Artikel zum Schlagwort ‘Inter Mailand’

Emozione Schalke 04

Schalke 04 schafft’s tatsächlich und schlägt Inter Mailand. Schon wieder. Schalke war gegen den Champions League-Titelverteidiger zweimal die engagiertere, abgezocktere, ja, bessere Mannschaft, gehört nun im niveauvollsten Fußballturnier der Welt zu den letzten 4 Clubs und wird dabei von Raúl González Blanco angeführt. Das ist so fernab jeder noch vor kurzem erdachten Realität, dass man das alles gar nicht ernst nehmen kann.

Weshalb ich mich an dieser Stelle nun auch nicht mit irgendwelchen erklärenden Worten zum Spiel aufhalten möchte. Das wäre irgendwie zu profan. „Stellungsspiel“ ist wieder gegen Werder. Gegen Inter war alles Emotion. Lasst es raus, freut euch … ich muss erstmal drüber schlafen.



PS: König von Schalke

Showdown auf Schalke

Wir wollen auch dieses Spiel gewinnen. Wir gehen mit der Marschroute in dieses Spiel, dass es zu Beginn so steht, wie es auch wirklich steht, nämlich 0:0.

… sagte Ralf Rangnick auf der Pressekonferenz zum heutigen Spiel.

Möge die Übung gelingen.

Mehr bleibt nicht zu sagen.

Glück auf!


Unglaublich: Schalke siegt FÜNF:2 in Mailand!

Schalke 04 war der große Außenseiter. Knapp zu verlieren wäre ok gewesen, dabei ein Tor erzielen super, ein 1:1 ein Traumergebnis. Nun hat Schalke 5:2 gewonnen, auswärts, bei Inter Mailand. Nach einem unfassbaren Spiel, nach einem völlig verrückten Verlauf. Unglaublich!

Ralf Rangnick stellte eine nominell sehr offensive Mannschaft auf den Platz. Das nun als völlig richtig zu feiern ist erlaubt, näher betrachtet blieb Rangnick aber auch kaum was anderes übrig. Metzelder und Kluge verletzt, Moritz noch nicht wieder fit, Annan nicht spielberechtigt. Einzig denkbar wäre gewesen, Nicolas Plestan in die Innenverteidigung zu stellen und Joel Matip ins defensive Mittelfeld zu ziehen, aber den Franzosen, der zuletzt im September ein halbes Pflichtspiel bestritt, in einem solchen Spiel einzusetzen, wäre wohl das noch größere Risiko gewesen.

Was ebenfalls erwähnt werden sollte ist, dass Schalkes Defensive in der ersten Halbzeit, als Inter noch seinen Champions-Status fühlte, hoffnungslos überfordert war. Und zwar alle, Atsuto Uchida wurde von Milito ein ums andere Mal schwindelig gespielt, Eto’o schnitt durch Schalkes Innenverteidigung wie ein heißes Messer durch die Butter und im Mittelfeld gab es immer freie Anspielstationen, weil Manuel Jurado als defensiver Mittelfeldspieler nicht gut funktionierte.
Ich war bei jedem Mailänder Angriff nervös, aber in diesem Spiel war nichts normal und so war Schalke plötzlich im Angriff der Mailänder Verteidigung ebenfalls überlegen! Der Tiefschlag nach 26 Sekunden wurde weggesteckt als sei man im Trainingsspielchen und auch nach dem 1:2 sah es aus als wäre jedem Schalke klar, dass so was eben mal passieren kann. Wie an einem Kicker-Tisch; man hätte meinen können es ginge nur darum, welche Seite zuerst 10 Dinger macht.

In der zweiten Halbzeit wurde es dann tatsächlich „magisch“, wie kicker später schrieb. Jurado und Baumjohann unterstützten Papadopoulos im defensiven Mittelfeld nun besser und absorbierten Druck vor der Abwehrkette. Bei Ballbesitz kamen aber gerade von diesen beiden sehr präzise Anspiele auf Farfán, Raúl und Edu. Die Stürmer waren immer in Bewegung, man spielte sich „in den Raum frei“, löste sich so vom Gegner und nutze die Luft um den nächsten Mann zu finden. Das ganze immer Richtung Tor, mit dem Abschluss als klarem Ziel. Wie wunderschön, und dazu nicht gegen die Stadtauswahl Castrop-Rauxels, sondern bei Inter Mailand!

Mit Baumjohann und Edu sind zwei Spieler an diesem Abend über sich hinausgewachsen, die man vor 2 Wochen nicht (mehr) auf der Rechnung hatte. So was braucht es für Siege in besonderen Spielen, dass eine Mannschaft nicht nur von einigen Leistungsträgern abhängt, sondern dass viele mittragen. Am Ende war Inter Mailand fassungslos, konnte nicht verstehen, wie ihnen geschah und jeder Schalke Angriff, jeder abgewehrte Ball war Jubel. Herrlich!

Auch im Rückspiel werde ich sicher nervös werden, wenn Sneijder, Eto’o und Milito Richtung Manuel Neuer rasen. Ich hoffe inständig, dass Peer Kluge bis dahin wieder fit ist. Aber selbstverständlich sehe auch ich ein, dass Schalkes Chancen auf den Einzug ins Halbfinale nun nicht so schlecht sind, und dank dieses unvergesslichen Abends werde ich kommenden Mittwoch zumindest bis zum Anstoß locker sein. Denke ich.

Glück auf.



Foto: Paolo Agati