Schalkes Rekordtransfer

Christian Heidel hat die Einigung mit Manchester City bezüglich des Wechsels Leroy Sanés bestätigt. Wie üblich wurden dabei keine Zahlen genannt, aber Leroy Sané dürfte mit diesem Wechsel zum bislang teuersten deutsche Kicker der Fußballgeschichte geworden sein. Ich drücke ihm die Daumen, dass er bei den Citizens einzuschlagen vermag. Gleichzeitig bin ich froh, dass das Risiko einer schwächeren Saison von ihm nun nicht mehr von Schalke 04 getragen werden muss.

Dass Leroy Sané diesen Wechsel wollte kann ich nachvollziehen. Die Premier League ist die größte Bühne überhaupt und Manchester City hat den besten Trainer. Ich denke, dass Leroy Sané das Selbstbewusstsein aus den Poren tropft, dass solche Jungs eben so werden, wenn sie sich von klein auf immer gegen die größeren Jungs durchgesetzt haben. Ich denke, dass er eine große Karriere plant, so wie es Mesut Özil einst tat.

Dass manch einer nun meint, Leroy Sané wäre noch nicht bereit, ein solcher Wechsel käme für ihn zu früh, kann ich ebenfalls nachvollziehen. Auch in der letzten Saison hatte er eine Schwächephase. Auf Schalke freute man sich über seine guten Spiele so sehr, dass man über die weniger guten gerne hinwegsah. In England werden die Erwartungen an das Wunderkind hoch sein, dort stehen für die Clubs deutlich mehr Pflichtspiele auf dem Terminkalender und er selbst startet verspätet in die Saisonvorbereitung.

Jegliche Form von Mitleid oder Anteilnahme ob dieser Probleme geht mir allerdings ab. Ich bin froh, dass der Wechsel jetzt zustande kam. Ich bin froh, dass mein Club von dem Hype um Leroy Sané profitieren konnte. Sein Talent ist ein Versprechen, dass er woanders einzulösen gedachte. Ob der Ausstiegsklausel hätte ihn eine weitere Saison für den Club nicht wertvoller machen können. Und um den Unterschied der Klausel zum nun kolportierten Preis auf dem Platz zu erspielen, hätte er Schalke quasi alleine in die Champions League schießen müssen. Ein solcher Spieler mag er mal werden, aktuell ist er der sicher noch nicht.

Leroys Sanés Spiel konnte spektakulär sein, nun ist es seine Ablösesumme. So wie er seine Karriere plant muss Schalke 04 seinen Kader und seine Finanzen planen. Dieses Geld sorgt dabei für ungeahnten Spielraum. Meines Erachtens ist dieser Transfer ein Grund zur Freude.

Schalke legt los

Herzlich Willkommen zu einer weiteren Saison des FC Schalke 04 hier im königsblog, zur 54. Bundesligasaison überhaupt. Christian Heidel scheint diese Webseite zu mögen und hielt sich während unserer dreiwöchigen Pause mit Spielertransfers dezent zurück. Nun, sind wir wieder dabei, Weinzierls Team fährt ins Trainingslager und mehrere Transfers nehmen Formen an.

Um den Wechsel Leroy Sanés wurde arg gefeilscht, heute soll es nun soweit sein. Dass es dazu kommen würde war meines Erachtens lange klar. Manchester City wollte Leroy Sané haben, er selbst hat klar formuliert wechseln zu wollen und bei dem entsprechenden Erlös kann Schalke 04 auch prima damit leben. Ich persönlich auch.

Die Verpflichtung Jorge Andújar Morenos alias Coke wurde offiziell bestätigt. Der spanische Rechtsverteidiger rückte im letzten Europa League-Finale ins Rampenlicht, als er mit zwei Treffern entscheidenden Anteil am Triumph des FC Sevilla gegen Klopps FC Liverpool hatte.
Coke ist 29 Jahre alt. Deutsche Medien schreiben von einer Ablösesumme zwischen drei und vier Millionen Euro, in spanischen Medien sind es fünf Millionen. Angeblich erhält Coke auf Schalke einen Dreijahresvertrag, in der Meldung des S04 steht davon bemerkenswerterweise nichts. In einem lesenswerten Text interpretiert es Autor Javier Cáceres als einen Akt der Dankbarkeit des FC Sevilla dem Spieler gegenüber, dass man ihm nun diesen Wechsel ermöglichte. Coke galt in Sevilla als Führungsspieler, Integrationsfigur und Vertrauensmann seines Trainers Unai Emery, der gerade zu Paris St. Germain gewechselt war. Auf Schalke soll Cokes Gehalt die 1,5 Millionen Euro netto deutlich übersteigen, die er in Spanien für seine Dienste erhielt.

Dass Schalke 04 Abdul Rahman Baba für eine Saison vom FC Chelsea ausleiht steht zwar noch nicht auf der Club-Webseite, Christian Heidel hat den Deal aber bereits bestätigt. Der 22-Jährige Linksverteidiger wechselte vor einem Jahr aus Augsburg nach London und konnte sich dort nicht durchsetzen.
Wie gut es Baba nach solch einer unglücklichen Saison gelingt wieder in Tritt zu kommen, bleibt abzuwarten. Ein Top-Argument für diese Verpflichtung ist aber natürlich, dass Markus Weinzierl ihn kennt, dass er es war unter dem Baba so spielte, dass Chelsea bereit war für ihn über 20 Millionen Euro zu zahlen.

Mit diesen beiden Verpflichtungen, und mit der frühen Verpflichtung Naldos, hat Schalke nun kurzerhand drei Viertel der Abwehrkette neu besetzt. Naldo und Coke sind erfahren und gelten als Leader, auch als solche stehen sie dem nach wie vor jungen Kader gut zu Gesicht. Nahezu alle Deals gingen für die Öffentlichkeit „plötzlich“ vonstatten, wurden nicht zuvor wochenlang von Zeitungen durchgekaut. Ähnlich wars auch schon bei Embolo.

Wir werden sehen, was noch passiert. Das sachliche Wie Christian Heidels, der ohne ständige Wasserstandsmeldungen Fakten schafft, überzeugt und ist wohltuend anders gegenüber der letzten Jahre. Welche transferierten Spieler nachher später auf dem Platz einschlagen, ob all die schöne Planung auf dem Rasen funktioniert, weiß man immer erst hinterher. Aber eine Transferzeit schürt natürlich stets Hoffnungen. Und nachdem es eine Weile still war, rund ums Berger Feld, ist nun auch Schalke 04 gut dabei.

Nominierung, Danke & Tschöö

Am 21. Oktober wird die „Deutsche Akademie für Fußballkultur“ in Nürnberg den easyCredit Fanpreis zum Fußball-Blog des Jahres verleihen. Hierzu wurden 24 Blogs nominiert. Auch dieses hier gehört dazu.

Nun, Chancen auf die Auszeichnung sehe ich nicht. Ich denke dass mein Blog dazu zu monothematisch ist. Selbstverständlich ist Schalke 04 der tollste Club von allen, aber andere Blogs decken eben den kompletten Rest ab. Trotzdem freue ich mich sehr, zu dieser illustren Blog-Liste zu gehören, und ich danke vor allem Klaas Reese, der als Jury-Mitglied für die Nominierung des königsblogs und eine hübsche Lobhudelei verantwortlich war.
 
 
Danke

Der nächste Dank, der in der Überschrift gemeint ist, geht an Euch. An Euch, die ihr hier mitlest, und erst recht an Euch, die ihr euch in den Kommentaren beteiligt. Denn das königsblog sind wir alle. Das sind nicht nur meine Texte, das sind auch die Diskussionen, die immer wieder Denkanstöße liefern und oft zu neuen Texten führen.

Vor allem in den letzten Wochen wurde deutlich, dass das besonders, dass das nicht selbstverständlich ist. Als es um die Clubpolitik ging war sich die Schalke Nation natürlich nicht einig. Doch während an vielen anderen Orten im Netz zumindest verbal gehauen und gestochen wurde, erlebten wir hier eine lebhafte Diskussion auf meist hohem Niveau und mit einem ordentlichen Umgang untereinander. Danke.
 
 
Pause

Über die Clubpolitik habe ich den emotionalen Einstieg in die Europameisterschaft verpasst und letztlich auch nicht mehr gefunden. Es war nicht mein Turnier. Ich hatte keine Lust, darüber zu schreiben, die vielen schwachen Spiele taten ihr Übriges. Letztlich wurde ich auch mit der deutschen Mannschaft nicht wirklich warm, und ich kann es bis heute nicht erklären. Die Mannschaft der WM vor zwei Jahren war ja nicht viel anders, trotzdem hatte ich damals viel mehr Spaß, fühlte mehr mit.

Auch das letzte Spiel wird geschaut, selbstverständlich, und ich drücke Christiano Ronaldo die Daumen – ich mag den einfach, trotz des Gehampels. Schreiben werde ich dazu aber nichts mehr, hier ist jetzt erst mal Pause. Gestern haben in NRW die Ferien begonnen, die nächsten drei Wochen bin ich im „Familientrainingslager“.

Hier geht’s am 1. August weiter. Zwei Wochen vor Schalkes Saisoneröffnung.
Ma’kucken, was bis dahin so passiert.

Tschöö und Glückauf.

Kein Wechsel: Huntelaar bleibt auf Schalke

Lange hieß es, Klaas-Jan Huntelaar würde eventuell zu Ajax Amsterdam wechseln. Man las, Schalke würde ihn gerne von der Gehaltsliste bekommen. Darüber nachzudenken lohnt nun nicht mehr. Klaas-Jan Huntelaar bleibt bei Schalke 04, sagt er. Über anderes hätte er nie nachgedacht.

In den letzten Tagen hatten sowohl Markus Weinzierl, als auch Christian Heidel mit ihm gesprochen. Markus Weinzierl hatte sich früh nur gut über den Stürmer geäußert. Das Top-Argument für den Niederländer ist, dass in den letzten fünf Spielzeiten nie ein anderer Schalker mehr Tore erzielt hat.

Andererseits war seine Trefferquote Abseits seiner überragenden Saison 2011/2012 durchaus diskutabel, und nach meinem Dafürhalten war sie seinem Status als Toptorjäger und Topverdiener nicht angemessen.Dies muss allerdings keineswegs nur ihm angelastet werden. Der „klassische Strafraumstürmer Klaas-Jan Huntelaar“ wirkte sehr oft nicht gut eingebunden. Schalke versuchte Spielweisen zu etablieren, die nicht seinen Stärken entsprachen.

Klaas-Jan Huntelaars Einstellung ist über jeden Zweifel erhaben. Er ist stets einer derjenigen, die auf dem Platz die meisten Kilometer zurücklegen, er zeigt sich stets ehrgeizig. Er geht voran, verfügt über die größte Erfahrung im Kader und ist präsent, war selten verletzt.

Ma’kucken, wie Klaas-Jan Huntelaars Rolle unter Markus Weinzierl aussehen wird.



Foto: Tomek Bo

Ewald Lienens Meinung zur EM

Schalke in China & Leipertz in Ingolstadt

Christian Heidel hat Robert Leipertz zum FC Ingolstadt transferiert und ist selbst mit dem derzeit zur Verfügung stehenden Team in China angekommen. Eine Werbetour, kein Trainingslager. Mit dem Wissen um diese Trennung ist der Club immerhin weiter als letzten Winter.

Das Wintertrainingslager der letzten Saison absolvierte Schalke 04 in den USA, dort nahm man am „Florida Cup“ teil. Auch in den USA möchte der Club gerne präsent sein, auch dort gibt es Geld zu verdienen. Mit den Trainingsbedingungen zeigte sich Trainer André Breitenreiter allerdings nicht zufrieden. Zumindest von außen betrachtet war die Kombination aus einer Aktion zur internationalen Werbestrategie und der Saisonvorbereitung keine so gute Idee.

Nun zeigt sich Schalke in China und die Saisonvorbereitung fängt erst danach richtig an. Schalke hat längst chinesische Sponsoren, bei denen die Reise gut ankommen wird. Auch die DFL findet es gut, wenn die Bundesligaclubs in die Ferne reisen und für die Liga werben – sie bezuschusst solche Touren mit bis zu 250.000 Euro. Dass Schalke morgen und Donnerstag auch zwei „Testspiele“ absolviert ist nur insoweit logisch, als dass auch ein Bleistifthersteller bei der Präsentation seiner Produkte den einen oder anderen Satz schreiben lässt.

Ums Geldverdienen ging es letztlich auch bei den Transfers Robert Leipertz‘. Dieser war vor zwei Jahren aus Schalkes Regionalligamannschaft nach Heidenheim gewechselt. Schalke hatte sich eine Rückholoption gesichert, welche nun gezogen wurde. Dafür sollen 300.000 Euro fällig geworden sein. Als Option für den Profikader wurde er offensichtlich nie gesehen. Auf der Webseite des Clubs war von ihm erst jetzt zu lesen, da sein Weiterverkauf an den FC Ingolstadt bekanntgegeben wurde. Dieser bringt Schalke nun angeblich eine Ablöse von 1,5 Millionen Euro.

Auch 2016/2017: Der „Schalke 04 Google Kalender“

Schalke 04 Google Kalender (iCal, iPhone, Android)

Gestern hat die DFL den Spielplan der Saison 2016/2017 vorgestellt. Wieder am ersten Spieltag auswärts, wieder am letzten Spieltag auswärts. Aber immerhin ausgeglichener, die ganz starken Gegner nicht so geballt wie in der letzten Saison. Und natürlich wieder als abonnierbarer Online-Kalender.

Aber der Reihe nach.
 
 
Der Spielplan

In den acht Spielzeiten von 2009/2010 bis 2016/2017 musste und muss Schalke 04 sieben Mal sowohl am ersten, als auch am letzten Spieltag auswärts spielen. Diesmal startet die Spielzeit für die Blauen in Frankfurt, am letzten Spieltag geht’s nach Ingolstadt. Gut gefällt mir allerdings, dass sich in der kommenden Saison die Spiele gegen die Favoriten gut verteilen.

Gegen Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund, Bayern München und Bayer Leverkusen musste Schalke in der vergangenen Saison an den Spieltagen 10, 12, 13 und 14 antreten. In der Hinrunde holte Breitenreiters Mannschaft aus diesen Spielen nur einen Punkt. Auf den ach so guten Saisonstart folgte eine „Krise“, die letztlich spielplanbedingt war. In der kommenden Saison finden die Spiele gegen diese Clubs an den Spieltagen 2, 6, 9 und 14 statt. Das ist angenehmer verteilt, da kann die Moral pendeln.

Mir gefällt der Spielplan. Zwar muss Schalke innerhalb der letzten vier Spieltage dreimal auswärts antreten. Aber bis dahin ist man vermutlich längst der auswärtsstärkste Club der Liga. Christian Heidel sagte, ich soll optimistisch sein. Ich probiere das mal. Und um genau zu wissen, wann ich gegen wen optimistisch sein will, reicht ein Blick aufs Phone.
 
 
Der „Schalke 04 Google Kalender“ für alle

Seit 2011 biete ich den Spielplan des FC Schalke 04 als Google Kalender zum Abonnieren an. Er steht iCal und HTML-Format zur Verfügung und kann mit den meisten Online-Endgeräten (auch iPhone, iPad, Android Phones etc.) genutzt oder in Webseiten integriert werden.

Die Termine werden stets zeitnah nach Bekanntgabe der endgültigen Anstoßzeiten aktualisiert. Die noch nicht endgültig terminierten Spiele werden mit dem vorläufigen Termin und einem Sternchen * als Kennzeichnung dargestellt. In der Terminbeschreibung sind alle Partien des jeweiligen Spieltags aufgeführt Nach den Spielen werden die Termine mit den Ergebnissen versehen und erhalten außerdem in der Terminbeschreibung den Link zum Königsblog-Beitrag zum Spiel.

Die Integration des Kalenders in dieses Blog kann hier angesehen werden (siehe auch „frühere Termine suche“, ganz oben). Die Adressen für Import, Abonnement oder Integration gibt’s hier: