Artikel zum Schlagwort ‘Happy Weekend’

Happy Weekend (8)

Gegen Hoffenheim. Das war vor fünf Jahren das Schlimmste überhaupt. Der Retortenclub auf der feuchten Wiese im Irgendwo, von den Millionen des Milliardärs in eine Höhe gepimpt, in die es dieser Club unter Marktbedingungen und unter Wahrung der Idee der 50+1-Regel nie geschafft hätte. Mittlerweile hat man sich ein wenig an die TSG gewöhnt, findet sie meist langweilig und nur noch halb so schlimm, da es Schlimmeres gibt. Nämlich den Retortenclub in Leipzig, von den Millionen eines Milliardärs in eine Höhe gepimpt, in die er es unter Marktbedingungen und unter Wahrung der Idee der 50+1-Regel nie geschafft hätte, und der zudem nicht mal mehr Fußballclub, sondern ein Marketingkonzern-Franchiseunternehmen ist.

Ich finde es schade, dass Clubs wie der VfB Stuttgart, wie Werder Bremen oder Eintracht Frankfurt der Liga verloren zu gehen drohen. Clubs, deren Abschneiden Millionen von Fußballfans berühren. Aber ich bin auch des Nöhlens müde.

Herr Hopp darf auf die 50+1-Idee pfeifen, das gab ihm die Liga schriftlich. Die Getränkefirma darf einen Club kaufen, sein Logo ändern und ihn in ein Kunstwort in Anlehnung an das Verkaufsprodukt umbenennen. Das hat die Liga so zugelassen. Was machbar ist, wird gemacht. Nicht das Tun ist falsch, sondern das System, welches das Tun ermöglicht.

Der nächste Investor wird kommen. Einer, der die bisherigen Schlupflöcher nutzt, oder einer, welcher der Liga mit einem Prozess vor einem ordentlichen Gericht droht. Vielleicht wird es wieder einen Kompromiss geben, ein Zugeständnis, um das Problem kleinzuhalten. Aber es wird der Punkt kommen, an dem sich das Wahren des Scheins für die Liga nicht mehr lohnt.

Es ist unromantisch und es wiederspricht meiner Wunschvorstellung, aber letztlich ist es weltfremd, sich gegen die Möglichkeit des Finanzzuflusses durch Investoren zu sträuben. Und vor allem ist es falsch, dass Ausnahmen zu unterschiedlichen Regelungen für die verschiedenen Clubs führen. Während in England Investoren ihr Geld in traditionsreiche Clubs stecken, deren Fans die Clubtradition feiern, egal wer gerade zahlt, sorgt die 50+1 Regel in Deutschland für Kunstprodukte. Das ist nicht gut für die Liga.

Und diese Feststellung ist meines Erachtens auch unabhängig davon, ob man will oder nicht, dass der eigene Club ein Verein bleibt. Oder ob man die Jugendarbeit in Hoffenheim achtet oder nicht. Oder ob man Leipzig Profifußball gönnt oder nicht.
 
 
Gegen die TSG, auf’m Platz

Die Ausgangslage ist klar. Schalke, Mainz 05 und Hertha BSC haben allesamt 49 Punkte. Einer dieser Clubs muss Siebter bleiben und sich über zwei Runden in vier Spielen für die Europa League Qualifizieren. Mainz und Hertha spielen gegeneinander. Eben deshalb hat es Schalke selbst in der Hand, mit einem Sieg gegen Hoffenheim auf jeden Fall diesen siebten Platz zu verhindern.

Leon Goretzka ist gelbgesperrt. Für ihn könnte Marco Höger in seinem letzten Spiel als Blauer in den Kader rücken. Dass er von Beginn an auf dem Platz steht ist unwahrscheinlich. Vermutlich wird Johannes Geis wieder in die Startelf rücken. Halbwegs spannend ist außerdem die Frage, ob Roman Neustädter für den genesenen Kapitän Benedikt Höwedes auf die Bank muss. Diese Partie könnte Roman Neustädters letztes Spiel für Schalke 04 sein. Sein Vertrag läuft in 48 Tagen aus. So cool wie Roman muss man erstmal sein; einer, der sehr offensichtlich gerne auf Schalke bleiben würde, der ob der Wirrungen und trotz kurzfristig endenden Vertrags noch nicht das Weite gesucht hat, sondern der Dinge harrt, um eventuell noch am richtigen Ort zu sein und zu bleiben.
 
 
Daten und Drumherum

Die TSG hat den Klassenerhalt bereits am letzten Spieltag gesichert. Nach dem Spiel soll es „um das Stadion herum“ 1000 Liter Freibier geben. Falls die mitreisenden Schalker nicht abgesperrt abtransportiert werden, sollten sie diese Menge locker schaffen.

Vor dem Spiel wird man im Stadion die scheidenden Protagonisten ehren – ebenso wie man es auf Schalke letzte Woche auch tat. Auch Huub Stevens sollte nochmal gebührend verabschiedet werden. Dieser ließ sich allerdings entschuldigen und wird nicht da sein, weil just am Samstag seine Tochter heiraten wird.

Schalke konnte gegen die TSG bislang noch kein Auswärtsspiel gewinnen. In sieben Versuchen kam man zu vier Unentschieden, dreimal verlor man.

Schiedsrichter der Partie wird Dr. Felix Brych aus München sein. Die letzten fünf Partien unter seiner Leitung konnten die Blauen allesamt nicht gewinnen.

Das Wetter in Sinsheim soll am Samstag überwiegend sonnig sein. Google geht derzeit von 16° C aus, es wird kein Niederschlag erwartet.

Morgen hat Gustavo Varela Geburtstag, er wird 38. Einer meiner Lieblingsspieler in dem Kader, der 2007, als ich mir dem Bloggen begann, fast Meister geworden wäre. Bis heute bin ich davon überzeugt, dass es geklappt hätte, hätten er und Peter Lövenkrands sich nicht verletzt. Am Sonntag haben außerdem noch Karl Barufka, Helmut Malinowski und Christian Mikolajczak Geburtstag.
 
 
Mehr Schalke

Schalkes U19 hat sich mit einem Sieg in Münster den Einzug ins Finale um den Westfalenpokal gesichert. Gegner wird dabei der VfL Bochum sein, gegen den man im letzten Ligaspiel am vergangenen Wochenende überraschend hoch mit 1:4 verlor. Ein Termin für das Finale steht noch nicht fest.

Schalkes U17 hat sich mit einem Sieg gegen Eintracht Dortmund ebenfalls den Einzug ins Finale um den Westfalenpokal gesichert. Das Finale findet am 25. Mai statt. Gegner wird dabei Borussia Dortmund sein.

Schalkes Regionalliga-Team wird am Samstag um 14 Uhr im Jahnstadion zu Bottrop auf den SC Verl treffen.

Übrigens gab es gestern in den Publikationen der WAZ ein Interview mit Oliver Ruhnert, Direktor der Schalker Nachwuchsabteilung. Sehr klar, sehr lesenswert, das Gegenteil von oberflächlich, so wie eigentlich immer alles, was es von Oliver Ruhnert zu lesen oder zu hören gibt. Hier entlang: Klick
 
 
Und sonst?

Und dann war da noch die Schalker Pressekonferenz, gestern. Eine bemerkenswerte Ausgabe, mit unbedingter Empfehlung. Sowohl André Breitenreiter, als auch Horst Heldt wirkten, als seien sie über die Zwänge ihres Jobs hinweg.

André Breitenreiter zeigte sich recht verbittert. Unzählige Male erwähnte er das Wort „Eigenmotivation“, an der es in seinem Kader mangeln würde, zu der er nur „Hilfestellung“ hätte geben können. Irgendwie schicksalsergeben. Irgendwie so, als wolle er das nochmal klarstellen, dass das, was schieflief, an Charakter- oder eben Eigenmotivations-Schwächen der Spieler lag. Dass man da nichts machen kann. Und als er schon mal dabei war, offen zu sprechen, bekamen natürlich auch die Journalisten wieder einige Seitenhiebe. Für diese Form der Kontinuität hat er in seiner Zeit auf Schalke jedenfalls gesorgt.

Auf Horst Heldt hingegen wirkte sich das „über die Zwänge hinweg“-Sein sehr positiv aus. Er sprach tolle Sätze. Sätze, die jeder Fan unterschreiben kann. Sätze, in denen er als Schalker und für jedermann sympathisch rüberkam. Er wirkte freundlich und doch bestimmt. Zumindest jetzt, bei seinem letzten Auftritt, wirkte er geradeaus.
 

 
 
So. Schönet Wochenende, bis Montach.

Happy Weekend (7)

Auch in der letzten Saison hatte der FC Schalke 04 am 33. Spieltag sein letztes Heimspiel. Als Gegner war des SC Paderborn zu Gast, mit seinem Cheftrainer André Breitenreiter. Schalke gewann glücklich mit 1:0, und nach einer als furchtbar empfundenen Saison gab es Tumulte, wurden Spieler und Funktionäre beschimpft. Als auf Schalke 78 Tage später die neue Saison eröffnet wurde, war André Breitenreiter Cheftrainer der Blauen.

Nun ist wieder der 33. Spieltag, wieder hat Schalke sein letztes Heimspiel, der FC Augsburg ist zu Gast. Ob die Blauen diese Saison besser abschließen als die letzte ist vollkommen offen.

Derzeit haben sie drei Punkte mehr auf dem Konto als vor einem Jahr. Die Stimmung ist besser, keine Frage. Das mag auch daran liegen, dass man heute noch auf Platz 4 schielen kann, während man vor einem Jahr diesbezüglich weit abgeschlagen dastand. Doch selbst wenn Schalke morgen verlieren und keine Chance mehr auf eine Champions League Qualifikation haben sollte, wird es keinen solchen Tullus wie in der vergangen Saison geben. Mir scheint, als hätten sich die Leute daran gewöhnt, dass Schalke eben nicht mehr so gut ist wie vor einigen Jahren.

Mir scheint außerdem, dass sich mehr und mehr Resignation breit gemacht hat. Denn auch wenn die Stimmung nicht so schlecht ist wie vor einem Jahr, gut ist sie keinesfalls. „Immer dieselbe Scheiße“ ist zum geflügelten Wort geworden, auf Schalke. Nach Herbert und Kerstin in der letzten Saison werden nun auch Hans und sein Kumpel ihre Dauerkarten abgeben. Herbert und Kerstin saßen neben mir, Hans und sein Kumpel sitzen morgen zum letzten Mal vor mir. Sie saßen da seit die Arena eröffnet wurde. Nun haben sie endgültig keine Lust mehr.

Die Medien sind sich in erstaunlicher Übereinstimmung sicher, dass Schalkes zukünftiger Manager Christian Heidel nicht mit André Breitenreiter weitermachen möchte. Als Nachfolger wurde bislang häufig Augsburgs Cheftrainer Markus Weinzierl genannt. Die Eröffnung der Saison 2016/2017 findet auf Schalke heute in 100 Tagen statt. Ma’abwarten.
 
 
Gegen Augsburg, auf’m Platz

Auf’m Platz werden vor dem Spiel Joel Matip, Marco Höger, Michael Gspurning und Horst Heldt verabschiedet. Ich gehe von tosendem Applaus für Joel Matip und warmem Applaus für Marco Höger und Michael Gspuning aus. Wie sich das Stadion bei der Verarbschiedung Horst Heldts verhalten wird, vermag ich nicht einzuschätzen.

Horst Heldt hat sich, bei allen meines Erachtens sehr berechtigten Kritiken, stets loyal verhalten. Ich würde mir sehr wünschen, dass diese Verabschiedung ordentlich verläuft, dass er seinen Applaus bekommt, dass diese Verabschiedung ohne fiese Zwischentöne vonstattengeht. Da er sich aber nunmal nicht selbst Tschöö sagen kann, und da solch eine Verabschiedung in der Regel durch einen „Vorgesetzten“ durchgeführt wird, und da dies entsprechend Clemens Tönnies sein müsste, droht eine bizarre Situation. Eine Situation, in der Tönnies „warme Worte“ finden muss, obwohl er mit Horst Heldt letztlich nicht zufrieden war und ihn deshalb nicht behalten wollte. Journalisten werden genau hinhören und seine Worte notieren. Die Fans, die sich in der Vergangenheit bereits deutlich gegen Clemens Tönnies positioniert haben, werden ebenfalls genau hinhören und seine Worte in Zukunft gegen ihn zu nutzen versuchen. Durchaus denkbar, dass die Verabschiedung Horst Heldts durch Pfiffe gegen Clemens Tönnies unschön verlaufen könnte.
 
 
Daten und Drumherum

Der FC Augsburg spielt nun schon im fünften Jahr in der Bundesliga. Bislang konnte Schalke alle vier Heimspiele gegen die Fuggerstädter gewinnen. Im Moment ist Augsburg aber recht gut in Form. Von den letzten vier Spielen konnte man drei gewinnen, dabei die Auswärtsspiele in Wolfsburg (2:0) und Bremen (2:1). In seinen letzten vier Auswärtsspielen hat Augsburg stets jeweils zwei Treffer erzielt.

Augsburg hatte sich in der letzten Saison für die Europa League qualifiziert und kam zu Beginn dieser Saison mit der Dreifachbelastung aus Liga, Pokal und Europapokal nicht recht klar. Nach 12 Spieltagen lag man mit nur sechs Punkten auf dem letzten Tabellenplatz, schon fünf Punkte hinter Hannover auf Rang 15. Seitdem spielt Augsburg aber eine gute Saison. In einer imaginären Tabelle ab dem 13. Spieltag bis heute läge der FC Augsburg auf Platz 4. Nur Bayern München, Borussia Dortmund und Leverkusen haben seitdem mehr Punkte eingefahren.

Im Spiel gegen Hannover 96 hatte kein Schalker eine Gelbe Karte gesehen. Entsprechend ist für das jetzige Spiel kein Schalker gesperrt und es bleibt dabei, dass insgesamt 6 Schalker mit je vier Gelben Karten von einer Sperre bedroht sind: Aogo, Geis, Goretzka, Meyer, Neustädter und Sanè.

Schiedsrichter der Partie wird Christian Dingert aus Thallichtenberg sein. Dingert leitete bislang sieben Spieles des FC Schalke, zuletzt das 1:3 gegen Werder Bremen am ersten Rückrundenspieltag. Für Augsburg ist Dingert sowas wie der Standard-Schiri. Dies wird bereits das 24. FCA-Spiel sein, das der 35-Jährige leitet. Mit keinem anderen Club hatte Dingert so häufig zu tun.

Für Samstag sind für Gelsenkirchen 26° C und Sonnenschein angesagt. Durch das offene Dach wird also blauer Himmel und vielleicht die eine oder andere weiße Wolke zu sehen sein. Schön!

Heute und morgen haben tatsächlich keine Schalker Spieler oder Trainer Geburtstag. Am Sonntag wird Aníbal Matellán 39 Jahre alt, nach Dios Di Ospeo und vor Franco Di Santo der dritte Argentinier im Schalke-Trikot. Ebenfalls am Sonntag feiert Schalkes Jahrhundert-Elf-Torhüter Norbert Nigbur Geburtstag. Er wird 68 Jahre alt.
 
 
Das Gerücht des Wochenendes

Das Gerücht des Wochenendes ist zweifellos, dass Julian Draxler zu Schalke zurückkehren soll. Dies berichtet heute die Hamburger Morgenpost. Demnach wäre Wolfsburg eh nicht Draxlers Wunschclub gewesen, sondern Juventus. Nun würde der VfL Wolfsburg plötzlich sparen und ihn von der Gehaltsliste haben wollen. Schalke würde die zuletzt bekommenen 36 Millionen Ablöse aber nicht zahlen. Im Gespräch seien 25 Millionen.
 
 
Mehr Schalke

Schalkes Regionalligateam spielt am Samstag um 18 Uhr am Flinger Broich gegen Fortuna Düsseldorf. Schalke steht auf Platz 8 und kann nicht mehr in Abstiegsgefahr geraten.

In der Weststaffel der Junioren-Bundesliga steht Borussia Dortmund als Staffelmeister fest. Vor dem letzten Spieltag liegt Norbert Elgerts U19 mit 5 Punkten Rückstand auf Platz 2. Dieser letzte Spieltag führt die Blauen nach Bochum, zum VfL, der mit acht Punkten Rückstand auf die Schalker Rang drei belegt. Das Spiel findet am Samstag um 13 Uhr an der Hiltroper Straße statt.

Auch bei der B-Jugend liegt Borussia Dortmund vor Schalke. Zwei Spieltage vor Saisonende haben die Gelben vier Punkte Vorsprung. In dieser Woche ging es aber zunächst um den Verbands-Pokal. Im Halbfinale schlugen die Blauen vorgestern Eintracht Dortmund mit 6:0. Das Finale findet am 25. Mai statt. Gegner: Borussia Dortmund. An diesem Wochenende hat das Team von Frank Fahrenhorst spielfrei.
 
 
Und sonst? Wat zu gewinnen!

Wie ich letzte Woche schon mal thematisierte, ist die Europameisterschaft nicht mehr allzu weit entfernt. Und auch die Spiele als solche sind nicht zu weit entfernt, in Lille ist man in weniger als vier Stunden, aus Gelsenkirchen mit dem Auto.

Ich bin ein großer Gewinnspielfan. Zur WM 2006 habe ich bei einem Preisausschreiben ein Ticket für das Spiel Schweden gegen England in Köln gewonnen. Seitdem mache ich bei allen Gewinnspielen mit, bei denen ich den Preis auch nur im Entferntesten gerne gewinnen wollen würde. Es gilt, dem Glück die Chance zu geben.

Hyundai ist offizieller Sponsor der UEFA Euro 2016 und hat einen virtuellen Fan Park eingerichtet. Neben einem Fanorakel und einem Tippspiel gibt es dort auch die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen und mit ein bisschen Glück live bei einem der Spiele dabei zu sein. Ein sicherlich unvergessliches Erlebnis, das einen die Faszination Fußball gewahr werden lässt. Eben die Faszination, die auch dem kleinen Helden des folgenden Filmchens der Antrieb ist, und die irgendwann einmal uns allen Antrieb war …
 

 
 
So. Schönet Wochenende, bis Montach.



Disclaimer: Der Hinweis auf das Gewinnspiel ist gesponsert von Hyundai

Happy Weekend (6)

Happy Weekend heißt eben Happy Weekend. Aber wenn diese Zeilen nun nicht ein Teil dieser neuen Ausgabe wären, sondern ein eigenständiger Text, ich hätte sie mit „3 Siege für ein Hallelujah“ betitelt. Mein Fan-Ich pendelt stets zwischen Optimist und Realist. Realist bin ich nach Abpfiff. Optimist bin ich, wenn es auf das nächste Spiel zugeht.

Nein, Schalke spielt keine gute Saison. Und trotzdem sind sie drei Spiele vor Saisonschluss noch immer in Reichweite des vierten Platzes, in Reichweite der Champions League-Qualifikation. Hertha BSC liegt 4 Punkte und 5 Tore vor Schalke. Gladbach hat 3 Punkte und 17 Tore Vorsprung. Mainz ist nach Punkten mit den Blauen gleichauf, sie sind lediglich 5 Tore voraus. Zwar sind nur noch drei Spieltage zu absolvieren, aber sollte Schalke 3 Siege einfahren und am Ende auf 54 Punkte kommen wäre es nicht völlig abwegig, dass dies für den vierten Platz reicht, denn die Konkurrenz hat im Schlussspurt die schwierigeren Aufgaben zu absolvieren.

Hertha konnte keins seiner letzten 5 Spiele gewinnen. Morgen spielen sie in Leverkusen, nächste Woche gegen Darmstadt, am letzten Spieltag gegen Mainz. Gladbach hat in den sieben Auswärtsspielen der Rückrunde erste einen Punkt geholt und muss noch zweimal auswärts antreten. Morgen spielen sie in München, am letzten Spieltag in Darmstadt, dazwischen liegt ein Heimspiel gegen Leverkusen. Mainz hat seine letzten beiden Spiele gegen Köln und Frankfurt verloren. Nun empfangen sie den HSV, kommende Woche treten sie in Stuttgart an und am letzten Spieltag müssen sie nach Berlin – siehe oben.

Aber längst rutscht der geneigte Leser unruhig hin und her. Was nutzt es, auf die anderen zu schauen, höre ich ihn sagen, wenn doch die Blauen eh nicht drei Spiele in Folge gewinnen können?!

Ich sage nicht, dass sie es schaffen. Ich sage, dass es machbar ist. Stets wird auf Schalke um das Ausrufen von Zielen ein großes Palaver veranstaltet. Wer wann was fordert, darüber könnte man Abhandlungen verfassen, schließlich ist das Schalke, da sind sich Protagonisten nie einig. Aber hier und jetzt haben wir hier eine sehr geeignete Ausgangslage für ein realistisches Ziel: Gewinne gegen Hannover 96, den FC Augsburg und die TSG Hoffenheim. Drei Spiele die – mit ein bisschen Glück – die Saison retten können.

Jetzt gilt es. Jetzt muss Schalke liefern.
 
 
Gegen Hannover, auf’m Platz

Gegen Leverkusen wurden Leon Goretzka und Benni Höwedes eingewechselt. Mit einer Woche mehr Training könnten beide eine Option für die Startelf sein. In der Pressekonferenz zum Spiel dämpfte Trainer Breitenreiter die Erwartungen in Richtung Höwedes, die in Richtung Goretzka aber nicht. Zumal ausgerechnet Leon Goretzka unter André Breitenreiter stets gespielt hat, sobald er nur geradeaus laufen konnten. Aktuell ist die Personallage bei den Blauen jedenfalls so entspannt wie lange nicht mehr. Breitenreiter hat auf nahezu allen Positionen die Wahl zwischen verschiedenen Optionen.

Bei Hannover 96 fand Ex-Schalker Adam Szalai sein Glück auch nicht. In 10 Einsätzen gelang ihm kein Treffer. Immerhin spielte er aber gegen Ingolstadt die vollen 90 Minuten durch und wurde von Interims-Trainer Daniel Stendel sogar gelobt. Gut möglich, dass er gegen Schalke in der Startformation steht.
 
 
Daten und Drumherum

André Breitenreiter wurde in Langenhagen geboren. Ohne den Langenhagenern zu nahe treten zu wollen, aber das ist quasi Hannover. Über Borussia Hannover und den Hannoverschen SC kam er mit 13 Jahren zu den 96ern und wurde dort Fußballprofi.

Als Trainer trat André Breitenreiter bislang dreimal gegen Hannover 96 an, zweimal mit Paderborn und in der Hinrunde mit Schalke 04. Alle drei Spiele hat er gewonnen.

Die jüngere Bilanz zwischen Hannover und Schalke spricht allerdings nicht für einen Sieg der Blauen. Von 2011 datiert der letzte Auswärtssieg in den Begegnungen zwischen diesen beiden Clubs. In den folgenden 9 Begegnungen gewann sieben Mal das Heimteam, zwei Spiele endeten unentschieden.

Bei Schalke 04 sind gleich 6 Spieler von Sperrungen bedroht: Aogo, Geis, Goretzka, Meyer, Neustädter und Sanè. Bei Hannover sind es nur zwei.

Bei den Wettanbietern ist Schalke Favorit. Für einen Sieg der Blauen gibt es nur 1,85 für 1, die Quote zu einem Sieg Hannovers liegt bei 4,2 für 1.

Schiedsrichter der Partie ist Günter Perl.

Gleich sieben Schalker haben an diesem Wochenende Geburtstag. Heute wird Helmut Papst 65 Jahre alt, von 1971 bis 1974 Schalkes Nummer 2 hinter Norbert Nigbur. Morgen wird Heinz Kuzniewski 85 Jahre alt, von 1951 bis 1953 Stürmer der Blauen. Außerdem hat morgen der Manager Geburtstag, seinen 72., wir hoffen er fühlt sich gut. Am Sonntag folgt dann der Geburtstag des sechsmaligen Deutschen Meisters Rudi Gellesch, der mit Szepan und Kuzorra den Schalker Kreisel prägte und 1990 verstarb. Willi Kraus war in den 60ern Schalker und Bankräuber und wäre Sonntag 73 Jahre alt geworden. Rainer Budde spielte 1968 beim MSV Duisburg unter Trainer Gyula Lóránt mit Heinz van Haaren und Erwin Kostedde zusammen und wusste als Stürmer zu überzeugen. Nach dem Wechsel zu Schalke 1972 klappte es weniger. Er wird Sonntag 68 Jahre alt. Und Olaf Thon ist und bleibt Olaf Thon, ab Sonntag dann fünfzigjährig.
 
 
Mehr Schalke

Schalkes Regionalliga-Team bestreitet am Samstag ein Nachholspiel gegen Rot-Weiß Ahlen. Anstoß ist um 14 Uhr in der Mondpalast Arena in Wanne-Eickel.

Norbert Elgerts U19 empfängt am Sonntag um 11 Uhr auf der Sportanlage der Gesamtschule Ückendorf den Wuppertaler SV.

Schalkes B-Jugend hat an diesem Wochenende kein Spiel.
 
 
Und sonst?

Gestern fand in der NFL, der National (American) Football League der Draft der Saison 2017 statt. Bei dieser „Ziehung“ werden die anstehenden Talente auf ihre Clubs verteilt. Da sich das jeweils schwächste Team das beste Talent aussuchen darf, hält sich die Liga weitestgehend ausgeglichen.

American Football kann man gut finden, oder auch nicht, da bin ich vollkommen offen. Trotzdem fand ich die folgende Debatte interessant. Ein sachlicher Austausch zu den verschiedenen Sichtweisen auf die Dinge …

So. Schönet Wochenende bis Montach.

Happy Weekend (5)

Nun also Schalke 04 gegen Bayern München. Mich macht diese Begegnung wehmütig. Bayern München ist die Konstante im Leistungs-Auf und Ab der Bundesliga. Wie immer sich auch der eigenen Club entwickelt, Bayern München stellt die Spitze dar. Selbst dann, wenn zwischendurch mal ein anderer Club Meister wurde, wurden diese Meisterschaften an der Leistung des FC Bayern bemessen.

Seit 2007 schreibe ich regelmäßig im eigenen Blog über Schalke 04. Anfangs war Schalke ein ernsthafter Meisterschaftskandidat, waren die Begegnungen gegen München absolute Topspiele. Wenige Jahre später war der Abstand größer, aber Schalke war immerhin noch ein ernstzunehmender Gegner. Mittlerweile ist Schalke 04 in einem Spiel gegen Bayern München „krasser Außenseiter“, wie Trainer André Breitenreiter bei der gestrigen Pressekonferenz vollkommen zutreffend formulierte. In den knapp 10 Jahren, in denen sich Bayern München vom Top-Club der Liga zu einem Top-Club der Fußballwelt entwickelt hat, hat Schalke 04 die eigene Spielstärke von der eines Clubs aus der Bundesliga-Spitzengruppe zu der einer talentierten Mannschaft mit Chancen auf die Europa League-Teilnahme heruntergemanagt. Aktuell hat Bayern München in der Bundesligatabelle 30 Punkte mehr als Schalke 04.
 
 
Auf’m Platz

Die Personallage der Blauen kann als „unverändert“ betrachtet werden. Natürlich sind Benni Höwedes und Leon Goretzka nicht dabei. Auch Marco Höger und Matija Nastasic sind noch nicht einsatzbereit. Ob Atsuto Uchida überhaupt nochmal für die Blauen aufläuft, würde ich als fraglich erachten, und über den Fall Sidney Sam wagt kaum noch jemand auch nur zu sprechen. Marvin Friedrich und Thilo Kehrer sind laut André Breitenreiter „einfach noch ‘n Tick zu weit weg“, so dass sie für ihn nicht infrage kommen und sich die Defensive durch die Verletzten und die Gelbsperre Sead Kolasinac‘ mehr oder weniger von alleine aufstellt.

Wie der FC Bayern antreten wird könne man nicht wissen, vielleicht spiele er ja mit einer B-Elf, sagte André Breitenreiter in der Pressekonferenz. Er wollte Lockerheit darstellen, er fand das witzig. Ich fühlte mich wie bei einem Adam Sandler-Film.

 
 
Daten und Drumherum

Samstag, 18:30 Uhr ist mittlerweile der „normale“ Termin für ein Spiel zwischen München und Schalke. Von den letzten sechs Begegnungen fanden fünf samstags um 18:30 Uhr statt – das eine andere Spiel fiel auf einen Dienstag/Mittwoch-Spieltag.

Bei den Blauen droht gleich vier Spielern die fünfte Gelbe Karte und damit eine Sperre im Spiel gegen Leverkusen: Dennis Aogo, Johannes Geis, Max Meyer und Roman Neustädter. Bei Bayern München ist kein Spieler von einer Sperre gefährdet.

Mit der Bilanz der letzten Spiele will ich unsere Stimmung nicht unnötig runterziehen. Bei den Wettanbietern bekäme man für einen Schalke-Sieg jedenfalls 13 für 1.

Schiedsrichter der Partie wird Tobias Welz aus Wiesbaden sein; schon wieder. Im Februar leitete er Schalkes Spiel gegen Wolfsburg. Im März leitete er Schalkes Spiel in Berlin. Dies ist nun also sein April-Auftritt.

Googles Wetterdienst sagt für Samstagabend in München übrigens vereinzelte Gewitter voraus. Gegen 18:30 Uhr soll es 14° C haben, die Niederschlagswahrscheinlichkeit wird mit 59% kalkuliert.

Heute hat Sladan Peric Geburtstag. Der nun 34-jährige, dänische Innenverteidiger kam für die Blauen zwar nie zu einem Pflichtspiel, gehörte aber zwischen 2000 und 2002 dem Kader an. Mittlerweile kickt er bei Vejle Boldklub in der zweiten dänischen Liga.
Sonntag hat kein Schalker Geburtstag, Samstag dafür gleich fünf: Karl Zank, Detlev Szymanek, Otto Schweisfurth und Karl Loweg.
Karl Loweg war einst Torhüter und kam in der Saison nach Schalkes letzter Meisterschaft 1958, als Nummer 2 hinter Manfred Orzessek, zum FC Schalke 04. An ihm kam er nicht vorbei, aber im Achtelfinale des Europapokals der Landesmeister stand er gegen die Wolverhampton Wanderers sowohl im Hinspiel, als auch im Rückspiel im Tor. Nicht zuletzt dank seiner starken Leistung konnte sich Schalke mit 2:2 und 2:1 durchsetzen. Erst im Viertelfinale schied Schalke – ohne Loweg – gegen Atletico Madrid aus. Loweg wechselte in der folgenden Saison zum KSV Hessen Kassel und ließ auch noch weitere Stationen folgen. Mit Hessen Kassel wurde er noch Süddeutscher Meister, 9 Jahre später wurde er mit Bad Homburg noch mal Amateuermeister. Anlässlich seines 75. Geburtstags vor zwei Jahren wurde ihm in den lokalen Zeitungen als „Elfmetertöter und Löwen-Idol“ sowie als „Held vom Bieberer Berg“ gedacht.
 
 
Mehr Schalke

Schalkes Regionalligamannschaft wird am Samstag um 14 Uhr bei der SSVg Velbert antreten. Das Spiel findet in der Christopeit Sport Arena statt. Schalkes U23 musste sich zwar unter der Woche mit 0:1 gegen Alemannia Aachen geschlagen geben. Davor hatte man aber in sechs Spielen fünfmal gewonnen und ein Remis geholt, so dass sich die Blauen mitterweile aus den Abstiegsrängen befreien konnten und mit 40 Punkten auf Rang 10 platziert sind.

Norbert Elgerts A-Jugend spielt am Samstag um 11 Uhr in Ückendorf gegen den 1. FC Mönchengladbach. Die Gladbacher hatten zuletzt 0:4 und 0:7 verloren. Davor konnten sie aber ausgerechnet das Spiel gegen Spitzenreiter Borussia Dortmund knapp halten (2:3).

Schalkes B-Jugend spielt am Sonntag um 11 Uhr bei den Sportfreunden in Siegen.
 
 
Und sonst?

Ansonsten hat Schalkes nächster Manager Christian Heidel bekanntgeben, dass er am 15. Mai – einen Tag nach dem 34. Spieltag – seinen Vertrag mit Mainz 05 auflösen und die Geschäfte an seinen Nachfolger Rouven Schröder übergeben wird. Zukünftig wird Christian Heidel in Essen wohnen, er zieht mit Frau und Kind ins Ruhrgebiet. Während Horst Heldt einst medienwirksam über irgendwelche Bannmeilen schwadronierte, Spielern ihren Wohnort vorschreiben wollte und doch selbst immer noch in Düsseldorf wohnt, ist Heidel damit gleich ganz nah dran.

Und während Schalke pause machte, lieferten sich zwei von Christian Heidels Trainerentdeckungen mit ihren Mannschaften am Donnerstagabend ein großartiges Fußballspiel. Ein Spiel mit einem unglaublichen Ausgang, der mich lächeln ließ …
 

 
 
So. Schönet Wochenende, bis Montach.

Happy Weekend (4)

Nach dem Sieg gegen den 1. FC Köln war es in dieser Woche recht ruhig auf Schalke. Als Schalker ist man das nicht gewohnt, fast fehlt einem da was, also suchte ich nach Tullus in anderen Clubs, las und hörte quer, und fand überraschend viel Schalkewunsch bei Krisenclubs.

In Frankfurt zum Beispiel, wo man vergangenen Sonntag Armin Veh entließ und recht zügig mit Nico Kovac einen Nachfolger präsentierte. Nicht zügig genug, als dass nicht zuvor ordentlich diskutiert worden wäre. Dabei galt Ex-Schalke-Trainer Jens Keller zunächst als Top-Kandidat. Keller war Spieler in Frankfurt und es hieß, er könne mit dem derzeitigen Eintracht-U19 Trainer Alexander Schur als Assistenten eine Lösung für die Zukunft sein. Dienstagfrüh bemerkte aber die FAZ, dass eine Lösung mit Jens Keller eine gewisse Tücke beinhalte: Die Eintracht wolle schließlich zum 1. Juli den Posten des Sportvorstands neu besetzten. Nachdem Christian Nerlinger und Christoph Metzelder abgesagt haben, schiene es so, als sei Horst Heldt „der einzige (Bundesliga-)Kandidat von Rang und Namen, den die Aufgabe am Main reizt“. Und der habe Keller schließlich gerade erst entlassen.

Ein anderer Krisenclub, wenngleich zugegebenermaßen auf höherem Niveau, ist Bayer Leverkusen. Dort wird Trainer Roger Schmidt angezählt, von immer mehr Leuten, immer lauter. Mit 36 Punkten steht Leverkusen auf Rang 8, fünf Punkte hinter Schalke. Zuletzt war eine 1:4 Niederlage gegen Werder Bremen hinzunehmen, es folgte nur ein Punkt in Augsburg, gestern eine Niederlage in der Europa League: Wenn man am Sonntag auch gegen den HSV verliert, könnte es das für Roger Schmidt gewesen sein, meint Kevin Scheuren im Interview bei „Mein Sportradio“.
Die Situation mit Roger Schmidt sei verquer, und ein Grund, warum es mit Trainern in Leverkusen immer wieder nicht klappe, sei Rudi Völler. Völler installiere und deinstalliere die Trainer. Vielleicht müsse man da Grundsätzliches ändern, auf Schalke würde das ja auch gemacht, so Scheuren. Er sieht Leverkusen und Schalke auf Augenhöhe, er glaubt, dass Christian Heidel auf Schalke funktionieren wird und er befürchtet, dass Leverkusen dann gegenüber Schalke ins Hintertreffen gerät. Nebenbei würde sich Scheuren als einen möglichen zukünftigen Leverkusen-Trainer den Ex-Schalker Mirko Slomka wünschen. Auch hier also ganz schön viel Königsblau.

Die heutigen und wahren Königsblauen spielen aber in Berlin. Kommen wir zum Spiel.
 
 
In Berlin, auf’m Platz

Schalke spielt in Berlin auf neuem Rasen. Erst gestern wurden die Arbeiten daran abgeschlossen, erst heute wird er mit Linien versehen. Vergangenen Sonntag hatte Hertha in Hamburg verloren. Danach sprach man davon, dass die Mannschaft den Dreitagerhythmus einer „englischen Woche“ nicht gewohnt sei. Tatsächlich verlor Hertha BSC auch die Bundesligapartie, nachdem man zuletzt unter der Woche im Pokal antreten musste. Ohne „englische Woche“ verlor Hertha letztmalig am 28. November 2015. Auswärts, bei Bayern München. Auf das heutige Spiel gegen Schalke konnten sich die Berliner fünf Tage vorbereiten.

Schalke hatte einen Tag mehr zur Regeneration. Der Kader stellt sich unverändert dar, Eric Maxim Choupo-Moting wird weiterhin nicht zur Verfügung stehen, Leon Goretzka sowieso nicht.
Es gibt also eigentlich nichts Neues zu Schalke zu erzählen, die Pressekonferenz der Blauen zum Spiel gegen Hertha BSC möchte ich dennoch empfehlen. Trainer André Breitenreiter war gut aufgelegt und hat meines Erachtens einige Dinge so gesagt, wie man sie sich als Fan nur wünschen kann. Dabei stellte er dar, was er als den „nächsten Schritt“ in der Entwicklung seiner Mannschaft erachtet. Dass ihm die „Art und Weise“ des Fußballs seiner Mannschaft wichtig sei. Dass er will, dass die Mannschaft nun nachlegt. Dass „Nachlegen“ dabei nicht ergebnisbezogen gemeint sei, klar will man das, aber er fordere, dass die Mannschaft aktiv und präsent sei, dass man presse, dass man mutig spielt, dass man keinen Schritt weniger mache. Eine Hoffnung spendende Rede. Sehenswert.
 
 
Daten und Drumherum

Schalke macht das Olympiastadion in Berlin nicht mehr voll. Es werden über 50.000 Zuschauer erwartet. Das ist nicht schlecht, bei den Heimspielen gegen Wolfsburg oder Mainz waren es jeweils gerade 40.000 Zuschauer, trotz attraktiverer 15:30 Uhr Anstoßzeiten. Aber es passen eben über 74.000 Zuschauer rein. Das füllen nur noch Borussia Dortmund und Bayern München.

Von den letzten 14 Begegnungen mit Hertha BSC hat Schalke 12 gewonnen, zweimal ging’s unentschieden aus.

Dies wird für Schalke 04 das dritte Freitagabend-Auswärtsspiel der Saison sein. Die beiden vorherigen gingen verloren, in Mainz (1:2) und in Wolfsburg (0:3).

Bei Wettanbietern wird die Partie ausgeglichen gesehen. Einer Quote von 2,6 für einen Heimsieg steht eine 2,8 für einen Sieg Schalkes gegenüber, für ein Remis steht die Quote bei 3,2.

Zum Anpfiff soll es in Berlin laut Google 4° C haben. Es wird ziemlich sicher trocken dabei sein (Niederschlagswahrscheinlichkeit: 5%)

Beim letzten Spiel in Köln sah kein Schalker die Gelbe Karte. Entsprechend ändert sich an den von einer Sperre zum nächsten Spiel gefährdeten Spielern nichts: Dennis Aogo, Junior Caicara und Johannes Geis sind mit je 4 Gelben Karten vorbelastet.
Bei Hertha BSC haben Marvin Plattenhardt und Genki Haraguchi bereits 4 Gelbe Karten auf dem Konto.

Als Schiedsrichter der Partie wurde Tobias Welz aus Wiesbaden angesetzt. Welz gab 2010 sein Bundesligadebüt, ist seit 2013 FIFA-Schiedsrichter, und hat doch erst 5 Spiele des FC Schalke 04 geleitet. Das letzte ist allerdings noch gut in Erinnerung, das war erst vor einem Monat, bei 3:0 Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg.

Sechs Schalker haben an diesem Wochenende Geburtstag. Heute vor 103 Jahren wurde Otto Faist geboren. Der überzeugte Nazi war Trainer der Schalker Meistermannschaften von 1939, 1940 und 1942. Er kam 1946 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft ums Leben. Am morgigen Samstag haben Erwin Kolbe, Harald Klose, Dieter Eckstein und Timo Kunert ihren Ehrentag. Am Sonntag wäre Helmut „Jaggel“ Jagielski 82 Jahre alt geworden. Von 1952 bis 1962 spielte er 156 Mal für Schalke 04, ausgerechnet zur Endrunde um die Meisterschaft 1958 fiel er allerdings verletzt aus. 1961 wechselte er zu Werder Bremen und gewann mit seinem neuen Club die Deutscher Meisterschaft und den DFB-Pokal. Jagielski blieb Werder nach der Karriere treu und führte einige Jahre die Vereinsgastätte Werders. Er verstarb 2002, im Alter von nur 68 Jahren.
 
 
Mehr Schalke

Schalkes Regionalliga-Team spielt ebenfalls heute Abend, um 19:30 Uhr, bei der Zweitvertretung des 1. FC Köln. Zuletzt wurden drei Spiele in Folge abgesagt. Nach bislang nur 21 Spielen – Tabellenführer Gladbach spielte bereits 26 Mal – sieht die Tabelle erst mal nicht so gut aus.

Schalkes A- und B-Jugend spielen beide am Sonntag um 11 Uhr. Norbert Elgerts A-Jugend in Ückendorf gegen Bayer Leverkusen, die B-Jugend auswärts, auf der Bezirkssportanlage Oststadt in Essen, gegen RWE. In beiden Staffeln führt Borussia Dortmund die Tabellen an. In der A-Jugend ist Schalke auf Platz 2, nur einen Punkt zurück, in der B-Jugend liegen die Blauen 7 Punkte zurück, haben aber noch ein Spiel nachzuholen.
 
 
Und sonst?

Und sonst ist da ja noch diese einseitige Feindschaft, die Hertha-Fans pflegen und von denen auf Schalke die Meisten nichts wissen. Mittlerweile wird allerdings so häufig erwähnt, dass Schalke-Fans davon nichts wissen, dass eigentlich kaum noch einer nicht weiß, dass man davon eigentlich nichts weiß. Seit Jahren verlinke ich zu jeder Begegnung mit Hertha BSC, deren Fans sich übrigens regelmäßig herrlich echauffieren wenn irgendjemand „Hertha BSC Berlin“ sagt, weil das ja falsch ist, und weil das ja irgendwie total wichtig ist, dass man das nicht falsch sagt, weil man ja auch nicht Arsenal London sagen darf, und eigentlich auch nicht Sporting Lissabon, was aber deutlich weniger wissen und deshalb da viel weniger rumechauffieren – aber ich schweife ab … jedenfalls verlinke ich seit Jahren einen Tagesspiegel-Artikel von 2009, der den Sachverhalt erklärt. Heute letztmalig, irgendwann wird’s ja auch zu blöd:
„Warum Herthas Fans die Schalker nicht mögen – und denen das egal ist“

Erstmalig verlinke ich nun hingegen das Interview Roman Neustädters mit Doc Karsten alias Karstenzio, dem Blogger- und Podcast-Kumpel. In den social networks ging das schon rund und auch hier in den Kommentaren wurde es schon verlinkt, Karstens Server soff zwischenzeitlich sogar ab. Weil es aber wirklich toll ist und weil ich finde, dass das jeder Schalker lesen sollte, weil vielleicht mancher nicht so oft bei Twitter oder Facebook unterwegs ist, sich aber stets auf die neuste Ausgabe Happy Weekend freut, hier die unbedingte Leseempfehlung:
„Mit Roman Neustädter an der Taktiktafel – Von Positionen und Räumen“
 
 
So, mehr hab‘ ich nicht. Schönet Wochenende, bis Montach.

Happy Weekend (3)

Noch 10 Spiele. Morgen in Köln, nächste Woche in Berlin. Dann ein Heimspiel gegen Gladbach, in Ingolstadt, zu Hause gegen Dortmund, in München, zu Hause gegen Leverkusen, in Hannover, zu Hause gegen Augsburg und am letzten Spieltag in Hoffenheim. Gestern Früh fragte Herr Pepo via Twitter, wer bei dem Restprogramm wie viele Punkte für Schalke als realistisch erachten würde. Er bekam 20 Antworten, im Schnitt tippte man auf (aufgerundete) 19 Punkte. Damit käme Schalke auf 57 Punkte zum Saisonende. 57 Punkte bringen einen Club in der Regel in die Europa League.

Ich halte die getippten 19 Punkte für viel zu hoch. Ein 2 Punkte pro Spiel-Schnitt ist das Niveau eines Clubs, der sich für die Champions League qualifiziert. In den noch ausstehenden 10 Spielen spielt Schalke aber eben noch gegen die richtig starken Gegner. Eben die Gegner, gegen die man in der Hinrunde lediglich auf 11 Punkte kam.
Ich denke die „euphorischen Tipps“ wurden durch den Sieg am Mittwoch bedingt. Ein Heimsieg gegen einen HSV(!), der 45 Minuten in Unterzahl agierte. Ein Sieg, der von der Schalke Nation überraschend „laut“ gefeiert wurde.

Ich tippe auf 14 Punkte aus den letzten 10 Spielen und finde das als Ziel für die Mannschaft durchaus anspruchsvoll, von mir gar optimistisch. Sehr gerne läse ich Eure Tipps in den Kommentaren.
 
 
Gegen Köln, auf’m Platz

Der 1. FC Köln hatte bereits Dienstag gespielt und geht entsprechend mit einer um einen Tag längeren Pause in das Spiel am Samstag. Im letzten Spiel hatte sich allerdings Tony Modeste den Kopf geprellt, sein Einsatz gegen Schalke ist fraglich. Modeste hat 11 der 25 Treffer des FC erzielt.

Bei den Blauen waren gestern noch alle im HSV-Spiel-Nachbereitungsmodus. Weder über die social networks, noch auf der Webseite gab es bislang Infos zum Spiel gegen Köln. Die einzig fragliche Personalie ist aber wohl Eric Maxim Choupo-Moting. In der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den HSV klangen die Aussagen André Breitenreiters wenig ermutigend. Bis dato hatte Choupo-Moting immer wieder Probleme mit den Nachwirkungen der Hüftprellung, die er sich im Spiel gegen den VfL Wolfsburg zuzog. Es klang als rätsle die medizinische Abteilung, weshalb sich eine solche Verletzung so lange hinzieht. Ich befürchte es wird noch einige Tage gerätselt.
 
 
Daten und Drumherum

Schalke hat bislang alle drei Spiele gegen FC-Trainer Peter Stöger verloren. Als Schalke zuletzt gegen Köln nicht verlor, hatte dort noch Stale Solbakken das Sagen – und bei Schalke Huub Stevens.

Schalke hat in dieser Saison noch kein „Samstag, 15:30 Uhr“-Spiel verloren. Bislang gewann man fünf Mal, zwei Mal spielte man unentschieden.

Laut Google sind am Samstag in Köln usselige 4° C zu erwarten, die Niederschlagswahrscheinlichkeit liegt bei 45%.

Bei Schalke sind mit Dennis Aogo, Junior Caicara und Johannes Geis drei Spieler mit je 4 Gelben Karten vorbelastet, ihnen droht eine Sperre fürs Spiel bei Hertha BSC. Bei den Kölnern sind ebenfalls drei Spieler gefährdet: Modeste, Vogt und Maron.

Schiedsrichter des Spiels wird Wolfgang Stark sein. Schon wieder. Es wird bereits Starks 60.(!) Schalke-Spiel sein, mit keinem Club hatte er es häufiger zu tun.

Gleich sieben Schalker haben Geburtstag, an diesem Wochenende. Heute Hubert Neu und Mladen Krstajic. Morgen Willi Neumann, Harald Kaminski und Egon Flad. Und am Sonntag Kevin-Prince Boateng und Toni Schumacher, auch wenn einem bei den beiden das „Schalker“ nicht sofort einfällt.
 
 
Mehr Schalke

Für Schalkes U17 steht das Derby gegen Borussia Dortmund an. Am Sonntag um 11 Uhr geht es für die Blauen darum, den Anschluss an den BVB nicht zu verlieren. Dortmund ist aktuell Tabellenführer mit 47 Punkten, Schalke steht mit 40 Punkten auf Rang 3. Gespielt wird auf der Sportanlage der Gesamtschule Ückendorf.

Schalkes U19 hatte Dortmund am vergangenen Wochenende geschlagen und liegt nun in der Bundesliga West nur noch einen Punkt hinter dem BVB auf Platz 2. Sonntag um 11 Uhr gibt’s für die Blauen gleich das nächste Derby, gegen Rot-Weiss Essen. Gespielt wird in Essen, im „Sportpart Am Hallo“.

Schalkes Regionalliga-Mannschaft empfängt am Samstag, um 14 Uhr, im Jahnstadion zu Bottop, den SC Wiedenbrück.
 
 
Und sonst?

In der Zeit bis zum Fußball lässt sich prima schauen und hören. Angeschaut werden kann beispielsweise die hübsche Präsentation unter dem Titel „Bautagebuch – Das neue Berger Feld“.
Aktuell absolvieren Schalkes Regionalligamannschaft und die Jugendteams der Leistungsklasse ihre Heimspiele im Irgendwo (siehe oben). Demnächst sollen sie auf dem Clubgelände spielen können. Dazu, und als generelle Modernisierungsmaßnahme, wird das Clubgelände neu gestaltet, werden Trainingsplätze, neue Gebäude und Parkmöglichkeiten errichtet. An der Stelle des früheren Parkstadions soll es dann ein Regionalligastadion geben.

Euren Ohren möchte ich ein 26-minütiges Hörstück des Deutschlandfunks empfehlen. Unter dem Titel „Definitiv keine neue FIFA“ gibt es ein Gespräch mit Jaimie Fuller nach der Wahl Gianni Infantinos zum neuen FIFA-Präsidenten zu hören. Jaimie Fuller ist CEO eines australischen Sportartikeherstellers und Mitglied der Organisation „New FIFA Now“. In dem Gespräch stellt er anschaulich dar, wieso die zum Teil durchaus gut klingenden Reformvorhaben des FIFA eine Farce sind, und dass man nichts anderes als das alte System mit wenigen neuen Köpfen erwarten muss.

Den Download der Sendung gibt’s hier, den Podcast-Feed hier.
 
 
So. Schönet Wochenende, bis Montach.

Happy Weekend (2)

Ich kann es nicht genau in Tagen beziffern, aber klar ist natürlich, dass da nun irgendwann
„in Kürze“ Klarheit rein muss. Aber bitte halten Sie sich jetzt nicht an der nächsten Woche fest.

Der 21. Spieltag der 53. Bundesligasaison schickt den FC Schalke 04 zum 1. FSV Mainz 05. Eben dorthin, wo Christian Heidel Vorstandsmitglied und Manager ist. Der Mann, der sich angeblich bereits dazu entschieden hat, demnächst Schalke 04 zu führen, mit dem Schalke angeblich bereits einen Vertrag ausgehandelt hat. Natürlich ist dies das Top-Thema in der Vorabberichterstattung. Solch eine Konstellation ist schließlich eher selten.

Die Protagonisten gehen ziemlich souverän damit um, auf allen Seiten. Horst Heldt konnte just zur Pressekonferenz zu diesem Spiel mit der Verlängerung des Vertrags Benedikt Höwedes‘ ein weiteres Ergebnis seiner Arbeit vorweisen. Schalkes Manager vermittelte auf Nachfrage einmal mehr glaubhaft, dass er seinen Job mache, dass er ihn gut machen will, dass ihn das Thema begleite, er es aber nicht an sich ranlasse.

Wie Horst Heldt sagte auch Christian Heidel auf der Pressekonferenz seines Clubs, dass es noch keine Entscheidung gäbe, dass, wenn es so weit wäre, er, oder Mainz 05, oder Schalke 04, dies verkünden würden. Zuvor hatte Heidel in einem Interview gesagt, dass es „in Kürze“ eine Entscheidung geben würde. Darauf angesprochen antwortete er wie oben zitiert.

In Kombination mit wiederholten Bemerkungen, dass er immer wieder zu Dingen befragt werde, die bei Schalke 04 lägen, provoziert das in mir die Interpretation, dass sich Christian Heidel selbst Klarheit wünscht, dass es nicht an ihm liegt, dass er auf die Gremien wartet – eher noch auf die in Gelsenkirchen als die in Mainz. Aber wie gesagt, das ist nur meine Interpretation.
 
 
Gegen Mainz, auf’m Platz

André Breitenreiter hat in allen drei Partien in 2016 die gleiche Startformation aufgestellt. Auf Nachfrage ließ er durchblicken, dass er dies auch gegen Mainz gerne so halten würde, des Einspielens, der Mechanismen wegen. Da nun allerdings Eric Maxim Choupo-Moting angeschlagen ist und eventuell ausfällt, könnte es doch noch Bewegung im Kader geben. Alessandro Schöpf machte in seinen kurzen Auftritten bislang einen tollen Eindruck. Ihn für einen ausfallenden Choupo-Moting auf den Platz zu schicken wäre sicherlich die erste Idee, die einem Fan einfiele. André Breitenreiter managt die Einsatzzeiten neuer und junger Spieler aber eher behutsam. Ma’kucken.

Mainz 05 spielte in dieser Rückrunde bislang minimalistisch und findet das super; der Trainer jedenfalls. Das erste Spiel in diesem Jahr verlor man gegen Ingolstadt durch einen Handelfmeter mit 0:1. Daheim gegen Gladbach und in Hannover gewann man jeweils 1:0. Trainer Martin Schmidt kündigte an, die Defensive noch mehr in den Fokus rücken zu wollen, die Defensive müsse das Prunkstück werden.

Da auch Schalke gerade dabei ist, das Umschalten in die Defensive besser hinzubekommen als noch in der Hinrunde, muss man kein Hellseher sein um zu prognostizieren: Ein offener Schlagabtausch wird dieser Kick nicht werden.
 
 
Daten und Drumherum

Die heutige Partie ist Schalkes viertes Freitagspiel in dieser Saison. Die beiden letzten waren Heimspiele, beide konnten gewonnen werden. Das einzige Freitag-Auswärtsspiel verlor Schalke, am 3. Spieltag in Wolfsburg.

Laut Google wird es heute Abend kalt sein, in Mainz, 3° C. Niederschlag soll es allerdings keinen geben. Schalke wird komplett in Blau antreten, da Mainz zu den roten Trikots weiße Hosen trägt.

Das Spiel war gestern noch nicht ausverkauft, bislang wurden rund 30.000 Tickets für die 34.034 Plätze fassende Arena verkauft. Es sind noch sowohl Stehplatz- als auch Sitzplatz-Karten zu haben. Die Steher sind den Mainz-Fans vorbehalten.

Es spricht einiges dafür, dass bei Mainz Christian Clemens und Danny Latza in der Startformation stehen werden. Christian Clemens ist bis Saisonende von Schalke an Mainz ausgeliehen. Der kicker schrieb, Mainz habe eine Kaufoption für 3 Mio Euro. Aktuell hat Clemens in Mainz die Rechtsaußen-Position für sich gewonnen. Danny Latza ist in Gelsenkirchen geboren, kam mit 9 Jahren zu den Blauen und durchlief die komplette Knappenschmiede. Unter Fred Rutten kam er 2009 für Schalke in Bochum zu seinem ersten Bundesligaeinsatz. Es klappte nicht so recht, nach drei Einsätzen musste er zurück in die Regionalligamannschaft. Also wechselte er nach Darmstadt in die 3. Liga. Von dort ging es zum VfL Bochum in die 2. Liga, ehe er vor dieser Saison nach Mainz wechselte und nun, im Alter von 26 Jahren, endlich zum Erstligaspieler wurde. Sein Kämpfen hat sich gelohnt.

Schiedrichter der Partie wird Manuel Gräfe sein, viel mehr Erfahrung geht kaum. Gräfe hat in dieser Saison noch keine Rote und keine Gelb-Rote Karte zeigen müssen. Im Schnitt kam er auch mit den wenigsten Gelben Karten aller Bundesligaschiedsrichter aus (2,5 pro Spiel). Die meisten Gelben Karten zeigte er in dieser Saison allerdings ausgerechnet bei einem Spiel der Blauen. Beim glücklichen 1:0 Sieg in Stuttgart bekamen jeweils drei Stuttgarter und drei Schalker von ihm eine Verwarnung.

Heute hat Walter Badorek Geburtstag, Schalker Abwehrspieler von 1928 bis 1937. Am Sonntag hat Hellmuth Gabriel seinen Ehrentag, ebenfalls Abwehrspieler der Blauen, von 1939 bis 1941.
 
 
Mehr Schalke

Schalkes Regionalliga-Team bestreitet heute Abend sein erstes Pflichtspiel in diesem Jahr. Um 19:30 Uhr tritt man im Grenzlandstadion in Mönchengladbach gegen die zweite Mannschaft der Borussia an.

Die U19 und die U17 halten hingegen „Fortuna-Sonntag“. Norbert Elgerts A-Jugend empfängt Fortuna Düsseldorf, am Sonntag um 11 Uhr, auf der Sportanlage der Gesamtschule Ückendorf. Die B-Jugend um Trainer Frank Fahrenhorst ist zeitgleich Gast der Fortuna am Flinger Broich in Düsseldorf.
 
 
Und sonst?

Ansonsten ist mir bei Klaas Reese das folgende Filmchen untergekommen. Dreieinhalb Minuten Freundlichkeit. Schön!

Schönet Wochenende, bis Montach.