empfinde es gar nicht als romantische Vision zu sagen, dass es sich nicht nur ums Geld dreht bei Fußballspielern. Klar, das Geschäft drumrum natürlich sehr. Weil es da ja um Investoren geht und um Rendite. Wenn eine Firma einen Club kauft, dann wollen sie einen größtmöglichen Return of Investment. Und ein Berater ist natürlich in erster Linie Geschäftsmann (oder vielleicht auch Geschäftsfrau). Und das völlig zurecht, dafür werden sie schließlich engagiert. Gewinnmaximierung. Bei Spielern ist der Fall aber ein komplett anderer.

    Geld ist eben ein ganz schlechter Motivator. Binsenweisheit, aber nunmal Tatsache. Und Motivation ist Kernelement, ohne Motivation wirst Du kein Fußballprofi. Für Motivation sind Werte aber unabdingbar. Sie wollen zum Beispiel gut trainieren können und mit best möglicher Qualität zusammen arbeiten. Mit Abstand der Beste zu sein bedeutet eben auch andere ständig mitziehen zu müssen. Je besser der Schnitt ist (Team und das Drumrum), desto besser kann ich sein. Und je besser ich bin, desto mehr Spaß macht es mir mich selbst immer wieder zu Höchstleistungen anzustacheln.

    Dazu spielt Ruhm sicher auch eine Rolle. Klar, in der Arena wirst Du lautstark gefeiert. Die Bayern haben aber 20 Mal (!) so viele follower auf Facebook als Schalke. Das sind dann halt Leute, die Dich nicht auspfeiffen, wenn Du mal einen Fehlpass spielst, dafür aber ständig Deine unsinnigen Fotos mit Likes versehen. Wie Ruhm also gelebt wird, oder werden möchte, ist individuell verschieden.

    Ich finde eben die Argumentation Fußballer wollen immer nur unser Geld sehr einseitig. Letztlich zeigt sich die Fan-Seele als beleidigte Leberwurst, weil nicht verstanden wird, dass die, die ich hier anfeuere andere Motive haben als ich selbst.

  9. idioteque3 sagt:

    Man muss sich wohl oder übel damit abfinden, dass Fußballer in erster Linie Arbeitnehmer sind und dementsprechend bei einem Arbeitsplatz auch immer auf das Gesamtpaket schauen, dass ihnen ein Club bietet. Loyalität zum Verein/ den Fans ist da eben nur ein Faktor neben Nähe zur Familie, Attraktivität der Stadt, Gehalt, Möglichkeit zur Weiterentwicklung, möglichen Titeln, Prestige, usw.
    So viel besser als auf Schalke wird Goretzka in München zunächst nicht verdienen. Auch die zahlen einem Spieler, der sich seinen Platz in der ersten Elf erkämpfen muss, nicht viel mehr als die 10 Mio., die Schalke ihm angeblich geboten hat. Und da Fußballer von Natur aus sehr ehrgeizig sind, schlagen die Prestige-Faktoren meist die nostalgischen, selbst wenn die finanzielle Verbesserung nicht allzu groß ist.
    Und da ist das Paket bei Bayern leider deutlich besser als auf Schalke. Deswegen muss man nicht großartig zynisch werden und alles auf die vermeintliche Gier heutzutage schieben (Olaf Thon ist auch schon in den Achtzigern nach München gegangen, warum wohl?) oder sich emotional komplett von den Spielern lösen. Man kann ja Spieler in sein Herz schließen und trotzdem anerkennen, dass deren persönliche Interessen z.T. anders gelagert sind als die eigenen. Natürlich gibt es auch Söldner, aber wenn Goretzka einer wäre, wäre er wahrscheinlich zu irgendeinem Scheich-Club gewechselt, weil die immer noch am besten zahlen.
    Als Fan finde ich seine Entscheidung natürlich trotzdem scheiße, einfach weil der Spieler andere Faktoren für wichtiger hält als die Zuneigung der Fans. Ich sehe das aber eher so (natürlich deutlich abgeschwächt), wie wenn die Jugendliebe sich von einem trennt, weil sie zum Studium weit wegzieht und eine Fernbeziehung nicht praktikabel ist. Natürlich ist man traurig und auch ein bisschen wütend, weil er oder sie ihre Karriere höher bewertet als einen selbst, allerdings ist die Entscheidung auf rationaler Ebene komplett nachvollziehbar.

  10. CarstenS04 sagt:

    es geht ganz schnell und die Medien sprechen von einem Fehlstart Schalkes.
    DT stuerzt ab, hat seine Stars nicht mehr im Griff, CH Mio Transfers floppen, Talente der Knappenschmiede sind nicht zu halten, CT wird wieder zum Lautsprecher und holt zum Rundumschlag aus…. Hoewedes meldet sich zu Wort, Peter Neururer beschimpft Vereinsfuehrung, Huup nimmt seine Kandidatur zurueck, Akki Watzke lobt das Chaos, der Tiger und Loddar sind sich nicht einig wer nun die bessere kolumme schreibt, Callmund platzt und Jogi Loew tritt als N11 Trainer zurueck weil Heidel und Bierhoff sich immer noch zoffen…

    nur Torsten Wiegand und die Koenigsblogbande bleieben ruhig und gelassen…

    Glueck auf

  11. leoluca sagt:

    Meine Zustimmung zum Text von Karsten.

    Ich denke auch, dass Leon Goretzkas Motivation, zum Serienmeister zu wechseln, weit über die dicke Kohle hinausgeht. Wer das glaubt, unterschätzt Goretzkas strikten Karriereplan.

    Ich bin mir sicher, dass ihm und den meisten anderen Profis auf diesem Niveau das Kicken weiterhin (vielleicht sogar erst recht) großen Spaß bereitet – und je besser die Mannschaft, desto größer der Spaß am Spiel und desto größer der Erfolg.

    Ob einem Schalker Spieler diese Motivation, Erfolg zu haben und besseren Fußball zu spielen, nun wichtiger ist als die tolle Stadionatmosphäre und das große Fanherz – warum wird ihm das nicht einfach selbst und allein überlassen, sondern übel genommen?

    Mal ganz davon abgesehen, dass ich das Motiv, viel Geld zu verdienen, nicht unbedingt für verwerflich halte. Ich habe nichts dagegen, wenn einer reich ist oder es werden will. Wäre es ja selbst gerne.

  12. Torsten sagt:

    Oh, vielleicht denken wir da an einander vorbei. Mir ging es nicht um die Frage, weshalb sich Goretzka für den FC Bayern entschieden hat. Mir ging es um Geld im Gegensatz zu den Werten, die Menschen in der Regel dazu motivieren, zu ihrem Wort zu stehen. Stets davon ausgehend, dass es tatsächlich so war, dass es eine Einigung zwischen ihm und S04 gab.

  13. Nordlicht sagt:

    Die Einigung widersprciht ja nicht einmal sein Berater. Nur das er sagt „Verträge sind erst dann fix wenn diese unterschrieben sind.“

    Die Einigung wird es wohl gegeben haben.

    Ich kann es sogar nachvollziehen wenn sich Herr Goretzka erst einmal die Entwicklung bei uns anschauen möchte. Nach der Saison, neuer Trainer etc.

    Aber dann sollen mir diese Spieler diese rumgeeier und Märchen erzählen ersparen. Weil nichts anderes ist es für mich wenn sich ein GOrtzka ( nach unterschriebenen Vertrag ) mit den Worten „Ich will um Gottes Willen nicht die Euphorie bremsen, die Entwicklung auf Schalke ist exzellent und Trainer Tedesco ist hervorragend.“

    Für mich nicht mehr als Hohn und Spott aus seinem Munde.

  14. leoluca sagt:

    Ist angekommen.

  15. CarstenS04 sagt:

    das nach der Zusage pro/Schalke Leon ein starkes Confed Cup Turnier gespielt hat und in der Zeit ausführliche (natürlich rein neutrale) Gespräche mit Herrn Löw und Bierhoff führte (oder sie mit ihm?!) haben natürlich garnichts dazu beigetragen das er sich contra/Schalke entschieden hat… (beeinflusst wurde)

    Nach vollzug der Unterschrift beim FC Bauern, waren es nicht die Herrn Nationaltrainer und Nationalmanager die Goretzka zu diesem „nächsten“ Schritt beglückwünschten??

    aber laut Herrn Rummenigge… klar das der nochmal seinen Senf dazu geben muss… hatte Goretzka ja auch noch einen Plan B!!! nein nicht Schalke!!! Barcelona wäre es geworden!

    also hat man Schalke schön an der Nase rumgeführt… die Kumpels und Malocher…mit den kann man sowas schon mal machen

  16. michael sagt:

    Das ganze lief doch so ab: während des Confed Cup haben Draxler, Kimmich, Löw und Bierhoff dem Leon ein Floh ins Ohr gesetzt. Der geht zu seinem Berater und fragt: haben wir den Vertrag von Schalke eigentlich schon unterschrieben? Und der sagt: nein, da ist deine Unterschrift noch nicht drunter. Goretzka: Super, dann warten wir mal, wie das mit dem neuen Trainer so läuft und hören uns die Angebote von Real, Barcelona, Arsenal und…….Wir haben doch keine Eile.

    Und dann geschieht das Unerwartete. Der neue Trainer übertrifft die Erwartungen und Schalke spielt eine richtig gute Vorrunde, landet auf Platz 2 und Heidel hat zudem die Medien im Griff. Sch…… gelaufen Herr Goretzka und Herr Neubauer: jetzt kommen wir in Erklärungsnot, weil wir das Schalker Management und die Fans mit den Worten „wir warten mal die sportliche Entwicklung ab“ damals im Sommer hingehalten haben.

    So, und wenn Leon Goretzka wirklich ein tadelloser Sportsmann wäre (wie alle behaupten), dann hätte er jetzt sagen müssen, okay ich verlängere bei Schalke aber mit einer Ausstiegsklausel, die jederzeit greifen kann. Das hat er nicht gemacht. Also ist es mit seinem Charakter nicht weit her.

  17. Nigbur 48 sagt:

    Ich finde es schwierig, jemanden charakterlich zu beurteilen, den man nicht persönlich kennt.
    Allerdings meinte ich in den wenigen Interviews, die ich mit Goretzka gesehen habe, den Eindruck einer reflektierten und intelligenten Person gewonnen zu haben. Daher hatte ich ein wenig Hoffnung, dass er bleiben und es letztlich kein solches Schmierentheater geben würde. Denn dass es unter den Umständen dazu kommen würde, war ja klar. Sei es drum. Es ist ein freies Land, er kann das so machen.
    Verstehen kann ich, dass jemand München und Umgebung reizvoller findet als das Ruhrgebiet (obwohl ich hier geboren und nie rausgekommen bin). Dass jemand das Trikot der Bauern anziehen will, die ich für hoffnungslos verdorben halte, verstehe ich nicht. Damit wird man persona non grata.
    In diesem Sinne: fare thee well and good riddance.

  18. crisscross04 sagt:

    Ich empfinde, dass dem Thema LG zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Auch wenn ich viele Emotionen nachempfinden kann.

    Beim Thema Verein für Bewegungsspiele (ich muss das immer ausschreiben, weil es sich so schön … anhört…) habe ich völlig andere Erfahrungen gemacht. Aber ich wohne halt nicht im Pott, sondern in Stuttgart und hier schlägt einem Schalker Fan gerne mal der arrogante Schwabenhass entgegen. Und das nicht nur von den Cannstatter Ultras aus der Kurve. Gerne auch auf der Arbeit. Oder in der Kneipe. Und ich bin u.a. bereits 2x völlig unvorbereitet von hinten angegriffen worden.
    Deswegen mag ich eben diesen Verein und ihre meist von oben herab stolzierenden Erfolgsfans auch nicht.
    In den letzten Jahren ist es ruhiger geworden. Das war wohltuend. Von mir aus können sie gerne wieder gen 2. Liga wandern. Auch wenn ich dadurch mein „Heimspiel“ verliere. Aber Augsburg, Sinsheim oder Freiburg ist auch nicht weit weg.
    Ich kenne sogar einige VfB Fans, die sich in den letzten Jahren aufgrund Erfolgslosigkeit vom VfB abgewendet haben und jetzt Fans von unseren Nachbarn sind. Ernst nehmen kann ich so etwas nicht.

    Aber Schalker sind eben viele. Der Rest auch. ^^

  19. Flo Kno sagt:

    Pepo hat im Blauen Salon was Schönes zu Leon Goretzka gesagt:
    „Diese ganze Goretzka-Nummer geht mir so dermaßen am A**** vorbei, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Das ist mir sch***egal was der Typ macht.“

    Stuttgart: Mal wieder zu Null spielen wäre schön.

  20. Nordlicht sagt:

    @ crisscross

    Augsburg ist dieses Jahr abgesagt. Wird Premiere.
    Mein Heimspiel ist ja Freiburg und nächstes Jahr möchte ich nach Kiel

  21. bloodflash sagt:

    Ich verstehe die ganze Aufregung bei LG nicht.

    S04 kauft Bochums vielversprechendsten Spieler aus der eigenen Jugend weg. Klar der wollte weg, aber bitte noch nicht die „grossen“ Vereine. Vertrag: 4 Jahre.

    In der Zwischenzeit tauscht S04 4x den Trainer, das Managemnet wird im sportlichen Bereich auch komplett ausgetauscht und die Ziele werden mehrmals in Folge nicht erreicht. LG behält trotzdem sein Potential und wird als „heissester Scheiss“ der ganzen Liga angepriesen.

    Jetzt steht Schalke mit einem neuen Trainer nahezu im Mittelfeld der Liga und kann bei Punktverlust mal eben auf Platz 6-10 durchgereicht werden. DFB-Pokal kann muss aber nicht. Euroleague oder CL im nächsten Jahr ist immer noch fraglich, denn RB, Gladbach, DO, Leverkusen, selbst FF und Co. sind auf demselben Niveau.

    DT scheint genau der Richtige zu sein, aber ob das was wird, sieht man erst in der nächsten Saison und vielleicht hat sich das 2019/2020 stabilisiert. Ohne EL/CL-Spiele ist S04 gerade mal dran an den Geldtöpfen.

    Die beiden Rückrundenspiele haben S04 gerade schmerzlich vor Augen geführt, dass es noch ein weiter Weg ist.

    In dem Licht sollte man LGs Aussage zur Entwicklung betrachten, im Hinterkopf die Entwicklung des Vereins in den letzten 4 Jahren. Auch Heidels Einkäufe haben noch nicht alle eingeschlagen.

    Jetzt geht ein klassischer „Potentialkauf“ weiter, genau wie Uth im Sommer zum S04. Da pflichte ich Thorsten bei: Ein Spieler verdient mit CL und Co. einfach mehr, oder: LG hat zu BO deutlich mehr Bindung als zum S04 mit seinem Abstieg der letzten 5 Jahre.

    In BO würd er aber nur 6-stellig verdienen, im Süden 8-stellig!

    Da waren Neuer und Draxler (der auch das Chaos mitmachen durfte) ganz andere Kaliber.

    Der Verein muss liefern, dann bleiben evtl. auch mal ein paar geile Spieler da. Harit ist so ein Kandidat. Rechts und Links haben wir auch solide Spieler. Embolo muss sich erst beweisen. Genau wie Kehrer. Nastasic ist auch ein guter Kandidat.

    Meyer wäre mittlerweile wieder schön.

    Aber egal: Es gibt nur einen Burgstaller!

  22. RJonathan sagt:

    Hach ist das eine tolle Diskussion. Ich mag alle Beiträge und habe kaum etwas hinzuzufügen. Außer vielleicht eine Idee, wieso Goretzka trotz seiner Aussagen kein Lügner ist.

    Wenn man als junger Mensch (oder eigentlich auch als älterer, oder?) vor einer großen Entscheidung steht, die bedeutet, das man etwas gutes verlässt, in der Hoffnung auf was besseres, dann ist das kein einfacher und gerader Prozess, wo man vorher klare „wenn…dann..“-Sätze Bilder kann und nachher genau nach diesen handelt. Manchmal belügt man sich auch ein wenig selbst, manchmal hat man innerlich eine Entscheidung getroffen, tut sich aber schwer das selber klar zu sehen usw… Ich habe da bei aller Enttäuschung Verständnis für.

  23. MarkusWiesbaden sagt:

    Leute, es ist doch langsam mal gut. Der Typ geht nach Bayern. Tschüss. Meyer kann sonst wo hin. Mich interessiert Schalke und das nächste Spiel. Was interessieren mich zwei so Bubis? Glück Auf.

  24. leoluca sagt:

    @RJonathan
    Du sprichst wie ein Vater. Und das meine ich als Lob.

  25. RJonathan sagt:

    Dankeschön. Bin ich ja nun auch seit 5 Monaten. ;)

  26. Zeitspieler sagt:

    @ bloodflash
    Klasse Zusammenfassung!

  27. crisscrosss04 sagt:

    Danke @ Nordlicht! ;-)

  28. Nigbur 48 sagt:

    Kono ist der neue Frank Mill. Soll ich lachen oder weinen?

  29. CarstenS04 sagt:

    Ich glaube das war ganz schön schwer so vorbei zu schießen….

  30. Nordlicht sagt:

    @ crisscross

    Nicht dafür. Gern geschehen :-)

    Irgendwie kann ich Stuttgart :-))

  31. blues sagt:

    „Ich sage das ganz offen. Er bleibt nicht länger Spieler dieser Mannschaft. Ansonsten steigt Schalke in die 2. Liga ab.“ Der Moment des Versagens wurde gestern vermutlich zur Feierstunde für Weinzierl.

  32. Nigbur 48 sagt:

    Letztlich bin ich froh und erleichtert über den Sieg. So richtig glücklich hat mich das Spiel aber nicht gemacht. Die erste Halbzeit hat mich stark an das Spiel gegen Hannover erinnert. Jedoch hat sich der VfB noch wesentlich schlechter präsentiert – eine echte Trümmertruppe; völlig verunsichert. Und wie so oft schaffen es die Blauen nicht, den Sack frühzeitig zuzumachen und das Spiel schon zur Halbzeit zu entscheiden. Stattdessen werden wieder viele Angriffe unkonzentriert und schlampig vorgetragen. Wir führen ja zweinull und die können nix. Wenn die Stuttgarter in der zweiten Halbzeit getroffen hätten – und so viel hat dazu ja nicht gefehlt – hätten die Schalker mal wieder Frei-, Fahrten-, und Jugendschwimmer machen können. Das Mittelfeld war auch nicht mehr so dicht, wie in den ersten 45 Minuten.
    Ich verstehe nicht, warum Di Santo den Vorzug vor Burgstaller bekommt. Sein Einsatz (auch in der Abwehr) und sein Laufpensum in allen Ehren, aber es geht nicht die geringste Torgefahr von ihm aus. Wenn Burgstaller auf den Platz kommt, gibt es sofort Aktion im Strafraum und sich daraus ergebende Chancen.
    Kono fand ich nicht völlig schlecht, er stirbt letztlich aber in Schönheit und will alles eine Nummer zu groß machen.
    Bis auf die Bauern (auf die ich ernsthaft nicht schaue) haben alle anderen für uns gespielt und wir haben trotzdem mal gewonnen. Das ist versöhnlich. Trotzdem würde ich mir endlich mal wieder Stürmertore wünschen.

  33. Torsten sagt:

    Schalke hat flott zwei Tore gemacht, war in allen Belangen die bessere Mannschaft, war am Ende dem 3:0 viel näher als der VfB dem Anschlusstreffer und hat vollkommen verdient den 2:0 Sieg und die 3 Punkte eingefahren.

    Woher kommt dieses so grundsätzliche Überlegenheitsgefühl, nach diesem Spiel so viel zu kritisieren?

    Nein, Schalke ist kein Spitzenteam, das die Gegner reihenweise auseinander nimmt. Schalke ist nur eins von viele Teams, das um die internationalen Plätze spielt. Jeder Punkt muss erarbeitet werden. Und das tut dieses Team. Mit einem Burgi, der vor kurzem noch in der zweiten Liga spielte, mit einem Harit, den vor kurzem noch niemand kannte, mit einem Meyer als Stütze, der zuvor nie zwei geile Spiele in Folge machte, mit einem Daniel Caligiuri, der ein Star dieser Mannschaft ist, was aber niemand mitzubekommen scheint.

    Leute .. wir habe hier eine tolle Saison. Wieso freuen wir uns nicht einfach mal den Arsch ab?!

  34. MarkusWiesbaden sagt:

    Danke Torsten. Ich bekomme das Dauergrinsen diese Saison auch nicht mehr aus der Fresse. Das macht richtig Spaß. Jetzt noch Dienstag eine Karte zum letzten Heimspiel gegen Frankfurt ergattern und alles ist Top. Das wäre schön. Gruß

  35. RJonathan sagt:

    Aber das wäre doch arg langweilig, Torsten! ;-)

    Das Resümee für mich nach diesem Spieltag: Bayern und Bayer werden in die CL einziehen. Bei allen anderen wird es ein Kampf bis zum letzten Spieltag. Die spannendste 1. Fußball-Liga Deutschlands…

  36. Nigbur 48 sagt:

    Versteh‘ mich nicht falsch, Torsten. Grundsätzlich ist es so, dass die Schalker auch mir in dieser Saison endlich mal wieder Spaß machen und ich die Spiele wieder gerne und mit Begeisterung schaue. Auch die Leistungen der von dir genannten Spieler (und einiger anderer) anerkenne ich und habe das entsprechend hier auch schon gesagt.
    Klar hatten die Schalker am Ende durch die Chancen von Naldo und Burgstaller, die Zieler ziemlich gut abgewehrt hat, die Möglichkeit, das Spiel endgültig zu entscheiden. Aber da war auch der Ball, den Max Meyer von der Linie gekratzt hat. In dieser Phase gab es durchaus Möglichkeiten für Stuttgart den Anschluss zu schaffen.
    Worum es mir aber eigentlich geht, ist, dass es die Blauen den etwas Älteren unter den Zuschauern es vielleicht doch mal leichter machen könnten und solche Spiele frühzeitig entscheiden. Diese Saison ist da schon infarktverdächtig. Aber zuletzt ging das wohl gegen Wormatia Worms oder die Spvgg Bayreuth.
    Wäre schon schön, auch für die Psyche und die Selbstwahrnehmung der Spieler, wenn man als Mannschaft, die um die internationalen Plätze mitspielt, einem Abstiegskandidaten auch mal einen einschenkt.
    Ansonsten bleibe ich aber auf dem Teppich, keine Sorge.

  37. Flo Kno sagt:

    Ich bin mir sicher dass Kono das nur gemacht hat um in diesem Video an der Seite von Christiano Ronaldo usw. aufzutauchen:
    https://youtu.be/zklR2TvLkPs

  38. ReinerEdelmann sagt:

    „Woher kommt dieses so grundsätzliche Überlegenheitsgefühl, nach diesem Spiel so viel zu kritisieren?“

    Überlegenheitsgefühl trifft es bei mir nicht; aber ich habe viel zu kritisieren.

    Vorab, der Sieg war völlig verdient!

    Das Spiel war aber erneut zum Gähnen und Abgewöhnen. 20 Minuten Gegenpressing gegen einen verunsicherten Gegner mit 2 Standardtoren, dann verwalten und versuchen (erfolglos), die sich zwangsweise bietenden Räume zu nutzen. Datt ist BuLi 2018!

    Haben wir gefühlt 50 % der Tore nach Standards erzielt?

    Tedesco macht alles richtig; genau so muss man spielen, will man Erfolg haben. Aber schön anzuschauen ist das nicht.

  39. michael sagt:

    ich freue mich über den Sieg, aber die Konter in der zweiten Halbzeit darf man gerne konzentrierter und konsequenter zu Ende spielen. Gegen Hannover hat diese Schlamperei uns den Sieg gekostet. Und zu Konos Fehlschuss kann man nur den Kopf schütteln und milde Lächeln.

  40. Mane 04 sagt:

    RJonathan
    …du hast recht, mit Abstand die spannendste, ich würde sogar sagen bundesweit…
    Glückauf aus Unterfranken

  41. leoluca sagt:

    Der deutsche Fußball sei „Studenten“ in die Hände gefallen, hatte Mehmet Scholl zum Jahresende gelästert und auch den Namen „Tedesco“ erwähnt,und hier im Blog sprechen die Heidel-Kritiker immer wieder gerne über eine lange Reihe an Fehleinkäufen durch das Schalker Management.

    Nun konnte man sich in Stuttgart anschauen, dass der Student Tedesco eine hochprofessionelle Elf ausgetüftelt hat, die einen verunsicherten VfB mit hartem Gegenpressing weiter verunsicherte, die sehr früh zwei schöne Standardtore erzielte, und die das Restspiel ruhig und abgeklärt über die Bühne brachte. Zwischendurch glänzten ein paar Schalker Spieler, die Torsten in seinem Text nennt, mit besonders feinem Ballspiel. Würde gerne Kono noch ergänzen.

    Wie man das zum Gähnen und Abgewöhnen finden kann, erschließt sich mir nicht so recht.

  42. michael sagt:

    @ ReinerEdelmann

    hier sie mal Jürgen Klopp von 2014 erwähnt: „Es gibt ja den Spruch, ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss“, erklärte der 46-Jährige: „Den hasse ich, wie Nichts anderes. Ein Pferd hat verdammt noch mal so hoch zu springen, wie es kann.“

    Finde ich gut. Wäre schön wenn unsere Mannschaft mal KANN statt MUSS.

    https://www.fussballeuropa.com/news/jurgen-klopp-ein-pferd-muss-verdammt-noch-mal-so-hoch-springen-wie-es-kann

  43. ReinerEdelmann sagt:

    @michael,

    mir missfällt der BuLi-Fußball 2018 allgemein; ich schrieb doch: Verdienter Sieg und alles richtig gemacht.

    Ich sehe viel zu viel Athletik, viel zu wenig Kreativität und eine viel zu starke Konzentration auf defensive Lösungen.

  44. Ney sagt:

    Gegen Schalke kann man verlieren, die spielen nicht erst seit dieser Saison in ganz anderen Sphären als wir.“

    – Soweit der von Torsten erwähnte Blog „Rund um den Brustring“.

    Das ist doch mal ne andere Perspektive.

  45. Erle72 sagt:

    Wenn dieses Spiel zum Gähnen und Abgewöhnen war, frage ich mich wie die letzten Jahre überstanden wurden. Dann sollte man aus Selbstschutz besser auf Fußball verzichten. Schon alleine Harit zuzuschauen ist oft das Eintrittsgeld wert. Natürlich war oft nur das Bemühen erkennbar und unsere Konter sind teilweise der reinste Laufwegeslapstick. Aber hey, es ist Schalke. Und wir haben gewonnen! Eine solidere Basis um langsam besser zu werden kann ich mir nicht vorstellen. Und selbst wenn wir nach dem schweren Februar Federn lassen sollten, wir sind nicht nur tabellarisch wieder im Geschäft sondern, wenn man die Gefühlsausbrüche nach dem Spiel in und vor der Kurve gesehen hat, auch emotional. Die Mannschaft hängt sich 90 Minuten voll rein und hat diese Saison mehr Gänsehautmomente geschaffen als die Jahre vorher. Als Fußballästhet und Analytiker gibt es sicherlich einiges zu kritisieren, wie auch öfters an der Seitenlinie zu beobachten ist. Als Schalker bin ich begeistert!

  46. ReinerEdelmann sagt:

    „Wenn dieses Spiel zum Gähnen und Abgewöhnen war, frage ich mich wie die letzten Jahre überstanden wurden.!

    Mit Mühe!

    „Dann sollte man aus Selbstschutz besser auf Fußball verzichten.“

    Mache ich auch mehr und mehr.

    „Schon alleine Harit zuzuschauen ist oft das Eintrittsgeld wert.“

    Harit sticht wohltuend hervor – habe ich ja mehrfach geschrieben. Aber das Eintrittsgeld wert? Zahlst Du Sportgroschen?

  47. Ney sagt:

    Man kann ja trefflich drüber uneinig sein, ob das Glas nun halbvoll ist oder halbleer. Manchmal sogar mit sich selber. Hoffen wir halt das Beste.

  48. ReinerEdelmann sagt:

    So ist es!

  49. leoluca sagt:

    Mal was anderes:

    Wäre auf Schalke möglich, was jetzt bei Eintracht Frankfurt geschah: es wurde die Unvereinbarkeit von Vereins- und AfD-Mitgliedschaft erklärt.

    Dürfen AfD-Wähler Mitglied bei Eintracht Frankfurt sein? Die Antwort des Präsidenten, Peter Fischer, lautet: nein. Auf der Mitgliederversammlung untermauerte er jetzt seine Kritik – und bekam lautstarke Zustimmung und über 90 Prozent der Stimmen bei seiner Wiederwahl. Fischer fordert nun die anderen Ligaclubs auf, es seinem Verein in dieser Sache gleich zu tun.

    Seine Begründung unterscheidet sich so gut wie gar nicht von dem, was Torsten am 21. September 2017 zur Bundestagswahl schrieb:

    „Schalker sind viele. Wir sind schwul und hetero, vom Glauben geprägt und Atheisten, wir haben alle Hautfarben, wir sind behindert und topfit, sind arm und reich, klug und manch einer auch doof. Wir sind bunt. Wir dürfen es sein, wir sind okay wie wir sind, und wir vereinen uns unter der blau-weißen Fahne. Wer für Ausgrenzung ist, wer meint, der Zuzug von Menschen, die hier leben und arbeiten möchten, führe zum Untergang des Landes, der hat Schalke 04 nicht verstanden. Wer umgekehrt Schalke verstanden hat, kann unmöglich damit einverstanden sein, dass es rechtsradikale Politiker im Bundestag geben soll. Deshalb: Schalker sein und bleiben, keine Stimme der AfD!“

  50. derwahrebaresi sagt:

    @AfD

    Ich glaube dies läßt sich nur schwer in die Tat umsetzen.

  51. Schalker aus Tübingen sagt:

    @AFD,

    ich denke auch, dass sich das nicht realisieren lässt. Wer offen Thesen äußert die sich gegen unsere Grundsätze beim S04 richten, gegen dann kann eingeschritten werden aber bei einem Mitgliedsantrag nach der politischen Vorliebe zu fragen wird eher nix.

    Inhaltlich bin ich voll dabei, diesen Vögeln Gegenwind zu geben, alleine die richtige Methode haben wir noch nicht gefunden.

    Glück Auf !

    P.S. Auch ich konnte hier im VfB Land lächelnd ins Büro, Danke dafür !

  52. Ney sagt:

    Es gibt aus 2005 eine Unvereinbarkeitserklärung für Schalke in Bezug auf die NPD-Mitgliedschaft und ähnliche Scheußlichkeiten http://www.handelsblatt.com/sp.....76946.html . Wobei ich nicht weiß, welchen rechtlichen Status das hat, d.h. wie konket das aus der Satzung hervorgeht.

    Man kann es nicht ohne weiteres bei den Schalke-Mitgliedern nachhalten, das ist natürlich klar. Aber sobald sich ein Schalke-Mitglied offen zu seiner NPD-Mitgliedschaft bekennt oder irgendwo für die NPD kandidiert, wäre halt ersichtlich, dass da ein Verstoß vorliegt. Und die „verdeckten“ NPD’ler wissen, dass sie nicht erwünscht sind. Angsichts der zunehmenden Bösartigkeit und Aggressivität der AfD wäre eine Überlegung, die Liste auszuweiten, nicht fernliegend.

  53. andres sagt:

    @afd
    auch wenn mir die Idee einer Unvereinbarkeit sympathisch ist, glaube ich nicht, dass das etwas bringt – ausser der AFD wieder in die Opferrolle zu helfen
    Vielmehr sollte der Verein seine Werte so deutlich ausleben, dass die AFD sich irgendwann dazu hinreissen lässt, Schalkern die Parteimitgliedschaft zu verwehren

  54. leoluca sagt:

    Strategie der AfD: so lange rumopfern, bis sie die Macht haben. Und dann alle anderen zum Opfer machen.

  55. Flo Kno sagt:

    @ andres: das ist mal ein Vorschlag :)

  56. Eigenart sagt:

    @ AFD
    Natürlich kann man keine Gesinnungsüberprüfung der Schalke-Mitglieder vornehmen. Aber der Vorschlag von Anders ist interessant. Meine persönliche Strategie: nicht schweigen. In jedem Forum, wo sich Schalker erkennbar mit AfD-Parolen melden, melde ich mich auch und konfrontiere sie mit den Vereinsprinzipien.

  57. CarstenS04 sagt:

    und immer wieder gruesst das Murmeltier…. Politik und Religion!! ganz schwere Felder.

  58. Rjonathan sagt:

    Ich finde Dialog auch besser als Ausschluss. Zumal AFD ja auch ein breites Spektrum von „Quasi-NPD“ bis hin zu „CSU für Norddeutsche“ abbildet …

  59. leoluca sagt:

    Dialog mit der AfD? Bin dafür. Läuft seit ein paar Jahren in Talkrunden, Parlamenten, Bürgerversammlungen. Mit dem Ergebnis, dass die rechtsextremen Positionen in der AfD immer stärker und ihr Auftritt im Bundestag und in der Öffentlichkeit immer hässlicher, bösartiger und unversöhnlicher geworden sind.

    Die AfD wird nicht von irgendwelchen Gutmenschen in die rechte Ecke gestellt. Sie steht dort. Dick, breit, fett. Mit unglaublichen Allmachtsfantasien, als stünde sie kurz vor der Machtergreifung.

    Ja, es gibt in der AfD auch diese ­Ultrakonservativen, die nach dem Muff der 50er Jahre riechen. Doch alle
    Versuche, Fans des Nationalsozialismus wie Bernd Höcke aus der Partei zu werfen, scheiterten. Stattdessen schwärmt Spitzenkandidat Ale­xander Gauland von den Erfolgen der Wehrmacht im 2. Weltkrieg und will Deutsche aus rassistischen Gründen „entsorgen“. In einschlägigen Foren verkünden AfDler, wer als Erstes dran sein soll. Das ist Menschenverachtung pur – und es ist Nazi-Jargon.

    Einen Dämon kann man nicht dämonisieren. Man kann die Augen schließen und hoffen, dass er weggeht. Aber das tut er nicht. Und deshalb ist es überfällig, die AfD auszugrenzen. Mit Nazis macht man keine gemeinsame Sache. Das muss demokratischer Konsens sein und bleiben – vor allem auch auf Schalke.

  60. Simon sagt:

    Passt nicht ganz zum Thema hier, aber weil der Text das ganze Rumgejammer über den angeblichen SittenVERFALL im Fußball (Transfertheater, usw.) mal gerade rückt, dachte ich der eine oder andere hier könnte sich auch dafür interessieren:

    http://www.spiegel.de/sport/fu.....89543.html

    Ich muss ehrlich zugeben, dass mir gerade der letzte Satz ganz gut gefällt, weil mir persönlich die vollkommen kritiklose Heynckes-Verehrung in der Berichterstattung ziemlich auf die Nerven geht.

  61. leoluca sagt:

    Tedesco über die Kunst des Konterns. Großartig:

    https://www.youtube.com/watch?v=Zidet1QM-TI&feature=youtu.be&t=7m23s

  62. RJonathan sagt:

    @leoluca
    Ich meinte das lediglich in dem Kontext ‚Schalke‘. In den Medien ist das eine andere Geschichte.

Schreibe einen Kommentar