Viertelfinale auf Schalke gegen Wolfsburg

Saison 2017/2018, DFB-Pokal, Viertelfinale: Schalke 04 – VfL Wolfsburg
 
Glückauf königsblog. Gegen die einen Grün-Weißen hat Schalke verloren. Nun kommen die anderen Grün-Weißen zum Pokalspiel. Fühlt Euch eingeladen, alle Gedanken, Erwartungen, Meinungen und Bewertungen zum Spiel unten in das Kommentarfeld zu schreiben.



Seit neuestem möchte ich die Spiele der Blauen in diesem Blog nicht mehr so regelmäßig begleiten wie ich es die letzten 10 Jahre tat, siehe hier und hier.



63 Kommentare zu “Viertelfinale auf Schalke gegen Wolfsburg”

  1. Voice sagt:

    Wunschdenken: Heute einen klaren Sieg einfahren, im Halbfinale zuhause gegen Bayer und in Berlin gegen Frankfurt…
    Mal sehen was die Realität uns bringt.

  2. CarstenS04 sagt:

    ^^
    wünsch dir was….

    Sieg gegen die Radkappen, egal wie… Hauptsache ein ungefährdeter Sieg

    dann Heimspiel gegen Frankfurt und in Berlin gegen Vizekusen…..

    rubbel rubbel… los komm raus aus deiner Lampe…

  3. Flo Kno sagt:

    Ich hoffe, dass das Spiel wenigstens halb so gut wird wie das von Leverkusen gegen Werder. Wird schwierig.

  4. Marcel04 sagt:

    Ich hoffe, dass die vermeintliche Schonhaltung vom vergangenen Samstag heute ihre Wirkung zeigt und wir im Halbfinale stehen. (gerne innerhalb der regulären Spielzeit)
    Danach gerne nochmal ein siegreiches Heimspiel im Pokal und dann… ein schmutziger Sieg in Berlin gegen die Bauern.

  5. ReinerEdelmann sagt:

    Ich rechne, da KO-Runde, mit einem ansehnlichen Spiel. Spätestens nach dem ersten Tor werden die Zügel gelockert und sich Räume eröffnen.

  6. BlueNote sagt:

    Sofern die Wölfe die Eier haben, so wie gestern Bremen, sich mutig nach vorne zu trauen, könnte es ein lustiges Spielchen werden. Ich fürchte jedoch, dass die unsere 1. HZ gegen Bremen als Blaupause nehmen und wir so schnell nicht zu schnellem Vertikalspiel kommen werden. Aber immerhin dürfte Burgi von Beginn an auflaufen. Das lässt zumindest auf eine ordentliche Chancenverwertung hoffen.
    Weiß eigentlich jemand, warum der DFB neuerdings die Auslosungen nicht mehr direkt am letzten Spieltag der jeweiligen Spielrunde vornimmt? Muss man jetzt aus jedem popeligen Mist ein Event machen? Vier Kugeln in der Verlosung und die machen einen Bohei, als würde die WM ausgelost. Und das auch noch in Lüdenscheid. Schön ist anders.

  7. Nordlicht sagt:

    Ich will nach Berlin.

    Berlin ist ähnlich gutes Pflaster für mich wie Stuttgart :-)

  8. Rjonathan sagt:

    Muss man jetzt aus jedem popeligen Mist ein Event machen?

    Ja. :-|

  9. derwahrebaresi sagt:

    Ich erwarte für heute wieder so eine Rumpelei wie am vergangenen Samstag, hoffe jedoch auf ein besseres Ende …

  10. Zeitspieler sagt:

    Embolo 2x in der Verlängerung und 1x Max Meyer sorgen für ein 3:1
    Für Berlin wünsche ich mir die Bayern als Gegner.

  11. Voice sagt:

    Sitze gerade in der Bahn zur Arena. Vorfreude ist vorhanden. Die Aufstellung verspricht ein wenig Besserung. Burgstaller, Pjaca und Schöpf für Kono, Caligiuri und du Santo, der noch nicht mal auf der Bank sitzt…

  12. crisscross04 sagt:

    @Nordlicht:
    Also wenn wir wirklich ins Endspiel kommen und Du nach Berlin fährst, versuche ich unbedingt an Karten zu kommen! ;-)

    Aber das war heute schon sehr schwere Kost.

    Und wieder mal eine Chance vertan, zur Primetime, wo Millionen Zuschauer zugucken, sich als starke Mannschaft zu präsentieren.

    Aber ist egal. Lieber unansehnlich weiter als schön gespielt und ausgeschieden.

    Und jetzt bloß nicht wieder auswärts gegen die Bauern.

  13. Ney sagt:

    Als wenn es irgendeinen Unterschied machte, ob wir zuhause oder auswärts, gegen Bayern München oder Leverkusen oder Frankfurt spielten.

  14. BlueNote sagt:

    Ein Fußballspiel wie eine Wurzelbehandlung ohne Betäubung. Dann wieder kam man sich vor wie im Kreißsaal. Pressen, pressen, pressen! Und am Ende fragt der ARD-Reporter allen Ernstes noch den Burgi, ob der den jodeln könne. Kann man zwar so machen, ist dann aber eben kacke.

  15. el_emka sagt:

    Als Teilzeit-Expat in Australien war das Highlight des Spiels die Anstoßzeit, sodass ich immerhin während der Spieldauer wach war und mir auf der Arbeit zwischenzeitliche Blicke auf den Ticker leisten konnte und nicht schon beim Aufstehen mit dem Endergebnis konfrontiert werde.

    Ich kann natürlich keinen Kommentar zum gesamten Spielverlauf abgeben, aber dennoch freue ich mich, dass das 1:0 ein ordentlich und konsequent zu Ende gespielter Konter war. Dennoch konnte man sehen, dass es Burgstaller leider etwas an Schnelligkeit fehlt, denn der Vorsprung, den er noch grob in Höhe der Mittellinie hatte, war bis zum Strafraum komplett weggeschmolzen.

    Allerdings muss man konstatieren: Wer das Tor trifft, hat Recht. An der Art und Weise des Abschlusses kann man ihm keinerlei Vorwürfe machen und von mir aus darf er das zukünftig wieder häufiger zeigen.

  16. Voice sagt:

    Zwei gute Seiten hatte das Spiel. Erstens stehen wir im Halbfinale, zweitens bin ich nicht erfroren. Das ist nicht selbstverständlich, denn das Spiel hatte, bis auf den tollen Konter und das Klassetor von Burgstaller, nichts erwärmendes. Die Entwicklung befindet sich bestenfalls in Stagnation. Ich hoffe, der heutige Erfolg gibt mentalen Auftrieb für die kommenden schweren Wochen.

  17. Gruffi04 sagt:

    Meine kleine königsblaue Welt fühlt sich gerade sehr gut an. In einem Spiel, in dem es nur darum geht, weiter zu kommen ist der Soll erfüllt. Wolfsburg hatte, bis auf die Szene „Ecke-Latte“, keine Chance. Eine deutliche Verbesserung zum Werder-Spiel. Hoffentlich macht Köpke bei der Auslosung nicht den Neureuther oder Foster.

    Ich hoffe auf ein Halbfinale in Frankfurt. Quasi mein Heimspiel, auch wenn ein Spiel in GE die finanzielle Bilanz verbessern würde.

  18. ReinerEdelmann sagt:

    Ich nehme meine früheres Urteil zurück: Wir sind doch in der Krise. Das war di Matteo-Fußball, nicht auszuhalten.
    Vorteil Kälte/Stehplatz: Man kann nicht einschlafen.

    Wie war das Torschussverhältnis? 2:1 oder doch 3:2?
    Eine der stärksten Ligen der Welt und KO-Spiel? Hört mir auf! 22 (plus Einwechsler) Rumpler, die Tore vermeiden wollen.

    Die Krönung ist dann dieses Zitat Tedescos: „Wir haben es gut gespielt und hatten in der ersten Hälfte, denke ich, auch die Chance, noch das zweite Tor zu machen. Dann ist es noch ruhiger und noch besser. Aber in der Summe war es gut.“

    Ich habe nach 70 Minuten erwartet, dass der Schiri über Funk die Anweisung bekommt, das Spiel abzubrechen und Werder als vierten Halbfinalisten auszurufen.

  19. blues sagt:

    Folgt man den positiven Einlassungen zu Tedesco als Fußballerklärer hier im Blog, dann kann man vermuten,dass der Trainer das Spiel nach vorne scheinbar gut erklären kann, aber nicht auf den Platz und an die Mannschaft bringen.
    Man kann das aus der Entfernung nicht genau sagen, aber das Offensivspiel zu vermitteln scheint Tedescos Schwäche zu sein. Klar sichtbar verbessert Tedesco einzelne Spieler, was das Anrühren von Beton und das Angriffspiel betrifft, ist der obige Vergleich mit di Matteo aber gerechtfertigt. 12.000 freie Plätze beim Heimspiel im Viertelfinale des DFB Pokals, das ist vielleicht schon auch ein wenig als Abstimmung mit den Füssen zuwerten. Man will diese Spielweise nicht (mehr) sehen.

  20. derwahrebaresi sagt:

    Meine „Erwartung“ erfüllt.

    Das dürfte es jetzt aber gewesen sein!
    Egal wer der Gegner im Halbfinale sein wird
    und ob Heim- o. Auswärtsspiel, so wird es
    nicht für Berlin reichen.

  21. Flo Kno sagt:

    Natürlich war das Spiel kein Augenschmaus. Aber unter dem Strich ist das hier ein Pokalwettbewerb und, wie heißt es so schön, die Defensive gewinnt die Titel.
    Die real-existierende Offensivabteilung von Schalke ist nunmal nur durchschnittlich und wenn Embolo nicht irgendwann mal zündet wird das mittelfristig auch so bleiben.

    Trotzdem hat Schalke für das offensive Highlight des Abends gesorgt. Burgstallers Tor war schon super, aber zum Zungeschnalzen war das was Pjaca vorher gemacht hat. Hätte er wie, ich behaupte mal, alle anderen Schalker eine Zehntelsekunde länger mit dem Abspiel gewartet wäre es Abseits gewesen.

    Aus taktischer Perspektive war spannend, dass Schalke von seiner 3er/5er-Kette abgewichen ist und mit Raute verteidigt hat. Ich denke das hat seinen Beitrag geleistet dass Wolfsburg eigentlich nie in die Box gekommen ist. Das war im Hinrundenspiel noch anders gewesen.

    Sei’s drum: Wenn ‚Krise‘ dieses Jahr bedeutet dass man trotzdem um CL spielt und im Halbfinale des Pokals steht dann kann ich mit dieser neuen Art von Krise erstmal ganz gut leben.

    Bin gespannt auf Samstag.

  22. ReinerEdelmann sagt:

    @derwahrebaresi

    Da wäre ich mir nicht sicher. Mit viel Laufarbeit und gutem und konzentriertem Defensivspiel ist es möglich, auch L´kusen oder Frankfurt zum Verzweifeln zu bringen.

    Da würde es dann wieder heißen: „Hauptsache gewonnen“ oder „Der Zweck heiligt… und so“

  23. Christian sagt:

    Zuerst das Positive. Wir haben GEwonnen und haben defensiv und in der Ordnung gut gestanden. Wolfgsburg hatte mehr oder weniger keine wirkliche Torchance aus dem Spiel heraus. Das sollte man einmal positiv erwähnen. Das war übrigens auch gegen Bremen so.

    Negativ zu erwähnen ist sicher die Offensiv-Schwäche. Und hier liegt es doch klar an der nicht vorhandenen Qualität. Da sind Dortmund und Leipzig einfach besser besetzt – wir dafür in der Defensive. Wir sollten einfach zur Kenntnis nehmen, dass wir nicht wirklich viel besser sind und zufrieden mit dem sein, was bis dato erreicht wurde.

  24. ReinerEdelmann sagt:

    „Trotzdem hat Schalke für das offensive Highlight des Abends gesorgt. Burgstallers Tor war schon super, aber zum Zungeschnalzen war das was Pjaca vorher gemacht hat. Hätte er wie, ich behaupte mal, alle anderen Schalker eine Zehntelsekunde länger mit dem Abspiel gewartet wäre es Abseits gewesen.“

    Das Tor war fein – aber es darf gerne in 90 Minuten zuhause mehr als eine Torchance geben! Zungeschnalzen? Bist Du so entwöhnt?

    „Aus taktischer Perspektive war spannend…“

    Aha.

  25. ReinerEdelmann sagt:

    „Wir sollten einfach zur Kenntnis nehmen, dass wir nicht wirklich viel besser sind und zufrieden mit dem sein…“

    Wer mit der Darbietung zufrieden ist, malt auch Männekes inne Bibel.
    Aber: Jeder, wie er mag.

  26. derwahrebaresi sagt:

    @ReinerEdelmann@Da wäre ich mir nicht sicher.

    Ist mir schon bewusst.

    Sollten jedoch die namentlich genannten Gegner einen Treffer gegen uns erzielen, das ist ja durchaus denkbar -;), dann werden wir mit derart
    Offensiv-Schwäche aber nur schwerlich zurückkommen.

  27. klopenner sagt:

    Ich kann auch nur sagen, dass mit das Spiel gefallen hat, bis zur 23. Minute. Was Schalke unmittelbar nach der Führung gezeigt hat, war sehr sehr gut. Da lief auch offensiv einiges zusammen. Lediglich der Abschluss ist mangelhaft.

    Warum hier die meisten der Meinung sind, dass wir ne schwache Offensive haben, kann ich dagegen nicht nachvollziehen. Wir spielen noch nicht dauerhaft gut nach Vorne, das stimmt, aber rein vom Leistungsvermögen her, finde ich uns offensiv nicht schlechter aufgestellt als Leipzig oder Dortmund. Wir bringen nur die Stärke noch nicht richtig auf den Platz. Aber Pjaca, Bentaleb, Goretzka, Burgstaller, Embolo, Schöpf, Konoplyanka, Caliguiri und vor allem Harit sind doch alles keine schlechten Offensivspieler. Ok, zur nächsten Saison werden uns davon 2 Spieler fehlen, aber das einzige was uns jetzt fehlt ist ein Stürmer von internationalem Format der zuverlässig knippsen kann und gleichzeit schnell und technisch stark ist. Burgi knippst ganz zuverlässig, ist aber nicht der Schnellste und technisch kein Ronaldo. Die Nachbarn haben ihren besten Stürmer aber auch gerade erst verkauft und ob der Neuzugang dauerhaft überzeugen kann weiß man da auch nicht. Solch einen Stürmer wie wir ihn brauchen, müssen wir entweder selber formen oder perspektivisch kaufen, so wie Lewandowski früher auch noch nicht der Stürmer war der er jetzt ist. Denn einen fertigen kriegen wir einfach nicht, weder finanziell, noch mit sportlichem Anreiz.

    Wenn man sich dann die Namen die ich oben aufgezählt habe mal genauer betrachtet und sieht, dass nur Burgstaller, Kono und Caliguiri auch in der Hinrunde regelmäßig fit waren, alle anderen mehr oder weniger lang ausgefallen sind, ist es doch klar, dass da noch nichts perfekt laufen kann. Entweder sie sind neu im Team durch Ausleihe oder nach LANGER Verletzung. Für diejeningen Leser und Kommentatoren hier, die selbst Sport machen: Habt ihr mal nach einer „schweren“ Verletzung drauf geachtet wie lange ihr brauchtet um wieder in die Form vor der Verletzung zu kommen? Also bei mir dauert das mehrere Wochen. Bei einem Profisportler wird aber jedes Mal erwartet, dass er sofort wieder wie früher funktioniert. Das ist aber nunmal nicht immer möglich. Gerade bei jungen Spielern wie Embolo, Goretzka oder Bentaleb ist das eine unkalkulierbare Zeit.

    Also abschließend bin ich natürlich auch sehr enttäuscht über den Verlauf des Spiels nach Wolfsburgs Lattentreffer, weil es wirklich zum abgewöhnen war das Spiel zu sehen, aber da die Defensive wenigstens meistens funktioniert, bin ich weiterhin zuversichtlich. Tedesco holt genau das aus der Mannschaft, das gerade möglich ist. Die Offensive wird sich finden und ich bin mir sicher, dass wir in wenigen Wochen auch schönen Offensivfußball sehen werden, der nicht nur 10-15 Minuten ein Spiel erhellt.

    Und jetzt freue ich mich auf das Halbfinale in Leverkusen (Bauchgefühl)

  28. crisscross04 sagt:

    Eigentlich war ich ja bisher ein Fan von unserem Trainer. Ich glaube auch immer noch, dass er das Potenzial der Mannschaft in den meisten Fällen optimal ausnutzt.
    Jedoch hat mein Eindruck gestern einen Kratzer bekommen:
    Im Interview nach dem Spiel sagte Tedesco, dass er mit der Leistung von Leon sehr zufrieden war. Die Aufgabe von Leon bestand in erster Linie im (Gegen-)Pressing und das hat er sehr gut gemacht.
    Vielleicht wollte Tedesco Leon auch nur schützen.
    Denn ich fand Leon gestern eher schwach und seine Impulse nach vorne fanden praktisch nicht statt. Und darin lagen doch immer seine Stärken.
    Wenn Tedesco sogar kreative Spieler umfunktioniert, dann halte ich das ein wenig bedenklich.
    Aber nun gut, der Erfolg gab ihm gestern recht. Tedesco wollte in erster Linie das kreative, schnelle Spiel von den Höfen verhindern. Das hat er erreicht. Aber ob das auf Dauer die richtige Marschroute ist?! Ich weiß es nicht.

  29. CarstenS04 sagt:

    immer wieder erfrischend diese Beiträge lesen zu dürfen…

    ich bin zwar jetzt total entmutigt aber watt solls… ist doch scheiss egal… mehr ist halt nicht drin… Samstag die Bauern.. hhuuuaarrr die werden uns niedermachen…. und dann Sonntag die Auslosung.. das Event des Februars… in Doofmund! da wird uns mit Glück (obwohl das haben ja die Bauern schon für sich gepachtet) die Frankfurter zugelost… da schlottern mir die Knie! Bayer oder gar die Bayern geht garnicht…. da könne wir doch glatt gleich einpacken! nä… Berlin??? auf keinen Fall… so ist nichts mehr drin…

    ich sach ma… Glück auf… ach ne… is ja so ne Sache mit dem Glück

  30. leoluca sagt:

    Hier wird also das ganz große Rad gedreht und viele sind sich also sehr sicher, dass es mit Schalke bergab geht, dass es keinen Fortschritt mit Tedesco gibt, dass uns schon wieder die Krise ereilt hat …

    Bei soviel betonierter Wahrheitsverkündung will ich nicht stören.

    Klopenner, schätze deine differenzierte Analyse. Eine Ergänzung, Goretzka und Meyer haben einen richtig gutes Spiel gemacht, das hat m. E. Tedesco gestern direkt nach dem Spiel richtig gesagt. Wie man das tatsächlich bestreiten kann, dazu fällt mir nichts mehr ein.

  31. CarstenS04 sagt:

    @Hier wird also das ganz große Rad gedreht und viele sind sich also sehr sicher, dass es mit Schalke bergab geht, dass es keinen Fortschritt mit Tedesco gibt, dass uns schon wieder die Krise ereilt hat …

    die Wahrheit ist das wir nie wirklich aus der Krise heraus gekommen sind!

    keine Entwicklung… Rückschritte… 60 Jahre keine Schale, und von der CL sind wir weg wie von hier bis zum Mars… wir haben Angst vor Frankfurt oder Leverkusen… Bayern wird uns fressen und wie eine Weisswurschtpelle ausspucken

    alles ist schlecht…

  32. ReinerEdelmann sagt:

    Was hat hier 60 Jahre keine Meisterschaft zu suchen oder vermeintliche Angst vor den Bayern oder „alles ist schlecht“? Ich dachte, jeder gibt seine Eindrücke _zum gestrigen Spiel_ wider?

    Jeder hat seine eigenen Maßstäbe. Als Schalker freut man sich _natürlich_ über das Weiterkommen

    Aber das Spiel gut finden, Goretzka eine „richtig gute“ Leistung zu attestieren, vom „Zunge schnalzen“ zu sprechen? Kann ich beim besten Willen nicht. Ich denke sogar, da ist einiges in der Wahrnehmung verrutscht.

    Abteilung „Oppa erzählt vom Kriech“: Ich habe mehr als 800 Schalke-Pflichtspiele live gesehen. Mein erste richtig gute Saison (da hatte ich aber meine Dauerkarte schon fast 20 Jahre!) war 96/97. Nein, der Fußball war früher nicht immer besser, zudem waren wir meist viel erfolgloser.
    Nun ja, inzwischen will ich tatsächlich aber ab und an etwas Spektakel sehen, „gut unterhalten“ werden.
    Das gestern war jedoch di Matteo-Fußball. `Nuff said.

  33. leoluca sagt:

    Zitieren kannst du auch nicht richtig. Ich habe lediglich einen guten Goretzka gesehen. Von Zunge schnalzen war ebensowenig die Rede wie von einem guten Spiel. Deine Luftnummer.

  34. CarstenS04 sagt:

    ich denke sogar das hier einigen einiges an Wahrnehmung verrutscht…

  35. ReinerEdelmann sagt:

    @leoluca & CasrtenS04

    Warum so angefressen? Weil eure Sicht nicht von allen geteilt wird?

    Zitat oben: „Burgstallers Tor war schon super, aber zum Zungeschnalzen war das was Pjaca vorher gemacht hat.“

    Zitat II, weiter oben: „Goretzka und Meyer haben einen (sic!) richtig gutes Spiel gemacht…“

    Gruß,

    Luftnummer

  36. Nordlicht sagt:

    @ Crisscross, ob es in Berlin auch funktioniert wenn wir nicht gegen eine Berliner Mannschaft spielen…ich weiss es nicht :-)

    Für mich war es ein Spiel der Kategorie „Erledigt und weiter“ Vor dem Fernseher ist es schon sehr mühsam.

    Ich hatte nicht mehr erwartet. Doch irgendwie mehr erhofft.

    Für mich war nach 20 Minuten nichts mehr vernünftiges nach vorne zu sehen. Aber was solls. Jahrelang habe ich mir gewünscht eine Mannschaft auf dem Platz zu sehen. Einen Trainer zu haben dem die Mannschaft folgt und der was bewegen kann. Der Einfluss auf das Spiel hat. Das Empfinden habe ich in dieser Saison. Fürs Spektakel übe ich mich halt in Geduld. Die letzten Jahre gabs genug Rotz auf dem Platz.

    Die Zeit bekommt unser neuer Trainer von mir. Soll er mal was aufbauen.

    Goretzka fand ich gestern extrem farblos. Wenn unser Trainer ihn gut fand…ok. Eventuell wurde da was spezielles besprochen. Aber als Zuschauer fand ich es war nichts und hatte auch das Gefühl, zum Schluss, war bei Goretzka auch der Frust zu sehen. Als er an der Wolfsburger Eckfahne den Spieler übern Haufen läuft und sich dann beim Schiedsrichter beschwert. Auch verstehe ich nicht weshalb man Goretzka dann seiner Stärken berauben sollte. Aber gut. Der Erfolg gibt dem Trainer natürlich recht.

  37. leoluca sagt:

    @Nordlicht.
    Mir hat Goretzka gestern deshalb gefallen, weil er zusammen mit Max Meyer das defensive Mittelfeld so stark gemacht hat, dass Wolfsburg (es war nicht Wacker Burghausen) so gut wie keine systematischen Angriffe hinbekommen hat.

    Wenn man allerdings nur danach geht, wieviel Ballkontakte Goretzka hatte und wie oft er mit dem Ball im Spiel nach vorn glänzen konnte, fällt die Einschätzung natürlich anders aus: blass.

    Mir hat gestern Abend gut gefallen, als Tedesco dem ARD-Schnösel Optenhövel erklärt hat, dass man die Qualität eines Spielers nicht nur danach beurteilen sollte, wieviel Ballkontakte die Statistikabteilung gezählt hat. Goretzka war gestern stark im Spiel ohne Ball und in der Spielorganisation. Gebe aber zu, dass man das am Fernseher deutlich schlechter sehen kann als im Stadion selbst.

    Wenn man Tedesco während des Spiels mal beobachtet, fällt auf, wie unzufrieden er oft mit dem Umschaltspiel und dem Spielaufbau ist: zu langsam, zu viel quer und zurück. Das Übliche und es fängt oft schon mit der Spieleröffnung durch Fährmann an.

    Ich würde das so interpretieren, dass er (und im Hintergrund Heidel) hart an dieser größten Schwäche arbeiten. Und sie scheinen an diesem Punkt noch zu experimentieren. Warum sonst wurde der junge Teuchert eingewechselt, der überraschend viel Schwung ins Spiel brachte?

    @Edelmann. Richtig. Dein Genöle nervt mich wirklich. Keine Argumente, über die man streiten könnte, stattdessen viel Geschmäcklerisches. Kann ich nix mit anfangen.

  38. Rabenherz sagt:

    Teuchert hat einen guten Eindruck hinterlassen. Mal sehen, wie sich der Junge in den nächsten Wochen so entwickeln wird.

    Das Spiel in München sehe ich nicht als herzuschenkendes Bonusspiel, es ist eher eine Chance dort zu lernen. Die Chance auf was Zählbares ist natürlich recht gering, allerdings kann man auch aus solchen Spielen was lernen und mitnehmen. Und wenn es dann gegen SAP und Bayer besser läuft: Umso schöner.

  39. Ney sagt:

    In der Diskussion hier ist mehr Feuer als im Spiel gestern.

    War Schalke defensiv so gut, oder Wolfsburg nach vorne so eklatant schwach? Je nach Sichtweise wird man Goretzkas Spiel anders bewerten.

    Gegen Bayern München dürfen sie dann meinetwegen so viel Beton anrühren, wie sie wollen. Eine Überraschung ist ja manchmal drin (siehe Ergebnis des Automobilherstellers dort).

  40. ReinerEdelmann sagt:

    „Dein Genöle nervt mich wirklich.“

    Puuh, jetzt auch noch, nach der Luftnummer, die ganz billige persönliche Schiene. Woher rührt Dein Frust? Weil nicht alle Deine Sichtweise teilen?

  41. gonz@gmail.com sagt:

    Scheint als sehnen sich viele wieder nach einer echten Krise. Kriegt es dieser Verein nicht hin, auch nur eine Saison, ruhig zu arbeiten ?
    Es ist mir langsam zu viel negative Energie in diesem Verein. Schade um Tedesco….wird dann halt bei einem anderen Verein erfolgreich sein.

  42. Nordlicht sagt:

    @leoluca

    Es ist doch schön wenn einen so etwas erfreuen kann. Ich kann ein Spiel nicht so lesen. Das ist mir alles zu analytisch. Das ist mir zu wenig emotional.

    Ich für meinen Teil, würde mir wünschen, dass die Gegener sich bei uns nach unserem Spiel richten und nicht wir uns nach deren Stärken.

  43. crisscross04 sagt:

    Leben und leben lassen. ;-)

    @Goretzka: Mag sein, dass sein Spiel ohne Ball gut war, dafür war sein Spiel mit Ball extrem schwach! Und wieso wurde er so gehypt: Richtig, weil sein Spiel MIT Ball so viel Qualität besitzt…Für mich waren seine Fehlpässe oder schlechten Zuspiele extrem auffällig und er strahlt auf mich gerade eine Haltung aus wie ein bockiges Kind. Mal schauen, ob sich so eine Einstellung bei den Bayern durchsetzen kann. Ist dann aber nicht mehr unser Problem.

    Von einer Krise will und kann ich trotzdem nichts sehen. Es war doch klar, dass es auch wieder weniger erfolgreichere Zeiten geben wird. Selbst wenn es in dieser Saison wieder nicht für die internationalen Plätze reichen wird, sehe ich bei dem Duo Heidel/Tedesco trotzdem Potential für eine bessere Zukunft.

  44. Klopenner sagt:

    Was ist denn hier plötzlich für eine Stimmung untereinander?

    Das finde ich noch weniger gut als die Minuten 30-90 gestern Abend.

    Jeder kann doch eine Meinung haben die nicht mit allen anderen zusammen passen muss.

    Schalker sind viele!
    Also habt euch wieder „lieb“ oder auch nicht, aber seid zumindest respektvoll und sachlich zueinander

  45. Nordlicht sagt:

    Wo wird denn hier überhaupt von Krise geschrieben?

  46. Authentisch sagt:

    1. Halbzeit gestern war o.k. bis gut. 2. Halbzeit waren beide Mannschaften – wie sag‘ ich’s positiv – sehr gut im Zerstören des gegnerischen Angriffsspiels. Und so sah es dann auch aus. Die 2. Halbzeit bleibt dann eher im Kopf als die 1.
    Gefallen hat mir Teuchert in seinen ersten 19 Pflichtspielminuten für Schalke.

  47. Zeitspieler sagt:

    Teuchert macht Hoffnung. Extrem gute Ballbehandlung und sehr schnell!

  48. SpeedGlas sagt:

    In der zweiten Halbzeit wollte irgendwie nichts mehr so richtig zusammenlaufen. Es ist lange her, dass ich eine Halbzeit so langweilig fand und froh war, dass der Schiedsrichter endlich abgepfiffen hat.

    Die Defensive fand ich gestern ausgezeichnet – ich bewundere Naldos Stellungsspiel und wie viele Bälle er dadurch erobert. Nur leider sind wir gar nicht dazu in der Lage gewonnene Bälle in einen ordentlichen Angriff umzumünzen. Im Kopf bleibt mir eine Szene in der die Abwehr wieder sicher einen Ball gewinnt, nach vorne zu Schöpf spielt und dieser sich einfach festläuft und natürlich prompt den Ball wieder verleiert. Tedescos Aufgabe wird es sein der Mannschaft ein ordentliches Angriffsspiel aufzuprägen und die Fähigkeit dem Gegner in der Defensive zu Fehlern zu zwingen.

  49. leoluca sagt:

    Wie gehabt, alles drin in Tedescos Analyse:
    http://www.ardmediathek.de/tv/.....d=49850042

  50. Rjonathan sagt:

    Also ich kann das Spiel nicht so recht als Rückschritt sehen. Auch wenn sich die zweite Halbzeit angefühlt hat wie ein DiMatteo-Spiel. Es gab ja eben auch eine erste Halbzeit, und wir haben zur zweiten Halbzeit geführt. Es gab also gar keinen Druck offensiv was gebacken zu bekommen und wir haben es endlich mal wieder geschafft, den Gegner dann auch wirklich bis zum Ende vom Tor wegzuhalten. Also genau das, was man gegen Hannover und Bremen nicht geschafft hatte. Dass dafür auch vorne nichts zusammenlief ist natürlich nichts schön. Aber besser als gar nix.

    Dennoch: Schalke hatte in dem Spiel eine Passquote von 75%, das ist weniger als gegen die Bayern (78%) und in den meisten anderen Spielen haben wir eher so was wie 82-85%. Es war also im Spiel mit dem Ball schon legendär schlecht. Das würde ich mal auf die ungewohnte Staffelung der Spieler (Viererkette & Raute, Goretzka offensiver als Harit) schieben. Ganz offensichtlich haben sich weder Goretzka noch Harit mit ihrer Rolle in der Offensive gut eingefunden. Aber Tedesco war das frühe Stören im Zentrum durch Goretzka eben wichtiger als ein geordneter Spielaufbau. Und das Endergebnis gib ihm recht.

    Deswegen kann er wohl auch sagen, Goretka habe ein gutes Spiel gemacht. Mit dem Ball stimmt das ganz sicher nicht. Durchschnittlich hat er eine Passquote von 78.5% bei 31.6 Pässen – in diesem Spiel waren es 68% bei 19 Pässen. Und da waren zwei, drei Szenen, in denen es recht kläglich daneben ging. Aber das war eben nicht spielentscheidend.

  51. leoluca sagt:

    @Rjonathan.

    Ja, eigentlich ist zu Leon Goretzkas Spiel am Mittwoch alles gesagt. Taktik war wichtiger als schönes Spiel.

    Aber auch unabhängig davon: Goretzka ist nach vorne blass geblieben, weil er noch weit weg von seiner Normalform ist. M. E. wäre es ein Leichtsinn von Tedesco gewesen, Goretzka stärker zum Offensivspiel zu drängen, ihn zu dem zu drängen, was er normal am besten kann: schnell nach vorne durchbrechen, sich bis vor den gegnerischen Strafraum durchtanken, um dann den präzisen Pass in die Spitze zu spielen.

    Goretzka war lange verletzt und ist nach den Wechselturbulenzen offenbar auch nervös. Immerhin wurde diesmal nicht mehr gegen ihn gepfiffen.

  52. crisscross04 sagt:

    Ehrlich?! Goretzka sollte mal Eier zeigen und zeigen, dass er Spiele auch entscheiden kann. Aber gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller war er dazu nicht imstande. Warum sollte es heute dann anders sein?

    Gefühlt holt sich Goretzka nur noch ein wenig Spielpraxis für die WM (falls er in der Form für Jogi überhaupt ein Thema ist) und für die Bauern. Der ist so meilenweit von Normalform weg, dass das Wintertransfertheater nur als lächerlich abgetan werden kann.

    Wenn Goretzka so weiterspielt, fände ich es besser, wenn Tedesco die Spielzeit in andere Spieler investieren würde.

    Aber abwarten. Vielleicht finde er seine Eier ja wieder. Heute wäre ein guter Tag dafür. ;-)

  53. leoluca sagt:

    @crisscross

    Übrigens: Leon Goretzka hat heute mit beiden Füßen und mit Köpfchen ein sehr gutes Spiel gemacht.

  54. crisscross04 sagt:

    @leoluca
    Das freut mich sehr! Er kann das sehr gerne wiederholen! ;-)

  55. Ney sagt:

    Jetzt also Frankfurt. Das dritte Pokal-1:0 in Folge wäre natürlich schön. Schöne Spiele wünscht man sich im Pokal ja besser nicht.

  56. RJonathan sagt:

    Gegen Frankfurt würde ich dir in der Tat von einem solchen Wunsch abraten. Die sind die erfolgreichste „schönes Spiel kaputtmachen“-Truppe der ganzen Pressingliga.

  57. leoluca sagt:

    Eintracht ist eine Holzfällertruppe, die man durchaus mit feiner Klinge schlagen kann. Beispiel Augsburg.

    Tedesco über dieses Wunschlos: „Eintracht Frankfurt ist ein zusammengewachsenes, robustes Team mit Qualität, das zu Recht im obersten Tabellendrittel der Bundesliga steht. Wir freuen uns, dass wir diese Aufgabe zu Hause mit unseren Fans angehen können.“

    Na dann.

  58. CarstenS04 sagt:

    sollte der Lampengeist wirklich meine Wünsche erfüllen?

    Teil 1 mit Frankfurt und Bayer gegen Bayern ist erfüllt! kerlokiste wer hätte das gedacht

  59. leoluca sagt:

    Seit Samstag weiß man, dass Schalke die Bayern schlagen kann.

    Dazu ein SZ-Kommentar, der mir gut gefällt:

    http://www.sueddeutsche.de/spo.....-1.3863483

  60. derwahrebaresi sagt:

    @SZ

    Das ist ja schön zu wissen und wird sicherlich irgendwann auch klappen.
    Dann muss man nur noch gegen die anderen möglichst häufig punkten….

  61. leoluca sagt:

    Vor allem muss man es immer noch mal besser wissen als der Kommentator …

  62. Ney sagt:

    Dafür müsste erstmal jemand eine substanzielle Aussage in dem Kommentar des Kommentators finden.

  63. leoluca sagt:

    Diese folgenden Sätze kommen mir schon etwas substanzieller vor als deine jeweils knappen Einwürfe hier im Blog nach dem Bayern-Spiel und auch jetzt.

    Zitat:
    „Beim 4:2 gegen Bremen lag der Tabellenführer 0:1 zurück. Beim 5:2 gegen Hoffenheim stand es sogar zunächst 0:2. Und nun beim 2:1 gegen Schalke hatten die Münchner einen Gegner, dem bis zur letzten Minute nichts zu einem möglichen Punktgewinn fehlte. Zufall ist das nicht. In Bremen (Florian Kohfeldt), Hoffenheim (Julian Nagelsmann) und Schalke (Domenico Tedesco) arbeiten drei junge Trainer, die je eine Überzeugung auf dem Spielfeld umsetzen wollen. Sie geben also nicht wie einst Armin Veh als Frankfurt-Trainer, der wichtige Spieler gegen den FCB schonte, schon vor Anpfiff auf. Sondern sie versuchen, die eigenen Stärken an den Stärken der Münchner zu messen.“

Schreibe einen Kommentar