Artikel zum Schlagwort ‘Energie Cottbus’

Die Trainer seit Schaaf

Otto Rehhagel ist neuer Trainer bei Hertha BSC. Sein letzter Bundesligajob liegt schon einen Weile zurück, von 1996 bis 2001 trainierte er den 1. FC Kaiserslautern. In diese Zeit fiel es, dass in „seinem Club“, dem SV Werder Bremen, nach vier Jahren des Orientierungslosigkeit, Thomas Schaaf den Trainerposten übernahm.

Am 11.05.1999 saß Schaaf erstmals als Cheftrainer auf der Bremer Bank. Er gewann 1:0, gegen Schalke 04, gegen Huub Stevens. Außer Huub Stevens sah Schalkes Trainerbank seitdem 11 andere Verantwortliche. Seit Schaaf in Bremen das Sagen hat, warteten 30 andere Bundesligaclubs mit insgesamt 192 Trainern auf.

Für Hertha ist Otto Rehhagel nun der 13. Verantwortliche in 13 Jahren Erstligazugehörigkeit seit Schaaf. Der HSV kam in 14 Spielzeiten auch auf 13 Trainer seit Schaaf. Leverkusen mag weniger als „heißes Pflaster“ gelten, trotzdem waren es auch da 10 Trainer in 14 Jahren seit Schaaf. In Gladbach waren es 11 Trainer in 11 Jahren erste Liga seit Schaaf, und Köln kommt sogar in nur 9 Erstligajahren auf 12 verschiedene Gesichter auf der Trainerbank, seit Schaaf.

Thomas Schaaf wird Otto Rehhagels Amtszeit in Bremen überdauern. Bis dahin wird die Liste noch länger werden, aber auch bis heute ist sie schon imposant. Alle Erstligatrainer, seit Thomas Schaaf:







Foto: Bejamin Radzun

Rauball redet in Rätseln

Wenn dann ein Trainer unverhofft abspringt, ist es in meinen Augen nicht nur ein Affront gegenüber dem Verein, sondern auch gegenüber den Fans und den Sponsoren – auch, wenn es eine vertraglich vereinbarte Ausstiegsklausel geben sollte. Bis auf wenige Ausnahme-Fälle bin ich dafür, von Ausstiegs-Klauseln so wenig Gebrauch wie möglich zu machen. Der Verzicht auf Ausstiegs-Klauseln dient dem Produkt Bundesliga.

Wie jeder deutsche Fußball-Funktionär hat nun auch Dr. Reinhard Rauball seine Meinung zum vierfachen Armin veröffentlicht. Dabei hält er die Arbeitsteilung zwischen DFB und DFL strikt ein: DFB-Mann Sammer ist für die Moral zuständig, Rauball kümmert sich für die Liga ums Geschäft bzw. ums „Produkt“. Und wo große Männer mahnen ist es tatsächlich an der Zeit zu reagieren, den Blick zu schärfen, der Sensibilisierung des Themas beizutragen.

Also:
Luhukay wurde von Gladbach nach 7 Spielen vor die Tür gesetzt. Tatsächlich recht unverhofft, wenn man bedenkt, dass sie mit ihm zuvor ab und wieder aufgestiegen sind. Meistertrainer Veh war dem VfB Stuttgart nach dem 14. Spieltag nicht mehr gut genug. Schalke gönnte Fed Rutten 268 Tage, so viele wie einst Frank Neubarth. Bayern München beendete seine Zukunft, nach der Niederlage gegen Schalke, am 29. Spieltag nicht minder unehrenhaft. Und Arminia Bielefeld schoss mit der Entlassung Frontzecks vor dem letzten Spiel den Vogel ab. Alle Trainer hatten offensichtlich wenig Spaß am Ende des Beschäftigungsverhältnisses. Was die Sponsoren dazu sagten ist nicht überliefert.

In Frankfurt und in Cottbus einigte man sich mit Funkel und mit Prasnikar auf eine Trennung; Entlassungen mit gewahrter Form. Die Trennung von Martin Jol und dem HSV war offiziell ebenfalls „einvernehmlich“. Gefallen hat das dem HSV sicherlich nicht, nachdem aber Trainer und Verein offensichtlich uneins über die sportliche Weiterentwicklung waren und zudem Jol der teuerste Trainer der Vereinsgeschichte gewesen ist, wurde in Hamburg auch nicht viel gejammert.

Bruno Labbadia hat angeblich in Leverkusen die Mannschaft entzweit. So war es jedenfalls zu lesen, dies soll der Grund gewesen sein, wieso diese talentierte Mannschaft mit dem Hang zum schön anzuschauenden Offensivfußball am Saisonende sogar hinter Schalke 04 zurückbleiben musste. Bayer hätte ihn möglicherweise sowieso rausgeschmissen, auch wenn der HSV ihn nicht hätte haben wollen.

Ja, vielleicht kann man sagen, dass Hans Meyer Borussia Mönchengladbach „im Stich gelassen“ hat. Dass diese Möglichkeit bestehen würde pfiffen allerdings bereits Mitte der Rückrunde sogar die Tauben des Ruhrgebiets von den Dächern, völlig überraschend war das nicht. Christoph Daum und Felix Magath haben keine Verträge gebrochen, sie hatten vertragliche Vereinbarungen, nach denen sie Wechseln durften. Gerne darf jeder, auch Herr Rauball, solche Vereinbarungen kritisieren, man kann sich aber auch mal die Frage stellen, wieso die Clubs den Trainern diese Klauseln zugestanden haben.

Wenn der 1. FC Köln als Zweitligist einen deutschen Meister als Trainer haben möchte, wenn die graue Betriebssportgruppe des Volkswagenkonzerns einen zweifachen Double-Gewinner zum starken Mann ernennen will, dann braucht es schon schlagende Argumente. Geld zieht immer. Was auch zieht ist die Aussicht, es sich nach einer Weile noch mal anders überlegen zu können. Nichts anderes haben Daum und Magath getan. Daum ist wieder König von Istanbul und Magath beginnt eine neue Herausforderung bei einem der schillerndsten Clubs der Republik.

Magaths Wechsel tut dem Produkt Bundesliga in Gelsenkirchen plus Einzugsgebiet enorm gut. Welche „Ausnahmefälle“ meint Herr Rauball eigentlich?

Gedanken zur Saison 2008/09

Infokasten kurtspaeterMorgen gehts endlich wieder los. Bundesliga. Ein Blick auf die Liga vor dem Start.

Wie gut, daß die Bayern Meister wurden, das Öffentlich-Rechtliche hat seine Mannschaft des Herzens und der Einschaltquoten gleich wieder Live im Programm.
Ist aber zugegebenermaßen auch eine schöne Geschichte. Klinsmann, der wohl cleverste Verkäufer seiner Arbeit, die trotzdem niemand wirklich kennt, in seinem ersten Spiel als Trainer der Bundesligamannschaft, an der er als Spieler gescheitert ist.
Das ist wohl die global spannende Frage dieser Saison: Schafft Klinsmann es, die Bayern wirklich zu verändern oder verändert er sie nicht, weil es sich um eine medial aufbereitete Veränderung handelt und die Herren Hoeneß, Rummenigge und Co. das Heft nur scheinbar aus der Hand geben? Und schafft er es im Wahn aller möglichen Nebenschauplätze (z.B. Buddhas, Leistungszentren, Pressekonferenzen/Fotos nach seiner Fasson, gefühlte 100 Trainer, eine Besonderheit die nur durch Lautstärke besonders wird) den sportlichen Erfolg in München zu halten.
Das Mannschaftspotenzial ist dabei unbestritten, Klinsmann selber wird zumindest offiziell immer über jeder Kritik stehen und dank seiner Cleverness hat er sich die Fans des FC Bayern direkt ins Boot geholt mit einem zu Tränen rührenden offenen Brief, der viel Plattitüden enthält, aber das Fanherz trifft/treffen kann.

Weiter geht es mit Trainern. Da sind noch drei andere neu.
Fredericus Jacobus Rutten ist die ganz große Unbekannte beim Lieblingsclub des Schreibers. Hat, nicht unclever, zwei teure Neuzugänge seines Vertrauens um sich gescharrt, leider aber das Problem, das erste wichtige Ziel mit dem schwersten Gegner wo möglich war zu erreichen. Beim Rückspiel in Madrid ist das Weiterkommen fast elementar für die Saison des Fc Schalke 04. Stimmungsmäßig jedenfalls.
Jürgen Klopp ist in Dortmund noch mehr Messias als Jürgen Klinsmann in München. Bei seiner ersten Trainerstation außerhalb von Mainz legt man ihm einen Klub zu Füßen, der in den letzten Jahren Trainer auf Trainer verbrannte, der in den letzten Jahren die konstanteste Inkonstanz der Liga darstellte. Nun aber soll es Klopp richten, einer der Trainer, der eine Aussendarstellung besitzt, die einem wunden Verein fast noch wichtiger sein muss als sein sportliches und taktisches Können. Dieses wird oftmals unterschätzt, ähnlich wie bei Volker Finke, der leider nie den Absprung schaffte. Man vergißt, daß Mainz ohne Klopp niemals Bundesligist geworden wäre und das Mainz mit Klopp taktisch sehr starken Fußball spielte. Dies muss er in Dortmund zügig hinbekommen, sonst wird er innerhalb eines halben Jahres endgültig zum Gute-Laune-August der Nation und enden wie sein Vorgänger. Wovon ich ausgehe, schließlich bin ich Fan von Schalke 04.
Der vierte und letzte im Bunde ist Martin Jol. Und mit Verlaub und obwohl die Berichterstattung überstrahlt wird durch seine drei Kollegen, der hat die beschissenste aller Aufgaben übernommen. Was allein mit dem Verkauf Rafael van der Vaarts zu erklären ist.
Aus einem Kandidaten für die UEFA-Pokal-Plätze ist eine graue Maus geworden. Die Abwehr ist stark, der Sturm ist berechenbar und technisch wie taktisch schlecht. Diese Tatsache dürfte einen Holländer, der schönen Fußball spielen lassen will, tränenreich in eine andere Liga flüchten lassen. Wenn ihm Didi Beiersdorfer nicht mit einer Entlassung zuvorkommt.

Man muss nicht gespannt sein, wenn man den Fußball von 1899 oder sagen wir aus Traditionsgründen (es sei an dieser Stelle auf die Traditionself verwiesen, die wohl einzige der Liga, in der man keinen Menschen kennt) doch lieber TSG Hoffenheim im letzten Jahr verfolgt hat. Das ist schnörkellos nach vorne und macht Spass. Das wird auch in diesem Jahr nicht anders sein. Und weil dem so ist wird diese Mannschaft eine gute Rolle spielen in dieser Liga. Richtung einstelliger Tabellenplatz.
Man sollte im Übrigen nicht glauben, daß dieser Verein wenig Zuspruch erfährt. Ich habe einen Kumpel in der alten Heimat, der wird „Hoffi“ gerufen. Und ist Fan von Werder Bremen, aber allgemein immer für einen guten Fanartikel zu haben. Nun stellte sich heraus, das das Maskottchen der TSG Hoffenheim, ein Hirsch, „Hoffi“ heißt. Natürlich haben wir sofort versucht, dieses Vieh zu besorgen, um dem Siegener „Hoffi“ mit dem Hirschen eine Freude zu bereiten.
Die erstaunliche Antwort der Shop-Beauftragten:

Hallo Herr Kurtspaeter,
leider ist unser Maskottchen Hoffi derzeit nicht verfügbar. Dies wird wohl noch bis Ende des Jahres dauern.

Was bleibt sonst noch? Wolfsburg wird immer stärker und schickt sich an, die unbeliebteste Mannschaft der Liga zu werden, die Aufsteiger aus dem Rheinland sind wieder dort wo sie hingehören und mit dem Eff Ceh wirds auch bestimmt einiges Skuriles zu belächeln geben. Und seien es nur die Aussagen der Herren im Präsidium oder auf der Trainerbank.
Ich glaube, daß der Kampf um die internationalen Plätze extrem umkämpft sein wird, mit Wolfsburg, Leverkusen, Bremen, München, Schalke, Stuttgart, Hamburg fallen mir spontan sieben Mannschaften ein, die dieses Ziel haben und es fehlen noch Dortmund, Hannover oder Berlin, die zumindest dran schnuppern wollen. Wohlgemerkt, es geht nur um die Eigeneinschätzung der Vereine.
Untenrum sehe ich Bielefeld, Cottbus und Karlsruhe außer Konkurrenz. Alle anderen Mannschaften sind klar stärker einzuschätzen. Trotzdem bleibt einem dieser Teams der Gang in die Relegation, eine der Regelungen, die wohl niemals zu hundert Prozent Glückseligkeit hervorrufen. Da steht Kommerz gegen Saisonleistung.

Und sollte uns irgendwann langweilig werden mit der Bundesliga, dann empfehle ich statt einem Gang ins Stadion oder vor die Fernsehgeräte einen Besuch der Festung Westring, wo der alternde kurtspaeter die Liga-Mannschaft von UT Kiel in der neu geschaffenen Kreisliga (das ist jetzt 7.Liga) als Kapitän auf den holprigen Rasen führen wird. Vorallem da der körperlich arg strapazierte kurtspaeter erstmals seit Jahren (es müssten 9 sein) eine Vorbereitung wirklich (fast) komplett durchzog und nach Mitspielerinformationen mitunter als Strich in der Landschaft durchgeht. Gegenüber vor der Vorbereitung natürlich nur.
Aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, daß uns langweilig wird. Mit der Bundesliga. Schön, daß es wieder losgeht.

Fünf!

(Zum Spiel FC Schalke 04 – Energie Cottbus)

Was war das jetzt?
War es das Aufspielen nach der Befreiung einer Bürde? War es die Motivation durch das Neue? War es einfach die Fortsetzung der ordentlichen Offensivleistung gegen Bremen, gegen einen Gegner der die Defensive nicht testete? Oder war der Gegner einfach in allen Belangen zu schwach?

Man kann auf jeden Fall sagen, dass heute alle Schalker Spieler ihren Gegnern überlegen waren und das Schalke nicht aufhörte Fußball zu spielen, auch als das Spiel schon entschieden war.

Kuranyi war mit 4 Treffern natürlich der Held des Spiels, aber vor allem durch Streit und Sanchez wurde die Offensive immer wieder angetrieben. Streit setzte sich wiederholt mit großem Körpereinsatz in eins zu eins Situationen durch, in Situationen, in denen der gegen Rostock den Ball noch abschenkte. Und Sanchez ist auf dem besten Weg zum Publikumsliebling: Wenn einer so wuselt, schwer vom Ball zu trennen ist, und sich ihn, wenn er ihn mal verloren hat, auch noch selbst zurückholt, dann hat man bei den Fans schnell einen Stein im Brett – wohl überall, auf Schalke sicher.

Schalke hat gut gespielt, wieso auch immer. Ich denke wir werden das Spiel gegen den HSV abwarten müssen um Beurteilen zu können, ob sich bereits was Grundlegendes geändert hat.

Aber Spaß dabei

Da bemerkt Bojan Prasnikar, dass in der Bundesliga die Technik vieler Spieler nicht gut genug ist, um im hohen Tempo noch die Kontrolle zu behalten. Und dem kicker ist es direkt eine Überschrift wert. Dabei ist es doch so offensichtlich, es reicht, wenn man sich die Champions League Spiele des FC Schalke angeschaut hat. Egal ob gegen Valencia, Chelsea oder Porto: Die Schalker Spieler waren ihren Gegnern an individueller Klasse unterlegen.

Nun mag wer bemerken, dass Schalke nicht das Maß der Dinge sei und darum bitten, dass ich nicht von Schalke auf die Liga schließen möchte. Ich tue es aber doch. Schalke spielt nicht immer so schlecht Fußball wie Mittwoch, und Schalke ist keineswegs in der Bundesliga Woche für Woche seinen Gegnern technisch unterlegen.
Natürlich gibt es Ribéry und Diego. Aber die stellen nur die Elite der Liga dar. Ob sie auch in spielerisch stärkeren Ligen eine Elite darstellen würden, halte ich durchaus für fragwürdig. Wesentlich typischer für die obere Klasse in der Bundesliga sind aber Spieler wie Geradeausunddruff Hitzlsperger, der technisch ordentliche aber zu langsame Ivan Rakitic oder der nach Tagesform entweder pomadige oder selbstverliebte Bastian Schweinsteiger.

Wenn es der fleißige Heiko Westermann mit Ausdauer, einem guten Schuß und ordentlichem Defensivverhalten, aber ohne besonderes Talent für Dribblings oder der Fähigkeit ordentliche Flanken zu schlangen, als Außenbahnspieler bis in die Nationalmannschaft schafft, sagt das schon einiges über die Bundesliga aus. Gerade Heiko Westermann wurde gegen Porto von seinem Gegner ein uns andere mal düpiert.

Die Qualität zu verbessern dauert Jahre, sagt Bojan Prasnikar, weil dies nur über die Jugend gehe. Das ein ausländischer Spieler 3 Monate bräuchte, um sich an die Bundesliga zu gewöhnen, sagt Prasnikar auch. Dass die starken ausländischen Spieler aber woanders hingehen, weil die Bundesliga wegen zu lascher TV-Verträge zu wenig Geld zur Verfügung habe, würde Rummenigge sicherlich antworten, wenn er gefragt werden würde. Also sollte die Bundesliga penibel auf die Erhaltung der Qualität in der Torhüterausbildung achten, meine ich. Wenigstens damit kann sie auf die Kacke hauen.

Slomka in Gefahr

(Zum Spiel Energie Cottbus – FC Schalke 04)

Bereits nach dem Spiel gegen Werder hatte ich das Schalker Spiel „unstrukturiert und planlos“ genannt. Viele ergebnisorientierte Fans waren nicht meiner Meinung. Heute sollte es auch der letzte Schalker geschnallt haben.

Leider habe ich es nicht geschafft, einen Vorbericht zu diesem Spiel zu schreiben. Fabian Ernst sagte gegenüber dem kicker sinngemäß, dass es egal wäre wie das Spiel in Cottbus verliefe, Hauptsache es würde gewonnen. Das hätte ich unterschrieben. Aber heute hat Schalke weder gut gespielt, noch gewonnen.

Das läuferische Engagement der technisch limitierten Cottbuser reichte völlig aus, Schalke in Schach zu halten. Dabei würde ich den Schalker Spielern niemals eine mangelnde Einstellung unterstellen. Jupp Heynckes, mehrfacher Meister und Champions-League-Sieger sagte mal: „Wenn Fans ‚Wir woll’n Euch kämpfen seh’n!’ rufen, ist das eigentlich falsch. Sie müssten ‚Wir woll’n Euch spielen seh’n!’ rufen, denn kämpfen tun sie alle!“.

Es war ein unstrukturiertes Anrennen, was Schalke in Cottbus fabrizierte. Kaum eine Torchance wurde herausgespielt, wenn Schalke Richtung Tor maschierte war der Zufall der Regisseur. Natürlich hatte Schalke Chancen, es traf gleich dreimal (?) die Latte. Doch wenn eine Mannschaft, die oben mitspielen möchte, beim Tabellenletzten auftritt, erwarte ich eigentlich ein organisiertes Angriffsspiel über eine Halbzeit, und nicht ein paar nach vorne geflipperte Bälle, die dann beinahe hätten verwertet werden können.

Akuell hat Schalke jedes Konzept verloren. Offensiv funktioniert weder das Außenstürmer- noch das Zwei-Stürmer-plus-ein-10er-System. Und derzeit funktioniert nichtmal die ehemals sichere Abwehr …

Slomka muss nun versuchen, die Auswechslung Kuranyis als unbedingt notwendig zu verkaufen. So sehr wie nie hängt sein Schicksal an der Leistung seiner Mannschaft. Dienstag geht’s gegen Chelsea. Ma’kucken.

O-Ton:
Ich verfolgte das Spiel in der Kneipe meines Vertrauens. Lövenkrands hat die Angewohnheit, selbst nach seinem verzweifeltsten Torschuss noch eine Ecke zu fordern.
Irgendwann ist mir das zu doof und ich verfalle in die typische vor-dem-TV-Meckerhaltung, bedeute wortstark, dass es im Fußball um Tore ginge, nicht um Ecken! „Höhö …“, lacht der Typ neben mir, cirka 58, mit kleinem Bier und Mariacron auf dem Tisch, WEST rauchend, obwohl HB besser ins Bild gepasst hätte, „Drei Ecken, ein Elfer!“. „Jo“ sach ich, „hasse recht“.

Keine Witze mit Namen!

Ich verletze die Regel nicht, wenn ich vermute, dass der neunte Neuzugang des FC Energie Cottbus Assilia heissen wird, oder?