Artikel zum Schlagwort ‘Karlsruher SC’

Hammel allenthalben

Internetumfragen lockern eine Webseite auf und lassen die Gäste mitmachen und teilhaben. Insofern sind sie eine nette Spielerei, wenngleich auch die Ergebnisse nie ernst zu nehmen sind.

Wahlwerbung ist nichts unanständiges, also informierte ich das Wahlvolk im offiziellen Schalkeforum als ich mitbekam, dass Jermaine Jones auf bundesliga.de zur Wahl des besten Mittelfeldspielers der bisherigen Saison stand.

Die Leitung des Forums empfand solches Tun allerdings als Frevel an ihrer Idee des WorldWideWebs. Ich habe keine Ahnung warum. Nicht das ich gerügt oder sonstwie mit erklärenden Worten bedacht worden wäre, auch einfach geschlossen wurde der Thread nicht; er wurde eliminiert, verschwand unauffindbar, noch bevor Google eine Chance gehabt hätte seinen Cache damit zu füttern.

Und so kam es wie es kommen musste. Jermaine Jones wurde Letzter und die Wahl wurde nun doch vom objektiv besten Mittelfeldakteur der ersten 9 Spieltage gewonnen: Tamas Hajnal (KSC)! Er bekam 35% der Stimmen, 10% mehr als Diego, 13% mehr als Ribery.

Nachdem zuvor schon Markus Miller (KSC) zum besten Torwart und Mario Eggimann (KSC) zum besten Verteidiger gewählt wurden, war die Wahl Hajnals für Florian Stanglmeier von bundesliga.de „Keine Sensation“ mehr. Schließlich seien „80 Prozent seiner Schüsse … auf den gegnerischen Kasten“ gegangen und er habe in 8 von 9 Spielen in der Startformation gestanden. Quasi ein Wunder also, dass die Wahl derart knapp ausfiel.

Seit heute läuft die Umfrage zum besten Stürmer der bisherigen Spieltage. Christian Timm (KSC, in allen 9 Spielen in der Startformation und nur zweimal ausgewechselt) steht aus unerklärlichen Gründen nicht zur Wahl.

Power-Fußball ohne Power

(Zum Spiel FC Schalke 04 – Karlsruher SC)

Schalkes Spiel lebt von Organisation und Tempo, Genialität ist hier höchstens das Salz in der Suppe. Wenn das Tempo ausbleibt, kann das schon mal böse enden.

Kraftlos waren sie, die Schalker. Also standen sich da in der ersten Hälfte zwei wohlorganisierte Mannschaften gegenüber, denen beide kaum was einfiel um dem Gegner zu überraschen. Respektabel, wie gut der KSC stand, wie jeder Schalker Spielzugversuch spätestens nach dem zweiten Pass kassiert wurde. Völlig ok, wie das Schalker Mittelfeld nach hinten arbeitete, wie dem KSC in der gesamten ersten Hälfte nur ein Torschuß gestattet wurde. Doch wie grausam für jeden, der sich Torschüsse, gute Chancen, was Schönes erhoffte!

Und wenn Schalke sonst in solchen Situationen noch mal das Tempo, den Druck erhöht, war das gestern nichts mehr. Zwei Tage Regeneration waren wohl doch zu wenig.
Der so häufig in solchen Situationen geforderte Mesut Özil wurde in der Halbzeit eingewechselt: Dem Spiel der Schalker war es nicht anzumerken. Auch die Einwechslungen von Peter Løvenkrands und Mimoun Azaouagh blieben ohne jeden Effekt.

Natürlich ist es ärgerlich, dass der schwache Dr. Fleischer und sein Gespann auch noch ein Tor durch Kuranyi nicht anerkannt und auch ich denke, dass das Spiel nach einer 1:0 Führung gewonnen worden wäre. Aber wenn Schalke in 90 Minuten gegen eine gut organisierte, aber insgesamt doch hausbackene Mannschaft kaum drei Torchancen erspielen(!) kann, dann ist das schon enttäuschend. Und dass Schalke solche Spiele nie 0:0 spielt, sondern grundsätzlich noch verliert, ist schlicht schlecht!

Das überraschende Spitzenspiel

(Das immer schwerste Spiel: Karlsruher SC)

Zweiter gegen Dritter. Das zweitbeste Auswärtsteam tritt beim zweitbesten Heimteam an. Konnte man nicht unbedingt erwarten, beim Gastspiel des Karlsruher SC.

Zum KSC fallen mir vor allem große Europapokalabende ein, die Festung Wildparkstadion: 4:1 nach einem 0:1 in Bukarest, 3:0 gegen AS Rom. Und natürlich das 7:0 nach einem 1:3 in Valencia! Der KSC war ein moderner Club mit dem passenden Trainer, Winnie Schäfer. Der Verein produzierte Stars, entwarf das Konzept 2000; um in der ersten schwachen Phase Schäfer zu entlassen und just im Jahr 2000 in die Regionalliga abzusteigen.

Nun ist der KSC wieder da und spielt einen Fußball, im dem er selbst gerne die Initiative ergreift. Die stärke des KSC liegt in der Vorwärtsbewegung, nicht im Mauern. Mit einer Mannschaft, in der Ex-Schalker Tamas Hajnal ein Leistungsträger ist.

Schalke hat nun viermal in Folge gewonnen und dabei kein Tor kassiert. Nicht alles war supertoll und gegen Berlin war die Mannschaft am Ende arg platt, trotzdem hätten die letzten 2 Wochen natürlich kaum besser laufen können.

Ein wenig problematisch ist derzeit lediglich die einseitige Verletztensituation. Slomka stehen für die Offensive reichlich, für die Defensive aber kaum Alternativen zur Verfügung. Höwedes wird wohl erneut Christian Pander ersetzen, der auch der Nationalmannschaft für die nächsten beiden Länderspiele abgesagt hat. Bleibt nurnoch Gustavo Varela als ein Spieler, der schon mal Abwehrarbeit verrichtet hätte, der aber gegen Trondheim zum ersten mal seit gefühlten hundert Jahren auf dem Platz stand. Oder vielleicht Jermaine Jones …

Nach diesem Spiel sind 13 Tage Pause. Nochmal volles Haus mit guter Stimmung, nochmal drei Punkte, nochmal zu Null: Wäre schon schön!
Der KSC sei dann damit getröstet, dass laut welt.de noch nie eine Mannschaft abgestiegen ist, die nach 8 Spieltagen 15 Punkte hatte. Isdochschommawatt!

Wir holen den Li-Li-Ligacup …

… und wir werden Deutscher Meister!

Vielleicht stimme ich das mal an, am 21.07.. Jedenfalls habe ich mir Karten für den Doubleheader in Düsseldorf bestellt.


Doubleheader: Ab in die Ecke!

„Aber der sportliche Stellenwert …“ Jaja, ist mir latte!
Mir hängt die Sommerpause jetzt schon zum Hals raus. Und Schalke gegen KSC plus Bayern gegen Werder kucken, für 15 Euro auf einem ganz ordentlichen Platz sitzen und mit der Straßenbahn (vermutlich umsonst) in das, wie ich finde, recht gelungene Stadion zu Düsseldorf zu kommen, das klingt nach einer anständigen, die Wartezeit auf die Bundesliga verkürzenden Freizeitgestaltung!

Wieso die Veranstalter allerdings nur Fans von Schalke 04 erwarten, bzw. welche Klientel aus Bremen und München erwartet wird, erschliesst sich mir (noch) nicht.
Und die KSC’ler schicken wohl garkeine Zuschauer (wohl noch zu besoffen …) und haben stattdessen einen benachbarten A-Kreisligisten beauftragt, für ein bisschen Ramba-Zamba zu sorgen.


Schalke hat Fans, die anderen haben …?